Aufrufe
vor 3 Jahren

MoinMoin Flensburg 36 2018

  • Text
  • Flensburg
  • Flensburger
  • September
  • Stadt
  • Haus
  • Zeit
  • Sucht
  • Geschichte
  • Region
  • Husum
  • Moinmoin

Sicherheit -Anzeige-

Sicherheit -Anzeige- Flensburg -5.September 2018 -Seite 12 icherheit - Schützen Sie Ihr Eigentum Sicherheitsverglasung... www.glas-franzen.de Die Terrassentür steht offen und im Haus herrschtheilloses Chaos -Eine Erfahrung die Herr Zimmermann vom Alarmfuchs seinen Kunden ersparen möchte. Dabei sind die psychischen Folgen für die Opfer weitaus schlimmer als der finanzielle Verlust und der entstandene Sachschaden. "Die Privatsphäre wurde verletzt, im Wohnzimmer und im Schlafzimmer wurden die Schränke nach Wertsachen durchsucht -ein unangenehmes Gefühl." weiß HerrZimmermann. ZumGlück scheitert aber auch der eine oder andere Einbruchsversuch, weil inzwischen immer mehr Menschen Ihre Häuser sichern und dabei unterstützt der Alarmfuchs mit einem Sicherheitscheck und Beratung vor Ort. Eine elektronische Sicherung mittels Alarmanlage spielt dabei eine zentrale Rolle. Schon das Vorhandensein einer Alarmanlage schreckt viele Täter ab. Wer esdennoch versuchtwirddurch lautstarke Aussen- und Innensirenen oder ggf. Sicherheitsnebel daran gehindert in das Objekt einzudringen. Moderne Alarmanlagen können inzwischen weitaus mehr als nur Einbrüche verhindern, sondern auch Leben retten durch die Vernetzung von Rauchmeldern mit der Alarmanlage. Bei Feuer wird der Alarm zusätzlich per SMS oder Telefonanruf weitergegeben, so kann auch bei Abwesenheit schnell reagiert werden. Alarmfuchs GmbH Bytoft 11∙ 24977 Grundhof 04636 -979 68 47 www.alarmfuchs.de -Anzeige - Darüber hinaus kann eine Alarmfuchs Anlage Garagentore,Einfahrtstore, Fensterrolläden oder auch Licht steuern. Sie kann sogar bei Überschwemmung die Wasserpumpe starten, so entlastet eine Alarmanlage Sie im täglichen Leben. "Der Alarmfuchs stellt sich Ihren Herausforderungen und natürlich läßt auch die Steuerung über Smartphone keine Wünsche offen." schwärmtZimmermann. Eine Alarmfuchsanlage liveerleben, konnteninder vergangenen Woche die Besucher der Norla in Rendsburg, wo der Alarmfuchs regelmäßig ausstellt. Wer diesen Termin verpasst hat, kann den Einbruchsschutz Experten wieder auf seinem nächsten Info-Abend zum Thema Sicherheit und Einbruchsschutz, am 20.09.2018 im alten Kirchkrug in Großsolt erleben. Ab 19:00 gibt es spannende Einblicke und wertvolle Tips für die Sicherheit IhresZuhauses. Weitere Infos und Anmeldung unter www.alarmfuchs.de oder Telefonnummer 04636-9796847 Alarmanlagen •Sicherheitsnebel •Videoüberwachung Einbruchschutz ist ein Dauerthema in Deutschland. Laut Bundeskriminalamt wurden 2016 etwa 150.000 Einbrüche verübt, fast50Prozent mehr alsnochvor zehnJahren. Dabei sind Fenster die größte Schwachstelle der Immobilie: Durch ein Fenster odereine Balkon- beziehungsweise Terrassentürverschaffen sich etwazweiDrittel der EinbrecherZugangzur Wohnung, in Einfamilienhäusern sind es sogarmehrals 80 Prozent. Eineintelligente Sicherung der Fenster istdeshalb entscheidend für den Erfolg der gesamten Alarmanlage, denn einerseits soll sie nichtständig Fehlalarmedurch versehentlichen Kontaktverursachen, andererseits demEinbrecher beimersten Einbruchsversuch ein wirkungsvolles Abschreckungsmoment bieten. Am Tage ist es nicht sicherer als nachts Die verbreitete Annahme, die meisten Einbrüche fänden nachts statt, iststatistisch widerlegt. Deutlichmehr alsdie HälfteallerEinbruchsdelikte finden zwischen 8und 18 Uhr statt,oft sogar, während man selbstzuHause ist. Deshalb werden intelligente Sensoren, die auchwährend der Anwesenheitdas Haus von außen schützen, immer wichtiger. Einfache Sensoren unterscheiden zwarzwischen offenem und geschlossenemZustand, das istjedoch spätestens dann nutzlos, wenn das Fenster bei Scharfschaltung der Anlage angekippt ist.Sogenannte smarteFenstergriffe sind da schon intelligenter underkennenauchdiesen Zustand korrekt. Was aber, wenn der Einbrechereinfachdie Scheibe einschlägt,umindie Wohnung zu steigen? In demFall helfen zusätzlichverbaute Glasbruchsensoren, diebei Erschütterung Alarm auslösen. DerNachteil:Sie müssen zusätzlich angebracht werden -was teuer ist. Sind siezudem sensibel eingestellt,kannbei derkleinsten Berührungvon innenoder außen ein Fehlalarm ausgelöst werden. Den momentan besten Schutzam Markt bieteteine Kombination ausGlasbruch- undFenstersensor in einem: Unauffällig undvon außennicht sichtbar im Fensterrahmen verbaut,erkennt derSensornicht nurden Zustanddes Fensters, er löst beieinemgegendie Scheibe Durch ein Fenster oder eine Terrassentür verschaffen sich etwa zwei Drittel der Einbrecher Zugang zur Wohnung. geflogenen Vogel oder auch versehentlich gespieltenFußballkeinen Alarmaus. Andererseits interpretierterbereits den Versuchdes Aufhebelns am Rahmen sofort als Einbruch und löst einen für den Einbrecher unüberhörbaren Alarm aus. Das schreckt nicht nur ab, es spart auch Kosten, wenn die Alarmanlage mit einem Notrufsystem bei einem Wachschutz gekoppelt ist und hilft den Bewohnern, sich bei scharfgeschalteter Anlage unbeschwerter im Haus bewegen zu können. Text/ Foto: djd/EiMSIG Haus Display/shutterstock Die Einbruchszahlen bewegen sich weiterhin auf hohem Niveau. Viele Hausbesitzer haben daher bereits in zusätzliche Sicherheitstechnik wie etwa nachgerüstete Schlösser für die Fenster investiert. Doch was, wenn sich ungebetener Besuch dennoch Zutritt zum Eigenheim verschaffen kann? Dann sollten zumindest die Werte, die nicht so einfach zu ersetzen wären, einbruchsicher in einem privaten Tresor aufbewahrt werden. Vor Einbruch und Feuer geschützt „Die Hausratversicherung ersetzt zwar den materiellen Schaden, der durch einen Einbruch entsteht. Doch es gibt ideelle Werte wie zum Beispiel Familienschmuck oder die Uhr des Großvaters, die bei einem Diebstahl für immer verloren wären“, schildert Bauen-Wohnen-Journalist Martin Blömer von der Ratgeberzentrale. Zudem biete ein Tresor mit entsprechender Ausstattung auch einen wirksamen Schutz etwa bei einem Wohnungsbrand. Auch wichtige Dokumente wie Kauf- und Arbeitsverträge oder Versicherungs- und Rentenunterlagen sollten einbruch- und feuersicher in einem Tresor deponiert sein. Neben der Einbruchsicherheit, zu erkennen an entsprechenden Prüfplaketten, sollte der Wertschrank idealerweise auch über eine geprüfte Feuerschutz-Ausrüstung verfügen. „Alte Familienfotos etwa sind Ein Tresor bietet dieMöglichkeit, wichtige Dokumente, aber auch Wertsachen, sicher zu lagern. bei einem Brand oder bei Vandalismus sonst nicht zu ersetzen“, sagt Experte Christian Fretter. Text:/Foto: djd/ Hartmann Tresore TRESORE Beratung Verkauf Montage Helmut Knutzen Service 24986 Mittelangeln Alt-Tresore OT Satrup Waffenschränke Tel. (04633)1384 60 Tresore am Lager Lieferung frei Haus! www.knutzen-tresore.de BAUUNTERNEHMEN Ihr kompetenter Partner in Sachen Bau… Tiefbau ·Hochbau ·Zimmerei 24894 Twedt ·Kappelner Str. 15 ·Tel. 04622/1854-0 ·Fax 04622/185444 www.greve-bauunternehmen.com ·info@greve-bauunternehmen.com Flensburg 0461-90279977 Maurer-, betonarbeiten- &Trockenbau Innenausbau-fliesenarbeiten sanierung nasser wände -vordächer terrassenüberdachung -neubau -umbau anbau -vollwärmeschutz fenster &Türen montage -Barrierefreie Bäder Fon: 0461- 67 40 974 Mobil 0179-7978047 Alles aus einer Hand Starkregen verschärft Feuchteprobleme Die andauernden Regenfälle und Überflutungen in ganz Deutschland haben gezeigt: kaum vorhersehbarer Starkregen wird immer häufiger -und kann zu großen Schäden führen. Innerhalb weniger Stunden fielen zum Beispiel in Bayern Ende Mai 2016 mehr als 100 Liter Regen pro Quadratmeter. Bei genauerem Hinsehen wird durch den Starkregen aber nur ein Problem verschärft, das bei einigen Gebäuden schon seit Jahren vorhanden ist. Viele Gebäudekeller sind aufgrund ihrer Bauweise nur unzulänglich oder gar nicht fachgerecht abgedichtet. Ohne Schutz aber ist die Bausubstanz dauerhafter Feuchte ausgesetzt, was die Wertstabilität der Immobilie ins Wanken bringen kann. Die gute Nachricht: Fachgerechte Abdichtungen sind jederzeit nachrüstbar und bewirken –jenach Lage und Gesamtzustand –eine erhebliche Aufwertung des Gebäudes. Wenn Farbe und Putz an den Kellerwänden abplatzten, der Mörtel in den Fugen des Mauerwerks zerbröselt, dann sind dies sehr häufig Folgen von dauerhaft eindringender Feuchte. Insbesondere das Abdichten des Mauerwerks ist eine Aufgabe für Fachbetriebe die sich auf dieses Thema spezialisiert haben –und dort liegt oft das Problem: Die ins Kellermauerwerk eindringende Feuchte bildet Salzkristalle, die sich mit enormer Zerstörungskraft ausdehnen. Sie sprengen Farben und Putze von den Wänden und greifen auch den Fugenmörtel zwischen den Steinen an. Langfristig wird dadurch das Mauerwerk marode und im schlimmsten Fall auch die Statik des Gebäudes gefährdet. Ein entsprechendes Problembewusstsein ist in Deutschland vorhanden: 75 Prozent der Eigentümer haben Angst, Feuchteschäden könnten zu einem drastischen Wertverlust der eigenen Immobilie führen. Knapp ein Drittel von ihnen fürchtet auch massive Schäden an der Bausubstanz durch Feuchtigkeit, die ins Mauerwerk eindringt. Dies belegt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „Heute und Morgen“. Wie aber kann der Feuchteeintritt unterbunden werden? Um die Bausubstanz vor seitlich eindringender Feuchtigkeit zu schützen und damit den Wert der Immobilie zu erhalten, bieten sich zwei bewährte Verfahren an: eine Außenabdichtung bzw. eine Innenabdichtung. Beide Lösungen müssen gemäß den strengen Anforderungen der WTA (Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege) ausgeführt werden. Böse Überraschung: Platzen Farbe und Putz an den Kellerwänden ab, zerbröselt der Mörtel in den Fugen des Mauerwerks, dann sind dies sehr häufig Folgen von dauerhaft eindringender Feuchte. Bei der Außenabdichtung wird das Mauerwerk dauerhaft vor Feuchtigkeit geschützt, indem in einem mehrstufigen Verfahren die komplett freigelegten Kelleraußenwände isoliert werden. Ist dagegen die betroffene Kelleraußenwand von außen nicht zugänglich –zum Beispiel aufgrund angrenzender Bebauung eines weiteren Gebäudes –empfiehlt die WTA eine fachgerechte Innenabdichtung. Dabei werden die durchfeuchteten Flächen in einem ebenfalls mehrere Schritte und Abdichtungslagen umfassenden Verfahren saniert. Bei der Innenabdichtung im Keller wird die Kelleraußenwand innenseitig gründlich gereinigt, um die Oberflächen für die eigentliche Abdichtung vorzubereiten. Anschließend wird ein spezieller Dichtputz aufgebracht. Im dritten Schritt kommt die ISOTEC- Kombiflexabdichtung in zwei Lagen zum Einsatz, bevor schließlich ein Schutzputz zum mechanischen Schutz der Innenabdichtung aufgebracht wird. Auch der Wand-Sohlen-Anschluss, der Übergangbereich zwischen Kellerbodenplatte und Außenwänden, wird bei diesen Schritten eingebunden, um eine nahtlose Abdichtung zu gewährleisten. Nach der Innenabdichtung ist der Keller nicht nur absolut trocken von innen abgedichtet. Frisch verputzt und gestrichen ist er auch optisch enorm aufgewertet. Nach einem erfolgreichen Abschluss der Sanierung begeistert eine Innenabdichtung mit einem trockenen Keller, in dem auch wieder organische Gegenstände ohne Gefahr gelagert werden kann. Durch diese Verfahren werden Gebäude dauerhaft vor den gravierenden Folgen der Feuchtigkeit bewahrt, der typische Kellermuff beseitigt, die Wohnqualität erhöht und der Wert der Immobilie nachhaltig gesichert

MoinMoin