Aufrufe
vor 11 Monaten

MoinMoin Schleswig 50 2020

SEITE 2

SEITE 2 Schleswig/Angeln - 9. Dezember 2020 - Seite 2 Neu: Jahreskalender über den St. Petri Dom Stellten den neuen Kalender vor: Pastor Dr. Michael Dübbers (r.) und Pastor Andreas Hamann Schleswig (ife) – Der in ein Gerüst verpackte St. Petri Dom hat die Schleswiger über das Jahr 2020 begleitet. Pastor Andreas Hamann, Bischofsreferent und Beauftragter für die Dombaustelle, hatte die Idee, das veränderte Bild des Doms künstlerisch festhalten zu lassen. Er beauftragte den in Hamburg lebenden Künstler und Illustrator Lutz Hansen mit der Aufgabe. „Lutz Hansen stammt aus dem nordfriesischen Dorf Högel“, erzählt Andreas Hamann, der selbst bekennender Nordfriese mit Wurzeln in Schleswig ist. Mit großer zeichnerischer Bravour hat Lutz Hansen verschiedene Situationen der Dom-Baustelle festgehalten: beispielsweise die Kugel ganz auf der Spitze, eingehüllte Epitaphien im Inneren des Doms, einen Blick vom Dom auf die Stadt oder den Dom bei Nacht. Dies alles in Schwarz-Weiß-Zeichnungen, „die sich von den üblichen Fotomotiven deutlich abheben“, sagt Pastor Dr. Michael Dübbers, Vorsitzender des Kirchengemeinderats, der das Projekt unterstützt hat. Zwölf Zeichnungen sind Foto: Feldmann in einen Jahreskalender für 2021 aufgenommen worden. „Die Druckerei konnte ein hochwertiges Papier für den Kalender zur Verfügung stellen“, sagt Andreas Hamann. Der Kalender (Auflage: 500 Stück) soll im Handel für 15 Euro angeboten werden, wobei die Hälfte des Verkaufserlöses als Spende für die Kirchengemeinde vorgesehen ist. An folgenden Stätten liegt der Kalender zum Verkauf aus: Weltladen/Kornmarkt, Buchhandlung Liesegang, Optik Pertiet, Schloss Gottorf/ Schloss-Shop, Kirchengemeindebüro/Norderdomstraße sowie in der Bischofskanzlei/Plessenstr. 5 A. Nun doch: Weihnachtsmarkt„to go“ Schleswig (mm) – Der Weihnachtsmarkt ist zwar abgesagt, einige Schausteller sorgen in der Innenstadt trotzdem für adventliche Stimmung. In diesem Jahr ist alles anders: kein Gedränge, kein geselliges Zusammenstehen, kein Glühwein. Der Weihnachtsmarkt musste Corona bedingt abgesagt werden. Dennoch sind Bratwurst, Crêpes und Mutzen sowie gebrannte Mandeln im Stadtweg der Schleswiger Innenstadt – zwischen Lollfuß und Kornmarkt – nun doch in der Adventszeit zu bekommen. Somit wird ein bisschen Weihnachtsatmosphäre erzeugt. Einige Schausteller haben ihre Buden in der Innenstadt aufgebaut – und verkaufen Weihnachtsmarktgefühl „to go“. Laut eines weiteren politischen Beschlusses – analog zum Peermarkt, der jüngst gefasst wurde – werden den Schaustellern aufgrund dieser besonderen Situation in der Adventszeit 2020 nunmehr 75 Prozent der Standgebühren erlassen, informiert Schleswigs Bürgermeister Stephan Dose. Nachdem die Gesundheitsbehörde unter Einhaltung aller nötigen Hygiene- und Abstandsauflagen zugestimmt Esperstoft (si) – Vielerorts konnte das traditionelle Laternenlaufen durch die Coronabedingten Einschränkungen nicht stattfinden – auch nicht in Esperstoft, wo sich die Familien üblicherweise nach dem Umzug in der Kutschenhalle zum gemütlichen Punschen treffen. Doch so ganz wollte sich die Freiwillige Feuerwehr Esperstoft nicht geschlagen geben und so schlug der die Festausschussvorsitzende Denise Mahrenholtz vor, dass die Feuerwehr zu den Kindern fährt, statt diese auf der Straße zu begleiten. Gesagt, getan: Am 27. November fuhren die Freiwilligen über Esperstoftfeld, Görrisau, Hünningfeld, Hünning und Eine Handvoll Schausteller stehen in der Adventszeit im Schleswiger Stadtweg im nötigen Abstand zueinander, überzeugten sich Stadtmanager Helge Schütze, Bürgermeister Stephan Dose und IGL-Vorsitzender Christian Liesegang am Montagmittag. Auch am Capitolplatz ist noch eine weitere Weihnachtsbude geplant. hat, dass vereinzelt Schausteller im Stadtweg stehen dürfen, ist insbesondere auch Sascha Hagelstein froh, seine Crêpes verkaufen zu dürfen. „Gemeinsam ist doch etwas möglich“, so Hagelstein. Auch der IGL-Vorsitzende Christian Liesegang freut sich über eine weihnachtlichere Stimmung und ist überzeugt, dass es funktioniert. Er habe keine Bedenken, weil Abstände eingehalten werden. Die Öffnungszeiten waren bislang nach Ansicht des IGL-Vorsitzenden nicht ausreichend kommuniziert. „Wie gehabt sind die Geschäfte in der Stadt bis 18 Uhr zurück nach Esperstoft. „Überall standen die Kinder mit Laternen und Fackeln in den Vorgärten und am Straßenrand und hatten leuchtende Augen, als das große Feuerwehrfahrzeug mit zuckendem Foto: Stadt Schleswig an den Adventssonnabenden geöffnet – inklusive der Buden“, so Liesegang. Auch der Stadtmanager, Helge Schütze, findet es schön, dass eine Lösung für die Schausteller gefunden wurde. Die Stadtverwaltung hätte einen guten Job gemacht. Der Bürgermeister ergänzte abschließend dazu, dass dieser Plan nicht nebenbei verfolgt, sondern erst nun final mit dem Land abgestimmt wurde, weil zunächst der Hafen als Favorit für einen kleinen Weihnachtsmarkt dienen sollte und es nun auch kein Ersatz sei, sondern nur ein „Weihnachtsmarktgefühl“. Leuchtende Kinderaugen und Spenden fürs Hospiz Blaulicht anrollte und unsere Einsatzkräfte corona-konform Bonbontüten verteilten“, freut sich Wehrführer Helmut Diedrichsen immer noch über dieses schöne Bild. Möglich gemacht wurde die Aktion durch die Unterstützung des Bonbonladens in Hünning: Die Besitzer Janine und Peter Hirche hatten für jedes Kind, das mit seiner Laterne draußen stand, eine Tüte mit Bonbons gefüllt und gestiftet. Als Gegenleistung baten sie um eine kleine Spende zugunsten des Hospizes. Da zusammen mit den Kindern auch viele Eltern und Großeltern vor die Haustüren gekommen waren, füllte sich die von der Feuerwehr mitgeführte Spendenbox schnell und reichlich. „Auf diesem Wege kamen 550 Euro zusammen, was unsere Erwartungen weit übertraf“, so Diedrichsen. Das Geld wurde am nächsten Tag im Bonbonladen an Janine Hirche übergeben, die sich begeistert zeigte über die Spendenbereitschaft der Dorfgemeinschaft, gerade in dieser schweren Zeit: „Damit kann sicherlich einiges Spielzeug für die Kinder im Hospiz angeschafft werden“, sagte sie dankbar. Die Feuerwehr Esperstoft bedankt sich bei den Einwohnern für die tolle Unterstützung dieser Aktion und hofft auf ein normales Laternelaufen im nächsten Jahr. Fotos: Schlüter DRK Blutspende: „Dein Typ ist gefragt“ Treia (ckb) – „Es sind schon ganz besondere Bedingungen, die wir derzeit bei unseren Blutspende-Termin erleben“, erzählt Anneliese Nissen, „aber natürlich ist es uns ganz wichtig, unsere Spender, die Mitarbeiter des DRK und die ehrenamtlichen Helfer bestmöglich zu schützen. Dafür nehmen wir den Mehraufwand gerne in Kauf.“ Bevor die Spender die Treiander Turnhalle betreten, wird ihnen eine Mund-Nasen-Maske gegeben. Anschließend müssen sie die Hände desinfizieren. „Das macht man ja eigentlich inzwischen überall so“, ergänzt die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins. Aufgrund der besonderen Situation wird es nach der Blutspende kein Buffet als Dankeschön geben. Stattdessen bekommt jeder Spender ein Proviantpäckchen zum Mitnehmen. Um den reibungslosen Ablauf unter Einhaltung aller Hygieneund Abstandsregeln vor Ort zu gewährleisten, wird darauf hingewiesen, dass derzeit eine Blutspende nur über eine Terminreservierung möglich ist. Sie kann über die Website www.blutspende-nordost.de, die DRK-App oder über die kostenlose Hotline 0800 1194911 vorgenommen werden. Der nächste Blutspendetermin des DRK Treia findet am Freitag, 11. Dezember, von 16 bis 19:30 Uhr in der Grundschule in Treia statt. Übrigens: Wer als Erstspender kommt erhält einen 10 Euro-Gutschein des HGV Treia und Umgebung, der bei vielen Firmen eingelöst werden kann. Impressum Herausgeber/Verlagshaus: Kopp & Thomas Verlag GmbH Am Friedenshügel 2, 24941 Flensburg Postfach 22 65, 24912 Flensburg Telefon: 0461 588-0, Telefax: 0461 588-58 E-Mail: ktv-verlag@moinmoin.de www.moinmoin.de Private Kleinanzeigen-Annahme: 0461 588-8 Verteilung: Telefon: 0461 588-0 Telefax: 0461 588-9400 Lokal-Redaktion: Flensburg: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 0461 588-300 E-Mail: krumrey@moinmoin.de Michael Philippsen (verantw.) Telefon: 0461 588-301 E-Mail: philippsen@moinmoin.de Sonderthemen/-produkte: Nicola Jahn (verantw.) Telefon: 0461 588-303 E-Mail: jahn@moinmoin.de Telefax: 0461 5889303, E-Mail: redaktion@moinmoin.de Schleswig/Angeln: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 04621 9641-18 Telefax: 04621 96419718, E-Mail: sl-redaktion@moinmoin.de Südtondern: Stefan Jonas (verantw.) Telefon: 04841 8356-77 E-Mail: jonas@moinmoin.de Vertrieb: Annette Düring Telefon: 0461 588-400 vertrieb@moinmoin.de Geschäftsführung: Mathias Kordts (v.i.S.d.P.) Druckauflage Flensburg................ 78.800 Expl. Südtondern .............. 16.200 Expl. Schleswig/Angeln......37.600 Expl. Gesamt .................. 132.600 Expl. Nachdruck oder Vervielfältigungen nur mit Genehmigung des Verlages. Anzeigenentwürfe des Verlages sind urheberrechtlich geschützt. Keine Gewährleistung für die Richtigkeit telefonisch und digital übermittelter Anzeigen, Änderungen oder Druckfehler. Anzeigeninhalte in der Verantwortung der Auftraggeber. Keine Gewähr für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos. Die Verteilung erfolgt kostenlos an alle erreichbaren Haushalte im Verbreitungsgebiet. Ein Anspruch auf Belieferung besteht nicht. Anzeigen-Preisliste Nr. 43 vom 1.1.2020. Handelsregister Flensburg HRB 703.

Verschenken von Büchereiausweisen Schleswig (mm) – Die Stadtbücherei Schleswig hat noch einschließlich bis Dienstag, dem 22. Dezember, geöffnet. Leseratten können sich für den Jahreswechsel mit extralangen Leihfristen, auch für Filme, bevorraten. In der Stadtbücherei gelten die üblichen Corona-Regeln (Abstand, Maskenpflicht, Desinfektion). Für Personen, die eine kontaktlose Abholung wünschen, können Medien bestellt werden (per Email unter: stadtbuecherei@schleswig.de oder telefonisch unter 04621 24491) Interessierte auf der Suche nach einem passenden Geschenk können einen Gutschein für einen Leseausweis verschenken: 365 Tage Lese-, Hör- und Spielvergnügen – und neben der Ausleihe von physischen Medien ist auch die Onleihe im Rhythmus 24/7 – also jeden Tag in der Woche, zu jeder Minute – erreichbar. Geöffnet wird im Jahr 2021 erstmals am Montag, dem 4. Januar. Die Öffnungszeiten sind montags, dienstags, freitags von 10 bis 13:30 Uhr und von 14:30 bis 18:30 Uhr, donnerstags von 10 bis 18:30 Uhr und sonnabends 10 bis 13 Uhr. Neubau der Amtsverwaltung Jagel (nic) – Die Vorstellung der Projektstruktur zum Neubau der Amtsverwaltung Haddeby steht u.a. auf der Tagesordnung der Amtsausschusssitzung am Montag, dem 14. Dezember um 16 Uhr im Gemeindezentrum Jagel. Sanierung der Innenstadt wird Jahre dauern Fortsetzung von Seite 1 Der Schwarze Weg soll laut Planung Sackgasse werden – ohne direkte Zufahrtsmöglichkeit zum (neuen) Parkhaus. Es wurde angeregt, die Frage einer zweiten Zuwegung noch einmal zu überdenken. Über die Schauplätze, an denen sich die Sanierung hauptsächlich abspielen wird, informierte Björn Sothen von der BIG Städtebau. Unter anderem stellte er den Neubau des Parkhauses samt Bücherei und Bürgerforum vor und sprach die Gestaltung des künftigen Areals zwischen ZOB und Capitolplatz an. Er verwies auf die für 2021 geplante Einrichtung eines Sanierungsbeirats, der an allen Entscheidungen maßgeblich beteiligt werden soll, und machte auf einen Extra-Fördertopf für die Umsetzung kleinerer Projekte in der Innenstadt aufmerksam. Für das Stadtmarketing stellte Helge Schütze die Ergebnisse einer Umfrage vor, laut der das Vorhaben bei den Befragten zu 70 % auf hohe Akzeptanz stößt, wenn auch verbunden mit einigen Erwartungen. Nicht alle werde man erfüllen können, sagte Schütze mit Blick auf das durch die Befragung geschrumpfte Zeitfenster für die Bauarbeiten, die demzufolge nur zwischen Januar und April stattfinden sollten. Das sei schlichtweg nicht praktikabel. Dass die Geschäfte während der gesamten Bauzeit beliefert werden können, für die Kunden erreichbar bleiben und mit Strom und Wasser versorgt sind, beschrieb er als vorrangiges Ziel. Allerdings sei dies aufgrund des notwendigen Austausches der veralteten Leitungen und Rohre in der Fußgängerzone eine der größten Herausforderungen für die Planer überhaupt. Da vor dem Parkhausabriss die Feuerwache dem Erdboden gleichgemacht werden soll, stünde dieses Gelände als Ersatzparkplatz zur Verfügung. Man sei noch dabei, zusätzliche Alternativen zu finden. In der Diskussionsrunde konzentrierte sich der Blick auf den Schwarzen Weg als künftige Sackgasse, ohne direkte Zufahrtsmöglichkeit zum (neuen) Parkhaus. Dort, so die Befürchtung, werde sich der Verkehr stauen und für Verärgerung sorgen, wenn die Autofahrer so kurz vor dem Ziel umdrehen und zur Königstraße fahren müssten, um ins Parkhaus Den Wochenmarkt vom Stadtfeld zurück in die City zu holen, könnte für einige Marktbeschicker problematisch werden, meint Helge Schütze. Fotos: Labrenz zu gelangen. Klaus-Peter Jeß regte an, die Frage einer zweiten Zuwegung noch einmal zu überdenken, während Armin Castello für ein umfassendes Verkehrskonzept für die gesamte Innenstadt plädierte. Auf die Bitte von Anja Castello, den Wochenmarkt vom Stadtfeld zurück in die City zu holen, gab Helge Schütze zu bedenken, dass nicht alle Marktbeschicker diese Idee begrüßen würden. Das Areal zwischen Parkhaus und Capitolplatz sei für große Stände nur bedingt geeignet, das Ansteuern der City mit großen Lieferwagen schwierig. Viel Anklang fand die Anregung des IGL-Vorsitzenden Christian Liesegang, nicht nur das große Ganze im Blick zu haben, sondern zwischendurch immer auch die kleinen Erfolge zu feiern. Diesen Gedanken griff der Moderator Stefan Wesemann (IHK) am Ende der Videokonferenz auf: „Wir wollen eine richtig gute Geschichte schreiben und dabei nicht nur auf das tolle Ergebnis schauen, das wir in sieben oder acht Jahren haben werden, sondern auch auf die Stepps dazwischen.“ Er plädierte für einen regelmäßigen Austausch aller Beteiligten und eine stets frühzeitige und umfassende Information über alle anstehenden Schritte. SEITE 3 JETZT UNSERE NEUEN HYBRID-FAHRZEUGE TESTEN! AUTOMOBILE Schleswig - 9. Dezember 2020 - Seite 3 Lesungen und klassische Musik Schleswig (mm) – Unter dem Namen „KulturL“, kurz für kulturell und Kulturladen, hat die Stadt Schleswig zusammen mit dem Stadtmarketing und dem Berufsverband angewandte Breith. Kunst Schleswig- Holstein, eine kulturelle Zwischennutzung im Stadtweg 49 (ehemals Cubus) geplant. Sowohl ein Kunsthandwerkermarkt als auch kleine Veranstaltungen sollten angeboten werden. Leider dürfen zurzeit Corona bedingt weder Märkte noch Veranstaltungen vor Publikum stattfinden. Daher möchten die Initiatoren um die städtische Kulturmanagerin, Jesica Krull, Kulturveranstaltungen und Kunsthandwerk zumindest digital möglich ma-chen. Die Veranstaltungen werden von Schleswig TV mitgeschnitten. Die geplanten Auftritte, leider ohne Publikum, werden dafür mit Kamera begleitet: Bürgermeister, Stephan Dose (v.r.)mit Kulturmanagerin Jessica Krull, Fachbereichsleiterin Dr. Julia Pfannkuch und der Schleswiger Künstler, Stephan Foto: Stadt Schleswig • Am Donnerstag, 10. Dezember, um 19 Uhr, Susanne Garsoffky und Friedemann Magaard, „Seelenfutter“, ein literarisch-religiöser Dialog. • Am Freitag, 18. Dezember, um 18 Uhr, Stephan Breith, Guido Helmentag und Jasmin Donath-Husmann, Violoncello, E- Piano, Lesung, von Bach über Brubeck bis zur Weihnachtsgeschichte • Am Montag, 28. Dezemebr, um 20 Uhr, Natalie Ingwersen und Üze Oldenburg, Drehleier, Zampogna und Harfe im Wechsel, Weltmusik Mitschnitte sind unter www. facebook.com/pg/Schleswig- TV-102952747815129 zu sehen. NEUWAGEN•VORFÜHRWAGEN•GEBRAUCHTWAGEN Autohaus Thiemt & Braker GmbH Heinrich-Hertz-Straße 20 • 24837 Schleswig Telefon: 04621 51988 • Telefax: 04621 5934 E-Mail: htub-schleswig@t-online.de www.suzuki-handel.de/thiemt-braker

MoinMoin