Aufrufe
vor 11 Monaten

MoinMoin Schleswig 03 2021

  • Text
  • Schleswig
  • Kaufe
  • Zeit
  • Flensburg
  • Sucht
  • Vereine
  • Januar
  • Kauft
  • Liebe
  • Kappeln
  • Moinmoin
  • Www.moinmoin.de

WOCHENZEITUNG SEITE 2

WOCHENZEITUNG SEITE 2 Schleswig/Angeln - 20. Januar 2021 - Seite 2 Telefonische Beratung für Frauen Kappeln (mm) – Aufgrund der Corona-Beschränkungen können zurzeit leider keine Termine zur kostenfreien beruflichen Präsenzberatung für Frauen in Kappeln angeboten werden. Es besteht aber die Möglichkeit, einen Termin zur telefonischen Beratung zu verein- 6.000 Vereinsscheine für den MTV Gelting Gelting (ksi) – Der MTV Gelting 08 bedankt sich bei allen, die sich an der großen REWE-Aktion „Scheine für Vereine“ zugunsten des Vereins beteiligt haben. „Wir haben zum ersten Mal an dieser tollen Aktion teilgenommen und eine Box im REWE Markt in Kappeln aufgestellt. Von der positiven Resonanz aus der Bevölkerung sind wir echt überwältigt“, sagt Boris Kratz, Sportlehrer und sportlicher Leiter beim MTV Gelting 08. Insgesamt 6.000 Scheine kamen zusammen, für die sich der Verein nun aus einem Prämienkatalog Geschenke aussuchen durfte. „Wir haben uns für Floorball- Schläger, Gymnastik-Reifen, Strecken-Messgeräte, Trainingshilfen und einer fünf Meter langen „AirFloor Turnmatte“ entschieden und freuen uns, wenn wir die Geräte bald nutzen dürfen“, so Kratz. Die weltweite Corona-Pandemie hat Folgen in nahezu allen Lebensbereichen – auch im Breiten- Boris Kratz, sportlicher Leiter beim MTV Gelting 08, freut sich über so viele Vereinsscheine und die damit ausgesuchten Prämien. Fotos: Kasischke baren unter der Telefonnummer 0461 29626 oder auch per Mail unter frau-beruf-fl@ posteo.de Die Mitarbeiter der Beratungsstelle sind erreichbar: Montag bis Donnerstag in der Zeit von 9 bis 16 Uhr und am Freitag, in der Zeit von 9 bis 13 Uhr. sport. Monatelang konnte nicht trainiert werden. Wettkämpfe und Turniere waren tabu, der Spielbetrieb im Handball und Fußball ruhte. Aber auch Veranstaltungen, mit denen Vereine oftmals wichtige Einnahmen für Anschaffungen erzielen, mussten abgesagt werden. „Mit unserer Kampagne ,Scheine für Vereine‘ möchten wir wieder gemeinsam mit unseren Kunden allen Sportvereinen helfen, ihre Ausstattung zu verbessern – und das kostenlos“, sagt Peter Maly, Geschäftsführer REWE Markt GmbH. Und so funktionierte die Aktion: Die Vereinsscheine wurden im Aktionszeitraum 2. November bis 31. Dezember 2020 in allen teilnehmenden RE- WE und nahkauf Märkten sowie beim REWE Liefer-, und Abhol- & Paketservice pro 15 Euro Einkaufswert ausgegeben. Die Kunden konnten diese Scheine dann teilnehmenden Vereinen ihre Wahl zuordnen. „Je mehr Kunden, Sportsfreunde, Vereinsmitglieder und Nichtvereinsmitglieder die teilnehmenden Vereine für sich gewinnen konnten, desto mehr Scheine konnten sie gegen wertvolle Prämien gratis eintauschen“, so Maly. online: www.moinmoin.de Einfach wissen, was los ist! Täglich online, täglich aktuell – und näher dran am Geschehen. und auf facebook: www.facebook.com/ MoinMoinWochenzeitung Schleibrücke Lindaunis bleibt bis Mitte März gesperrt Fortsetzung von Seite 1 „Es handelt sich um eine geplante Sperrung. Sperrungen der Brücke werden in Abstimmung mit der bauausführenden Firma und der Straßenbehörde abgestimmt und möglichst kurz gehalten. Auch weil es uns bewusst ist, wie wichtig dieser Verkehrsweg für die Region ist. So wurde beispielsweise die Sperrung über Weihnachten aufgehoben. Leider lassen sich für bestimmte Arbeiten Straßensperrungen jedoch nicht vermeiden“, teilte eine Sprecherin der Bahn AG auf Anfrage mit. „Wir bedauern, dass die Bauarbeiten an der Schleibrücke in Lindaunis mit Einschränkungen verbunden sind. Sollten die Arbeiten vorzeitig fertig sein, würden wir selbstverständlich auch die Sperrung verkürzen“, so die Bahnsprecherin weiter. Zwischenzeitliche Ausnahmen, zum Beispiel zu den Hauptverkehrszeiten, seien nicht vorgesehen. Arbeiten in den Nachtstunden werden in Fahrdorf (mm) – Sie sind die Sieger des Schleswig-Holsteinischen Schulwettbewerbs „Schölers leest Platt“: Nach Entscheidungen auf Schul-, Landschafts- und Regionalebene belegten Bosse Hansen aus Goldebek (Altersgruppe 3./4. Klasse), Wencke Reimer aus Groß-Rheide (Altersgruppe 5.-7. Klasse) und Hanna Marlene Rotter aus Fahrdorf (Altersgruppe 8.-10 Klasse) nun die ersten Plätze im Landesentscheid. Dieses Finale fand aufgrund der Kontaktbeschränkungen in ungewohntem Format statt: Anstelle einer großen Veranstaltung wurden die Finalisten zuhause besucht und ihre Lesung einzeln gefilmt. Die Jury, bestehend aus Marianne Ehlers (Plattdüütsch Raat för Sleswig-Holsteen), Karen Nehlsen (IQSH), Solveig Hansen (Büchereiverein Schleswig-Holstein), Silke Kühl (Sparkassen), Heiko Gauert (Heimatbund), Christoph Ahlers (NDR) und Thorsten Börnsen (Zentrum für Niederdeutsch) ermittelte die Sieger anhand der Filmaufnahmen in einer Onlinekonferenz. Betreut hatte „Schölers leest Platt“ der Niederdeutsch-Referent des Heimatbunds Jan Graf: „Großes Kompliment an die Schüler und Schülerinnen, die den Wettbewerb auch unter diesen Umständen mit großer Coolness durchgezogen ha- Der Bahnverkehr ist von der Sperrung nicht betroffen. ben, Respekt für wunderbare Leseleistungen und Daumendrücken, dass wir einige der Kandidaten auch beim nächsten Mal wiedersehen dürfen.“ Die Vorbereitungen dafür liefen schon wieder an, so Graf. 265 allgemeinbildende Schulen hatten sich dieses Mal beteiligt an dem landesweiten Lesewettbewerb „Schölers leest Platt“. Verteilt auf drei Altersgruppen zeigten Kinder aus der 3. – 10. Klasse, wie gut sie vor Publikum mit plattdeutschen Texten umgehen können. Die thematische Spanne der Geschichten reichte vom Beziehungsdrama über Science-Fiction bis zur lustigen Tiergeschichte. Insgesamt 20.000 Hefte waren bestellt und kostenlos verschickt worden. Gefördert von den schleswig-holsteinischen Sparkassen sowie der Sparkassenstiftung und mit Unterstützung des Büchereivereins Schleswig-Holstein führt der Schleswig-Holsteinische Heimatbund in Zusammenarbeit mit den Niederdeutschen Zentren, dem Norddeutschen Rundfunk sowie dem IQSH alle zwei Jahre den landesweiten Lesewettbewerb „Schölers leest Platt“ durch, um Kinder, Eltern und Schulen für die Regionalsprache Niederdeutsch zu sensibilisieren und ein äußerst bedeutsames Stück schleswig-holsteinischer Kultur und Identität zu Ausnahmefällen ausgeführt. Hier müsse aber auch immer die Lärmbelästigung für die Anwohner in Betracht gezogen werden, die die Nachtruhe erheblich beeinträchtigen würde. Von der Autokraft wird die angebotene Umleitung gefahren. Die Info dazu ist auf der Homepage veröffentlicht: www.dbregiobusnord.de (Verkehrsmeldungen Rendsburg-Eckernförde). Die fast hundert Jahre alte Klappbrücke wird durch einen Neubau ersetzt. Dieser kann wie bisher vom Eisenbahn- und Straßenverkehr sowie Fußgängern und Radfahrern gleichermaßen genutzt werden. Im Oktober 2019 begannen die vorbereitenden Arbeiten. Die Hauptbauarbeiten werden voraussichtlich Ende 2023 abgeschlossen. Um die Sperrzeiten bis zur vollständigen Inbetriebnahme so gering wie möglich zu halten, ist Beste Plattleser stehen jetzt fest Landessiegerin der 5. – 7. Klassen bei Schölers leest Platt: Wencke Reimer aus Groß Rheide vermitteln. Schirmherrin war dieses Mal Bildungsministerin Karin Prien. Plattdeutsch ist im gesamten Geschäftsgebiet der Nospa verbreitet. Auch deshalb ist der Wettbewerb für die Sparkasse wichtiger Baustein zur nachhaltigen Pflege der Regionalsprachen. Die Verantwortliche für das Stiftungsmanagement Katrin Stieglitz: „De Veranstaltung hett dit Jahr ünner swoor Bedingungen stattfunnen. Trotzdem is dat gelungen, dat de Wettstriet ok digital spoodriek dörführt wurrn kunn. Wi danken all bedeeligt för ehrn grooten Insatz un gratulern den Siegerinnen un Siegern vun bannig hart“. Foto: Kasischke geplant, nach der Fertigstellung zunächst beide Brücken parallel zu nutzen: Der Straßenverkehr führt dann bereits über das neue Bauwerk, die Züge fahren weiter über die alte Überführung. Wenn die neuen Brückengleise mit dem Streckennetz verbunden sind, werden auch die Züge über den Neubau fahren. Abschließend wird die alte Klappbrücke zurückgebaut. Landessiegerin der 8.-10 Klassen bei Schülers leest Platt: Hanna Marlene Rotter aus Fahrdorf Katrin Stieglitz, Verantwortliche für das Stiftungsmanagement der Nospa Impressum Herausgeber/Verlagshaus: Kopp & Thomas Verlag GmbH Am Friedenshügel 2, 24941 Flensburg Postfach 22 65, 24912 Flensburg Telefon: 0461 588-0, Telefax: 0461 588-58 E-Mail: ktv-verlag@moinmoin.de www.moinmoin.de Private Kleinanzeigen-Annahme: 0461 588-8 Verteilung: Telefon: 0461 588-0 Telefax: 0461 588-9400 Lokal-Redaktion: Flensburg: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 0461 588-300 E-Mail: krumrey@moinmoin.de Michael Philippsen (verantw.) Telefon: 0461 588-301 E-Mail: philippsen@moinmoin.de Sonderthemen/-produkte: Nicola Jahn (verantw.) Telefon: 0461 588-303 E-Mail: jahn@moinmoin.de Telefax: 0461 5889303, E-Mail: redaktion@moinmoin.de Schleswig/Angeln: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 04621 9641-18 Telefax: 04621 96419718, E-Mail: sl-redaktion@moinmoin.de Südtondern: Stefan Jonas (verantw.) Telefon: 04841 8356-77 E-Mail: jonas@moinmoin.de Vertrieb: Annette Düring Telefon: 0461 588-400 vertrieb@moinmoin.de Geschäftsführung: Mathias Kordts (v.i.S.d.P.) Auflage (print + digital) Flensburg................ 79.000 Expl. Südtondern .............. 16.400 Expl. Schleswig/Angeln......38.300 Expl. Gesamt .................. 133.700 Expl. Nachdruck oder Vervielfältigungen nur mit Genehmigung des Verlages. Anzeigenentwürfe des Verlages sind urheberrechtlich geschützt. Keine Gewährleistung für die Richtigkeit telefonisch und digital übermittelter Anzeigen, Änderungen oder Druckfehler. Anzeigeninhalte in der Verantwortung der Auftraggeber. Keine Gewähr für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos. Die Verteilung erfolgt kostenlos an alle erreichbaren Haushalte im Verbreitungsgebiet. Ein Anspruch auf Belieferung besteht nicht. Anzeigen-Preisliste Nr. 44 vom 1.1.2021. Handelsregister Flensburg HRB 703.

Busdorfer Kreisel: Edeka soll im Juni fertig sein Fortsetzung von Seite 1 SEITE 3 Schleswig/Angeln - 20. Januar 2021 - Seite 3 Betrieben werden soll der neue Markt von Familie Fick, die seit mehr als 125 Jahren und in der nunmehr vierten Generation die Versorgung der Bevölkerung rund um Busdorf mit Lebensmitteln sicherstellt. Der bisherige und mit 700 Quadratmetern deutlich kleinere Edeka Aktivmarkt Fick in der Schulstraße bleibt so lange geöffnet, bis der Neubau bezugsfertig ist. „Das wird aller Voraussicht nach im In die Jahre gekommen und inzwischen zu klein: der Busdorfer Edeka-Markt Foto: si Juni 2021 der Fall sein“, teilte Helena Dahlke von der Unternehmenskommunikation der Edeka Handelsgesellschaft Nord auf Nachfrage mit. Ursprünglich war die Eröffnung für den Herbst 2020 oder das Frühjahr 2021 geplant gewesen. Das Bauvorhaben basiert auf einem Beschluss der Schleswiger Ratsversammlung, die sich nach jahrelangem Hin und Her im April 2018 für die Schaffung eines Foto: Labrenz Interkommunalen Gewerbegebiets am Kreisverkehr ausgesprochen hatte. Nachdem auch die Gemeinde Busdorf ihr „Go“ gegeben hatte, wurden die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen. Dazu gehörte auch die Festlegung, welche Gewerbe sich auf dem Gelände ansiedeln dürfen und welche nicht – nichts davon darf die Schleswiger Innenstadt schwächen, so die Bedingung. Zum 80. Geburtstag: Ein Buch über Claus Vahle Schleswig (ife) – Claus Vahle ist der derzeit bedeutendste Künstler in Schleswig. Zu seinem 80. Geburtstag erschien ein von der Flensburger Kunsthandlung Messerschmidt und der Sparkassenstiftung S-H (Kiel) ein reich bebilderter und mit lesenswerten Texten versehener Katalog. Schon als Kind und Jugendlicher hat Claus Vahle gern gezeichnet. Seine Jugendzeit verbrachte er in Schleswig, mit der Schlei- an diese Zeit. Er studierte dann an der Muthesius-Werkkunstschule in Kiel Grafik und Buchdesign, um sich anschließend in Flensburg zum Volksschullehrer und danach in Berlin zum Lehrer für Kunsterziehung (Gymnasien) fortzubilden. In Berlin erlebte er hautnah die 68er-Bewegung und das damit verbundene Kunstschaffen kennen. Später arbeitete Vahle rund 20 Jahre als Kunsterzieher in Marne/Dithmarschen, wobei Sportvereine: Solidarität ist gefragt Interview mit Rainer Detlefsen, 1. Vorsitzender KSV Schleswig-Flensburg Claus Vahle in seinem Schleswiger Atelier Foto: Feldmann Schleswig (ife) – Seit dem 2. November 2020 gelten laut der Landesverordnung Schleswig-Holstein folgende Regeln für den Sport: a) Die Sportausübung innerhalb und außerhalb von Sportanlagen ist nur allein, gemeinsam mit im selben Haushalt lebenden Personen oder einer anderen Person gestattet. Soweit der Sport in Sportanlagen ausgeübt wird, haben Zuschauerinnen und Zuschauer keinen Zutritt. Außerdem ist b) der Betrieb von Schwimm- und Spaßbädern, Fitnessstudios und ähnlichen Einrichtungen untersagt. Doch wie kommen die Sportvereine im Kreisgebiet mit dieser Gemeinsam schaffen wir es durch die Krise. Situation zurecht? MoinMoin befragte Rainer Detlefsen, den 1. Vorsitzenden des Kreissportverbands Schleswig-Flensburg e.V. Herr Detlefsen, wie geht es den Sportvereinen im Kreisgebiet derzeit? Die Lage der Sportvereine in unserem Kreis ist zurzeit sehr unterschiedlich. Die kleineren, ländlichen Vereine sind nicht so stark von Mitgliederaustritten betroffen wie die großen Fitnessvideos: Körperliche Fitness ist gerade in der Zeit des Lockdowns wichtig. Foto: KSV Stadtvereine. In einem Dorf hat der Sportverein oft noch weitere, auch soziale Funktionen, die die Mitglieder zu schätzen wissen und ihrem Verein dadurch treu bleiben. Hier steht der Gemeinschaftsgedanke stärker im Vordergrund. Bei Mitgliedern der Stadtvereine tritt das Anspruchsdenken „ich zahle für eine Dienstleistung, die ich nicht nutzen kann“ häufiger auf. Daher sind hier mehr Austritte zu verzeichnen. Dazu kommen die fehlenden Neuzugänge, die die Vereine langfristig in Schwierigkeiten bringen könnten. Können die Vereine überleben? Die Krise trifft alle Bereiche schwer, und umso länger der Lockdown im Sport anhält, desto schwieriger wird es für die Vereine. Mitglieder bei der Stange zu halten ist das Eine, ehrenamtliche Übungsleiter in dieser Phase nicht zu verlieren ist das Andere. Man wird erst Ende des Jahres absehen können, welche langfristigen Auswirkungen die Pandemie auf unsere Vereinslandschaft und die Struktur der Vereine hat. Wie kann man die Vereine unterstützen? Im Moment ist bei vielen Vereinen die finanzielle Situation Rainer Detlefsen,1. Vorsitzender des Kreissportverbandes nicht das „Hauptproblem“. Höhere laufende Kosten entstehen vorrangig den Vereinen, die Liegenschaften zu unterhalten haben. Der LKV hat gemeinsam mit dem Land dafür ein Soforthilfeprogramm auf die Beine gestellt, um diese Vereine zu unterstützen. Wichtiger ist es aber, dass die Mitglieder ihren Vereinen die Treue halten. Durch viele Austritte würde sich im zweiten Halbjahr sonst abzeichnen, dass einige Angebote der Vereine nicht mehr rentabel sind und eingestampft werden müssen. Hier muss an einen der Grundsätze des Vereinslebens appelliert werden: Solidarität! Nur gemeinsam schaffen wir es durch die Krise. Welche Initiativen und Maßnahmen werden getroffen, um Mitglieder zu halten? Foto: KSV Viele Vereine haben sich ein buntes Programm an Online- Angeboten einfallen lassen. Auf den Homepages gibt es Fitnessvideos oder monatliche Challenges. Mit diesen Angeboten, die jeder für sich, aber dann ja doch als Team oder Verein gemeinsam angehen kann, versuchen die Vereine nicht nur ihre Mitglieder körperlich fit zu halten. Sie bieten ihnen in der schwierigen Zeit auch eine willkommene Abwechslung. stadt war der väterliche Zweig der Familie verbunden. „Bereits mein Vater und mein Onkel haben Sehenswürdigkeiten in Schleswig und Umgebung gezeichnet“, erzählt der Künstler. Vahle, 1940 geboren, hat sich ab Mitte der 1950er Jahre ein Taschengeld verdient, indem er für die hiesige Tageszeitung Illustrationen fertigte. „Damals war es noch sehr aufwändig, Fotografien zu reproduzieren – mit Zeichnungen ging es einfacher“, erklärt der Künstler. „Ich wurde zu verschiedenen Orten geschickt, um für Texte das Bildmaterial zu liefern.“ So konnte er beispielsweise eine Illustration zu dem Artikel „´Winterschlaf´ der Segler ist vorüber“ beisteuern (dieser Artikel ist im neu erschienenen Katalog abgedruckt). Etwa 150 Zeichnungen Vahles wurden in der Zeitung veröffentlicht – noch heute erinnert er sich gern ihm genügend Zeit blieb, sich als Maler zu betätigen. Er übertrug den in Berlin kennengelernten „Kritischen Realismus“ auf die Verhältnisse in Dithmarschen und malte beispielsweise Starfighter, die über ein Feld von Kohlköpfen hinwegfliegen. Auch an den Geschehnissen um das Atomkraftwerk Brokdorf nahm der Künstler regen Anteil. Seit 1999 lebt Vahle wieder in Schleswig und beteiligt sich seither am regionalen Kunstgeschehen, beispielsweise nimmt er an der Runde „Offene Ateliers“ teil. Seine überregionale Bedeutung jedoch wird durch das Erscheinen des Katalogs zum 80. Geburtstag gewürdigt, Titel: „Eigentlich wollte ich immer nur malen…“ Der Katalog ist im hiesigen Buchhandel (u.a. Liesegang, Buchhandlung Schröder, Buchhandlung in Kropp) erhältlich.

MoinMoin