Aufrufe
vor 3 Jahren

MoinMoin Flensburg 39 2018

  • Text
  • Flensburg
  • September
  • Husum
  • Oktober
  • Sucht
  • Flensburger
  • Haus
  • Schleswig
  • Telefon
  • Zeit
  • Moinmoin

Seite 2

Seite 2 Flensburg - 26. September 2018 - Seite 2 Die perfekte Kniebeuge! Im letzten Video haben uns unsere drei Experten von FlensFitness den perfekten Liegestütz gezeigt. Im neuen Clip zeigen Maggi, Pierre und Lukas euch die perfekte Kniebeuge. Denn kaum eine Übung ist funktioneller und alltagstauglicher als die Kniebeuge. Jeder Finde uns auf Facebook INTENSIVKURS Start: 04.10.2018 - Beginn: 9.00 Uhr KEINE Mehrkosten und rechtzeitig anmelden. Info unter: www.fahrschule-die2-kruschewski.de Fahrschule Die 2 - 24943 Flensburg - Mürwiker Str. 118 Tel. 0461-33798 - Tel. 04604-1290 WOCHENZEITUNG muss täglich in die Hocke gehen, um etwas aufzuheben – ob schwer oder leicht. Gerade dann sind starke Muskeln für den Alltag wichtig. In diesem Video erfahrt Ihr, wie Ihr euch optimal vorbereitet mit Dehnübungen und wie Ihr prüfen konnt, ob Eure Kniebeuge gut sitzt. Aber schaut doch selbst: Einfach reinklicken unter www. moinmoin.de/marktplatz/fitund-gesund-mit-ktv oder dem QR-Code folgen: online: www.moinmoin.de Einfach wissen, was los ist! Täglich online, täglich aktuell – und näher dran am Geschehen. und auf facebook: www.facebook.com/ MoinMoinWochenzeitung Tote Tiere, Ratten und Müll: Warum tut keiner was? Lindewitt/Lüngerau (si) – Als Erwin Diedrichsen vor zehn Jahren nach Lüngerau zog, war die Welt in der Flensburger Straße noch in Ordnung. Sein Nachbar zur Linken hielt das Grundstück in Schuss und seinem Federvieh schien es auch recht gut zu gehen. Nur der Taubenschlag, direkt an der Grundstücksgrenze unter dem Schlafzimmerfenster, machte dem Schichtarbeiter zu schaffen. Als sich herausstellte, dass die Behausung dort gar nicht stehen darf und der Nachbar aufgefordert wurde, das Gebäude zu versetzen, war der schon kaum noch vor Ort: „Er verschwand öfters für längere Zeit und tauchte nur ab und zu nachts hier auf, um das Vieh zu versorgen“, erinnert sich Erwin Diedrichsen an den Beginn der nachbarschaftlichen Probleme vor etwa vier Jahren. Irgendwann kam der Nachbar gar nicht mehr, was sich an der zunehmenden Unruhe bemerkbar machte, die sich unter den Tieren ausbreitete. Besorgt ging Diedrichsen schließlich hinüber auf den Hof und sah zu seinem Entsetzen viele notleidende Gänse, Puten, Hühner und Tauben. Sofort besorgte einen Sack Futter, doch es war zu spät: Kurz darauf waren die meisten Tiere tot, qualvoll verendet. Nur die 19 Katzen überlebten dank der Nachbarn, die Futter hinstellten, wenn die Samtpfoten hungrig um ihre Häuser strichen. Um die Katzenschar und die überlebenden Tiere kümmerte sich der Tierschutz, doch die Kadaver blieben liegen und stanken erbärmlich. „Das Veterinäramt kam erst nach sechs Erwin Diedrichsen vor dem verlassenen und zunehmend verwahrlosten Nachbargrundstück. Fotos: Schlüter Wochen“, berichtet Diedrichsen von sehr unappetitlichen Zuständen jenseits seiner Gartenmauer. Doch auch nach der Entsorgung der toten Tiere fand er keine Ruhe, denn das Grundstück verwahrloste zusehends. Mittlerweile haben es die Ratten für sich entdeckt – angelockt vom Gestank der Müllberge, die überall auf dem Hof und in den offenen Ställen lagern. Und da Ratten keine Grundstücksgrenzen kennen, leidet die ganze Nachbarschaft unter den Nagern – und unter dem Ungeziefer, das bei so einem „Angebot“ nie lange auf sich warten lässt. Erwin Diedrichsen hat das alles so satt. Seit vier Jahren versucht er, sich bei Behörden Gehör zu verschaffen – ohne spürbare Erfolge. Dabei sorgt er sich auch um die Kinder, die das Areal offenbar als aufregenden Spielplatz entdeckt haben, und ärgert sich über jene Leute, die ihren eigenen Müll auf die bestehenden Haufen werfen. Und dann sind da noch die ungebetenen Besucher, die über ein kaputtes Fenster ins Haus eingestiegen sind und sich seiner Beobachtung nach dort immer mal wieder aufhalten. „Ich habe im Haus Kerzen brennen sehen, und das bei der extremen Trockenheit der letzten Wochen“, zeigt sich Diedrichsen besorgt. In der Hoffnung, dass endlich in Bewegung in die Sache kommt, wandte er sich an die MoinMoin. Die Redaktion hat versucht, mit den Verantwortlichen zu sprechen. Eine ausführliche Antwort kam schließlich vom Ordnungsamt des Amtes Schafflund, das sich zu den vorgetragenen Punkten geäußert hat. Demnach liegt die Zuständigkeit hinsichtlich des unrechtmäßig errichteten Gebäudes bei der Bauaufsicht des Kreises Schleswig-Flensburg. Da der Taubenschlag aber aktuell nicht genutzt wird, gebe es derzeit keinen Grund, hier irgendwelche Maßnahmen anzuordnen. Zur Frage, ob der Eigentümer aufgefordert wurde, sein Grundstück so zu sichern, dass dort niemand zu Schaden kommen kann, sagt Arne Wöhl: „Es handelt sich um ein Privatgrundstück und das heißt, dass der private Eigentümer für den Zustand der Gebäude zuständig ist, einschließlich der Beseitigung eventueller Gefahren.“ In diesem Punkt bittet er um Verständnis: Das Ordnungsamt habe keine rechtliche Grundlage, einen Eigentümer zu verpflichten, sein Grundstück einzuzäunen oder kaputte Fensterscheiben zu reparieren. Genauso wenig gebe es bei einer Vermüllung oder Verwahrlosung von Privatgrundstücken eine öffentlichrechtliche Zuständigkeit. „Es sei denn, die öffentliche Sicherheit und Ordnung ist gefährdet. Das ist hier aber nicht der Fall.“ Dennoch sei der Eigentümer in diesem Fall und aktuell auf die Situation auf seinem Grundstück und die vorliegenden Beschwerden hingewiesen worden, in der Hoffnung, dass er nun von sich aus aktiv wird. Hinsichtlich der späten Entsorgung der Kadaver erinnert sich Wöhl, dass es damals zeitnah mehrere Ortstermine gab. Aber auch hier sei zu bedenken, dass nur mit entsprechender Rechtsgrundlage in die Privatrechte eingegriffen werden darf: „Weil der Eigentümer damals dazu nicht in der Lage war, wurden letztendlich das Amt Schafflund als örtliche Ordnungsbehörde und das Kreisveterinäramt als zuständige Fachbehörde im Rahmen einer sogenannten Ersatzvornahme auf dem Grundstück tätig“, erklärt er. Und das brauchte eben seine Zeit. Zumindest in Punkto Rattenbefall kann Erwin Diedrichsen nun bald auf Abhilfe hoffen, denn: „Nachdem der Hinweis hier eingegangen war, habe ich den Eigentümer umgehend und mit Fristsetzung auf seine Pflicht hingewiesen, eine zertifizierte Firma mit der Rattenbekämpfung zu beauftragen. Jetzt warte ich auf die Rückmeldung dieser Firma, wie sich die Sachlage vor Ort tatsächlich darstellt, und dann sehen wir weiter“, so Wöhl. Spaziergang mit Simone Lange Flensburg (mm) – Der für den letzten Freitag um 16 Uhr angesetzte Spaziergang durch die Flensburger Neustadt mit Oberbürgermeisterin Simone Lange wurde aufgrund der Sturmwarnung kurzfristig abgesagt. Der Spaziergang wird nun am Samstag, 29. September um 11 Uhr stattfinden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und es wird um Anmeldung unter ove.kathrin@flensburg. de oder telefonisch unter 0461-851565 gebeten. Glasfaser Flensburg (mm) – Aktuell bieten die Stadtwerke Flensburg im achten Aktionsgebiet echte Glasfaser an. Im Sophienhof und großen Teilen Flensburg Weiches erhalten alle Haushalte während des vierwöchigen Aktionszeitraums bis zum 27. September ihren Glasfaser-Anschluss kostenfrei. Damit spart jeder Haushalt rund 1.000 Euro. Ein persönlicher Beratungstermin findet statt am: Donnerstag, 27.September, 16 – 18:30 Uhr, netzkontor Nord GmbH, Otto-Hahn-Straße 2, in Flensburg. Ratssitzung Flensburg (mm) – Am Donnerstag, 27. September 2018, findet im Rathaus, Ratssaal, die 4. Sitzung der Ratsversammlung statt. Der öffentliche Teil der Sitzung beginnt um 16 Uhr. Auf der Tagesordnung steht unter anderem eine Resolution der Flensburger Ratsfraktionen gegen die Deponierung von Bauabfällen aus kerntechnischen Anlagen in der Nachbargemeinde Harrislee. Second Hand Flensburg (mm) – „Second Hand First Class“, unter diesem Motto veranstaltet der Lions Club Flensburg- Alexandra zum achten Mal einen Second Hand Benefizverkauf. Am Sonnabend, 29 September von 10 bis 14:30 Uhr, im Gemeindehaus St. Nikolai, Südermarkt 15, in Flensburg. Der Erlös geht an den Frauennotruf in Flensburg.

Seite 3 Flensburg - 26. September 2018 - Seite 3 Flensburger Fischmarkt: Veranstalter schmeißt hin! Beliebter Treffpunkt am Hafen: Der Flensburger Fischmarkt. Flensburg (lip) – Der nächste Flensburger Fischmarkt am 21. Oktober könnte zugleich der letzte sein: Nach jahrelangem Dauerzwist mit dem Historischen Hafen, der die Buden mit Strom versorgt, hat Veranstalter Uwe Bröcker vom Hansen-Event-Team Silke Henning aus Schöneberg bei Kiel endgültig die Nase voll. „Wir sind es leid immer wieder gegen Windmühlen zu kämpfen. Wir werden keine Veranstaltungen mehr in Flensburg durchführen. Das gilt auch für den Flohmarkt auf dem Südermarkt“, kündigte Bröcker an und erhob schwere Vorwürfe an die Adresse von Frank Petry als Geschäftsführer des Historischen Hafens gGmbH, der darauf bestehe, mit jedem Standbetreiber einzeln abzurechnen. „Der Geschäftsführer des Historischen Hafens ist nicht einmal in der Lage, korrekte Rechnungen an unsere Händler zu übergeben. Durchweg ohne fortlaufende Rechnungsnummer und falschem Datum“, beklagt Uwe Bröcker. Zudem würden Rechnungen und Quittungen teilweise unterschiedliche Beträge aufweisen. „Rein hypothetisch wäre sogar eine unkorrekte Buchführung möglich“, fährt der Veranstalter schwere Geschütze auf. Er habe die Rechnungen jedenfalls ans Finanzamt Uwe Bröcker hat endgültig die Nase voll. weitergeleitet, erklärte Bröcker, der schon 2016 die seiner Meinung völlig überhöhten Strompreise angeprangert hatte (MoinMoin berichtete). „In Husum bezahlen wir für zwei Anschlüsse, die wir selbst Fotos: Fuhrig weiter verteilen können, für ein ganzes Jahr nicht einmal 1.000 Euro an Stromkosten“, erläutert Bröcker. Das sei fast genauso viel wie im Schnitt ein einziger Fischmarkt in Flensburg koste. Neben der Abrechnungspraxis brachte auch der Termin für die Apfelfahrt, der genau auf den ursprünglichen Fischmarkt-Termin am 12. Oktober gelegt worden sei, das Fass für ihn endgültig zum Überlaufen. „Der Fischmarkt wird kontinuierlich kaputt gemacht“, sagt Bröcker, der auch die Rückendeckung der Stadt für den bei Touristen und Einheimischen beliebten Markt vermisst. Der Geschäftsführer des Historischen Hafen, Frank Petry, weist die Vorwürfe von Bröcker entschieden zurück. „Natürlich wird bei uns alles korrekt abgerechnet und auch die Mehrwertsteuer wird abgeführt“, erklärte Petry. „Das wir Rechnungen und Quittungen an die einzelnen Standbetreiber ausstellen ist schon ein Entgegenkommen von uns“, betonte Petry. Dass dabei manchmal die Rechnungsnummer nicht fortlaufend sei, liege in der Natur der Sache und sei der Hektik beim Abkassieren am Sonntag geschuldet. „Da wir die meisten Standbetreiber nicht kennen, müssen wir das Geld sofort kassieren“, betonte Petry und verweist auf schlechte Erfahrungen mit dem Flensburger Weihnachtsmarkt, wo rund 20 Prozent der Stände ihre Stromrechnungen oft erst ein Jahr später bezahlen würden. Dass die Strompreiskosten höher seien als beispielsweise in Eckernförde, wo die Abrechnung vollautomatisch erfolgt, bestreitet Frank Petry nicht. „Ich weiß nicht, wie andere Gemeinden das machen, da muss der Zuschuss viel höher sein. Wir jedenfalls müssen das Geld haben“, betont Petry und verweist auf die umfangreichen Aufgaben, die auch Wartung, Instandsetzung und Rufbereitschaft beinhalteten sowie die nicht unerhebliche Investition für die gesamte Stromanlage am Hafen. Eventuelle Gewinne flößen in die Erhaltung des historischen Hafens. Andere Veranstaltungen im Hafen hätten immer Vorrag vor dem Fischmarkt und dass sei auch von Anfang dem Veranstalter so mitgeteilt worden, betonte Petry und ergänzte: „Der Rückzug von Herrn Bröcker bedeutet nicht, dass der Fischmarkt tot ist“. Es gebe bereits mehrere Interessenten. www.holtex.de Landschaftspark Sol-Lie: Generationsübergreifendes Wohnen in zentraler Stadtlage Flensburg: Neubau-Eigentumswohnungen nahe der Förde Tag der offenen Tür 07.10.2018 12.00 Uhr bis 14.30 Uhr Drosselweg 9-15 Barrierearme Wohnungen Zimmer: 2 und 3, Wohnfl. von 59 bis 98 m 2 , B: 27 kWh (m 2 a), Fernw. A, Bj. 2019) zentrale Stadtlage Fertigstellung: ab 2019 Kaufpreis: ab € 173.432,- Mehr Informationen erhalten Sie unter: Sparkassen Immobiliengesellschaft Holstein Thorsten Drews, Telefon: 04521 85-75716 E-Mail: drews@sig-holstein.de · www.wohnen-am-landschaftspark.de 24941 Flensburg • Am Sophienhof 2 • Tel. 0461-93051 25746 Heide/Wesseln • Waldstraße 2 • Tel. 0481-7538 24768 Rendsburg • Friedrichstädter Straße • Tel. 04331-4901 Holtex Edith Pohl e.K., Inhaber André Meyer-Pohl, Zentrale: Posener Str. 5, 23554 Lübeck, Deutschland Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 9 30 - 18 30 Uhr Samstag 9 30 bis 16 00 Uhr Kinderkirche Flensburg (mm) – Die Kinderkirche St. Gertrud trifft sich am Sonnabend, 29. September, von 10 - 12 Uhr in der Kirche, Marienhölzungsweg 51. Eingeladen sind alle Kinder von 4 – ca.11 Jahren zum Kennenlernen einer biblischen Geschichte mit spielen, singen, malen/basteln, feiern, und Mittagsimbiss. Thema: In Lebensgefahr – viele Tiere, ein Schiff und ein kluger Mann. Nach der Geschichte geht es weiter in altersgemäßen Gruppen. Leitung: Pastor Landbeck und das KinderKirchenTeam. Eltern dürfen ihre Kinder begleiten. Titel, Texte, Tapas Flensburg (mm) – Die StadtBibliothek und die Stadt Flensburg laden am Donnerstag, 27. September um 19 Uhr, zu einer spanisch-deutschen Lesung in die StadtBibliothek ein. Cordelia Feuerhake und Ana Esteban lesen in gemütlicher Atmosphäre bei Tapas, agua und vino „Geschriebenes Leben“ von Javier Marias. Bienensterben Oeversee (mm) – Der Imkerverein Flensburg lädt Interessierte zu Mittwoch, 3. Oktober, zum Vortrag „Eine Welt ohne Bienen?“ ein. Dieser beginnt um 17 Uhr im Gemeindehaus Oeversee, Stapelholmer Weg 35a. Eintritt: 5 Euro.

MoinMoin