Aufrufe
vor 11 Monaten

MoinMoin Flensburg 47 2020

Flensburg - 18. November 2020 - Seite 2 Adventskalender gibt es nicht auf dem Wiesharder Markt Handewitt (jk) – Die Handewitter Interessengemeinschaft Selbstständiger (H.I.S.) hat neuplanen müssen. Der Corona-Lockdown hat den für ursprünglich am 21. und 28. November vorgesehenen persönlichen Verkauf SEITE 2 MoinMoin Aushilfen (m/w/d) -Anzeige- des H.I.S.-Adventskalenders auf dem Wiesharder Markt unmöglich gemacht. Stattdessen erklärten sich vier bekannte Handewitter Firmen dazu bereit, den Verkauf zu übernehmen. Dieser wurde am 18. November zu den jeweiligen Öffnungszeiten der Verkaufsstellen gestartet. Bitte allen weitersagen, damit jeder informiert ist. Wenn Sie aktiv, mobil Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schicken Sie am besten umgehend Ihre Bewerbung an: Kopp & Thomas Verlag GmbH Vertrieb Am Friedenshügel 2 24941 Flensburg vertrieb@moinmoin.de Wohnhaus statt Fahrradhandel. Foto: Kutscher Alles nur ein Fake? Flensburg (lip) – Verbraucherschützer sind alarmiert: Der Trend zum Einkaufen im Internet, deutlich verstärkt durch die Corona-Pandemie, lockt auch immer mehr Betrüger an. Eine ihrer Maschen ist das Einrichten von falschen Geschäften. Und es wird immer schwieriger, die Fake-Shops zu erkennen. Auch bei Christine Hannemann von der Verbraucherzentrale Flensburg gibt es in letzter Zeit vermehrt Anfragen zu merkwürdigen Online-Shops, die scheinbar wie Pilze aus dem Boden schießen, Produkte von Schuhen bis hin zu Fahrrädern – zu auffällig niedrigen Preisen anbieten und oft genauso schnell wieder verschwinden. So wurde sie auch von aufmerksamen Bürgern auf den angeblichen Fahrradhändler aufmerksam gemacht, den in Flensburg offenbar keiner kennt. Christine Hannemann spiele selbst „Sherlock Holmes“ und fuhr zu den im Internet angegeben Öffnungszeiten zu der angeblichen Firmenadresse im Stadtteil Engelsby. Dort traf sie auf einen völlig ahnungslosen älteren Herren, der berichtete, dass bei ihm schon öfter geklingelt und nach Fahrrädern gefragt wurde. Offenbar wurde seine Adresse von den Betreibern des Onlineshops einfach „geklaut“. Da ist sich auch die Polizei sicher, die in dem Fall ermittelt. „Uns liegt eine Anzeige vor. Der betroffene Bürger hat sich sogar von selbst bei der Polizei gemeldet“, berichtet Polizei-Pressesprecherin Anna Rehfeldt auf MoinMoin-Nachfrage. Der Fall liege nun beim Kommissariat für Betrugsdelikte. Bislang lägen aber noch keine Anzeigen von Geschädigten vor. Das allerdings muss nichts heißen, denn diese können auch aus anderen Bundesländern kommen. „Es könnte durchaus sein, dass die Betreiber des Online-Shops nur deshalb Flensburg ausgewählt haben, damit Christine Hannemann von der Verbraucherzentrale Flensburg. Foto: Philippsen es möglichst weit weg liegt und nicht so schnell auffällt“, sagt Christine Hannemann. So soll die Firma auch in Erding (Bayern) vermehrt bei Ebay-Kleinanzeigen geworben habe. Und der Host der Seite liegt in der Schweiz in Zürich. Doch einen Beweis dafür, dass es sich tatsächlich um einen Fake-Shop handelt, gibt es bislang nicht. Denn, ob hinter einer Internet-Plattform ein seriöser Anbieter oder Betrüger stecken, ist für Laien oft nur schwer zu erkennen. Dennoch gibt es bestimmte Anhaltspunkte, an denen man einen seriösen Internet-Shop erkennen kann. An erste Stelle steht die Bezahlweise. Denn die Betrüger wollen unbedingt Vorkasse. Kauf auf Rechnung oder Nachnahme würde ihnen nichts bringen, schließlich liefern sie keine Ware. Christine Hannemann rät dringend davon ab, Vorkasse zu leisten. „Wenn es sich tatsächlich um einen Fake- Shop handelt, ist es anschließend fast unmöglich, das Geld wiederzubekommen.“ Auch verlässliche und weit verbreitete Gütesiegel sowie das Impressum liefern wichtige Angaben zur tatsächlichen Identität des Unternehmens. Dazu gehören Registerangaben, Benennung des Vertretungsberechtigten sowie ladungsfähige, vollständige Postanschrift. E- Mailadresse oder Postfachangabe alleine reichen nicht aus. „Im Falle unseres Fahrradhändlers fehlt neben der Handelsregisternummer zum Beispiel auch eine Telefonnummer“, so Christine Hannemann. Ohnehin sei es merkwürdig, warum es gerade jetzt, wo das Geschäft in Coronazeiten besonders boomt und viele Hersteller sogar ausverkauft sind, Fahrräder aus Insolvenzen geben soll. „Ich kenne keinen Fahrradladen, der in dieser Zeit Pleite gegangen ist“, bestätigt Max Dahlke von „Rad ab“. Grundsätzlich sollte man bei Rabatten von 40 Prozent und mehr auf aktuelle Modelle hellhörig werden. Die meisten Händler würden ihre Ware ohnehin auf Kredit oder unter Eigentumsvorbehalt kaufen, so dass im Falle eine Insolvenz die Ware an den Großhändler oder Hersteller zurückgehe und nicht in den freien Verkauf, ergänzt Michael Herte von der Verbraucherzentrale in Kiel. Geschädigte sollten sich auf jedem Fall bei der Polizei melden, rät der Anwalt. Seit knapp einer Woche ist die Homepage des angeblichen Fahrradhändlers aus Flensburg übrigens nicbht mehr zu erreichen. Unter der Internetadresse erscheint nur der Hinweis: „This account has been suspended“. Ein weiteres Indiz dafür, dass es sich um einen Fake-Shop gehandelt haben könnte. „Das Beste ist sowieso, wenn die Menschen vor Ort bei den Geschäften einkaufen oder etwas bestellen“, lautet Christine Hannemanns persönliche Meinung zum Thema Online-Shopping. Weitere Tipps & Ratschläge gibt es unter www.vzsh.de Lesewelle abgesagt Flensburg (nic) – Bedauerlicherweise kann die 7. Flensburger „Lesewelle“ im Rahmen des Bundesweiten Vorlesewettbewerbs, die am 20. November geplant war, Corona-bedingt nicht stattfinden. Der Förderverein der Stadtbibliothek Flensburg wird die Veranstaltung nachholen, sobald der Pandemie- Verlauf es zulässt. Perspektivwechsel Harrislee (mm) – Die Mitglieder des Hauptausschusses beraten am Mittwoch, dem 25. November ab 19 Uhr im Sitzungssaal des Bürgerhauses unter anderem über Gzurüber die Dauer der Ladenöffnungszeiten im Grenzhandel – es geht um die Neufassung wegen Ablauf der Geltungsdauer. Perspektivwechsel Flensburg (mm) – Am Sonntag, dem 6. Dezember findet um 11:30 Uhr eine Führung mit Heidrun Schlüter-Gräber zur Ausstellung „Perspektivwechsel 2020“ auf dem Museumsberg statt. Anmeldung (erforderlich) unter Telefon 0461 852956. Rock & Pop Bandwerkstatt Steinbergkirche (mm) – Singer-Songwriter:innen, junge Musiker:innen, Bands und junge Menschen im Alter von 13 bis 18 Jahren die gerne Texte schreiben, komponieren oder einfach mal in einer Band spielen möchten, können am Wochenende vom 6. bis 8. Dezember die Werkstatt „Create your own song“ in der Internationalen Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg nutzen. Der Scheersberg bietet ideale Bedingungen: Große, helle Räume, technisches Equipment, gemütliche Zimmer und volle Verpflegung. So bleibt Zeit, sich ausschließlich auf den kreativen Prozess zu konzentrieren. Ohne Ablenkung werden eigene musikalische Ideen entwickelt und die fertigen Songs zum Abschluss in einem kleinen Konzert präsentiert. Anmeldungen und weitere Informationen unter: www. scheersberg.de Nikolaus - Aktionen Am 7.12.2020 mit Nikolaus-Aktion! SPIELWAREN + MODELLBAU im Flensburg Langberger Weg 4 Spielwaren: Tel. 0461-50033991 · Modellbau: Tel. 0461-50033993 Öffnungszeiten: Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr ® Nikolausüberraschung bei Imlau Flensburg (mm) – Eine tolle Nikolaus-Aktion für Kinder ist momentan im Citti- Park in Vorbereitung. Bei Imlau 2play Spielwaren + Modellbau kann sich jedes Kind ab 3 Jahre persönlich seinen Nikolaus- Faltstiefel im Spielzeugladen abholen und diesen zu Hause in Ruhe bunt bemalen. Das künstlerisch aufgewertete Überraschungsbehältnis muss dann bis zum 5. Dezember von den Kindern wieder im Geschäft abgegeben werden. Dort erhält der Stiefel eine individuelle Kennung. Frank Imlau, seine Frau Anin und Sohn Jirayu (Foto) freuen sich zusammen mit dem gesamten Imlau-Team, darunter Julia Mille (Foto), auf den Tag nach Nikolaus, wenn sich die zahnschonenden Gaben in den leuchtenden Kinderaugen spiegeln. Montag bis Mittwoch zwischen 9 und 20 Uhr übergeben die Spielzeugexperten von Imlau die Nikolausstiefel an die anwesenden Kids. Angemalt abgeben und vor allem wieder abholen nicht vergessen! Text/Foto: Detlefsen

Ergebnisplan und Finanzplan Harrislee (nic) – Unter anderem über den Haushalt 2021, Entwürfe Ergebnisplan und Finanzplan, sowie über die Abwassergabensatzung berät der Haupt- und Finanzausschuss am Mittwoch, dem 25. November ab 18 Uhr im Sitzungssaal des Bürgerhauses. Frau & Beruf in Tarp Tarp (mm) – Die Beratungsstelle FRAU & BERUF Region Nord bietet unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln in Tarp kostenfreie Beratungen für Frauen an, die Fragen rund um das Thema „Erwerbstätigkeit“ haben. Die Beraterin Katharina Petersen geht in der individuellen Beratung auf Fragen von Ratsuchenden ein, die z.B. • nach einer Phase der Familienarbeit (Kinder, Pflege von Angehörigen) auf den Arbeitsmarkt zurückkehren wollen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf klären müssen, • ihre Erwerbstätigkeit ausweiten wollen, z.B. Minijobberinnen und Teilzeitbeschäftigte, • eine Ausbildung in Teilzeit absolvieren möchten, • von Arbeitslosigkeit bedroht sind oder • mit Konflikten am Arbeitsplatz konfrontiert sind. Der nächste Beratungstag findet am Montag, den 23. November von 9 bis 12:30 Uhr im Amt Oeversee, Tornschauer Str. 3-5 statt. Es können auch weiterhin telefonische Beratungen durchgeführt werden. Wir bitten um Anmeldung unter 0461 296 26 oder frauberuf-fl@posteo.de Party - Service www.HATESAUL.de 04638/89590 Impressum Herausgeber/Verlagshaus: Kopp & Thomas Verlag GmbH Am Friedenshügel 2, 24941 Flensburg Postfach 22 65, 24912 Flensburg Telefon: 0461 588-0, Telefax: 0461 588-58 E-Mail: ktv-verlag@moinmoin.de www.moinmoin.de Private Kleinanzeigen-Annahme: 0461 588-8 Verteilung: Telefon: 0461 588-0 Telefax: 0461 588-9400 Lokal-Redaktion: Flensburg: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 0461 588-300 E-Mail: krumrey@moinmoin.de Michael Philippsen (verantw.) Telefon: 0461 588-301 E-Mail: philippsen@moinmoin.de Sonderthemen/-produkte: Nicola Jahn (verantw.) Telefon: 0461 588-303 E-Mail: jahn@moinmoin.de Telefax: 0461 5889303, E-Mail: redaktion@moinmoin.de Schleswig/Angeln: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 04621 9641-18 Telefax: 04621 96419718, E-Mail: sl-redaktion@moinmoin.de Südtondern: Stefan Jonas (verantw.) Telefon: 04841 8356-77 E-Mail: jonas@moinmoin.de Vertrieb: Annette Düring Telefon: 0461 588-400 vertrieb@moinmoin.de Geschäftsführung: Mathias Kordts (v.i.S.d.P.) Druckauflage Flensburg................ 78.800 Expl. Südtondern ..............16.200 Expl. Schleswig/Angeln......37.600 Expl. Gesamt .................. 132.600 Expl. Nachdruck oder Vervielfältigungen nur mit Genehmigung des Verlages. Anzeigenentwürfe des Verlages sind urheberrechtlich geschützt. Keine Gewährleistung für die Richtigkeit telefonisch und digital übermittelter Anzeigen, Änderungen oder Druckfehler. Anzeigeninhalte in der Verantwortung der Auftraggeber. Keine Gewähr für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos. Die Verteilung erfolgt kostenlos an alle erreichbaren Haushalte im Verbreitungsgebiet. Ein Anspruch auf Belieferung besteht nicht. Anzeigen-Preisliste Nr. 43 vom 1.1.2020. Handelsregister Flensburg HRB 703. Am 10. Juli wurden die neuen Segelyachten der Marine der Öffentlichkeit präsentiert. Foto: Lucks Schwarzbuch:„Teure Annehmlichkeiten“ Flensburg (lip/mm) – Zum 48. Mal legt der Bund der Steuerzahler sein jährlich erscheinendes Schwarzbuch „Die öffentliche Verschwendung 2020/21“ vor. Bundesweit wurden 100 exemplarische Fälle von Steuergeldverschwendung zusammengetragen. Zwölf Beispiele sind in Schleswig-Holstein angesiedelt, darunter auch ein Fall aus Flensburg. Zur Vorstellung der Verschwendungssammlung sagt Dr. Aloys Altmann, Präsident des Bundes der Steuerzahler Schleswig-Holstein: „Die Fehlentscheidungen, die zu den heute vorgestellten Verschwendungsfällen geführt haben, sind vor der Corona- Pandemie getroffen worden. Angesichts der großen finanziellen Herausforderungen durch die Infektions-Bekämpfung und die Existenzängste vieler Bürger wirkt manche Verschwendungssumme unbedeutend. Es bleibt aber ärgerlich, wenn mühsam erarbeitete Steuergelder, die an anderer Stelle dringender gebraucht würden, sinnlos vergeudet werden.“ Große Sorgen macht sich der Bund der Steuerzahler über die Verwendung der milliardenschweren Corona-Hilfspakete, die derzeit in allen Parlamenten beschlossen werden: „Längst nicht alle Ausgaben dienen der tatsächlichen Pandemie-Bekämpfung. Politiker aller Ebenen haben viele Projekte in die Pakete aufgenommen, die bislang aufgrund mangelnder Finanzierungsmöglichkeiten gescheitert sind und jetzt unter dem Vorwand der Corona-Hilfe mit Schulden finanziert werden. Ein Großteil der Mittel kann gar nicht zeitnah ausgegeben werden, weil dazu die notwendigen Planungen noch nicht abgeschlossen sind. Nach der Logik öffentlicher Haushalte werden bewilligte Mittel aber immer auch ausgezahlt – notfalls durch eine Umwidmung im Verwendungszweck“, kritisiert Altmann. 1,8 Millionen Euro für Segelyachten der Marine Nach dem gescheiterten Projekt „Begegnungszone in der Rathausstraße“ hat es die Fördestadt erneut in das „Schwarzbuch“ geschafft. Im Fokus steht diesmal die Marine. Rund 1,8 Millionen Euro haben sieben Segelyachten für die Marineschule Mürwik gekostet, die im Juli feierlich der Öffentlichkeri püräsentiert wurden. Die rund elf Meter langen Dienstboote erhöhen den Gesamtbestand der Marineschule auf 23 Einheiten, auf denen angehende Offiziere das Segeln lernen sollen. Mit ihren Einsatzschiffen hat die Deutsche Marine in den letzten Jahren nicht viel Glück: Fregatten und Korvetten kommen nicht in Fahrt, die U-Boote liegen zumeist defekt im Hafen oder in der Werft und die Gorch Fock als Aushängeschild liegt seit 2015 im Dock, ihre Grundsanierung wird mindestens 135 Millionen Euro kosten. Wesentlich besser geklappt hat dagegen die Beschaffung von neuen Segelyachten für die Marineschule in Flensburg-Mürwik. Zu dem Bestand von bereits 16 Sportbooten aus den 1980 er Jahren sind am 10. Juli fünf neue Segelyachten vom Typ „Sunbeam 36.2“ hinzugekommen. Zwei weitere werden bis Ende des Jahres erwartet. Die österreichische Bootswerft, die den Auftrag für sich gewinnen konnte, hat die Boote termingerecht zum vereinbarten Preis abgeliefert. Die 11 Meter langen Sportyachten weisen alle Annehmlichkeiten auf, von denen auch Hobby- Segler träumen: So gibt es neben einer Toilettenkabine eine voll ausgestattete Küche mit Kühlschrank, Doppelspüle, Gasherd und Backofen. Neben dem Ausbilder finden vier Offiziersanwärter Platz für bis zu zweiwöchige Törns auf Nord- und Ostsee. Die Marine hält die Segelausbildung für einen zentralen und wesentlichen Bestandteil auf dem Weg zum Offizier. Dazu gehören neben dem Praktikum auf einem Großsegler, derzeit wird dazu die „Alexander von Humboldt2 gechartert, auch die praktische Ausbildung auf Sportyachten. Der Ausbau der eigenen Segelflotte wird mit der zunehmenden Zahl an Offiziersbewerbern begründet. „Den Elan, mit dem die neuen Segelyachten beschafft worden sind, wünschen wir uns auch beim Bau und der Instandhaltung der Einsatzschiffe. Hier fehlt es an den richtigen Prioritäten!“, meint dazu der Bund der Steuerzahler. Weitere Verschwendungsfälle enthält die Rechercheplattform des Bundes der Steuerzahler www.schwarzbuch.de. Ein gedrucktes Exemplar des Schwarzbuches kann kostenlos beim Bund der Steuerzahler angefordert werden: Telefon 0431 9901650. SEITE 3 Flensburg - 18. November 2020 - Seite 3 Rentenberatung am Telefon Flensburg (mm) – Die Deutsche Rentenversicherung ist weiterhin für Ratsuchende da. Versicherte können die Berater über die Festnetznummern der Beratungsstellen erreichen. „Wegen der aktuellen Corona- Lage führen wir Beratungen und Antragsaufnahmen derzeit überwiegend telefonisch durch. Wenn Sie dafür einen Termin vereinbaren möchten, rufen Sie uns an“, sagt Andreas Bossen. Ob in Ihrer Region eine Vor-Ort- Beratung möglich ist, erfahren Sie ebenfalls am Telefon. Die Deutsche Rentenversicherung Nord ist trotz der Corona- Einschränkungen für ihre Kundinnen und Kunden stets erreichbar gewesen und bleibt es auch weiterhin: Ratsuchende können sich per Telefon oder Online beraten lassen. Dafür steht auch das kostenlose Servicetelefon unter der Rufnummer 0800 1000 48022 zur Verfügung. Diese Serviceangebote bleiben unverändert bestehen. Zudem können Anträge über die Onlinedienste der Rentenversicherung bequem von zu Hause aus gestellt werden. Weitere Kontaktdaten und Informationen finden Interessierte auf www.deutsche-rentenversicherung-nord.de

MoinMoin