Aufrufe
vor 1 Jahr

MoinMoin Flensburg 30 2019

Flensburg -24. Juli 2019 -Seite 2 SEITE 2 Präsidentenwechsel Flensburg (mm) – Im Rahmen der feierlichen Präsidentenübergabe trat Wolfgang Matthiessen das neue Amt als Präsident des Lions Clubs Flensburg von 1959 an. Er löste hiermit Sven Sausmikat ab, dessen Amtszeit zu Ende ging und der in den vergangenen 12 Monaten die Geschicke des ältesten Lionsclubs in Flensburg lenkte.Ineiner kurzen Rede ließ der Past-Präsident Sven Sausmikat das vergangene Lionsjahr Revue passieren u.a. Besuche in Flensburger Unternehmen wie der Flensburger Brauerei und gang Matthiessen (l.). der Yachtwerft Robbe &Berking, Besuche des Meistertrainers der SG Flensburg Handewitt Mike Machulla und auch der Ministerpräsidenten von Schleswig Holstein Daniel Günther war trotz vollem politischen Veranstaltungskalender im Club zugegen. Zugleich wurde noch Scheckübergbe (v.l.): Von der Nospa Stiftungsmanagerin Katrin Stieglitz und Vorstandsvorsitzender Thomas Menke; Vom Industriemuseum der Vorsitzende des Fördervereins Gerd Pickardt und die wissenschaftliche Museumsleiterin Susanne Rudloff. Wasserradarbeitet wieder Flensburg (mm) –Rund 6.000 Besucher lockt es jährlich an: das Wasserrad des ehemaligen Kupfer- und Messingwerks Kupfermühle. Esist das Herzstück des Industriemuseums und aufgrund der aufwendigen Holzkonstruktion sehr empfindlich. Zuletzt konnte es nur noch eingeschränkt betrieben werden. Den Erhalt des Industriemuseums und damit auch des Wasserrades gewährleistet ein Förderverein. Vorsitzender Gerd Pickardt: „Das Rad hatte einen ernsthaften Lagerund Wellenzapfenschaden. Damit es uns erhalten bleibt, war eine aufwendige Reparatur nötig. Dank der Nospa konnte diese von einem regionalen Unternehmen umgesetzt werden“. 10.000 Euro hat der Vorstandsvorsitzende ein weiteres neues Clubmitglied in einer kleinen Aufnahmefeier in den Club eingeführt. Sausmikat bedankte sich bei allen Lionsfreunden für die tatkräftige Hilfe und Loyalität und wünschte seinem Nachfolger viel Erfolg im Amt. Neuer Präsident im Lionsjahr 2019/2020 ist nun Wolfgang Matthiessen aus Glücksburg, der den Club bis Juli nächsten Jahres führen wird und getreu dem Motto „Wir dienen –weserve!“ ein interessantes Jahresprogramm aufzeigte. Matthiessen betonte, dass auch in diesem Jahr wieder mit Foto: Lionsclub dem Adventskalenderverkauf die Grundlage für die erfolgreiche Hilfe und Unterstützung für bedürftige Bürger in Not in Flensburg erfolgen wird. Der neue Präsident bedankte sich bei seinem Vorgänger für ein ideen- und ereignisreiches Jahr und startet nun motiviert in seine Amtsperiode. Sven Sausmikat (r.) und sein Nachfolger Wolf- Foto: Nospa der Nospa, Thomas Menke, für die Instandsetzung überreicht. Die Mittel stammen aus den Zweckerträgen der Los-Sparen Lotterie. Menke: „Geschichte ist immer dann besonders spannend, wenn sie erlebbar ist. Das hat das Industriemuseum geschafft: Die Kupfermühle ist deutsch-dänische Industriegeschichte zum Anfassen“. Die Kupfermühle dokumentiert die 350-jährige Unternehmensgeschichte des ehemaligen Crusauer Kupferund Messingwerks. Erst in den 60er Jahren wurde die Produktion dort stillgelegt. Das Mühlrad hatte schon in den 30er Jahren seinen Dienst aufgegeben. Der nun frisch restaurierte Nachbau war im Jahr 2008 wieder feierlich in Betrieb genommen worden. Das Team des SCWeiche Flensburg 08inder Saison 2019/20: Oben von links: Christian Jürgensen, Dominic Hartmann, Marvin Ibekwe, Torge Paetow, Tim Wulff, Finn Wirlmann, Angelos Argyris, Nedim Hasanbegovic; mittlere Reihe von links: Athletik-Trainer Marc Böhnke, Physiotherapeut Alejandro Javier Aguirre, Physiotherapeut Johannes Outzen, Jonas Andersen, Ture Blaue, Julian Stöhr, Kevin Njie, Trainer Daniel Jurgeleit, Co-Trainer Klaus-Peter Nemet, Torwarttrainer Jan Neujahr: untere Reihe von links: Jonas Walter, Ilidio Pastor Santos, Fabian Graudenz, Tayfun Can, Raphael Straub, Florian Kirschke, Patrick Thomsen, Kevin Schulz, Florian Meyer, Gökay Isitan. Oben eingeklinkt: Casper Olesen. Weichenstellung Richtung 3. Liga Flensburg (lip) – Der schicke neue Mannschaftsbus, mit dem der SC Weiche Flensburg 08 jetzt zu den Auswärtsspielen fährt, ist nur das äußere Zeichen: Der ambitionierte Fußball- Regionalligist will sich professioneller aufstellen und peilt spätestens in drei Jahren den Aufstieg in die 3. Liga an. „Wir gehen in Richtung Halbprofitum, indem vormittags und nachmittags trainiert wird“,erklärte Liga- Geschäftsführer Harald Uhr auf der Saison-Pressekonferenz in den Räumen des Hauptsponsors Nord-Ostsee-Sparkasse (Nospa). Auch werde man künftig zu einigen Auswärtsspieln bereits am Vortag anreisen. Trotzdem könne man noch nicht mit den Bedingungen der Nachwuchsteams der Fußball- Bundesligisten mithalten. „Aber wir werden das mit Teamgeist wettmachen“, betonte Uhr, der wie Trainer Daniel Jurgeleit auf eine tolle Saison mit tollem Fußball hofft. Nach Meisterschaft und Pokalsieg im Vorjahr musste sich der SC Weiche 08 in der abgelaufenen Spielzeit zwar mit Platz vier in der Regionalliga Nord zufrieden geben, überraschte dafür aber im DFB-Pokal und verlor zudem etwas unglücklich das Pokalfinale gegen den VfB Lübeck. Für Daniel Jurgeleit war es deshalb eine „ordentliche“ Saison – mit Luft nach oben. „Jetzt sind wir wieder der Jäger. Wir wollen den bestmöglichen Platz erreichen, Pokalsieger werden und weniger Gegentreffer kassieren“, lautet seine Zielstellung für die neue Spielzeit. Um möglichst das Maximale herauszuholen –schließlich winkt dem Meister der Regionalliga Nord diese Saison der direkte Aufstieg in die 3. Liga –hat es auch im Umfeld wichtige Veränderungen gegeben. Der bisherige Co-Trainer Marc Peetz kümmert sich künftig als Team- Manager um sämtliche organisatorische Belange rund um die Mannschaft und soll auch die Kontakte mit dänischen Klubs – unter anderem die Kooperation mit Vejle BK –vertiefen. Als neuer Co-Trainer konnte dafür mit Klaus-Peter „KaPe“ Nemet (u.a. Hoffenheim, FC St.Pauli und 1. FC Köln) ein Mann mit 29 Jahren Erfahrung im Fußballgeschäft gewonnen werden. „Mir war es wichtig, das wir jemanden dazubekommen, der aus dem Profibereich kommt und den Jungs nochmal eine andere Sicht auf die Dinge geben kann“, betonte Daniel Jurgeleit. „Ich habe großen Respektdafür, was hier bislang unter erschwerten Bedingungen geleistet wurde“, erklärte der 65-jährige Klaus-Peter Nemet, der sich nach eigenem Bekunden noch zu jung für die Rente fühlt. Nemet will sich als Co-Trainer auch verstärkt um die Nachwuchssichtung in der U23 und U19 kümmern. „Niklas Süle haben wir damals in Hoffenheim schon als 16-Jährigen zu den Profis geholt“,erzählte „KaPe“. Passend dazu wurde auch die Mannschaft zur neuen Saison erheblich verjüngt. Den SC Weiche 08verlassen haben Jannik Drews, Nico Empen, Joel Keller, Leon Kroiß, Gary Noel, Jannis Pläschke, Hendrik Ostermann und Jannik Ostermann. Dem stehen sieben Neuzugänge gegenüber.Neben dem dänischen Linksaußen Casper Olesen (23) vom Thisted FC, dessen Verpflichtung erst am Montag bekannt gegeben wurde, verstärken Stürmer Jonas Andersen (Vejle BK) und Innenverteidiger Ture Blaue (SønderjyskE), beide 19 Jahre alt, Linksverteidiger Julian Stöhr (21, Drochtersen), Mittelfeldspieler Tayfun Can (22, Angelos Argyris, Christian Jürgensen und Tayfun Can vor dem neuen Mannschaftsbus des SC Weiche Flensburg 08. Norderstedt), Innenverteidiger Angelo Argyris (25, Oldenburg) und Mittelfeldspieler Fabian Graudenz (27, Cottbus) den SC Weiche 08. „Die Infrastruktur ist zwar ein bisschen anders als in Cottbus, aber ich fühle mich hier sehr wohl. Die Mannschaft hat Potenzial“, fasste Fabian Graudenz, der mit dem FC Energie letzte Saison noch in der 3. Liga gespielt hat, seine Eindrückezusammen. Die 3. Liga im Blick hat auch der SC Weiche 08.Sollte tatsächlich bereits am Ende dieser Saison der Aufstieg gelingen, sei man darauf vorbereitet, versichern die Verantwortlichen. „Wir sind natürlich nicht blauäugig und planen im Hintergrund auch dieses Szenario“, betonte Harald Uhr, der sich hierbei auch auf die Aussage von Oberbürgermeisterin Simone Lange („Wenn Weiche aufsteigt, stellt die Stadt ein drittligataugliches Stadion hin“) beruft. Fotos: Philippsen Ein wichtiger Schritt hierfür ist die Installierung einer Flutlichtanlage im Manfred-Werner-Stadion. Zwar liegt aktuell noch keine Baugenehmigung vor,der Sprecher des Wirtschaftsrates Hans- Peter Carstensen gab sich aber dennoch optimistisch: „Unser Ziel bleibt es, am 15. Oktober das Licht anzumachen.“ Der Verein hofft auf mindestens vier Freitagabendspiele unter Flutlicht. Die Kosten für die Anlage in Höhe von etwa 700.000 Euro werden je zu einem Drittel aus Fördermitteln von Stadt und Land sowie vom Verein erbracht. Die Nospa hat bereits ihre Unterstützung zugesagt, weitere Sponsoren werden noch gesucht. Das Sicherheitskonzept sieht zudem vor, dass der Haupteingang an die Husumer Straße verlegt wird und damit ein weiterer Fluchtweg geschaffen wird, der bei einer Stadionkapazität von 5.000 Zuschauern erforderlich ist. Der Etat liegt wie in der vergangenen Saison bei rund einer Million Euro. Die Eintrittspreise wurden gesenkt, beim Dauerkartenverkauf zeichnet sich ein neuer Rekord ab. Sorechnet der Verein mit einem Zuschauerschnitt von 1.000 Besuchern. Auftaktspiel gegen den Meister Und die Fans erwartet zum Saisonstart gleich ein echtes „Knallerspiel“ im Manfred-Werner-Stadion: Am kommenden Freitag, 26. Juli um 19 Uhr empfängt der SC Weiche Flensburg 08 zum offiziellen Saisoneröffnungsspiel der Fußball-Regionalliga den amtierenden Meister VfL Wolfsburg II. Das Spiel gegen einen der (Mit-)favoriten um den Titel dürfte für den SC Weiche Flensburg08nach einigen überzeugenden Testspielauftritten eineerste Standortbestimmung sein. KTV MEDIEN MARKT PL@TZ heute KULTUR Lesungen Theater Konzerte Diepopuläre irische Sängerin/Harfenistin Hilary O‘Neill kommt wieder mit einer neuen Show.AmDonnerstag, 25. August um 20 Uhr ist sie zu Gast in der St.Johannis Kirche in Flensburg. POLITIK Die Fraktionen informieren Dürfen Halter ausländischer Fahrzeuge bei Regelverstößen in Flensburg nicht aufgeschrieben werden? Diese Frage stellt die FDP- Ratsfraktion der Stadtverwaltung. AKTUELL und online Dass es ohne Gift, aber mit fachgerechtem Know-how sogar zuverlässiger gelingen kann, den Bärenklau auszurotten, erfuhren Besucher bei einem workshop bei Artefact. moinmoin.de/marktplatz SPORT Berichte aus den Vereinen Mit einer überzeugenden Vorstellung eroberte Frederick „Freddy“ Kiwitt in Ghanas Hauptstadt Accra gegen Samuel Turkson den Afrikameister-Gürtel der World Boxing Union.

Autos beschädigt Glücksburg (mm) – Am Donnerstag (18.07.19) wurden in Glücksburg in der Zeit von 17:30 bis 20:15 Uhr mehrere Fahrzeuge beschädigt, die beim Strandhotel geparkt haben. An allen Autos wurde der Lack zerkratzt. Es handelt sich durchweg um hochwertige Automarken. Es ist ein Schaden vom mehreren Tausend Euro entstanden. Die Polizeistation Glücksburg hat bisher fünf Anzeigen aufgenommen und bittet Zeugen, Hinweisgeber und mögliche weitere Geschädigte, sich unter der Telefonnummer 04631-4050120 zu melden. Musikalischer Nachmittag Flensburg (mm) – Am Donnerstag, 25. Juli, um 15 Uhr lädt die AWO zu einem Nachmittag mit Gitarre, Gesang und Handharmonika von Heinz Nielsen und Jörn Siebelist in das AWO Stadtteilcafé im Servicehaus Sandberg ein. Die Veranstaltung beginnt mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken. Interessierte können sich unter der Telefonnummer 0461 1441514 oder direkt im Stadtteilcafé (Schulze-Delitzsch-Straße 21) anmelden. Wandern für den Schutzengel Flensburg (si) – Bevor Severin Schreindorfer loswanderte befragte er das Internet nach Institutionen, die im Grenzgebiet im Kleinen Großes leisten. Seine Wahl fiel am Ende ganz intuitiv, wie er sagt, auf eine gemeinnützige tete er einen Erlebnisbericht, Fotos von unterwegs, ein Selfie mit seinem strahlenden Lächeln – und einen Spendenaufruf. Am 10. Juli überquerte Severin Schreindorfer die Elbe und erreichte von dort aus – über gram haben erfreulicherweise auch viele jüngere Menschen erreicht, die dieses Projekt gerne unterstützt haben“, freute sich Schreindorfer. Neben vielen Müttern, Vätern und Kindern ließ es sich auch Organisation der Frühen Kaltenkirchen, Hennstedt, Hannes Fuhrig nicht nehmen, Hilfen: den Schutzengel „Sevi“ persönlich zu Flensburg. begrüßen: „Was für Im Oktober 2018 eine tolle Geste – legte er die erste Wegstrecke bis Erlangen zurück. Die restlichen 700 Kilometer mussten bis zum Sommerurlaub warten, doch dann gab es kein Halten mehr: Am 23. Juni verließ der 33-Jährige seine bayerische und alle Achtung vor dieser Leistung“, lobte Flensburgs Stadtpräsident. Auch Sejea Runge und Heike Menge dankten dem Wanderer mit leuchtenden Augen: „Das Geld geht eins zu eins in die Basisarbeit unserer Treffpunkte Heimat. Und weil in Flensburg er bereits 22 Tage später in Flensburg sein wollte, galt es, Sejea Runge dankte Severin Schreindorfer im Namen des und Schleswig. Da sich unsere Arbeit zu 40 Prozent aus pro Tag 30 bis 40 Kilometer zu gehen. Schutzengel-Teams für die Spenden. Foto: Schlüter Spenden finanziert, ist es dort am allerbesten Übernachtet hat er meist in Unterkünften, die er sich am Vorabend Rendsburg und Schleswig – am Nachmittag des 15. Juli die aufgehoben“, erklärten sie stellvertretend für das geportale über mobile Buchungs- Flensburger Geschäftsstelle samte Schutzengel-Team, das reservieren ließ. „Die Menschen, bei denen ich übernachtet habe, waren großartig. Oft bekam ich liebevoll gepackte der Schutzengel in der Lerchenstraße 4-6. Dort wurde er mit großem Hallo empfangen. Nicht zuletzt wegen des groß- alleine im vergangenen Jahr mehr als 200 Familien intensiv betreut hat. Auch nachträglich kann man die Lunchpakete mit auf den artigen Ergebnisses seines gute Sachen noch unterstützen: Weg“, erzählt er dankbar. Seine Fangemeinde hielt „Sevi“ über die sozialen Medien auf dem Laufenden: Jeden Abend pos- Appells: Bis zu seiner Ankunft waren 1.467 Euro auf dem Spendenkonto eingegangen. „Meine Aufrufe via Facebook und Insta- Das Spendenkonto mit dem Betreff „Spendenlauf München Flensburg“ hat die IBAN DE57 2175 0000 0008 0080 00. SEITE 3 LETZTE CHANCE! Flensburg - 24. Juli 2019 - Seite 3 Aufräumaktion am Strand Flensburg (mm) – Müll am Strand hält ewig. Eine Plastikflasche zerfällt erst in 450 Jahren. Vieles bleibt aber gar nicht am Strand liegen, sondern wird von Wind und Wellen ins Meer gespült. Die Jusos Flensburg und der DL- RG Flensburg möchten etwas gegen die Verschmutzung der Förde unternehmen und haben deshalb den „Beach CleanUp Solitüde“ ins Leben gerufen. Gemeinsam mit vielen Freiwilligen wollen sie den Strand von Plastik, Glas und Räumungsverkauf / Flohmarkt am Sonntag, den 28. Juli 2019 von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr anderem Müll befreien. Das Prinzip ist denkbar einfach: Interessierte kommen am 27. Juli um 12 Uhr zum Spielplatz am Strand von Solitüde und melden sich bei den Veranstaltenden. Diese versorgen dann die Strandbesucher mit Mülltüten, Harken, Greifern und Handschuhen. Für alle Helfenden gibt es während der Aufräumaktion selbstverständlich Getränke. Als weitere Motivation werden alle Teilnehmenden auf ein Eis einladen. Foto: DLRG Flensburg Alles muss raus! Inh. Petra und Stefan Lau · Hauptstraße 1 24969 Großenwiehe · 0 46 04 - 733 · Mi. - So. ab 18.00 Uhr Entspannt unter Druckern: Jesse Wilmot hat ein 3-Drucker entwickelt, der aus sieben einzelnen Druckern besteht.und sogar Planeten drucken kann. Ausdruck des Virtuellen Flensburg (mm) – Jesse Wilmot hat in jahrelanger Kleinarbeit etwas Großes geschaffen: einen 3D-Drucker, der Planeten drucken kann. Er wollte seine Ideen in Händen halten. Jesse Wilmot entwirft virtuelle Welten am Bildschirm. Jetzt kann er seine Animationen ausdrucken. Nach drei Jahren entwickeln, konstruieren und programmieren hat der Experte für 3D an der Hochschule Flensburg einen zimmergroßen 3D-Drucker in Betreib genommen. „Es ist was Anderes, wenn man seine 3D-Modelle haptisch erfahren kann“, sagt Wilmot. Angefangen hat es mit einem handelsüblichen Standarddrucker. Der kam schnell an die Grenzen dessen, was Wilmot wollte. „Ich sollte zum Beispiel für die Kollegen aus dem Maritimen Zentrum ein Schiffsmodell drucken “, erzählt er. Nicht machbar mit herkömmlichen Druckern. Also konstruierte Wilmot seinen ersten eigenen Drucker. Entwickelte ihn weiter, konfigurierte, plante, programmierte, konstruierte und verzweifelte zwischendurch. Gut drei Jahre später eröffnet Wilmot das „3D-Großdrucklabor“: ein 3-Drucker, der aus sieben einzelnen Druckern besteht, die Foto: Gatermann/HS Flensburg sich gegenseitig stabilisieren. Objekte von einer Größe bis zu 140 Zentimeter werden hier real. Studierende können ihre Projekte sichtbar machen. Die Tretboot AG und die AG Solarboot haben Propeller, Jim Lacy die Kulissen für seine Projekte drucken lassen. Und für die ESA holt Jesse Wilmot Teile des Weltalls auf die Erde. Nachdem er im Nachgang der Kometen-Mission „Rosetta“ der Europäischen Weltraumagentur ein 3D-gedrucktes Realmodell der Landestelle auf dem Kometen sowie ein gestengesteuertes VR-3D- Ansichts-Modell des Kometen entwickelt hat und für die „Dawn“ Mission Ceres und Vesta gedruckt wurden, soll ihm im nächsten Jahr Bildmaterial zur 3D-Aufbereitung von der Mission „Hera“ (Asteroidenabwehr) zur Verfügung gestellt werden. Ob der 3D-Drucker denn jetzt fertig sei? „Man kann noch so viel machen“, sagt Wilmot. Er denkt an Workshops, um sein Wissen weiterzugeben. Er denkt an Düsen für einen Plätzchendrucker. Er denkt an mehrfarbigen Druck. Gut möglich also, dass Jesse Wilmot bald einen weiteren Raum benötigt.

MoinMoin