Aufrufe
vor 2 Monaten

MoinMoin Südtondern 14 2021

  • Text
  • Nordfriesland
  • Husum
  • April
  • Flensburg
  • Region
  • Telefon
  • Kaufe
  • Frau
  • Sucht
  • Friesenkoort
  • Moinmoin
  • Www.moinmoin.de

-Anzeige- Husum -7.April

-Anzeige- Husum -7.April 2021 -Seite 4 Moin Lieblingsland EIN GUTSCHEINSYSTEM AUS UND FÜR NORDFRIESLAND MIT VIELEN MÖGLICHKEITEN FordPuma 1.0Titanium Hybrid 92 kW (125 PS), Benzin- Hybrid,EU-Import, Mod. 2021,5Jahre Garantie - bis100.000 km beiuns nur €20.900,- Probefahrt möglich Verbrauchl/100 km:4,2 kombiniert, 4,9innerorts, 3,9außerorts, CO 2 -Emissiong/km124,EnergieeffizienzklasseA Fleischerei Knutzen Schnell-Restaurant Hauptstr. 55 ·04661-5660 Schnellrestaurant: Busch Johannsen-Str. 4 04661-9348899 IhrFord-Händler in Südtondern Gather Landstr. 84 A Niebüll Tel. 04661/96980 www.ford-brauer-niebuell.de Weil‘s besser schmeckt: TÄGLICH Mittagstisch Mittagstisch bei unsschon ab 11 Uhr Lassen Sie sich verwöhnen! Wir richten kalte Platten Ihre Feier aus:• •Spanferkel •kaltes &warmes Buffet •Menüs Ihrer Wahl Irrtümer vorbehalten Auf diesen Seiten geht es um unsere Betriebe vor Ort –und zwar auf dem Land und in den Städten, und darum, dass sie unsere Unterstützung benötigen. Denn sie, ihre Dienstleistungen, ihr Handwerk und ihre Warenvielfalt machen die Region lebendig. Mitlokalen Gutscheinen die Region stärken Die Kampagne „Von hier? Gefällt mir!“ wurde von Vertreter*innen der Husumer Wirtschaft, der IHK, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft und dem Kreis Nordfriesland ins Leben gerufen. Das Ziel dieser Marketingaktion ist es, zum lokalen Einkauf und zur regionalen Auftragsvergabe zu motivieren und damit die gesamte Region zu stärken, denn attraktive und wirtschaftsstarke Gemeinden leben von einem vielfältigen Angebot vor Ort. Nur so können Arbeitsplätze geschaffen und gesichert werden, um eine lebendige Infrastruktur zu erhalten. Davon profitieren am Ende sowohl die Einwohner als auch die zahlreichen Feriengäste. Unterstützen auch Sie diese Kampagne! „Friesenkoort“ – ab 15. April erhältlich Als gelungene Kombination aus Online-Marketing und Stärkung der nordnordfriesischen Infrastruktur hat sich das Friesennetz etabliert. Dem Bedürfnis vieler Kunden nach bequemer Bestellung von zu Hause aus, kommt die Plattform im vollen Umfang nach und Alle nfos & Einlösestellen unter fries nnetz.de Alle In friesee Powered by Thore Ziebell Moderathore aus Husum: „Der kurze Schnack an der Theke, die fachliche Beratung im Geschäft und das Herumalbern mit seinem Lieblingskellner. All das gibt es online nicht. Daher kaufe ich vor Ort! „Von hier? Gefällt mir!“ Foto: (c) Monstography www.friesenkoort.de w.fr rt.d e Friesenkoort von hier. von uns. für euch! von hier. von uns. für euch! dennoch bleibt die Kaufkraft in der Region und die Auslieferung erfolgt abgasfrei per E-Scooter. In dieser Woche startet eine attraktive Erweiterung des Friesennetzes: Die Friesenkoort. Bei der Friesenkoort handelt es sich um einen Regionalgutschein, der exklusiv bei vielen Teilnehmern des Friesennetzes erworben und eingelöst werden kann. Es ist möglich, die Karte direkt beim Anbieter vor Ort, aber auch beim Online-Shoppen einzusetzen. Damit ist sie eine ideale Alternative zu den Universalgutscheinen großer Anbieter und setzt einen positiven Anreiz, sich für den Kauf vor Ort zu entscheiden. „Die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten ist viel größer als im reinen Versandhandel. Die Friesenkoort kann ich u. a. beim Friseur einsetzen, von dem Betrag essen gehen, meine Reifen wechseln, Schuhe kaufen, Co-Working ausprobieren oder mich im Kosmetikstudio verwöhnen lassen. Die Auswahl an Möglichkeiten ist riesig,“ so der Projektmanager des Friesennetzes Thore Ziebell. Für ihn ist die Karte auch eine Gelegenheit, die Ziele der Kampagne „Von hier? Gefällt mir!“ den Kunden näher zu bringen. Die Friesenkoort ist, genauso wie die etablierte HUSUMCARD, auch interessant für Betriebe, denn Arbeitgeber haben die Möglichkeit monatlich einen Betrag von bis zu €44,- steuerfrei als Gutschein an ihre Angestellten abzugeben. So können Gutscheinsysteme w. Foto: (c) Friesennetz.de Gut für dich – gut für Nordfriesland. Jetzt mitmachen! q www.vonhiernf.de Wir suchen kurzfristig: Zimmermann m/w/d •jetzt bewerben und Teil eines tollen Teams werden! •Schreib keine aufwendige Bewerbung -ruf einfach an! einen Anreiz bieten, die Mitarbeiter auf die vielfältigen Angebote vor Ort aufmerksam zu machen. Geichzeitig sensibilisiert die Karte dafür, mit der eigenen Kaufkraft die Region zu stärken, ganz im Sinne der Regionalkampagne. Mit der Tradition in die Zukunft. IHR HAUS UND DACH .... UNSER FACH! ZIMMEREI-HAUSBAU-HOLZBAU Fritz-Jannsen-Str. 9•25899 Niebüll Tel. 04661-2258 •Fax20682 •info@zimmerei-ingwersen.de

Moin Lieblingsland NORDFRIESLAND MACHT SICH GEMEINSAM STARK - AUS DER REGION FÜRDIE REGION! -Anzeige- Husum -7.April 2021 -Seite 5 Toni Celjak vom Ellas in Bredstedt (Foto) freut sich, dass mit „Von hier? Gefällt mir!“ ein Signal für die Region gesetzt wird, deshalb unterstützt er die Kampagne gerne. www.friesenkort.de Er ist sich sicher, dass die Friesenkoort ein weiterer Schritt in die richtige Richtung ist: „Das ist eine tolle und exklusive Bereicherung für die Unternehmen, die am Friesennetz beteiligt sind. Wir von Ellas haben auch im Lockdown geöffnet und bieten unsere Feinkost und Delikatessen vor Ort, sowohl in unserer Markthalle und Wochenmärkten, aber auch im Regional und digital – immerfür Dich da! Online-Service www.ep-lundelius.de Außer-Haus-Service und Corona-konformen Catering an. Sobald es mit der Friesenkoort losgeht, kann man auch bei uns damit zahlen.“ Haben Sie Interesse, sich an der Regionalkampagne „Von hier? Gefällt mir! zu beteiligen? Dann Online geht auch REGIONAL! LED-TV,HIFI, ELEKTRO-HAUSGERÄTE, MOBILFUNK, SICHERHEITSTECHNIK Markt 24·25821 Bredstedt ·Tel. 04671/3358 Unterstützt die Aktion: Toni Celjak von „Ellas“ aus Bredstedt. Foto: (c) Toni Celjak melden Sie sich bei Alexandra Engelbrecht von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Nordfriesland unter 04841 6685-28 oder per Mail an a.engelbrecht@wfg-nf.de. Viele weitere Infos gibt es unter www.vonhiernf.de. Die Friesenkoort geht am DRK Sozialstation Karrharde/Leck Süderlügum/Neukirchen gGmbH Sie pflegen einen Angehörigen? Schöpfen Sie tageweise Kraft mit dem guten Gefühl, dass Ihre Lieben in guten Händen betreut und beschäftigt werden und nutzen Sie unsere Pflegemöglichkeiten. Unsere weiteren Leistungen für Sie: •Pflege •Haus-Notruf •Tagespflege •Behandlungspflege •Häusliche Krankenpflege (ärztl. Verordnung) 15. April 2021 an den Start, ab dann kann man auch auf der Homepage www. friesenkoort.de stöbern, welche Unternehmen bereits mitmachen. Thore Ziebell ist optimistisch, dass bald über 100 Anbieter dabei sein werden. Dieser Artikel zeigt, dass eine lokale Gutscheinkarte eine attraktive Alternative zu den Gutscheinen globaler Online-Händler sein kann. Wenn die Angebote der Unternehmen vor Ort genutzt und unterstützt werden, profitieren alle davon, dass unsere Region lebendig und vielfältig bleibt. Machen auch Sie mit bei „Von hier? Gefällt mir!“ •Haushaltshilfe •Beratung •u.v.m. DRK Sozialstation &Wohnprojektgesellschaft Ladelund mbH Bergstraße 3·25926 Ladelund Tel. 04666 -9898980·Fax 04666 -989 89 84 Service Öffnungszeiten: Mo bis Fr 07:00 -17:00 Uhr Samstag 08:00 -12:00 Uhr Über 1,6 Millionen Euro für Sanierungen geplant Mit 1,6 Millionen Euro will die Stadt die Sportanlagen an der Theodor-Storm- und Ferdinand- Tönnies-Schule, am Jahnsportplatz, im Friesenstadion und in Rödemis sanieren. Zwar mit Verzögerung, aber nun soll es losgehen mit der Sanierung des Gebäudes der Theodor-Storm-Zentrums. Fotos: Stadt Husum Die Tage dieses Häuschens sind gezählt, die Politik hat im Vorjahr einen Neubau beschlossen, der nun in Angriff genommen werden soll. Husum (hk) – „Was lange währt, wird endlich gut. Wir haben die Mittel gerettet dieses Jahr“,freute sich Bauamtsleiter Jörg Schlindwein bei der Vorstellung der für 2021 vorgesehenen Hochbaumaßnahmen im Bauausschuss, dass im Mai endlich mit der Planung für die Sanierung des Ratssaales begonnen werden könne. Erneuert werden sollen u.a. der Fußboden, die Technik (Lüftung) und die Wandbespannung. Parallel werde in der IT-Abteilung an einer Lösung für die „Briefmarke“ (das Display an der Wand) gearbeitet. Umgesetzt werden sollen alle Maßnahmen im kommenden Jahr. Heiß diskutiert wurde im Vorjahr ein Neubau am ZOB mit öffentlichen sanitären Anlagen und einem Aufenthaltsraum für die Busfahrer. Jörg Schlindwein hoffte, dass für dieses rund 600.000 Euro teure Projekt, für dessen Planungskosten ein Förderantrag gestellt wurde,imOktober die Bagger anrollen können. Bei der Feuerwache habe eine Begehung mit der Unfallkasse Nord ergeben, „dass einige Bereiche nachgearbeitet werden müssen.“Für deren Planung habe man 30.000 Euro angesetzt. Fertig werden soll in diesem Jahr die Sanierung der Außenwände an der Bürgerschule. Der dritte, rund 420.000 Euro teure Bauabschnitt soll im Juni in Angriff genommen und bis Dezember beendet werden. Auch für die Sportler wollen Politik und Verwaltung wohl tief in das Stadtsäckel greifen. Neben den Planungskosten für das Hallenbad im Gewerbegebiet (eine Million Euro) sollen die Sanierung der Umkleiden und Duschen an der Theodor-Storm-Schule (45.000 Euro) geplant sowie bis September die Laufbahnen an der Ferdinand-Tönnies-Schule (109.000 Euro) und auf dem Jahnsportplatz (605.000 Euro) saniert werden. Darüber hinaus seien ein Austausch der Fenster und Türen an der FTS-Sporthalle sowie eine Sanierung der Umkleiden und Duschen in der Jahnsporthalle (zusammen 300.000 Euro) vorgesehen. Die Erneuerung der Zuwegung im Friesenstadion noch vor der neuen Spielserie veranschlagte Jörg Schlindwein auf 83.000 Euro, die der Umkleiden und Duschen in Rödemis auf 82.000 Euro. Endlich angepackt werden soll zudem die auf 260.000 Euro veranschlagte Gebäudesanierung des Theodor- Storm-Zentrums, die bis Jahresende auch abgeschlossen werden soll. Große Bedenken, dass für all diese Vorhaben Handwerker zeitgerecht gewonnen werden könnten, äußerte Hans- Christian Hinrichs (SPD). „Wir sind zuversichtlich, dass wenn die Firmen mitspielen, wir unseren Plan umsetzen können“, gab Jörg Schlindwein aber auch zu: „Dieses Damoklesschwert hängt natürlich über allen Bauvorhaben.“ AUS DER REGION Sonderaussstellung bis zum 30. MaiimSchloss Husum (pa) – Die aktuelle Sonderausstellung im Schloss vor Husum zeigt Werkedes im Januar verstorbenen Künstlers Dietmar Büttner. Dietmar Büttner war Maler und Plastiker und stellte doch das Medium Grafik in das Zentrum seiner künstlerischen Arbeit. Seit den 1970er Jahren druckte er seine Bilder oft auf großformatige Papiere und Leinwände und überwand so einmal mehr die überkommenen Gattungsgrenzen. Zu einer entscheidenden Zäsur fand Büttner als er u.a. mit Wellpappe druckte. Momente des Optisch-Präsenten wie des nicht mehr Greifbaren und dennoch Räumlich- Bezogenen bestimmten sein späteres Schaffen. Das klassische Bildgeviert wurde des Öfteren in trapezförmige oder kreisrunde, vielfach gebogene Formen überführt. Schildformen ermöglichten zudem Bodeninstallationen. Es sind dies Arbeiten, die sich aus einem Zwischenbereich heraus ereignen. Als solche lösen sie einen starken optischen Eindruck aus, sind jedoch, was die Bildwirkung anbelangt, in ihrem Erscheinungsbild nicht länger kontrollierbar. Dietmar Büttner wurde 1939 in Chemnitz geboren und studierte zwischen 1960 und 1965 an der Dresdner Kunstakademie, woerspäter auch als Dozent unterrichtete. Auf Grund politischer Schwierigkeiten verließ er 1984 mit seiner Frau, der Malerin Astrid Büttner, und seinem Sohn die DDR und zog zunächst nach Karlsruhe, bevor sich das Künstlerpaar 1999 im schleswig-holsteinischen Satrup endgültig niederließ. Dort betrieben sie zeitweise auch eine eigene Galerie. Die Ausstellungist bis zum 30. Mai dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr im Schloss vor Husum zu sehen. Foto: (c) Museumsverbund Nordfriesland

MoinMoin