Aufrufe
vor 3 Jahren

MoinMoin Angeln 37 2017

  • Text
  • Flensburg
  • September
  • Kappeln
  • Schleswig
  • Husum
  • Region
  • Sucht
  • Kaufmann
  • Oktober
  • Garten
  • Moinmoin
  • Angeln

Seite 2

Seite 2 Angeln - 13. September 2017 - Seite 2 Neuer Kreisjägermeister: Vorschläge jetzt einreichen Schleswig/Kappeln (mm) – Die Amtsperiode des Kreisjägermeisters und seines Stellvertreters läuft am 30. November nach fünf Jahren aus, so dass eine Neuwahl erforderlich ist. Die untere Jagdbehörde des Kreises bittet daher um Kandidaten-Vorschläge. Der amtierende Kreisjägermeister ist Hans-Wilhelm Schlüter aus Tolk, sein Stellvertreter Friedhard Rickertsen aus dem Ortsteil Poppholz der Gemeinde Sieverstedt. Bedingungen Wahlvorschläge für beide Posten müssen bis zum 6. Oktober (12 Uhr) bei der unteren Jagdbehörde im Schleswiger Kreishaus (Zimmer 211) vorliegen. Der Bewerber muss seinem Vorschlag zugestimmt haben, der von mindestens 25 Wahlberechtigten aus dem Kreis Schleswig-Flensburg unter Angabe des Vor- und Zunamens sowie Anschrift und Nummer des gültigen Jahresjagdscheines leserlich unterschrieben sein soll. Wahlberechtigt sind nach dem Landesjagdgesetz Inhaber eines Jagdscheines, die im Kreis ihren Wohnsitz oder ständigen Aufenthalt haben, Inhaber eines Eigenjagdbezirks sind oder eine Jagd gepachtet haben. Die amtliche Bekanntmachung des Kreises steht unter www.schleswigflensburg.de/Amtliche Bekanntmachungen zur Verfügung. Das Kunstfestival Plein-Air soll im kommenden Jahr an zwei Terminen stattfinden Fotos: St. Nicolaiheim Sundsacker e.V. Zweite Runde: Plein-Air soll bleiben Kappeln/Sundsacker (tom) – Das Open-Air-Kunstfestival Plein-Air am Schleiufer soll im kommenden Jahr in die zweite Runde gehen. Zahlreiche Kunstinteressierte hatten sich zu den Workshops gemeldet und Anfang August unter freiem Himmel gemalt, gezeichnet, fotografiert oder getöpfert. Der Veranstalter, das St. Nicolaheim Sundsacker, war sehr zufrieden. Auch die künstlerische Leiterin Dr. Christina Kohla freute sich über den großen künstlerischen Output. Darum soll es im kommenden Jahr sogar zwei Auflagen der Kunstveranstaltung geben: im Mai an zwei Tagen am Schleiufer in Sundsacker und einen Tag im November in der Alten Maschinenhalle mitten in Kappeln. „Drei Tage am Stück waren einfach zuviel. Viele Teilnehmer waren nach dem zweiten Tag einfach erschöpft“, so Kohla. Im Frühjahr soll der Fokus gezielt auf die Workshops gelegt werden. Neben den schon in diesem Jahr angebotenen Kursen, könnte sich Christina Kohla auch neue Schwerpunkte wie Tanz oder Kreatives Schreiben vorstellen. Bei der zweiten Veranstaltung im Herbst soll vor allem das Laufpublikum angesprochen werden. Bei dem Event in diesem Jahr fanden nur wenige Besucher den Weg Aktion am Comic Tisch bei Jonas Kohla zum Veranstaltungsgelände in Sundsacker. Nur zu den Konzerten am Abend kam mehr Publikum. Darum soll es im November Lesungen oder Konzerte geben – das alles bei wetterunabhängigen Bedingungen. Darüber hinaus erhoffen sich die Veranstalter, die Idee von Plein-Air noch bekannter zu machen. Denn für die Organisatoren hat es sich gelohnt. Ziel von Plein-Air ist: Kunst unter freiem Himmel erlebbar zu machen. Viele Workshop-Teilnehmer sah man nach den Kursen mit Stift und Block am Schleiufer sitzen und malen. „Das war schön anzusehen“, so die künstlerische Leiterin Dr. Christina Kohla. Wer sich näher über die bevorstehenden Termine im kommenden Jahr informieren will, kann sich direkt an Christina Kohla unter Telefon 0151 21524714 melden. Claudia Buttkereit (oben rechts) mit den Kindern der 3. bis 7. Klasse am im Gemeindehaus Havetoft. Foto: Privat Kappeln – die Stadt mit den blauweißen Strandkörben Kinder-Kantorei Kappeln: Kleine Sänger gesucht Kappeln (mm) – Die Kinder-Kantorei Kappeln lädt junge Sängerinnen und Sänger zum Mitmachen ein. Besonders Kinder ab dem Vorschulalter bis zur zweiten Schulklasse werden noch gesucht. Das neue Projekt: Der blinde Bettler Die Proben finden donnerstags ab 16:30 Uhr im Christophorushaus in Kappeln statt. Die älteren Kinder proben bereits seit den Ferien unter der Leitung von Claudia Buttkereit für das nächste Projekt: Der blinde Bettler Bartimäus ist in ganz Jericho bekannt. Am nahe gelegenen Brunnen gibt es Gerüchte von einem Rabbi aus Galiläa, der Wunder vollbringen kann. Bartimäus schöpft Hoffnung, dass dieser Jesus der versprochene Messias sein könnte. Ob Jesus ihm helfen kann? Antworten wird es bei der Aufführung des Musicals am Sonntag, den 8. Oktober, um 9:30 Uhr in der St. Nikolai-Kirche in Kappeln geben. online: www.moinmoin.de Einfach wissen, was los ist! Täglich online, täglich aktuell – und näher dran am Geschehen. und auf facebook: www.facebook.com/ MoinMoinWochenzeitung Kappeln (mm) – Seit August ist Kappeln um eine schöne Attraktion reicher. Zehn blauweiß gestreifte Strandkörbe wurden in der Stadt aufgestellt. Durch die Initiative des Marketingpakets Kappeln stehen diese den Besuchern der Stadt zur Verfügung. Hier kann man sich zwischendurch kurz ausruhen und die Aussicht auf die Szenerie genießen. „Die Idee in der Stadt Strandkörbe aufzustellen, ist vor einigen Jahren im Vorstand des Wirtschaftskreises entstanden. Ich freue mich, dass diese Idee jetzt umgesetzt werden konnte und danke allen daran Beteiligten. Besonders gefallen mir die schönen historischen Fotos von Kappeln. Eine rundherum gelungene Aktion.“ so äußert sich Corinna Graunke zu den Strandkörben. Verteilt auf die Fußgängerzone, den Hafen und die Ellenberger Seite der Schlei stehen die Körbe, die zum Verweilen einladen. Die Nutzer der Strandkörbe haben aber auch etwas zu entdecken, denn in jedem der Strandkörbe ist ein historisches Bild aus dem Kappelner Stadtarchiv aufgedruckt. Diese zeigen die verschiedenen Orte und Gebäude, wie sie früher ausgesehen haben und laden den Besucher ein, sich auf die Suche zu begeben, wie die Orte heute aussehen. „Das Alter der Fotos ist unterschiedlich, aber auf einem ist sogar eine Pferdekutsche zu sehen“ berichtet Stadtmanagerin Zemite, die bei der Suche nach unterschiedlichen Motiven von dem Stadtarchivar Herrn Wengel unterstützt wurde. Die Strandkörbe werden aber nicht nur durch das Marketingpaket getragen, auch Paten haben sich gefunden, die die Aufenthaltsqualität in Kappeln verbessern wollten. Dieses sind Der OstseeMakler, die Eckernförder Bank EG, Fahrräder und Spielwaren Schmidt, das Modehaus Wichmann, Urlaubsart, Winkels Vermietung von Ferienwohnungen und 100Farbspiele Handgemacht. Sie alle sind von den Strandkörben begeistert. Torben Wichmann (Modehaus Wichmann) berichtet: „Ich war von der Idee von Anfang an überzeugt. Sitzgelegenheiten wie die Strandkörbe sind sehr gern gesehen, bei Einheimischen und Gästen. Außerdem erzeugen die Strandkörbe ein sehr maritimes Feeling.“ Und dies passt zu Kappeln, das viele Besucher hat, die genau das maritime Gefühl suchen. Und auch die Unternehmen können sich mit der Idee identifizieren, wie die Eckernförder Bank eG: „Die neuen regionalen Sitzmöglichkeiten passen hervorragend zur Eckernförder Bank eG, da unser Markenzeichen einen Strandkorb mit dem Aufdruck unseres Gründungsjahres darstellt.“ Von der ersten Idee der Strandkörbe im Vorstand des Wirtschaftskreises bis zur Aufstellung hat es etwas gedauert, wie Helga Thurau (Fahrräder und Spielwaren Schmidt) informiert: „Leider hat es sehr lange gedauert bis wir einen für alle tragbaren Kompromiss gefunden hatten, wie die Strandkörbe aussehen dürfen und zusätzlich noch eine lange Lieferzeit, aber jetzt finden wir das Ergebnis richtig toll. Es lohnt sich richtig einen Stadtbummel zu machen, um die historischen Bilder zu bewundern und alle Strandkörbe zu entdecken! Was lange währt, wird auch richtig gut!“ Und die Idee überzeugt nicht nur Unternehmen, die schon länger mit dabei sind, auch der OstseeMakler ist mit dabei. Reimer Eickmeier: „Als relativ neues Unternehmen in Kappeln wollen wir uns schnell in der örtlichen Wirtschaft verwurzeln. Deshalb unterstützen wir diese kreative Idee sehr gerne.“ Bereits von Anfang an werden die Strandkörbe sehr viel genutzt. Etwas Glück braucht man schon, um einen freien Platz zu ergattern. Aus der Jöns-Hof-Passage berichten Kirsten und Kersten von 100Farbspiele Handgemacht: „Der Strandkorb lädt die Kappeln-Besucher zum Verweilen ein und wird sehr viel genutzt. Auch das ein oder andere Eis wird in unserem Korb in aller Ruhe genossen.“ Verweilen, entdecken, beobachten, ausruhen – die Strandkörbe in Kappeln bieten den Besuchern so einiges! Solange das Wetter hält, sollen sie stehen bleiben und dann ins Winterlager kommen, um im nächsten Jahr wieder für die Kappelner da zu sein.

Seite 3 Angeln - 13. September 2017 - Seite 3 Im Gespräch: Schulleiter Kay-Stefan Harms, Schulrätin Gabriele Wiese und Konrektorin Britta Stüwe im Gespräch mit Landrat Dr. Wolfgang Buschmann (links). Fotos: Kasischke „Schule am Markt“ hat neuen Schulleiter Süderbrarup (ksi) – Einen Apfelbaum, ein Teesortiment, sowie ein Buch mit dem Titel „Schleswig-Holstein für Klookschieter“ und vieles mehr, erhielt Kay- Stefan Harms am 6. September als neuer Schulleiter der „Schule am Markt“ – Förderschule Süderbrarup. Der 48-jährige Sonderschullehrer war die letzten 18 Jahre an der „Schule am Thorsberger Moor“ tätig, verfügt über einen hohen Bekanntheitsgrad und ist in der Region gut vernetzt. Vertreter vom Kollegium und Schulträger würdigten Kay-Stefan Harms bei seiner offiziellen Amtseinführung – an der unter anderen Kolleginnen und Kollegen, Schulleiter benachbarter Schulen, Kommunalpolitiker und Elternvertreter teilnahmen – einhellig als den richtigen Mann, um die „Schule am Markt“ in eine gute Zukunft zu führen. Konrektorin Britta Stüwe zog den Vergleich „Garten-Schule“ und sagte: „Zum Glück bist Du nicht in einer Wüste gelandet und musst diese erst urbar machen. Du hast schon – so empfinde ich es zumindest – einen blühenden Garten um Dich herum. Dennoch, auch ein blühender Garten braucht Pflege und davon nicht zu knapp.“ Die vielen kleinen und großen Blumen seien alle sehr unterschiedlich, sie benötigen alle ganz verschiedene Pflege und Zuwendung, damit sie gedeihen können und manchmal schlagen sie ganz eigene Wege ein – und das ist gut so, beschreibt Britta Stüwe den Garten in ihrem Vergleich. Trotzdem brauche man einen Gärtner, der den Überblick behält und der sanft lenkt. Der Gärtner müsse sich aber im Klaren darüber sein, dass er nicht Eigentümer der Blumen ist, das sind ganz andere Personen, nämlich die Eltern, die den Gärtnern die Blumen, das Wichtigste was sie haben, anvertrauen. Dem Gärtner wird viel Vertrauen geschenkt und er ist auf ein gutes Miteinander mit den „Eigentümern“ angewiesen. Nur in einem guten Zusammenspiel gedeihe der Garten, so Stüwe. „Gut ist es, wenn man ein starkes Gärtnerteam hat, dem der Garten ebenfalls sehr am Herzen liegt und Lust hat, gemeinsam etwas zu bewirken, um so den Garten zum Der feierliche Moment: Schulrätin Gabriele Wiese überreicht die Ernennungsurkunde. Blühen zu bringen. Du bist ein Mensch, der Vertrauen gibt und nicht nur an sich selber denkt, der andere Menschen sieht und für deren Welt offen ist. Du weißt, was auf Dich zukommt und ich habe das Gefühl, dass du deine Ärmel schon aufgekrempelt hast und die Handschuhe und der Spaten schon bereitliegen“, stellte die Konrektorin fest und überreichte dem neuen Schulleiter symbolisch einen Apfelbaum. Landrat Buschmann bezeichnete Süderbrarup als einen Ort, bei dem alles was Bildung heute ausmacht großgeschrieben wird. Gerade erst habe man den neuen Bildungscampus eröffnet und heute sei man erneut in Süderbrarup versammelt, um einen neuen Schulleiter in sein Amt einzuführen. „Ich habe Herrn Harms gefragt, ob er aufgeregt sei und ja, er ist aufgeregt. Das ist vermutlich vergleichbar mit Schülern, für die ein neues Schuljahr beginnt und auf die neue Herausforderungen zukommen“, so der Landrat. Kay-Stefan Harms sei ein „Kind der Region“, das heißt, er kenne sich in der regionalen Bildungslandschaft bestens aus. Er kenne seine Mitstreiter, er ticke wie seine Mitstreiter und wisse, wie man mit der Gesamtthematik hier umzugehen habe – er bringe die besten Voraussetzungen für dieses Amt mit. Als Schulleiter müsse man auch immer mitreden können, also auch seinem Ruf als „Klookschieter“ ein Stück weit nachkommen. Um möglichst immer „das Richtige“ sagen zu können, überreichte der Landrat dem neuen Schulleiter das Buch mit dem Titel „Schleswig-Holstein für Klookschieter“ und sicherte ihm in seinem Amt die volle Unterstützung des Kreises zu. Schulrätin Gabriele Wiese ging auf die Problematik in Schleswig- Holstein ein geeignete Schulleiter zu finden. Oft seien zweite und dritte Ausschreibungen erforderlich. Um so erfreulicher sei es, dass man in Süderbraup mit Kay-Stefan Harms den richtigen Schulleiter gefunden habe, „der nicht nur in die Fußstapfen seiner Vorgängerin treten wird, sondern eigene Fußstapfen setzen wird“. Die Herausforderung als Schulleiter sei es unter anderem, die unterschiedlichen Interessengruppen mitzunehmen und gemeinsame Wege zu finden, so die Schulrätin, die anschließend die Ernennungsurkunde überreichte – obendrauf gab es eine „Teevielfalt“ für alle Geschmäcker und Gelegenheiten. Kay-Stefan Harms bedankte sich unter anderem bei seinem Kollegium, den Eltern, sowie dem Schulträger für die tolle Aufnahme und ganz besonders bei seiner Frau für ihre großartige Unterstützung. „Ich habe einen tollen Beruf und habe auch mit diesem neuen Schritt das Gefühl, alles richtig gemacht zu haben“, sagte der frischgebackene Schulleiter, für den Inklusion ein sehr wichtiges Thema sei und ihm sehr am Herzen liege. „Es muss so gestaltet werden, dass sich alle als Gewinner fühlen.“ Er freue sich auf das neue Amt und auf seine neuen Aufgaben, auf die Zusammenarbeit mit dem Kollegium, den Schülern, sowie den unterschiedlichen Interessengruppen. Orthodoxe Sakralgesänge Boren (mm) – Am Sonnabend, den 16. September erklingen ab 19 Uhr in St. Marien Boren ganz besondere Klänge – die Angelicus- Ensemble/weltbekannte orthodoxe Sakralgesänge. Das bulgarische Angelicus- Ensemble hat byzantinische „Storm und Musik“ Kappeln (mm) – Wer kennt nicht den „Schimmelreiter“ Storms bekannteste Novelle oder sein Gedicht über Husum „Am grauen Strand, am grauen Meer und seitab liegt die Stadt…! In diesem Jahr feiern wir seinen 200. Geburtstag. Aus diesem Anlass findet am Donnerstag dem 21. September um 19.30 Uhr eine Lesung mit Musik in der Stadtbücherei Kappeln statt. Angelika Baron vom Leseduo der Buchstützen erzählt aus seinem Leben und liest dazu passende Gedichte und Geschichten. Musikalisch begleitet wird sie von Meike Salzmann Führung zu den Wildpferden Nieby (mm) – Die nächste Führung zu den Wildpferden findet am 14. September von 14.30 bis 17.30 Uhr statt. Anmeldung dazu ausschließlich über das Touristenbüro in Gelting, Telefon: 04643 777. (orthodoxe) Sakralgesänge aus den Archiven der Klosterbibliotheken und Kirchen ausfindig gemacht. Aus diesem „Schatz“ werden die 5 Musiker in hoher Professionalität vortragen. Der Eintritt ist frei – Kollekte am Ausgang. mit dem Akkordeon. Meike Salzmann ist Preisträgerin mehrerer musikalischer Wettbewerbe. Ihr Repertoire reicht von Klassik, Tango, Klezmer bis zu Unterhaltungsmusik. Vielen ist sie bekannt durch Auftritte in Kappeln und der näheren Umgebung. Der Eintritt für diese Veranstaltung beträgt sechs Euro. Karten sind ab sofort im Vorverkauf in der Stadtbücherei Kappeln zu erhalten und an der Abendkasse. Der Termin 4. Oktober für diese Lesung, der im Heft der Volkshochschule angegeben wurde, findet nicht statt. Keine Angst vor Klassikern! Kappeln (mm) – Klassiker sind vielen sicherlich früher im Schulunterricht begegnet. Vielleicht graust es einigen seit dieser Zeit, wenn sie Namen wie Lessing, Goethe, Schiller, Kleist, Hoffmann, Heine, Fontane, Droste- Hülshoff, Storm, Hauptmann oder Kafka hören? Die Stadtbücherei will sich an diese Art Lektüre wagen, sie lesen und fragen: Wie haben wir damals den Text verstanden? Wie verstehen wir ihn jetzt? Warum ist das Buch auch heute noch aktuell? Hinweise zum Autor bzw. zur Autorin sowie zur Zeit- und Literaturgeschichte ergänzen das Gespräch. Am Dienstag, dem 19. September (1. Termin) wird mit folgendem Buch begonnen: „Die Judenbuche“ von Annette von Droste-Hülshoff. Di., 19.09.2017 (1. Termin), 19.00-19.45 Uhr, 4 Termine, ca. monatlich, Stadtbücherei Kappeln; Dozentin: Ann- Kristin Jahrmann Anmeldung erforderlich: Ann-Kristin Jahrmann: 015226509943. Senioren-Kino geht an den Start Kappeln (hs) – Das in Zusammenarbeit des Kappelner Seniorenbeirats mit den Betreibern des „Capitol“- Kinos, Carmen Schrief und Michael Wittkowski, entwickelte Konzept des „Senioren-Kinos“ hat sich bewährt. Besucherzahlen Carmen Schrief und Michael Wittkowski starten die Reihe des „Senioren-Kinos“ am Mittwoch, 4. Oktober, mit der Komödie „Monsieur Pierre geht online“. Foto: Hans Die Idee hatte vor drei Jahren der Kappelner Seniorenbeirat Manfred Bohner entwickelt und war bei den Kinobetreibern auch gleich auf Zustimmung gestoßen. Im Rahmen dieser Aktion fanden in den Wintermonaten seit 2014 von Oktober bis März an jedem dritten Mittwoch, um 14 Uhr, im „Capitol“ Sondervorstellungen für Senioren statt, – zum Sonderpreis. Und nachdem die Besucherzahlen stetig gestiegen waren, wird auch in diesem Jahr das „Senioren-Kino“ stattfinden, erklärte Manfred Bohner auf der jüngsten Beiratssitzung im Kappelner Rathaus. Es beginnt, wie er betonte, am Mittwoch, dem 4. Oktober, um 14 Uhr, mit dem Spielfilm „Monsieur Pierre geht online“. In der deutsch-französisch-belgischen Komödie geht es um den Witwer Pierre, der über seine Tochter und dem Freund ihrer Tochter mit einem Schriftsteller zusammenkommt, der mit ihm gemeinsam das Internet erfahren möchte. Über ein Datenportal und dessen Anonymität entdeckt Pierre sein Talent als Verführer. Der Eintrittspreis beträgt bei den Senioren-Veranstaltungen 6,50 Euro. Jeder ist willkommen., Und noch auf etwas dürfen sich die Fans des „Senioren-Kinos“ freuen. Aufgrund der guten Resonanz in der abgelaufenen Saison, wird das Senioren-Kino ab dem 4. Oktober nicht nur einmal mittwochs angeboten, sondern jeden Mittwoch. Es werden jeweils die Filme gezeigt, die bereits im Rahmen der Aktion „Filmkunst in Kappeln“ am Montag davor im „Capitol“ zu sehen waren.

MoinMoin