Aufrufe
vor 6 Monaten

MoinMoin Flensburg 25 2021

  • Text
  • Flensburg
  • Juni
  • Sucht
  • Husum
  • Juli
  • Kaufe
  • Schleswig
  • Jasmin
  • Kleinanzeigen
  • Stadt
  • Moinmoin
  • Www.moinmoin.de

Flensburg - 23. Juni 2021 - Seite 2 SEITE 2 Märchenpark am Wasserturm Flensburg (mm) – Kettensägen, bunte Zelte, Kindergruppen und Absperrband! Was war da los im Volkspark? Fünf angehenden Erzieher aus Niebüll verwirklichten dort ihr sozialpädagogisches Projekt „Die Glückskinder im Volkspark – Die Brücke zur grenzenlosen Märchenwelt“. 16 Holzbildhauerschüler der Werkkunstschule Flensburg hatten in den letzten Wochen mit Kettensägen, Raspeln und Schnitzeisen rohe Eichenholzklötze bearbeitet und 16 Holzskulpturen für einen Märchenpfad unter dem Wasserturm geschaffen (MoinMoin berichtete). Seit vergangener Woche ist der Märchenpark unter dem Wasserturm eröffnet. Der gestiefelte Kater Foto: Fleischmann Flensburg startet jetzt durch Flensburg (mm) – Nach mehr als einem Jahr „Corona-Modus“ ist der Projekt- und Solidaritätsfonds „Flensburg startet durch!“ (MoinMoin berichtete) offiziell an den Start gegangen. Juristische Personen, Vereine, gemeinnützige Einrichtungen, Einzelpersonen, Gewerbetreibende, eine GbR oder eine Stadtteilinitiative mit Sitz in Flensburg und gemeinsam mindestens zwei Projektpartner können sich jetzt mit ihren innovativen Ideen und kreativen Lösungsansätzen im Umgang mit den Corona-Pandemiefolgen und daraus resultierenden Herausforderungen zur Unterstützung des Wirtschaftsstandortes Flensburg beim Projekt- und Solidaritätsfond „Flensburg startet durch“ ab sofort bewerben. Unter flensburg.de/startetdurch gibt es weitere Informationen und das Antragsformular, sowie eine Kontaktmöglichkeit, falls es noch Fragen geben sollte. Herausforderung Fachkräftegewinnung: Digitalisierungsoffensive schafft Lösungen Flensburg (sj) – Die bundesweite Digitalisierungsoffensive schreitet kontinuierlich voran, auch wenn Deutschland beim Ausbau der digitalen Infrastruktur im europäischen Vergleich keine Spitzenreiterrolle einnimmt. Zu einem unerwarteten Digitalisierungsschub führte hierzulande die Corona- Krise. In unzähligen Bereichen etablierte sich ein Wandlungsprozess, der die digitale Kommunikation und die zentrale Nutzung digitaler Prozesse berücksichtigt. Doch was bedeutet dies generell für die Weiterentwicklung der Digitalisierung? Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz sieht in der gegebenen Situation eine Chance, um zurückliegende Versäumnisse aufzuholen: „Die Sensibilisierung für die Bedeutung digitaler Technologien hat durch die Pandemie deutlich zugenommen. Gerade jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür gekommen, um die Herausforderungen der Digitalisierung anzugehen und voranzutreiben“, erklärte Dr. Bernd Buchholz im Rahmen eines Besuches an der Flensburger Förde. Der Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig- Die Gesprächspartner: Timo Klass, Geschäftsführer der „HOCHZWEI GmbH & Co. KG“, Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz sowie Dr. Johannes Ripken, Projektleiter „DiWiSH Clustermanagement“ (v. li.). Fotos: Jonas Konstruktiver Meinungsaustausch zwischen Timo Klass (li.) und Dr. Bernd Buchholz. Holstein nahm Mitte Juni die Gelegenheit dazu wahr, um sich mit der Führungsebene der Flensburger „HOCHZWEI GmbH & Co. KG“ über derzeitige Entwicklungen innerhalb der Branche am Unternehmensstandort auszutauschen. Vielfältige Einblicke in den Arbeitsalltag der Agentur waren dabei möglich und erlaubten eine gute Praxisorientierung durch die Darstellung der vielfältigen Betätigungsfelder des regionalen Mittelstandsunternehmens. Zusammen mit Dr. Johannes Ripken von der Clusterorganisation „Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein“ (DiWiSH) vertieften und erörterten die Gesprächspartner unter anderem Themen wie die fokussierte Gewinnung und nachhaltige Bindung von Fachkräften. Die Flensburger Agenturgruppe mit Hauptsitz im Stadtteil Sonwik zählt landesweit zu einem der führenden Anbieter im Bereich der Kommunikationsstrategien. Nicht nur die derzeit wiederauflebende Tourismusbranche verzeichnet eine deutliche Nachfrage für kompetente und lösungsorientierte Strategien in Verbindung mit digitalen Konzepten. Über die Wirtschaftszweige hinweg ist ein Mehrbedarf deutlich spürbar. Weitere Expansionsschritte sind aktuell dringend notwendig, doch der Fachkräftemangel ist für die Werbeagentur deutlich spürbar und bremst Weiterentwicklungsschritte aus: „Derzeit suchen wir verstärkt Programmierer für nutzerorientierte Anwendungen. Eine Expansion wäre gerade jetzt möglich, doch fehlendes Fachpersonal sorgt für Wachstums-Hemmnisse“, so „HOCHZWEI“-Geschäftsführer Timo Klass. Standortunabhängige Alternativen, wie Homeoffice-Arbeitsplätze, greifen jetzt schon als Option. Mit steigender Tendenz sind bundesweit Mitarbeiter über diese Arbeitsplatzgestaltung für das Flensburger Mittelstandsunternehmen tätig. Grundsätzlich, betont Timo Klass dabei, geht so eine Entwicklung in die richtige Richtung, da sie geeignetes Potenzial für den Unternehmenserfolg sicherstellt. Doch die Kultur eines Unternehmens lebt auch vom direkten Zusammenhalt ihrer Mitarbeiter: „Teamspirit und Verbundenheit sind aussagekräftige Argumente für den nachhaltigen Erfolg. Wir pflegen eine Unternehmenskultur, die in ihrer Vielfalt primär vom persönlichen Austausch profitiert“. Netzwerk für den digitalen Norden Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz stellte in diesem Zusammenhang die Innovationskraft der „DiWiSH“ Offensive heraus. Gemeinsam mit starken Partnern aus der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Wirtschaftsförderung setzt das „Netzwerk für den digitalen Norden“ unter anderem Projekte aus den Bereichen Weiterbildung, Wissenstransfer, Nachwuchsförderung oder Fachkräftegewinnung um. Erklärtes Ziel ist es, den Technologiestandort Schleswig-Holstein zu stärken, um dadurch insbesondere die Gründung und Expansion kleinerer und mittelständischer Unternehmen aus dem Technologiebereich zu fördern und hierdurch weitere Arbeitsplätze am Standort Schleswig-Holstein zu schaffen: „In Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung müssen Unternehmen nicht mehr unbedingt in Metropolen ansässig sein. Für unser Land liegt darin eine Chance, die Vorzüge des eigenen attraktiven Umfeldes deutlicher herauszustellen“, so Dr. Bernd Buchholz. Impressum Herausgeber/Verlagshaus: Kopp & Thomas Verlag GmbH Am Friedenshügel 2, 24941 Flensburg Postfach 22 65, 24912 Flensburg Telefon: 0461 588-0, Telefax: 0461 588-58 E-Mail: ktv-verlag@moinmoin.de www.moinmoin.de Private Kleinanzeigen-Annahme: 0461 588-8 Verteilung: Telefon: 0461 588-0 Telefax: 0461 588-9400 Lokal-Redaktion: Flensburg: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 0461 588-300 E-Mail: krumrey@moinmoin.de Michael Philippsen (verantw.) Telefon: 0461 588-301 E-Mail: philippsen@moinmoin.de Sonderthemen/-produkte: Nicola Jahn (verantw.) Telefon: 0461 588-303 E-Mail: jahn@moinmoin.de Telefax: 0461 5889303, E-Mail: redaktion@moinmoin.de Schleswig/Angeln: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 04621 9641-18 Telefax: 04621 96419718, E-Mail: sl-redaktion@moinmoin.de Südtondern: Stefan Jonas (verantw.) Telefon: 04841 8356-77 E-Mail: jonas@moinmoin.de Vertrieb: Annette Düring Telefon: 0461 588-400 vertrieb@moinmoin.de Geschäftsführung: Mathias Kordts (v.i.S.d.P.) Auflage (print + digital) Flensburg................ 79.000 Expl. Südtondern .............. 16.400 Expl. Schleswig/Angeln...... 38.300 Expl. Gesamt .................. 133.700 Expl. Nachdruck oder Vervielfältigungen nur mit Genehmigung des Verlages. Anzeigenentwürfe des Verlages sind urheberrechtlich geschützt. Keine Gewährleistung für die Richtigkeit telefonisch und digital übermittelter Anzeigen, Änderungen oder Druckfehler. Anzeigeninhalte in der Verantwortung der Auftraggeber. Keine Gewähr für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos. Die Verteilung erfolgt kostenlos an alle erreichbaren Haushalte im Verbreitungsgebiet. Ein Anspruch auf Belieferung besteht nicht. Anzeigen-Preisliste Nr. 44 vom 1.1.2021. Handelsregister Flensburg HRB 703.

Livemusik in der Bergmühle Flensburg (mm) – Endlich wieder Livemusik in der Bergmühle, endlich wieder einen entspannten Abend genießen. Am kommenden Freitag, den 25. Juni, veranstaltet die Bergmühle ein Hutkonzert mit Gabriel Macaya. Der Musiker, Komponist und Sänger wanderte Ende 2018 aus Santiago de Chile nach Deutschland aus, wo er sich als Musiker neu erfindet. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Wir bitten um Anmeldung unter konzert.bergmuehle@mail.de. Mobiles Impfteam in Harrislee Harrislee (mm) – Das mobile Impfteam des Impfzentrums Flensburg kommt am Donnerstag, 1. Juli, um 8:30 Uhr ins Bürgerhaus Harrislee. Verimpft werden maximal 150 Impfdosen des Impfstoffs von AstraZeneca, wobei zwischen der Erst- und der Zweitimpfung exakt 5 Wochen liegen (d. h. der Termin der Zweitimpfung ist Donnerstag, 5. August). Diese Impfung ist für jeden kostenlos, eine Krankenversicherung ist nicht erforderlich. Geimpft wird in einem „open-shop- Verfahren“, so dass sich Interessierte nicht voranmelden müssen. Geimpft wird nach der Reihenfolge des Erscheinens vor Ort. Mitzubringen sind ein gültiges Ausweisdokument, wenn möglich ein Impfausweis und ausgedruckte, ausgefüllte Impfdokumente. Die Impfdokumente stehen auf dem Landesportal Schleswig-Holstein zur Verfügung. Empfohlen wird weiterhin, ein Smartphone mit QR-Code-Scanner mitzubringen, um durch eine elektronische Erfassung der Personendaten das Registrierungsverfahren zu verkürzen. Aufgrund der Impfaktion ist das Bürgerhaus am 1. Juli für Publikumsverkehr geschlossen. Täglich wissen, was los ist! Sie interessieren sich für Nachrichten und Geschichten aus und über unsere Region? Wir informieren Sie täglich und aktuell auf www.moinmoin.de .de | Sport SG bleibt am THW dran | Polizei Polizeibeamter bei Einsatz schwer verletzt | Politik CDU macht sich für frühkindliche Bildung stark ... einfach weiterlesen Döner-Imbiss Mesopotamien Flensburg (lip) – Ein Jahr ohne Lernstress, dafür mit vielen neuen Eindrücken: Jasmin Al-Badri und Helene Sischka haben ihr Freiwilliges Soziales (FSJ) im Kinder- und Jugendbüro der Stadt Flensburg nicht bereut, obwohl es durch Corona ganz anders als sonst verlief. Ihre Erlebnisse und Erfahrungen, aber auch praktische Tipps rund um das FSJ – von der Bewerbung bis zu gemeinsamen Seminaren – haben die beiden im Rahmen ihrer Projektarbeit in vier Podcasts zusammengefasst. „Wir fanden die Idee eines Podcasts so toll, weil das einerseits Corona-konform ist und andererseits anderen Jugendlichen einen guten Einblick gibt, die vielleicht auch ein FSJ machen wollen“, betonen Jasmin und Helene. Kein leichter Start Der Start war für beide nicht leicht. „Im Lockdown hatte ich zunächst ein bisschen Angst zu Hause zu versauern“, erzählt Helene, deren FSJ Kultur beim Spielmobil angesiedelt ist. „Aber wir hatten trotzdem viel Kontakt und haben sogar beide ein eigenes Diensthandy bekommen“, berichtet die 21-Jährige Glücksburgerin. Und auch wenn die Spielmobil-Saison letztes Jahr durch die Pandemie ausgebremst wurde, war sie mit dem Team trotzdem zu Spielplätzen unterwegs, um mit corona-konformen Aktionen für ein wenig Abwechslung bei den Kids zu sorgen. Dazu gehörte unter anderem auch der Ferienspaß im Volkspark statt der sonst üblichen Ferienpass-Aktionen in den Sommerferien. Ihr persönliches Highlight waren Aktionen an den Grundschulen wie Kerzenziehen oder das Bemalen von Steinen zum Thema Kinderrechte. Jasmin musste ebenfalls viel improvisieren. Als FSJlerin Politik ist sie gleichzeitig Koordinatorin des Stadtschülerrats mit festem Sitz in der Ratsversammlung. „Die SV-Arbeit war durch die Schulschließungen ein ständiges up and down und dadurch war es auch schwieriger nach Projekten zu suchen, aber es war trotzdem ein erfolgreiches Jahr“, lautet ihre Bilanz. Zu fairen Preisen! Jetzt wieder mit Lieferservice! Täglich zu unseren Öffnungszeiten: Montag bis Samstag: 11:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Sonntag: 12:00 Uhr bis 22:00 Uhr Ihre Adresse für guten Geschmack – in Sörup! Bismarckstraße 7 · Telefon 04635-8964281 Jasmin Al-Badri (li.) und Helene Sischka absolvieren ein FSJ im Kinder- und Jugendbüro. FSJ als Podcast „Zu sehen, dass trotz Corona- Lockdown Dinge passieren, war auch für das Kinder- und Jugendbüro eine neue Erfahrung. Junge Menschen wollen was bewegen und bewegen auch was“, erklärt Jens Engel, Stadtteilsozialarbeiter und zuständig für das FSJ Politik. Tiefen Eindruck haben bei Jasmin die so genannten „Klassenfindungstage“ zusammen mit der Schulsozialarbeit hinterlassen. Mit den frischgebackenen Fünftklässlern der Fridtjof-Nansen-Schule ging es raus in den Wald, wo verschiedene kooperative Übungen und Aufgaben zur Stärkung des Gemeinschaftsgefühls auf dem Programm standen. „Es war spannend zu sehen, wie aus den einzelnen Schülern am Ende des Tages ein richtiges Team wurde“, erzählt Jasmin. Was hat die beiden bewogen ein FSJ zu machen? „Ich wollte nach der Schule einfach mal etwas anderes machen und ausprobieren, ob mir die Arbeit mit Kindern gefällt“, beschreibt Helene, warum sie sich für das FSJ im Kinder- und Jugendbüro beworben hat. Beweggründe für das FSJ Bei Jasmin war es noch ein wenig anders. Die ehemalige Goethe-Schülerin hatte Angst vor dem Abistress und beendete ihre Schulkarriere nach dem 11. Jahrgang. Nun kann sie sich durch das FSJ, das als praktisches Jahr anerkannt wird, doch noch die Fachhochschulreife erwerben. An der Arbeit mit Kindern hatte sie zuvor schon bei einem Praktikum im Kindergarten Gefallen gefunden. „Diesen Bereich wollte ich gerne noch näher kennenlernen“, erzählt die 18-Jährige. „Viele kommen ohne festen Plan hierher und nutzen das Jahr um sich selbst zu finden, mal über den Tellerrand hinauszublicken und herauszufinden, wo ihre Interessen liegen“, weiß Jens Engel. Auch Helene und Jasmin sind im Hinblick auf ihre Zukunft schlauer geworden. Helene möchte eher etwas im künstlerischen Bereich machen und träumt von einem eigenen Laden. Um dafür auch den richtigen kaufmännischen Hintergrund zu haben, will sie zunächst eine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau machen. Jasmin strebt ein Studium im Bereich Soziales/Kinderpädagogik an. Wer sich für ein FSJ in den Bereichen Kultur, Schule und Politik interessiert findet freie Stellen und alle Informationen zur Bewerbung unter: www.lkj-sh.de Foto: Philippsen Bei der Stadt Flensburg ist aktuell die FSJ-Stelle Politik im Kinder- und Jugendbüro noch unbesetzt. Wer in die Podcasts von Jasmin und Helene hereinhören möchte, findet diese auf folgenden Plattformen: Spotify: https://open.spotify.com/show/ 2vbcvPObdp8b6okHB6WIvU?s i=bUCDBQUXQp2grJXLFqfr0Q Anchor: https://anchor.fm/jasminundhelene/episodes/1-DER-ANFANGevoeok Google-Podcast: https://podcasts.google.com/ feed/aHR0cHM6Ly9hbmNo- b3IuZm0vcy81ODkwYjJmM- C9wb2RjYXN0L3Jzcw Radiopublic: https://radiopublic.com/das- fsj-jahr-von-jasmin-und-helen- 6Lga1r Pocket-Casts: https://pca.st/qkgqajr0 www.moinmoin.de SEITE 3 Flensburg - 23. Juni 2021 - Seite 3 24941 Flensburg • Am Sophienhof 2 • Tel. 0461-93051 25746 Heide/Wesseln • Waldstraße 2 • Tel. 0481-75 38 24768 Rendsburg • Friedrichstädter Str. • Tel. 04331 - 49 01 Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9 30 - 18 00 Uhr · Sa. 9 30 - 16 00 Uhr www.holtex.de Party - Service www.HATESAUL.de 04638/89590 ausreichend kostenlose Parkplätze vorhanden! Holtex Edith Pohl e.K., Inhaber André Meyer-Pohl, Zentrale: Posener Str. 5, 23554 Lübeck, Deutschland

MoinMoin