Aufrufe
vor 3 Jahren

MoinMoin Flensburg 242017

-Anzeige- Z

-Anzeige- Z Flensburg - Schleswig - Angeln - 14. Juni 2017 Die Seite für die Region Angeln Unewatt (ksi) – Spannung verspricht die neue Audio- App, die Studierende der Hochschule Flensburg des Studienganges Medieninformatik kürzlich im Landschaftsmuseum Angeln/ Unewatt vorstellten. Die Rede ist von der „Unewatch“ – eine Smartwatch für Kinder und Jugendliche. Mit kabellosen Kopfhörern können an bestimmten Stationen und einzelnen Objekten Audio- Informationen abgespielt werden. Die „Unewatch“ scheint zunächst eine ganz normale Museums-Führer-App zu sein, denn nach dem Einschalten läuft alles wie gewohnt „langweilig“ ab: Ein Sprecher erklärt in einer einschläfernden monotonen Sprechweise die Museums-Sehenswürdigkeiten und man steht kurz davor die App auszuschalten. Doch plötzlich ereignet sich Ungewöhnliches und der Agenten in Unewatt Benutzer wird in ein interaktives Hörspiel verwickelt. Der Sprecher der App wird durch akustische Störsignale unterbrochen. Die Frequenz wurde gehackt und es meldet sich ein mysteriöser Agent aus der Zukunft. „Dieser Agent ist für ein Unternehmen in der Zukunft tätig, das Freizeitparks nach Vorbildern längst vergessener Orte baut und nun einen Park zum Thema ‚Unewatt‘ errichten möchte. Nun ist aber das gesamte Wissen über das Dorf Unewatt über die vielen Jahre verloren gegangen und somit in der Zukunft nicht mehr vorhanden. Der Agent, der sogenannte ‚chief time travel officer‘, benötigt deshalb die Hilfe der Museumsbesucher, um an diese Informationen heranzukommen“, erklärt Jonathan Schwartz, einer der Studierenden, die diese mobile App konzipiert haben. Wie kommt der Agent nun an diese Daten heran? Nun ja, der heutige Museumsbesucher nutzt die Museums-Führer- App auf seiner „Unewatch“ und lässt sich die Vergangenheit, die in den Gegenständen im Museumsdorf Unewatt konserviert sind, einfach erzählen. Hierzu gibt der Besucher einen Code in seine Smartwatch ein, den er auf den Gegenständen findet und schon beginnt eine akustische Zeitreise in die Vergangenheit mit vielen Informationen. Diese Möglichkeit hat der Zukunftsagent nicht und deshalb ist er auf die Unterstützung des Museumsbesuchers in der Gegenwart angewiesen. Der Besucher lässt sich darauf ein und sammelt mittels der „Unewatch“ die entsprechenden Audio-Daten an den insgesamt 24 Objekten. Doch plötzlich wird die Frequenz erneut gehackt und es meldet sich eine Aktivistengruppe aus der Zukunft, die dem Freizeitpark-Unternehmen üble Machenschaften unterstellt und verhindern möchte, dass die Informationen in die Hände des Unternehmens gelangen. Während der Museumsbesucher fleißig weiter sammelt, versuchen der Agent und die Aktivistengruppe den Besucher von den eigenen Absichten zu überzeugen. Am Ende muss sich der Besucher entscheiden, wem er die Daten zur Verfügung stellen möchte, oder ob er sie löschen möchte. Allerdings hat das Löschen auch so seine Tücken. Mit der Interaktion „Entscheidung“ schließt der Besucher seine Aktion ab und erhält eine Belohnung. „Welche, wird nicht verraten“, sagt Jonathan Schwartz, „nur so viel: Die Belohnung regt zum Nachdenken an und wirft neue Fragen auf.“ Seit dem Frühjahr 2016 haben Studierende aus dem Studiengang Medieninformatik in Form von studentischen Projekten bereits die mobilen Apps „Spurensuche“ und „Frau Unne“ für das Landschaftsmuseum Angeln/ Unewatt konzipiert und entwickelt, um das Museum hörbar zu machen. Die „Unewatch“ ist nun die dritte App und wie ihre Vorgänger in vier Sprachen programmiert: Deutsch, plattdeutsch, dänisch und englich. „Mit dieser Smartwatch können sich die Nutzer frei bewegen, ihre Augen sind nicht an ein Display gebunden“, erklärt Student Kilian Waldhaus die Uhr, die er zusammen mit Jonathan Schwartz, Sebastian Ratz und weiteren Beteiligten konzipiert hat. Außerdem waren insgesamt 16 Sprecher/innen im Einsatz. „Es liegt natürlich im Interesse des Studienganges Medieninformatik sehr reale Kilian Waldhaus, Jonathan Schwartz und Sebastian Ratz (v. l.) präsentieren die „Unewatch“. Foto: Kasischke Projekte umzusetzen, die eben nicht fertig gemacht werden und dann in irgendeiner digitalen Schublade verschwinden, sondern Realität werden“, sagte Simon Roessler, Projektleiter und Dozent an der Hochschule Flensburg. „Diesen Mehrwert für alle“, unterstreicht auch Museumsleiterin Inga Latendorf, die sehr dankbar ist, mit dem Studiengang Medieninformatik zusammen arbeiten zu dürfen. „Die Apps können das Museum in einer anderen Ebene erfahrbar, erlebbar machen, als es der normale Besucher kann, das heißt hörbar machen, wie zum Beispiel einen Webstuhl oder ähnliches“, so Latendorf. Quern (ksi) – Für die verdienstvolle Arbeit um die Plattdeutsche Sprache und Kultur zeichnete der „Fördervereen Plattdüütsch-Zentrum Leck“ den Jugendhof Scheersberg mit „Dat grote P“ aus. Der Verein vergibt den Preis „Dat grote P“ für den Jugendhof Scheersberg seit 2003 alle zwei Jahre an Menschen, Gruppen und Einrichtungen, die sich dafür einsetzen, die niederdeutsche Sprache zu bewahren. „Neben de Gestaltung vun de Fierlichkeit gifft dat vun de Fördervereen för dat Plattdüüschzentrum Leck en Geldpreis vun 500 Euro, um wiedere nie plattdüüsche Projekte finanziell to stütten“, sagte Truels Hansen, Vorsitzender des Fördervereins. Der Förderverein verfolge mit dem Stiften und Überreichen dieses Ehrenpreises das Ziel, das Plattdeutsch in den Köpfen der Menschen mehr Anerkennung und Geltung bekommt. „Dordör schall erreicht warrn, dat ok in Tokunft dat Plattdüüsche as normale Spraak in de Familien, an de Arbeitsplatz, in Bildungseinrichtungen un in de gesamte Öffentlichkeit en Platz hett – de Jugendhof Scheersbarg hett sik „Dat grote P 2017“ verdeent“, so Hansen. Die offizielle Laudatio hielt Gesa Retzlaff, die Leiterin der 2005 mit „Dat grote P“ ausgezeichneten Theatergruppe „De jungen Lüüd ut Löwenstedt“. Eingeleitet mit einem kurzen plattdeutschen Schauspiel zum Thema „Jugendhof Scheersberg“, dass sie zusammen mit Dörte Schilling vortrug, begann und schloss sie ihre Laudatio mit den Worten: „De Scheersbarg is för mi keen Steed – de Scheersbarg is för mi en Geföhl.“ Renate Schnack, Minderheitenbeauftragte der Landesregierung, überreichte den Preis an Jugendhof-Leiter Karsten Biermann (Foto). Die Liste der bisher Ausgezeichneten lese sich wie ein „who is who“ der Plattdeutschen und stelle unter Beweis, wie vielfältig die Arbeit für die niederdeutsche Sprache und Kultur hier im Norden unseres Landes sei. „Heute wird zum ersten Mal eine ganze Institution geehrt – und das zu Recht“, sagte Renate Schnack. Text/Foto: Kasischke Klaus GmbH + Co. KG Bernard-Lienig-Str. 28 · 24376 Kappeln · Tel.: 04642-81040 Seniorenmöbel ...ingroßer Auswahl! Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9 - 18 Uhr durchgehend, Sa. 10 - 13 Uhr Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren. Joh. Wolfgang v. Goethe ,Hüt weer Sackdag, de geelen sünd an de Reeg un müßten mit de swatten Bänner tobunnen an de Straat stellt warrn. Dat wüss Hans Erich ganz genau, denn de Avholtermin stünn op sien Pinnwand. Sien Fru Annemarie harr dat Rutstellen schon manchmal vergeeten, un se müssen dann en ganze Week töven. Eenmal harr se nich op den Zettel keeken, un dat weer gor nich so schön, en poor Kreihn harrn dat schlau kreegen, seeten in de Gorn op den vullen Sack un versöchten noch wat Goodes to finnen, As Hans-Erich nakeek, harrn se schon groote Löcker in de Sack pickt, un he müsse den ganzen Kram in een heele Sack umfülln. Windig weer dat hüt. Dat puste ut Nordost so dull, dat Hans Erich de Sack meist ut de Hännen flog. He bunn em an de Tuun fast un legge noch en Steen dorop . Sien Naver Ernst harr veer Säcke an de Straat stellt. Mensch, wat wull de all los sien? Hans Erich bekeek sik de Säcke. He weer doch sun beeten nieschgeerig, wat sien Naver all wegsmieten wull. Dor weern en ganz Deel leere Farvpütt to sehn. Ach, ja, se hemm de ganze Keller oprümt, wor ja ok säker Tiet. Se kunn ja gor nich mehr dörch den Gang kamen! Wie schön weer dat doch, dat man dat all mit en Slag los warrn kunn! Grad fohre dat groote Müllauto vör, twee Hänne kreegen den Sack bien Wickel, un denn flog he to all de annern, de schon in de Wagen leegen. Mit dat vulle Auto reisten de Müllsäcke na Sleswig, un dat duere gor nich lang, dor harrn de Mülllüüd de groote Sortierhall vör sik, un de veelen geelen Säcke wörn avladt. Wat leeg dor alles so ganz tohopen staut? Manches manches dörfe gor nich in de Säcke bin sien. Aver dat geev jümmer noch Lüüd, de nich nadachten. De smeeten doch alles in de geele Sack, wat se los sien wulln.: Glas, Windeln, Batterien, flüssige Kram, Blechdosen aus Liebe zu Ihrem Tier FLENSBURG - WEES 04631 - 40 59 20 Familie Leehr · Die Tierbestatter in S-H 0173 60 12 500 für Erd-, Feuer- und Seebestattungen mit Farv, Papier usw. usw. In de Halle leep dat groote Transportband, dat alles opnehm, wat de geelen Säcke so vun sik geven. En ganz Deel Lüüd keeken op dat Band un harrn de Opgav, dat ruttosammeln, wat noch bruckt warrn kunn, Un nu keem so manche Swienerie ant Licht. Wat leep De doore Müll dor alles vörbi! Veeles muchst du doch gor nich anfaten, nich mal mit Hanschen. Stell di mal vör, du grippst in vullschetene Windeln, or du willst en Blechdos rutsammeln, un di löppt stinkende Soß över de Hand. Vör de Lüüd is dat schlimm, wenn se in de geelen Säcke so wat vörfinnen. Jochen denkt sößtig Johr trüch. Wat hebbt wi dor mit uns Müll makt? Sien Naver Klas meent: „Domals geev dat nich so veel Müll, de Plastik- un de Verpackungsandeel weern doch veel weniger as hüterdags. Ik heff mien wenige Müll, dat weern meist Dosen, an mien Gornrand vergraven, un dat Papier hebbt wi in uns Kamin verfüert.“ Hans Erich denkt an de veelen wilden Müllhoopen. „Ik fohre domals ja gern mit mien Rad dörch de Gegend. Wat wurr ik an de Gangerschilder Dieken wies? Dor harrn bestimmte Lüüd doch wohrraftig ehre oolen Möbel hensleept. An de Rand vun de eene Diek stünnen Sofa, Sessel un en tweies Fohrrad. Kunnst di op dat Sofa setten un avlichten laten. Denn harrst du glieks Sitzmöbel, Water un Diekrosen mit geele Mummeln op dat Bild. Aver sowat geev dat nich nur dor. An de Ränner vunt Schukjer-Moor, twischen Steenfeld un Brarup, leegen ganze Hoopen Müll. An de eene Steed keek ik op veele oole Schoolböker. Kannst du di dat vörstelln? Düsse wilden Deponien weern sun richtige Verschandelung vun uns Natur.“ Klas kann sik noch an sien Schooltiet erinnern. „Wie hebbt sogor an poor Nahmiddagen de lütte Diek in uns Börgerpark vun Müll befriet. Wat müssen wi dor alles ruthaln! Mehrere Stacheldrahtrolln, Warktüch, vull vun brune Rost, Autoriepen, en Fohrrad ohne Sattel un Röder un veele Dosen un Buddeln mit Medikamenten. Am Enn vun uns Aktion leeg en groote Hoopen neben de Diek, un Lüüd vun uns Gemeen hebbt all de Schiet avfohrt.Wohin? Villicht hem se de Kram sogor op de Deponie an de Angelnstraat bröcht. Dor, wo hüterdags de Autos parken. De meisten Deponien sünd hüt verswunnen. Enkelte groote wie de in Schleswig hebbt se mit veel Opwand avdeckt un beplantet. Leider aver gifft dat noch jümmer Lüüd, de, so hop ik, mit slechte Geweten ehren Müll in de Natur avladt. Se hebbt jümmer noch nich begreepen, wat förn Schaden se dormit an Planten un Deerten anrichten. Dorbi gifft dat doch hüterdags so veele Möglichkeiten, de Müll ohne groote Plag los to warrn. Morgen is wedder Mülldag. Dann stellt wi de Papiertonn an de Straat. Se is schon wedder full, dat makt de veele Reklame, de wi fast jeden Dag in uns Breefkasten finn. Text/Foto: K. H. Petersen

Aus der Region Flensburg -14. Juni 2017 -Seite 11 Touchdown an der Förde HeadCoach MichaelFeiststimmt die „Sealords“ aufdas nächste Spiel in der OberligaNordein. Flensburg (lip) –„Julian zehn push-ups“, ruft Patrick Jensen. Ohne Widerrede kommt der Junge der Aufforderung des Coaches nach. Wer beim „Tackle-drill“ den Kürzeren zieht, muss leiden... Wenig später muss das ganze Team dran glauben. „Wie oft hab ich schon gesagt, der Ball wird abgegeben –push-ups für alle“, weist Jugend-Headcoach Max Ehmsen an. Kein Murren ist zu hören. Beim Training der „Emmets“ wie das Nachwuchsteam der „Sealords“ nach der Fusion der Footballabteilungen unter dem Dach des PSV Flensburg zum 31.12.16 offiziell heißt, geht es ordentlich zur Sache. American Football ist keine Sportart für „Weicheier“. Disziplin und Teamgedanke stehen an erster Stelle. „Mein Sohn war früher ein auffälliges Kind, seit er seit gut einem Jahr Football spielt, ist er wie verwandelt“, berichtet Seline Stein aus Steinbergkirche, die als Teammanagerin der „Emmets“ fungiert. Schon seit über vier Jahren dabei ist Juri Wulff. Ein Nachbar hatte ihn mit zu den „Tryouts“, damals noch beim TSB Flensburg in der Eckener Halle, genommen –seitdem hat er Blut geleckt. „Ich habe vorher Fußball gespielt, aber dies ist einfach ein bisschen härter “, erzählt der 14-Jährige und ergänzt: „Es macht einfach Spaß Leute umzuhauen“. Gemeint ist nichts anderes als das so genannte „Tacklen“, das Zu-Boden-Bringen eines Ballträgers durch einen körperlichen Angriff. Die blauen Flecken und Fotos: Geißler Schrammen nehmen Juri und seine Kumpels Patric und Tarek, die beide seit über einem Jahr vom Football-Fieber gepackt sind, dafür gerne in Kauf. „Anfangs waren meine Eltern schon skeptisch, aber jetzt kommen sie auch mal zu den Spielen“, erzählt Tarek, der bislang von schlimmen Verletzungen verschont geblieben ist, während Juri schon mal zwei Finger gebrochen hatte. Denn ganz ungefährlich ist American Football nicht. Aber das trifft auf Handball genauso zu. „Wie bei anderen Sportarten auch,ist das Verletzungsrisiko um so größer, umso weniger man trainiert“, betont Head Coach Michael Feist. Entsprechend viel Raum nimmt im Training –sowohl bei der Jugend als auch bei den Herren –neben Strategie (jeder muss schließlich wissen, wohin er laufen muss) und Geschicklichkeit die körperliche Fitness ein. Trotzdem möchte Feist im Jugendbereich gerade für die Jüngeren im Alter von 10 bis 13 Jahren auch die körperkontaktlose Variante, Flag Football anbieten und erhofft sich dadurch mehr Zulauf. Denn der Jugendbereich ist im Moment die „Achillesferse“ bei den Sealords. Um überhaupt am Spielbetrieb in der B-Jugend-Oberliga teilnehmen zu können, gibt es eine Kooperation mit den Rendsburg Der Nachwuchs (v.l.): Juri Wulff, Patric Hansen und Tarek Harting. Knights. In der A-und C-Jugend reichen die wenigen Spieler momentan nicht für eine eigene Mannschaft, so dass diese nur bei der B-Jugend mittrainieren können. Das bringt eine enorme Altersspanne und damit einhergehend natürlich große körperliche Unterschiede beim zweimal wöchentlichen Training mit sich. Auch zwei Mädchen trainieren derzeit bei den „Emmets“ mit. Denn bis zur B-Jugend sind (U16) auch Mixed-Teams möglich. American Football ist also nicht nur etwas für (harte) Jungs. „Vielleicht schaffen wir es ja auch mal wieder ein eigenes Flensburger Damenteam auf die Beine zu stellen, wie wir es in der Vergangenheit schon einmal erfolgreich hatten, richtet Michael Feist den Blick in die Zukunft. Im nächsten Jahr wolle man auch ein 2. Herrenteam an den Start bringen, erklärt Feist, der früher beim HSV in der A-Jugend Fußball gespielt hat, ehe er zum Football gewechselt ist. ImMoment gilt der Fokus aber der aktuellen Spielzeit in der Oberliga Schleswig-Holstein/Hamburg. Dort will das Team um Quarterback Philipp Dittmar und Topscorer Nicolasi Unga (vier Touchdowns) mindestens Dritter werden. „Mit Platz zwei wären wir sogar in den Playoffs“, erklärt Feist, während er die Running Backs beim so genannten „ladder drill“ (Leiterdrill) beaufsichtigt. Denn nach einem gemeinsamen Aufwärmen trainieren die einzelnen „Units“, wie etwa Defense und Offense, mit eigenen Extra- Coaches für sich. Gar ganz für sich allein trainiert der „Kicker“ der Sealords, Marlin Precht. Immer wieder schießt er den Ball im hohen Bogen durch die Torstangen. Der Soldat aus Jagel hat –imGegensatz zu seinen Teamkollegen –sogar Football in den USA gespielt. „Mit der Eldorado Highschool in Texas haben wir die District Championships gewonnen“, erzählt Precht. Wer ihn und seine Kollegen mal auf dem PSV-Platz an der Westerallee in Aktion erleben möchte: Das nächste Heimspiel der „Sealords“ findet am 8. Juli um17Uhr gegen die Lübeck Seals statt. Der Eintritt beträgt 3Euro. Bereits um 13 Uhr spielen die „Emmets U16“ ebenfalls gegen Lübeck. Eintritt frei! Weitere Infos unter http:// www.football-flensburg.de/ und auf facebook. Wer gerne mal beim Training reinschnuppern möchte, kann sich mit Head Coach Michael Feist unter Tel. 01523-1858615 in Verbindung setzen. MUSICALS IN HAMBURG Aladdin, König der Löwen, Hinterm Horizont, New York MITTWOCH ABEND: 28.06., 13.09.17 ab € 85.- SAMSTAG NACHM.: 08.07., 16.09.17 ab € 99.- SONNTAG NACHM.: 25.06., 09.07., 03.09.17 ab € 99.- SONNTAG ABEND mit Hafenrundfahrt: 02.07., 10.09.17 ab € 95.- INSEL SYLT 21.06., 03.08.17, inkl. Mittagessen, Fähre, Bahnreise und Führung € 58,- MÖLLN -TILL EULENSPIEGEL 26.6.17, inkl. Führung, Schifffahrt, Mittag und Kaffegedeck € 58,- WISMAR +INSEL POEL 29.06., 08.08. Reiseleitung, Mittagessen, Kaffeegedeck € 57,- HAMBURG -ELBPHILHARMONIE 27.6., 18.7., inkl. Stadtrundfahrt und Führung € 42,- EIDERKREUZFAHRT 30.6., 26.7., 3.8., mit Brunch/Kuchenbuffet € 78,- RADDAMPFER FREYA 2.7.,13.7., 22.7. Kiel-RD mit Brunchbuffet € 69,- 8.7., 5.8. Kiel -Brunsbüttel mit Brunch/Kuchenbuffet € 90,- GmbH u. Co. KG ANGELNER DAMPFEISENBAHN 2.7., inkl. Bahnfahrt, Schifffahrt und Kaffeege. € 42,- BODENHAGEN -Klützer Winkel 10.7., inkl. Führung, Mittag und Kaffeegedeck € 49,- HOLSTEINISCHE SCHWEIZ 11.7., inkl. Schifffahrt, Mittag u. Kaffeegedeck €52,- INSELSTADT RATZEBURG 14.7., inkl. Führung, Mittag, Schifffahrt und Kaffeegedeck € 62,- HAMBURG-FISCHMARKT 16.7., 13.8. € 27,- KARL-MAY FESTSPIELE 29.7., 19.8., Old Surehand, Sperrsitz € 52,- BINGO AUF N3 27.8., inkl. Eintritt und Kaffeegedeck €62,- Internet:www.Reisebuero-Grunert.de 25813 Husum Siemensstr. 7-9 Tel. 04841-78715 Fax 78750 -Anzeige- Schaden- und Wertgutachten für Reisembobile Handewitt (tk) –Maurice Buchholz ist unabhängiger Gutachter für Schäden im Reisemobil- und Caravanbereich und führt Wertermittlungen durch. Geschädigte eines Unfalls haben das Recht auf einen unabhängigen Fachmann, um die Schadenshöhe zu ermitteln. Durch die Individualität der verschiedenen Reisemobile können so erheblich unterschiedliche Preisermittlungen vermieden werden. Ein Grund dafür sind u.a. Unstimmigkeiten bei der Einschätzung des Schadens im Innenraum. Auch eingebaute Sonderteile gehören mit in ein Gutachten. Ein Geschädigter soll nach einem Unfall schließlich nicht schlechter dastehen als zuvor. Durch seine langjährige Tätigkeit in der Reisemobil Fachwerkstatt von Skandic &Nordic Reisemobile GmbH ist Maurice Buchholz mit zahlreichen Reisemobil-Herstellern vertraut. Dazu zählen Hymer, Dethleffs, Sunlight, Carado, LMC, Pössl, Niesmann+Bischoff, Bürstner und weitere. Auch professionelle Wertgutachten für den Verkauf eines Reisemobils werden durch den Fachmann vorgenommen. Kostenloses Wiegen! Die Skandic &Nordic Reisemobile GmbH bietet außerdem ein kostenloses Wiegen der Achslasten an. Die meisten Reisemobilisten denken, dass sich eine Überladung auf das Gesamtgewicht ihres Reisemobils bezieht. Dies ist jedoch falsch. Richtig ist, dass alleine die Achlasten von der Polizei als Bezugsgrößen herangezogen werden. Wenn das Hauptgewicht im Heck eines Fahrzeugs ruht, so wird die Vorderachse oftmals entlastet und die Hinterachse überlastet. Obwohl eine gefährliche Überlastung der Hinterachse und der Reifen vorliegt, kann sich das Gesamtgewicht innerhalb der gesetzlichen Toleranzen befinden. Man sollte also vor Fahrtantritt auch die Achslasten kontrollieren und zum Gesamtgewicht addieren. Das zulässige Gesamtgewicht eines Reisemobiles ist zwischenzeitlich zu einem äußerst (ge-) wichtigen Thema geworden. In allen europäischen Ländern wird Überladung zwischenzeitlich bestraft. Im Falle einer deutlichen Überladung verlangt die Polizei, dass das Übergewicht an Ort und Stelle ausgeladen wird. Ist ein Fahrzeug gravierend überladen und wird ein Unfall verursacht, so kann sich die Haftpflicht- und Kaskoversicherung auf grobe Fahrlässigkeit berufen und die Regulierung ganz oder teilweise verweigern. & Essen Trinken Kappeln (tom) –Am17. Juni können sichGaumen-und Kulturfreundeauf eine ganz besondereVeranstaltung auf dem Deekelsenplatzmitten in Kappelnfreuen.Zum Open- Air-Kulturbankettwerden über700 Gäste erwartet. Zum zweitenMal kochen Einrichtungen fürMenschen mit Beeinträchtigungen in Deutschlandgemeinsamein Drei-Gänge-Menü. Die erste Auflagefand vorzwei Jahren in Hildesheimanlässlich des 1.200-jährigen Bestehens der Stadt statt.Die Kappelner Werkstätten kochten damals zusammen mit derLebenshilfe Hildesheim undder VorwerkerDiakonie Lübeck. Die zweiteAuflagestehtunter DieNordlichter kochen dem Motto„Die Nordlichter kochen“. Alle drei Partner sindam 17. Juni auch wieder mitder von der Partie. Beim zweiten Kulturbankett werden die Kappelner Werkstättenfür den Hauptgang zuständig sein.Küchenchef Karl-Heinz Scheuern verspricht regionale Spezialitäten. So kommen hausgebeizter Lachs in Senf- Dill-Soße, danach gefüllter Schweinebraten vom AngeliterSattelschwein und zum Abschluss Rote Grütze mit Vanilleschaum aufden Tisch. Die Hildesheimerkümmern sich um dieVorspeise unddie Lübecker um den Nachtisch. DenService übernehmen Jugendliche auseiner Berufsvorbereitungsmaßnahme. „Wir wollen ein schönes Fest für Kappeln veranstalten und zu einem kulturellen Ereignis machen“, erzählt StefanLenz, Das Küchenteam der Kappelner Werkstätten freut sich auf das Kulturbankett auf dem Deekelsenplatz. Foto: Kappelner Werkstätten der Geschäftsführerder Kappelner Werkstätten. Er freut sich auf vieleGäste, dieandiesemSamstagden Weg zum Deekelsenplatzfinden. Es wird aber nicht nur dasEssen am frühen Samstagabend ab 18 UhrimMittelpunkt stehen, sondernvor allem dieBegegnung.Neben den Gaumenfreuden gibt es auch kulturelleHöhepunkte. So tritt dieBandNoor-Rock aufund einTrommler wird mitKleinkunstund Clowneriekleine undgroßeGästeverzaubern. Karten für dasKulurbankett könnensich Interessierte ab sofort sichern.Kartensindfür zehn Euro (Esseninklusive einesGetränks) in der Eckernförder Banksowie beim Kaufhaus Stolz zu erwerben. An der Abenkasse sind ebenfalls zehn Euro fällig–allerdings ohne Getränk.Veranstaltungsendeist gegen22.30 Uhr. DasKulturbankettwird bei jedem Wetter stattfinden. ALTE SCHULE WANDERUP PARTYSERVICE Wir liefern Ihnen unseren täglichen Mittagstisch auch in Ihre Firma (ab 10 Personen) Fam. Michelsen, Tel. 04606-96312 www.alteschulewanderup.de Engelsby China-Restaurant Peking Engelsbyer Straße 55 Tel. 0461/65378 Lieferheld.de Fr. -So. 16.06.-18.06. +23.06.-25.06.’17 17:30 -19:30 Uhr Abendbuffet „Two for one“ 2Essen –nur 1bezahlt vorder Bestellung beim Kellnerabgeben! satt! nur15,90€ Ente gutallesgut! ausschneiden -mitbringen vor Bestellung abgeben 0461-65378

MoinMoin