Aufrufe
vor 4 Monaten

MoinMoin Südtondern 40 2020

  • Text
  • Oktober
  • Flensburg
  • Sucht
  • September
  • Menschen
  • Husum
  • Kaufe
  • Region
  • Garten
  • Frei
  • Moinmoin
  • Www.moinmoin.de

-Anzeige-

-Anzeige- Südtondern -30. September 2020 -Seite 6 Hilfe und Zuspruch in schweren Stunden Der Steinmetz Glang Udo Funk Gather Landstraße 44c (direkt amParkfriedhof) 25899 Niebüll Mobil: (0152) 33974458 FAX: (04661) 9378682 % (0 46 61) 35 77 Peter v. Eitzen Bestattungen Rat und Hilfe im Trauerfall und in der Bestattungsvorsorge 25899 Niebüll -Osterweg 45 Friedhof –vor allem auch ein Ortder Lebenden Niebüll/NF (mm/ak) – Drei Friedhöfe stehen jetzt, stellvertretend für alle 35 Friedhöfe des Nordfriesischen Friedhofswerks, im Zeichen des immateriellen Kulturerbes Friedhofskultur: Thomas Treichel brachte am kürzlilch ein entsprechendes Schild am Haupteingang des Friedrichstädter Friedhofs in der Schleswiger Straße an, um auf die wichtige Bedeutung der Friedhofskultur für die Region aufmerksam zu machen. Und auch in Husum und Niebüll wurden zeitgleich Schilder angebracht. Sie sind damit Teil eines bundesweiten Netzwerks inüber 100 Städten, die den diesjährigen „Tag des Friedhofs“ der Ernennung der Friedhofskultur in Deutschland zum immateriellen Kulturerbe widmeten.Bereits im März hatte die Kultusministerkonferenz auf Empfehlung der Deutschen UNESCO-Kommission diese Ernennung zum immateriellen Kulturerbe beschlossen. Allerdings ging die Auszeichnung im Corona-Lockdown völlig unter, weshalb man jetzt mit der Aktion „Friedhöfe auszeichnen“ auch in Nordfriesland auf dieses vielschichtige Kulturerbe aufmerksam macht. „Es sind nicht die Friedhöfe an sich zum immateriellen Kulturerbe ernannt worden“, erläuterte Thomas Treichel in seiner Ansprache, „sondern die Friedhofskultur, also all das, was Menschen auf dem Friedhof tun.“ Dazu gehöre AUS DER GESCHÄFTSWELT -Anzeigensonderveröffentlichung- 7.000 Euro mit der Vespa„erfahren“ Niebüll (ak) –Eine erfolgreiche Hospiz-Spenden-Reise kam zum Abschluss: Toni Celjak (ELLAS, Bredstedt) wurde am Wochenende in Niebüll auf dem Rathausplatz im Rahmen des Wochenmarktes zurückerwartet. Pünktlich um 11 Uhr fuhr Toni Celjak auf seiner Vespa knatternd ein. Zuletzt hatte er das Stilfser Joch hinter sich gelassen und hatte Hospiz-Geschäftsführer Bernhard Vogel bestätigt, dass Corona ihn nicht hindert, seine Tour zu Ende zu fahren. Das Amt Südtondern hatte zuvor verkündet, dass nichts gegen einen Zieleinlauf auf dem Wochenmarkt spricht. Der Vespa Fan wollte sich schon seit längerem für das Wilhelminen Hospiz engagieren. Toni hat Deutschland mit der Vespa umrundet. Abstecher in der Schweiz und über Alpenpässe waren auch geplant., um Gelder einzusammeln. „Die Leute waren überall offen“, sagte Toni Celjak gut gelaunt, aber erschöpft. Sein Ergebnis kann sich sehen lassen. „Toni Celjak hat unserem Haus und hier insbesondere unserer Anlaufstelle für Trauerbegleitung für Kinder, Jugendliche und junge Familien „TRAU DICH“ insgesamt 7.000 € gespendet“, bilanzierte Bernhard Vogel. Zusammen kam das Geld neben den Spenden im Rahmen der VESPA - Reise auch durch den Verkauf hochwertiger mediterraner Produkte in seinem Laden ELLAS, von dessen Erlös er für jedes Produkt einen Beitrag gespendet hat. Ein Stand ist regelmäßig auch auf dem Wochenmarkt. Und Toni Celjak ließ nicht nach; er sammelte fleißig auf dem Rathausplatz, während Bernhard Vogel lautstark über die Aktion informierte. BU: Toni Celjak ist seit Jahren ein begeisterter Zweiradfahrer. Sein 30 Jahre altes Gefährt hat er passend zu Fahrt aufgemöbelt. Foto: Kusserow das Trauern, Erinnern und Würdigen genauso wie das Gestalten, Pflegen und Weiterentwickeln. „Der Friedhof ist vor allem auch ein Ort der Lebenden“, sagte Thomas Treichel weiter, „der weit über die persönlichen Trauerrituale hinaus identitätsstiftende Bedeutung für unsere Gesellschaft hat.“ Hervorzuheben ist zum Beispiel die historische Dimension der Denkmäler. Der Kulturraum Friedhof bildet zudem den größten Skulpturenpark unserer Stadt und ist zugleich Inspirationsfläche für viele Kunstformen. Besonders bedeutsam ist seine soziale Funktion: Der Friedhof erweist sich als Treffpunkt für Familien oder Angehörige und wirkt auch sozialer Vereinsamung von Hinterbliebenen entgegen. Nicht zuletzt zeigt sich dieser Kulturraum über kulturelle und religiöse Unterschiede hinweg als ein Ort der Integration und des Friedens. Nicht zu vergessen ist die Bedeutung der Friedhöfe für den Naturschutz, zum Beispiel auch als Ort der Biodiversität. Niebüll (mm) –Von Juni bis Juli 2020 konnten große und kleine Sportler am Trikotwettbewerb der Stadtwerke Nordfriesland teilnehmen. Zehn Vereine aus Südtondern und dem Amt Mittleres Nordfriesland hatten sich auf der Stadtwerke-Homepage mit ihrem Bild und einer guten Begründung beworben. Im Anschluss konnten alle über ein Facebook-Voting darüber entscheiden, wer als Gewinner Grund zum Jubeln hat. Schlussendlich hatte die SG LAL die meisten Likes der Facebook-Fans ergattert und darf sich über brandneue Sportkleidung im Wert von 2.000 Euro freuen.Platz 2und 3belegten die SG Drelsdorf/ Goldebek und der Ostermooringer Reit- und Fahrverein, die sich über ein großes und ein kleines Fanpaket der Parkfriedhof Anke Jannsen und Thomas Andresen bringen einen Hinweis am Eingang an. Stadtwerke freuen können. Tanja Stullich vom Marketing der Stadtwerke bedankt sich bei allen Teilnehmern. „Wir haben uns riesig über die Einsendungen gefreut. Als Fan der Region machen wir uns natürlich auch in Zukunft für das Vereinsleben stark.“ Björn von Runkel und Marc Schnoor vom Verein freuen sich über die neue Sportkleidung. „Unsere Kids sind aus den alten Foto: Kusserow Der Revier Leiter, Nordfriesisches Friedhofswerk (NFW), Thomas Andreas konnte zeitgleich zahlreiche Gäste am Eingang zum Parkfriedhof in Niebüll begrüßen. „Es geht hier und heute darum Aufmerksamkeit zu erregen! Gewachsene Strukturen ändern sich, Mumien zerfallen. Es müssen Orte sein, an denen wir uns wohlfühlen können, auch wenn es gerade nicht so gut geht“.Mit einemGrußwort richtete sich Niebülls Bürgervorsteher Uwe Christiansen an die Teilnehmer der Veranstaltung: „Immer wieder schön, sich auf dem Park Friedhof aufzuhalten. Der Friedhof ist ein lebendes Geschichtsbuch, dient dem aktiven Klimaschutz und soll einen Ort der Begegnung ermöglichen. Dr. Christian Anders Winter, Notfall Seelsorger bei der freiwilligen Feuerwehr, ergänzte: „Der Friedhof ist ein Ort der Lebenden. Er hilft dabei zu trauern und zu erinnern.Namen müssen erhalten bleiben“. Grundvoraussetzung für die Ernennung der Friedhofskultur in Deutschland zum immateriellen Kulturerbe war für die UNESCO „die Lebendigkeit der kulturellen Ausdrucksform“. Es gehe nicht um ein Mumifizieren unserer Friedhöfe, sagte Marco Reimer, sondern um deren zeitgerechte Weiterentwicklung. So werde man auch in Zukunft Bestattungsformen anbieten, die den Wünschen der Menschen entsprechen wie z.B. naturnah gestaltete oder pflegeleichte Grabformen oder Friedhofsteilen für bestimmte Religionsgemeinschaften wie z.B. der Jüdische Friedhof. Die Auszeichnung der Friedhöfe hat das „Kuratorium Immaterielles Erbe Friedhofskultur“ initiiert, das sich der Pflege und Weiterentwicklung dieses Kulturerbes verschrieben hat. Auf seiner Seite www.kulturerbe-friedhof.de finden sich umfangreiche Informationen über die Friedhofskultur in Deutschland, die Ernennung zum immateriellen Kulturerbe und deren Bedeutung für unsere Gesellschaft. Neue Outfits für die Fussball-Jugend Trikots herausgewachsen -da kam der Wettbewerb genau richtig.“ Die Stadtwerke Nordfriesland unterstützen die Region auf vielfältige Weise. Wenn Sie ein Projekt haben und wissen möchten, ob dieses förderfähig ist, informieren Sie einfach auf der Internetseite unter www.sw-nf.de. Foto: Stadtwerke NF

Kiel (mm) – Das Corona-Virus hat das Leben der Menschen und auch die Vereinsarbeit in Schleswig-Holstein in den letzten Monaten nachhaltig verändert: Allein mehr als 100 Laufveranstaltungen mussten abgesagt werden. Das sorgte nicht nur für viele enttäuschte Läuferinnen und Läufer, sondern riss auch ein tiefes Loch in die Kasse der ausrichtenden Vereine. Unter dem Motto „Schleswig-Holstein läuft weiter“ veranstaltet deshalb der Schleswig-Holsteinische Leichtathletikverband (SHLV) in Zusammenarbeit mit vielen Lauf-Veranstaltern eine landesweite Benefizaktion. Das virtuelle Laufevent findet vom 2. bis 4. Oktober statt und wird präsentiert von den Volks- und Raiffeisenbanken Schleswig- Holstein. Weiterer Partner ist die AOK NORDWEST. Die Schirmherrschaft hat Ministerpräsident Daniel Günther übernommen, der sich auch selbst an der Aktion beteiligen wird. Anmeldung ist kostenlos Am ersten Oktober-Wochenende sind alle Nordlichter aufgerufen, ihre Laufschuhe zu schnüren und sich an der virtuellen Aktion zu beteiligen. Jeder läuft für sich, aber alle gemeinsam für eine gute Sache. „Ob die Menschen nur 100 Meter laufen oder einen Marathon absolvieren, ist ganz egal. Jeder bestimmt individuell seine Strecke“, sagt Stefan Riedel, Organisator des ‚Flensburg liebt dich Jetzt anmelden zum virtuellen Laufwochenende VIRTUELLER LAUF DER LAUFVERANSTALTER 02.– 04. Oktober 2020 SCHLESWIG- HOLSTEINS Anmeldung und weitere Infos www.schleswig-holsteinlaeuft-weiter.de #shläuftweiter Cellagon Aus der Fülle der Natur Marathons‘ und Initiator auch dieser Aktion. „Wir wollen das Zusammengehörigkeitsgefühl der Laufszene im Land stärken und zeigen, dass sie weiterhin aktiv ist“, sagt Riedel. Die Anmeldung ist kostenlos. Mit einer freiwilligen Spende können die Teilnehmer direkt ihren Verein finanziell unterstützen. Zudem ist dieser Lauf offen für alle Menschen! So können ganze Fußballmannschaften einen gemeinsamen Trainingslauf nutzen und auch Wanderer dürfen ihre Strecken und Zeiten eintragen. Es gibt keine Altersgrenzen – wer sich auf seinen Beinen fortbewegen kann, darf dabei sein. Weitere Informationen Die Anmeldung zur Aktion und alle weiteren Infos gibt es online unter www.schleswigholstein-laeuft-weiter.de oder unter www.flensburg-marathon.de Startnummer Direkt nach der Anmeldung wird eine E-Mail mit einer Startnummer und einem Link zugesendet, über den dann die gelaufene Distanz und Zeit hochgeladen werden kann. Anschließend ist der Ausdruck einer Urkunde möglich. Veranstalter: AUS DER REGION Braderup (mm) – Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) teilt mit, dass die Brücke über den Dreiharder Gotteskoogstrom südlich von Braderup (B 5) durch einen Neubau ersetzt wird. Für den Brückenneubau muss die B 5 in diesem Bereich vom 28. September bis voraussichtlich Mitte November 2020 voll gesperrt werden. Die alte Brücke ist bereits auf 45 Tonnen- Last begrenzt und weist erhebliche standsicherheitsgefährdende Schäden auf. Der Brückenüberbau stammt aus dem Jahr 1905 und dessen Gründung aus dem Jahre 1862. Um die Bauzeit möglichst gering zu halten, werden nach dem Einbau der Spundwandgründung größtenteils Fertigteil- Elemente verwendet. Umleitungen Da die Umleitungsmöglichkeiten teilweise nur eingeschränkt möglich sind, wird der Verkehr über andere Straßen im Ringverkehr um die Baustelle geführt. Die ausgeschilderte Umleitung führt in Richtung Norden ab Enge-Sande (L 5 Richtung Leck und L 245, L 1 Richtung Süderlügum), bzw. ab Klixbüll (L 3 Richtung Tinningstedt und L 301 Richtung Süderlügum). Südtondern - 30. September 2020 - Seite 7 B 5: Brückenneubau bei Braderup In südlicher Richtung führt die ausgeschilderte Umleitung über die L 192 zur A 7 (überregional). Verkehrsteilnehmende werden gebeten, die ausgeschilderten Umleitungen ab Süderlügum über die L 2, K 85, K 94 und die K 106 Richtung Niebüll und ab Braderup über die K 85, K 84 in Richtung Klixbüll zu nutzen. Ortskundige werden gebeten, den Baustellenbereich zur Entzerrung möglichst weiträumig zu umfahren. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf etwa 870.000 Euro und werden vom Bund getragen. Die Verkehrsführung wurde mit der Polizei, der Verkehrsbehörde, dem Kreis Nordfriesland, dem Amt Südtondern, den Gemeinden und dem Buslinienbetreiber abgestimmt. Der LBV.SH bittet, sich auf die weiteren Arbeiten einzustellen, den ausgeschilderten Umleitungen zu folgen sowie um rücksichtsvolles Verhalten zum Schutz der Menschen auf der Baustelle. Foto: Fotolia

MoinMoin