Aufrufe
vor 5 Jahren

MoinMoin Flensburg 15 2017

  • Text
  • Flensburg
  • April
  • Husum
  • Sucht
  • Schleswig
  • Flensburger
  • Haus
  • Kinder
  • Frei
  • Telefon
  • Moinmoin
  • Www.moinmoin.de

-Anzeige- A

-Anzeige- A Flensburg -12. April 2017 Eine glasklare Sache Gewerbepark 23 24983 Handewitt % 04608-971760 info@glas-thomsen.de www.glas-thomsen.de n Reparaturverglasungen n Neuverglasungen n Bildeinrahmungen n Glashandel n Glasbau n Spiegel n Glasduschen nach Maß SCHUBYSTRASSE 52, SCHLESWIG, TELEFON (04621) 28880 Duschen, Spiegel, Insektengitter www.glas-franzen.de Wirgeben Glas! Wirgeben Glas! BILDEREINRAHMUNGEN ·GLASSCHLEIFEREI ·GANZGLASTÜREN SPIEGEL ·NEU- UND REPARATURVERGLASUNG NACHFOLGE DAMKE GLASEREI dela Friesische Str. 29·24937 Flensburg Tel. 0461-25074 ·www.glas-de-la-roi.de Glashaus oder Wohnwintergarten? Glashäuser sind eine praktischeLösung,wennesdarum geht, wind- undwettergeschützt auf der Terrasse zu sitzen. Darüber hinauseignen siesichals Winterlagerplatz fürGartenmöbel undzum Überwintern von Pflanzen. Allerdings ist derWohnwert eines Glashausesgering. An heißen Tagen heizen sich die Anbauten unangenehm auf, in vielen Sommernächten kühlen sierasch ausund im Herbst und Winter isteseisig kalt. Ein Wohnwintergarten istdagegen eine echte Wohnraumerweiterung, denn durch hochwertige Verglasung und gedämmte Profile wird im Inneren fürein dauerhaftangenehmesWohnklima gesorgt –zujeder Jahreszeit. Eine außergewöhnliche Variante sind die Wohnwintergärten von Sunshine Wintergarten. Sie erweitern nicht nur das Gebäude sondern auchdie gesamte Wohnfläche. Sunshine errichtetWohnwintergärten, die sich sogar überzwei Stockwerkeerstrecken und ins Dach integriert werden. Für eine optimale Dämmung sorgen wärmegedämmte Profileund ein sogenanntesSuperwarmglas, das mit einerisolierenden Low-E Beschichtungversehen ist. Zusätzlichenthält die aus dreiScheiben bestehende Verglasung im Scheibenzwischenraum eine Edelgasfüllung. Viele Haus- und Wohnungsbesitzer entschließen sich dazu, ihre alten Fenster gegen neue, wärmedämmende Modelle zu tauschen. Aus energetischer Sicht ist dies ein vorbildliches Verhalten. Allerdings unterschätzen viele die damit verbundenen Auswirkungen auf das Lüftverhalten. Die wärmegedämmten, dichten Fenster lassen keinen ungeplanten Luftaustausch mehr zu. Die Folge: Es muss häufiger und regelmäßiger gelüftet werden, umdie Luftfeuchtigkeit im Raum zu reduzieren. Damit Heizkosten gespart und gleichzeitig das Raumklima verbessert werden kann, ist ein Austausch der Fenster und ein geregeltes Durch diese Kombination wird ein herausragender Wärmedurchgangskoeffizient des Glases(Ug-Wert) von geringen0,5 W/m²K erreicht. Anders ausgedrücktbeträgt die Temperatur der Scheibean der Innenseite19° Celsius bei einerAußentemperatur von -10°Celsius und einer Raumtemperatur von21° Celsius. Eine Kältestrahlung ist nahezu Integrierte Lüfter im Fensterrahmen OHG Lüftverhalten das Aund O. Absolutes Tabu ist das dauerhafte Kippen der Fenster. Denn dabei dauert der komplette Luftaustausch eines Raumes über zwei Stunden. ImVergleich: bei Stoßlüften, bzw. Querlüften dauert es gerade einmal zwei bis fünf Minuten. Es gibt aber auch Abluftventilatoren oder im Fensterrahmen integrierte mechanische Lüfter, die ebenfalls für Frischluft sorgen. Sowird ein regelmäßiges Lüften rund um die Uhr gewährleistet, die Wände bleiben trocken und das Raumklima behaglich. Text/Foto: tdx nicht existent.Die Dachtragwerke derWintergärten werdenaus Systemprofilen oder alsselbsttragend geschweißte Dachkonstruktionen gebaut. DieRahmen der Wandelemente bestehen aushochwärmegedämmtenWand-, Fenster-und Türprofilen.So werden die Mindestanforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) deutlich übertroffen. Zusätzlich sorgen Sonnenschutz- undBelüftungskomponenten in Wohnwintergärten von Sunshine füreine ganzjährig angenehme Atmosphäre. Tageslicht lassendie großen Fenster ungehindert hinein. Hitzewird dagegen durch Spezialbeschichtungen so weit reduziert,dassim Raum eine angenehmeTemperatur herrscht. Somit wird es sogar möglich,den Wohnmittelpunkt wie beispielsweise die Küche oder das Wohnzimmer in den Wintergarten zu verlegen. Text/Foto:tdx Glaserei Uwe Raub Schwellenlos und transparent DieTage derDuschwanne sind gezählt. Ob beim Neubau des Badezimmers oder beider Renovierung, dieneueDuschlösung istin jedem Fall bodengleich. Dieschwellenlose Dusche überzeugt hauptsächlich durch die Gestaltungsfreiheit, diesie bietet. Der Bodenbeispielsweise kann nundurchgängig verlegt werden, wodurch der Raum nicht nur harmonischerim Design sondern auch größerund – mitGlasabtrennungen gepaart – heller und freundlicher wirkt. Duschrinnenmit integriertem Ablauf werden in den Bodeneingelassen undpassen siesich der Optik des Bodensoptimal an.Dankder harmonischen Abstimmung nimmt sich dieDuscheinihrer Optik zurück. Moderne und klassische Badmöbel kommendadurch optimal zur Geltungund runden das freundliche, gemütliche Ambientestilvoll ab. Text/Foto:tdx Ihr Fachmann in Sachen Glas! Ausführungen sämtlicher Glaserarbeiten Duschkabinen, Glaswände, Spiegel und Glastüren 24 Std. NOTDIENST 0172-5229593 Querstr. 12 ·24376 Kappeln ·Tel. 04642-910544 Raiffeisenstr. 23 ·24392 Süderbrarup ·Tel. 04641-8709 Aus der Region Polizei, Stadt und Muslime im gemeinsamen Dialog Mit großen Interesse wird die von Museumsleiter Werner Barkemeyer (1. v. r.) initiierte Ausstellung von den Teilnehmern des VHS-Kurses getestet. Foto: Privat Erneuerbare Energien interaktiv Flensburg (mm)–DasNaturwissenschaftlichenMuseum Flensburg präsentiert im Rahmeneiner Ausstellung auch interaktiveErlebnisstationen zumThema„Erneuerbare Energien“.Damit möchte das Fördermitglied des Klimapakt Flensburg aufeineanschauliche Artund Weiseden Besuchern einen Zugang zum Thema Klimaschutz ermöglichen.InKooperation mit der Volkshochschulehaben schon erste Besucher dieStationen erfolgreichgetestet. Darüber hinaussindnoch weitere Demonstrationsexperimente –unter anderem zumHandyrecycling–aufgebaut. „Wir bieteninZusammenarbeit mit derEuropa-Universität verschiedenen Gruppen und Schulklassen einegeführte Exkursion durch die gesamte Ausstellung an“, so Dr. Werner Barkemeyer, Leiterdes NaturwissenschaftlichenMuseums. Wer mehrzudiesem Thema undzuder FragewievielGold sich in einem Handy befindet,erfahren möchte, hat nochbis zum 28. Maitäglich –außer montags –inder Zeit von 10 bis17Uhr oder auch nachVereinbarungdie Gelegenheit dazu. Informationen unter: 0461-852504. Flensburg (mm)–„Wir sindkein Arbeitskreis, kein Gremiumund kein Rat für Sicherheit“, sagtRamazan Kapusuzoglu miteinem nachdenklichen Lächeln.„Wir sind einfach nur Menschenaus Flensburg, die sich persönlich gut kennengelernthaben und einen Kontakt aufAugenhöhe pflegen“.Ramazan Kapusuzoglu gehört zur EyyupSultan Gemeindeund engagiert sichschon seit Jahren fürein besseres Islamverständnis. Er ist gutvernetztund kennt viele interessanteMenschen ausder Region.Durchdie entstandene Kooperation, die ohne großen Vorlauf im Juni2015 startete, habensich auch für ihn, wieauch für alleanderenBeteiligten, neue Türen geöffnet. Es istein großes Anliegender Moscheevereine, einenBeitragfür das gesellschaftliche Miteinander in Flensburg zu leisten.An dieserStelleäußertRalfKock, Leiter des2.Polizeirevieres Flensburg, dassauch Vorurteile beider Polizei vorhanden seinkönnenund diese ließen sich ebennur durch persönliche Kontakte auflösen.„Ich habeden Eindruck, dass wir mit derPolizei, der Stadt Flensburgund den MoscheevereinenSchulter an Schulter einen Beitrag zurVölkerverständigung undSicherheit in der Gesellschaft leisten“, sagt Ramazan Kapusuzoglu und der Imam der Eyyup Sultan Moschee, Mehmet Sabanci, fügthinzu: „Und genau das ist unser Anliegen. Wirlieben Flensburg! Hier istunser zu Hause“! Peter Rohrhuber, Koordinator fürIntegration derStadt Flensburgbekräftigt dieses undfügt hinzu, dass 2010 die Ratsversammlung einstimmigdas Integrationskonzept verabschiedet hat, dessen zentrales Zieldie Verbesserung des interkulturellenZusammenlebens der Menschen aus130 Nationen ist. Bei den ersten Zusammenkünften gab es nebendem inhaltlichen Austausch eineBesonderheit, dieallen Beteiligtenwohl in Erinnerung bleiben wird: Essen undTrinken mit individuellen Köstlichkeitenaus der türkischen, arabischenund deutschen Küche. DasFaszinierende dabeiwar, wie vieldie Teilnehmer über sichselbst preisgaben und sichden anderengegenüber öffneten. Hierging für alle offensichtlich ein Wunsch in Erfüllung, es fehlte bislang nur an der Initialzündung. Aus dem Gesprächskreis heraus sindsogarFreundschaften entstanden. Nebendem Austausch zu Themen wie Nachbarschaft undSicherheit, entstanden auch Ideen für gemeinsameProjekte,wie z.B.Orientierungsveranstaltungenfür Flüchtlinge in den städtischenUnterkünften. Und diese Idee wurde dann auchgleichumgesetzt:Dabei gingesinhaltlichumörtliche Strukturen, das gesellschaftliche Miteinander und um die Einhaltung vonGesetzen. DieFlüchtlinge waren überwältigt, insbesondere von der Warmherzigkeit der vortragenden Polizisten Kerstin Ellendtund Michael Dubbert- Schulz.Einige bedanktensich mit Tränen in den Augen. Was vor ein paar Jahrennoch als schwer umsetzbar galt, wird heuteerfolgreichpraktiziert. Dennoch,auchinFlensburg gibt es Irritationen: „Meine Frau wurde wegenihres Kopftuches in der Flensburger Innenstadt als Terroristin bezeichnet“,berichtet ein Gruppenmitglied, was alle Beteiligten sichtlich erschüttert. Ebenso ist natürlich allen klar, dass Fehlverhalten grundsätzlich von beiden Seiten möglich ist. Umso mehr ist gemeinsames Tun der richtige Impuls für das Miteinander und denAbbau von Vorurteilen. Im Frühjahr sind von den Moscheevereinen, der Stadt Flensburg und der Polizei weitere gemeinsame Projekte geplant, z.B. präventive Angebote für Jugendliche und muslimische Frauen. Foto: Privat

Aus der Region Flensburg -12. April 2017 -Seite 13 Astronomie verständlich Glücksburg (mm) –Am Dienstag, den 18. April, um 19 Uhr gibt es einen Fachvortrag mit Peter Runge im Planetarium Glücksburg, Fördestraße 37 zum Thema „Astronomie verständlich –Unser Blick zum Sternenhimmel“. Der Beobachter bekommt den aktuellen Sternenhimmel erläutert, indem er seinen virtuellen Standort wechselt und sogar auf den Mond fliegt. Kosmetikseminar Flensburg (mm) –Viele Krebspatientinnen leiden unter den Folgen der Therapie wie Verlust der Haare und Augenbrauen. Mit Tipps von Kosmetikexperten und Gratis-Produkten sollen die Patientinnen Lebensfreude gewinnen. Anmeldungen für das kostenlose Seminar im Haus Pniel der Diako am Mittwoch, den 26. April, um 16 Uhr nimmt Schwester Jutta Groß entgegen: Telefon 0461 /812-4517. Vortrag Mürwik (mm)–Am Donnerstag, 20. Aprilum16 Uhr bietetHorstLorenz, ehrenamtlicher Koordinator der Beratungsstelle zurPatientenverfügungsberatung im St. Franziskus-Hospital, einen umfassenden Vortrag zum Thema „Patientenverfügung“imNachbarschaftszentrum Mürwik (Marrensdamm 19, im Malteserstift St.Klara)an. EineAnmeldung istnicht erforderlich. Sprechstunde Flensburg (mm) –Der stellvertretende Behindertenbeauftragte der Stadt FlensburgTim Jäger wird amDienstag, 18. April, von 16-17 UhrimRaum H52 des FlensburgerRathauses eineSprechzeitanbieten. In dieser Zeitist er auch telefonisch unter 851085 erreichbar. Außerhalb der Sprechzeitennimmt ChristianEckertgernauch Anfragen perE-Mail unter behindertenbeauftragter@ flensburg.de entgegen. AlleMitwirkenden freuensich,dassnach gut 1,5-jähriger Vorbereitungund Bauzeit die Gebäude nunimStadtkern ausgestellt werden. Flensburg im Miniaturformat Flensburg (mm) –Acht bekannte Flensburger Gebäude im Miniaturformat können zurzeit im Zuge der Ausstellung „Miniaturstadt Flensburg“ betrachtet werden. Die Gebäude wurden dabei im Maßstab 1zu25sehrdetailgetreu in Holz, Gips und Kunststoffen nachgebaut. Die „Miniaturstadt“ ist eine vom Jobcenter Flensburg geförderte Arbeitsgelegenheit. Angeboten von der Grenzland- Fördergesellschaft des Handwerks und Gewerbes mbH der Kreishandwerkerschaft Flensburg und Zeitraum e. V. werden im Rahmen des Projekts bis zu 21 langzeitarbeitslose Menschen aller Altersklassen und verschiedener beruflicher Werdegänge bei ihrem Weg zurück ins Arbeitsleben begleitet und unterstützt. Die Teilnehmenden übernehmen dabei die feinmotorisch anspruchsvollen, handwerklichen Arbeiten an den Miniaturgebäuden, Planen die Gebäude und Erstellen selbstständig die Flyer und eine Zeitschrift zum Projekt. So entstanden im Zuge der bisher gut 1,5-jährigen Projektlaufzeit neben den Gebäuden auch einige Möglichkeiten der praktischen Arbeitserprobungen und –aufnahme in Flensburger Betrieben. Jobcenter-Geschäftsführerin Claudia Remark: „Die regelmäßige Mitarbeit in der Arbeitsgelegenheit fördert wesentliche Kernkompetenzen zur Heranführung an den Arbeitsmarkt und hilft den Teilnehmenden darüber hinaus bei der Strukturierung der Tagesabläufe. Durch das Arbeiten im Team werden die sozialen und kommunikativen Fähigkeiten der Teilnehmenden positiv beeinflusst und der Entstehungsprozess der Gebäude mit den vielen kleinen Fortschritten stärkt ihr Durchhaltevermögen.“ Durchhaltevermögen braucht es auch, da die Gebäude teilweise mehrfach gebaut werden mussten. Fachanleiter Jannik Gaus, Kreishandwerkerschaft: „Das Schifffahrtsmuseum war unser erstes Werk. Wir haben es insgesamt sicher viermal gebaut, da wir den Anspruch hatten, dass die Gebäude wetterbeständig sein sollten. Als die fertigen Gebäude dann draußen standen, hat teilweise der Gips nicht gehalten oder die Farben sind verlaufen. Aber jetzt freuen wir uns alle umso mehr, hier das tolle Ergebnis –wetterfest –vorstellen zu können.“ Während der Arbeitsgelegenheit erhalten die Teilnehmenden neben der Unterstützung und Begleitung bei der technischen und handwerklichen Arbeit auch pädagogische Betreuung z. B. bei Bewältigung von persönlichen Problemen, Unterstützung bei der Wohnungssuche oder auch bei der Klärung von Behördenanliegen. Die Teilnehmerplätze sind stark nachgefragt und aktuell alle vergeben. Die durchschnittliche Teilnahmedauer ist auf sechs Monate ausgelegt. Die Teilnehmenden sind dabei keineswegs alle handwerklich oder technisch vorgebildet. Geschäftsführer Rolf Müller von Zeitraum e. V. „Es ist schon erstaunlich, was ein so bunt zusammengewürfelter Haufen an Kenntnissen und Qualifikationen Beeindruckendes erarbeitet. Man entdeckt hier häufig ungeahnte und ungekannte Talente bei den Teilnehmenden, die wir dann gerne weiter fördern!“. Die Idee zumProjekt kam InitiatorSteffenSteinfurth vom Jobcenter Flensburg, bei einem Besuch des MiniaturparksSchwerin.„Uns ist es wichtig,dassdie Teilnehmenden durch die Erfahrungen im Projektfür den Einsatz im Arbeitsleben undauch persönlich gestärkt werden. Durchdas tolle Ergebnisund die Wertschätzung durch dieBesucher der Ausstellungerfahrensie Erfolgserlebnisse!“. Ausstelllungsorte Foto:Privat Gebäude derWanderausstellung „Miniaturstadt Flensburg“ finden Sieandiesen Standorten: Blaues Haus: Schifffahrtsmuseum, Schiffbrücke 39 ·24939Flensburg Kompagnietor (Gips): Nord-Ostsee-Sparkasse, Holm 22-28, 24937 Flensburg Kompagnietor (Holz): Jobcenter Flensburg, Waldstr. 2, 24939 Flensburg Nordertor: Phänomenta, Norderstr.157, 24937Flensburg Onkel Juleund I-Kontor: Industrie- u. Handelskammer, Heinrichstr. 28, 24937 Flensburg Schifffahrtsmuseum: Stadtverwaltung Flensburg, Rathausplatz 1, 24937 Flensburg Schrangen: St. MarienKirche,Marienkirchhof 4, 24937 Flensburg Westindienspeicher: Selbsthilfe-Bauverein, Willi- Sander-Platz 1, 24943 FlensburgFlensburg liebt dich“ weiter Siesindaktiv,mobil,flexibel undhaben mittwochsZeit? SiesindRentner,Hausfrau, Schüler oder Student? (Mindestalter13Jahre) Ohne Moos los nix nix los Fürdie Verteilung der MoinMoinsuchen wir Zusteller(m/w) fürfolgende Gebiete: l Ellund l Quern l Weiche l Husby l Westerholz l Slukefter l Schobüll l Handewitt l IndustriegebietSüd Wirfreuen unsauf Ihre Bewerbung. Flensburg (mm) –Die Stärken Flensburgs zur Geltung bringen –dieses Ziel hat sich der Verein „Die schönste Förde e.V.“ bei seiner Gründung 2015 gesetzt und auf dem Weg dorthin bereits viel erreicht. Zu seinen Mitgliedern zählen über 40 Unternehmen und Institutionen, deren gemeinsames Interesse es ist, Flensburgs Profil als Wirtschafts-, Bildungs- und Lebensstandort zu schärfen, um Nachwuchs- und Fachkräfte ebenso wie Investoren in den hohen Norden zu ziehen. Unter dem Motto „Flensburg liebt dich“ fand daher in den letzten beiden Jahren eine Reihe an aufmerksamkeitsstarken Aktivitäten statt. Gekrönt wurden sie im Herbst 2016 vom viralen Erfolg des weit über die Grenzen Flensburgs bekannt gewordenen „Prömpel-Clips“, für den das Filmteam in Cannes einen goldenen Delfin entgegennahm. Nicht zuletzt das „Prömpeln“ hat der Kampagne gemeinsam mit anderen Kommunikationserfolgen eine enorme Reichweite beschwert: Über eine Millionen Facebook-Nutzer, drei Millionen Fernsehzuschauer und fünf Millionen Nachrichtenleser wurden durch die frohe Kunde Flensburgs bis heute erreicht. Der Verein hat auch in den nächsten Wochen und Monaten einiges geplant. Ein schon bekanntes Veranstaltungshighlight steht jedoch kurz bevor: der 1. Flensburg liebt dich Marathon, am Pfingstsonntag, zu dem sogar Flensburgs Oberbürgermeistern Simone Lange zusammen mit Sternekoch Dirk Luther, R.SH-Moderatorin Christiane Hampe, Vorstand Michael Möller von der VR Bank Flensburg-Schleswig und SG-Maskottchen SiGi in einer „Promi-Staffel“ antreten wird. Mehr zur Kampagne: Flensburg.de/leben, mehr zum Verein: wir.flensburg.de MoinMoin Wochenzeitung Am Friedenshügel 2 - 24941Flensburg Telefon 0461 588-0 E-Mail:vertrieb@moinmoin.de WhatsApp: 0160 7542411 Gemeinsamer Start zur großen Inklusionstour Flensburg (mm) –AmSonabend fand in Flensburg die „Frühlings-Radtour für AL- LE!“ statt, die gleichzeitig der Start zur »Inklusion braucht Aktion« Tour 2017 war. Um 11 Uhr gab die Schirmherrin der Tour, Oberbürgermeisterin Simone Lange, am Südermarkt den Startschuss. „Die Stadt Flensburg begrüßt das Engegement des Vereins Health Media e.V. sowie dessen Aktionen mit Menschen mit und ohne Handicap für eine „gelebte Inklusion“. Kenzeichnend für ihre Aktionen sind das „Miteinander von Menschen“ und die Sensibilisierung für ein ‚Anderssein‘. Inklusive Veranstaltungen wie diese tragen ihren Teil dazu bei, etwaige Vorbehalte abzubauen und mentale Barrieren zu verringern“, so Lange. Danach fuhr das rund 40 Radler starke Teilnehmerfeld am Kielseng entlang zum Marktplatz am Twedter Plack. Dort gab es die Möglichkeit, einen kleinen Imbiss zu sich zu nehmen und den Darbietungen der „55 plus und Handicaps“ Gruppe der „Shir oKhan“ (SoK) Kampfsportschule Flensburg zuzuschauen. Dann fuhren einige fitte Radler noch weiter bis nach Langballigau, um dort mit Karl Grandt, dem Projektleiter und Stammfahrer der »Inklusion braucht Aktion« Touren, gemeinsam leckere Fischbrötchen zu verköstigen. Gegen 14 Uhr startete Karl Grandt dann zur Weiterfahrt der »Inklusion braucht Aktion« Tour 2017 in Richtung Nordhorn –Berlin –München und zurück nach Flensburg, insgesamt rund 3.200 Kilometer. …was ist das Projekt »Inklusion braucht Aktion« und welches Ziel wird damit verfolgt ? Um die Thematik „Inklusion“ verstärkt in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken, führt der Health Media g.e.V. seit 2014 die »Inklusion braucht Aktion«-Radtouren durch. Ziel der Touren /des Projektes ist es, Vorurteile und „Barrieren in den Köpfen“ abzubauen Oberbürgermeisterin Simone Lange und Projektleiter Karl Grandt radeln vorweg. Foto: Bohlen und neue Partnerschaften und Netzwerke zwischen Vereinen sowie Menschen mit und ohne Handicap zu schaffen. Stammfahrer Karl Grandt aus Flensburg und der Berliner Projektpate Sven Marx fahren die Strecken als Team oder als Staffel und auf den jeweiligen Tagesetappen werden sie von Hobby- und Profiradlern begleitet. Auch prominente Sportler sind dabei, wie z.B. in diesem Jahr der mehrfache Welt- /Europameister und Goldmedaillen- Gewinner (Paralympics Rio 2016) im Paracycling, Hans-Peter Durst. Als Symbol der Zusammengehörigkeit wird auf den Touren die Skulptur für „Besonderes Engagement und Leistungen für die Inklusion“ an Menschen verliehen wird, die sich verdient gemacht haben. Weitere Infos im Internet: www.Inklusion-braucht-Aktion.de und facebook.

MoinMoin