Aufrufe
vor 11 Monaten

MoinMoin Schleswig 50 2020

-Anzeige- AUS DER REGION

-Anzeige- AUS DER REGION Schleswig/Angeln -9.Dezember 2020 -Seite 4 Geteilte Freude: Erich Erwin Maaß (v.l.), Benjamin Voelker, die Spender Sabine Grero und Dietmar Kockott sowie Alexander Ziganov. WeitereHilfeimAdvent Schleswig (mm) –Jörn „Jockel“ Jacobsen ging mit gutem Beispiel voran. Der Süderbraruper hoffte, dass sein Engagement hilft, Gleichgesinnte aus Schleswig und Umgebung zu finden, die auch Holz für die Unterkünfte im Ansgarweg spenden. Und durch die Werbetrommel der Medienberichterstattung kam jüngst auch Hilfe in der Adventszeit. Die Spender von mehreren Kubikmetern Holz Foto: Stadt Schleswig waren Sabine Grero und Dietmar Kockott. Denn: die Heizsaison beginnt und noch ist genug Platz im Schuppen für mehr Holz, waren sich alle Beteiligten um den zuständigen Sachgebietsleiter der Stadtverwaltung, Thore Christiansen, für Besondere Gefahrenabwehr/ Wahlen/Feuerwehr/ Flüchtlingsangelegenheiten aus dem Fachbereich Bildung, Kultur und Ordnung einig. Fackelwanderung durch den Wald Brekendorf (mm) –Ein Ausflug mit der ganz eigenen Stimmung einer Fackelwanderung durch den Brekendorfer Forst, das größte Waldstück im Naturpark Hüttener Berge, findet am Sonnabend, dem 12. Dezember statt. Die Natur- und Landschaftsführerin Christine Goldhamer führt die Teilnehmer auf einem Rundweg sicher durch die Dunkelheit. Es wird Interessantes über die Geschichte dieses artenreichen Waldes und über seine Bewohner vermittelt. Die Führung dauert von 18 bis 20 Uhr. Kosten: Erwachsene 18 Euro, Kinder in Begleitung Erwachsener 5 Euro. Treffpunkt: Parkplatz „Försterei“ in Brekendorf. Eine Anmeldung bei Christiane Goldhamer, Tel. 043549969322, ist erforderlich, da die Teilnehmerzahl coronabedingt auf 10 Personen begrenzt ist. Mängelmelder:Der direkteDraht ins Rathaus Der Mängelmelder: Nie war es einfacher als jetzt, die Stadtverwaltung auf Schäden, Mängel und andere Probleme hinzuweisen Schleswig (si) –Seit dem 2. September gibt es für die Bürger Schleswigs eine bequeme Möglichkeit, online all das zu melden, was ihnen in der Stadt unangenehm ins Auge fällt. Über den Link www. schleswig.de/Mängelmelder können illegale Altkleideroder Müllablagerungen, klappernde Gullideckel, umgeknickte Bäume, beschädigte Bänke, unlesbar gewordene Schilder, defekte Ampeln und Straßenlaternen, Schmierereien und vieles mehr gemeldet und somit öffentlich gemacht werden. Vom Prinzip funktioniert es so, dass man auf der dort hinterlegten Karte den Punkt markiert, wo der Mangel oder Schaden entdeckt wurde. Anschließend ist eine der vorgegebenen Kategorien auszuwählen, damit die Meldung im Rathaus direkt beim zuständigen Sachbearbeiter landet. Zur Auswahl stehen die Kategorien Müll, öffentliches Grün/ Spielplätze, Verkehrsangelegenheiten, Vandalismus/Graffiti, Straßen- oder Gehweg- Schäden, Sportplätze, Ratten, Altkleider-/Altglascontainer, Überwüchse/Wildwuchs. Zusätzlich zur kurzen Zusammenfassung ist eine ausführliche Beschreibung möglich. Zu den Pflichtangaben zählen der Name des Melders und eine Mail-Adresse. Über die erhält derjenige gleich darauf Bescheid, dass eine Meldung eingegangen ist. Über einen Link in dieser Mail muss dann kurz bestätigt werden, dass die Nachricht tatsächlich vom Mailinhaber abgeschickt wurde. Wo nicht ganz klar ist, zu welcher Kategorie der Mangel gehört, ordnet Eric Gehrke, als Leiter des Mängelmelders, den aufgelaufenen Hinweis dem richtigen Ansprechpartner zu: „In allen drei Fachbereichen der Stadtverwaltung –imZentralen Dienst, im Bereich Bildung, Kultur und Ordnung sowie im Bauamt –wurden die zuständigen Kollegen der betreffenden Sachgebiete gründlich auf das System geschult. Sämtliche Meldungen aus dem Mängelmelder arbeiten sie am nächsten Werktag genauso akribisch ab, wie das, was bisher per Post, Mail oder Telefon bei ihnen gelandet ist.“ Wo die Stadtwerke zuständig sind, werden deren eigene Umweltdienste aktiv; wo es um ein privates Grundstück geht, der Eigentümer informiert. In welchem Bearbeitungsstatus sich der jeweilige Mangel befindet, ist an einem Ampelsystem abzulesen: Die Farbe wechselt von Rot (unbearbeitet) auf Gelb (in Bearbeitung) und schaltet auf Grün, sobald der Mangel behoben ist. „Innerhalb der ersten drei Monate wurden über das Portal 175 Mängel oder Schäden gemeldet“, zieht Eric Gehrke eine erste positive Bilanz. Für ihn ist jeder Hinweis wertvoll: „Weil die Stadtverwaltung mit dem Melder umgehend in Kontakt treten kann, können all die Defizite, Fehler und Schäden, die den Bürgern Sorgen machen, meist schnell behoben werden“, sagt er und erinnert sich an einen Gehwegschaden, der schon zwei Tage, nachdem er gemeldet worden war, behoben war. „Dafür gab es von Seiten des Bürgers dann auch ein öffentliches Lob über die sozialen Medien“, freut sich Gehrke. Dass jemand „Fake News“ einstellt oder anderweitig Unfug mit dem Portal treibt, komme kaum vor: „In der Regel wird seriös gemeldet und die Meldung genauso seriös abgearbeitet.“ „Ich denke, dass dieses Tool eine Win/Win-Situation ergibt“, so Gehrkes Fazit. „Für die Bürgerinnen und Bürger bietet es einen schnellen und einfachen Zugang zur Stadtverwaltung. Umgekehrt können wir schneller leisten, was nötig ist, um in der Stadt ein Höchstmaß an Sicherheit zu bieten“. www.schleswig.de/ Mängelmelder Unlesbar gewordene Schilder, Schäden auf Spielplätzen, hochstehende Gehwegplatten… all das sind Probleme, auf die in Schleswig die Stadtverwaltung über den Mängelmelder aufmerksam gemacht werden kann. Fotos: si Papierworkshop Fleckeby (mm) –Wie man mit der japanischen Falttechnik „Origami“ arbeitet oder Samentütchen, zarte Windlichter, Kästchen aus Papier und schöne Briefumschläge herstellt, können Interessierte in dem Papierworkshop am Mittwoch, dem 16. Dezember von 14:30 bis 17:30 Uhr bei Christiane Goldhamer im Appeljord 8lernen. Kosten: 20 Euro pro Person inkl. Material. Eine Anmeldung unter Telefon 04354 9969322 ist notwendig, da die Teilnehmerzahl coronabedingt auf 10 begrenzt ist. Silvesterempfang fällt aus Schleswig (mm) –Der traditionelle gemeinsame Silvesterempfang des Rotary Clubs Schleswig und des Rotary Clubs Schleswig/ Gottorf fällt aufgrund der Gesamtsituation der Pandemie indiesem Jahr aus. Die Präsidenten Ulf Brakelmann und Robert Hass bedauern diese Absage, sehen aber primär die dringende Notwendigkeit, in dieser Zeit auf größere Menschenansammlungen zu verzichten. Beide Amtsträger wünschen der Bevölkerung Schleswigs und des Umlandes auf diesem Wege eine besinnliche Adventszeit in derfür uns allebesonderen Situation, ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für 2021. Reparaturen und Internetpräsentation Bollingstedt (nic) –Auf der Tagesordnung der Kulturund Sportausschusssitzung am Donnerstag, dem 10. Dezember, um19:30 Uhr im Raum der Begegnung stehen u.a. die Reparatur/Erneuerung des Geländers auf dem Sportplatz, Spielgeräte für den Spielplatz Gammellund und die Internetpräsentation. www.tandemfallschirm-nord.de Annahmestelle für Ihre privaten Anzeigen Die verrückte Geschenkidee! -Individuelle Geschenkgutscheine - Golfsimulator +Massage Ein schönes Weihnachtsfest und für 2021 alles Gute! Michael Kirchner &Peter Föh Sylter Str. 5·24376 Kappeln/Ellenberg Tel. (0 46 42) 81055 Fax (0 46 42) 85 54

Kappeln • Nr. 47•Mittwoch, 18. Nov. 2020 • Tel.: 0461 588-0 • Kleinanzeigen 0461 5888•Fax 0461 Besuch mit Blaulicht diesen Tagen mussten überall im Kreisgebiet e traditionellen Laternenumzüge abgesagt erden –sehr zum Leidwesen vieler Kinder, e bereits fleißig für diesen Taggebastelt hatn. Doch die Freiwilligen Feuerwehren beweinsich mit einer sehr schönen Idee einmal ehr als Retter in der Krise. Seite 2 In Süderbrarup schreitet der Breitbandausbau voran, eine wichtige Voraussetzung für das Smart City Modelprojekt. Foto: Kasischke 588-9190 • www.moinmoin.de üderbrarup (ksi) –Das Amt Süderbrarup wird seit Anfang des Jahres vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat als martCity Modelprojekt für sieben Jahre gefördert und erhält die große Chance innovativeLösungen und Projekte vor Ortvoranzuingen. Aktuellbefindet sich das zweiköpfige Projektteaminder Strategiephaseund analysiertunzählige Projektideen und Perspekven. Mehr dazu auf Seite 3 1.000 Euro fürden Hospizdienst Angeln e. V. elting (ksi) – Die VR Bank chleswig-Mittelholstein eG endete 1.000 Euro für den ospizdienst Angeln. Geld, das er Hospizdienst gut gebrauen kann, um möglichst ein bis wei ehrenamtliche Mitarbeiter/ nen für die Trauerbegleitung usbilden zu lassen. „Unse- Region und der Hospizarbeit gut“, kommentierte Vorsitzender Joachim Nufer diese Fusion. Dem Verein gehören rund 140 Mitglieder an, von denen 45 ehrenamtlich aktiv sind. Ob Schulung, Weiterbildung oder Supervision –alles sei wichtig, koste aber Geld und da sei jeder Euro rsitzender Joachim Nufer, Koordinatorin Sabine Klattenhoff und stelltretender Vorsitzender Helmut Erichsen (v. l.) sind für die finanzielle Zundung, die Christian Hannig von der VR Bank Schleswig-Mittelholstein überreichte, sehr dankbar. Foto: Kasischke 130. Geburtstag Auf ihr 130-jähriges Bestehen kann in diesem Jahr die Ortswehr Olpenitz stolz sein. Im Jahre 1890 wurde die Freiwillige Feuerwehr mit anfangs 32 Mitgliedern gegründet. Das erste Gerät, mit dem die Kameraden damals unterwegs waren um Feuer zu bekämpfen, war eine Handdruck-Feuerlöschspritze. Seite 4 Hochwasserschutz: Gericht weist Eilantrag zurück Gelting (mm) – Als 2011 in Gelting innerhalb kürzester Zeit der Ortskern durch Starkregen unter Wasser stand, war allen Verantwortlichen und Betroffenen klar, dass soetwas zukünftig vermieden werden muss. Wasser- und Boden-Verbandsvorsteher Hans Asmus Martensen zeigt sich deshalb sehr zufrieden mit der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Schleswig, das Ende Oktober den Eilantrag dreier Kläger zurückgewiesen hat,der die aufschiebende Wirkung der Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss wiederherstellen sollte. Damit sei klargestellt, so Martensen, dass der Beschluss vollziehbar ist und die weiteren Schritte ne hinreichenden Erfolgsaussichten beigemessen werden kann“ und dass es keine Anhaltspunkte gäbe, dass etwaige Hindernisse für die Realisierung bestehen. In seiner Klarheit bestätigt das Urteil die sorgfältige und sowohl inhaltlich wie formal korrekte Durchführung des Planfeststellungsverfahrens. In der Zwischenzeit wurde das Ingenieurbüro Reese und Wulff GmbH zur weiteren Bearbeitung beauftragt. Sobald Ausschreibung und Vergabe abgeschlossen sind, kann dann hoffentlich in 2021 mit Baumaßnahmen zum Binnenhochwasserschutz in Gelting zum Schutze der Bürger*innen begonnen werden, teilt der Wasserund Bodenverbands Gel- Rol Win Ga Gilde b-de Villa Paletti spendet Bücherkoffer Schleswig (bni) – Gleich drei Bücherbusseaus der Stadtund den Kreisen Sschleswig-Flensburg und Nordfriesland fuhren Hans Jürgen Strufe (Förderverein),Ute Pudimat (Fahrbücherei SL-FL), ClausKreiser (Fahrbücherei Nordfriesland), HaukeStaats (Chefarzt,Villa Paletti),Bernd Hannemann (DiakoniestiftungS-H), UteSager(Bücherbus FL) Foto: Nielsen bei der Villa Paletti (Kinder- und Jugendpsychiatrie der DIAKO) im Marienhölzungsweg vor, um vier Spendenkoffer mit kindgerechten Büchern und Medien zum Thema „Psychische Gesundheit“ entgegenzunehmen. Der seit 2007 bestehende Fördervereinund dieneue Stiftung Villa Paletti finanziert sich ausschließlich aus Spenden, mit denen nicht von den Kassen finanzierte Leistungenund Angebote erbracht werden können. Bernd Hannemann (Vorstand der Diakoniestiftung Schleswihg-Holstein) und Hans Jürgen Strufe (Vorsitzenderdes Fördervereins) freuen sich, mit Material inden Bücherbussen weit mehr Familien und Jugendliche niedrigschwellig zu erreichen. Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange begrüßte das Engagement für Familien, denn die Folgen der Pandemie werden nach Ende von Corona noch nicht vorbei sein. Gerade in Zeiten der Unsicherheit für viele Erwachsene ist es wichtig, so Hauke Staats (Chefarzt der Tagesklinik & Ambulanz, Villa Paletti), „gegenüber Kindern und Jugendlichen transparent zu sein.“ Mit den Büchern und Medien aus den Bussen „sollen gemeinsame Erlebnisräume geschaffen werden“ –für Fragen, ein Gespräch und Hilfe. Es geht dabei nicht allein um die Ängste und Verunsicherung in AUS DER REGION Schleswig/Angeln -9.Dezember 2020 -Seite 5 Kindern, sondern auch die der Eltern, wie die Kofferaufschrift verdeutlicht: „Wie spreche ich kindgerecht über seelische Belastungen von Eltern?“ Staats hebt hervor, „achtsam und aufmerksam mit Kindern umzugehen,“ denn das Risiko der psychischen Belastung für Kinder steigt in Krisenzeiten. Spenden für präventive/unterstützende Maßnahmen, wie Bücherkoffer und vieles mehr,werdenaktuell gebraucht. Info: www.foerderverein-villapaletti.de Leserbrief Zu unserem Bericht „Hochwasserschutz: Gericht weist Eilantrag zurück“ in der Ausgabe vom 18. November erreichte die Redaktion folgender Leserbrief: Seit über 9 Jahren kämpfe ich in Gelting für einen sinnvollen Hochwasserschutz. Im September 2011 wurden mein Büro, der Keller meiner Mieterin sowie mein Keller, samt Heizung überflutet. Der Schaden betrug etwa 35.000 Euro. Dank der großen Spendenbereitschaft in Gelting konnte die finanzielle Belastung etwas gemildert werden. Bereits 5Wochen nach der Katastrophe erfuhr man durch die damalige Gemeindevertretung, dass für 750.000 Euro ein Polder als der optimale Hochwasserschutz gebaut werden solle. Inzwischen werden die zu erwartenden Baukosten mit ca. 1.3 Mio. Euro angegeben. Zu keiner Zeit konnte ich bisher erkennen, dass die Verantwortlichen Anstrengungen unternommen hätten, mittels EU-Fördermittel die Kosten für die Verbandsmitglieder gering zu halten. Anfang August hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze einen Gesetzentwurf zur Optimierung des Naturschutzes vorgelegt, u.a. um dem Insektensterben Einhalt zu gebieten, mehr Schutzzonen zu schaffen und ausreichend Abstand zwischen Gewässern und Pestizideinsatz einzuräumen. Forderungen, die meinen SmartCityAmt Süderbrarup Vorstellungen für ein offenes Fließgewässer entsprechen. Viele der Geltinger Bürger*innen haben gar keine Kenntnis darüber, dass sie zu den ca. 750 Verbandsmitgliedern, teilweise auch zu den Vorteilsnehmern gehören. Als „Vorteilsnehmer“ bezeichnete Geltinger sind Grundstücksbesitzer, deren Grundstücke unterhalb der Norm von 2,85 m über NN liegen. Die Besitzer müssen 80% der nicht geförderten Polderkosten übernehmen. (Aus heutigen Sicht handelt es sich um ca. 350.000 Euro) Bei einer weiteren Kostensteigerung lässt sich erahnen, dass nicht nur die jährlichen Beiträge erhöht werden müssen, sondern auch eine außerordentliche Last auf die „Vorteilsnehmer“ zukommt. Die allgemein zu erwartenden Kostensteigerungen machen es mir unmöglich, eine weitere Belastung für den Hochwasserschutz zu verkraften. Hans-Peter Buchholz Gelting Leserbriefe sind freie Meinungsäußerungen und spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich das Recht vor, sinngemäße Textkürzungen vorzunehmen und beleidigende oder ehrverletzende Texte nicht zu veröffentlichen.

MoinMoin