Aufrufe
vor 13 Monaten

MoinMoin Schleswig 43 2019

  • Text
  • Moinmoin
  • Menschen
  • Hamburg
  • November
  • Frei
  • Schleswiger
  • Husum
  • Sucht
  • Flensburg
  • Oktober
  • Schleswig

-Anzeige-

-Anzeige- Schleswig/Angeln -23. Oktober 2019 -Seite 10 7 9 • Wach- &Objektschutz • Veranstaltungsschutz • Weihnachtsmarkt-Bewachung • Aufschaltung auf unsere 24 Std. besetzte Notrufzentrale • Nächtlicher Revierdienst www.unternehmensgruppe-eichmann.de Tel.: 04621- 301 689 Alarmanlagen Videoüberwachung Tel. 0461/57 08 40 ·Liebigstr. 17·24941 Flensburg Die gute Nachricht ist: Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist gesunken. 2018 verzeichneten die deutschen Versicherer 20.000 Wohnungseinbrüche weniger als im Vorjahr. Die schlechte Nachricht: Es sind immer noch 110.000, oft verbunden mit hohen finanziellen Schäden und psychischen Folgen. Zum Tag des Einbruchschutzes am 27. Oktober gibt Peter Schnitzler, Versicherungsexperte von ER- GO, einen Überblick über wirkungsvolle Schutzmaßnahmen und finanzielle Förderungen. Schaffen es Einbrecher nicht, innerhalb von fünf Minuten in ein Haus oder eine Wohnung zu gelangen, geben sie meist auf.Häufig versuchen sie es bei den größten Schwachstellen: An Haus-, Balkon- und Terrassentüren sowie an Fenstern. Die Bewohner sollten es ihnen hier so schwer wie möglich Kein Zutrittfür Einbrecher! machen: „Selbst wer nur kurz zum Bäcker um die Ecke geht, sollte die Haustür abschließen und sie nicht einfach nur ins Schloss fallen lassen“, rät Peter Schnitzler. Das gilt auch für die Fenster: Egal wie klein und in welchem Stockwerk, alle sollten geschlossen sein, wenn niemand zu Hause ist. Gekippte Fenster, offene Dachluken oder Balkontüren laden Einbrecher regelrecht ein. Zusätzlicher Schutz Als zusätzlichen Schutz empfiehlt die Polizei eine stabile, mechanische Sicherung von Fenstern und Türen. Sicherungen an Türblatt oder -rahmen, -bändern, -schlössern, Beschlägen oder Schließblechen sollte ein Fachbetrieb anbringen, der die einzelnen Bauteile optimal aufeinander abstimmt. Bei Fenstern sind vor allem die Beschläge, Verriegelungen und die Verglasung Ansatzpunkte für Verbesserungen. „An besonders gefährdeten Stellen, wie Keller- oder häufig gekippten Toilettenfenstern, sind Gitter empfehlenswert“, soder ERGO Experte. Ein weiterer Hinweis: „Geschlossene Rollläden sind kein wirksamer Schutz gegen Einbrecher: Denn so ist für alle sichtbar, dass niemand zu Hause ist.“ Zudem sind Rollläden meistens aus Kunststoff und bieten keinen ausreichenden Widerstand. Rollladensicherungen können aber zumindest verhindern, dass Eindringlinge die heruntergelassenen Rollläden hochdrücken und so an Fenster und Türen kommen. Da jedes Haus und jede Wohnung so individuell ist wie seine Bewohner, sollte das jeweilige Sicherheitskonzept maßgeschneidert sein. Neben mechanischen Schutzmaßnahmen und einem sicherheitsbewussten Verhalten ist eine aufmerksame Nachbarschaft ein wichtiger Bestandteil beim Einbruchschutz: „Wer fremde Personen an der Haustüre des Nachbarn hantieren oder durch dessen Garten schleichen sieht, sollte unbedingt die Polizei informieren. „Auf keinen Fall den Einbrecher selbst stellen“, warnt der ERGO Experte. Und für den Urlaub gilt: Das Haus bewohnt aussehen lassen. Am besten den Nachbarn darum bitten, hin- und wieder die Rollläden auf- und zuzumachen, den Briefkasten zu leeren und die Blumenkästen nicht vertrocknen zu lassen. Fördermöglichkeiten Wer sein Zuhause sicherer machen möchte, kann Fördermöglichkeiten von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) nutzen. Sie unterstützt eine Reihe von Maßnahmen zum Einbruchschutz mit Investitionszuschüssen oder günstigen Krediten. Aktuell stehen für solche Schutzmaßnahmen der „Investitionszuschuss Einbruchschutz (455-E)“ und der „Kredit Altersgerecht Umbauen (159)“ zur Verfügung. Eigentümer und –unter bestimmten Voraussetzungen –auch Mieter können die Förderung direkt bei der KfW beantragen. Foto: Ergo Group AUS DER REGION FahrdorferPistolenschützen vermeiden Fehlstart Kreissportverband Schleswig- Flensburge.V.setzt Seriefort Schleswig (mm) – Egal ob Anfängerin oder Profi – hier sind alle willkommen, ganz ohne Stress und Leistungsdruck! Am 9. November 2019 geht der Mädchen- und Frauensporttag in die dritte Runde. Das Sportprogramm bietet Sportarten zum Ausprobieren, Anschauen und Informieren - ein breites Bewegungsprogramm ab 14 Jahre. Zumba, Pilates, Deep work, Yoga -all das und noch viel mehr, könnt ihr bei dem vielseitigen Angebot erleben und näher kennenlernen. Wer mag, findet in allen Zeitslots ein W O C H E N Z E I T U N G weiteres Angebot: die Körperanalyse. Schnuppern ist ausdrücklich erwünscht! Eine Vereinszugehörigkeit ist nicht erforderlich. Für Übungsleiterinnen können wieder 6Lerneinheiten (LE) zur Verlängerung der Übungsleiter-C-Lizenz angerechnet werden. Anmeldungen im Internet unter www.ksvsl-fl.de/ausund-fortbildung/lehrgaenge-der-nord-ksv oder beim Kreissportverband SL-FL unter Telefon 04621 22576 oder E-Mail info@ksvsl-fl. de online: www.moinmoin.de Einfach wissen, was los ist! Täglich online, täglich aktuell –und näher dran am Geschehen. und auf facebook: www.facebook.com/ MoinMoinWochenzeitung Fahrdorf (mm) – Mit einem Sieg und einer Niederlage starteten die Fahrdorfer Pistolenschützen in die neue Saison. Die Wettkämpfe wurden ausgetragen in der Schleswiger KBS-Halle am Eisteich. Mit einem knappen Sieg und einer erwarteten Niederlage ist der Saisonstart durchaus als gelungen zu bezeichnen. Im ersten Wettkampf gegen das Team vom SVSchirumer Leegmoor aus Ostfriesland hatten die Fahrdorfer Schützen mit 3:2 knapp die Nase vorn. Es war ein spannendes Duell bis zum letzten Schuss. Nur an der Position drei gab es einen klaren Sieger. Maik Ritter beherrschte hier von Beginn an seinen Fahrdorfer Kontrahenten Gagik Schleswig (mm) –Das Landesarchiv Schleswig-Holstein lädt im Rahmen der Ausstellung „Heraus aus der Finsternis!“ Weibliche Lebenswelten von der Kaiserzeit bis heute zu dieser Vortragsveranstaltung für Donnerstag, den 24. Oktober 2019, 18.30 Uhr, in das Prinzenpalais, Schleswig, ein. Es geht vor allem um Maria Aurora von Königsmarck (1662-1728) und Gräfin Cosel (1680-1765), letztere in Schleswig-Holstein beheimatet, erstere besaß Güter in Schleswig-Holstein. Die Sahakian und holte sich souverän mit 376:369 den ersten Einzelpunkt für sein Team. Den zweiten Einzelpunkt sicherte sich dann Marcel Stürken im Match gegen Michael Bäcker mit 368 zu 364. Damit stand es 2:0 für das ostfriesische Team. Den Anschluss stellte dann der Fahrdorfer Routinier Stefan Vollertsen wieder her. Auch in diesem Match wurden keinehohen Ergebnisse erzielt. Vollertsen behielt aber im entscheidenden Moment die Nerven und holte mit 363:360 den wichtigen Einzelpunkt zum 1:2 Zwischenstand. Den Ausgleich Vortragsveranstaltung im Landesarchiv Königsmarck war die erste MaitresseenTitre(Staatsmätresse) Augusts des Starken. Sie verstand es, ihre Rolle am Hof inDresden zu spielen, und führte den unerfahrenen August, der nicht zum Thronfolger bestimmt war, in das höfisch-diplomatische Leben ein. Obwohl nur ein gutes Jahr mit August dem Starken liiert, wurde Maria Aurora von Königsmarck spätestens seit dem 19. Jahrhundert in Biografien und Lexika nur auf die Rolle der Geliebten und Mutter des gemeinsamenSohnes Moritz von Sachsen reduziert. Ihre schaffte dann die Fahrdorfer Nummer Eins gegen Eike Frerichs mit 368:366. Jetzt schaute alles gebannt auf die entscheidende Partie an Nummer Zwei. Hier standen sich der Fahrdorfer Neuzugang aus Norwegen, Siv Marit Løvhaug und Dennis Grünhoff gegenüber. Für die Norwegerin war dies das erste Match in der Bundesliga und Trainer Wolff und Anhang waren sehr gespannt wie die Nationalkader-Schützin mit der Atmosphäre in der Halle umgehen würde. Nach drei Zehner- Serien lag Løvhaug mit drei Zählern vor Grünhoff, der aber am Ende immer stärker wurde und mit dem letzten Schuss noch den Ausgleich schaffte. 365 Ringe hatten beide Schützen am Ende erreicht, so dass ein Stechen die Entscheidung bringen musste. weiter auf www.moinmoin.de hervorragenden Leistungen als Dichterin, Mäzenin und ihre Auftritte an den Höfen in Stockholm und Dresden wurden negiert. Mätressen des 17. und frühen 18. Jahrhunderts sind nicht mit dem bürgerlichen Liebesideal des späten 18. und des 19. Jahrhunderts zu vergleichen. Sowohl die Köngismarck als auch die Cosel werden seit dem 19.Jahrhundert als Frauen an der Seite Augusts des Starken dargestellt, ohne eigenes Leben. Am Beispiel Maria Aurora von Königsmarck lässt sich zeigen, dass Frauen inadligen, höfischen Kreisen eine eigene Rolle zugestanden wurde. Ein Vergleich mit der braunschweigischen Mätresse Carl Wilhelm Ferdinands von Braunschweig-Wolfenbüttel, Maria Antonia Pessina von Branconi (1746-1793), zeigt deutlich, wie bürgerliche Schriftsteller und Intellektuelle im18. Jahrhundert das neue Bild der bürgerlichen, zurückgezogenen Frau als Messlatte anlegten. Dr.Gudrun Fiedler,geb.1956 in Wolfsburg, 1985 promoviert, seit 2006 Leiterin des Staatsarchivs Stade.

Schleswig (mm) – Am Dienstag, 29. Oktober, um 18.30 Uhr, findet im Schloss Gottorf ein Vortrag unter dem Thema „Masterplan Schloss Gottorf. Kultur braucht Modernisierung“ statt. Als Schloss Gottorf vor 70 Jahren zum Museum wurde, war der Bau zuvor mehr als ein Jahrhundert lang Kaserne gewesen. In den vergangenen Jahrzehnten wurden etliche Bausünden der Kasernenzeit rückgängig gemacht. Die Wiederherstellung des Herzoglichen Schlosses wird durch den Masterplan fortgesetzt. Der moderne Anbau zielt auf die aktuelle Bestimmung des Schlosses ab: ein für alle Bürger offenes Museum. Anmeldung nicht erforderlich, Eintritt ist frei. Die Veranstaltung findet im Vortragssaal von Schloss Gottorf statt. Masterplan Schloss Gottorf In einem Vortrag unter dem Motto „Masterplan Schloss Gottorf“ werden die Bausünden der vergangenen Jahrzehnte erläutert und erklärt, wie sie wieder rückgängig gemacht wurden. Foto: Holzer Kobler Architekturen AUS DER REGION Büstorf (mm) – Bei der Wanderung „Schleiromantik pur!“ mit der Natur- und Landschaftsführerin Christine Goldhamer, können Interessierte den romantischsten Uferabschnitt des 40 Kilometer langen Ostseefjords Schlei entdecken. Ursprüngliche Natur mit ganz besonderen Pflanzen, steile Ufer, lichter Buchenhochwald, kleine Bäche und wunderschöne Ausblicke – all das erwartet die Teilnehmer bei dieser entspannenden Rund- Schleswig/Angeln - 23. Oktober 2019 - Seite 11 Die Romantik der Schlei wanderung. Die Wanderung findet am Mittwoch, den 30. Oktober, in der Zeit von 14 bis ca. 16:30 Uhr statt. Treffpunkt ist der Parkplatz Büstorf. Weitere Informationen und Anmeldung bei C. Goldhamer, Tel. 043549969322, www. goldhamer.de

MoinMoin