Aufrufe
vor 5 Monaten

MoinMoin Flensburg 12 2021

  • Text
  • Flensburg
  • Sucht
  • Menschen
  • Husum
  • Kaufe
  • Kleinanzeigen
  • Weiterhin
  • Arbeit
  • Frau
  • Frei
  • Moinmoin
  • Www.moinmoin.de

Flensburg - 24. März 2021 - Seite 2 Flintbek (mm) –Nachdem die 1. Auflage schon kurz nach Veröffentlichung 2019 vergriffen war, liegt nun eine neue Auflage von Josef Bellers Buch „100 Hot Spots des Naturschutzes in Schleswig- Holstein“ vor – ein ideales Weihnachtsgeschenk für naturinteressierte Schleswig- Holsteiner. Der Autor ist ehemaliger Mitarbeiter des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR). Das 500-seitige Buch beruht auf seinem langjährigen Erfahrungsschatz. Beller fokussiert sich auf 100 besondere Gebiete und zeigt, wo und in welcher ökologischen Qualität noch wichtige Rückzugsorte für Pflanzen und Tiere existieren und was zu tun ist, um sie für die Zukunft zu erhalten. Vorgestellt werden Wälder – darunter alte Nutzwälder SEITE 2 Zweite Auflage erschienen – trockene Lebensräume wie Heiden, Dünen und Trockenrasen sowie Fließgewässer mit ihren Auen, Stillgewässer und Moore. Diese Zentren des Artenreichtums hat der Autor nahezu 40 Jahre lang begleitet – und dies mit sachkundigem Text und vielen Fotos dokumentiert. Wer sich die Gebiete persönlich ansehen möchte, kann sich anhand der Übersichtskarte orientieren. Die „100 Hot Spots des Naturschutzes in Schleswig- Holstein“ sind beim LLUR, Hamburger Chaussee 25, 24220 Flintbek, für 18 Euro zuzüglich Porto erhältlich. Das Buch kann per E- Mail an broschueren@ llur.landsh. de, per Post oder telefonisch unter 0 43 47 / 704- 230 bestellt werden. Wer vorab gerne schon in das Buch „reinschnuppern“ möchte, kann dies online tun: Die „100 Hot Spots des Naturschutzes in Schleswig-Holstein“ sind kostenlos als pdf-Datei auf der Internetseite des LLUR verfügbar unter: http://www. umweltdaten.landsh.de/nuis/ upool/gesamt/naturschutz/ hundert_hot_spots.pdf Micha Strecker (li.) und Tonassistentin Agi geben den Schauspielern letzte Anweisungen vor dem Dreh auf der „Miami Blue“. Foto: Strecker Fortsetzung Titel Flensburg als Spielfilm-Kulisse Regisseur, Produzent und Drehbuchautor Micha Strecker (23) kann bereits auf einige Kurzfilme zurückblicken und arbeitet nun seit Mitte letzten Jahres an seinem Spielfilmdebüt. Bereits mit 15 Jahren begann er sich für die Arbeit rund um die Filmproduktion zu begeistern und schrieb, produzierte und drehte selbst Kurzfilme, die er auf YouTube einem breiten Publikum präsentierte. „Ich habe mich in fast allen Genres ausprobiert, doch die Geschichte steht für mich immer im Mittelpunkt“, erzählt er während seines Drehs in Flensburg. Was hier gerade unter dem Titel „Laced Silk – Geschnürte Seide“ entsteht, sei „kein klassischer Genre- Film, sondern er vermischt verschiedene Genres miteinander“, so Strecker. Nach Dreharbeiten in Stuttgart und Flensburg geht es demnächst weiter an die Westküste von Dänemark. Doch zuvor wurden die Seitengassen der historischen Altstadt sowie der Yachthafen Sonwik zum Ort Auf der Förde wurden Filmsequenzen gedreht, die zu den Schlüsselszenen des Films „Laced Silk“ gehören werden. des Geschehens. „Besonders die Szene auf dem Segelboot wird zu den Schlüsselszenen gehören“, verrät Micha Strecker. Doch mehr mag er über die Handlung seines Films im Moment noch nicht erzählen. 27 Drehtage sind geplant, die trotz der strengen Corona- Schutzmaßnahmen absolviert werden müssen. Und das auch noch als Low-budget Produktion – Umstände, die für einen Spielfilm besondere Herausforderungen darstellen. „Das ist nur möglich, weil jeder der 18 Schauspieler und die gesamte Crew an diesen Film und sein Potential glauben“, so der Regisseur. Seine Freundin Saskia Kovács und sein Bruder Simon Strecker sind als Assistant Directors mit von der Partie und teilweise auch als Schauspieler im Einsatz. Der Film, der auf Englisch gedreht wird, um ihn einem breiten Publikum zugänglich zu machen, soll bei internationalen Filmfestivals eingereicht und präsentiert werden. Warum sich Strecker gerade Flensburg (mm) – Bei Untersuchungen im Rahmen von Bauarbeiten auf dem Sportplatz an der Eckener Str. sind Hinweise auf metallische Gegenstände im Boden gefunden worden. Bei einem dieser Gegenstände könnte es sich von der Größe her um eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg handeln. Aus diesem Grund ist der Platz seit rund einer Woche gesperrt. Am Sonnabend, den 27.März wird der gefundene Gegenstand nun durch den Kampfmittelräumdienst des Landes Schleswig-Holstein näher untersucht. Sollte es sich tatsächlich um eine Bombe handeln, soll noch am selben Tag Quelle: Strecker Flensburg ausgesucht hat, ohne die Stadt zu kennen, erklärt er mit den Bildern in seinem Kopf: „Ich habe mir Fotos der Stadt angeschaut und fand hier sofort Stimmungen, Orte und Plätze, die genau zu meiner Idee passten“, berichtet er. Und mit Hilfe von Einheimischen als „Location Scouts“ fand er die perfekten Drehorte, wie zum Beispiel die „Miami Blue“. Eigentümer Ingo Schanze war sofort begeistert von der Idee, sein Boot für Dreharbeiten zur Verfügung zu stellen und lud das Filmteam spontan zum Segeln ein. Welche Szenen sich dann später auf dem Wasser abspielten und was genau in den Gassen Flensburgs passierte, werden wir aber erst erfahren, wenn „Laced Silk“ abgedreht ist und auf internationalen Filmfesten hoffentlich erfolgreich gezeigt wird. Bis dahin sind die bisherigen Werke von Micha Strecker auf YouTube, Social Media und über seine Webseite zu sehen. Kampfmittelräumdienst rückt an: Weiträumige Evakuierung eine Entschärfung erfolgen. Aus diesem Grund muss das Gebiet um den Sportplatz herum weiträumig evakuiert werden. Welcher Bereich um das Gelände herum tatsächlich zu evakuieren ist, wird derzeit festgestellt. Mit der Evakuierung selbst, die ein paar Stunden dauern wird, ist um die Mittagszeit zu rechnen. Konkrete Informationen zu Radius und Zeitpunkt werden rechtzeitig bereitgestellt und über die Homepage der Stadt Flensburg, die Medien sowie an die Haushalte verteilt. Die Stadt Flensburg wird rechtzeitig eine Hotline für Fragen rund um die Evakuierung einrichten. Wiedereröffnung des Stadions Flensburg (mm) – Nach vielen Wochen der Schließung kann das Flensburger Stadion endlich wieder für Einzelund Vereinssportler geöffnet werden. Für die Öffnung des Stadions sind die Vorgaben der Corona-Bekämpfungsverordnung für Schleswig- Holstein vom 10.03.2021 einzuhalten. Nach dieser Verordnung ist auch in Flensburg seit Montag, 22. März, die Sportausübung wie folgt zulässig: 1. allein oder gemeinsam mit im selben Haushalt lebenden Personen oder einer anderen Person, 2. außerhalb geschlossener Räume ohne Körperkontakt in Gruppen von bis zu zehn Perso-nen, 3. außerhalb geschlossener Räume ohne Körperkontakt in festen Gruppen von bis zu 20 Kindern bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres unter Anleitung einer Übungsleiterin oder eines Übungsleiters. Bis auf weiteres stehen für die Sportausübung nur die Leichtathletikanlagen, der Kunstrasenplatz sowie der Sandplatz im Stadion zur Verfügung. Montags bis freitags wird das Stadion für Einzel-sportler bzw. Einzelsportler mit gemeinsam im selben Haushalt lebenden Personen oder einer an-deren Person von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet. Ab 16.00 Uhr ist das Stadion dann für den Ver-einssport vorgesehen. Der Trägerverein hat sein Hygienekonzept aktualisiert, das von jede/r Sportler*in, die oder der im Stadion Sport treiben möchte, zu beachten ist. Neben Aushängen im Stadion selbst kann das Hygi-enekonzept unter folgendem Link eingesehen werden: http://flensburger-stadion. de/download/HygienekonzeptTFS-2021-03.pdf Impressum Herausgeber/Verlagshaus: Kopp & Thomas Verlag GmbH Am Friedenshügel 2, 24941 Flensburg Postfach 22 65, 24912 Flensburg Telefon: 0461 588-0, Telefax: 0461 588-58 E-Mail: ktv-verlag@moinmoin.de www.moinmoin.de Private Kleinanzeigen-Annahme: 0461 588-8 Verteilung: Telefon: 0461 588-0 Telefax: 0461 588-9400 Lokal-Redaktion: Flensburg: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 0461 588-300 E-Mail: krumrey@moinmoin.de Michael Philippsen (verantw.) Telefon: 0461 588-301 E-Mail: philippsen@moinmoin.de Sonderthemen/-produkte: Nicola Jahn (verantw.) Telefon: 0461 588-303 E-Mail: jahn@moinmoin.de Telefax: 0461 5889303, E-Mail: redaktion@moinmoin.de Schleswig/Angeln: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 04621 9641-18 Telefax: 04621 96419718, E-Mail: sl-redaktion@moinmoin.de Südtondern: Stefan Jonas (verantw.) Telefon: 04841 8356-77 E-Mail: jonas@moinmoin.de Vertrieb: Annette Düring Telefon: 0461 588-400 vertrieb@moinmoin.de Geschäftsführung: Mathias Kordts (v.i.S.d.P.) Auflage (print + digital) Flensburg................ 79.000 Expl. Südtondern .............. 16.400 Expl. Schleswig/Angeln......38.300 Expl. Gesamt .................. 133.700 Expl. Nachdruck oder Vervielfältigungen nur mit Genehmigung des Verlages. Anzeigenentwürfe des Verlages sind urheberrechtlich geschützt. Keine Gewährleistung für die Richtigkeit telefonisch und digital übermittelter Anzeigen, Änderungen oder Druckfehler. Anzeigeninhalte in der Verantwortung der Auftraggeber. Keine Gewähr für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos. Die Verteilung erfolgt kostenlos an alle erreichbaren Haushalte im Verbreitungsgebiet. Ein Anspruch auf Belieferung besteht nicht. Anzeigen-Preisliste Nr. 44 vom 1.1.2021. Handelsregister Flensburg HRB 703.

Beruflicher Aufstieg als Meister (IHK) SEITE 3 Flensburg - 24. März 2021 - Seite 3 Kiel/Flensburg (mm) – In einem digitalen Infotermin berät die Wirtschaftsakademie am Donnerstag, dem 1. April um 17 Uhr über Weiterbildungen zu IHKgeprüften Logistik- und Industriemeistern in den Fachrichtungen Metall, Elektrotechnik und Mechatronik. Die persönliche Beratung ist kostenfrei und unverbindlich. In Flensburg werden die Lehrgänge in Teilzeit ab September und in Vollzeit ab Oktober angeboten. Bis einschließlich Mai können sich Interessierte einen Frühbucherrabatt für die Teilzeitfortbildungen und in Vollzeit bis Juni sichern. Weitere Informationen und Anmeldung bei Jörg Diekmann von der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein per E-Mail an jörg.diekmann@wak-sh.de sowie im Internet unter www.wak-sh.de/meister. Online-Abend über Fatigue Kiel (mm) – Fatigue, die große Müdigkeit und Erschöpfung, zählt zu den häufigsten Symptomen, die im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung auftreten. Am 24. März um 17 Uhr bietet die Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft deshalb einen Online-Informationsabend zum Thema „Fatigue – eine Belastung für die gesamte Familie“ an. Eingeladen sind Krebspatienten und ausdrücklich auch deren Angehörige. Denn leidet ein Familienmitglied an Fatigue, nimmt dies Einfluss auf das gesamte Zusammenleben. Die Fatigue bezeichnet eine belastende und anhaltende Erschöpfung, welche die Alltagsfunktionalität und das soziale Leben der Betroffenen deutlich beeinträchtigt. Karin Lausmann, Psychologische Psychotherapeutin und Psychoonkologin, gibt an diesem Abend Tipps wie Betroffene ihren (Familien-) Alltag neu organisieren können. Das Online-Seminar findet über das datenschutzkonforme Programm GoToMeeting statt und bietet bei diesem wichtigen Thema auch Raum für persönliche Fragen. Diese können bereits vorab per Mail an info@ krebsgesellschaft-sh.de gesendet oder während der Veranstaltung über die Chatfunktion gestellt werden. Die Teilnahme ist kostenfrei. Benötigt wird lediglich ein PC, Laptop oder Tablet mit Internetzugang. Eine Anmeldung mit Angabe einer Mailadresse ist erforderlich unter: 0431-8001080 oder info@ krebsgesellschaft-sh.de. Virtueller Lauf ins Leben Flensburg (mm) – Auch im zweiten Corona-Jahr läuft weiterhin alles anders – aber es LÄUFT – und zwar am Wochenende 19. und 20. Juni 2021. Weil Krebs keinen Halt vor der Corona-Krise macht, ruft die Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft gemeinsam mit dem TSB Flensburg zum Mitmachen bei der Benefizaktion Lauf ins Leben auf. Anders als sonst werden bei der Corona-Edition des lebhaften Spendenlaufs allerdings keine Sportplatz-Runden gedreht. Alle, die durch ihre Teilnahme Spenden erlaufen, können ihre persönliche Wunschstrecke absolvieren – vor der eigenen Haustür oder im Urlaub. Ein Starterpaket sorgt für die richtige Lauf ins Leben Stimmung und die passende Ausstattung zum Laufen und Durchhalten. Damit das bunte Engagement aller Unterstützer*innen für Menschen mit Krebs und deren Familien sichtbar wird, sind an den Veranstaltungstagen zahlreiche Live-Schalten zu den Teams geplant. Außerdem entsteht aus Video- und Fotogrüßen aller Teilnehmenden ein Lauf ins Leben Film. Jetzt anmelden und spenden! TeamsundEinzelstarter*innen, die die Aktion mit ihren Spenden unterstützen und mitlaufen wollen, sind aufgerufen sich ab jetzt auf www.laufinsleben.de anzumelden und ihre eigene Spenden- und Laufaktion zu planen. Petra Obermark vom TSB Flensburg, die den Lauf ins Leben bereits zum siebten Mal koordiniert, meint: „Corona ist doof. Spenden nicht! Wir stecken auch in diesem Jahr viel ehrenamtliche Arbeit und Kreativität in die Planungdes Laufes, damit er auch in angepasster Form zu einem bunten Veranstaltungs-Highlight für alle wird. Unser Ziel: 1000 Menschen motivieren, die Lauf- oder Spazierschuhe für den guten Zweck zu schnüren.“ Die Krebsgesellschaft empfiehlt eine Startspende von 10€ pro Teilnehmer*in, in der eine Gebühr für das Starterpaket bereits enthalten ist. Mit 1.000 Läufern über die virtuelle Ziellinie Wo und mit wem gelaufen wird ist allen selbst überlassen – hauptsache mit Abstand und Spaß. An der Dauer, nämlich 22 Stunden, wollen die Flensburger aber festhalten. Eine Krebsdiagnose bringt extrem schwierige Zeiten mit sich für die Betroffenen selbst und für die ganze Familie. Das gemeinsame Durchhalten ist ein wichtiges symbolisches Element des Lauf ins Leben, das auch bei dessen Corona-Edition nicht verloren gehen soll. Krebs nimmt keine Rücksicht auf Corona-Krise Chemotherapien und andere Behandlungen müssen weiterhin stattfinden. Auch Begleiterscheinungen und Langzeitfolgen nehmen keine Rücksicht auf ein Corona- Virus. Gerade jetzt erfahren Menschen mit Krebs in aller Härte, welche Folgen ihre Erkrankung hat. Sie fühlen sich schon durch die Krebserkrankung unsicher und angreifbar. Die aktuelle Situation verstärkt diese Ängste. „Deshalb ist die Krebsgesellschaft auch weiterhin für Menschen mit Krebs und ihre Angehörigen da – daran ändert sich nichts,“ so Katharina Papke, Geschäftsführerin der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft e. V. Laufen, damit es weitergeht Die Einnahmen der Benefizaktion helfen, die kostenfreien Unterstützungsangebote für Krebspatient*innen und ihre Familien weiter anzubieten und erweitern zu können. Beratungstermine in der Beratungsstelle Flensburg finden in Lockdown-Zeiten telefonisch oder per Videochat statt, die Selbsthilfegruppen werden dabei unterstützt, sich digital auszutauschen und weiterhin in Kontakt zu bleiben und viele Informationsveranstaltungen, Kurse und Bewegungsangebote werden seit letztem Jahr online realisiert. Auch Informationsmaterial wird weiterhin verschickt. Alle Angebote sind durch Spenden finanziert und kostenlos für die Krebsbetroffenen und deren Angehörige. Die Aktion wird von folgenden Haupt-Sponsoren unterstützt: 1.000 Teilnehmende wünschen sich die Mitglieder des ehrenamtlichen Planungsteams (vorne v.l. Ben Ullmann, Annika Koch; hinten: v.l.: Petra Obermark, Yvonne Wagner, Imke Blossei und Margot Neumann. Foto: TSB Flensburg STADTWERKE FLENSBURG GMBH, Nord-Ostsee Sparkasse, SELBSTHILFE - BAUVER- EIN eG Flensburg, Höft Bauunternehmen GmbH & Co. KG, Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital, Adelby1 und Finanzamt Flensburg.

MoinMoin