Aufrufe
vor 4 Jahren

MoinMoin Flensburg 19 2017

  • Text
  • Journal
  • Flensburg
  • Sucht
  • Husum
  • Schleswig
  • Frei
  • Haus
  • Frau
  • Gesucht
  • Privat
  • Sonnabend
  • Moinmoin

-Anzeige-

-Anzeige- Flensburg -10. Mai 2017 -Seite 4 55 JAHRE MÖBELLAGER KOCH 1962 2017 Wir gratulieren zum 55-jährigen Bestehen! Ihr Küchenarbeitsplatten-Spezialist Iverslund 6·24966 Sörup Tel. 04635-2287·Fax -14 32 Alles Gute zum Jubiläum! Großsolt (ksi) –„Möbellager Koch“ feiert55-jähriges Firmenjubiläum–imJahr1962 gründetenGünter undCarla Kochdas Einrichtungshaus, dassich heuteinder Loitstraße 3, in Großsolt befindet. Abseits vonWohn- und Gewerbegebieten, liegt das Unternehmen in eineridyllischen Umgebung zwischenBistoft undSatrup. Hier findetman bequemeinen Parkplatz und die nötigeRuhe, um sich ganz entspannt umzuschauen und beratenzulassen. Inh. Birgit Gossen e.K. •NeueStr. 2•24991 Großsolt Tel. 04602-95740-11 •Fax: 04602-95740-10 •www.gorotec.de 60 cm x90cmnur € 19,99 gültig 31.05.17 bis Maul Magnettafel 60 cm x90cmnur € 19,99 ( ) Familienbetrieb in der dritten Generation Hauptstraße 22 ·24975 Hürup ·Telefon 04634-93 17-0 www.seemann-baustoffe.de Herzlichen Glückwunsch zum55-jährigen Jubiläumund weiterhinviel Erfolg! Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum! Tischlerei Jens-Uwe Geiken Tischlermeister Wir wünschen weiterhin viel Glück &Erfolg. Am Treßsee 7a ·24991 Großsolt ·Tel. 04602/ 1577 ·Fax 1573 „MöbellagerKoch“ bietet das volle Sortiment, wie zumBeispiel Einbauküchen, moderne Polstermöbel in Stoffund Leder,eine großeAuswahlim Esszimmerbereich,Schrankwände, Vitrinen,High- und Sideboards, Schlafzimmer, Schlafsofas sowie Seniorenmöbel, TV-Sessel, Couchtische und vieles mehr. „Stetsgeht es beiuns familiär zu, denn inzwischen hilftbereitsdie dritte Generation fleißig mit, dasssich unsere Kunden bei uns wohlfühlen“, sagtder Chef BertholdKoch, dermit seiner Frau Margot den elterlichen Betrieb 1995 übernahm. Seine Eltern Günterund Carla Kochstellten ihre Möbel damalsteilweiseinder eigenen Tischlerei in Großsolt herund stiegSohn Berthold, gelernter Tischler, in den Betrieb mit ein. DieGeschäfte liefen gut und dieFamilie nannte dasUnternehmen nach ihr um.Seither istdas Einrichtungshaus unter „Möbellager Koch“ bekannt unddas,inzwischen weit überdie Grenzen des Kreisgebiet hinweg. 1990 wurde das Geschäftan den heutigen Standort verlegt Dorisund ihrem MannHenningLorenzen die dritte Generationimelfköpfigen Team vom„MöbellagerKoch“ tätig. „Wir legengroßen Wert auf eine individuelle Beratung und Betreuung, sowie die Zufriedenheit unserer Kunden“,sagtDoris Lorenzen. So begleiten sieihre Kunden vonder Planung, über die Auswahlpassender Möbel undMaterialien,bis zumkostenlosenLiefer- und Montageservice durch die hauseigenen Tischler. persönlichen Bedürfnisse und den Zimmerschnittangepasst werden“,soder Küchenprofi. Spezialisiertist das„Möbellager Koch“außerdem auf Möbel fürSenioren und hält einegroße Auswahlspeziell für dieBedürfnisse dieser Die dritte Generation im Familienbetrieb: Doris und Henning Lorenzen. Fotos: Kasischke Noch bis zum31. Maigibt es viele tolle Angebote,darunter Ausstellungsküchen, die bis zu 60 Prozent reduziertsind. MehrInformationen bekommt manimInternet unter www.moebellager-koch.de, oderdirekt vor Ort. Öffnungs- Wirgratulieren dem Möbellager Koch zum 55-jährigen Firmenjubiläum! Von der Einbauküche bis zum Matratzenstudio IhrMoinMoin-Team Freundlich undmit einemLächelnbegrüßt Doris Lorenzen ihre Kunden. verkauften sie in einemLaden in Satrup. DieNachfragewar großund so standnach zehn Jahren dieerste Vergrößerung an –eineLagerhalle wurde gebaut undinden 80er Jahren undumweitereHallen vergrößert. Hier, auf einerFläche von3500 Quadratmetern befinden sichder Verkauf, dieTischlerei unddas Lager. Inzwischenist mitTochter EinwichtigesStandbeindes Betriebessind dieEinbauküchen, um die sich ihrEhemann verantwortlich kümmert.„Wirplanenund stellen diepassgenaueEinbauküche nach Kundenwunsch zusammenund bauensie fachmännisch ein“,sagt Henning Lorenzen, der überzeugtdavon ist, dassdie Küchedas Herzstückjeder Wohnung ist. Dort trifft sich die Familie und dort soll sie sich wohlfühlen. „Darumsollteder Raumandie Vorführung eines TV-Sessels mit elektrischer Steuerung. Altersgruppe bereit, wiezum Beispiel Komfortbetten für leichtes Ein- undAussteigen und TV-Sesselmit Aufstehhilfe. Darüberhinaus präsentiert das Einrichtungshaus Boxspringbetten undein großes Matratzenstudio.Zuseinem Geburtstag beschenktder Familienbetrieb seine Kundschaft mit günstigen Preisen. zeiten: Montagbis Freitag von 9bis 18 Uhrund Sonnabend von 10 bis 13 Uhr. „Möbellager Koch“, gut erreichbar und in idyllischer Lage. Aus der Region Interview mit Holger Glandorf: Jetzt ist Geduld gefragt Nach der OP konnte Holger Glandorf schonwieder lächeln. Foto:SG Flensburg (mm) –Die schwere Verletzung von Holger Glandorfwar einSchock fürden Handball-BundesligistenSG Flensburg-Handewitt.Der Rückraumspieler hatte sich im AuswärtsspielinLeipzig bereitsinder Anfangsphase bei einer Angriffsaktion an der linken Wurfhandverletzt.Die erste Diagnose vor Ortlautete Daumenbruch. Im Interview berichtet der 34-Jährige,wie es dazukam und wieesihm geht. Holger,was hast du seitdem erlebt und wie gehtesdir heute? DirektamFolgetag sindUntersuchungen in derDiako Flensburggelaufen und mein Verdacht einerVerletzung hat sich dann schnell bestätigt. Aufgrund der Komplexität der Verletzungund durch dieBeratung mit unseren Mannschaftsärzten Dr. Lange und Dr. Ahnsel sindwir zusammenzudem Schluss gekommen, den Daumenvon Prof. Dr.Prommersberger in derHandchirurgieinBad Neustadt/Saaleoperieren zu lassen.DieseOPist dann am letzten Donnerstaggut verlaufenund ich konnte zwei Tage späterdas Krankenhaus wieder verlassen. Mirgehtes gutund habebis jetzt keine Probleme. Gerade in dieserZeit habe ichüber verschiedene Kanäle eine großartigeUnterstützung erfahren, dafür möchte ich mich aufdiesem Weg herzlich bedanken. Sowohl dieGenesungswünsche aus der Region Flensburg/Handewitt,als auch aus dem In- und Ausland habenmich sehr gefreut. Gibt es bereits Prognosen für denweiterenHeilungsverlauf, wann können wirdich zurück aufdem Spielfeld erwarten? So kurz nach derOperation eine Prognose abzugeben, wann ich wieder spielen kann, ist schwer, dashängt natürlich vom Heilungsprozess ab. Für dienächsten 6-8Wochenist meinDaumen ruhig gestellt, danachwerden neue Untersuchungen anstehen und vielleicht kann man dann mehr sagen.Auf jeden Fall ist jetzt Geduld gefragt,damit dieBrüche vernünftig heilen können. Daskomplette Interview mit Holger Glandorf lesen Sie unter www.moinmoin.de

Aus der Region Flensburg -10. Mai 2017 -Seite 5 Hebammen haben Nachwuchssorgen Flensburg (mb)–Diefreundliche Frau, die die Schwangerschaft begleitet, einem im Kreissaalzur Seitesteht und nach der Geburt zur Nachsorge insHaus kommt, könnte bald aussterben. Schon jetzt gibt es vielzuwenig Hebammen,die etwa eine Hausgeburt noch durchführen möchten: „Es sind dievielen Auflagen und Zusatzversicherungen, die uns dieExistenzgrundlage nehmen“,berichtet Hebamme AstridWeinzierl, die mit Kolleginnen am 5. Mai, dem Tagder Hebammen,auf dem Holm aktive Aufklärungsarbeitgeleistet hat. Nur knapp ein Drittel ihrer Einnahmen würde den Hebammen bleiben, „dafehlt natürlichder Nachwuchsfür den Berufsstand.“ Ab 2020würdedazu nurnoch überdie Hochschulen ausgebildet,inSchleswig- Holstein in Zusammenarbeit mit demUKSHinLübeck. Nochbereiten Hebammen- Schulen aufdie Laufbahn vor.Dass ihrBeruf bunt und abwechslungsreich ist, viele Qualitätenfordert undmit hoher Verantwortungeinher geht,sieht sieals deutlichen Vorteil:„Es isteine wichtige und erfüllendeArbeit, aber wenn immer mehr Geburtsstationen geschlossenwerden, bleibt bald keine Hoffnung auf Festanstellungmehr.“Und sich von vornherein fürdie Selbstständigkeit zu entscheiden, wäreein mutiger Schritt: „Man kann von den ausgewiesenen Honoraren kaum leben.“WelcheAuswirkungen dashaben kann, habensie selbst am Morgen des 5. Mai erfahren: „Gleichals erstes kam eine Frau zu uns, die vergeblichimKreis um Flensburg nach einerBegleitungfür eine Hausgeburt gesucht hat.“ Ein bisschen entsetzt sieht die gestandeneHebammeschon aus, alssie fortfährt:„Nunwill sieeine Alleingeburtdurchziehen.“Das seimehrals riskant, auch wenn geradediese Frau bereits fünfKinder hat: „Aber wir hören dasimmeröfter, Die Damen hinter dem Plakat klärten auf: Angelika Artz (mit Luftballon), Anke Jürgensen und Astrid Weinzierl warben mit Kolleginnen am 5. Mai für den Berufsstand der Hebammen. Foto: Bohlen dass dieFrauen sichnötigenfalls zu so etwas entschließen, wenn sie partoutnicht in den Kreissaalmöchten.“ Damit es nicht zueinsamen Entscheidungenkommen muss,laden die freundlichen Damen ein, sich auf www.hebammenverband.de umfassend über das Berufsbild und die besonderen Umstände zu informieren. Um im Anschluss in Politik und in Gesellschaft darauf hinzuwirken, dass einer der ältesten Berufe der Menschheit wieder seine verdiente Würdigung und Honorierung erfährt. Schäfer Sport-Botschafterin Satrup (mm) –ImRahmen des Verbandstages des Kreissportverbandes Schleswig-Flensburg in Satrup wurde Kathrin Schäfer zur Botschafterin für die Initiative „Kein Kind ohne Sport!“ ernannt. Um die stellvertretende Vorsitzende des Kreissportverbandes Schleswig- Flensburg für ihr Engagement zugunsten sozial benachteiligter Kinder auszuzeichnen, erhielt sie von der Sportjugend Schleswig-Holstein und der Schleswig-Holstein Netz AG eine Ernennungs- Urkunde sowie ein Botschafterinnen-Poloshirt. Die Sportjugend Schleswig- Holstein und die Schleswig-Holstein Netz AG verfolgen das Ziel, möglichst allen Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an Angeboten des organisierten Sports zu ermöglichen. Kathrin Schäfer engagiert sich bereits seit sehr vielen Jahren auf unterschiedlichen Ebenen dafür, dass jungen Menschen, unabhängig von ihrer sozialen oder kulturellen Herkunft, verschiedene Bewegungsund Sportmöglichkeiten geboten werden können. Referenten und Ehrengäste des Unternehmertages: (v.l.) Dr. Fabian Geyer, Michael Eßer, Udo Hansen, Ulrich Most, Petra Vogt, Raimund Kühl, Marco Kindermann, Karl Hermann Rathje, Oliver Trojan, Martin Ellermann, Michael Otten, Dirk Asmussen. Foto: Privat Erfolgreicher Unternehmertag Harrislee (mm) –Nach dererfolgreichen AuftaktveranstaltungimJahr2014 fandinder vergangenen Woche der zweite Harrisleer Unternehmertag statt.Gemeinsam mit derInteressengemeinschaft Harrisleer Unternehmen e.V. (IHU) und der WiREG mbH hattenBürgermeister Martin Ellermann und Bürgervorsteher Karl HermannRathje insBürgerhauseingeladen. 60 Unternehmer folgten der Einladung, um sich in drei angebotenen Workshops fortzubildenund auszutauschen.Unterder Leitungdes Geschäftsführers der WiREG mbH,Michael Otten, erhieltendie Teilnehmer des Workshops I„Finanzierung aus Sicht einerHausbank“ von dendreiReferentender örtlichen Banken,Raimund Kühl(Nord-Ostsee Sparkasse Schleswig-Flensburg), Oliver Trojan,(Union-Bank, Harrislee) und Dirk Asmussen (RaiffeisenbankeGHandewitt) u.a. wichtige Informationen zurKreditvergabe, zur Unternehmensnachfolgeund zu den Förderungsmöglichkeiten durch dieInvestiti-onsbank Schleswig-Holstein. Mit dem Thema „Rechtliche Risikenbeim Einsatzfreier Mitarbeiter“ befasste sich der WorkshopII. MarcoKindermannvon derFirma KindermannConsulting referierte im WorkshopIII zu derFrage „Social Media,Webpräsenz =Erfolg?“. Bürgermeister Martin Ellermann, der in alledreiWorkshops „hereingehorcht“ hatte, zeigtesich hocherfreutüberdas große Engagement:„Dafür bedanke ich mich!“. Holtex Öffnungszeiten Am Sophienhof 2•24941 Flensburg • Z 04 61 -93051 Waldstraße 2•25746 Heide/Wesseln • Z 04 81 -7538 Friedrichstädter Straße •24768 Rendsburg • Z 04331-4901 :Mo.-Fr. 9.30 -18.30 Uhr •Samstag 9.30 bis 16.00 Uhr

MoinMoin