Aufrufe
vor 4 Monaten

MoinMoin Angeln 27 2020

-Anzeige-

-Anzeige- Schleswig/Angeln - 1. Juli 2020 - Seite 4 FREISPRECHUNG Das gesamte Team gratuliert unserer Jenna Lieverscheidt zur bestandenen Gesellenprüfung. 4 x in Kappeln: Mühlenstraße, Rathausmarkt, im Rewe-Markt Mehlbydiek, im Rewe-Markt Ellenberg Wir gratulieren unserer Caroline zur erfolgreich bestandenen Gesellenprüfung, die sie nach 2 1/2 Jahren Ausbildungszeit als Innungsbeste absolviert hat. Caroline Claß haben wir gerne in unseren Betrieb übernommen. Wir beglückwünschen auch alle anderen frischgebackenen Gesellen u. Gesellinnen zu ihrem Abschluss und wünschen Ihnen für die Zukunft viel Erfolg. Böelschuby . Dorfstr. 6 . Tel. 04646/873 Süderbrarup . Große Str. 22 . Tel. 04641/9870737 ......www.baecker-hecker.de BÄCKER-INNUNG Herausforderungen mit Bravour gemeistert Flensburg (sj) – Die Abstandsund Hygieneregeln im Zuge der Auswirkungen der Corona-Pandemie schaffen derzeit für alle Organisatoren von teilnahmebegrenzten Veranstaltungen besondere Herausforderungen. Normalerweise ermöglicht der Vorstand der Bäcker-Innung Schleswig-Flensburg alljährlich einen großen Festakt für die Würdigung der erfolgreichen Prüfungsabschlüsse des eigenen Nachwuchses. Doch dieses Jahr musste, ein vergleichsweise kleiner Rahmen mit Abstandsregeln und Personenbeschränkungen für die Freisprechungsfeier genügen. Eine Eintrübung der guten Stimmung hatte dies jedoch nicht zur Folge. Ende Juni stieg im Veranstaltungsaal der Handwerkskammer Flensburg die Vorfreunde unter den Absolventen auf ein Höchstmaß an. Insgesamt fieberten 19 Jung-Gesellinnen und Jung-Gesellen aus den Innungs-Bezirken Schleswig und Flensburg der Schmuckbrief- beziehungsweise Zeugnisübergabe entgegen. „Als zukünftige Bäcker-Gesellen und Bäckereifachverkäuferinnen führt Ihr die Tradition eines ehrenwerten Handwerks fort und könnt Eure Talente Gruppenfoto mit Abstand: Die erfolgreichen Prüfungsteilnehmer mit Obermeister Jens Uwe Böhling (hinten). und Neigungen zielgerichtet in einen systemrelevanten Beruf mit einbringen“, so Obermeister Jens Uwe Böhling. In seinen weiteren Ausführungen lobte der Obermeister die herausragenden Leistungen der diesjährigen Prüfungsabsolventen und stellte in einem Zeitraffer die traditionsbewusste Geschichte der Innung seit 1703 dar: „Über all die Jahrhunderte wurden generationsübergreifend und pflichtbewusst traditionelle Werte Fotos: Jonas erhalten. Ihr seit jetzt ein Teil dieser Tradition und werdet heute in die Gemeinschaft des Handwerks aufgenommen“. Auch die Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer machten auf besondere Herausforderungen in der aktuellen Krisenzeit aufmerksam. Die Schließung der Berufsschulen erfolgte Mitte März. Doch von Anfang an wurde ein festes Ziel verfolgt: Auf gar keinen Fall sollte auf die Ablegung der Prüfungen verzichtet werden. Fast drei Monate Unterrichtsausfall und erhöhte Leistungsanforderungen durch Mehrarbeit in den Ausbildungsbetrieben ergaben kurz von den Abschlussprüfungen veränderte Rahmenbedingungen. Jeder einzelne Absolvent meisterte diese Umstellungen vorbildlich. Als würdigende Anerkennung für die gesamte Ausbildungszeit erfolgte jetzt die Übergabe des verdienten Gesellenbriefes (Schmuckbriefes). Über eine besondere Auszeichnung des Innungsvorstandes konnten sich zudem Bäckerin Caroline Claß (Ausbildungsbetrieb Bäckerei Hecker) sowie die Bäckereifachverkäuferin Mariam Bonjukyan (Ausbildungsbetrieb Bäckerei Thaysen) Ein feierlicher Moment: Die Übergabe des „Schmuckbriefes“ (Gesellenbrief). freuen. Als Innungsbeste des aktuellen Jahrgangs überzeugten sie mit herausragenden Leistungen. AUS DER GESCHÄFTSWELT -Anzeigensonderveröffentlichung- Kultur und alles rund um die Seefahrt Helmut Schoen führt nach telefonischer Absprache durch das „Depot Freihafen“. Foto: Eggers Tönning (ge) – Abtauchen in die Welt der Seefahrt der vergangenen Jahrhunderte – das lockte viele Menschen zum „Depot Freihafen“ nach Tönning. In der Neustadt 19b haben Heidi Fink und Helmut Schoen eine Mischung aus Ausstellungslocation und Handelsplatz untergebracht. Wenn man den Laden betritt, ist man sofort in einer anderen Welt, die zum Stöbern einlädt: Schiffsteile, Flaggen, alte Seekarten, Modelle, Bücher, Nautiquitäten und eine Fülle an Bernsteinen lassen sich hier finden – zum Ansehen und auch zum Kaufen. Im „Depot Freihafen“ fanden auch Ausstellungen von zeitgenössischen Künstlern statt, die sich kritisch mit den Problemen unserer Zeit befassen. Doch Corona setzte diesem ein vorläufiges Ende. „Aufgrund der Auflagen können wir unser Konzept so nicht weiterführen“, sagt Heidi Fink. Und Helmut Schoen macht deutlich: „Wir sind auf der Suche nach einer neuen Location.“ Diese sollte mindestens 200 m² groß, für Ausstellungen zu allen Jahreszeiten geeignet sein und sich in Eiderstedt (oder zwischen Husum, Heide und Friedrichstadt) befinden. Neben Geschäftsräumen kommen auch Hallen und Scheunen in Frage, wenn diese im Winter beheizt werden können. „Wir möchten unser Projekt trotz Corona an einem geeigneteren Ort fortsetzen“, sagt Helmut Schoen. Vom 1. bis 31. Juli findet im „Depot Freihafen“ ein Abverkauf vieler der Ausstellungsstücke, maritimer Deko und Bernstein mit attraktiven Rabatten statt. Der Besuch ist nach telefonischer Absprache jederzeit möglich. Heidi Fink und Helmut Schoen freuen sich auf Besuch und wären dankbar für Angebote und Tipps bezüglich einer neuen Location, um auch in Zukunft Menschen die Möglichkeiten zu bieten, in die Welt der Seefahrt einzutauchen und diese regionale Oase der Kunst und Kultur erleben zu dürfen. Kontakt: www.depot-freihafen. de, Telefon: 01520 51445579 oder 0174 796346, E-Mail: info@depot-freihafen.de. Sanierung der Landesstraße Kropp (mm) – Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) erneuert vom 6. Juli bis voraussichtlich 7. August 2020 die beschädigte Landesstraße 40 zwischen Klein Bennebek und Kropp auf einer Länge von rund vier Kilometern. Das Gute: Auch der parallel verlaufende Schleswig (ckb) – Es sind oft gerade die alten Gebäude, die das Bild einer Stadt prägen. Sie sind identitätsstiftend und sorgen für einen hohen Wiedererkennungswert. Das gilt auch für die Schleswiger Altstadt, die mit dem Dom einen prachtvollen und weitsichtbaren Mittelpunkt hat. Historische Gebäude bergen wahre Kostbarkeiten und Kuriositäten. Sie zeigen, wie sich Architektur und Stilelemente im Laufe der Jahrhunderte verändert haben. Und wenn man genau hinhört, erzählen sie Geschichten über die Menschen, die in ihnen gelebt, gearbeitet -oder, wie im Fall des St.-Paul-Klosters am Schleswiger Rathausmarkt, gebetet haben. Etwa im Jahr 1234 kamen Franziskanermönche in die Stadt und gründeten dieses Kloster. Die armseligen, grauen Kutten der Bettelmönche, gaben ihm schließlich den Namen, unter dem es die meisten heute kennt: Graukloster. Obwohl das Graukloster bau- und kunsthistorisch von unschätzbarem Wert und darüber hinaus eines der ältesten gotischen Gebäude in Schleswig-Holstein ist, fristet Radweg wird saniert. Die Arbeiten können aus Gründen der Verkehrssicherheit, des Arbeitsschutzes und der Bauqualität nur unter Vollsperrung durchgeführt werden. Diese ist über die gesamte Sanierungszeit erforderlich. Die Bauarbeiten sind wetterabhängig; terminliche Verschiebungen sind Eine Führung durch das Graukloster daher möglich. Die Sanierung der L 40 beginnt bei Klein Bennebek direkt hinter dem Abzweiger zur L 188 (nach Dörpstedt) und endet in Kropp an der B 77. Die ausgeschilderte Umleitung führt von Christiansholm kommend über die B 202 (Hohn), L 39 (Tetenhusen) und die K 37 zur B 77. Aus Rendsburg und Owschlag kommen erfolgt die Umleitung über die B 77 (Busdorf), K 39/K 30 und L 39 nach Groß Rheide und umgekehrt (aus Dörpstedt kommend). Für Radfahrer*innen ist ebenfalls vor Ort eine Umleitung ausgeschildert. Die Baufirma wird Anlieger*innen rechtzeitig mit Handzetteln über notwendige Sperrungen informieren. Rettungsdienste im Noteinsatz können in den Baubereich fahren. es ein unscheinbares Dasein. Jens Nielsen, gebürtiger Schleswiger und erfahrener Stadtführer, möchte dem mit seinem Klosterführer entgegenwirken. „Ich empfinde für dieses Gebäude gleichermaßen Faszination und Zuneigung. Seine Atmosphäre und Ausstrahlung sind einzigartig“, betont er. Jens Nielsen nimmt seine Leser mit auf eine Entdeckungsreisedurch das Kloster und seine lange Geschichte. Er berichtet vom Einzug der Franziskaner, führt in einem Rundgang um das Gebäude herum und macht auf viele Dinge aufmerksam, die sonst wenig Beachtung finden: Die alte Klosterpforte, das Weihwasserbecken im Innenhof oder die Gedenktafel für die Opfer der Schleswiger Hexenprozesse. Detailliert zeigt er den Gotischen Saal mit den wunderschönen Wandmalereien und typischen Spitzbögen. Was den Klosterführer aber so besonders macht, sind zahlreiche Blicke über den Tellerrand. So erfährt man zum Beispiel etwas über den Speisenplan der Mönche, über die Beziehung des Klosters zum Schleswiger Rat und über die archäologischen Untersuchungen in den 80er. „Ich hoffe, dass auch die Besucher durch diesen Führer das Kloster neu, vielleicht anders und intensiver, entdecken. Es hat ein wenig mehr Beachtung wirklich verdient.“ Der Klosterführer ist für 5,99 Euro über die Touristinformation in Schleswig, über die Buchhandlungen Liesegang und Schröder, sowie über das Hotel Hohenzollern in Schleswig zu beziehen.

Kommunaler Ordnungsdienst in der Stadt unterwegs Schleswig (mm) – Wenn es an der Tür klingelt, kann es mitunter jetzt auch der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) der Stadt Schleswig sein, um zu überprüfen, ob beispielsweise der Müll vor der Tür richtig entsorgt wurde. Offiziell seit dem 1. Juni diesen Jahres bilden folgende drei Mitarbeitende den KOD: Kerstin Grimm-Wallis, Björn Tesch und Tobias Körner. Das Dreigestirn ist täglich unterwegs – auch in den Abendstunden und am Wochenende. Der KOD repräsentiert mit seinem Auftreten und seinem Handeln die Stadt Schleswig und ist im Fachbereich Bildung, Kultur und Ordnung im Fachdienst Ordnung und Bürgerangelegenheiten angesiedelt. „Wir sind die Augen des Innendienstes“, verdeutlicht der Schleswiger Björn Tesch. Der KOD ist seit dem 23. Juni an seiner Dienstkleidung mit dem Aufdruck „Ordnungsbehörde“ gut zu erkennen. Alle Mitarbeiter*innen sind mit einem Diensthandy ausgestattet, informiert die Leiterin des Fachdienstes Carola Hofbauer-Raup. Dort sei eine dienstliche App zum Erfassen von Verkehrsordnungswidrigkeiten installiert. Ferner werden Fotos zur Beweissicherung gemacht. Diese Informationen werden dann vom Innendienst bearbeitet – den Julian Martens Zu Fuß oder auf Rad werden künftig Kerstin Grimm-Wallis, Björn Tesch und Tobias Körner anzutreffen sein. Individuelle Beratung Kropp (mm) – FRAU & BERUF bietet in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten des Amtes Kropp-Stapelholm persönliche Beratungen in Kropp im Rathaus, Am Markt 10 an und zwar am Dienstag, den 14. Juli, in der Zeit von 9 bis 13 Uhr. Unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln können interessierte Frauen sich je nach Bedarf zu verschiedenen Themen informieren und beraten lassen, z.B. zum Thema beruflicher Wiedereinstieg, Bewerbung oder Arbeitslosigkeit. Eine Beratung ist nur nach Terminabsprache unter 0461 29626 oder per Mail unter frau-beruf-fl@posteo.de möglich. Foto: Stadt Schleswig als Sachgebietsleiter Allgemeine Gefahrenabwehr und Katharina Vogel von der Zentralen Bußgeldstelle verwalten. „Wir wollen und werden die Polizei aber nicht ersetzen“, betont die Fachbereichsleiterin, Dr. Julia Pfannkuch, aufklärend. Drei Personen im KOD plus drei Überwachungskräfte bilden künftig ein Team, um gemeinsam für Ordnung zu sorgen – im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Der Bürgermeister der Stadt fasst zusammen, dass es immer um den helfenden Ansatz geht. „Es ist ein politischer Konsens gewesen, einen KOD zu installieren, um auch den Müllbergen, die sich teilweise in der Stadt anhäufen, entgegenzuwirken“, betont Stephan Dose. Daher wurde im November des vergangenen Jahres auch der Beschluss gefasst. Aus den fast 50 Bewerbern haben sich die drei Personen durchgesetzt: Grimm- Wallis, Körner und Tesch. Schleswiger seien grundsätzlich diszipliniert, stellt Kerstin Grimm-Wallis fest, als sie gefragt wurde, ob sich alle an Abstandsregeln oder weiteren Einschränkungen im Zusammenhang mit Covid-19 halten würden. „Uns wird allgemein positiv begegnet“, betont Körner eine positive Wahrnehmung in der Bevölkerung. Tesch konkretisiert eine häufige Überraschung bei Schleswigerinnen und Schleswiger, dass bereits 15 Minuten nach der telefonischen Anfrage bei der Stadt die Mitarbeiter des KOD vor Ort seien. Allein die Präsenz auf den Königswiesen, am Hafen oder im Stadtweg sowie auf und um den Capitolplatz strahlt Sicherheit aus, ist als bisheriges Ergebnisse festzuhalten. Zudem werden zeitnah noch intensivierende Schulungen mit der Polizei umgesetzt, um den KOD noch mehr zu sensibilisieren. Denn auch der KOD wird wahrscheinlich bei der Bürgerschaft in Ungnade fallen. Spätestens, wenn der oder die Verkehrsteilnehmer/- in an der Windschutzscheibe des Autos keinen vielleicht bereits bekannten Bon unter dem Scheibenwischer mehr vorfindet, sondern eine orangefarbene Pappkarte. Darauf folgt dann postalisch ein Schreiben ins Haus mit Zahlungsbeleg einer Verkehrsordnungswidrigkeit. Wie die Leiterin der Ordnungsbehörde, Carola Hofbauer- Raup, abschließend mitteilte, habe sich die Höhe der Gebühren und das Ausmaß verändert. Beispielsweise kostet die Verkehrsteilnehmer ab sofort ein Parken auf einem Gehweg von mehr als einer Stunde mittlerweile 80 Euro Bußgeld und einen Punkt beim Kraftfahrzeugbundesamt (KBA) in Flensburg; in einem Busstreifen zu parken, kostet künftig 70 Euro, aber ohne Punkt beim KBA. Alle Verwarn- und Bußgelder der Ordnungsbehörde der Stadt beziehen sich auf den Verkehr, der steht. „Alles was fährt, regelt die Polizei“, so Hofbauer-Raup. AUS DER REGION Schleswig/Angeln - 1. Juli 2020 - Seite 5 Freisprechung der Tischler-Innung Schleswig – Im Pausenhof des Berufsbildungszentrum (BBZ) Schleswig bekamen am Freitag (26. Juni) die Tischler nach ihrer erfolgreichen Ausbildung ihre Gesellenbriefe überreicht. Als Vertretung der Schulleiterin Frau Lemke, als Vertretung der Abteilung in Person des Abteilungsleiters der Abteilung BANK, als Prüfungsvorsitzender und als Lehrer begrüßte Bernd Heideking die neuen Tischlergesellen und ihre Gäste. Er freute sich das die kleine Freisprechungsfeier in dieser außergewöhnlichen Zeit stattfindet und das die frischgebackenen Gesellen einen Beruf mit Zukunft ausgewählt haben. Klassenlehrer Ole Thomsen wünschte ihnen für die Zukunft im privaten und beruflichen Weg alles Gute. Sie haben sie für ihren weiteren Berufsweg ein Fundament gelegt. Lutz Wilhelmsen Obermeister der Tischlerinnung, freute sich besonders, das dieses Mal eine Frau dabei ist. Anschließend wurde Finn Thorge Jürgens (Tischlerei Hansen Lürschau) vom Obermeister als Innungsbester ausgezeichnet. Jahrgangsbester ist Melf Jensen (Tischlerei Voss Rabenkirchen). Christian Jensen überreichte an die Klassenbesten Melf Jensen, Johannes Silbernagel und Andreas Allgäuer je eine Urkunde. Zum Schluss bedankten sich die neuen Tischlergesellen mit einem Apfelbaum bei ihrem Lehrer für die schöne Lehrzeit. Text/Foto: Labrenz Angebote des Seniorenvereins Schleswig (mm) – Der Senioren-Förderverein blickt positiv in die Zukunft und so soll nach vier Monaten Stillstand das Vereinsleben wieder aktiviert werden. Christa Jochims, die Vorsitzende des Ortsverbandes Schleswig erinnert sich an die letzte Fahrt am 14. März zur „Heißen Ecke“ nach Hamburg. Ab diesem Tag musste der Vereinsvorstand alle geplanten Veranstaltungen, Ausflüge und Reise absagen. Dies war notwendig, so berichtet Christa Jochims, um die Gesundheit der Vereinsmitglieder nicht zu gefährden. Das waren eine Rundreise nach Peru, eine Kurreise zur Insel Wolin, Reisen in die mecklenburgische Seenplatte, zur Insel Bornholm, an den Rhein und Pfälzer Wald oder nach Madeira. Auch Schiffsreisen auf Rhein und Mosel oder eine Ostseekreuzfahrt konnten nicht stattfinden. Ebenfalls viele geplante Ausflüge, wie ins nordfriesische Wattenmeer, zum Miniaturwunderland oder nach Sylt konnten nicht durchgeführt werden. Christa Jochims ist überzeugt, dass die Absageentscheidungen richtig waren, aber sie hat auch Verständnis, dass immer mehr Mitglieder den Wunsch haben, wieder soziale Kontakte aufzunehmen oder auch unter Berücksichtigung der vorhandenen Sicherheitsauflagen wieder unterwegs zu sein. Deshalb hat der Vereinsvorstand entschieden, einige Angebote aus dem Jahresprogramm 2020 durchzuführen, wenn die positive Entwicklung der Eindämmung des Virus anhält. So ist geplant eine Wattwanderung zur Hallig Südfall am 12. August, eine Wanderung um Groß Wittensee am 14. August, eine Wanderreise in die Rhön vom 13. bis 18. September und auch die diesjährige Adventsreise nach Bad Brückenau im Dezember stattfinden zu lassen. Auch die geselligen Zusammenkünfte werden wieder angeboten – selbstverständlich unter Einhaltung der Abstandsregeln. Bedingt durch die vielen coronabedingten Absagen, plant der Verein schon jetzt das Jahresprogramm für das Jahr 2021. Viele der abgesagten Fahrten und Reise werden im nächsten Jahr nachgeholt und natürlich mit weiteren Angeboten ergänzt. Die Vereinsmitglieder werden in diesem Jahr bereits im Oktober das neue aktuelle Jahresprogramm erhalten. Informationen zur aktuellen Situation sowie zu den Planungen für das Jahr 2021 erteilt die Vorsitzende des Ortsverbandes Schleswig Christa Jochims unter der Tel.-Nr. 04621 488378 oder die Vereinsgeschäftsstelle 04356 1478.

MoinMoin