Aufrufe
vor 10 Monaten

MoinMoin Flensburg 28 2020

  • Text
  • Flensburg
  • Juli
  • Harrislee
  • Sucht
  • Zeit
  • Bernd
  • Kaufe
  • Frau
  • Haus
  • Gemeinde
  • Moinmoin
  • Www.moinmoin.de

Flensburg -8.Juli2020 -Seite 2 Flensburg (ots) –AmSonntag (21.06.20) kamesgegen 13:25 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Straße Mühlenholz in Flensburg. Eine 62-jährige Pedelecfahrerin stürzte und verletzte sich dabei. In diesem Zusammenhang wird nun der Fahrer eines Ford-Pickups gesucht, der der Radfahrerin entgegengekommen sein soll. SEITE 2 Pickup-Fahrer gesucht Dieser fuhr in eine Parklücke, um ihr Platz zu machen. Während des Rangiervorganges passierte die Frau den Pickup und stürzte. Zu einer Berührung der Fahrzeuge soll es nicht gekommen sein. Der Fahrer wird gebeten, sich beim Verkehrsermittlungsdienst des 1. Polizeirevieres (Tel.: 0461 484 0) melden. Richtfest am Campus Flensburg –Das neueGebäude „Tallinn“ ist für die Wissenschaftler und Studierenden der Europa-Universität Flensburg (EUF)„vielmehr als nur ein Bau“, sondern „verkörpert auch die Hoffnung auf physische Nähe in einer Zukunft nach Corona“. Das sagte der Präsident der EUF, Prof. Dr. Werner Reinhart (links auf dem Bild) beim Richtfest des Gebäudes am vergangenenMittwoch. Das Gebäude, das aus dem Infrastruktur-Modernisierungsprogramm des Landes Schleswig-Holstein finanziert wird, ist der erste Neubau der Universität seit zehn Jahren. Wissenschaftsstaatssekretär Dr. Oliver Grundei (Foto Mitte) drückte seineFreude darüber aus, dass das neue Büro- und Veranstaltungsgebäude eine Anerkennung der positiven Entwicklung der EUFsei. Zu guter Letzt lobte Frank Eisoldt (Foto rechts), Geschäftsführer des den Bau leitenden Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR, alle am Bau beteiligten Mitarbeiter: „Trotz des Mehraufwands durch die Corona-Pandemie liegen wir sehrgut im Zeitplan. Das ist eine echte Teamleistung.“ Text/Foto: Kutscher weiter auf www.moinmoin.de Die Sieger des Schreibwettbewerbs. Foto: Förderverein Stadtbibliothek Aufden Spuren vonMarkTwain Flensburg (mm) –24Schülerinnen und Schüler von 5. und 8. Klassen aus Flensburg nahmen sich die Zeit und den Mut, ihre Geschichten für den diesjährigen Schreibwettbewerb des Fördervereins der Stadtbibliothek einzureichen. Sieben von ihnen sind nun ausgewählt worden – sie erhielten ihre hoch verdienten Preise von der Jury (Frauke Lind, Helmut Dahmer, Eike Fischer )inder Buchhandlung Rüffer –sieben Buchgutscheine. Ausgezeichnet aus 5. Klassen wurden Bo Henning Ebsen (Förde Gymnasium), Mina Homuth (Förde Gymnasium), Antonia Krause (Altes Gymnasium), Simon Wohlschläger (Altes Gymnasium), Henrike Wolter (AVS), aus 8. Klassen Emma Burmester (Zentralschule Harrislee) und Isabell Asenova (Altes Gymnasium). Die Jury hat sich über alle Arbeiten sehr gefreut, als kleinen Dank erhalten alle ein Büchlein des Buchhandels mit Kurzgeschichten. Einige der jungen Dichterinnen und Dichter erwartet ein ganz besonderes Publikum: sie können bei der nächsten „Lesewelle“ am20. November in der Stadtbibliothek ihren Beitrag vorlesen! Sie haben es verdient und gemacht wie Mark Twain, der sagte „Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Wörter weglassen.“

Ferienaktion am Eiszeit-Haus Flensburg (mm) – Ein abwechslungsreiches Ferienprogramm für Kinder ab 6 Jahren bietet das Eiszeit- Haus auch in diesem Sommer an. Das Angebot reicht vom Bernstein-Schleifen am 7.Juli und 30. Juli über das Fossilien-Fälschenam21. Juli und das Baueneines Dinobiotops am 23.Julibis zum Waschen von Edelsteinen am 6. August. Eine Anmeldung für diese und weitere Aktionen ist erforderlich unter Telefon 852504. Details sowie Hinweise zu den geltenden Hygieneauflagensind auf www. Eiszeit-Haus.Flensburg.de zu finden. Nachtbusse Flensburg (mm) –Die Flensburger Nachtbusse haben ihren Regelbetrieb wieder aufgenommen. Ab sofort fahren die drei Nachtbuslinien wie gewohnt an den Wochenenden zwischen 1 Uhr und 3Uhr und bringen die Flensburger sosicher nach Hause. Die Fahrpläne sind auf derAktiv Bus Homepage unter www.aktiv-bus.de zu finden. Täglich wissen, was los ist! Sie interessieren sich für Nachrichten und Geschichten aus und über unsere Region? Wir informieren Sie täglich und aktuell auf www.moinmoin.de | Lokales FRSorganisiert Rückholaktionaus Marokko | Politik Solidaritätmit Mitarbeitern von Karstadt | Polizei 12 unerlaubte Einreisen ... einfach weiterlesen Impressum Herausgeber/Verlagshaus: Kopp&Thomas VerlagGmbH Am Friedenshügel2,24941Flensburg Postfach 22 65, 24912 Flensburg Telefon:0461 588-0, Telefax:0461 588-58 E-Mail:ktv-verlag@moinmoin.de www.moinmoin.de PrivateKleinanzeigen-Annahme: 0461 588-8 Verteilung: Telefon: 0461 588-0 Telefax: 0461 588-9400 Lokal-Redaktion: Flensburg: Alice Krumrey(verantw.) Telefon: 0461588-300 E-Mail:krumrey@moinmoin.de Michael Philippsen (verantw.) Telefon:0461 588-301 E-Mail:philippsen@moinmoin.de Sonderthemen/-produkte: Nicola Jahn (verantw.) Telefon:0461 588-303 E-Mail:jahn@moinmoin.de Telefax:0461588-333, E-Mail:redaktion@moinmoin.de Schleswig/Angeln: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 04621 9641-18 Telefax:046219641-17, E-Mail:sl-redaktion@moinmoin.de Südtondern: Stefan Jonas(verantw.) Telefon:04841 8356-77 E-Mail: jonas@moinmoin.de Vertrieb: AnnetteDüring Telefon: 0461 588-400 vertrieb@moinmoin.de Geschäftsführung: Mathias Kordts (v.i.S.d.P.) Druckauflage Flensburg................ 78.800Expl. Südtondern .............. 16.200 Expl. Schleswig/Angeln......37.600Expl. Gesamt .................. 132.600Expl. Nachdruck oder Vervielfältigungen nur mit Genehmigung des Verlages. Anzeigenentwürfe des Verlages sind urheberrechtlich geschützt. Keine Gewährleistung für die Richtigkeit telefonisch und digital übermittelter Anzeigen, Änderungen oder Druckfehler. Anzeigeninhalte in der Verantwortung der Auftraggeber. Keine Gewähr für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos. Die Verteilung erfolgt kostenlos an alle erreichbaren Haushalte im Verbreitungsgebiet. Ein Anspruch auf Belieferung besteht nicht. Anzeigen-Preisliste Nr. 43 vom 1.1.2020. Handelsregister Flensburg HRB 703. Beim Anlegemanöver im Yachthafen von Wassersleben helfen Leila (vorne) und Lulu kräftig mit. Fotos: Philippsen Odyssee auf dem Wasser Harrislee (lip) – Einzig das bunte Hawaiihemd von Björn Möller erinnert daran, dass die vierköpfige Familie aus Harrislee jetzt eigentlich ganz woanders wäre. Doch statt irgendwo vor Hawaii zu segeln, liegt der Katamaran „Mālama“ derzeit im Yachthafen von Wassersleben vor Anker. Obwohl der Traum von der Reise ihres Lebens zunächst ausgeträumt ist, sind Sylvia und Björn Möller sowie die beiden Töchter Leila und Lulu nach einer fast dreimonatigen Odyssee auf dem Wasser erstmal froh wieder zu Hause zu sein. „Wir sind beide nicht die großen Segler, sondern nutzen das Boot eher dazu, um von AnachBzukommen“, erläutert Björn Möller. Doch genau das verhinderte die Corona-Pandemie. Anfang März war die Familie mitsamt Katze „Bonny“ nach Kroatien aufgebrochen, um einen einjährigen Segeltörn Richtung Pazifik zu starten. Hawaii steht schon lange ganz oben auf der Liste der Möllers. „Seit Jahrzehnten fliegen wir jährlich nach Maui“, berichten Sylvia und Björn Möller. Beide haben auf Hawaii geheiratet und die jüngere Tochter Leila ist dort geboren. Möller, der als Freiberufler tätig ist, hatte vor Videoclips und Drohnenaufnahmen von polynesischen Hotels zu produzieren und deren Internetauftritte neu zu gestalten, um so die Reisekasse aufzubessern. Seine Frau nahm für die Reise ein Jahr Elternzeit in Anspruch. Den Katamaran „Mālama“ hatten die gebürtigen Flensburger erst im Januar gekauft, jetzt sollten sie das ehemalige Charterboot in Zadar abholen und wollten es dort für die große Reise vorbereiten, die von Anfang an auch ein großes Wagnis war. Denn Björn Möller hat zwar einen Motorbootführerschein und er und seine Frau sind beide Ex-Surfer, doch Segelerfahrung haben beide keine. „Unsere erste Vision der Unternehmung war ziemlich idealistisch und naiv“, müssen sie eingestehen. Doch im Nachhinein ist man bekanntlich immer schlauer. Und Corona hat schließlich Reisende auf der ganzen Welt stranden lassen. Knapp eine Woche nach der Ankunft in Zadar begann sich die Lage überall in Europa zuzuspitzen. Vom „Lockdown“ in Deutschland erfuhren die Möllers über ihre Verwandten zu Hause. Das Problem: Den Liegeplatz im Hafen von Zadar konnten sie nicht länger behalten. „Das hätte 50.000 Euro gekostet“, erzählt Björn Möller. „Wir mussten da weg“, ergänzt seine Frau. Zumindest hatten sie vorher noch die Gelegenheit genutzt, um sich an Land im Supermarkt mit Proviant einzudecken. Doch vor allem Diesel und frisches Wasser zu bekommen, sollte sich im weiteren Verlauf der Fahrt schnell als große Herausforderung erweisen, denn in Folge der Corona-Krise wurden immer mehr Häfen geschlossen. „Manchmal fühlten wir uns wie Aussätzige“, beschreibt Sylvia Möller das Gefühl, nicht an Land gehen zu dürfen. Die leeren Strände von Mallorca und Ibiza-Stadt als „Geisterstadt“ – erlebten sie fast wie in einem Science Fiction-Film – und jede Menge weitere Ups &Downs. Etwa, als sie in einem italienischen Hafen Berge von Formularen ausfüllen sollten – alle auf italienisch versteht sich –und ohne die entsprechende Internetverbindung. Die vielen schlaflosen Nächte an Bord, dazu die Sorgen –mehrfach waren sie mit den Nerven am Ende. Und auch der Kontakt zur Deutschen Botschaft in Spanien konnte die Gemütslage zunächst nicht beruhigen: „Wie kann man in diesen Zeiten nur segeln gehen“, bekamen sie dort zunächst um die Ohren gehauen, ehe ihnen schließlich doch geholfen wurde. Apropos Hilfe: Das es auch unbürokratisch geht, erlebte die Familie in Messina, im Nordosten von Sizilien. „Die Polizisten waren richtig nett und fragten uns gleich danach, ob wir etwas zu essen haben möchten“, berichtet Björn Möller. Leila und Lulu hätten sich nicht sehnlicheres als Pizza gewünscht –und die gab es dann auch. Überhaupt hätten die Kinder so manches Mal die Situation gerettet und die Behörden vor Ort doch noch zum Einlenken gebracht, berichten Sylvia und Björn Möller. Und auch die gegenseitige Hilfe und enge Gemeinschaft unter Mitseglern, die ihnen unterwegs begegneten, gehört zu den positiven Erinnerungen. Ebenso Gibraltar,wozuvor ein französischer Flugzeugträger aufgetankt hatte und sie deshalb den Liter Diesel zum Schnäppchenpreis von 41 Cent tanken durften. Die starke Strömung des Golfstromes und die Windverhältnisse verhinderten zunächst die Rückkehr nach Deutschland. Vor „Portimão“ durften sie vor Anker gehen und zwei Wochen Quarantäne an Bord der „Mālama“ verbringen. Wie durch ein Wunder kam ein Ehepaar aus Kiel im Schlauchboot vorbeigefahren und bot seine Hilfe an. Insgesamt blieben die Möllers sechs Wochen vor der portugiesischen Küste. Inder Zwischenzeit gelang es auch ihrem Ex-Nachbarn Karl, der als Crewmitglied für den Pazifik-Törn eingeplant war, einen Flug nach Lissabon zu bekommen und anschließend zu ihnen zu stoßen. Gemeinsam ging es schließlich entlang der Biskaya über Spanien, Frankreich und durch den Ärmelkanal Richtung Heimat. Ein Highlight wartete unterwegs noch mit dem malerischen Fischerörtchen Roscoff in der Bretagne,wodie „Mālama“ einen Zwischenstopp einlegte. „So was von schön“, schwärmen Sylvia und Björn Möller. Und auch die Kinder waren total begeistert – besonders vom botanischen Garten. „Da wäre ich gerne noch länger geblieben“, sagt die elfjährige Lulu, für die es nach den Sommerferien ersteinmal wieder in die Schule geht. Doch aufgegeben haben die Möllers ihren Traum noch nicht. Je nachdem wie die weitere Entwicklung ist, wollen si vielleicht schon im September einen neuen Anlauf wagen. Weitere Infos im Internet unter: https://sailingmalama.com/ SEITE 3 Spanferkel- Keulenessen dazu Kartoffelpüree, Sauerkraut, versch. Salate &Soßen am Samstag, 18.07.2020 Büffet ist eröffnet ab 18:30 Uhr Bitte um Voranmeldung! 11,80 €p.P. Flensburg -8.Juli2020 -Seite 3 „Schlüsselübergabe“ (v. li.) Bürgermeister Martin Ellermann, Susanna Jakobs-Möhl (Mitarbeiterin der Gemeinde Harrislee), Thomas Pantleon (bisheriger VHS-Leiter Gemeinde Harrislee), Leif Mensing (Leiter der VHS- Flensburg) und Djenina Mortensen (pädagogische Leiterin der VHS- Flensburg). Bürgerbus startklar Medelby (mm) –Nach Angaben des Beratungsunternehmens Agentur Landmobil kann der neue Bürgerbus im Kirch- spielMedelby(KreisSchleswig- Flensburg) in der zweiten Augusthälfte starten. „Das elektrisch angetriebene Fahrzeug ist bereits vor Ort verfügbar –und mitder Schulungsveranstaltung haben wir die inhaltliche Arbeit weitgehend abgeschlossen“, berichtet Agentur-Inhaber und Bürgerbusexperte Dr. Holger Jansen. Coronabedingt habe sich die Entwicklung geringfügig verzögert. Ursprünglich war der Start zur Sommerpause vorgesehen. Der Bürgerbus im Kirchspiel Medelby wird alle Fahrgäste ander Haustür abholen, sie zum Ziel der Wahl befördern und dort später wieder aufnehmen. Angefahren werden alle Orte im Kirchspiel sowie Schafflund, Wallsbüll, Handewitt und Achtrup. Fahrtage werdenDienstagund Freitag sein. Eine telefonische Vorbestellung wird immer montags und donnerstags möglich sein. Federführend übernimmt die Gemeinde Weesby das Projekt Bürgerbus.Die Abstimmung mit den anderen Gemeinden und der Amtsverwaltung ist inzwischen erfolgt. Der Bürgerbus wird der erste seiner Art im Kreis Schleswig- Flensburg sein. Die Finanzierung erfolgt über die Gemeinden. Eine Förderung für Bürgerbusse durch das Land Schleswig-Holstein gibt es nicht. Weitere Informationen: www.buergerbus-sh.de Flensburg/Harrislee (mm) –Die Kooperation der Volkshochschulen Flensburg und Harrislee hat erfolgreich zum 1.7.2020 begonnen, die Schlüsselübergabe zwischen Mitarbeitern der Gemeinde Harrislee und der Stadt Flensburg erfolgte feierlich im Bürgerhaus Harrislee. Die Gemeinde Harrislee freut sich, dass das Schulungszentrum Harrislee nach den Sommerferien die ersten Kurse anbieten wird. Das Kursangebot der Volkshochschulen Flensburg &Harrislee ist jetzt online! Kundenfindendie Kurse des am 10. August startenden Herbstsemesters auf www.vhsflensburg.de. Trotzder dreiwöchigen Schließzeit der vhs können die Kurse online bereits gebucht werden. Die Rückkehr zu Präsenzkursen –mit meist geringerer Teilnehmerzahl –wird an der vhs weiter vorangetriebenteilt VHS- Leiter Leif Mensingmit. Eingang Scandipark Scandinavian Park 13 Handewitt Landgasthof Jägers Ruh Tel. 04641-4849170 Oliver Koltermann Inhaber: Foto: Gemeinde Harrislee Neues VHS-Programm online

MoinMoin