Aufrufe
vor 3 Jahren

MoinMoin Schleswig 21 2018

  • Text
  • Flensburg
  • Schleswig
  • Schleswiger
  • Sucht
  • Husum
  • Haus
  • Garten
  • Kinder
  • Raum
  • Gesucht
  • Moinmoin

-Anzeige-

-Anzeige- Schleswig/Angeln -23. Mai 2018 -Seite 4 Friedrichsberg ...unser Stadtteil Vereinbaren Sie jetzt den Termin für Ihren Urlaubs-Check! M KFZ-Reparaturen M Unfallschäden M Reifen-Service M Klimaservice M HU /AU Kfz-Service Meisterbetrieb Jetzt auch Wohnmobil- Reparaturen! Husumer Baum 48 24837 Schleswig Friedrichsberger Apotheke 130 Jahre Inh. Frank Widera Friedrichstr. 56 24837 Schleswig Tel. 04621-32107 Email: friedrichsberg@foni.net Familienzentrum: Junge Familien ehrenamtlich unterstützen Schleswig (ife) –„Mitten im Viertel“ –und in direkter Nachbarschaft zur Winkler- Stiftung –ist das Familienzentrum Friedrichsberg zu finden. In dem roten Hochhaus, Erikstraße 3, stellt die GEWOBA eine Wohnung zur Verfügung, in der die Aktivitäten des Familienzentrums stattfinden. Beliebt ist das Familienfrühstück, das für Schwangere und Eltern mit Kindern (bis 3Jahre) dienstags von 10 bis 12 Uhr stattfindet. „Bei diesem Frühstück kann man es sich mal so richtig gutgehen lassen, entspannen und in aller Ruhe über Kinder und alles mögliche reden“, sagt Gudrun Steffensen-Guttzeit, die als Diplompädagogin das Geschehen im Familienzentrum koordiniert. Junge Frauen, die gern nähen, finden sich mittwochs zum „Nähtreff mit Melli“ zusammen. Ein Angebot, das dem Familienzentrum gewissermaßen am Herzen liegt, ist die Familienhebammen-Sprechstunde mit der Hebamme Heike Müller (bitte um telefonische Anmeldung unter 01706351196). „Heike ist im Stadtteil gut vernetzt und bietet auch eine Krabbelgruppe in der Kita Hornbrunnen an“, erzählt Gudrun Steffensen-Guttzeit. Sie weist auch auf das Bilderbuchkino mit Familienfrühstück hin, das einmal im Monat samstags stattfindet, der nächste Termin ist der 16. Juni. Auch die sogenannten Familienstuben (Coaching für Kindergarteneltern) finden im Familienzentrum statt. Verschiedene Träger unterstützen diesen Treff mit offenem Angebot, nämlich die AWO, die Familienbildungsstätte, die Diakonie sowie der „Schutzengel“. „Vor rund zwanzig Jahren wurde der Schutzengel in Flensburg gegründet, ursprünglich aus einer Elterninitiative heraus“, erzählt Gudrun Steffensen- Guttzeit, „mittlerweile gibt es dort 25 Mitarbeiter und 25 Ehrenamtler“. Als Schleswiger Filiale wurde 2014 das Familienzentrum Friedrichsberg gegründet. Spenden bieten die Möglichkeit, das Angebot zu verbessern. „Der Ladies` Circle hat sich angeboten, unseren Balkon zu verschönern und nutzbar zu machen“, freut sich Mit Herzblut für die Belange des Familienzentrums engagiert: Gudrun Steffensen- Guttzeit. Foto (1): Feldmann Gudrun Steffensen-Guttzeit. Aktuell bietet das Familienzentrum „Schutzengel“ eine Ehrenamtsweiterbildung an, Thema „Frühe Hilfen“. Es geht darum, junge Familien ehrenamtlich zu unterstützen, zum Beispiel im organisatorischen Bereich. Auch Feste und Veranstaltungen zu begleiten, kann zum Aufgabenbereich gehören und Freude bereiten. Der Hintergrund: heute gibt es nicht mehr die klassische Großfamilie wie früher und oft sind Menschen rar gesät, die jungen Eltern mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Die Ehrenamtsweiterbildung beim „Schutzengel“ beinhaltet auch Themen zu Recht und Kommunikation. „Späteinsteiger, die den ersten Termin verpasst haben, können nach den Sommerferien noch die zwei weiteren Module wahrnehmen“, darauf weist Gudrun Steffensen-Guttzeit hin. Die genauen Termine und die Uhrzeit sind auf der Homepage www.schutzengel-flensburg.de zufinden, Anmeldungen bitte unter friedrichsberg@familienzentrum-schleswig.de Treia schöner Ort in derTreenelandschaft Treenestraße 11-13 ·24896 Treia www.moebel-reiser.de Tel. 04626/213 Unsere nächsten Brunch-Termine: 03. Juni und 01. Juli 2018 jeweils ab 10.30 Uhr inkl. Kaffee/Tee pro Person €18,50 Neu! Ihre Ansprechpartner fürGeschäftsanzeigen Nina Harder Telefon 046219641-16 Fax 046219641-26 harder@moinmoin.de Hofladen direkt an der B201 AUS EIGENEM ANBAU NATURGEDÜNGT Kartoffel C. Lorenzen Lange Redder 1·24896 Treia Telefon 04626/1323 Franz Schiffner Telefon 046219641-12 Fax 046219641-26 schiffner@moinmoin.de Die Bauarbeiten für den Fahrradweg laufen auf Hochtouren. Foto: Agentur Schleswig Radweg für die Grüfter Straße Treia (as) –-Ein Radweg an der viel befahrenen Grüfter Straße wurde seit Jahrzehnten gewünscht. Eine Umsetzung scheiterte stets an den hohen Kosten. Als sich jetzt der Gemeinde die Möglichkeit bot, den Bau des 800 Meter langen Radweges in Angriff zu nehmen, wurde sie genutzt. Seit Ende April laufen die Bauarbeiten, seitdem brauchen die Autofahrer etwas Geduld im Baustellenbereich, an dem der Verkehr einspurig mit Hilfe einer Ampelschaltung vorbei geführt wird. Für die Baukosten in Höhe von 240.000 Euro konnten leider keine Fördermittel in Anspruch genommen werden. Nachdem in den Vorjahren bereits Teile des Radweges an der Grüfter Straße (L 29) gebaut wurden, wird derzeit an der Weiterführung gearbeitet. Jetzt erfolgt der Ausbau bis hinter die Einmündung des „Grüfter Ring“ auf Höhe der Wohnbebauung. Durch die Verrohrung des Straßengrabens ist der Bau des Radweges in einer Breite von 2,50 Meter möglich. Ein Schutzstreifen zwischen Radweg und Straße erhöht die Sicherheit der Radfahrer. Im Zuge der Arbeiten erfolgt die Verbreiterung der Fahrbahn im Bereich Grüft auf 5,75 Meter für einen problemlosen Begegnungsverkehr. Der Aufwand dieser Baumaßnahme ist nicht unerheblich. Möglich wird der Radwegebau nur durch die Bereitschaft der Anwohner, die notwendigen Flächen von ihren Grundstücken zu verkaufen. „Dafür möchte ich meinen herzlichen Dank aussprechen“, betont Bürgermeister Johann Nissen. Das gilt auch für die bereits fertig gestellten Abschnitte. Im Zuge der jetzt stattfindenden Baumaßnahme werden die alten, in Split ausgeführten Wegstücke auch asphaltiert. „So wie unsere Fußgängerbrücken über die Treene am Pastorat und in Goosholz erfreulich gut angenommen werden, wird hoffentlich auch der neue Weg genutzt werden. Bleibt noch der Treenewanderweg, der über weite Strecken schlecht zu begehen ist und deshalb auszubessern ist. Auch das werden wir in absehbarer Zeit schaffen“, ist sich Johann Nissen sicher. Schnelle Hilfe durch die Feuerwehr Treia (as) –Ein Erstickungsunfall, ein Herzinfarkt oder -Stillstand sindeineakute Gefahrfür unser Leben. Vor allem das menschliche Gehirn istbei einer Unterbrechung der Sauerstoffversorgungbesonders stark gefährdet. In solchenNotfällenmüssen, nach Absetzten des Notrufes 112, schnellstmöglich erste lebenserhaltende Maßnahmendurchgeführt werden. Bei einem Kreislaufstillstand bedeutetdieseineHerz-Lungen-Wiederbelebung biszum Eintreffen des Rettungsdienstesund eines Notarztes. Dieserkommt,für dieBewohnerinTreia,entweder aus Husum oder ausSchleswig. Bedingt durchdiese längere Anfahrt vergehen wertvolle Minuten.Aus diesem Grund hatdie Freiwillige Feuerwehr Treiavor achtJahren die „First Responder“ Gruppe gebildet.Bei allenNotarzteinsätzenalarmiert dieRettungsleitstelle auch automatisch die Feuerwehr. „Wir sind innerhalbvon vier Minuten am Einsatzort und stabilisierenden Patienten“, erklärt der stellvertretende WehrführerStephan Peltzer. Die 20 Mitglieder des „First Responder“ Teamshaben einenspeziellenAus- bildungslehrgang absolviert und sind auf dieBedienung der lebenserhaltendenGeräte geschult. „Glücklicherweise sindunter unserenKameraden auchhauptberuflicheRettungssanitäter und -Assistenten“, merkt Stephan Peltzer an. Durch diese schnelle Hilfe minimiert sich die Gefahr der bleibenden Hirnschäden bei den betroffenenPatienten. Die Freiwillige Feuerwehr Treia wird zu etwa50Einsätze im Jahrgerufen,die Hälfte davon sind „First Responder“ Einsätze.Zum Einsatz kommt dabei das moderne HLF 10,das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug.Mit der Anschaffung eines neuen Löschgruppenfahrzeuges im nächsten Jahr istdie FeuerwehrTreia für die nächsten Jahre gut gerüstet. Die Kameradinnenund Kameraden treffen sich jeweils am zweiten Dienstag eines Monats um 19:30 UhrimGerätehaus an der Treenestraße.Wer Lust hat,diesem engagierten Team beizutreten, darf gerne einmal unverbindlich vorbeischauen. Die Mitglieder des First Responder Teams (v.li) Stephan Peltzer, Björn Borgemien und Michael Nissen. Foto: Kleimann-Balke

-Anzeige- Schleswig/Angeln - 23. Mai 2018 - Seite 5 HinterjedemUnternehmensteckteineeigeneFirmenphilosophie–undeinstarkerKopf.DenneineDienstleistungodereinProdukt wärenichtsohnedenInhaberoderGeschäftsführer, der das Unternehmen präsentiert. Einige von ihnen aus Schleswig/Kappeln und Umgebung stellen wir auf dieser Seite vor. Sie alle stehen für den guten Namen ihrer Firma. Matthias Schröder Inhaber KOPFE Existenzgründung: Sein eigener Chef werden Existenzgründungen sind vor allem dann erfolgreich, wenn sie sorgfältig geplant und nicht als spontane Idee oder Notlösung – zum Beispiel aufgrund von Arbeitslosigkeit – umgesetzt werden. Dabei helfen einige Tipps und Überlegungen: 1. Formulieren Sie Ihre Geschäftsidee so, dass auch ein Laie sie versteht. 2. Stellen Sie sicher, dass auch Ihre Familie hinter dem Vorhaben steht – Selbstständigkeit ist zeitintensiv. 3. Prüfen Sie Ihre fachliche und kaufmännische Qualifikation. Gleichen Sie Defizite durch Seminare, Fortbildungen und Fachliteratur aus. 4. Analysieren Sie Markt, Wettbewerb und Standort – besteht echter Bedarf an Ihrem Angebot? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern? 5. Überlegen Sie, ob und wann sich eine Selbstständigkeit für Sie auszahlt. Unterscheiden Sie zwischen persönlichen Kosten und solchen, die in Ihrem Betrieb anfallen werden. Beachten Sie, dass Sie in Zukunft die Kosten für die Sozialversicherung selbst tragen müssen. 6. Kalkulieren Sie Ihr benötigtes Startkapital, indem Sie alle kurzund längerfristigen Kostenpositionen in einem Liquiditätsplan zusammentragen. 7. Ermitteln und prüfen Sie alle möglichen Finanzquellen – eigene Ersparnisse, private Darlehen oder Beteiligungen sein, Bankkredite oder öffentliche Förderprogramme. 8. Sollten Sie Arbeitslosengeld beziehen, erkundigen Sie sich über gesonderte Fördermöglichkeiten. 9. Stellen Sie sich auf Ihre neuen Pflichten gegenüber dem Finanzamt ein und erkundigen Sie sich, welche Nachweise, behördlichen Erlaubnisse oder Genehmigungen Sie für Ihr Vorhaben eventuell benötigen. 10. Denken Sie an die wichtigsten privaten und geschäftlichen Versicherungen. 11. Nutzen Sie kostenlose Beratungsangebote – zum Beispiel bei der IHK. www.ihk-schleswig-holstein.de/ starthilfe Foto: fotolia Ambulanter Pflegedienst To Hus is to Hus „To Hus is to Hus“ ist nicht nur der Name des ambulanten Pflegedienstes in Fahrdorf, sondern auch das Motto des Inhabers Mathias Schröder und der Pflegedienstleitung Frau Tanja-Julia Hey. Die Mitarbeiter haben ihre festen Kunden, so dass schnell ein persönlicher Kontakt entsteht und eine längstmögliche Unterstützung im Alltag im eigenen Zuhause möglich ist. „Begonnen habe ich eine Landmaschinenmechaniker Ausbildung, im Anschluss dann die Ausbildung zum Krankenpflegehelfer gemacht und anschließend beim DRK den Zivildienst als Rettungssanitäter absolviert“, so Schröder. Danach erfolgte ein Aufbaukurs zum Rettungsassistenten, dann einige Jahre im Rettungsdienst, bevor er wieder in die Pflege zurückkehrte. Nach zwei Jahren ergriff ich die Chance die Ausbildung zum Gesundheits- und Krakenpfleger zu durchlaufen. „Danach arbeitete ich 2 Jahre in der Neurologie, ein Jahr in der Intensiv- und Anästhesiepflege, bevor ich dann nach Kopenhagen auswanderte, wo eine Fachweiterbildung zum Intensivfachpfleger dazu kam. Menschen zu helfen war stets mein Ziel. Ende des Jahres wird das Souterrain des neuen Gesundheitszentrums „DerFlieger“ auf der Freiheit bezogen und das Angebot um eine Tagespflege mit 20 Plätzen erweitert. Dorfstraße 54 A · 24857 Fahrdorf Telefon: 04621 9324232 Email: schroeder-pflegedienst@web.de Web: pflegedienst-fahrdorf.de Björn Vogt Geschäftsführer Qualitätsküchen vom Fachmann Eine neue Küche sollte sorgsam geplant werden, damit sie viele Jahre den persönlichen Ansprüchen genügt. Die Experten von Küchen Vogt aus Treia verwirklichen individuelle Küchenträume. Vor 38 Jahren von Bernhard Vogt gegründet, ist seit sieben Jahren auch Sohn Björn in die Geschäftsführung des Betriebes eingestiegen. Nach der Ausbildung im elterlichen Betrieb absolvierte er das Studium zum Betriebswirt an der Möbelfachschule in Köln. „Um andere Strukturen kennenzulernen und mein Wissen zu erweitern, machte ich in zwei weiteren Betrieben Station, bevor ich dann 2011 in Treia bei meinem Vater einstieg“, so Björn Vogt. Auf 500 qm Ausstellungsfläche beraten er und sein Team auf höchstem fachlichen Niveau. Das hauseigene 3D Kino visualisiert die Kundenwünsche - von griffloser Design- bis hin zur Landhausküche. Der fachgerechte Einbau ist dann der Abschluss eines persönlichen rundum Sorglos Paketes von Küchen Vogt. Treenestraße 36a · 24896 Treia Telefon: 04626 1630 Website: www.kuechenvogt.de E-Mail: info@kuechenvogt.de André Hetzel Marktleiter Maritimer EDEKA-Markt in Fahrdorf „Mir und meiner Frau ist das maritime Ambiente unseres Marktes sehr wichtig“, betont Inhaber André Hetzel. Von der Insel Usedom stammend, haben beide vor vielen Jahren ihre Liebe zur Schleiregion erkannt. Sonderplatzierungen in Bootsform, wie die „Seute Deern“ und „Min Lütt“ – die Namen der Boote des Vaters von Frau Hetzel, der immer noch Fischer auf Usedom ist - und die Kompassrose, die die Decke über der Wein- und Spirituosenabteilung ziert, zeigen die Verbundenheit zum Wasser. Vor Ort überzeugt der vielfältige Frischebereich mit der Obst- und Gemüseabteilung, die Salatbar mit täglich frisch zubereiteten Salaten, die großzügigen Frischebedienbereiche mit Fleisch, Wurst und Schinkenspezialitäten sowie die Käseabteilung. 800 Weine und erlesene Spirituosen, die an besonderen Abenden verkostet werden können, sind passende Begleiter. Der gelernte Großund Außenhandelskaufmann André Hetzel gibt mit seinem aktuell 58 Mitarbeiter starken Team sein Bestes, damit die Kunden in dem 1200 qm großen Markt mit seinen 28 000 Artikeln umfassenden Sortiment entspannt einkaufen können und sich dabei wohlfühlen. EDEKA André Hetzel e.K. · Inhaber André Hetzel Mühlenberg 18 · 24857 Fahrdorf Telefon: 04621 932595 E-Mail: hetzel@edeka-fahrdorf.de Web: www.hetzel-edeka.de Roland Laß Geschäftsstellenleiter und Privatkundenberater Moderne Geschäftsstelle in Böklund Für das fünfköpfige Team in der Böklunder Filiale der Schleswiger Volksbank eG stehen die finanziellen Belange ihrer Kunden im Mittelpunkt. In der modernen und zeitgemäß eingerichteten Geschäftsstelle in der Schleswiger Straße finden die Kunden immer den richtigen Ansprechpartner, auch wenn es um individuelle Lösungen geht. Dem Geschäftsstellenleiter und Privatkundenberater Roland Laß liegt das Wohl seiner Kunden besonders am Herzen. „Meine tägliche Motivation ist die Zufriedenheit der Kunden.“ betont er. Der Bankkaufmann aus Leidenschaft liebt die Region Angeln und verbringt seine Urlaube gerne am Meer. Seit 24 Jahren begleitet Roland Laß seine Kunden durch die Welt der Finanzen. In dieser Zeit sind viele gute und vertrauensvolle Kundenbeziehungen entstanden. Sein Arbeitsplatz befindet sich seit Januar 2017 in der neuen Geschäftsstelle in Böklund. Diese ist speziell auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten. An großen Bildschirmen in den Büros können die Kunden ihre persönliche Beratung zu allen finanziellen Angelegenheiten erleben und aktiv mitgestalten. Schleswiger Straße 5-7 | 24860 Böklund Telefon: 04623 1842-20 E-Mail: roland.lass@sl-vb.de www.sl-vb.de Foto: Schleswiger Volksbank Heiko Ewert Regionaldirektion Finanzmarkt Schleswig Regional engagiert „Nah. Näher. Nospa.“ - so lautet die aktuelle Kampagne der Nord-Ostsee Sparkasse. Immer nah am Kunden zu sein und ihn in allen Lebenslagen kompetent und zielgerichtet zu beraten, ist gerade im Zeitalter der Digitalisierung unverzichtbar. „Die Nospa ist nicht nur Vorreiter im Bereich innovativer Technik, sondern stellt sich auch der Herausforderung, persönlich nah am Kunden zu sein“, erklärt Regionaldirektor Heiko Ewert im Gespräch. Der 34jährige Bankbetriebswirt lebt mit seiner Familie in Munkbrarup-Rüde und leitet seit zwei Jahren den Finanzmarkt in der Schleswiger Innenstadt. Für seine Kunden ist er unter anderem Ansprechpartner für die Eröffnung des ersten Girokontos, eine fundierte Vermögensberatung bis hin zur individuellen Altersvorsorge. Im Vordergrund steht natürlich die Kundenzufriedenheit, um die Kundenbeziehung langfristig zu halten. „Mit den Kunden erlebe ich viele tolle Momente, die diesen Beruf liebenswert machen. Die Arbeit macht mir Spaß – das merkt auch der Kunde und kommt gerne wieder.“ erzählt der Regionaldirektor. Diese Vertrautheit führt denn auch dazu, dass Heiko Ewert seinen Kunden immer individuelle und passgenaue Lösungen anbieten kann. Nähe macht eben einen Unterschied. Stadtweg 18 | 24837 Schleswig Telefon: 04621 89-1012 E-Mail: heiko.ewert@nospa.de www.nospa.de Wollen auch Sie Ihre firma oder Geschäft auf unserer nächsten Starke Köpfe Sonder-Seite 2018 präsentieren. Rufen Sie uns an – wir beraten Sie gern. Telefon 0461 588-0 Neue Fahrzeuge für den Katastrophenschutz Chorabend in der St. Paulus-Kirche Schleswig (mm) – Landrat Dr. Wolfgang Buschmann übergab am Montag (14. Mai) zwei Fahrzeuge an die Hilfsorganisationen des Katastrophenschutzes des Kreises Schleswig-Flensburg. Die neuen Wagen ersetzen Fahrzeuge, die wegen ihrer überholten Technik und ihres Alters ausgetauscht werden mussten. Die Kosten teilen sich Land und Kreis. Es handelt sich im Einzelnen um einen Notfallkrankenwagen für den DRK-Ortsverein Glücksburg, der einem Rettungswagen entspricht und um einen Dienstwagen für den Kreiswehrführer Mark Rücker. Mit der Übergabe verband der Landrat einen ausdrücklichen Dank an die ehrenamtlich Aktiven bei den Feuerwehren und Hilfsorganisationen. Ohne das große Engagement der vielen ehrenamtlich Aktiven in den Hilfsorganisationen könnten wir die hohen Standards im Katastrophenschutz nicht halten, betonte der Landrat. (v.l.n.r.) Kreiswehrführer Mark Rücker, Thorsten Hobert (DRK Glücksburg), Landrat Dr. Wolfgang Buschmann, Bianca Binder (DRK Glücksburg), Carsten Soll (DRK-Kreisbereitschaftsleiter) und Rainer Stiemcke (Fachdienstleiter Ordnungsangelegenheiten) vor dem neuen Notfallkrankenwagen. Schleswig (mm) – In der St. Paulus- Kirche findet am 25. Mai erneut ein Chorabend statt. Der Chor ‚Tonitus‘ aus Rendsburg hat drei weitere Chöre zu einem gemeinsamen Konzert eingeladen, und so ist ein abwechslungsreiches Musikprogramm garantiert. ‚Hello Music‘ aus Kiel singen, geleitet von Björn Mummert, treibenden Soul und moderne Jazz-Arrangements, das Oktett ‚TonArt‘ singt sozusagen – nach eigenen Worten – quer durch den Garten, der ‚Tonitus‘ (Leitung Imke Quentin-Weschta) präsentiert sich mit Liedern zum Lachen oder auch zum Träumen und Meike Clausen-Jeß kommt mit dem ‚Gospelchor Nübel‘, um das Publikum unter anderem mit Spirituals zu erfreuen. Die Kirche wird ab 18 Uhr 30 für interessierte Gäste geöffnet sein. Das Konzert beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. In der Pause kann man sich mit angebotenen Getränken und Brezeln erfrischen.

MoinMoin