Aufrufe
vor 2 Jahren

MoinMoin Schleswig 14 2018

  • Text
  • Flensburg
  • Schleswig
  • April
  • Sucht
  • Husum
  • Zeit
  • Schuby
  • Kombiniert
  • Schnell
  • Hyundai
  • Moinmoin

Seite 2 Neuer

Seite 2 Neuer P+R-Parkplatz Schleswig – Die Parkplatzsituation am Bahnhof wird sich demnächst weiter entspannen. Noch in diesem Frühjahr starten die Arbeiten für den Bau eines neuen Park+Ride Parkplatzes südlich der Bahnlinie Neumünster-Flensburg und östlich der Straße Karpfenteich. Die Zufahrt erfolgt über den Karpfenteich. Die 23 neuen Stellplätze, zwei davon sind als Behindertenparkplätze ausgewiesen, werden auf einer Teilfläche der längst stillgelegten und verwilderten Gleisanlage der Deutschen Bundesbahn gebaut. Bereits im vergangenen Sommer ließ die Stadt 14 Parkplätze auf einem Grünstreifen am Bahnhof herstellen, als Ersatz für die durch den Bau der Feuerwache Süd weggefallene Parkfläche. Im Zuge der Aufhebung des Bahnüberganges Karpfenteich Ende 2014 hatte sich die Stadt Schleswig vertraglich verpflichtet, Parkplätze mit Zufahrt, Entwässerung und Beleuchtung herzustellen. Das für den Bau des P+R Parkplatzes Karpfenteich erforderliche Grundstück wurde 2017 durch die Stadt Schleswig von der DB Netz AG erworben. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 318.000 Euro, noch in diesem Jahr soll der Parkplatz den Bahnkunden zur Verfügung stehen. Text/Foto: Agentur Schleswig online: www.moinmoin.de Einfach wissen, was los ist! Täglich online, täglich aktuell – und näher dran am Geschehen. und auf facebook: www.facebook.com/ MoinMoinWochenzeitung Schleswig/Angeln - 4. April 2018 - Seite 2 Erkennen, ansprechen und informieren – der Weg aus dem Analphabetismus Schleswig (ckb) – Der Fragebogen beim Arzt, der Einkaufszettel, Straßenschilder, Bedienungsanleitungen – all das sind für den überwiegenden Teil der Bevölkerung belanglose Aufgaben oder Informationen, die im Vorbeigehen gelöst und zwischendurch wahrgenommen werden. Für manche Menschen bedeuten sie jedoch unüberwindbare Herausforderungen, die sie täglich fordern und sie dazu bringen, Verschleierungsstrategien zu entwickeln – nur um nicht entdeckt zu werden. Sie leben in ständiger Angst vor unlösbaren Aufgaben, verstecken sich oft über Jahrzehnte vor Arbeitskollegen, dem Chef, der Familie, ja sogar dem Partner – Analphabeten. „Jeder siebte deutschsprachige Erwachsene im erwerbsfähigen Alter kann nicht ausreichend lesen und schreiben, trotz einer üblichen Schullaufbahn“, erklärt Stefanie Kuhr, „das sind 7,5 Millionen Betroffene in Deutschland und allein im Kreis Schleswig- Flensburg über 18.000.“ Es sind unfassbare Zahlen, die die neue Regionalstellenleiterin und Projektleiterin „Alphabetisierung und Grundbildung“ vorstellt – und die Dunkelziffer dürfte noch weitaus höher sein. Die ständige Geheimhaltung bringt zwar viele Menschen an ihre emotionalen Grenzen, doch den Schritt in Richtung „Veränderung“ zu gehen und lesen und schreiben zu lernen, ist oft zu groß. „Dabei sind an diese Kernkompetenzen weitere Fähigkeiten gekoppelt“, erklärt Stefanie Kuhr, „denn wer nicht Mit viel Spaß und Verständnis vermittelt Projektleiterin Stefanie Kuhr ihren Kursteilnehmern Ba-siskompetenzen. Fotos: Kleimann-Balke lesen und schreiben kann, dem fehlen meist auch die Grundlagen im Rechnen. Es fällt schwer, mit Geld umzugehen. Sozialkompetenzen bleiben auf der Strecke und Themen der Gesundheit und Ernährung kommen zu kurz.“ Von allen diesen Kompetenzen benötigt man ein Mindestmaß, eine Grundbildung, ohne die eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben kaum möglich ist. „Lesen und schreiben gehört zum Leben dazu wie die Luft zum atmen“, ergänzt deshalb Julia Pfannkuch, Fachdienstleiterin Bürgerservice der Stadt Schleswig. Seit vielen Jahren bietet die vhs deutschlandweit ein umfangreiches Alphabetisierungsprogramm an. Allerdings wird es zu selten genutzt. „Es ist schwierig, diese Menschen zu erreichen“, erklärt Nicole Schmölz, Leiterin der vhs in Schleswig, „deshalb wenden wir uns nun ganz gezielt an ihr Umfeld, das wir für das Thema sensibilisieren möchten, um Multiplikatoren zu erreichen.“ Denn am besten gelingt der erste Schritt in Richtung lesen und schreiben lernen, wenn man ihn nicht alleine gehen muss. „Ist er geschafft und der Betroffene ist zum Beratungsgespräch bei uns, fällt der nächste Schritt gleich viel leichter“, weiß Nicole Schmölz. Die vhs bietet aktuell zehn Kurse an, die lediglich von 40 Teilnehmern besucht werden. „Das ist noch viel zu wenig. Aber viele Betroffenen wissen gar nicht von unseren Kursen. Wir erreichen sie nicht“, betont Stefanie Kuhr, „deshalb möchten wir ihr Umfeld dazu ermuntern, Betroffene anzusprechen und auf ihrem Weg zu uns zu begleiten.“ Das Projekt „Alphabetisierung und Grundbildung“ befindet sich in der Trägerschaft des Landesverbandes der vhs und wird durch die Europäische Union, den Europäischen Sozialfond, das Land Schleswig-Holstein und die Stadt Schleswig gefördert. „Für uns ist das ein wichtiger Invest in die Menschen der Region“, ergänzt Julia Pfannkuch. Stefanie Kuhr ruft dazu auf, offen mit dem Thema umzugehen und Betroffene anzusprechen und Berührungsängste abzubauen. „Denn dann können wir Betroffenen helfen, ihre Lebenssituation grundlegend zu verbessern.“ Kalorien verbrennen nach dem Osterschlemmen! Na, dann kann es ja losgehen! Hier geht es direkt zum Video: Lukas von „FlensFitness“ bei einer Verschnaufpause. Foto: Privat Zeit für Veränderung Flensburg (lip/mm) – Nach der ganzen Osterschlemmerei kommt die neue Folge von „Fit mit KTV“ gerade recht: In diesem Special Video auf dem Online- Marktplatz könnt Ihr zum ersten Mal gemeinsam mit Lukas von „FlensFitness“ trainieren. Egal ob Beginner oder Fortgeschritten, alle Trainingslevel kommen hier auf ihre Kosten. Das Workout geht ca. 10 Minuten, ist hochintensiv und lässt die zu vielen Sünden vom Osterfest verzeihen, denn es werden in kurzer Zeit viele Kalorien verbrannt! Die Übungsausführungen zu Kniebeuge, Liegestütz und Burpee lassen sich außerdem in älteren Folgen anschauen. ... erleichtern Sie Ihrem Sprössling den Start ins Leben, indem er/sie lernt, Verantwortung zu übernehmen und selbstständig zu werden als Verteiler m/w für unsere wöchentlichen Ausgaben. - Mindestalter 13 Jahre - Wir freuen uns auf Ihren Anruf! MoinMoin Wochenzeitung Am Friedenshügel 2 - 24941 Flensburg Telefon 0461 588-0 oder per E-Mail an: vertrieb@moinmoin.de WhatsApp: 0160 7542411

Seite 3 Schleswig - 4. April 2018 - Seite 3 *12.11.2017 Annemarie aus Flensburg *22.11.2017 Ole aus Husum Alle sollen es wissen! Möchten auch Sie Ihren neugeborenen Sonnenschein in Ihrer Wochenzeitung vorstellen? (Babys nicht älter als 20 Wochen) ganz einfach ... kostenlos online hochladen unter www.moinmoin.de/galerien/ kleine-nordlichter.html Die Nord-Ostsee Sparkasse und Ihre Wochenzeitung verlosen unter allen auf dieser Seite veröffentlichten Nordlichtern zwei Mäusesparbücher im Wert von je 50 Euro. Mit GPS auf Schatzsuche Schleswig (mm) – Bei Umbauarbeiten am Schloss wurde eine Schatzkarte gefunden, die dort schon vor Jahrhunderten von einem Herzog versteckt worden sein muss. Die Karte ist ziemlich geheimnisvoll, was bedeuten diese ganzen Zahlen? Die Hilfe der Jungen und Mädchen von 8 bis 12 Jahren ist gefragt! Mit GPS-Geräten geht es am Donnerstag, 5. April von 11 bis 13 Uhr auf Schatzsuche. Eine Anmeldung unter Telefon 04621 813333 oder an service@landesmussen.sh ist erforderlich. Treffpunkt ist am Kassenhaus Schloss Gottorf. Kosten: 8 Euro. Stadtführungen durch Schleswig Schleswig (mm) – Der Klassiker unter den Stadtführungen durch die Schleistadt führt am Sonnabend, dem 7. April von 14 bis 15:30 Uhr durch die Schleswiger Altstadt. Kosten: 5 Euro pro Person, Kinder bis sind 6 frei, bis 12 zahlen halben Preis), Familienpreis 12 Euro. Treffpunkt: Touristinformation Schleswig, Plessenstraße 7 Die Führung “Drei Perlen an der Schlei“ am Sonntag, dem 8. April von 14 bis 15:30 Uhr geht durch die Fischersiedlung Holm zum St. Johannis- Kloster und Bibelgarten. Kosten: 7,50 Euro pro Person (Kinder bis sind 6 frei, bis 12 zahlen halben Preis), Familienpreis 18 Euro. Treffpunkt: Am Holm-Museum, Süderholmstraße 2 „Abendbummel mit Möwenschiss“ heißt eine Stadtführung am Donnerstag, dem 5. April in der Zeit von 18 bis 19:30 Uhr. Kosten: 7 Euro pro Person (Kinder bis 6 frei, bis 12 halber Preis). Treffpunkt: Touristinformation Schleswig, Plessenstraße 7. Fortsetzung Titel Die gebürtige Schleswigerin hat lange Zeit in Amerika gelebt und dort auch ihre Freundin Jessica Schröder, die heute mit ihrem Mann und den drei Kindern in Husum lebt, kennengelernt. „Es passte von Anhieb“, „Lauf gegen die Zeit“ „Ohne einander ist solch ein Unternehmen nicht möglich“: Maria Spangenberg (links) und Jessica Schröder. Fotos: AS beschreibt es die 30-Jährige. „Wir haben dort so manche große sportliche Herausforderung gemeistert.“ Zurück in Deutschland dann der große Schock. Maria Spangenberg hat Krebs und vor ihr liegt eine schwere Zeit mit vielen Therapien, Chemo und jede Menge Schmerzen Trainieren für den „Mammutmarsch“ in Berlin im Mai: Maria Spangenberg (links) und Jessica Schröder – körperlich wie seelisch. Doch die Fitnesstrainerin rappelte sich wieder auf: „Ich wollte der Krankheit nicht mein Leben und schon gar nicht meinen Körper überlassen“, erzählt sie und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: „Ich bin immer noch der Chef und nicht der Krebs.“ Sie hat den Kampf aufgenommen und in vielen Phasen auch gewonnen. Der Umzug? Kleintransporte? Leih-Anhänger ab 5,- € Nordoel-Tankstelle SL, Schubystr. ... und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme! Krebs ist noch immer akut, aber Maria gibt weitestgehend „den Ton an“. Unterstützung findet sie dabei immer bei ihrer Freundin. Die beiden haben Großes vor, denn im Frühsommer – am 26. Mai – wollen sie am „Mammutmarsch“, einer öffentlichen Laufveranstaltung in Berlin teilnehmen: Das bedeutet, 100 Kilometer in 24 Stunden zu laufen. „Es ist für mich eine enorme Herausforderung, an die ich mich nur herantraue, weil mich Jessica dabei unterstützt“, betont Maria. Ob sie die ganze Strecke schaffen kann, ist nicht gewiss: „Aber es ist mein Ziel. Allein schon um mir zu beweisen: Ich schaffe das!“ Doch nicht nur das hat oberste Priorität bei dem Marathon. Gleichzeitig möchten Maria und Jessica Kindern, die in einem Hospiz leben einen letzten Wunsch erfüllen. Das geht natürlich nicht ohne Geld, deshalb suchen sie Sponsoren für jeden von ihren gelaufenen Kilometern: „Das müssen keine großen Summen sein. Wenn nur jeder das spendet, was für Linartas.de 24 Stunden Betreuung durch polnische Pflegekräfte ... bei Ihnen zu Hause Aeröallee ∙ 24960 Glücksburg Telefon: 04631 - 56 448 31 · Pflege-Flensburg@linartas.de WIR SIND FUR SIE DA ... Gern können Sie sich an uns wenden, wenn Sie eine Klein- oder Familienanzeige aufgeben möchten oder wenn Sie Fragen rund um Ihre Wochenzeitung haben. Natürlich haben wir auch für Kritik und Anregungen immer ein offenes Ohr. Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie und werden Ihre Anfrage schnellstmöglich beantworten. Montag von 8 bis 18 Uhr Dienstag bis Donnerstag von 9 bis 17 Uhr Freitag von 9 bis 16 Uhr Am Friedenshügel 2 | 24941 Flensburg Telefon 0461 588-8 | Fax 0461 588-58 E-Mail: ktv-verlag@moinmoin.de ihn möglich ist, können wir Kindern einen letzten Herzenswusch erfüllen und für eine kurze Zeit glücklich machen.“ Dass dies eine große positive Auswirkung auf das Leben mit einer tödlichen Krankheit hat, weiß sie am besten. Am 26. Mai fällt der Startschuss um 15:30 Uhr für die Gruppe, in der Maria Spangenberg und Jessica Schröder eingeteilt sind. Sie müssen in den Abend hinein und die Nacht hindurch laufen. Als Unterstützung werden GPS- Daten geliefert, nach denen die Läufer und Läuferinnen ihre Strecke finden müssen. Sie freuen sich auf viele Besucher auf ihrer Facebook- Seite „Lauf gegen die Zeit“. Auf dieser Seite veröffentlichen sie alles Wichtige und geben ihre Erfahrungen an andere Laufinteressenten weiter. Selbstverständlich können auch Privatleute für Marias und Jessicas Vorhaben, das einem guten Zweck dient, spenden. Maria Spangenberg erteilt Auskünfte unter ihrer Mobil-Nummer 0176 55500592.

MoinMoin