Aufrufe
vor 3 Jahren

MoinMoin Angeln 24 2018

-Anzeige- 8-M

-Anzeige- 8-M -Flensburg/Schleswig/Angeln -13. Juni 2018 DieSeite fürdie Region Angeln Für jedes Fest die richtige Ausstattung... und immer das passende Ambiente Zelte, Ausstattungen, Hüpfburgen, Kinderaktionen, Motto-Events NEU! Event WC-Wagen Spezialwerkstatt für Kommunalmaschinen und Motorrasenmäher, Motorsägen, Motorsensen, Verkauf und Reparatur Dorfstraße 10 .24860 Klappholz .Tel. 04603/282 Fax 04603/1648.www.motorland-schade.de www.BefreiedeinKrustentier.de Mähroboter -Automover von 500 -5500 qm € ab 1.199,- Husquarna Rasentraktoren 97 cm € ab 1.750,- und entdecke deine innere Perle • Vielleicht ist es an der Zeit deine Krusten näher anzusehen und auch die schimmernde schöne Rückseite zu erkennen? • Für was steht dein Krustentier und was möchtest du entdecken? • Wasist hinderlich für die eigene Lebensqualität? • Erfahre ein Coaching der etwas anderen Art. Termine nach Vereinbarung: 04643-1868166 /0162-9102206 Petra Jakel, Dorfstr.12, 24395Stangheck/Gelting Coach &Heilpraktikerin für Psychotherapie (HpG) E-Mail: petra.jakel@web.de Ehrlich Brothers verzaubern Tim und Jan Mohrkirch/Flensburg (hm) –Sie verzaubernmit ihrer Zaubershow die Menschen in der ganzen Welt. Chris und Andreas Ehrlich, bekannt als die Ehrlich Brothers. Auch in Flensburg erlagen 5.000 Besucher dem Charme und den magischen Kräften der beiden Zauberer. Feuerzauber, Lichteffekte, Menschen verschwinden, tauchen wieder auf und wie aus der Bühne gewachsen, steht dort plötzlich ein Mini Truck. Zwei junge Männer im Publikum, im Rollstuhl sitzend, können sich nicht satt sehen an dem magischen Geschehen auf der Bühne und wenn die Ehrlich Brothers mitten im Publikum ein Geldstück durch eine Glasplatte plumsen lassen, kennt ihre Begeisterung keine Grenzen Tim und Jan Schadewaldt heißen die beiden 25 Jährigen. Sie sind Zwillinge und haben ein gemeinsames Schicksal. Sie wurden mit der Krankheit „Charcot-Marie Tooth“, einem Gendefekt mit nachhaltigen Folgen, geboren. Beide sind körperlich und geistig behindert, leiden an einer sich fortsetzenden Muskelschwäche. Als wenn das Schicksal es ihnen nicht schon schwer genug machte, erkrankte der Vater, als die Zwillinge vier Jahre alt waren an Krebs und verstarb zwei Jahre später an den Folgen dieser Erkrankung. Wie ihre Mutter Maike und ihre Schwester lassen sich die Schadewaldts nicht unterkriegen. Sie stehen dem Leben positiv gegenüber. Jan und Tim strahlen viel Charme aus, haben keine Angst Menschen anzusprechen. Ihre Idole sind Chris und Andreas mit Nachnamen Ehrlich. Ob CD, oder im Fernsehen, wenn die Ehrlich Brothers zu sehen sind, schauen Tim und Jan den Zauberkünstlern zu. Da war es nachvollziehbar, dass sie sich zu ihrem 25. Geburtstag Eintrittskarten für die Veranstaltung der Ehrlich Brothers in Flensburg wünschten. Auch das Management der Der große Moment, die Ehrlich Brothers begrüßen Tim und Jan. Mit dabei Mutter Maike (hinten Mitte), Couisne Jana (hi li.) und Schwester Nina (hi re.) Foto: Harmisch Ehrlich Brothers wurde durch einen Zeitungsartikel auf das Schicksal von Tim und Jan aufmerksam und entschied spontan, dass die beiden Magier die beiden Jungs in Flensburg persönlich kennen lernen wollen. Eine Mitarbeiterin aus dem Show Team bittet die ahnungslosen Jan und Tim mit ihrer Mutter Maike Schadewaldt, ihre Schwester Nina und Cousine Jana, die als Begleiter mit gekommen sind, hinter die Bühne. Und hier, der große Aufschrei, leicht und locker kommen Andreas und Chris, auf die beiden behinderten Jungs zu, begrüßen sie, wechseln einige Worte mit ihnen und stellen sich für ein Foto mit Tim und Jan in Pose. „Habt Ihr noch ein Ehrlich Brothers Käppi?“, fragt Jan und Chris gibt einem der Mitarbeiter sofort mit auf den Weg, einKäppi zu besorgen. „Das war Gänsehaut pur“, Stubenhocken ist doof –abauf die Cola-Burg! Mittelangeln (kd) –Ältere Semester vom Lande erinnern sich gern an ihre unbeschwerte und naturnahe Jugend. Sobald sie am Nachmittag ihre Hausaufgaben erledigt hatten, ging es meist raus in den Ort, um möglichst viele kleine Abenteuer zu erleben. Die Erlebnis-Fahrradtour im Sonnenschein, das Austoben im Matsch bei Wind und Wetter, die Expedition im Wald und das Schneevergnügen im Winter sind unvergesslich. Wie schön war das damals in den 70er bis 90er Jahren. Manch ein Zeitgenosse bezweifelt, dass es so etwas im „Digitalen Zeitalter“ mit „Social Media“ und „Digital Games“ überhaupt noch gibt. Aber gerade unter diesen Skeptikern finden sich hin und wieder die sogenannten Helicopter-Eltern, welche ständig in der Nähe ihrer Sprösslinge sein wollen, um sie zu beschützen. Die Überbehütung kann die Entwicklung der „Lütten“ einschränken, da sie so kaum lernen werden, wie sie ihre Dinge selbst in die Hand nehmen können. Aktive Kinde (v. l.): Kjell (6), Maja (9), Lennik (8), Livia (11), Alex (14), Matz (12). Fotos: Detlefsen Natürlich können Eltern ihre Kinder nicht einfach so ziehen lassen. Nach Aufstellung gewisser Regeln allerdings kann man schon ein paar Freiheiten gewähren. In Havetoftloit funktioniert das richtig gut. Die Hauptverkehrsstraße ist für kleine Kinder sowieso tabu, sofern keine geeignete Begleitperson bei ihnen ist. Umso besser, dass der momentan angesagte Tummelplatz die nahe gelegene „Cola-Burg“ ist. Die Kids treffen sich dort und leben sich ohne direkte elterliche Anleitung aus. Wat den Eenen sin Uhl‘, ist den Annern sin Nachtigall: Eine Menge Regen hat in vergangener Zeit zu vielen Überschwemmungen auf den Feldern geführt. Um eine besonders ausgeprägte Senke auf seinem Acker auszugleichen, fährt ein örtlicher Landwirt aus Mittelangeln in unregelmäßigen Abständen Erde an den Rand seiner Anbaufläche. An dieser Pufferstation kommen etliche Kubikmeter Erdreich zusammen, die sich bis zu 4Meter in die Höhe auftürmen. Den ortsansässigen Kindern war sofort klar, dass der zwischengelagerte Nährboden nicht ungenutzt bleiben darf. Wieso der Name? Vor etwa zwei Jahren saß Torge auf dem Erdhügel und schlug mit seiner Colaflasche ein Loch in die vergängliche Aufschüttung. Die Plastikflasche explodierte und der Hügel saugte das Kaltgetränk auf. Damit war die Taufe vollzogen. „Leider wird die Cola-Burg wohl im Sommer auf der Koppel landen“, bedauert Sechstklässler Matz. „Hoffentlich gibt es dann eine neue Cola-Burg“, setzt er fort. Alex gibt zu, dass die Sprünge nicht immer ohne Verletzungen abgehen: „Fast alle Kinder haben sich schon Schürfwunden zugezogen“, gesteht er. „Aber gebrochen hat sich noch niemand etwas“ (Alex und Matz zeigen ihr Können übrigens auf youtube unter beschreibt Maike Schadewaldt das Treffen mit Andreas und Chris. Ihre Jungs seien von dem Treffen total überwältigt gewesen, sagt die Mutter. Auf der Heimfahrt nach Mohrkirch, konnten Tim und Jan, inzwischen die Käppis mit dem Autogramm der Magier auf dem Mützenschirm auf dem Kopf, sich gar nicht beruhigen und am nächsten Morgen war das Erlebnis des Vorabends sofort wieder Gesprächsthema. „Nord Biker“). Zweitklässler Lennik ist dabei, seine Technik zu optimieren. „Ich muss noch etwas üben, damit ich solche Sprünge machen kann“, gibt er neidlos zu. „In zwei bis drei Jahren kann ich das aber auch so gut“, verspricht der achtjährige Junge. Maja ist eine wilde Hummel, die sich beim Spielen genauso wenig wie die anderen um den Zustand der Kleidung schert. Wozu wurde schließlich die Waschmaschine erfunden? Ihre Freundin Livia sieht es ebenso rational: „Natürlich ziehen wir alte Klamotten an, wenn wir auf die Cola- Burg gehen“. Nicht nur Sand und Staub bleiben hängen. Oft sind stattliche Löcher im Stoff zu beklagen. Die Hauptsache ist doch, dass Kinder auch heute noch so viel Spaß an einer kleinen Hügelformation und an echten sozialen Kontakten haben können. Wie früher –ganz ohneFacebook und WhatsApp! Goos -Husby Fuhrbetrieb -Containerdienst Tiefbau -Entsorgungsfachbetrieb nach §56KrW-/G Frachten K Absetzcontainer in den Größen 3m³bis 10 m³ offenoder mit Deckel K Abrollcontainer in den Größen 10 m³ bis 40m³ K Abholung von Kleinstmengen per Hebebühne K Tiefladertransporte 30 t Ausführung von K Baggerarbeiten K Pflasterarbeiten K Kellersanierung K Fundamentarbeiten K sämtliche Rohranlagen K Kläranlagen K sämtliche Erdarbeiten K Abbrucharbeiten WirliefernIhnen K Sand0/2 K Brechsand K Pflastersand K Füllkies K Betonkies K Gesiebten Mutterboden K Recyclingmaterial K Schottertragschicht K Kiestragschicht K Kieselsteine K Kompostboden Entsorgung von K Bauschutt K Baustoffe auf Gipsbasis K Folie K Papier/ Pappe K Gemischte Abfälle K Glas K Grünabfälle K Metallschrott K Elektroschrott K Asbest K Holz A2/A3 K Holz A4 K Kühlschränke K Reet K Mineralwolle K Kohlenteer und teerhaltige Produkte K Boden K gem. Siedlungsabfälle Ihr Entsorgungsdienstleister aus Husby Keeleng 9·24975 Husby Telefon 04634-1063 ·Fax 04634-1062 ·Mobil 0171-3127946 Kennst du chatten. Ik meen nich de swatte Kirl, de du op de Straat smittst, wenn de Sünn schient. Ik denk ok nich an dat Wort, dat Fritz Willi meent, wenn he ut de Büx weesen is, denn wenn du dat Woort chatten inglisch utsprickst, hört sik dat meist so an. Fröher geev dat keen Chatten, dor heete dat: Ik droop die in de Kastannelallee or in de Gaststuv vun Peter Kööm un dor snacken un ficheln wi denn mitenanner. Vörnehme Lüd seggn dann: Ji hebbt en Rendesvous. Hüt sünd wi aver in dat elektronische Tietöller, dor mokt wi dat mit uns PC ganz alleen av. Dor sitten wi vör uns Laptop un baggern irgendeen Minschen an, de meist ok ganz alleen vör sien Computer sitt. Wi snackt nich mit em or ehr, wi tippen uns Wöör in de PC, un de anner list dat op sien Mattschiev. Aver toers mutt ik ja vertellen, wie man dat makt, üm mit Biet Chattenkannstdubös rinfallen en Deern or en Kerl in sun Snack to kamen. Wenn du dat vörhest, muttst du di toers eenmal slau moken, wat förn Adress sun Chattruum, so nennt man de Praatstuv, hett. De finnst du bi Google or frag dien Kollegen, de weeten meist Bescheed. Wenn du denn sun Adress hest, smittst du dien PC an un giffst de Namen in, un denn duert dat nich lang, dann mellt sik sun Minsch, de ok chatten will. He kann di nich sehn, du kannst em nich sehn. Jedenfalls warst du, wenn du op Draht büst, dien Partner toers keen Bild vun di wiesen, denk an de Datenschutz! Dat mit dien Foto kümmt villicht later, wenn du markst, dat du en nette Person op de anner Sied hest. Du muttst di nu toers enmal vörstellen. Wiel se di nich sücht, kannst du ehr düchtig wat vörleegen. Wenn du en Mann büst, kannst du di as Fru utgeeben. Du kannst schrieben, dat du 21 büst, ok wenn du de 90 schon achter di hest. Du muttst di natürlich nich so dämlich anstellen, dat de anner Minsch dat sofort markt. Denk aver doran, dat he or se di ok fix wat wiesmaken kann. Du chattest villicht stünnenlang mit en hübsche Deern, dat meenst du, aver an de annere PC sitt en Witzbold, de gräsig Lust hett, die düchtig rintoleggn. Mit all sun Spijök muttst du reken. Villicht hest du ja Glück, un op de anner Sied sitt en Minschenkind, dat nett is, dat ehrlich is. dat Spoß hett, mit di to snacken, un so kann dat sien, dat ji ju neeger koomt. Dann sök vun dien digitale Biller dat schönste ut un mail dat röverundenk villicht doran, dat dat Lüüd gifft, de ehr grootes Glück biet Chatten funnen hebbt. Villicht hest du ok mal Glück, ok wenn du biet Lottospeelen nie wat wunnen hest. Ok en Hähn, wat nich kieken kann, find mal en Korn. Aver dat segg ik di: Mit en Hähn will ik di nich verglieken. K.H. Petersen ALLES DRAN, ALLES DRIN. STIHL MS 211. Die leichte Motorsäge mit komfortabler Ausstattung. Ideal für Holzarbeiten und Grünpflege rund um Haus und Hof. Leistungsstark und sparsam mit STIHL 2-MIX-Motor. Wir beraten Sie gern! ERNST-UWE LIEHR Rasenmäher +Kleinmotoren Verkauf -Reparatur -Service Terkelsmai ·24996 Sterup Tel. 04637-265

Aus der Region Drainage für die Königswiesen Schleswig/Angeln - 13. Juni 2018 - Seite 5 Schleswig (as) – Damit die Wikinger in diesem Jahr keine nassen Füße bekommen, lässt die Stadt Schleswig derzeit eine Drainage auf den Königswiesen verlegen. Rückblick: Die Wikingertage im letzten Die Arbeiten in diesem Jahr: Durch das Einbringen einer Drainage soll eine Ableitung des Wassers in den Schleikanal erfolgen. Jahr fielen durch den Starkregen regelrecht ins Wasser, die Königswiesen verwandelten sich in eine kleine Seenplatte. Eine ca. ein Meter starke Bodenschicht, die im Zuge der Landesgartenschau-Vorbereitungen aufgetragen wurde, verhindert das Versickern des Regenwassers. Durch natürliche Prozesse ist diese Schicht mittlerweile wasserundurchlässig geworden. „Das Material wurde damals als ebene Fläche mit einem Gefälle zur Schlei aufgebracht. Bodengutachter hatten seinerzeit gewarnt, dass durch Bodensetzungen Senken entstehen könnten. Dieser Fall ist nun eingetreten“, erläutert Jens Bagehorn-Delor, Sachgebietsleiter Öffentliches Grün und Landschaftsbau. Bereits nachdem verregneten Joe Cocker Konzert 2011 gab es Pläne für ein Drainagesystem. Da die Abflüsse unterhalb des Meeresspiegels liegen, wäre die Installation von Pumpen notwendig. Aus Kostengründen nahm die Stadt Abstand von diesem Plan. So sah es 2017 aus: Die Königswiesen glichen einer kleinen Seenplatte. Bagehorn-Delor erläuterte die aktuellen Planungen zur Entwässerung: In den Senken, in denen sich der Regen sammelt, werden Wassereinläufe gesetzt, über eine Drainage erfolgt die Ableitung in den Schleikanal. Mit 70.000 Euro ist diese Maßnahme noch relativ kostengünstig. Nachteil: Bei einem hohen Wasserstand im Schleikanal würde das Wasser in den Ablauf drücken, daher müssen Rückstauklappen eingebaut werden. „Es ist sehr unwahrscheinlich, dass wir Starkregen, einen hohen Wasserstand im Schleikanal und zeitgleich Fotos: Agentur Schleswig eine Veranstaltung auf den Königswiesen haben. Es sind gut angelegte Mittel für eine technische Unterhaltungsmaßnahme“, merkte Bürgermeister Dr. Arthur Christiansen an. Gemälde-Spende für das Stadtmuseum Schleswig (mm) – Derzeit wird Schleswig als Wikingerstadt öffentlichkeitswirksam über die Landesgrenzen aktiv beworben. Jedoch ist die Perle an der Schlei schon seit Jahrhunderten als Residenzstadt, Garnisonsstadt und Kulturstadt auch über die Bundesgrenzen hinaus bekannt, wie der Kunsthistoriker der Fielmann- Akademie, Jürgen Ostwald in seinen Worten sein Faible für Schleswig zum Ausdruck brachte: „Schleswig hat bedeutende Künstler wie Asmus Jakob Carstens hervorgebracht“, warb er weiter. Ostwald entdeckte nun aber jüngst ein Werk bei einer Auktion, was als lange verschollenes Gemälde des bekannten Schleswiger Malers („Möwenpreis“) Friedrich Bernhard Westphal galt. Der Künstler wurde 1804 in Schleswig geboren. Er war Sohn eines Schleswiger Zeichenlehrers und Miniaturmalers. Im Stadtmuseum überreichte nun Olaf Buh-mann, Leiter der Schleswiger Fielmann-Niederlassung an Bürgermeister Dr. Arthur Christiansen und der Leiterin des Stadtmuseums Dr. Dörte Beier das Gemälde, das Westphal im Frühjahr 1833 respektive 1834 auf der jährlichen Kopenhagener Kunstakademie-Ausstellung gezeigt hat. Laut den Recherchen des Kunsthistorikers ist in Fachkatalogen von 1833 von einem Gemälde „Tyroler, die sich auf einem Felsen verteidigen“ die Rede, im Katalog von 1834 allerdings von „Ein Tyroler mit seinem Mädchen an einem Gedenkkreuz, an dem ein Mann abgestürzt ist.“ Beide Gemälde Westphals aktualisieren nach Meinung Ostwalds ein Thema aus den Tiroler Freiheitskriegen unter Andreas Hofer um 1810. Seit Jahrzehnten fördert die Fielmann AG Museen und Archive in Deutschland. Besonders kleine und mittlere Institutionen ohne nennenswerten Anschaffungsetat kommen in den Genuss dieser Förderung. „Wir sind dafür der Fielmann AG sehr dankbar“, sagte der Bürgermeister bei der Übergabe. Dr. Dörte Beier ist gedanklich bereits dabei, einen passenden Platz für das Gemälde zu finden. „Vielleicht machen wir auch eine exklusive Westphal-Ausstellung“, ließ die Stadtmuseums-Leiterin wissen. Sie verweist dabei auf die Lithografie von Westphal und ein weiteres Gemälde, die bereits im Stadtmuseum ausgestellt werden. „Ein Ölgemälde dieser Qualität ist aber ein absolutes Highlight“, betonte Dr. Dörte Beier. Ostwald fügt hinzu, dass das Gemälde der „Tyroler Freiheitskrieg“ im Wert einen höheren fünfstelligen Betrag hätte, welches bereits von einem Restaurator aufbereitet wurde. Auch die Literatur sei laut Kunsthistorikern der Meinung, dass die Kunstschaffenden seinerzeit in diesen politisch aufgeheizten Jahren um die Julirevolution 1830 und den Polnischen Aufständen um 1831 und 1832 das Thema Freiheitskrieg immer wieder aufgegriffen hätten, ließ Ostwald abschließend durchblicken. Begeistert nehmen Dr. Dörte Beier und Dr. Arthur Christiansen das Westphal-Gemälde von Olaf Buhmann (v.l.) entgegen. Foto: Stadt Schleswig

MoinMoin