Aufrufe
vor 2 Jahren

MoinMoin Schleswig 14 2018

  • Text
  • Flensburg
  • Schleswig
  • April
  • Sucht
  • Husum
  • Zeit
  • Schuby
  • Kombiniert
  • Schnell
  • Hyundai
  • Moinmoin

-Anzeige-

-Anzeige- Schleswig/Angeln - 4. April 2018 - Seite 14 PKW-Lackierung | Nutzfahrzeug-Lackierung Yacht-Lackierung | Spot-Repair Lise-Meitner-Str. 25 · 24941 Flensburg · Fon: (0461) 90315-0, Fax (0461) 90315-33 E-Mail: info@weiss-lackierung.de www.weiss-lackierung.de Vereinbaren Sie jetzt den Termin zum Wechsel auf Sommerreifen! M KFZ-Reparaturen M Unfallschäden M Reifen-Service M Klimaservice M HU / AU Kfz-Service Meisterbetrieb NEU: Jetzt auch Wohnmobil- Reparaturen! Husumer Baum 48 24837 Schleswig Freie Wahl bei der Werkstatt Um den Wettbewerb auf dem Reparaturmarkt fair zu halten und ein Monopol der Fahrzeughersteller zu verhindern, hat die EU- Kommission im Sinne der europäischen Verbraucher am 1.6.2010 die sogenannte Gruppenfreistellungsverordnung (GVO) 2010/461 verabschiedet. Darin legten die Wettbewerbshüter unter anderem fest, dass die qualifizierte freie Werkstatt um die Ecke auch an Neuwagen vom ersten Tag an Service- und Wartungsarbeiten durchführen darf. Und zwar ohne dass dabei die Herstellergarantie gefährdet wird. „Doch das wissen die wenigsten Autofahrer. Neue und immer wieder anders kommentierte Gerichtsurteile zu den unterschiedlichsten Garantiearten verunsichern die Verbraucher zusätzlich“, sagt der Reparaturmarkt- Experte Ralf Galow, Geschäftsführer vom Netzwerk für freie Kfz-Unternehmer in Europa, IAM-NET.EU. Was Sie über Fahrzeuggarantien wissen müssen Dabei ist es ganz einfach. Egal ob Neuwagen-, Gebrauchtwagen- oder Durchrostungsgarantie: Stammen die Garantiezusagen von den Fahrzeugherstellern und/oder ihren Vertragswerkstätten, dann müssen die Garantiebedingungen mit der GVO und dem Kartellrecht vereinbar sein. Was das bedeutet zeigen diese konkreten Beispiele: Neuwagengarantie: Viele Fahrzeughersteller gewähren für ihre Neuwagen eine kostenlose Neuwagenga-rantie, die oftmals die Leistungen und Dauer der gesetzlichen Gewährleistung übersteigen (z.B. bei KIA 7 Jahre, bei Hyundai 5 Jahre, bei Toyota, Honda und Nissan 3 Jahre). Hat eine Kfz-Werkstatt, egal ob frei oder vertragsgebunden, bei Inspektion, Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben gearbeitet, dann muss der Fahrzeughersteller laut Verordnung der EU-Kommission für seine Produktionsfehler einstehen. Garantiebedingungen die verlangen, dass der Service ausschließlich in der Vertragswerkstatt durchgeführt wird, sind unzulässig. Neuwagenanschlussgarantie: Auch für die Anschlussgarantien der Fahrzeughersteller gilt, dass diese nicht unter dem Vorbehalt der Wartung in der Vertragswerkstatt stehen dürfen. Für diese Wahlfreiheit sprach der Bundesgerichtshof 2011 ein Urteil (Az. VIIOI ZR 293/10): Der Garantiegeber haftet. Es sei denn, der Schaden ist auf eine unsachgemäße Wartung zurückzuführen. Durchrostungsgarantie: Ein Fahrzeughersteller darf weder die gesetzliche Gewährleistung noch eine Garantie gegen Durchrostung ablehnen, weil der Service in einer freien Werkstatt vorgenommen wurde. Gebrauchtwagengarantie: Was für Neuwagengarantien schon seit der Verabschiedung der Kfz-GVO gilt, stellte der BGH in seinem Urteil vom 25.9.2013 zu den Gebrauchtwagengarantien klar: Die Garantie bleibt auch dann erhalten, wenn Service und Wartung in einer freien Werkstatt erfolgen (Az. VIII ZR 206/12). Dies gilt während der zweijährigen Gewährleistungsfrist bei Neuwagen ebenso wie bei der einjährigen Frist für Gebrauchtwagen. Fazit: Jeder Autofahrer kann mit seinem Neu- oder Gebrauchtwagen im Zeitraum der Gewährleistungs- und Garantiezeiträume in die Kfz-Werkstatt seiner Wahl gehen, ohne dass er bei einem Gewährleistungs- oder Garantiefall Probleme mit dem Fahrzeughändler oder Hersteller bekommt. Nahezu alle Fahrzeugher-steller haben daher ihre einschränkenden und damit ungültigen Garantiebedingungen mittlerweile an die aktuelle Rechtslage angepasst. Der Autofahrer ist nun gefragt, das geltende Verbraucherrecht in seinem Sinne zu nutzen. Nur bei Leasingfahrzeugen ist Vorsicht geboten. Denn der Leasinggeber darf als Eigentümer bislang noch vorschreiben, wo sein Fahrzeug gewartet und repariert werden darf. Text: www.iam-net.eu/ Foto: Fotolia Aprilwetter Autofahren im Frühjahr ist kein Zuckerschlecken. Bei einsetzendem Starkregen, Hagel oder Schneeschauern können die Sichtweiten unter 50 Metern liegen. Dann steigt das Unfallrisiko, warnt Achmed Leser vom TÜV Thüringen. Neben der Gefahr von Aquaplaning oder Straßenglätte, schaltet bei ungünstigen Verhältnissen die Lichtautomatik vieler Fahrzeuge die Beleuchtung zu spät ein. Ein Horrorszenario für den Nachfolgeverkehr. Wer bei solchen Bedingungen zu schnell oder mit schlechten Reifen unterwegs ist, droht die Kontrolle über das Fahrzeug zu verlieren. Aquaplaning tritt dann auf, wenn sich Lachen auf der Fahrbahn bilden und das Reifenprofil beim Durchfahren nicht ausreichend Wasser verdrängen kann. Es entsteht ein Wasserfilm und es kommt zum Aufschwimmen des Fahrzeugs. Text/Foto: AST/ TÜV Thüringen Schnelles Laden während des Einkaufens: Öffentliche Ladesäulen gibt es inzwischen schon auf einigen Supermarktparkplätzen. Foto: innogy/txn Elektromobilität für Mieter Für ein Elektrofahrzeug benötigt man ein Eigenheim mit eigener Ladebox? Das wären zwar ideale Voraussetzungen, allerdings werden Elektrofahrzeuge auch für Mieter immer interessanter. Unternehmen wie innogy bauen gerade in Großstädten das öffentliche Netz an Ladesäulen immer weiter aus. Clevere Ladelösungen gibt es darüber hinaus auch zunehmend in Parkhäusern und Tiefgaragen, am Arbeitsplatz oder sogar auf dem Supermarktparkplatz. Dadurch wird es auch für Mieter immer leichter, sich für die klimaschonende Antriebsart zu entscheiden. Weitere Informationen zur Elektromobilität online unter www.innogy.com/emobility. (txn) Maximale Stützlast berücksichtigen und gut verpacken Wer sein E-Bike als privater Nutzer mit dem PKW transportieren möchte und im Innenraum dafür zu wenig Platz hat, kann wie beim herkömmlichen Rad einen Autogepäckträger nutzen. Zu beachten ist allerdings: Elektrofahrräder wiegen etwas mehr, zudem sind die Rahmen oft größer dimensioniert als bei herkömmlichen Fahrrädern ohne elektrische Unterstützung. Ein auf der Anhängerkupplung montierter Heckträger vereinfacht das Beladen. Berücksichtigen sollte man die maximale Stützlast, diese variiert zwischen 50 und 100 Kilogramm. Grundsätzlich gilt: Wird das E-Bike mit einem Fahrradträger transportiert, ist der Akku vorher zu entnehmen und sicher im Auto zu verstauen. Gleiches gilt für einen abnehmbaren Bordcomputer. Auf diese Weise lassen sich Beschädigungen an den Komponenten vermeiden. Bei der Drive Unit empfiehlt es sich, wasserabweisende Schutzhüllen für die Fahrt anzubringen. Diese lassen sich problemlos über den Fachhandel beziehen. Text/Foto: AST/Bosch Nicht nötig Eine Motorwäsche zum Frühlingsbeginn muss aus Sicht des Auto Club Europa (ACE) nicht sein. Denn grundsätzlich sind die Motoren moderner Fahrzeuge gut gekapselt (Unterfahrschutz). Sie ist dann nur erforderlich, wenn das Auto beispielsweise viel Öl verliert. Also nur dann nötig, um den Fehler besser lokalisieren zu können. Wer es trotzdem aus ästhetischen Gründen machen möchte, sollte dies am besten Profis überlassen. Auch gilt zu beachten, dass diese nur auf speziellen Waschplätzen durchgeführt werden darf, da andernfalls Schadstoffe wie Motoröl oder Kühlflüssigkeit in die Umwelt gelangen können. Text/Foto: AST/ACE www.schleswig-wohnmobile.de Telefon: 0 46 21 / 33 0 33 Fax: 0 46 21 / 33 0 66 Werner-von-Siemens-Str. 9 24837 Schleswig

-Anzeige- D - 4. April 2018 Lackschäden schnell behandeln Ob Parkrempler oder Auffahrunfall: Wenn es im Straßenverkehr kracht, sind oft nur ein paar Kratzer im Lack die Folge. Doch auch die sind ärgerlich und sollten schnell ausgebessert werden. Denn unbehandelte Schrammen oder auch Steinschläge können leicht Rost ansetzen, der dann unter den Lack weiterwandert. Für die professionelle Ausbesserung der Schadstellen sind Fahrzeuglackierer (m/w) zuständig. Zunächst begutachten sie die Art und das Ausmaß der Beschädigung, bevor sie die erforderlichen Reparaturmaßnahmen einleiten. Je nach Schaden demontieren sie Fahrzeugverkleidungen, Verglasungen, Dichtungen oder Stoßstangen. Kleinere Dellen werden ausgebeult, schadhafte Stellen entrostet und Altlackierungen angeschliffen. Das erfordert nicht nur Sorgfalt und handwerkliches Geschick, sondern auch Kenntnis über die fahrzeugtechnischen Konstruktionsmerkmale. Bevor die eigentliche Lackierarbeit beginnt, muss der Fachmann den exakt passenden Farbton zusammenmischen, der die behandelte Stelle verbirgt. Dafür ist ein überdurchschnittlich gutes Farbgespür notwendig. In vielen Lackierereien werden verstärkt moderne Nano-Lacke eingesetzt, die mit mikroskopisch feinen Keramiksplittern versetzt sind. Sie sind besonders widerstandsfähig und bilden die oberste Schicht der Lackierung. „Die dreijährige duale Ausbildung findet sowohl in der Schule als auch im Betrieb statt“, berichtet Petra Timm vom Personaldienstleister Randstad. „Dort lernen die angehenden Fahrzeuglackierer (m/w), wie der Untergrund vorbehandelt und der Beschichtungsstoff gemischt werden muss, was bei der Montagearbeit an Fahrzeugen zu beachten ist und wie künstlerische Elemente entstehen.“ (txn-p) Nach einem Blechschaden besteht Handlungsbedarf: Eine professionelle Autolackierung durch den Fahrzeuglackierer sieht nicht nur gut aus, sondern erhält auch den Wert des Fahrzeugs. Foto: kelly marken/Fotolia/Randstad Vielseitig, stilvoll und robust: Der Fiat Fullback Cross Stilvoll und komfortabel im Alltag, vielseitig und robust in der Freizeit – der neue Fiat Fullback Cross fällt als Topmodell der Baureihe optisch unter anderem durch einen spezifischen Kühlergrill, schwarze seitliche Trittstufen und Kotflügelverkleidungen sowie mattschwarz lackierte 17-Zoll-Leichtmetallräder auf. Mit serienmäßigem Vierradantrieb (vier Betriebsarten) und Torsen-Mitteldifferenzial, einer Nutzlast von fast einer Tonne und Anhängelast von 3,1 Tonnen spielt auch der Fiat Fullback Cross seine Funktionalität besonders als Begleiter bei anspruchsvollen Hobbys aus, die gelegentliche Fahrten abseits befestigter Wege erfordern. Ausschließlich lieferbar in der Karosserievariante Double Cab bietet er fünf Sitzplätze. Die serienmäßige Ausstattung des Fiat Fullback Cross ist außergewöhnlich umfangreich. Sie enthält unter anderem Bi- Xenon-Hauptscheinwerfer mit LED-Tagfahrleuchten, Zwei- Zonen-Klimaautomatik, Tempomat, Ledersitze sowie Lederlenkrad. Die vorderen Sitze sind beheizbar, der Fahrersitz darüber hinaus elektrisch verstellbar. Die serienmäßige Infotainment-Anlage mit integriertem Navigationssystem wird über einen Touchscreen mit sieben Zoll (17,8 Zentimeter) Bildschirmdiagonale gesteuert, auf den auch das Bild der serienmäßigen Rückfahrkamera übertragen wird. Für hohe Sicherheit sorgen sieben Airbags – darunter ein Knie-Airbag auf der Fahrerseite – ABS mit integrierter elektronischer Bremskraftverteilung, elektronische Stabilitätskontrolle mit Anhängerstabilisierung, Spurverlassenswarner sowie Berg-Anfahrhilfe. Die Karosserie des neuen Fiat Fullback Cross weist eine ganze Reihe schwarzer Details auf, darunter das Gitter des Kühlergrills, die Abdeckkappen der Außenspiegel, die Türgriffe, die Verkleidungen der Radläufe, die seitlichen Trittstufen und die Leichtmetallräder im 17-Zoll-Format. Der schwarze Sportbügel hinter der Kabine vervollständigt den individuellen Look. Der neue Fiat Fullback Cross ist mit einem aus Aluminium gefertigten und mit Common- Rail-Direkteinspritzung ausgerüsteten 2,4-Liter-Turbodiesel ausgerüstet. Der moderne Vierzylinder erfüllt die Emissionsnorm Euro 6 und kommt ohne den Zusatz von Harnstoff (AdBlue) aus. dpp-AutoReporter/wpr Der Fullback Cross ist ausschließlich verfügbar mit dem 133 kW (181 PS) Common-Rail-Turbodiesel mit Direkteinspritzung und einem maximalen Drehmoment von 430 Nm. Max. Geschwindigkeit 179 km/h, Kraftstoffverbr. 7,5 l/100 km, CO 2 Emission 196 g/km JETZT FÜR 18.990,– E-Mail: fiat.transporter@bauergruppe.de Für den Fiat Fullback (Version 503.46U.1) zzgl. MwSt., Tageszulassung von 06/2017, Kilometerstand 6.000 km. 31.05.2018.

MoinMoin