Aufrufe
vor 1 Jahr

MoinMoin Angeln 23 2020

  • Text
  • Angeln
  • Moinmoin
  • Gelting
  • Frei
  • Kaufe
  • August
  • Schuby
  • Kappeln
  • Sucht
  • Flensburg
  • Schleswig
  • Juni

-Anzeige-

-Anzeige- Schleswig/Angeln - 3. Juni 2020 - Seite 6 Camping • Boot • Caravan • An- & Verkauf von Außenbordmotoren und Booten Ab sofort bei uns erhältlich: Gasflaschen 5 kg €7. 99 11 kg € 15. 99 Inh. Lutz Clausen Nordring 6 A · 24850 Schuby Schleswig 04621-8501984 Mobil 0151-50444462 www.cl-bootsservice.de Wohnmobil-Hof in Jagel www.wohnmobilhof-jagel.de Tel. 04624/451794, Bundesstr. 13, 24848 Jagel Selbstbestimmt und unabhängig reisen Eine repräsentative Studie belegt das Potenzial der Urlaubsform Caravaning: Knapp ein Viertel (22 Prozent) der Befragten kann sich vorstellen, in den kommenden fünf Jahren Urlaub mit einem Reisemobil oder Caravan zu machen. Besonders Caravaning-affin zeigen sich Millennials. 23 Prozent der Deutschen, die sich in den nächsten fünf Jahren einen Caravaning- Urlaub interessieren, fallen in die Altersgruppe zwischen 25 und 34 Jahren. Die deutliche Mehrheit der Interessierten ist Die Sonne scheint, das Meer glitzert, die Möwen kreisen und der Wind bläht kräftig die Segel auf. Freizeitkapitäne genießen es, sich den frischen Seewind um die Nase wehen zu lassen und sich um nichts Weiteres kümmern zu müssen. Und damit das auch so bleibt, haben sich jünger als 45 Jahre. “Das alte Klischee, dass Caravans und Reisemobile nur was für Ältere Immer mehr Deutsche begeistern sich für Caravaning-Urlaub, wie die seit Jahren steigenden Neuzulassungen von Reisemobilen und Caravans zeigen. Werkfoto: CIVD und Rentner sind, ist längst widerlegt. Vor allem Jüngere begeistern sich für Caravaning, wie auch ein Blick in die sozialen Medien zeigt”, so Daniel Onggowinarso, Geschäftsführer des Caravaning Industrie Schönheitspflege fürs Boot Verbandes (CIVD). Unabhängig sein Fragt man die Caravaning-affinen, warum sie mit einem Reisemobil oder Caravan verreisen wollen, sind die Antworten recht eindeutig. 72 Prozent geben an, dass sie selbstbestimmt und unabhängig sein wollen. 71 Prozent wollen in der Natur sein und 70 Prozent schätzen, dass sie beim Caravaning flexibel und spontan sein können. 4,7 Millionen Deutsche ziehen zudem in Betracht, in den nächsten drei Jahren einen Caravan oder ein Reisemobil zu mieten. Auch hier sind Millennials die stärkste Gruppe (38 Prozent). einige Schiffsfarben-Experten neue neue Produktlinien entwickelt. Die Yachting Produktreihe bietet hart- und selbstpolierende sowie Dünnschicht-Antifoulings in einer großen Farbauswahl, um auch optisch eine optimale Wirkung zu erzielen. Wählen kann der Bootsbesitzer zwischen ein- und zweikomponentigen Grundierungen und Haftvermittlern. Text/Foto: epr/jotun Für Einsteiger Wohnmobil fahren bedeutet Freiheit und Flexibilität, draußen sein und mobil sein. Doch wie fühlt es sich an, das erste Mal mit dem Wohnmobil unterwegs zu sein? Welches Campingmobil ist überhaupt das richtige für die eigenen Ansprüche? Was muss mit auf die Reise, was kann getrost zu Hause bleiben? Das Buch „Wohnmobil für Einsteiger“ möchte auf 160 Seiten Antworten geben. ISBN: 978-3-7343-1024-9 Hubstützen Ein namhafter Hersteller bietet sein Hubstützensystem jetzt auch in einer abgespeckten Variante mit zwei statt vier Stützen für die Hinterachse an. Sie fahren automatisch aus und sollen für einen sicheren Stand sorgen. Die Ausrichtung des Fahrzeugs lässt sich über die Fahrzeugquerachse programmieren. Bei Bedarf kann die Abstützung über eine manuelle Bedienung zusätzlich optimiert werden. (AST) • Serviceleistungenn rund ums Boot • Autorisierter Vertriebspartner für Außenbordmotoren der Marke SELVA sowie Einbaumotoren der Marke Solé Diesel • Verkauf von Mercury-, Suzukiund Yamaha-Motoren -Anzeige- Wir starten durch! Zusammen Zusammen geht es geht es wieder wieder los! los! Flensburg: 0461-90279977 (EXTRA-ZUSCHLAG NUR 2,50 €) Neue Aktion bis Ende August 3 Gerichte/Pizza bestellen und nur 2 bezahlen 04608 - 9714144 Am Marktplatz 2 24983 · Handewitt Mo. - So. 11:30 - 22:00 Uhr

Es tut sich was im Interkommunalen Gewerbegebiet Schleswig/Schuby (si) – So langsam kehrt spürbar Leben in das Interkommunale Gewerbegebiet Schleswig-Schuby (IKG) ein: Nach dem Spatenstich vor sechs Jahren und der ersten Ansiedlung durch das Harry-Brot-Logistikzentrum haben inzwischen auch der Hüsbyer Grünpflege- Dienstleister Grünwert Schleswig-Holstein und das Fahrdorfer Glasfaser-Unternehmen fsg hier ihre Zelte aufgeschlagen. Ihnen folgt in Kürze der ebenfalls in Hüsby beheimatete Garten- und Landschaftsbau Schnoor. Im August sollen dann auch die Bauarbeiten für die Rettungswache starten, die der Kreis Schleswig- Flensburg hier errichten wird. Über die positive Entwicklung des IKG informierten Vertreter des IKG-Zweckverbands bei einem Ortstermin mit der MoinMoin. „Einschließlich Grunderwerb beliefen sich die Erschließungskosten für das IKG auf 7,8 Millionen Euro. Gefördert wird das Ganze mit 4,4 Millionen Euro. Die Gesamtfläche umfasst 405.748 Quadratmeter, davon werden 280.568 qm seit 2012 durch die WI- REG Wirtschaftsförderung der Stadt Flensburg und des Kreises Schleswig-Flensburg vermarktet“, machten die IKG- Geschäftsführer Axel Warnke und Sarina Quäck deutlich. „Bereits verkauft sind 32.811 qm“, sagte Warnke mit Blick auf die drei bereits angesiedelten Betriebe und die geplante Rettungswache. „Mit drei weiteren ernsthaften Interessenten befinden wir uns derzeit in vielversprechenden Verhandlungen“, ergänzte der Stephan Dose, Axel Warnke, Sarina Quäck und Jürgen Augustin (v.l.) bei dem Treffen im Interkommunalen Gewerbegebiet Schleswig-Schuby Fotos: si Verbandsvorsteher Jürgen Augustin, ohne konkreter werden zu dürfen: Man habe Stillschweigen vereinbart, bis das Ganze in trockenen Tüchern sei. Ein bisschen was verriet er dann aber doch: „Eines dieser Unternehmen kommt aus der Dienstleistungsbranche, ein Betrieb gehört zum produzierenden Gewerbe und der Dritte im Bunde ist ein Produzent der HighTech-Branche, dessen Ansiedlung von überregionaler Bedeutung wäre.“ Bei diesen Worten leuchteten auch die Augen von Schleswigs Bürgermeister Stephan Dose, der als Mitglied des Zweckverbandes am Gespräch teilnahm und die Entwicklung des Gewerbeparks von Anfang an mit begleitet hat. Das, was sich hier gerade abzeichnet, freut ihn auch deshalb so sehr, weil er immer noch gerne an die Gründung des Zweckverbandes vor neun Jahren zurückdenkt. Denn das sei ein bewegender Moment gewesen: „Die Vertreter der 23 Gemeinden trafen sich zur gleichen Zeit am selben Ort, um – jede Gemeinde für sich – diesen wegweisenden Beschluss zu fassen. Dass das an diesem Abend so reibungslos geklappt hat und bis heute funktioniert, ist wirklich bemerkenswert“, findet er. Im August sollen die Bauarbeiten für die Rettungswache beginnen. Neben der Stadt Schleswig gehören dem Zweckverband die Gemeinden Borgwedel, Busdorf, Dannewerk, Ellingstedt, Fahrdorf, Geltorf, Hollingstedt, Hüsby, Idstedt, Jübek, Kropp, Lottorf, Lürschau, Neuberend, Nübel, Schaalby, Schuby, Selk, Silberstedt, Taarstedt, Tolk und Treia an. Dass das IKG keine Konkurrenz zu den örtlichen Gewerbegebieten darstellen soll, ist allen wichtig: „Alle Betriebe und Unternehmen, die sich für die IKG- Grundstücke interessieren, suchen Flächen, die mindestens 5.000 qm groß sind. Das ist eine Größenordnung, die von den meisten Gemeinden vor Ort gar nicht angeboten werden kann“, betont Jürgen Augustin. Dass jetzt zum Beispiel die Gemeinde Schuby dabei ist, das nur zwei Kilometer entfernt liegende Gewerbegebiet am Weideweg um 4,5 Hektar zu erweitern, sieht er deshalb auch nicht als Problem: „Wer sich dort ansiedelt, hat ganz andere Bedarfe als unser Klientel.“ Inzwischen brennt auf dem gesamten IKG-Gelände die Straßenbeleuchtung und auch die Ampel an der Zufahrt zur B 201 soll nun endlich in Betrieb genommen werden. „Das hätte schon längst passiert sein sollen, da hat uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht“, so Augustin. Wichtig sei aber auch, dass auf dem Gelände superschnelles Internet (Glasfaser) zur Verfügung stehe und man interessierten Unternehmen in Punkto Energieversorgung beste Möglichkeiten bieten könne. Weitere Infos: www. gewerbepark-schleswig.de. AUS DER REGION „Motiv-Highlights im Norden“ Fleckeby (mm) – Es kann wieder losgehen: Interessierte sind eingeladen, zusammen mit dem Natur- und Landschaftsfotografen Karl Goldhamer eine fotografische Entdeckungstour zu den schönsten Orten in den Naturparken Hüttener Berge und Schlei zu unternehmen. Dabei gibt es manche verborgenen Schönheiten sowie die reizvollsten Ausblicke und die interessantesten Standorte zum Girls Cup abgesagt Schleswig/Angeln - 3. Juni 2020 - Seite 7 Fotografieren zu entdecken. Auf Wunsch erhalten Teilnehmer auch wertvolle Tipps zur Bildgestaltung und Kamerabedienung. Die nächsten Exkursionen starten am Freitag, den 5. Juni und Samstag, den 20. Juni, jeweils von 16 bis ca. 20 Uhr. Treffpunkt: Appeljord 8, 24357 Fleckeby. Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich bei K. Goldhamer, Tel. 043549969322, www. cimber-photo.de Loit/Schleswig (mm) – Der BARMER Girl Cup 2020 ist (wegen der Coronavirus-Krise) abgesagt, teilt die Pressestelle des Athletika Nord e.V. mit. Im Jahr 2018 wurde erstmalig ein überregionales Fußballturnier für Mädchen im Alter von acht bis 11 Jahren, an dem seinerzeit über 150 Spielerinnen aus ganz Schleswig-Holstein teilnahmen, durchgeführt. Durch diesen ersten riesigen Erfolg hat sich der BARMER Girls Cup in unserem Lande einen hervorragenden Namen gemacht. Im Jahr 2019 konnte dann auch schon gleich die Teilnehmerinnenanzahl auf 300 Spielerinnen für Mädchen im Alter von acht bis 13 Jahren verdoppelt werden. Erstmalig konnte sich der Cup international betiteln, da bereits erste Teams aus Dänemark mit am Start waren. Diese beiden ersten Events fanden jeweils auf dem Jahnplatz statt. Sie machten den Ort Süderbrarup landesweit und im südlichen Dänemark durch ein sehr positives Image für den Mädchenfußball bekannt. Mit der Neugründung des Athletika Nord e.V. sollte in diesem Jahr das Angebot des BARMER Girls Cup durch diverse Veranstaltungen und Mitmach-Aktionen rund um das Turnier erweitert und dadurch noch abwechslungsreicher gestaltet werden. Die Vorbereitungen waren bereits sehr weit fortgeschritten und es hatten sich für den BARMER Girls Cup 2020 bereits 42 Mannschaften mit über 500 Spielerinnen im Alter von acht bis 15 Jahren angemeldet. Erstmalig wurde mit dem VfR Schleswig ein, für den Mädchenfußballsport sehr positiv und aufgeschlossener Partner gefunden, sodass der Verein den diesjährigen Cup auf dem Sportgelände des VfR Schleswig hätte veranstalten können. Der nächste Girls Cup wird im kommenden Jahr, am 11./12./13.Juni stattfinden.

MoinMoin