Aufrufe
vor 3 Monaten

MoinMoin Südtondern 12 2021

  • Text
  • Sucht
  • Leck
  • Menschen
  • Flensburg
  • Husum
  • Zeit
  • Nordfriesland
  • Inklusive
  • Kaufe
  • Kleinanzeigen
  • Moinmoin
  • Www.moinmoin.de

SÜDTONDERN

SÜDTONDERN Südtondern - 24. März 2021 - Seite 2 Hans-Momsen-Haus: Es ist viel geschehen Hygienebedarf für Frauen gedeckt Leck (wd) – Der Ladies Circle Südtondern (LC 16) gehört zur internationalen Ladies Circle Bewegung, in der sich junge Frauen zwischen 18 und 45 Jahren organisieren. Man trifft sich, um Erfahrungen, Gedanken und Meinungen auszutauschen und vor allem, um soziale Projekte zu organisieren. Regelmäßig macht der LC 16, der in diesem Jahr von der frisch gewählten Präsidentin Nina Dippmann geleitet wird, durch Spendenaktionen auf sich aufmerksam. So auch kürzlich. Angelehnt an den Gedankenanstoß, der vom Ladies Circle Deutschland kam, machten sich die Wohltäterinnen in Südtondern ebenfalls Gedanken zur Periodenarmut. „Wir kamen auch hier sehr schnell zu der Überzeugung, dass Mädchen und Frauen, die regelmäßig die Ausgabestelle einer Tafel aufsuchen müssen, sehr wohl ebenfalls Bedarf haben könnten an Hygieneartikeln“, erläutert Charleen Nachtigal, Pressereferentin des LC 16. Die Ladies starteten einen Aufruf in den sozialen Medien, baten um alle Artikel, die Frau während der Periode benötigt, und waren überrascht von der positiven Resonanz. „Innerhalb relativ kurzer Zeit wurde an den von uns öffentlich gemachten Sammelstellen knapp 110 Pakete mit Binden und fast 60 Packungen mit Tampons in unterschiedlichen Packungsgrößen abgegeben“, erzählt Charleen begeistert. Einen ganzen Kofferraum voll lieferten sie und Sabrina Levsen kürzlich bei der Ausgabestelle Leck der Südtondern Tafel ab, wo sich Reimer Bock und Franziska Voigt sehr herzlich im Namen ihrer Kundinnen bedankten. „Jeden Donnerstag von 10 bis circa 12.30 Uhr versorgen wir 70 bis 80 Kunden mit all dem, was unsere Fahrer in der Region an Spenden einsammeln“, erzählt der Vorsitzende der Tafel, der auf gut 20 aktive Fahrer und ebenso viele Helferinnen zurückgreifen kann. Reimer Bock (l) und Franziska Voigt (r) freuen sich sehr über die Spende des Ladies Circle Südtondern, vertreten durch (v.l.) Sabrina Levsen und Charleen Nachtigall. Foto: Dix Unsere Titelgeschichte Dagebüll-Fahretoft (ge) – „Uurswin wait, e spårie piipe, eedermjarns gungt et tu fälj“. Diese Eingangszeilen des Liedes vom friesischen Dichter Albrecht Johannsen bringt die Stimmung in der Hans- Momsen-Gesellschaft schön wider: „Frühlingswind weht, die Spatzen pfeifen, frühmorgens geht es zum Feld“. Wer in letzter Zeit am Momsen-Haus vorbeigekommen ist, weiß was damit gemeint ist: Es ist viel geschehen auf und um der Gabrielswarft. Mit Mitteln der AktivRegion, der Gemeinde Dagebüll und Beteiligung durch die Kirchengemeinde, Heimatverein und Hans-Momsen-Gesellschaft sind sowohl das Momsen-Haus, das alte Backhaus und das Kirchenbüro barrierefrei zu erreichen. Ein gepflasterter Weg führt rollstuhlgerecht vom neu gestalteten Parkplatz am Friedhof zum Pastorat und den anderen Gebäuden. Die sanfte, lange Neigung macht Sinn, denn Steigungen und Gefälle mit über sechs Prozent sollten aus Sicherheitsgründen von Rollstuhlfahrern- und Fahrerinnen nicht benutzt werden. Zusätzlich wurde auch die öffentliche Zufahrt zum Momsen-Haus erneuert. Alle Wege erhielten eine Beleuchtung Die Zuwege zum Hans-Momsen-Haus in Fahretoft sind barierefrei ausgestaltet worden. Foto: Eggers und verbesserte Regenwasserableitung. Die Warft selbst wurde weitestgehend in ihren ursprünglichen Zustand neu angelegt. Jetzt warten alle darauf, dass der „Uurswin“ das Gras zum Sprießen bringt. Sobald die Umstände und die Witterung es erlauben, freut sich die Hans-Momsen-Gesellschaft darauf, zumindest die Außenterrasse für ihre Gäste bereitzuhalten. Museumsführungen sind zurzeit auf Anfrage möglich (Tel: 04663- 1346). Die Gesellschaft hofft, demnächst auch ihr Veranstaltungsprogramm mit „Klönschnack unterm Reetdach“ und „Da Frasche“ durchführen zu dürfen. „Da Frasche“ wendet sich an Menschen, die Freude an der friesischen Sprache haben, sie sprechen oder kennenlernen möchten. Um den Besuchern und Besucherinnen die Erinnerungsstätte an das friesische Genie Hans Momsen in perfektem Zustand präsentieren zu können, haben fleißige Hände dem Haus eine Frühjahrskur verpasst, auch soll demnächst das Mobiliar um einige, dem Verein gespendete, antike Sitzmöbel bereichert werden. Der Vorstand der Gesellschaft bedauert, dass die geplante Mitgliederversammlung vorerst aus den bekannten Gründen verschoben werden muss. „Für uns hat die Sorge um die Gesundheit unserer Mitglieder höchste Priorität, auch schließen wir eine virtuelle Versammlung aus, schließlich leben kleine Vereine von den persönlichen Begegnungen mit einem regen Meinungsaustausch“, so der 1. Vorsitzende Gerd Vahder. „Wir möchten uns bei den Mitgliedern unserer Gesellschaft für ihre Treue und weitere Unterstützung herzlich bedanken, denn durch die Corona-Pandemie müssen wir auf zusätzliche Einnahmen verzichten“. www.hansmomsen.de Niebüll (ak) – Bereits zum zweiten Mal müssen die Niebüller Stadthasen leider im Stall bleiben. Der 18. Niebüller Osterhasenalarm wird Corona bedingt nur über den Kontakt aus der Ferne stattfinden. „Auch wenn wir keine Aktion in der Innenstadt machen können, werden wir sie doch wieder österlich schmücken“, so Ober-Osterhase Holger Heinke und meint damit die gelben Schleifen und die großen gelben Holz Eier, von denen gerade 10 neue hergestellt wurden. Katinka Widmayer, aus dem Kulturbüro, hat sich Farbe und Pinsel geschnappt und hat den Osterschmuck prachtvoll gestaltet. Die Geschäfte haben ihre Dekoration voll auf Ostern eingestellt und es macht einfach Spaß, Hasen und Eier in den verschiedensten Größen und Stilen beim Schaufensterbummel zu bewundern.Das Stadtmarketing Niebüll ruft wieder zu einem Malwettbewerb auf. Dieses Mal wird „Mein schöns- Osterschmuck prachtvoll gestaltet Im Keller, des Rathauses, bemalt Katinka Widmayer die Niebüller Ostereier. Foto: Kusserow tes Osterei“ gesucht. Teilnehmen dürfen alle Kinder. Es gibt auch etwas zu gewinnen. Die sieben schönsten Ei-Bilder gewinnen jeweils einen Golddukaten des Handels- und Gewerbevereins Niebüll im Wert von je GOLD- UND PELZANKAUF NIEBÜLL Haupstr. 33 · 25899 Niebüll · Telefon 04661-9590625 25 Euro. Einsendeschluss ist der 28. März 2021. Die Bilder können per Mail an stadtmarketing@stadt-niebuell. de oder an Stadtmarketing Niebüll GmbH, Hauptstraße 44, 25899 Niebüll geschickt oder im Rathaus Briefkasten eingeworfen werden. Anschließend prämiert die Jury, bestehend aus Stadtmarketing, Kulturbüro, HGV, Tourismusverein und der Nord-Ostsee-Sparkasse die schönsten Bilder. Die Gewinnerbilder werden dann auf der Facebookseite des Osterhasenalarms präsentiert. Die Stadthasen unterstützen seit Jahren die Kampagne „Make Chocolate Fair!“ der Entwicklungsorganisation IN- KOTA. Diese Kampagne fordert faire Kakaopreise von der Schokoladenindustrie, das Ende ausbeuterischer Kinderarbeit und eine nachhaltige Landwirtschaft. Für dieses Jahr ohne Veranstaltung hat sich das Stadtmarketing eine schöne Hasen-Postkarte aus- 54 ,- €* Feingold 54,-*pro Gramm SONDER- AKTION vom 24.3. bis 27.03.2021. gedacht, gestaltet von der Illustratorin Meike Töpperwien. Mit dem Erlös aus dem Kartenverkauf wird die Kampagne unterstützt. Sie kostet 1,50 Euro. Bis Verkaufsstellen in Niebüll benannt werden können wird um Nachricht an das Stadtmarketing gebeten. Ab fünf Karten Abnahme werden sie gerne zugeschickt. Eine Lösung wird sich finden. „Möchtest du jemandem einen kleinen Ostergruß schicken? Dann schreibe bis zum 26. März 2021 eine Nachricht über die Facebook Seite oder an Stadtmarketing@stadt-niebuell.de und wir schicken in deinem Namen 10 unserer Osterhasen - Schokotaler an diesen Menschen, solange der Vorrat reicht“ ergänzt Holger Heinke. Für weitere Informationen: Holger Heinke Stadtmarketing Niebüll - Hauptstraße 44 - 25899 Niebüll Tel.: 04661-601710 - Fax: 04661-601708 stadtmarketing@stadt-niebuell.de - www. niebuell.de Diagnose Krebs Niebüll (mm) – Das Beratungs- und Behandlungszentrum Niebüll lädt zum Online- Austausch per Videokonferenz: „Diagnose Krebs: wie geht es weiter?“ Der kostenlose Themenabend findet am Mittwoch, 7. April, von 17.30 bis 19 Uhr statt. Anmeldung unter der Rufnummer 04661- 96590. Über die mitgeteilte Mailadresse/Handynummer kann man sich einen Link zuschicken lassen. Ratsam ist die Zuschaltung im Vorfeld einmal mit der BBZ-Verwaltungskraft zu erproben. A7. TOP-ANGEBOT Montag bis Freitag (außer Feiertage) 2 Pizzen groß (Ø 30 cm) mit 3 Belägen nach Wahl €16. F1. Familien Pizza 45 x 32 cm mit 4 Belägen nach Wahl, 1 gemischter Salat oder 1-l-Flasche Cola 18, 50 Bahnhofstr. 11 25917 Leck 16. 00 SELBST- ABHOLER 10% Rabatt 00 auf alle Pizzen außer Angebote ab 15,- € Bestellwert PP2. Party Pizza 60 x 40 cm mit 3 Belägen nach Wahl, 1 gemischter Salat oder 1-l-Flasche Cola 24, 00 Impressum Herausgeber/Verlagshaus: Kopp & Thomas Verlag GmbH Am Friedenshügel 2, 24941 Flensburg Postfach 22 65, 24912 Flensburg Telefon: 0461 588-0, Telefax: 0461 588-58 E-Mail: ktv-verlag@moinmoin.de www.moinmoin.de Private Kleinanzeigen-Annahme: 0461 588-8 Verteilung: Telefon: 0461 588-0 Telefax: 0461 588-9400 Lokal-Redaktion: Flensburg: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 0461 588-300 E-Mail: krumrey@moinmoin.de Michael Philippsen (verantw.) Telefon: 0461 588-301 E-Mail: philippsen@moinmoin.de Sonderthemen/-produkte: Nicola Jahn (verantw.) Telefon: 0461 588-303 E-Mail: jahn@moinmoin.de Telefax: 0461 5889303, E-Mail: redaktion@moinmoin.de Schleswig/Angeln: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 04621 9641-18 Telefax: 04621 96419718, E-Mail: sl-redaktion@moinmoin.de Südtondern: Stefan Jonas (verantw.) Telefon: 04841 8356-77 E-Mail: jonas@moinmoin.de Vertrieb: Annette Düring Telefon: 0461 588-400 vertrieb@moinmoin.de Geschäftsführung: Mathias Kordts (v.i.S.d.P.) Auflage (print + digital) Flensburg................ 79.000 Expl. Südtondern .............. 16.400 Expl. Schleswig/Angeln......38.300 Expl. Gesamt .................. 133.700 Expl. Nachdruck oder Vervielfältigungen nur mit Genehmigung des Verlages. Anzeigenentwürfe des Verlages sind urheberrechtlich geschützt. Keine Gewährleistung für die Richtigkeit telefonisch und digital übermittelter Anzeigen, Änderungen oder Druckfehler. Anzeigeninhalte in der Verantwortung der Auftraggeber. Keine Gewähr für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos. Die Verteilung erfolgt kostenlos an alle erreichbaren Haushalte im Verbreitungsgebiet. Ein Anspruch auf Belieferung besteht nicht. Anzeigen-Preisliste Nr. 44 vom 1.1.2021. Handelsregister Flensburg HRB 703.

Der SV Frisia 03 in der Corona-Zeit SÜDTONDERN Südtondern - 24. März 2021 - Seite 3 Ringreiten gehört zum Immateriellen Kulturerbe Kiel (mm) – Die schleswig-holsteinische Tradition des Ringreitens ist Teil des Immateriellen Kulturerbes (IKE). Das gab das Kulturministerium diese Woche bekannt. Kulturministerin Karin Prien zeigte sich erfreut, dass die Kulturministerkonferenz jetzt der Empfehlung des Expertenkomitees der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) gefolgt ist: „Traditionen und Bräuche, die wir gemeinsam feiern und über viele Jahrzehnte erhalten, sind sichtbarer Ausdruck von Zusammenhalt und Gemeinschaft. Wie wichtig das ist, wird uns gerade jetzt in der Zeit der Pandemie bewusst.“ Das Ringreiten, das vor allem an der Westküste Schleswig- Holsteins als Volksfest gefeiert werde, sei ein schönes Beispiel für die identitätsstiftende Bedeutung gemeinsamen Erlebens. Hartmut Wiebe, 1. Vorsitzender des SV Frisia 03 Risum-Lindholm, (rechts) mit Ehrenmitglied Kurt-Heinz Jappsen. Foto: SV Frisia 03 Risum-Lindholm (ge) – Moin- Moin-Mitarbeiter Gerrit Eggers sprach mit Harmut Wiebe, Vorsitzender des SV Frisia 03 Risum-Lindholm über das „Corona-Jahr 2020“ und die aktuelle Situation. Wie bewerten Sie das vergangene Jahr aus Sicht des Vereins Frisia 03? Wiebe: Frisia 03 ist mit ca. 1900 Mitgliedern, 17 Sparten und 65 Übungsleitern einer der größten ländlichen Vereine in Südtondern. Das Jahr 2020 fing ganz normal an, aber dann kam der Sport zum Erliegen. Das war eine zuvor noch nie dagewesene Situation, die große Schwierigkeiten bei der Entscheidungsfindung mit sich brachte. Man fragte sich: Wie geht es weiter? Es war die Ungewissheit, die uns am meisten belastet hat: Es konnten keine Veranstaltungen geplant werden und es gab keine Punktspiele. Auch die Jahreshauptversammlung ist abgesagt worden. Als dann der Sportbetrieb wieder aufgenommen werden konnte, da dachte man: Das Größte ist nun vorbei. Aber später ging das Ganze erneut los. Wir können froh sein, dass wir in einer ländlichen Region leben, wo der Zusammenhalt stark ist. In der Vergangenheit haben wir unsere Hausaufgaben für den Verein gemacht und sind sehr glücklich darüber, dass nur ganz wenige Mitglieder uns in dieser Zeit verlassen haben. Es gab eine normale Zahl an Abgängen, während jedoch das Problem aufgetreten ist, dass wir keine Neumitglieder gewinnen konnten. Finanziell sind wir einigermaßen stabil durch das letzte Jahr gekommen, weil neben den Mitgliedern uns auch die Sponsoren die Treue gehalten haben und wir zudem keine großen Fixkosten haben. Es fehlten jedoch die Einnahmen aus Veranstaltungen. Was sehen Sie als die größten Probleme in dieser Zeit an? Das schlimmste ist: Die Erziehung der Kleinen, der Jugendsport und die Seniorenbetreuung sind weggefallen. Aber es ist jede Generation betroffen. Das ist eine bittere Geschichte, die man erst einmal verkraften muss, und wir hoffen darauf, dass im Sport bald wieder das normale Leben Einzug hält. Wir müssen uns dann auch etwas einfallen lassen, um die Leute wieder vom Sofa hochzubekommen und sie für den Sport zu motivieren. Für welche Maßnahmen haben Sie die „ruhigen Monate“ genutzt? Wir haben mehrere Baumaßnahmen durchgeführt: Im Jahr 2020 ist die Schützensparte aufgegeben worden und die Räumlichkeiten haben wir für die neue Dart-Sparte umgebaut. Außerdem haben wir den Vorplatz am Niko-Nissen- Stadion saniert: Dort findet man nun ein neues Namensschild, ein großes Wappen, neue Fahrradständer und außerdem ist der Schaukasten aufgehübscht worden. Nimmt der Verein seinen Sportbetrieb wieder auf? Was ist derzeit möglich? Beim Fußball dürfen einzelne Übungen durchgeführt werden, aber es darf nicht regulär mit Körperkontakt gespielt werden. Beim Tennis sind Einzelspiele erlaubt - und Doppelspiele nur dann, wenn es sich um zwei Haushalte handelt. Beim Hallensport sieht es schwierig aus, denn es darf sich pro 80 qm nur eine Person in der Halle aufhalten. Was gibt es aus den Sparten zu berichten? „Dart“ ist ein richtiger Boom- Sport, so dass wir mittlerweile mehrere Männer- sowie eine Damen- und eine Jugendmannschaft haben. Unsere American-Football-Sparte, die „Frisia Warriors“, hatten 2019 ein hervorragendes Jahr, aber dann kam die Pandemie – und man weiß nicht, wie die sportliche Situation sich in der nächsten Zeit entwickeln wird. Beim Tanzen und Cheerleading haben wir mehrere hochmotivierte Gruppen. Der Landessportverband hat für jede Sparte eigene Hygieneregeln erarbeitet, an die wir uns streng halten. Und auch bei uns im Sportverein läuft derzeit vieles digital, beispielsweise Online-Vorträge und Sitzungen. Ich wünsche Ihnen und allen Vereinsmitgliedern, dass es in den nächsten Monaten mit dem Sport in Risum-Lindholm wieder vorangeht. Vielen Dank für das Gespräch! Im Helmut-Hennig-Stadion trainieren und spielen die „Frisia Warriors“ (American Football), wenn nicht gerade eine Corona-Pandemie herrscht.

MoinMoin