Aufrufe
vor 6 Monaten

MoinMoin Flensburg 16 2021

-Anzeige-

-Anzeige- Flensburg -21. April 2021 -Seite 6 [Alt]tag genießen... HEUCHERT SANITÄR Alles aus einer Hand! Glücksburg/Flensburg Tel. 04631/8612 ·0170/2339284 Der Partner für Ihr neues barrierefreies Bad!!! Inh. Jan Heuchert Linartas.de 24 Stunden Betreuung durch polnische Pflegekräfte ... bei Ihnen zu Hause -Alle Kassen - Aeröallee ∙24960 Glücksburg Telefon: 04631 -56448 31 ·Pflege-Flensburg@linartas.de Gymnastik und Entspannungsübungen in den eigenen vier Wänden steigern das körperliche und seelische Wohlbefinden. Nichtdurch Corona ausbremsen lassen Wir altern fitter: In den letzten Jahren fand der Seniorensport immer mehr rüstige Anhänger. Doch durch die Corona-Einschränkungen geht der Trend zurück. Tanzclubs, Kegel- und Gymnastikvereine sowie Schwimmbäder waren monatelang geschlossen. Zudem hüten viele Ältere aus Angst vor den Folgen der Viruserkrankung das Haus und werden zunehmend passiver. So ergab eine österreichische Studie zu den Auswirkungen vonCorona, dass sich mehr als die Hälfte derÜber-60-Jährigen in der Krise weniger bewegen. Und nach Untersuchungen der Universität Tübingen wurden auch in den Pflegeheimen die Aktivitätsangebote massiv eingeschränkt. Mit gesundheitlichen Folgen, dennBewegungsmangel kann zu schmerzhaften Muskelverspannungen und Regelmäßige Bewegung beugt der bei Senioren weitverbreiteten Arthrose vor. Foto: djd/Hermes Arzneimittel/Robert Kneschke -stock.adobe.com Foto: djd/Hermes Arzneimittel Rückenschmerzen führensowie die bei Senioren weitverbreitete Arthrose fördern. Punktgenaue Schmerzbekämpfung Ganz klar: TutBewegung weh, vermeidet man körperliche Aktivität erst recht. Um aus dieser Sackgasse zu kommen, sind Motivation und eine gute Schmerzbehandlung notwendig. Bekanntlich lassen sich Schmerzen und Entzündungen etwa mit Ibuprofen bekämpfen. Der bekannte Wirkstoff gilt als gründlich erforscht und verhältnismäßig nebenwirkungsarm. Noch verträglicher als die Einnahme von Tabletten ist das Auftragen eines fünfprozentigen Ibuprofen-Microgels wie doc direkt auf die Haut. Eingeschleust in winzige Mizellen durchdringt der Schmerzstiller aus der Apotheke die oberste Hautschicht und gelangt in tiefere Gewebe, dorthin, wo es wehtut. Ibuprofen reichert sich dabei nicht im Blut an. So wird der Organismus kaum belastet, was gerade für Senioren, die ohnehin oft viele Medikamente einnehmen müssen, ein wichtiger Punkt ist. (djd) Hausnotruf Wenn man im hohen Alter alleine wohnt, besteht oft die Sorge, dass zumBeispielnach einem Sturz keine schnellstmögliche Hilfe erscheint. Um das zuvermeiden, sind Hausnotrufsysteme eine gute Lösung. Ein Hersteller hat zwei Systeme im Angebot: Während beim Basissystem ein Telefonanschluss notwendig ist,übermitteltdas zweite System ein Signal über das Mobilfunknetz. Wenn der Knopf des Senders betätigt wird, nimmt ein Mitarbeiter des Herstellers Kontakt über den Lautsprecher der Station auf und informiert Angehörige, Nachbarn oder einen Pflegedienst. (ast) Demenz Werden die Deutschen gefragt, vor welchen altersbedingten Erkrankungen sie am meisten Angst haben, dann liegenKrebsund Demenz laut repräsentativer Umfrage mit je 56 Prozent anerster Stelle. Diese Sorge wächst mit dem Alter: Menschen ab 50 Jahren machen sich mehr Gedanken über die Erkrankung als Jüngere. Doch warum ist gerade die Angst vor Demenz so groß? Für viele stellt die Pflegebedürftigkeit einen Grund dar. So wollen 61 Prozent der Deutschen nicht auf Pflege angewiesen sein. Denn dies bedeutet für Angehörige oft eine Last, die54Prozentihren Liebsten nicht zumuten möchten. (ast) AUS DER REGION Ihre Katzenbilder geben Ingrid Hansen Halt. Flensburg (lip) – Die harten Corona-Beschränkungen und die schwere Krankheit ihres Mannes, der seit Dezember 2019 im Pflegeheim ist, hätten Ingrid Hansen fast den Boden unter den Füßen weg gerissen. Aber die rüstige Rentnerin hat ihren ganz eigenen Weg gefunden, um mit der Situation fertig zu werden: Mit Katzenbildern zeichnet sie sich den Frust von der Seele. Ende 2019 schlug das Schicksal bei Ingrid Hansen erbarmungslos zu. Der Zustand ihres Mannes, der schwer an Parkinson und COPD erkrankt war, verschlechterte sich immer mehr. „Fast jede Woche Foto: Philippsen musste der Notarzt kommen, es ging einfach nicht mehr“, berichtet Ingrid Hansen. Hans Hermann kam ins nahe gelegene Seniorenheim „Fördeblick“.Dort konnte sie ihn jeden Tag besuchen. „Doch dann kam Corona“, sagt die gebürtige Flensburgerin. Plötzlich war sie von ihrem Mann getrennt, durfte ihn nur noch eine Stunde pro Woche besuchen. Ganz allein saß sie nun zu Hause und verfiel regelrecht in Depressionen. „Ich dachte mir,irgendwas musst du tun, sonst kommen dir nur noch dunkle Gedanken“, berichtet Ingrid Hansen. Inspiriert durch die Kinderseite in der Zeitung („So zeichnest Du eine Katze“) kaufte sie sich ein Malbuch und zeichnete am Küchentisch mit Bleistift und Radiergummi einfach drauf los. Schon nach den ersten Skizzen merkte sie,dass ihr die Sache Spaß machte. Die fertigen Entwürfe malte sie mit einem schwarzen Filzstift nach –und fertig waren die ersten kleinen Katzen-Kunstwerke. Zu den kleinen Stubentigern hat Ingrid Hansen ein ganz besonders Verhältnis –das sieht man auch an den Skulpturen und täuschend echten Stoffkatzen, die sich die Wohnung mit einer einzigen echten Artgenossin teilen. „Wir haben seit über 40 Jahren immer eine Katze gehabt und immer aus dem Tierheim“, sagt Ingrid Hansen mit Blick auf „Jule“, die es sich auf dem Bett gemütlich gemacht hat. Insgesamt 23 Katzenbilder sind bereits entstanden, die meisten hängen in schönen Bilderrahmen im Flur. „Aber ich habe auch schon einige an Freunde und Bekannte verschenkt“, berichtet Ingrid Hansen und lacht: „offenbar habe ich Talent“. Natürlich hat auch ihr Mann, dem es inzwischen wieder besser geht, ein Bild bekommen. Und Ingrid Hansen hofft, dass es ihm so wie ihr ein wenig Freude und Hoffnung gibt. Katzen-Kunst für die Seele Hereinspaziertins Insektenhotel Flensburg (saf) – Auch wenn der Tourismus in Flensburg noch auf Eis liegt, dürfen auf der Blühwiese in Engelsby Dorf ab sofort die ersten Gäste einziehen, denn vier nagelneue Insektenhotels warten dort auf neue Mieter. Auf der idyllisch gelegenen Wiese, die mit ihren zehn Obstbäumen seit drei Jahren zum Wildbienen-Schutz-Projekt „Flensburg blüht“ von Birger Riechmann und Kai Jacobsen gehört, stehen im Moment zwar noch die vertrockneten Reste vom letzten Jahr, doch schon bald werden die Traktoren der beiden jungen Landwirte alles umpflügen, um den Boden für die diesjährige Saat vorzubereiten. In die Erde kommt dann wieder eine spezielle Blühmischung aus mehr als 40 verschiedenen Sorten, die Nahrung für Insekten, Hasen und Rehe bietet, denn den beiden Flensburgern liegt der Schutz von Wildbienen und Niederwild gleichermaßen am Herzen. Finanziert wird das Saatgut durch die Blühpaten, die 2020 dafür gesorgt haben, dass die kompletten 31.000 Quadratmter Fläche in voller Blüte standen. Und das nicht nur in Engelsby Dorf, sondern auch auf der zweiten Fläche in Adelby. „Im Moment haben wir 133 private Blühpaten und zehn Firmen, die Friderike Limberg vom LK Weiche überreichte die selbstgebauten Insektenhotels an Kai Jacobsen und Birger Riechmann (re.) Foto: Fleischmann unser Projekt unterstützen und auch dieses Jahr wieder dabei sein möchten“, berichtet Birger Riechmann (24). „Wir haben also jetzt genug Blühpaten für 21.250 Quadratmeter und möchten bis zur Aussaat im Mai gerne auch noch die restliche Fläche an Menschen vermitteln, die etwas gegen das Insektensterben tun wollen“, ergänzt Kai Jacobsen (24). Schließlich soll die gesamte Fläche im Sommer wieder kunterbunt blühen und Schmetterlinge,Käfer,Fasane, Hummeln und natürlich (Wild)Bienen anlocken. Und alle, die nicht nur kurz vorbeiflattern, sondern auf dieser Wiese richtig heimisch werden möchten, können dann die vier Holzkästen beziehen, die von der Jugendgruppe des LK Weiche in den Herbstferien gebaut wurden. FriderikeLimberg (17) übergab als Athletin und Trainerin des Vereins vier Insektenhotels, die von 15 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen acht und 18 Jahren gebaut wurden und berichtet, dass 16 weitere Kästen auf dem Gelände ihres Sportvereins aufgebaut wurden. „Im Jahr davor hatten wir schon Vogelhäuser gebaut, die im Volkspark hängen und auch in diesem Jahr werden wir die Ferien sicher wieder für neue Umweltschutz-Projekte nutzen“, ist sie sich sicher. Werjetzt noch schnell Blühpate werden möchte, kann auf www.flensburg-blüht.de schon ab 10 Euro zum Botschafter für Wildbienen werden.

Machulla erwartet harten Kampf gegen die Eulen Flensburg (lip) – Dem Zittersieg in Essen folgte ein souveräner Heimauftritt gegen den Bergischen HC. Mit dem 29:22 (15:8)-Erfolg behauptete die SG Flensburg-Handewitt die Tabellenspitze der Handball-Bundesliga vor dem THW Kiel, der weiter nur einen Punkt hinter den Flensburgern lauert. Bereits ein kleiner Ausrutscher könnte den Zweikampf um die Meisterschaft entscheiden. „Es sind noch viele Spiele zu spielen. Wir gehen Schritt für Schritt und schauen noch nicht so weit in die Zukunft“, sagte Flensburgs Torhüter Benjamin Buric, der gegen den BHC mit insgesamt 17 Paraden glänzte. „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben heute ganz viel richtig gemacht. Es wurde leidenschaftlich verteidigt und die Würfe erzwungen“, bescheinigte SG- Trainer Maik Machulla nicht nur seinem Keeper, sondern der Hampus Wanne traf gegen den Bergischen HC aus allen Lagen. Foto: Kirschner gesamten Mannschaft eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Essen-Spiel. Eine ähnliche Leidenschaft muss die SG auch am morgigen Donnerstag (19 Uhr, Flens-Arena) gegen die Eulen Ludwigshafen an den Tag legen. Denn der Tabellen-17., der sich in den vergangenen zwei Spielzeiten jeweils am letzten Spieltag den Klassenerhalt sicherte, stemmt sich erneut mit aller Macht gegen den Abstieg. „Sie werden alles in die Waagschale werfen, was sie haben. Wir müssen uns auf einen harten Kampf einstellen“, warnte Maik Machulla. Dabei gibt es im rechten Rückraum der Eulen ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten Bekannten: Jannek Klein war einst im Jugendsektor der SG aktiv und kehrte 2019 nach einem einjährigen Engagement beim FC Barcelona nach Deutschland zurück. In dieser Saison erzielte der gebürtige Rendsburger in 24 Spielen 24 Tore. Innerhalb des Kaders von Eulen-Trainer Benjamin Matschke, der in der kommenden Saison Coach bei der HSG Wetzlar wird, machte zuletzt vor allem die Torhüter-Position von sich reden. Nachdem der 43-jährige Gorazd Skof schon vor etlichen Monaten mitgeteilt hatte, dass er im Juni zurück nach Slowenien gehen und seine Laufbahn beenden würde, entschied sich auch Keeper-Kollege Martin Tomovski für eine neue Herausforderung. Im Gegenzug nahmen AUS DER REGION Täglich wissen, was los ist! die Eulen bereits ein neues Duo unter Vertrag: den Kroaten Matej Asanin und den Slowenen Ziga Urbic. Die meiste Wurfgewalt entfalten die Eulen über den linken Rückraum, wo Hendrik Wagner und der Russe Azat Valiullin beheimatet sind. Dominik Mappes, Jan Remmlinger, Max Neuhaus und Pascal Bührer sind weitere Stützen der zweiten Reihe dieser „Kampfmannschaft“ (O- Ton Maik Machulla). Bereits am Sonntag (13.30 Uhr) wartet auf die SG bei der MT Melsungen, die am Donnerstag übrigens auf den THW Kiel trifft, die nächste große Herausforderung im Titelrennen. Es bleibt also weiter spannend. Sie interessieren sich für Nachrichten und Geschichten aus und über unsere Region? Wir informieren Sie täglich und aktuell auf www.moinmoin.de | Polizei Drogenkontrolle auf dem Südermarkt | Lokales Girls‘ Day an der Hochschule Flensburg Flensburg - 21. April 2021 - Seite 7 | Sport 10. Dan Jiu-Jitsu für Peter Schneider ... einfach weiterlesen 617,- € zzgl. MwSt. Voll erschlossen, zentrale Lage. Rätselhaftes, jedoch ruhiges Umfeld. Begrenzte Stückzahl Kontakt: 0461 588 - 0

MoinMoin