Aufrufe
vor 3 Jahren

MoinMoin Schleswig 51 2017

  • Text
  • Flensburg
  • Dezember
  • Schleswig
  • Weihnachten
  • Weihnachtsfest
  • Kappeln
  • Kinder
  • Frohes
  • Husum
  • Sucht
  • Moinmoin

-Anzeige- I

-Anzeige- I Schleswig/Angeln -20. Dezember 2017 Frohe Weihnachten aus Schuby, kropp und Silberstedt Hans-Joachim Mispagel Als der heilige Antonius zu Hilfe kam Ständig Futtermöhren vorrätig Wir bedanken uns bei unseren Kunden für das Vertrauen in diesem Jahr und wünschen eine schöne Weihnachtszeit und ein gesundes neues Jahr! Bagger- &Erdarbeiten Arne Waschnick Pukholm 8 24850 Schuby Tel. 04621/989055 Fax: 04621/852420 Mobil 0170/2167981 H HH Ich wünsche allen ein frohes und gesundes H H Jahr 2018! H Hauptstraße 13 c·24850 Schuby ·Telefon: 0173 6305092 E-Mail: a.w.erdarbeiten@gmx.de Qualität muss nicht teuer sein! •Rolladen und Markisen •Fenster und Türen •Wintergartenbeschattung •Fliegengitter •Jalousien und Plissee H H H H Industriestr. 7·24848 Kropp ·Tel. 04624/577·Fax 86 46 E-Mail: bauelemente-leistikow@t-online.de Wir wünschen unseren Kunden und Freunden ein besinnlichess Weihnachtsfest und einenn guten Rutsch ins Jahr 2018! EDEKA Klönhammer me -Silberstedt - Öffnungszeiten: Mo. -Sa. von 7.00 -20.000 Uhr Verschneiter Weg parallel zum Horlachgraben. Wir schreiben das Jahr 1980, 24. Dezember, Heiligabend. Es liegt jede Menge Schnee im Ort und ebensoviel weihnachtliche Hochspannung in der Luft. Unsere Tochter Nathalie, acht Jahre alt, ist schon den ganzen Tag mächtig aufgeregt. Heute Abend wird der von Papa über Stunden geschmückte Weihnachtsbaum erstrahlen, wir werden singen, gemütlich beieinander sitzen, plaudern und uns natürlich an den Geschenken erfreuen. Zum Fest sind die Großeltern aus dem Rheinhessischen angereist, um für einige Tage zu bleiben. Mit ihrer Oma Anna versteht sich Nathalie besonders gut und wird noch als Erwachsene an sie und jene Kinderjahre gerne zurückdenken. Oma kann Geschichten erzählen, Gedichte aufsagen, frühere Zeiten lebendig werden lassen. Nur mit dem Singen ist es bei ihr gerade am Heiligabend nicht zum Besten bestellt. Ob einer brüchigen Stimme oder aus innerer Rührung sei dahingestellt, jedenfalls gehen manche oberen Töne gerade bei „Stille Nacht, heilige Nacht“ in Hüsteln über. Verlegen kommentiert sie: „No, ich hab’ ja heit widder so eGeketzer.“ Aber zurück zum besagten Nachmittag. Nathalie ist aus Vorfreude auf den Abend zusehends unruhiger geworden, weswegen meine Frau vorschlägt, noch einen kleinen Spaziergang an unserem Horlachgraben zu unternehmen. Diese Ablenkung werde sicherlich Wirkung zeigen. Mit Opa Fritz und Cockerspaniel Amber machen wir uns zu einem kleinen Rundgang im Schnee auf. Dick eingemummelt biegen wir in den Weg am Gewässer ein und stapfen an den Wiesenkoppeln entlang. Nicht immer bleiben wir auf dem Pfad, sondern laufen kreuz und quer, werfen Schneebälle und genießen die Winteratmosphäre. Zu jener Stunde sind wir beinahe die Einzigen, die noch unterwegs sind. Unterdessen ist es dunkel geworden, und wir machen uns auf den Heimweg. Wer es zuerst bemerkt hat, weiß ich heute nicht mehr; aber plötzlich wird unser Haustürschlüssel vermisst. Wir müssen ihn verloren haben! Trotz der Kälte steigt es siedend heiß in mir hoch. Sämtliche Wege suchen wir ab, gehen aufmerksam unseren Spuren nach, doch der Schlüsselbund bleibt verschwunden. Nach kurzer Beratung schicken wir Nathalie nach Hause, um eine Taschenlampe zu holen. Als sie zurückgekehrt ist –ein besorgter Nachbar hat sich über ihren späten Gang durch die Straßen gewundert –, setzen wir die Suchaktion fort. Erneut wird der gesamte Spazierbereich abgeschritten. Erfolglos. Mit dem Licht in der Hand verlasse ich schließlich den Weg, um durch tiefen Schnee ein Stück an der eingezäunten Koppel entlang zu gehen. Verzweiflung überkommt mich. Just in diesem Moment richte ich ein Stoßgebet an denjenigen, der in solchen Situationen seit jeher von unserer Familie angerufen wird: „Heiliger Antonius, lass doch einfach den Schlüssel vor mir liegen!“ Und was geschieht? Kaum ist die flehentliche Bitte ausgesprochen, richtet sich der Strahl meiner Taschenlampe direkt auf eine Vertiefung im Schnee mit einem blinkenden Etwas darin. Ich bücke mich, greife in die kleine, eisige Mulde und halte den Schlüssel in der Hand! „Ein Wunder in der Heiligen Nacht“, schießt es mir durch den Kopf, „Danke, lieber Antonius!“ Diese Weihnachtsgeschichte wäre unvollständig ohne folgenden Nachtrag. Seinerzeit habe ich dem Heiligen Antonius versprochen: Wo auch immer ich in Zukunft zuerst sein Abbild erblicke, werde ich ihm aus Dankbarkeit eine große Kerze stiften. Im Jahr darauf, 1981, kommt die Gelegenheit während einer Geschäftsreise nach Würzburg. Meine Mutter begleitet mich. Gemeinsam besuchen wir am 2. April die Festung Marienberg sowie das „Käppele“, die Marienwallfahrtskirche von Baumeister Balthasar Neumann. Beim Rundgang durch den Rokoko-Bau fällt mein Blick plötzlich auf eine Plastik des Heiligen Antonius. Die Geschehnisse vom vergangenen Heiligabend werden wieder lebendig, mein Versprechen gleichfalls. Hier also, 130 Kilometer vom Heimatort entfernt, soll mein Gelöbnis eingelöst werden. Ich erstehe eine Kerze, tausche sie gegen die unterhalb der Figur stehende, schon etwas heruntergebrannte aus und danke dem mir vertrauten Heiligen noch einmal für die Hilfe. Argwöhnisch beobachtet ein im Kirchenrund diensttuender Pater, wie ich mich anstrenge und unter einigen Verrenkungen die Kerze auf dem erhöht angebrachten Sockel platziere. Bis heute hilft der Heilige Antonius*) mir und meiner Familie, wenn irgendetwas nicht aufzufinden ist. Als symbolischer Dank werden dafür Kerzen aufgestellt. Das Geschehen am Heiligabend vor über 35 Jahren war gleichwohl etwas Besonderes. Für mich wird der Moment, als mein Hilferuf sofort erhört wurde, immer ein kleines Weihnachtswunder bleiben. Anlagenbau ·Industrietechnik ·Edelstahltechnik ·Biogastechnik ·Landtechnik Reimer Schuby GmbH ·Westring 17 ·24850 Schuby ·Tel. 04621 -850 464 Eine schöne Advents- und Weihnachtszeit sowie ein schönes, neues Jahr 2018 wünschen das Sportlerheim-Team und Maike Schade allen Freunden, Gästen und unseren Sportlern! Mo., Di., Do., Fr. ab17Uhr, Mi. ab 18 Uhr, Sa. ab 13 Uhr, bei Heimspielen 11 Uhr, Sonntags geschlossen Norderstraße 10a •24848 Kropp •Tel. 04624/10 78 FROHE WEIHNACHTEN Süderstr. 3·24848 Kropp Meister- und Ausbildungsbetrieb Mobil 0170-1956648 Z 04626-1898300 Fax 04626-18988310 Wir wünschen allen ein schönes Weihnachtsfestt und einen guten Rutsch! Malerweg 27, 24887 Silberstedt Telefon 04626/1060 E-Mail: sozialst-silberstedt@t-online.de AUTOHAUS LÖWE Inh. Maike Schade DIENSTLEISTUNGEN GMBH UND EINEN GUTEN RUTSCH & 046 24 /8080-0 808020 · www.behrendt.sh E-Mail: info@behrendt.sh Unseren Kunden,Freunden und Geschäftspartnern wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest undein glücklichesJahr 2018! Tükeslih 1 24887 Silberstedt an der B201 Unvergessene Weihnachten. Band 1229 besinnliche und heitere Zeitzeugen-Erinnerungen 192 Seiten mit vielen Abbildungen, Ortsregister. Zeitgut Verlag, Berlin. www.zeitgut.com Taschenbuch ISBN: 978-3-86614-266-4, EURO 6,90 GebundenISBN: 978-3-86614-265-7, EURO 8,90 *) Die Legendenbildung um den Heiligen Antonius begann bereits zu seinen Lebzeiten (ca. 1195 in Lissabon –1231 bei Padua). Schon frühe Quellen berichten von zahlreichen Wundern. Verbreitet ist im deutschsprachigenRaum das Gebet im Hinblick auf Antonius‘ Patronat als Helfer zum Wiederfinden verlorener Gegenstände:„Heiliger Antonius, du kreuzbraver Mann, führ mich dahin, wo .... (z. B. mein Schlüssel) sein kann!“

MoinMoin