Aufrufe
vor 3 Jahren

MoinMoin Schleswig 30 2018

  • Text
  • Juli
  • Schleswig
  • Flensburg
  • Skoda
  • Sucht
  • Benziner
  • Garten
  • Zeit
  • Frei
  • Airbags
  • Moinmoin

Schleswig (ife) – SFrank Rühmann ist angekommen – in Schleswig-Holstein. 1992 kam er von Göttingen nach Flensburg, um bei der damals sehr angesagten Band „Toy“ als Sänger einzusteigen. Unter vielen anderen Mitbewerbern wurde er als Leadsänger ausgewählt - „wir spielten auf großen Festivals und veröffentlichten drei Alben.“ Pete Sage, der Geiger der Gruppe, spielt heute bei SANTIANO, und auch Hardy Krech, heute Produzent der erfolgreichen Band, war früher mit „Toy“ assoziiert. - In Göttingen hatte Rühmann, der als Bass-Bariton einzuordnen ist, Gesangsunterricht bei dem US-Sänger Andrew Reed genommen. Von 1999 bis 2009 war er Bandmitglied bei „Spirit of Santana“, und 2003 gründete er Flensburgs erste Schule ausschließlich für Rock- und Pop-Gesang. Irgendwann in den Nuller Jahren begann er, selbst Songs zu schreiben, die er hin und wieder aufnahm. Seine Frau Isabel hörte zufällig im Auto die Demo-CD und sagte sich, „Hey, das ist doch mein Frank, der da singt!“ Auch ein Unplugged-Konzert im Seite 2 Frank Rühmann mit Ankerplatz im Norden Garten von Andrea Paluch, Schriftstellerin und Gesang- Schülerin, war ausschlaggebend für das Durchstarten mit neuen, eigenen Projekten. „Für das 2010 erschienene Album `Coming Home´ habe ich fast noch alles selbst gemacht – die Single `I Believe´ war übrigens in Indonesien ein Radio-Hit und wurde dort Einladung zum Tanzen Am Sonntag, den 29. Juli 2018 um 14:30 Uhr in Dannewerk, im Historischen Gasthof Rothenkrug Wer Lust hat zum Tanzen ist herzlich eingeladen. Info 04621-34260 (Rothenkrug) Der Kopp & Thomas Verlag mit der beliebten Wochenzeitung MoinMoin sucht Redaktionsmitarbeiter/in auf Honorarbasis für Schleswig und Umland Wenn Sie • gern schreiben • gern fotografieren • flexibel sind • mobil (Führerschein & PKW) sind Dann bieten wir Ihnen • abwechslungsreiche Aufgaben in einem erfolgreichen, dynamischen und renommierten Verlagshaus KTV MEDIEN Frank Rühmann in den Räumlichkeiten der Rock-Pop-Academy Schleswig Foto: Feldmann Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schicken Sie am besten umgehend Ihre Bewerbung per E-Mail an: Kopp & Thomas Verlag GmbH Alice Krumrey Callisenstr. 1b | 24837 Schleswig krumrey@moinmoin.de online: www.moinmoin.de Einfach wissen, was los ist! Täglich online, täglich aktuell – und näher dran am Geschehen. und auf facebook: www.facebook.com/ MoinMoinWochenzeitung `rauf und `runtergespielt“, erzählt Frank Rühmann. Das zweite Album „Like I Do!“ war, wie Rühmann sich erinnert, „schwerer und politischer und leider nicht so erfolgreich.“ Mit dem 2015 erschienenen Album „So Oder So“, auf dem Frank Rühmann, der sich den Künstlernamen „Kramer“ (nach dem Geburtsnamen seiner Mutter) zugelegt hat, wieder erfolgreicher. Die Single „Heimat“ aus diesem Album wurde 2017 von Zeitungslesern zum Lieblingssong des nördlichsten Bundeslandes gewählt und kann als You-Tube-Video schon über 10.000 Aufrufe verzeichnen. Frank Rühmann hat die Band KRAMER & FRIENDS gegründet, mit der er schon vielfach aufgetreten ist – im Sommer 2018 steht übrigens am 3. August ein Auftritt im Rahmen des Festivals „Flensburger Hofkultur“ (www.flensburger-hofkultur.de) an. - Im September 2017 übernahm Frank Rühmann die Leitung der Rock-Pop-Academy in Schleswig und ist also auch in der Schleistadt präsent – mittlerweile gibt er seit 25 Jahren Gesangunterricht. Mit Carsten und Tanja Arndt, die die Gruppe „Farvenspeel“ gegründet haben und weiterhin an der Rock- Pop-Academy als Dozenten tätig sind, steht Frank Rühmann alias Kramer in gutem Kontakt. „Ich freue mich, dass Farvenspeel mein Lied `Heimat´ in ihr Repertoire aufgenommen haben“, sagt der Bandleader. Schleswig- Holstein ist seine eigentliche Heimat geworden – „Ihr seid mein sicherer Hafen Tag ein Tag aus“-, hier hat er seine Freunde und seinen Ankerplatz gefunden. KRAMER & FRIENDS bei einem Auftritt Foto: Maja Rothhardt Erich Kästner-Schule fährt neues Konzept Silberstedt (ckb) – „Für uns ist das gerade eine sehr spannende Zeit, die viele Herausforderungen mit sich bringt“, verrät Ulf Raddatz, „aber wir sind uns sicher, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“ Den Weg, von dem der Schulleiter der Erich Kästner- Schule spricht, ist nicht weniger, als die neue pädagogische Ausrichtung der Gemeinschaftsschule. „Wir haben gemerkt, dass unsere bisherige Art zu unterrichten nicht mehr alle Schülerinnen und Schüler erreicht. Deshalb wollen wir rechtzeitig gegensteuern.“ Ulf Raddatz und sein Kollegium beschwören weder den ausgebrochenen Bildungsnotstand herauf, noch sorgen sie sich um die PISA-Studie. „Uns geht es darum, wieder dichter an unsere Schülerinnen und Schüler heranzukommen, die Bindungen zu stärken und gezielter auf sie einzugehen“, erklärt Konrektorin Astrid Messer. Die Schüler von heute sind mit sozialen Netzwerken und digitalen Medien aufgewachsen. Sie stellen neue Ansprüche an ihr Umfeld und haben andere Kompetenzen, als die Generation zuvor. Kurz gesagt, sie haben sich verändert. Die logische Schlussfolgerung dieser Tatsache liegt in der Veränderung der Schule. „Die Schule muss sich einem Wandel unterziehen“, betont Astrid Messer, „verändern wir uns nicht, verlieren wir den Kontakt zu unseren Schülern.“ Mit dieser Erkenntnis befinden sich die Lehrer der EKS in guter Gesellschaft. Weltweit werden die veränderten Voraussetzungen für gutes Lernen studiert und neue Konzepte erarbeitet. Vielerorts ist die umfangreiche Studie des neuseeländischen Pädagogen John Hattie dafür Grundlage. Der Professor für Erziehungswissenschaften (University of Melbourne) fasste vor rund zehn Jahren über 50.000 Studien zusammen, um herauszufinden, welche Voraussetzungen Kindern beim Lernen helfen. „Wir werden nach den Sommerferien einige seiner Erkenntnisse in der Praxis umsetzten“, erklärt Koordinator Christoph Jacobsen. Den Beginn macht die Absage an die klassische 45minütige Unterrichtsstunde. „Wir steigen auf drei, beziehungsweise dreieinhalb, Blöcke je 80 Minuten um“, erklärt Christoph Jacobsen, „dieses Modell verschafft uns effektiv mehr Lernzeit. Gerade in Fächern wie Physik, Technik oder Sport geht viel Zeit durch Vorbereitungen verloren. Ist man mitten drin klingelt schon die Schulglocke. Wir haben kaum Zeit uns auf ein Thema richtig einzulassen.“ Auch die Hausaufgabenkontrolle verschlingt wertvolle Zeit und sowieso steht die Frage nach dem Sinn von Hausaufgaben bei Pädagogen längst auf dem Prüfstand. „Besser ist es Neues pädagogisches Konzept nach den Sommerferien: Christoph Jacobsen, Astrid Messer und Ulf Raddatz (v.l.) freuen sich nach viel theoretischer Arbeit nun auf die Praxis. Foto: Kleimann-Balke doch, schon im Unterricht zu begreifen und so eine höhere Lerneffizienz zu erreichen“, ergänzt er. Auf Hausaufgaben soll in Zukunft verzichtet werden – abgesehen von Projektarbeiten und dem lernen von Vokabeln. Auch die Konzentration auf drei Fächer pro Tag bringt Vorteile: Man bleibt länger gemeinsam an einem Platz. Das sorgt für deutlich mehr Ruhe im Schulalltag. Unterbrochen werden die Blöcke von einer 35minütigen Studienzeit, in der eigenverantwortlich einzeln oder leise in Gruppen gearbeitet wird. Die Lehrkräfte stellen einen passenden Pool Übungsaufgaben zusammen. Aber auch die Arbeit an individuellen Projekten, Forschungsaufgaben oder Referaten ist erlaubt. „Ziel ist es, Begabungen, Interessen und die Verantwortung für das eigene Lernen zu fördern. Dafür werden zum Beispiel Zeitpläne für die fristgerechte Erledigung der Aufgaben festgelegt“, erklärt Astrid Messer. Begleitet wird die Studienzeit vom Klassen- oder Hauptfachlehrer, der jederzeit unterstützen kann. Er wird an dieser Stelle zum Coach und Lernberater, denn natürlich wird bei Bedarf auch an Beseitigung von Defiziten gearbeitet. Individuelle Gespräche schaffen gegenseitiges Vertrauen und sorgen für eine intensivere Bindung zwischen Lehrern und Schülern – nach Hattie übrigens zwei für das Lernen immens wichtige Faktoren. Kollegium, Elternund Schülervertreter haben sich eingehend mit unterschiedlichen pädagogischen Modellen befasst. Sie haben sich verschiedene Optionen in der Praxis angesehen und sich in der Schulkonferenz einstimmig für dieses Modell entschieden. „Wir sind uns einig und möchten für unsere Schülerinnen und Schülern gute Voraussetzungen für das Lernen anbieten“, fasst Ulf Raddatz zusammen. Ganz realistisch rechnet er mit einer Übergangsphase von etwa zwei Jahren. „Sicher werden wir an der einen oder anderen Stellschraube auch nachjustieren müssen. Aber ich bin sicher, dass es sich lohnt – und ich weiß mein großartiges Kollegium hinter mir.“ Schleswig/Angeln - 25. Juli 2018 - Seite 2 Abendbummel mit Mühlengeist Kappeln (nic) – Zum „Abendbummel mit Mühlengeist“ geht es am Donnerstag, dem 26. Juli von 18 bis 19:30 Uhr. Kosten: 6,50 Euro inklusive „Mühlengeist“, Kinder bis 6 Jahre frei, ab 6 bis 12 Jahre halber Preis. Treffpunkt: Touristinformation, Mühle Amanda, Schleswiger Straße 1. Blutspendemobil in Damp Damp (mm) – Auf seiner diesjährigen Sommertour durch den Norden legt der Blutspendebus des Deutschen Roten Kreuzes am Montag, 30. Juli in der Zeit von 15 bis 19 Uhr einen Stopp in Damp ein. Am Standort Damper Markt/ Congresszentrum können Blutspender in dem klimatisierten 18-Tonner mit einem halben Liter ihres kostbaren Lebenssaftes dazu beitragen, dass die Patientenversorgung mit den nur kurze Zeit haltbaren Blutpräparaten auch in der Sommer- und Ferienzeit im Norden sichergestellt ist. Nach ihrer Blutspende sind alle Spender zu einem stärkenden Imbiss eingeladen und erhalten einen praktischen Einkaufsshopper als Dankeschön für ihr Engagement. Einheimische und Ostseeurlauber sind herzlich willkommen! Wilde Kräuter aus Haithabu Busdorf (mm) – Am Freitag, den 27. Juli ab 18 Uhr findet eine ganz besondere Veranstaltung des Naturgenussfestivals Schleswig-Holstein im neuen Weltkulturerbe Haithabu statt. Ute Drews, Leiterin des Wikinger Museums Haithabu, führt Sie durch den Kräutergarten der Wikinger Häuser und Sie erfahren, welche Pflanzen die Bewohner des einzigartigen Wikingerdorfes in der Küche nutzten. Welche wilden Kräuter wachsen am Wegesrand, runter zum Wikingerhafen? Auch das wird erklärt. Friedlich grasen die Naturschutzrinder, die Galloways, auf der benachbarten Koppel und genießen den Sonnenuntergang. Der Abend klingt bei einer gemeinsamen, sommerlichen Naturgenusstafel mit Schlemmereien vom Naturschutzrind und Met oder anderen Getränken aus. Kosten: Pro Person 38 Euro (inkl. Führung, Bewirtung sommerliche Tafel, zzgl. weiterer Getränke) Anmeldung bis zum 25. Juli 2018 unter Tel. 04621 85 05 00, Odins Haddeby. Weitere Infos, Termine unter www. naturgenussfestival.de ALTE SCHULE WANDERUP PARTYSERVICE Wir liefern Ihnen unseren täglichen Mittagstisch auch in Ihre Firma (ab 10 Personen) Fam. Michelsen, Tel. 04606-96312 www.alteschulewanderup.de

Treffen des Tauschrings Schleswig (mm) –Das nächste Treffen des Schleswiger Tauschrings findet am Donnerstag, dem 2. August um 19:30 Uhr im TiLo, Lollfuß 48 statt. Interessierte sind herzlich willkommen oder informieren sich unter: 04621 934435 oder www. tauschring-schleswig.de. Neue Spielkreise Schleswig (mm) –Neue Spielkreise mit Erzieherin Maike Neumann-Wirries starten nach den Sommerferien vormittags in Schleswig, Ev. Gemeindehaus, Kolonnenweg 10 und in Schuby, Spielstube, Bahnhofstraße 3 für Kinder ab ca. 2Jahren, Anmeldung und Informationen erhalten Sie bei Maike Neumann-Wirries unter Tel. 04621 41484. Privater Flohmarkt Moldenit (mm) –AmSonntag, den 29. Juli findet in der Dorfstrasse in Moldenit von 8bis 16 Uhr wieder ein privater Flohmarkt statt. Das ehemalige Hofcafe „Hof Südensöhl“ lockt mit Kaffee und Kuchen. Für Getränke und Grillwurst sorgt die Freiwillige Feuerwehr Moldenit. Wer Interesse an einem Stand hat, bitte telefonisch melden unter: 04621951936. Aussteller aus anderen Gemeinden sind herzlich willkommen. Stadtführungen Schleswig Schleswig (mm) –AmSonnabend, 28. Juli findet von 14 bis 15:30 Uhr die Klassiker- Führung „Die Schleswiger Altstadt“ statt. Kosten: 5Euro pro Person, Familienpreis 12 Euro. Treffpunkt: Touristinformation Schleswig, Plessenstraße 7. „Drei Perlen an der Schlei“ heißt eine Führung durch die Fischersiedlung Holm, das St. Johannis-Kloster und den Bibelgarten am Sonntag, dem 29. Juli von 14 bis 15:30 Uhr. Kosten: 7,50 Euro pro Person, Familienpreis 18 Euro. Treffpunkt: Am Holm- Museum, Süderholmstraße 2. Der „Abendbummel mit Möwenschiss“ findet am Donnerstag, 26. Juli von 18 bis 19:30 Uhr statt. Kosten: 7 Euro pro Person. Treffpunkt: Touristinformation Schleswig, Plessenstraße 7. Bei allen Führungen sind Kinder unter 6Jahren frei, 6- bis 12-Jährige zahlen nur den halben Preis. Umzug? Kleintransporte? Leih-Anhänger ab 5,- € Nordoel-Tankstelle SL, Schubystr. Seite 3 Der Grundstein ist gelegt Fortsetzung Geschäftsführer Christian Manke (li), Jonas Kähler (stellv. Bürgermeister) und Projektleiter Jörk Thüsing (re) Fotos: Agentur Schleswig „Die Freiheit in Schleswig beobachte ich schon seit zehn Jahren“, erklärt Geschäftsführer Christian Manke. „Wir hatten mehrere Male versucht, vom Team Vivendi Grundstücke zu erwerben, aber wir kamen nicht zusammen.“ Vom „Alten Fabrikhof“ spricht keiner mehr, das neue Projekt trägt den Namen „54° Nord Schleswig“. Die Pläne vom Team Vivendi wurden ebenfalls verworfen. „Die ursprüngliche Blockbebauung entspricht nicht unseren Vorstellungen. Die geplanten Wohnungen mit bis zu 200 m² waren zu groß.“ erklärt Projektleiter Jörk Thüsing. 54° Nord besteht aus fünf einzelnen Gebäuden, zwischen denen Raum für Grünflächen und dem Schleiblick bleibt. Von jeder Wohnung aus gibt es einen Blick auf die Schlei, das gehört zum übergeordneten Konzept. Durch eine gemeinsame Tiefgarage sind alle Baukörper miteinander verbunden. Im ersten Bauabschnitt entstehen zunächst zwei Häuser mit jeweils 22 Wohnungen von 54 m² bis 97 m². Alle Wohnungen sind mit dem Aufzug erreichbar und verfügen über eine Terrasse. Im ersten Haus sind bereits 70 %der Wohnungen vergeben, spätestens im dritten Quartal 2020 sind die beiden Häuser fertig. Interessenten kommen überwiegend aus der Region, aber auch Auswärtige haben gekauft, wie Ida Thrun. Sie wohnt mit ihrem Mann in Frankfurt/Main und hat sich nun eine Zweitwohnung mit Schleiblick gekauft. „Ich möchte wieder in meiner Heimat sein, ich liebe die Nähe zum Wasser“, erzählt die gebürtige Dänin. Für Jonas Kähler war die Grundsteinlegung eine Premiere in seiner Funktion als dritter stellvertretender Bürgermeister. „Das Projekt ist ein Meilenstein für die Entwicklung der Freiheit“, sagte Kähler, der in seiner Ansprache die Bedeutung herausstellte, die die Kaserne „Auf der Freiheit“ für Schleswig hatte. „Die Schließung der Kaserne war eine Zäsur in der Geschichte der Stadt.“ Kähler bedankte sich bei der Firma Manke, dass sie den Weg nach Schleswig gefunden hat. „Nun kann der westliche Teil der Freiheit vollendet werden.“ Derzeit wird in der Baugrube gebohrt. Für den ersten Bauabschnitt müssen 222 Ferienspaß auf der Schlossinsel Auf Entdeckertour im Gottorfer Globus Schleswig (mm) –Inden Sommerferien findet auf der Museumsinsel Schloss Gottorf ein umfangreiches Ferienprogramm statt. Für jeweils zwei Stunden kann archäologisch geforscht, mittelalterlich gespielt oder sich historisch gewandet werden. Selbstverständlich gibt es auch eine Schatzsuche und sogar ein Mord muss aufgeklärt werden. Wenn nicht anders angegeben: Treffpunkt: Kasse Museumsinsel Preis: acht Euro. Anmeldung erforderlich: Telefon 04621 813333, service@landesmuseen. sh Schlossdrachen Fiete –wer kann helfen, seinen verlorenen Schatz wiederzufinden? Fotos: Schloss Gottorf Die Termine auf einen Blick (Änderungen vorbehalten): Donnerstag, 26. Juli, 11bis 13 Uhr: „Schatzsuche per GPS“ (8 –12Jahre) Bei Umbauarbeiten am Schloss wurde eine Schatzkarte gefunden, die dort schon vor Jahrhunderten von einem Herzog versteckt worden sein muss. Die Karte ist ziemlich geheimnisvoll. Was bedeuten die Zahlen? Sind das etwa Koordinaten? Nun ist die Hilfe der Jungen und Mädchen gefragt! Mit GPS-Geräten geht es auf die Schatzsuche. Freitag, 27. Juli, 11Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr: Familienführungen „Märchen von Sonne, Mond und Sternen –erzählt im Globushaus“ (6 –99Jahre) Preis: 2Euro zzgl. Eintritt Dienstag, 31. Juli, 14bis 16 Uhr: „Jäger der Steinzeit“ (6 –12Jahre) Mittwoch, 1. August, 14 bis 16 Uhr: „Forschen wie echte Archäologen im GottorfLab“ (10 –12 Jahre) Kittel an und los geht es. An verschiedenen Stationen gibt es Einblicke in die Grundtechniken archäologischer Forschung. Dazu stehen viele Gerätschaften sowie Repliken und Originalfunde zur Verfügung. Freitag, 3. August, 11 bis 13 Uhr: „Mord im Schloss? Ein Kinderkrimi zum Mitraten“ (8 –12Jahre) Pfähle mit einer Länge zwischen 10 mund 14 meingebracht werden. Die Zeitkapsel, befüllt mit Münzgeld, einer Ausgabe der Flensborg Avis, den Wünschen einiger Wohnungseigentümer und einem Gruß der Projektleiters, drückten Jonas Kähler und Jörk Thüsing in den frischen Beton von Pfahl Nr.17. Nebenbei teilte Christian Manke mit, dass seine Firma auch das Grundstück des Regattaquartiers erworben hat. Nach Fertigstellung des 54° Nord Projekts in vier Jahren wird Manke-Bau das Regattaquartier entwickeln. Busdorf –Gleich zwei Veranstaltungen in Haithabu widmen sich am ersten Augustwochenende der Pflanzenwelt der Wikinger: Die Leiterin des Wikinger Museum Haithabu, Ute Drews bietet in Zusammenarbeit mit der Gärtnerin Ulla Hasbach am Freitag, 3. August, um 16 Uhr einen Workshop an, bei dem sich alles um die „Wildkräuter der Wikinger“ dreht. Die Teilnehmer erfahren etwas über die vielfältigen Verwendungen der Kräuter in der Küche, zur Konservierung und Ungezieferabwehr, zum Färben und als Heilmittel. Es können auch Pflanzen für den eigenen Garten erworben werden. Der Workshop findet im Garten des Wikinger Museum Haithabu statt und Schleswig -25. Juli 2018 -Seite 3 Wikingerzeitliche Pflanzenwelt dauert ca. zwei Stunden. Kosten: 16 €p.P. einschl. Museumseintritt, Treffpunkt: Kassenbereich im Wikinger Museum Haithabu. Um Anmeldung unter 04603/964666 wird gebeten. Am Sonntag, 5. August, begibt sich der Archäobotaniker Dr. Helmut Kroll um 14 Uhr auf eine spannende archäologisch-botanische Spurensuche in das historische Gelände von Haithabu. In lockerer Art und Weise, gespickt mit großem Fachwissen werden die Entwicklung von Landschaft und Vegetation seit der Wikingerzeit erläutert und die vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten der Pflanzen vorgestellt. Die Führung startet um 14 Uhr im Kassenbereich des Wikinger Museum Haithabu. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kosten: 2€p.P. zzgl. Eintritt, Treffpunkt: Kassenbereich im Wikinger Museum Haithabu. Text/Fotos: Wikinger Museum Haithabu 2018 KTV MEDIEN MARKT PL@TZ heute Der Mensch besitzt fünf motorische Fähigkeiten. Eine davon ist die Koordination, um die es im neuen Video geht. Unsere Experten zeigen, wie Gleichgewichtsübungen sich positiv auf den Alltag auswirken. POLITIK Die Fraktionen informieren Der Mohrkircher CDU-Landtagsabgeordnete Johannes Callsen überreichte der Pferdeklappe inNorderbrarup die neue Förderrichtlinie für die Arbeit der Tierheime und für den Tierschutz. Der Sommer ist nicht nur die schönste Zeit im Jahr, sondern auch die Zeit für alle Verliebten. Für die Vorbereitungen auf den schönsten Tag im Leben hält unsere KTV-Bloggerin Nona viele Tipps bereit. moinmoin.de/marktplatz SPORT Berichte aus den Vereinen Schleswiger Schwerathleten holen sich den 2. Platz in der Nordliga. Die Mannschaft von Schleswig 06 gewann mit insgesamt 1.140 Relativpunkten in Güstrow die Silbermedaille.

MoinMoin