Aufrufe
vor 3 Jahren

MoinMoin Schleswig 04 2018

  • Text
  • Schleswig
  • Flensburg
  • Januar
  • Husum
  • Sucht
  • Fiat
  • Haus
  • Zeit
  • Telefon
  • Februar
  • Moinmoin

-Anzeige- B

-Anzeige- B Schleswig/Angeln ge - 24. Januar 2018 JAHRESRÜCKBLICK 2017 Hansen Bürotechnik GmbH Alles für Ihr Büro Wir führen Büroartikel und Büromöbel wie z. B. elektr. höhenverstellbare Schreibtische und Bürostühle. Schubystraße 89a · 24837 Schleswig · Tel. 046 21/21664 Besuchen Sie auch unsere Bastelabteilung Bastelfreunde und Bürohengste Schleswig – „Wir konnten 25-jähriges Bestehen der Firma A+N/Hansen Bürotechnik GmbH feiern“, erzählt Norbert Hansen, „und meine Frau hat frischen Wind in den Laden gebracht.“ Sie hat im Laufe des Jahres die Bastelabteilung breiter aufgestellt. „Wenn ich einen Sondertisch vorbereite, zum Beispiel zu saisonalen Anlässen wie Ostern und Konfirmation, oder zu Taufe und Hochzeit, gebe ich auch gleich ein paar Basteltipps, damit sich die Kunden vorstellen können, was man alles machen kann“, erklärt Claudia Hansen. Ein voller Erfolg war auch der kleine Weihnachtsmarkt. In einem separaten Raum präsentierte sie alles rund um Weihnachten, von der Karte bis zur Tischdekoration. „Wir können uns gut vorstellen, so etwas auch für andere Themen anzubieten“, ergänzt sie. „Unser Kerngeschäft sind aber noch immer Büromöbel und Bürobedarf für Firmenund Privatkunden. Da sind wir echte Spezialisten“, erklärt Norbert Hansen, der besonders auf die Auswahl des richtigen Bürostuhls großen Wert legt. „Wer täglich mehr als vier Stunden eine sitzende Tätigkeit ausübt, braucht einen optimalen Stuhl“, weiß er, „ich berate da sehr gerne und natürlich gehört auch Probesitzen dazu.“ Text/Foto: ckb GrünWert Schleswig-Holstein GmbH & Co. KG Am Sportplatz 20 • 24850 Hüsby Tel.: (0 46 21) 94 62 16 Ein Konzept, das passt Schleswig – „Das vergangene Jahr war witterungsbedingt schwierig“, erzählt Manuel Rusack, „für unsere Mitarbeiter war der viele Regen kräftezehrend. Aber sie haben alle mitgezogen und wir sind stolz auf unser gesamtes Team.“ Der Gärtnermeister und Wirtschafter im Gartenbau lässt das Jahr kurz Revue passieren. Viel lieber überlegt er jedoch, wie er die Firma Grünwert Schleswig-Holstein weiterentwickeln und ausbauen kann. In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der Mitarbeiter auf 16 gestiegen. Sie alle sind im Dienst der Gartenpflege unterwegs und halten gewerbliche und private Grünanlagen in Schuss. Das Konzept kommt an: „Wir merken deutlich, dass der Bedarf gerade im privaten Bereich zunimmt“, erklärt er. „Zeit ist knapp und nicht jeder hat Lust, sie mit Gartenarbeit zu verbringen.“ An dieser Stelle kommt Grünwert ins Spiel. Nach intensiver Beratung legen die Gärtner los, kümmern sich um das Grobe, ob Rasenmähen oder den Winterdienst. „So schaffen wir für unsere Kunden Freiräume. Diesen Bereich möchten wir gerne ausbauen“, ergänzt er, „mit gesunder Geschwindigkeit. Das ist unser Ziel für das neue Jahr.“ Text/Foto: ckb Tag der PflegeMittwoch 31. Januar 2018 Am Mittwoch, dem 31. Januar findet in der Zeit von 14 bis 16 Uhr eine Informationsveranstaltung zum Thema „Berufe in der Pflege“ in der Agentur für Arbeit Schleswig, Flensburger Str. 134, 24837 Schleswig statt. Pflegeberufe sind ein wichtiger Bestandteil des regionalen Arbeitsmarktes. Sie stellen für viele Arbeitslose, Berufseinsteiger und -rückkehrerinnen eine wichtige Beschäftigungsperspektive dar. Der Tag soll dazu beitragen, Menschen, die bisher nicht in der Pflege tätig waren, dafür zu begeistern und Menschen, die schon mal in diesem Bereich tätig waren, dazu ermutigen, es wieder zu tun. Die beruflichen Perspektiven und die Aufstiegsmöglichkeiten in dieser Branche sind so gut wie in kaum einer anderen. An diesem Tag präsentieren sich regionale Pflegeeinrichtungen und Ausbildungsbetriebe aus diesem Bereich und informieren über Beschäftigungsmöglichkeiten in der Pflege, über freie Stellen und über Verdienstmöglichkeiten. Nutzen Sie die Chance und kommen Sie mit den Arbeitgebern ins Gespräch! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Text/Fotos: Agentur für Arbeit/fotolia Gartengeräte Spezialwerkstatt für Kommunalmaschinen und Motorrasenmäher, Motorsägen, Motorsensen, Verkauf und Reparatur Benzin Motorsägen STIHL • DOLMAR HUSQVARNA ab189,- € Dorfstraße 10 . 24860 Klappholz . Tel. 0 46 03 / 282 Fax 0 46 03 / 16 48 . www.motorlandschade-klappholz.de Hans Peter Petersen LANDTECHNIK Inh. Klaus Peter Petersen e. K. Fegetasch 1, 24376 Kappeln, Tel. 04642/2203, Fax 4798, www.petersen-fegetasch.de Kraftvolle Helfer für Garten Die Tage werden endlich wieder länger - mit steigenden Temperaturen beginnt auch das heimische Grün zu sprießen. Höchste Zeit für Gartenbesitzer, ihr Freiluftwohnzimmer auf die neue Outdoor-Saison vorzubereiten. Spuren des Winters auf Terrasse und Gartenwegen beseitigen, den Hecken einen neuen Fassonschnitt geben und auch den Rasen wieder in Form bringen – bei einer solch langen Aufgabenliste sind nützliche Helfer gefragt. Gartengeräte leise und ohne Abgase Während Gartengeräte mit Benzinantrieb aufgrund ihrer Geräuschentwicklung insbesondere für Hobbygärtner in dicht besiedelten Wohngebieten nicht die erste Wahl sind, weisen Gartengeräte mit Elektroantrieb einen anderen Nachteil auf: Durch das Stromkabel bleibt selbst in Verbindung mit einer Kabeltrommel der Bewegungsspielraum eingeschränkt. Zudem ist das Hantieren mit der buchstäblich langen Leitung nicht immer einfach. Nicht von ungefähr sind beispielsweise bei Heckenscheren Stromkabel die am meisten nachgefragten Ersatzteile. Die Alternative sind Modelle mit leistungsstarken Akkus, die auch für anspruchsvolle Gartenarbeiten genügend Kraftreserven aufweisen. Die Geräte sind einfach in der Handhabung, weil man nicht ständig das Stromkabel im Blick haben muss, und zudem beeinträchtigen keine Abgase die Arbeit an der frischen Luft. Außerdem sind sie leise, so dass beim Betrieb kein Gehörschutz erforderlich ist. Vom Schneiden der Hecke über das Rasenmähen bis zum Stutzen der Äste von Bäumen und Büschen erleichtern die Akku-Geräte spürbar die Arbeit. Allerdings stellt so mancher Freizeitgärtner fest: Mit der Zeit sammeln sich immer mehr Geräte und damit auch mehr Ladegeräte und Akkus an. Praktisch sind daher Systeme, bei denen die Energiespender für die verschiedensten Gartenhelfer genutzt werden können. Text/Foto: djde/STIHL

-Anzeige- A Schleswig/Angeln - 24. Januar 2018 Stadtgespräch Schleswig City-Splitter Sag‘ es mit Blumen Schleswig – Sylvia und Sönke Rahn bieten eine große Vielfalt an Schnittblumen an. Wer sich noch unschlüssig bei der Auswahl ist, wird von den beiden Blumen-Spezialisten ausführlich beraten. Eine individuelle Zusammenstellung von Gestecken für jeden Anlass ist selbstverständlich möglich. Keramik und Glückwunschkarten gehören selbstverständlich auch zum Sortiment. Text/Foto: Agentur Schleswig „Du selbst“ bleibt am Kornmarkt Schleswig – Das Textil- und Schmuckgeschäft „Du selbst“ bleibt dem Kornmarkt erhalten. Der Mietvertrag wurde verlängert, teilten Inhaberinnen Evelyn Schaffer und Anke Nagel erfreut mit. Neu im Sortiment ist italienische Mode, die Auswahl an größtenteils handgefertigten Schmuck und Textilien wurde erweitert. Modische Accessoires runden das Angebot ab. Text/Foto: Agentur Schleswig Lesung Schleswig (mm) – Am Donnerstag, den 1. Februar um 19:30 Uhr liest Ann-Marlene Henning in der Buchhandlung Liesegang aus Ihrem neuen Buch „Liebespraxis“. Tickets sind im Vorverkauf bei Liesegang oder unter 04621 28218 erhältlich. Erinnerungen an Karstadt Schleswig (mm) – Die zum Abbruch vorgesehene Hertie-Ruine war einst das erste und größte Kaufhaus in Schleswig. Die Ausstattung war innovativ, wie beispielsweise die hauseigene Telefonanlage, elektrische Aufzüge und eine Rolltreppe. Am 21.September 1965 eröffnete die Firma Grimme ihren modernen Neubau im Stadtweg. Die Schleswiger bekamen damit eine Einkaufsstätte, in der alles für den Haushalt unter einem Dach angeboten wurde. „Alles unter einem Dach“ war auch das Motto von Karstadt nach der Fusion mit Grimme 1971. „Niemand hätte sich damals vorgestellt, dass das Haus eines Tages geschlossen wird“, erinnert sich Regina Plonski. Die ehemalige Verkäuferin arbeitete seit 1968 bei Grimme und später bei Karstadt in der Wäsche- und Miederabteilung. Regina Plonski ist eine der ehemaligen Karstadt- Das Interview für diese Ausgabe führte die Agentur Schleswig mit dem Eigentümer der Mühle Nicola auf der Freiheit, Arnd Jansohn. Nach einer Ausbildung zum Müller stellt der 52-jährige gelernte Maurer- und Sprengmeister in seiner Galerie-Holländermühle mittels Windkraft hochwertige Bio- Mehle her. Was machen Sie zur Entspannung? Ich entspanne bei handwerklichen Arbeiten in der Mühle. Was bedeutet für Sie Glück? Gesund zu bleiben und möglichst viel Zeit mit meiner Frau zu verbringen. Wofür würden Sie eine größere Summe Geld ausgeben? Das habe ich schon mit dem Wiederaufbau der Mühle und der Stiftungs-Gründung für das Land Schleswig- Holstein und der Stadt Schleswig. Das Kaufhaus Grimme öffnete im September 1965. Das 100-jährige Karstadt-Jubiläum wurde auch in Schleswig gefeiert. Mitarbeiterinnen, die mit dem Ende von Karstadt 2005 aus dem Unternehmen Vis-à-vis mit Arnd Jansohn Wie verbringen Sie Ihren Urlaub? Meine Frau und ich unternehmen gerne weltweite Kultur- und Sportreisen. Was gefällt Ihnen an Schleswig, was eher nicht? Die Lage am Ostseefjord Schlei ist traumhaft. Leider wird hier nicht genügend für die Tourismus-Förderung unternommen. Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen? Ich bin wunschlos glücklich und habe alles erreicht, was ich wollte. Ich hoffe, gesund zu bleiben. Wie lautet ihr Lebensmotto? Immer positiv denken – geht nicht gibt’s nicht. Mit welcher Persönlichkeit würden Sie gerne einmal ein nettes Gespräch führen? Ich würde gerne meine Mitschüler aus vergangenen Schulzeiten wieder treffen. Erinnern Sie sich an Ihr erstes Auto? Jansohn lacht – Das war ein Ford Escord. Den habe ich mir damals für 1.500 DM gekauft. Das war das perfekte Anfängerauto für mich. Bei Karstadt hat fast jeder schon einmal eingekauft. ausgeschieden sind. Seitdem treffen sich die Ehemaligen einmal monatlich in lockerer Runde, um die gute Karstadt-Zeit Revue passieren zu lassen. Damals, in den guten Zeiten, waren bis zu 350 Personen im Kaufhaus beschäftigt. Verkäuferinnen, Sekretärinnen, Dekorateure, Haustechniker, Fahrstuhlführer, Parkplatzwächter – allen gab das Kaufhaus Arbeit. Familiär ging es zu, Karstadt kümmerte sich gut um seine Mitarbeiter. Rebekka Jordan, damalige Betriebsratsvorsitzende, erinnert sich: „Wir waren stolz sagen zu können, dass wir bei Karstadt arbeiten. Wir bekamen Tarifgehalt, 14 Gehälter, Zuschüsse für Brille und Zahnersatz.“ Die Personaleinkäufe sind in lebhafter Erinnerung geblieben: „Wir durften mit unseren Familien regelmäßig am Personaleinkauf teilnehmen. Nach Ladenschluss kamen wir durch den Personaleingang, das Haus und das Re- Das Erdgeschoss der Hertie-Ruine im Sommer 2016. staurant waren dann voller Menschen.“ Mit dem Ausscheiden des Geschäftsführers Herrn Bader 1985 änderten sich die Zeiten. „Es gab Kürzungen bei den Zusatzleitungen, Personalrabatten und der Betriebsrente. Durch die wechselnden neuen Geschäftsführer änderte sich auch der Umgangston im Haus“, erzählt Rebekka Jordan. Durch die Fusion mit Quelle 1999 entstand ein großer Konzern, die einzelnen Häuser verloren an Bedeutung. „Die Stimmung in den Häusern wurde schlechter, es machte sich Angst um den Arbeitsplatz breit. Zusammen mit 73 anderen Häusern wurde der Standort Schleswig 2004 zur Projektfiliale, wir wussten, dass das kein gutes Ende nimmt.“ Auch die Mahnwachen donnerstagabends im Herbst 2004 änderten nichts an der Entwicklung – am 3. August 2005 kam Hertie. „Nach Ablauf der Kündigungsfrist mussten wir von heute auf morgen gehen“, Trockenhaarschnitt ab 15,- € Salon Falke Beate Knappe · Ellen Sager · Silke Rosinski · Sabine Geerts Bettina Steinhusen-Falke · Tanja Bibow · Petra Merkel Di.-Do. 8.30-18.00 Fr. 8.00-18.00 · Sa. geschlossen erzählt Anneliese Czöczock aus der Buch- und Schreibwarenabteilung: „Als wir am 3.August 2005 zur Arbeit kamen, wurden wir an der Stempeluhr vom Pförtner abgefangen und zur Personalabteilung geschickt. Man forderte uns auf, unsere Sachen einzupacken und das Haus zu verlassen. Als Kunden waren wir jedoch weiterhin willkommen.“ Von den 32 Mitarbeitern entschieden sich 24 für die Abfindung. Ihre Kollegin Karen Haberstock ergänzt: „Um den Betrieb aufrecht halten zu können, beschäftigte Hertie Personal von Drittfirmen.“ Nach dem Räumungsverkauf hat das Kaufhaus im Sommer 2009 seine Türen für immer geschlossen. Noch in diesem Frühjahr sollen die Bagger anrollen und mit dem Abriss des Gebäudes begonnen werden. Was dann mit dem Gelände geschieht, steht noch nicht fest. Es gibt eine Reihe an Interessenten, doch noch steht kein Investor fest. Schleswig · Lollfuß 87 04621-21818

MoinMoin