Aufrufe
vor 3 Jahren

MoinMoin Angeln 42 2017

  • Text
  • Flensburg
  • Oktober
  • Husum
  • Sucht
  • Schleswig
  • Frei
  • Silberstedt
  • Haus
  • Menschen
  • Privat
  • Moinmoin
  • Angeln

Seite 2

Seite 2 Angeln - 18. Oktober 2017 - Seite 2 Herbstliches Stöbern in Karby Schottische Nacht erleben Esgrus (mm) – Zu einer „Schottischen Nacht“ wird am Freitag, den 10. November, in das Gasthaus Grünholz in Esgruß eingeladen. Die Erzählerin Katharina Götz erzählt an diesem Abend schottische Märchen und Geschichten. Mit dabei ist auch die Folk-Rock-Band The Baltic Scots – spielen ihren Finest Highlandbeat unplugged. Das kulinarische Angebot ist mit Highland-Burgern, Finest Singlemalt Whisky und Guinness auf den Abend abgestimmt. Karby (tom) – Wachsbatik, Silberschmuck aus Essbesteck, Peyote-Schmuck oder Ostseequilts – auf dem Herbstmarkt in Karby gibt es wieder viele schöne Sachen und einige Neuheiten zu entdecken. Geschenke finden Am Sonntag, 22. Oktober, können sich die Besucher im Gasthaus Nüser in der Eckernförder Straße von 10 bis 17 Uhr wieder ganz auf den Herbst einstimmen. Vielleicht findet der ein oder andere schon ein Geschenk für Weihnachten. 17 Anbieter werden dann vor Ort sein. Neben den erwähnten Neuheiten zeigen die Aussteller noch Aufbaukera- Auf dem Herbstmarkt in Karby, der im Gasthaus Nüser stattfindet, gibt es viel zu entdecken. Fotos: WTK / Thomas Meiler einiges mehr. „Wir freuen uns auf viele Besucher“, so Artur Kron vom Veranstaltungsmanagement Kappeln. Im letzten Jahr waren rund 1.000 Besucher nach Karby gekommen. „Der Markt kommt gut an und ich rechne wieder mit einem großen Andrang zu unserem Herbstmarkt“, freut sich Kron. Der Eintritt sowie die Parkplätze sind frei. Das Team vom Gasthaus Nüser bietet darüber hinaus Mittagstisch sowie Nachmittagskaffee und Kuchen an. WIR SIND FUR SIE DA ... Gern können Sie sich an uns wenden, wenn Sie eine Klein- oder Familienanzeige aufgeben möchten oder wenn Sie Fragen rund um Ihre Wochenzeitung haben. Natürlich haben wir auch für Kritik und Anregungen immer ein offenes Ohr. Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie und werden Ihre Anfrage schnellstmöglich beantworten. Montag von 8 bis 18 Uhr Dienstag bis Donnerstag von 9 bis 17 Uhr Freitag von 9 bis 16 Uhr miken, Kuscheltiere und Teddies, Nähprodukte, Kissen, Gestricktes, Wachsbatiken, Taschen, Mützen, Seidenmalerei, Holzprodukte, Karten und Gläser, 3D-Karten, modellierte Schallplatten sowie noch Stärkung des Standortes ... und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme! Am Friedenshügel 2 | 24941 Flensburg Telefon 0461 588-8 | Fax 0461 588-58 E-Mail: ktv-verlag@moinmoin.de Offiizielle Eröffnung: Die Architekten Jorn Kick und Torben Delfs (l.) übergaben Geschäftsstellenleiter Sönke Gawlik (m.) und den Bankvorständen Karsten Petersen und Holger Siem den Schlüssel. Fotos: Meiler Kappeln (tom) – Seit gut einem Monat gehen die Kunden schon ein und aus, am 10. Oktober wurde sie nun offiziell in feierlichem Rahmen eröffnet: Die neue Kappelner Filale der Schleswiger Volksbank erstrahlt in neuem Glanz und ist zentral gelegen. Von der Mühlenstraße ging es einige Meter weiter in die Schmiedestraße 31-33 – mitten in Kappelns Fußgängerzone. „Die Lage ist hervorragend. Wir sind in der Fußgängerzone bestens zu erreichen und direkt am großen Parkplatz gelegen“, freute sich der Vorstand der Bank, Karsten Petersen. „Die Kundenfrequenz ist auch viel höher als zuletzt in der Mühlenstraße.“ Am alten Standort war die Einrichtung nicht mehr zeitgemäß. Auch wurden viele Räume nicht mehr genutzt. Anstatt zu modernisieren entschied man sich bei der Schleswiger Volksbank für neue Räumlichkeiten und einen modernen Auftritt. „Wir haben in zeitgemäße Technik investiert und bieten auch moderne Bankautomaten“, so Petersen. Wie hoch die Investition genau war, wollte der Bank-Vorstand nicht preisgeben. Derzeit sind in der rund 250 Quadratmeter großen Filiale vier feste Mitarbeiter für die Kunden. „Ab dem 1. November stößt ein weiterer Bankberater dazu“, freut sich Geschäftsstellenleiter Sönke Gawlik. Waltraut Fiering ist schon in der Kappelner Außenstelle tätig. Bislang war sie in der Filiale Dörphof für die Kunden da. Diese wurde aber kürzlich geschlossen. Nur mehr ein Bankautomat und ein Selbstbedienungsterminal ist für die Bankkunden da. Das bedauerte Dörphofs Bürgermeister Frank Göpel: „Da müssen wir nach vorne schauen. Aber ich muss Frau Fiering ein großes Lob machen. Sie hat sehr viel für die dörfliche Gemeinschaft getan.“ Das beliebte Tannenbaumaufstellen soll es aber weiter geben. Zudem kann sich die Freiwillige Feuerwehr Karby-Dörphof über 250 Euro freuen. Auch der Rotary- und der Lions-Club Kappeln wurden von der Volksbank Schleswig mit einer Spende bedacht. „Damit wollen wir der Region etwas zurückgeben“, so Vorstand Karsten Petersen. Kappelns Bürgermeister freute sich über „die Stärkung des Standorts Kappeln“ durch die Investition der Bank in die neue Niederlassung. Trotzdem hätte er sich auch über den Erhalt der alten Filiale gefreut: „Die Mühlenstraße muss nun leider wieder einen Verlust hinnehmen und büßt an Attraktivität ein.“ Der Rotary- und Lions-Club Kappeln sowie die FFW Karby-Dörphof können sich je über 250 Euro freuen.

Seite 3 Angeln - 18. Oktober 2017 - Seite 3 Vor Anker im Chagos Atoll, Indischer Ozean Fotos: Siebrecht/Neermann und das Land haben uns schnell in ihren Bann gezogen“, schildert Neermann. Auch die anderen Ziele entdeckten die beiden abseits der üblichen touristischen Möglichkeiten. Oft blieben sie auch länger in den Ländern, waren mit dem Rucksack unterwegs oder mieteten sich ein Auto. „So konnten wir Menschen und Land kennenlernen.“ Dabei ist den beiden eines klar geworden: „So schlimm wie man es immer sagt, ist es auf der Welt nicht.“ Neermann und Siebrecht haben viel Ehrlichkeit und Offenheit erlebt. „Wir sind als Fremde überall freundlich aufgenommen worden, auch wenn die Menschen oft sehr wenig zum leben hatten“, erzählt Helmur Siebrecht. Deshalb kritisiert er die Fremdfeindlichkeit in Deutschland sehr: „Was ich festgestellt habe ist, dass die Menschen auf der Welt überwiegend sehr ähnlich sind: Sie haben die gleichen Nach 18 Jahren kehrten Kerstin Neermann und Helmut Siebrecht von ihrer Weltumsegelung nach Kappeln zurück Art und Weise, wie man sich fortbewegt: frei und uneingeschränkt zu sein“, so Siebrecht und seine Lebensgefährtin schiebt nach: „Es ist einfach wundervoll die vielen Erlebnisse auf der langen Seefahrt zu verarbeiten.“ Die Idee eines Buchs über ihre Reise schwirrt beiden im Kopf umher. Sicher sind aber die ein oder anderen Vorträge, bei ASC Kappeln auf denen beide über ihre Erlebnisse in der großen weiten Welt berichten. Die große Freiheit Fortsetzung von Seite 1 Aber die Entdeckungsfreude wuchs von Etappe zu Etappe. Im Jahr 2005 verstarb Siebrechts Frau, so dass der heute 66-Jährige zunächst drei Jahre alleine weiter fuhr. Dann traf er Kersin Neermann und die beiden stachen zusammen in See. „Ich bin in Neuseeland zugestiegen und unsere erste Station war Asien bevor wir weiter nach Tahiti und Hawaii gesegelt sind“, so Neermann. „Ich habe mich auf dem Boot schnell wohlgefühlt. Es war unser Zuhause.“ Vor allem der Südpazifik mit seiner Inselwelt hatte es den beiden angetan. „Es ist ein sicheres Segelrevier und die Menschen sind dort überall unheimlich freundlich“, erzählt Helmut Siebrecht. Ein Ziel gefiel beiden mit am besten: Madagskar. Die Insel liegt vor der Ostküste Mosambiks im Indischen Ozean. „Es ist als normaler Tourist schwer in das Land zu reisen. Wir hatten einen völlig anderen Zugang und die Menschen Wünsche und Sehnsüchte.“ Deshalb kehren beide in ihr neues Leben zufrieden und glücklich zurück. Der nächste Lebensabschnitt soll weiter teilweise mit Fahrten auf dem Meer verbracht werden. Eine feste Bleibe hat sich das Paar mit einem kleinen Haus bei Flensburg geschaffen. Die Faszination Segeln lässt Kerstin Neermann und Helmut Siebrecht aber nicht los. „Es ist die langsamste, aber schönste Art zu reisen. Es ist die TV-Sessel ...in großer Auswahl! Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9-18 Uhr, Sa. 10-13 Uhr Umzug? Kleintransporte? Leih-Anhänger ab 5,- € Nordoel-Tankstelle SL, Schubystr.

MoinMoin