Aufrufe
vor 9 Monaten

MoinMoin Südtondern 44 2020

  • Text
  • Moinmoin
  • Ankauf
  • Kaufe
  • Arbeit
  • Zeit
  • November
  • Oktober
  • Leck
  • Husum
  • Sucht
  • Flensburg

-Anzeige-

-Anzeige- Südtondern - 28. Oktober 2020 - Seite 4 Hinter jedem Unternehmen steckt eine eigene Firmenphilosophie – und ein starker Kopf. Denn eine Dienstleistung oder ein Produkt wäre nichts ohne den Inhaber oder Geschäftsführer, der das Unternehmen präsentiert. Einige von ihnen stellen wir auf dieser Seite vor. Sie alle stehen für den guten Namen ihrer Firma. KOPFE René Appel Finanzierungsexperte René Appel erfüllt Träume Leck (ge) – Maßgeschneiderte Finanzierungen in der Kombination mit Versicherungen, Altersvorsorge und Bausparen und alles unter Berücksichtigung von staatlichen Förderungen, wie Baukindergeld, Wohnungsbauprämie usw., das bietet René Appel (Bezirksdirektor der LBS) den Kunden, die ihn in seinem Büro in der Flensburger Str. 23 in Leck aufsuchen. Hier ist die LBS in das Versicherungsbüro der Provinzial integriert. Seit dem Jahr 2001 arbeitet Hr. Appel als Versicherungskaufmann, betreut mit seinen Partnern auch die Provinzialagentur Neukirchen und seit 2016 zusätzlich die Kunden der LBS. „Es ist erfreulich zu sehen, dass die Zufriedenheit der Kunden mit der umfassenden Beratung so hoch ist“, sagt Hr. Appel. Ihn treibt an, dass er seinen Kunden nicht nur den Traum von der eigenen Immobilie verwirklichen, sondern ihnen auch die Sicherheit mit einem starken Versicherungspartner an der Seite bieten kann und dies alles aus einer Hand! Flensburger Straße 23 25917 Leck Telefon: 04662-6990455 rene.appel@lbs-shh.de Foto: Sabine Carstensen -Anzeige- Abschlussprüfung in 52 IHK-Berufen: Ehrung der Prüfungsbesten Besondere Feier für 65 Spitzen-Azubis Die Prüfungsbesten aus dem Kreis Nordfriesland bei der Ehrung im Autokino. Foto: Dewanger/ IHK Flensburg Flensburg (kira) – 2.273 Auszubildende aus dem Bezirk der IHK Flensburg haben in diesem Jahr den Widrigkeiten und der Verwirrung von Corona getrotzt und ihre Abschlussprüfung in 52 kaufmännischen und gewerblich-technischen Berufen abgelegt. 65 von ihnen, darunter zwei Bachelor-Absolventen eines dualen Studiengangs, haben mit mindestens 87 von 100 möglichen Punkten die besten Ergebnisse erzielt; 14 haben sogar landesweit am besten abgeschnitten. Sie wurden im Autokino Flensburg mit viel Blinken und Hupen geehrt. Nacheinander wurden die Besten der Kreise Dithmarschen, Nordfriesland, Schleswig-Flensburg und der Stadt Flensburg die Stufen der Flens-Arena herauf gebeten und bekamen – mit Maske und Abstand – je einen Pokal und eine Urkunde überreicht. Dem Nieselregen zum Trotz war die Stimmung durchweg festlich und in dem blauen Scheinwerferlicht auf der improvisierten Bühne sah man die Geehrten strahlen. Allerdings mag sich manch einer fragen: „Im Autokino, was soll das denn?“ Und auch IHK-Präsident Rolf-Eijvind Sörensen leitete seine Rede ein mit: „Hätte mir vor einem Jahr jemand gesagt, dass ich heute vor Ihren Autos stehen und über Ihre Radios zu Ihnen sprechen würde, hätte ich mich doch sehr gewundert.“ Das ungewöhnliche Setting wurde gewählt, um auch unter geltenden Corona-Bestimmungen den Jahrgangsbesten die wohlverdiente Ehrung zukommen zu lassen. Denn nicht nur haben sie sich als Jahrgangsbeste ausgezeichnet, sondern sie haben auch, so Sörensen, „Ausdauer bewiesen, sind motiviert und ehrgeizig und haben für ihren Erfolg gearbeitet. Mit Stolz können Sie auf eine Zeit zurückblicken, die mit allen Corona-Widrigkeiten der letzten Monate noch fordernder war, als es der Endspurt einer Ausbildung schon unter normlaen Umständen ist.“ Die neu ausgebildeten Fachkräfte sehen einer hellen Zukunft entgegen. „Mit Ihrem hervorragenden Abschluss stehen Ihnen viele Türen offen. Unsere Wirtschaft braucht Sie! Ergreifen Sie Ihre Chancen“, beglückwünschte IHK-Hauptgeschäftsführer Björn Ipsen die Prüfungsbesten. Jedoch haben die Auszubildenden nicht nur die Zukunft vor sich, sondern auch einen weiteren Lebensabschnitt hinter sich. So bedankte sich Josepha Magaard, die in ihren Prüfungen zur Veranstaltungskauffrau Bestnoten erzielt hat, für all die wertvollen Erfahrungen: „So abwechslungsreich wie der Beruf an sich ist, war auch meine Ausbildung. Ich durfte in alle Abteilungen reinschauen und habe in den zweieinhalb Jahren wahnsinnig viel gelernt - nicht nur über Veranstaltungen, sondern auch darüber, was für ein Mensch, was für eine Kollegin ich sein möchte.“ Aus dem Kreis geehrt wurden: Jan-Lucas Christiansen (CPI Clausen & Bosse GmbH) Niklas Clausen (Carstensen u. P. Dorsch e.K. GbR) Anne Sofie Degner (Blumen Hansen) Manuel Friedinger (IKEA) Dominik Gajski (Theodor Schäfer BBW) Thorben Gartmann (Theodor Schäfer BBW) Daniela Heitmann (Theodor Schäfer BBW) Sergej Kling (CPI Clausen & Bosse GmbH) Lea Lorenzen (Deutsche Windtechnik) Sascha Machel (IKEA) Julia Markard (Deutsche Rentenversicherung) Annie Müller-Mettnau (IKEA) Eric Raabe (Bundeswehr-Dienstleistungszentrum) Vanessa Rieck (b.ligth GbR) Robin Schmidt (H. B. Jensen GmbH & Co. KG) Mareike Schmidt (TUI Deutschland GmbH) Jared Tantow (Bundeswehr-Dienstleistungszentrum) Unser Niklas Clausen ist Prüfungsbester! Wir gratulieren herzlich zu dieser tollen Leistung! Peter Dorsch e.K. Hauptstraße 18, 25862 Joldelund, Tel. 04673/514 joldelund@provinzial.de www.facebook.com/provinzial.joldelund

Hilfe und Zuspruch in schweren Stunden -Anzeige- Südtondern -28. Oktober 2020 -Seite 5 Gütezeichen Sinnvolle Vorsorge für einen würdevollen Abschied Während an Allerheiligen allen Heiligen gedacht wird, ist Allerseelen dem Gedenken an die Verstorbenen gewidmet. Ohne Kerzen und Kerzenlicht sind diese Tage der stillen Andacht undenkbar. Grab- und Öllichte mit dem RAL-Gütezeichen garantieren die auf der Verpackung angegebene Brenndauer. Werkfoto: Gütegemeinschaft Kerzen Gutachten Die Einholung eines schriftvergleichenden Gutachtens zu der Frage der Echtheit der Unterschrift der Erblasserin kommt nur dann in Betracht, wenn das Gericht selbst Auffälligkeiten in Bezug auf die Echtheit der Unterschrift feststellt (OLG Düsseldorf, Az.: 3Wx79/20, BeckRS 2020,13441). Ein Todesfall ist immer ein schwerer persönlicher Verlust. Zum Schmerz kommt häufig auch noch die finanzielle Belastung hinzu, denn die Kosten für eine würdevolle Beisetzung tragen im Normalfall die Angehörigen. Die rechtliche Seite sieht folgendermaßen aus: Bestattungskosten sind Nachlassverbindlichkeiten. Die Pflicht der Kostenübernahme trifft grundsätzlich die Erben, unabhängig von der Höhe des Nachlasses. Eine Versicherung mit lebenslangem Todesfallschutz kann die Angehörigen und Hinterbliebenen finanziell entlasten. Sie zahlt bei Tod des Versicherungsnehmers die vereinbarte Versicherungssumme an die Angehörigen aus. Hohe Kosten Teure letzte Ruhestätte: Die Kosten für eine würdevolle Beisetzung tragen meist die Angehörigen des Verstorbenen. Foto: Richard Mayer Die Kosten einer Bestattung liegen in Deutschland im Durchschnitt bei mehr als 8.000 Euro. Hierbei sind beispielsweise die Kosten für eine Traueranzeige, Sarg, Grabstein, Aufbahrung, Blumenschmuck sowie Friedhofsgebührenund Grabnutzung enthalten. Beisetzungen,die mit besonders hohen Ansprüchen oder speziellen Wünschen verbunden sind, können auch Kosten von bis zu 15.000 Euro nach sich ziehen. Die regionalen Unterschiede sind dabei beträchtlich. Die tatsächlichen Kosten einer Bestattung werden von vielen Menschen immer noch unterschätzt. Das Sterbegeld, das die Hinterbliebenen von gesetzlich Krankenversicherten erhalten haben, ist bereits vor 16 Jahren abgeschafft worden. Ein privater lebenslanger Todesfallschutz schützt das Vermögen der Angehörigen. Wer bereits zu Lebzeiten seinen Abschied nach den eigenen Vorstellungen festlegen möchte, kann zudem gemeinsam mit dem Bestatter im Rahmen eines Vorsorgevertrags die organisatorischen Details selbst bestimmen, die Angehörigen haben dann keinen Einfluss auf den Ablauf und die Ausgestaltung der Bestattung. Eigene Wünsche -beispielsweise zur zum Ablauf der Trauerfeier -können darüber hinaus mithilfe eines Bestatters oder Notars im Rahmen einer Bestattungsverfügung festgelegt werden. Der Steinmetz Glang Udo Funk Gather Landstraße 44c (direkt amParkfriedhof) 25899 Niebüll Mobil: (0152) 33974458 FAX: (04661) 9378682 % (0 46 61) 35 77 Peter v. Eitzen Bestattungen Rat und Hilfe im Trauerfall und in der Bestattungsvorsorge 25899 Niebüll -Osterweg 45 Ankauf von wertigen Objekten und ganzen Nachlässen Bewertung Ihrer wertigen Objekte Entrümpelungen, auch von Messi Wohnungen Haushaltsauflösungen mit hoher Wertverrechnung Leck (mm) –Dass dieses Goethe-Zitat nicht immer zutrifft, möchte das Duo Berlin am Sonntag, 8. November im Rathaus Leck deutlich machen. Die Musikfreunde in Leck e.V. haben zwei Geigerinnen aus der Bundesauswahl junger Künstler eingeladen, die nicht nur den Facettenreichtum des Violinduo-Repertoires aufzeigen werden, sondern auch, dass die Musik eben manchmal auch nicht „ihrer Zeit gebietet“. Eugène Ysaÿewurde zu seinen Lebzeiten wiederholt vorgeworfen, sein Kompositionsstil sei rückwärtsgewandt. Doch seine Sonate für zwei Violinen steht der seines Zeitgenossen Sergej Prokofjew in nichts nach, obwohl sie sich so sehr davon unterscheidet und dem damaligen Trend nicht entsprach. Dorothea Stepp studierte ab 2007 an der Musikhochschule Hannover, zunächst als Jungstudentin am dortigen Institut zur Frühförderung, ab 2010 als reguläre Studentin. 2014 nahm sie ihr Studium an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ Berlin bei Antje Weithaas auf. Milena Wilke war Jungstudentin in den Klassen von Latica Honda-Rosenberg, Rainer Kussmaul und Zakhar Bron. Ihr Bachelorstudium absolvierte sie bei Ingolf Turban in München. Seit 2019 studiert sie ebenfalls an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ Berlin bei Antje Weithaas. Beide Künstlerinnen sind Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe. Beim Gemeinsame Bestattung „Die Kunst gibt sich selbst Gesetzeund gebietet der Zeit“ Deutschen Musikwettbewerb 2018 erhielten sie jeweils ein Stipendium in der Kategorie „Violine solo“, verbunden mit der Aufnahme in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler. Da die Plätze aufgrund des Abstandsgebots begrenzt sind, bitten die Veranstalter um eine verbindliche Anmeldung bei Heidi Specht-Christel Tel.: 04663-351 (montags 9-12 oder 17-20 Uhr) oder E-Mail: christelspecht@t-online.de Der Eintritt erfolgt weiterhin in Form einer Spende. Beginn des Konzertes am Sonntag ist 17.00 Uhr im Rathaus Leck. Das Tragen eines Mundschutzes ist auf dem Wegzum Sitzplatz Pflicht, während des Konzertes jedoch freiwillig. Angesichts der sich verschärfenden Pandemielage weisen die Veranstalter darauf hin, dass eine kurzfristige Absage des Konzertes nicht ausgeschlossen ist. Foto: Kilian Klammt Explizit verboten war die Mensch-Tier-Bestattung in Deutschland bislang nicht. Aber eben auch nicht ausdrücklich erlaubt. Nun ist es dank eines juristischen Winkelzuges bereits in einigen deutschen Städten so weit: Hund, Katze, Maus und Co. dürfen ganz offiziell gemeinsam mit ihrem Herrchen begraben werden. In Koblenz oder Essen zum Beispiel darf das verstorbene Haustier ganz offiziell mit ins Grab. Nach Auskunft von Rechtsexperten erlaubt das deutsche Bestattungsrecht die gemeinsame Bestattung von Mensch und Tier allerdings nur, wenn die jeweilige Friedhofssatzung kein entsprechendes Verbot enthält. Zwar darf die Urne des Hautieres mit seinem Besitzer gemeinsam ins Grab, doch sowohl die Überführung als auch die Einäscherung müssen weiterhin streng getrennt nach Mensch und Tier erfolgen. Werkfoto: Deutsche Friedhofsgesellschaft Ihre „Moin Moin“ ist bei FACEBOOK – Abonnieren Sie uns! Niebüll (mm) – Die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Niebüll lädt alle Interessierten ganz herzlich am Sonnabend, 31. Oktober, um17Uhr in die Christuskirche Niebüll zu einem außergewöhnlichen Gottesdienst zum Reformationstag mit Orgelmusik und Texten ein. Kantor Hartmut Siebmanns wird sich an diesem Tagzum ersten Mal in konzertanter Form an der Orgel der Gemeinde und allen Interessierten vorstellen. Unter dem Titel „Von Bach bis Jazz“ werden unter anderem 500 Jahre Reformationsgeschichte musikalisch hörbar in dem die alten Lutherchoräle von festlich über ruhig bis fetzig erklingen werden. Dazu gibt es natürlich ein großes Orgelwerk von J.S. AUS DER REGION „Von Bach bis Jazz“ Bach aber auch vielleicht eher ungewohnte Jazzmusik zu hören. Darüber hinaus wird mit dem Konzert- Rag „Mein Beethoven“ von Andreas Willscher auch dem großen Ludwig van Beethoven, der in diesem Jahr 250 Jahre alt geworden wäre, gedacht. Mittelpunkt ist aber die „Reformationssymphonie“ des amerikanischen Komponisten Daniel E. Gawthrop, die Kantor Siebmanns im Jahre 2017 zum Jubiläum „500 Jahre Reformation“ uraufgeführt hat. Die Texte zum Tagwerden von Pastorin Sylvia Kilian-Heins ausgesucht und gelesen. Die Gäste und Besucher können sich von einem abwechslungsreichen und vielseitigen Programm begeistern lassen. Der Eintritt ist frei(willig). Aktuelle Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten. Foto: H. Siebmanns

MoinMoin