Aufrufe
vor 3 Jahren

MoinMoin Flensburg 33 2017

  • Text
  • Flensburg
  • August
  • Husum
  • Sucht
  • Schleswig
  • Frei
  • Flensburger
  • Haus
  • Kaufe
  • Harrislee
  • Moinmoin

Seite 2 Plank am Strand

Seite 2 Plank am Strand von Solitüde Flensburg –Jeder Urlaub geht mal zu Ende, aber das lässt sich doch gut verschmerzen, wenn man an der schönsten Förde der Welt wohnt. Und so haben sich Lukas, Maggie und Pierre von „FlensFitness“ diese Woche den Strand von Solitüde für die vierte Folge von Fit mit MoinMoin ausgesucht. Im neuesten Video auf www. moinmoin.de/Marktplatz zeigen sie den „Rotation Plank“. Keine Angst, das hört sich schwieriger an, als es ist. Unter „Plank“ versteht man nichts anderes als einen Unterarmstütz. Die (Ganzkörper-) Übung teilt sich in zwei Abschnitte. Sie besteht zum einen aus einem seitlichen Plank, der stabilisierend ist, vor allem für die Rumpfmuskulatur. Durch die Rotationsbewegung wird zusätzlich die seitliche Bauchmuskulatur trainiert. Einfach anschauen und nahmachen... Hier geht es direkt zum Video: Neuorganisation Ganztag Flensburg (mm) –Ineiner gemeinsamen Sitzung des Bildungsausschusses und des Jugendhilfeausschusses wurde die Neuorganisation des Offenen Ganztags an den Flensburger Grundschulen mehrheitlich auf den Weg gebracht. Beide Fachausschüsse folgten damit dem von einer extra eingerichteten Steuergruppe entwickelten Eckpunktepapier, das die zukünftigen Standards zur Qualität und Struktur des Offenen Ganztags an den Grundschulen festlegt. Im noch zu erstellenden Rahmenkonzept sind insbesondere qualitative Verbesserungen verbindlich aufzunehmen. „Mit der Herabsenkung des Personalschlüssels auf 1:15 und Festlegung der Anforderungen an die Qualifikation des Betreuungspersonals werde den Bedürfnissen der Kinder, der Eltern und auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nunmehr Rechnung getragen“, meint der Text/Foto: Philippsen Vorsitzende des Bildungsund Sportausschusses Jochen Haut. „Ein wichtiger Schritt für die pädagogische Arbeit bedeute für ihn auch, dass das Bildungsangebot im Ganztag zukünftig mit dem jeweiligen Schulprogramm abgestimmt werden soll.“ Frau Kittel-Wegner, Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, freut sich über eine positive Begleiterscheinung, die mit der Neuorganisation der Ganztagsbetreuung einhergeht:“ Aufbauend auf dem Qualitätssprung in der Kita-Betreuung bringen wir nun auch deutlich mehr Verlässlichkeit in die Schulkindbetreuung. Mit dem neuen Modell bauen wir Kooperationsmöglichkeiten und Netzwerke im Sozialraum aus und ermöglichen für Eltern eine noch viel bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, in dem wir eine höhere Flexibilität der Buchungsmöglichkeiten inklusive Randzeiten ermöglichen.“ Steinbergkirche (ksi)– Der Wald muss bleiben! Diesfordernder Naturschutzbund Deutschland (kurz: NABU) zusammen mit derBürgerinitiative „BISchönesAngeln“ und vielen besorgten Bürgern und demonstrierten amSonnabend in Steinbergkirchefür denErhaltdes zwei Hektar großen Wäldchens„Preesterholt“ beiGintoft. Die Vorgeschichte Zur Vorgeschichte: Im April des vergangenen Jahres beantragteGrundstückseigentümer Peter S. (Nameder Redaktion bekannt) beider Forstbehörde dieGenehmigungseinen Waldzuroden, um diese Fläche landwirtschaftlich als Acker oderGrünlandnutzen zu können. Aufgrund eines Gutachtens, dass derLandbesitzer in Auftrag gegeben hatte, wurde dieGenehmigung im August 2016 erteilt. „Die BI SchönesAngelnund wir als NABU-Ostangeln ergriffen vielfältigeInitiativen, um denWaldzuretten,mit dem Erfolg, dasssichdas Umweltministerium einschaltete und die Rodung in letzter Minute untersagte“, erläutert Martin Willers,VorsitzenderNABU OrtsgruppeOstangeln. Da bei der Erteilung der Genehmigung einige wichtige Faktoren nicht berücksichtigt wurden, nahm das„Ministeriumfür Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländlicheRäume Schleswig- Holstein“ (MELUR)die Umwandlungsgenehmigungam 29. September 2016 zurück. So befindetsichindem Wald ein gesetzlich geschütztesBiotop (Quellbach),das bei der geplanten Waldumwandlung vernichtet oder zumindest stark beeinträchtigtwerden würde. Fernerwurden ältere Bäume vorgefunden, die Tieren besonders geschützter Arten als Fortpflanzungs-oder Ruhestättendienen könnten. Der Wald musss bleiben! Viele Protest-Banner wurden angefertigt. Der knapp zwei Hektar große Wald „Preesterholt“ Gegen dieseEntscheidung legteder Waldeigentümer Widerspruch ein. Sodann ließ er den Wald durchforsten, mit dem Ergebnis,dasssichnunmehr keine älteren Bäumemit Habitat-Qualität fürbesonders geschützteArten mehr im Wald befinden. Da diese Maßnahme, wieeine Prüfung der Fachbehörden ergab, im Einklang standmit geltendem Recht, musste die Forstbehörde denaktuellenZustand der Fläche beider Entscheidung über den Widerspruch berücksichtigen. Im Ergebnis musste deshalb dem Widerspruch weitgehend stattgegeben werden; allerdings muss bei derWaldumwandlung der gesetzlichgeschützteQuellbach sowie derbenachbarte Pflanzenbestand mit einer Gesamtfläche vonrund2600 Quadratmetern geschont Fotos: Kasischke werden–diese Fläche darf weiterhin nicht umgewandelt werden. „Das MELUR bezeichnete die Durchforstung alsjuristisch grenzwertig aber nicht anfechtbar, ökologisch fragwürdig. Jetzt wurde bekannt, dassHerr S. den Antrag gestellt hat, auchdiese geschützteFläche beseitigen zu dürfen. Demhat die Behördenicht stattgegeben,aber der Besitzer hat auch hier die Möglichkeit zu klagen“, sagt MartinWillers. „Man sollteja meinen, dassHerrS.als Unternehmergut mitGeldumgehen kann.Damachteinen dochdie Begründungfür die Rodung des Waldstücks stutzig, oder? Jemand nimmteine Investitionssumme von vielen, vielen ZigtausendEuro in die Hand, um ein großesAnwaltsbürozubeschäftigen, um ein Kristin Fitzner (links) kämpft für den Erhalt des Waldes in Gintoft und möchte verhindern, dass auch in Großsolt ein Wald einem geplanten Baugebiet weichen soll. Martin Willers (NABU) rief zur Demo auf. Foto: Andreas Große Planungsbüro fürein Gutachten zu bezahlen, um ein Lohnunternehmenfür dieFällung von Bäumen zu beauftragen, um illegale wasserbauliche Maßnahmen im Wald durchzuführen,umschließlich die Fällung des gesamten Waldes durchzuführen,umdie Stubben zu roden, um die Bodenaufbereitungzubezahlen und nichtzuletzt um die gesetzlich vorgeschriebenenAusgleichsmaßnahmen durchzuführen. Und das Misstrauenwächst nocheinmal, wenn mandann weiß–unddas istkeineVermutungmehr, sondern eine Tatsache –dass HerrS.ein Gutachten beieiner Firma in Auftraggegeben hat, diesich mit Windenergie beschäftigt. So liestman auf der Homepage dieser Firma:Projekt Windpark Gintoft, Spreckelsen,Steinbergkirche 2016“, so Willers in seiner Demo-Rede. Die rund 150 Demonstranten machten ihrer Empörung über die „absolut rücksichtslose Einstellungdes Landeigentümersgegenüber der Natur und Umwelt und auch gegenüberden vielen besorgten Bürgerinnen undBürgern“Luft. Und sieäußerten ihreEnttäuschungüber die begleitenden Behördenund der Politik, „die–bisherzumindest –ein solches verantwortungsloses Vorgehen nicht unterbinden konnten.“ Waldeigentümer Peter S. erklärte aufMoinMoin- Nachfrageerwolledie in der Öffentlichkeit geäußerten Vorwürfe grundsätzlich nicht kommentieren. Beider ganzen Diskussion werdeaberleider stetsverschwiegen, dasserdie dreifache Flächeals Ausgleich neu aufforsten wolle.Und das seischließlichökologisch wertvoll. Flensburg -16. August 2017 -Seite 2 Vernissage Glücksburg (mm) –Am 18. August, um 18 Uhr ist Vernissage in den Ausstellungsräumen Gildestr. 6 in Glücksburg zum Anlass einer zweiten Ausstellung unter dem IKG Schirm. Kurator Per Lyder Dahl wird erneut Werke von internationalen Künstlern darstellen. Die Ausstellung geht noch bis zum 27. August. Marathon-Meeting Flensburg (mm) –Die Anonymen Alkoholiker (AA) und Angehörige (Al-Anon) laden zu einer Informationsveranstaltung, auch Marathon-Meeting genannt, am 9. und 10. September ein. Der Verantstaltungsort ist im Gemeindehaus St. Michael am Ochsenmarkt. Das Thema lautet „Machtlos, aber nicht Hilflos“. Beginn ist jeweils um 10 Uhr. Es finden diverse Meetings zu Themen statt, zu denen Menschen mit Alkoholproblemen und anderen Süchten, Angehörige und alle Interresierte eingeladen sind. Der Eintritt ist frei. Grenzpendler Flensburg (mm) –Am Donnerstag, 17. August zwischen 14 und 16 Uhr gibt es eine Sprechstunde des Infocenters in Zusammenarbeit mit dem Sozialzentrum Flensburg. Grenzpendler und andere Interessierte, die in der Region Sønderjylland –Schleswig von Deutschland nach Dänemark und umgekehrt umsiedeln und /oder arbeiten wollen, werden u.a. in Fragen der Krankenversicherung, Steuern, u.a. beraten. Die Sprechstunde findet im Sozialzentrum Flensburg, Munketoft 14, Flensburg, statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wanderung Gelting (mm) –Eine Wanderung durch die Habernisser Au findet statt am Sonnabend, 19.August von 9- ca. 11 Uhr, Treffpunkt: Habernisser-Schleuse. Anmeldung www. amtskulturring.de oder 04632/1545. Unsere Leser ... Ihre Wähler! ... für eine erfolgreiche Werbung zum Direktmandat bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 Unsere Medienberater sind gerne für Sie da: Telefon: 0461 588-0 ktv-verlag@moinmoin.de Action pur! Sommerlager in Harrislee Harrislee (mm) –Erschöpfte undknallrote, aber glückliche Gesichter. Wasdiese Kinder in denersten Ferientagen allesmitgemacht haben kann lange nicht jedes Kind erleben: Besuche in der Tolk-Schau, am Weißenhäuser Strand, einenVorführtag bei der LandespolizeiinEutin und Kanufahrenauf derTreene, um nur einigeHighlightszu nennen. Möglich gemacht hatdas die Jugendfeuerwehr Harrislee mit ihrenBetreuern Kevin Carstensen, Mathies Müller undAndreasUnterlauf.Bereits zum zweiten Mal veranstalteten sieihr Sommerlager, das eineAlternative zu anderen Zeltlagern bietet–besonders bei demlandestypisch schlechtenWetter.Vier Nächte verbrachten 19 Mädchen und Jungen im Altervon neun bis 16 Jahren im Gemeinschaftsraum des GerätehausesHarrislee, in dem auch gekocht, gegessenund gespieltwurde. Meistenswarendie jungen Feuerwehrleute auf Achse– zu den oben genannten Zielen. „Am coolsten war dieTolk- Schaumit ihrer Sommerrodelbahn“,findet der 10-jährige Tade Haupt. SeinFreundMattis Andresen ergänzt: „Klasse waraber auch das Kanufahren unddass so vielegekentert sind!“Ein besonderer Höhepunkt des Sommerlagers warder Besuch beider BereitschaftspolizeiinEutin. Dort hatte man –imRahmeneiner kleinen„Amtshilfe“ –soziemlich alles aufgefahren, was die Auch Wasserwerfer können zum Löschen eingesetzt werden: Besuch bei der Polizei in Eutin. Foto: Finn Jasper Marks Polizeizubieten hat.Taucher, Hundestaffel, Wasserwerfer, Räumpanzer und sogar eine Atemschutzstrecke warteten aufdie begeisterten Besucher ausHarrislee. „EinetolleErfahrung,dort einmal durchzulaufen“, finden Nell und Lina. Und Betreuer MathiesMüller fügt an, die Kinderhätten vieleÄhnlichkeiten zwischen Polizei undFeuerwehr feststellen dürfen. Nebenden Atemschützern auchdas Vorgehen beiTüröffnungen,das diePolizei ebensopraktiziere wiedie Feuerwehr. Dankbar sind die Veranstalter des Sommerlagersvor allem den zahlreichen Mütternder Kinder,die auchdieses Jahr wiedermit warmem Essen undGebackenem hilfreich zurSeite standen. Unterstützt wurden siezudem vonFinn JasperMarks, derFahrdienste undorganisatorische Aufgabenübernahm. Auchohne die FirmaKlaus+Co. in Flensburg hätte das Camp so nicht stattfinden können, da das Autohauseinen Sprintervon CharterWayzur Verfügung stellte, damit die großen Distanzen in Schleswig-Holstein zurückgelegt werden konnten.

Seite 3 Flensburg - 16. August 2017 - Seite 3 Notdienste Mittwoch, 16. August Kreuz-Apotheke, Taruper Hauptstr. 55, Tel. 0461 9091675 Alte Rathaus Apotheke, Musbeker Weg 1 (Harrislee), Tel. 0461 770099 Donnerstag, 17. August Nord Apotheke, Apenrader Str. 4, Tel. 0461 493440 Freitag, 18. August St. Michael Apotheke (Citti Park), Langberger Weg 4, Tel. 0461 99577860 Sonnabend, 19. August Nikolai Apotheke, Südermarkt 12, Tel. 0461 150400 Sonntag, 20. August Friedheim Apotheke am Twedter Plack, Marrensdamm 12, Tel. 0461 37480 Adler Apotheke, Alter Kirchenweg 60 (Handewitt), Tel. 04608 1044 Birkland Apotheke, Birkland 2 (Wees), Tel. 04631 61440 Montag, 21. August Apotheke an der Exe, Friesische Str. 60, Tel. 0461 57700 Dienstag, 22. August Sonnen Apotheke, Fördestr. 63, Tel. 0461 315200 150 Freikarten zu gewinnen! Flensburg (lip/mm) – Genau 20 Jahre ist es her, dass beim Fernsehsender ProSieben zum ersten Mal die „bullyparade“ über den Bildschirm flimmerte. Die Comedy-Show, die bis 2002 lief, wurde schnell zum Kult, ebenso die beiden Kinofilme „Der Schuh des Manitu“ und „(T)raumschiff Surprise – Periode 1“, die zusammen über 21 Millionen Kinobesucher in Deutschland sahen. Die Tickets gibt‘s am Freitag ab 14 Uhr Jetzt kehren Michael Bully Herbig, Rick Kavanian und Christian Tramitz endlich wieder auf die große Leinwand zurück – und die MoinMoin- Leser können dabei sein: Wir verschenken 150 Freikarten für »bullyparade – Der Film“ in der UCI Kinowelt in Flensburg. Die Tickets sind gültig für die Vorstellung am Dienstag, 22. August, um 17 Uhr. Wer sich die Sketchlawine nicht entgehen lassen möchte, braucht nur am kommenden Freitag, 18. August, ab 14 Uhr zur Geschäftsstelle der Moin- Moin zu kommen. Pro Person gibt es dann maximal eine Freikarte – solange der Vorrat reicht. Viel Glück! Zum Inhalt Zwei Zwickauer auf einer historischen Mission. Zwei Blutsbrüder und ihr größtes Abenteuer. Monarchen auf einer Reise ins Ungewisse. Exzesse an der Wallstreet. Ein Planet voller schöner Frauen. Und das alles in einem einzigen Film! In „bullyparade – Der Film“ schlüpfen Michael Bully Herbig, Rick Kavanian und Christian Tramitz in 24 verschiedene Rollen. Und natürlich dürfen dabei auch ihre Parade-Rollen Winnetou, Old Shatterhand, Sissi, Franz, Captain Kork, Mr. Spuck und Schrotty nicht fehlen! Franz (Chritian Tramitz) und seine Sissi (Michael Bully Herbig). Der aus fünf einzelnen Episoden bestehende Film greift verschiedene aus der bullyparade bekannte Figuren auf: Die Brüder Kasirske möchten ihre Tante zum neunzigsten Geburtstag überraschen und reisen zurück in die Zeit der DDR. Auf der Suche nach einem Wochenend-Domizil gelangen Sissi und ihr Gatte Franz versehentlich in ein Geisterhaus. Die beiden Blutsbrüder aus dem Wilden Westen legen einen lange währenden Konflikt bei. Lutz berichtet von seinen Erlebnissen an der Wall Street. Die Crew des (T)Raumschiff Surprise soll den Planeten der Frauen vor einem Bösewicht schützen. „Drei Typen spielen in fünf Episoden 24 verschiedene Figuren. Zum Glück konnten wir auch diese Proportionalaufgabe mit einem Dreisatz löasen“, erklärt Michael Bully Herbig und ergänzt: „Es war eine gute Entscheidung, diesen Kinofilm genau so zu machen. Allein für die Outtakes hat sich der ganze Aufwand schon gelohnt!“ Das Drehbuch schrieb Bully gemeinsam mit Alfons Biedermann, Rick Kavanian und Christian Tramitz. (Fotos: Marco Nagel/ Warner Bros./herbx film) Senior Experten Service: Weltweit ehrenamtlich aktiv SES-Experte Meinolf Hammerschmidt aus Sörup (r.) bei Einsätzen in Kasachstan. Foto: SES Flensburg (mm) – Seit über 30 Jahren gibt der Senior Experten Service (SES) weltweit Hilfe zur Selbsthilfe. Derzeit stellen dem SES mehr als 12 Tausend Fachleute ihr Wissen zur Verfügung. Einige von ihnen trafen sich in der IHK Flensburg zum Erfahrungsaustausch über ihre Einsätze im In- und Ausland. Knowhow aus Flensburg und Umgebung ist rund um den Globus gefragt, aber auch in Deutschland, wo der SES vor allem Auszubildende unterstützt. Zu den weitgereisten Experten gehört Meinolf Hammerschmidt aus Sörup. Erst Anfang März ist der Gärtnermeister aus Kasachstan zurückgekehrt. Bereits sechsmal ist er in das zentralasiatische Land gereist, um lokalen Obstbauern bei der Anlage von Plantagen zu helfen und sie in die richtige Pflege der Obstbäume einzuweisen. Weitere Einsätze für den SES führten ihn in die Republik Moldau und nach Ruanda. Nur wenige Kilometer von zu Hause entfernt finden die Einsätze von Horst Rieger aus Flensburg statt. Im Rahmen der bundesweiten SES-Initiative VerA zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen unterstützt der Lehrer einen Somalier, der jetzt mit seiner Ausbildung beginnt, zum Beispiel bei Behördengängen. Expertennachwuchs Der SES sucht ständig Fachleute im Ruhestand oder einer beruflichen Auszeit (Weltdienst 30+), die sich ehrenamtlich engagieren möchten. Expertennachwuchs aus allen Branchen ist herzlich willkommen. Kontakt: Heinrichstraße 28- 34, Flensburg, Peter Michael Stein: 0461 806-890, ses@sesbuero-flensburg.de. ALTE SCHULE WANDERUP PARTYSERVICE Wir liefern Ihnen unseren täglichen Mittagstisch auch in Ihre Firma (ab 10 Personen) Fam. Michelsen, Tel. 04606-96312 www.alteschulewanderup.de www.hatesaul.de party@hatesaul.de Tel.: 04638/89590 oder 04638/7505 Mogensen: Letzte Saison im SG-Trikot Flensburg (mm) – Seit 10 Jahren gehört Thomas Mogensen zu den festen Größen und Stammspielern im Trikot der SG Flensburg– Handewitt. Nach Beendigung seines 11. Jahres der Vereinszugehörigkeit wird der heute 34-jährige Däne im Juli 2018 in sein Heimatland nach Dänemark als Spieler zurückkehren, teilte der Handball-Bundesligist am Montag mit. Däne kehrt in seine Heimat zurück Schon sehr früh weihte Thomas Mogensen die SG-Geschäftsführung und Trainer Maik Machulla in seine zukünftigen Pläne ein, sodass die SG nun entsprechend Zeit hat, um sich über eine Nachfolge des 106-fachen dänischen Nationalspielers Gedanken zu machen. Auch wenn es Thomas Mogensen sportlich in Richtung Dänemark zieht, so wird er jedoch weiterhin mit seiner Familie in Handewitt wohnen bleiben. „Nach nun mehr als zehn Jahren SG habe ich mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht und viel und lange – auch mit meiner Familie - über meine und unsere Zukunft nachgedacht. Gemeinsam sind wir zu dem Schluss gekommen, dass ich im Sommer 2018 nach 11 Jahren SG und Handball auf allerhöchstem Niveau einen nächsten Schritt in meiner Zukunft machen möchte. Dabei spielt sicherlich eine Rolle, dass ich gern mehr Zeit mit und auch für meine Familie haben möchte, aber auch die Chance bekommen habe meine Kariere in meinem Heimatland bei einem guten und ambitionierten Club ausklingen zu lassen“, erklärte der Däne. Thomas Mogensen, der bislang 494 Pflichtspiele für die SG absolvierte und in dieser Zeit 1768 Tore erzielte, zählt zu den prägenden und herausragenden Spielern der SG Flensburg-Handewitt in den letzten zwei Jahrzehnten. In dieser Zeit errang er mehrere nationale und internationale Titel mit der SG – u.a. den Titel in der Champions League 2014 und den DHB Pokal 2015. Daneben feierte er herausragende Erfolge mit der dänischen Nationalmannschaft, mit der er unter anderem im Jahre 2011 Vizeweltmeister und im Jahre 2012 Europameister wurde. „Thomas zählt zu den prägenden Spielern der SG-Geschichte der letzten 20 Jahre. Er ist ein unglaublicher wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft und zudem mit einem großen Kämpfer– und SG-Herz ausgestattet. Über Spieler von der Qualität eines Thomas Mogensen freut sich jeder Trainer in Europa“, sagte SG-Coach Maik Machulla. Er sei froh noch ein Jahr mit dem Dänen zusammenarbeiten zu können. Bei der SG ist man sich unisono einig: Der 1,87 Meter große und 100 kg schwere Mittelmann mit der Rückennummer 10 wird sich auch im letzten Jahr seiner Vereinszugehörigkeit voll in den Dienst der Mannschaft stellen. Mit seiner in ganz Europa geschätzten Art und Weise Handball zu spielen, wird er noch eine weitere Saison lang mit ganz viel Herz und grenzenloser Leidenschaft die gesamte SG Familie begeistern. SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke zeigte Verständnis für Mogensens Entscheidung: „Es spricht für die guten Charaktereigenschaften von Thomas, dass er uns diesen Entschluss sehr früh mitgeteilt hat und wir nun Zeit haben einen Nachfolger ab 2018 zu finden, der in die großen Fußstapfen von Thomas treten kann. Thomas wird bis zur letzten Spielsekunde seiner großen und noch nicht beendeten Karriere bei der SG alles für seine SG geben und hierfür wünsche ich ihm noch einmal den größtmöglichen Erfolg.“

MoinMoin