Aufrufe
vor 2 Jahren

MoinMoin Angeln 22 2019

  • Text
  • Angeln
  • Moinmoin
  • Sucht
  • Husum
  • Region
  • Stadt
  • Mitarbeiter
  • Flensburger
  • Unternehmen
  • Juni
  • Schleswig
  • Flensburg

ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN

ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN MIT ENGAGEMENT -Anzeigensonderveröffentlichung - 29. Mai 2019 - Seite 8 Der Campus: Eine Erfolgsstory Flensburg (lip) – Studieren, wo andere Urlaub machen: Der Hochschulcampus auf dem Sandberg, den sich die Hochschule Flensburg und die Europa Universität Flensburg (EUF) teilen, wird immer beliebter. So sind die Studierendenzahlen in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen. Rund 10.000 Studierende und fast 1.000 Mitarbeiter (Professoren sowie wissenschaftliches und technisch-administratives Personal) machen den Campus auch zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor der Stadt. „Das ist fast ein Zehntel der Einwohnerzahl Flensburgs“, rechnet Torsten Haase, Pressesprecher der Hochschule Flensburg, vor. Nicht nur bei Studierenden aus anderen Bundesländern scheint der Norden beliebt zu sein. Durch zahlreiche internationale Kooperationen verbringen mittlerweile Studierende aus 90 Ländern ein oder mehrere Auslandssemester auf dem Flensburger Campus. Die EUF führte als zweite Universität in Fahrradgarage vor dem H-Gebäude. Foto: Philippsen Deutschland international kompatible Semesterzeiten ein und wurde hierfür sogar mit dem DAAD-Preis „Bologna hub“ ausgezeichnet. Was aber macht Studieren in Flensburg so beliebt? „Hier ist alles fußläufig erreichbar, dazu kommt, dass Flensburg mit seiner wunderbaren Altstadt, seinen Stränden und der Nähe zur Ostsee und zu Dänemark eine hochattraktive Stadt ist, betont Torsten Haase. Die Erfolgsgeschichte des Cam- Gemeinsam büffeln in der Mensa. Foto: EUF/Christian Kloodt pus beginnt im Jahre 1886 mit der Gründung der Königlichen Seedampf-Maschinistenschule (im Munketoft). 1969 erhält die Schule den Status Fachhochschule für Technik, 1975 wird das Angebot um die Studiengänge Elektrotechnik und Informatik erweitert. Im selben Jahr erfolgt auf dem Campus der Spatenstich für das heutige H-Gebäude. 2011 erfolgt die Eröffnung des Maritimen Zentrums, das Nordeuropas modernste Schiffssimulationsanlage beherbergt. 2016 erfolgt die Umbennennung in Hochschule Flensburg, zu der seit 2010 auch das Menke-Planetarium in Glücksburg gehört. Zum Wintersemester 18/19 waren 3.830 Studierende an der Hochschule Flensburg eingeschrieben, die 331 Mitarbeiter beschäftigt. Die Hochschule gliedert sich in vier Fachbereiche, die insgesamt 10 Bachelor- und 8 Master-Studiengänge anbieten und sich in der Forschung, z. B. im Bereich Windenergie, internationales Renomme erarbeitet hat. Die EUF wird 1946 von den Briten als Pädagogische Hochschule gegründet. 1994 beschließt die Landesregierung die Umbenennung der im Stadtteil Mürwik beheimateten Pädagogischen Hochschule in „Bildungswissenschaftliche Hochschule (Universität) Flensburg“. Am 14. Januar 1998 wird mit der Eröffnung der gemeinsamen Hochschulbibliothek auf dem Sandberg der erste Schritt für den späteren Umzug auf den Campus getan. Im Jahr 2000 erfolgt die Umbenung in „Uni- Campus mit viel Grün. versität Flensburg“ und 2014 in „Europa-Universität“. Am 1. August 2002 ziehen die Institute der Universität in die neu errichteten Gebäude am Sandberg und am 29. Oktober 2002 findet die Einweihung des Hörsaalzentrums/Audimax statt. Vom Wintersemester 1984/85 bis zum Herbstse- Foto: Hochschule Flensburg/Dewanger mester 2018/19 ist die Anzahl der Studierenden von 871 auf 5.867 geradezu explodiert. Die Zahl der Mitarbeiter ist auf 470 gestiegen. Die EUF bietet 16 Studiengänge in den Bereichen Lehramt und Bildungswissenschaften, interdisziplinäre Europawissenschaften, Transformation/Nachhaltigkeit und Wirtschaftswissenschaften an. Sie unterteilen sich in drei Ba- Foto:EUF/Christian Kloodt chelor- und 14 Masterstudiengänge. Historisch bedingt ist ein großer Teil der Studiengänge lehramtsbezogen. Der Campus ist im Laufe der Jahre komtinuierlich ausgebaut worden und verfügt auch über zahlreiche Freizeiteinrichtungen. Seit 2003 liegt die Flens- Arena (Heimspielstätte der SG Flensburg-Handewitt) auf dem Sandberg, die auch ein Fitnesszentrum und Einrichtungen für den Hochschulsport beherbergt. Es gibt mehrere Cafeterien, eine gemeinsame Mensa und eine Kita. Auch das 2010 errichtete „Campusbad“ und die „Campelle“ werden gerne von den Studierenden genutzt, die zwischen den Vorlesungen auf den weitläufigen Rasenflächen entspannen können. Daneben gibt es zahlreiche weitere Aktivitäten für Studierende und Mitarbeiter. Die Hochschule etwa beteiligt sich u.a. am Chorprojekt „Carmina Burana“, nimmt mit zwei Staffeln am „Flensburg-liebt-dich-Marathon“ teil und bietet zusammen mit der Kirchengemeinde im FabLab Ideenreich ein ReparaturCafé für alle Flensburger an. Professor Jim Lacy organisiert das „deutschlandweit beliebteste“ CampusKino. Die EUF punktet zusätzlich mit einem Familienservice, zu dem neben einer Anlaufstelle und Betreuungsdatenbank („FLummi“) auch drei Eltern-Kind-Räume gehören, wo die Eltern arbeiten können, während die Kinder Praxisnahe Forschung und Lehre. Foto: Hochschule/Dewanger spielen. Des Weiteren gibt es in fast jedem Gebäude eine MoKi- BOX, ein rollbarer Spielzeugschrank. Hochschule und EUF sind Mitglied im Klimapakt Flensburg und teilen sich mit Simon Laros einen Klimaschutzmanager. Im Rahmen des Projektes „Radeln zum Campus“ wurde die Radinfrastruktur auf dem Campusgelände und die Anbindung mit Radwegen erheblich verbessert. Zudem wurden Dienst-Pedelcs und -fahrräder angeschafft und eine CarSharing-Station etabliert sowie Maßnahmen im Energiemanagement und -effizienz umgesetzt. „Zudem wurde der komplette Verbrauch an Kopierpapier auf Recyclingpapier umgestellt“, ergänzt Laros. Infos: klimaschutz.campus-flensburg. de Viel mehr als ein Energieversorger 125 Jahre Strom und 50 Jahre Fernwärme – die Stadtwerke Flensburg feiern 2019 gleich doppelt Jubiläum. Und das kommt nicht von ungefähr. Seit 125 Jahren gibt es in Flensburg Strom von den Stadtwerken und seit 1998 sogar bundesweit. Das Traditionsunternehmen hat sich dabei den Anforderungen der Zeit immer wieder neu gestellt. So setzt die städtische Tochter heute auf umweltschonende Energieproduktion. 2016 erst ersetzte eine Gas- und Dampfturbinenanlage zwei alte Kohlekessel, doch die Modernisierung des Kraftwerksparks geht bereits weiter: 2022 soll „Kessel 13“ in Betrieb gehen, zwei weitere Kohlekessel ersetzen und die C0 2 -Emissionen weiter senken. Das Kraftwerk an der Förde liefert aber nicht nur Strom, sondern seit 50 Jahren auch hocheffiziente Fernwärme, mittlerweile an über 98 Prozent der Haushalte. Und das macht sich bemerkbar: Die frische Luft und das gute Klima Flensburgs können sich sehen lassen. Schließlich heizt hier nur einer – mit Emissionswerten, die weit unterhalb gesetzlicher Vorgaben liegen. Mit dem Schritt in den Erdgas- Markt weiteten die Flensburger 2016 ihre Wärmelieferungen auf das gesamte Bundesgebiet aus. Seither beziehen Kunden in ganz Deutschland Erdgas aus Flensburg – viele auch als CO 2 -neutrales Produkt, mit dem sie naturschützende Umweltprojekte fördern. Ihr ökologisches Engagement setzen die Stadtwerke konsequent fort, zum Beispiel als Gründungsmitglied des Flensburger Klimapakts. Strom gibt es für Kunden im Netzgebiet schon seit 2012 nur atomstromfrei. Und mit dem ersten Energiespeicher Deutschlands seiner Art sind die Flensburger in der Lage, regenerative Energie zu speichern und als Wärme zu nutzen. Dazu versorgen die Stadtwerke die Grenzstadt mit Trinkwasser – und das ist hier von enorm hoher Qualität, die sich im frischen Geschmack und einer besonders positiven Zusammensetzung auswirkt. Seit Oktober 2016 bauen die Stadtwerke ihr Netzgebiet außerdem konsequent und flächendeckend mit Glasfaser aus. Den passenden Service mit kundenfreundlichen Förde- Flat Produkten bietet das Unternehmen gleich dazu. Mit all ihren Aktivitäten und Tochtergesellschaften sind die Stadtwerke Flensburg heute ein Team von über 900 Menschen und damit nicht zuletzt einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder der Region. Wer noch mehr über die Aktivitäten der Stadtwerke Flensburg erfahren möchte, hat auf www.stadtwerke-flensburg.de Gelegenheit dazu. „Lösungen für Komplexes. Einfach gemacht.“ Flensburg (sj) – Seit über 30 Jahren ist die Kanzlei „M&P“ in der Fördestadt Flensburg ansässig. Das engagierte Team betreut bundesweit mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Handel, Produktion, Handwerk sowie den freien Berufsgruppen. Langjährige Erfahrungswerte schaffen optimale Bedingungen für individuelle Ansprüche und maßgeschneiderte Lösungen. Mit Sachverstand und Weitblick sorgen insgesamt fünf Steuerberater und zwei Wirtschaftsprüfer dafür, dass abgestimmte Rundumbetreuungen mit praktikablen Leistungspaketen passgenau umgesetzt werden. Dabei bilden die drei Schwerpunkte Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung und betriebswirtschaftliche Unternehmensberatung für Unternehmen unterschiedlicher Größen, Branchen und Rechtsformen die Kernkompetenzen der Kanzlei „M&P“. Spezialisierungsfelder sind unter anderem Unternehmensstrukturierungen, Gestal- Rolf Jensen, Jens Herzig, Susanne Schmidt, Irene Kurbel und Sebastian Brandt (v. l.). Foto: Müller & Partner tungsberatungen und Umwandlungen, Unternehmensnachfolgeregelungen sowie Beratungen in den Bereichen Gemeinnützigkeit, Restrukturierung und Mediation. In den Segmenten Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung arbeitet das Team der Kanzlei „M&P“ mit renommierten Kooperationspartnern zusammen. Netzwerk-Aktivitäten dienen als zusätzliches Instrument für leistungsstarke Lösungsansätze. Das Leitbild der angesehenen Kanzlei bringt die hohe Fachkompetenz auf den Punkt: „Lösungen für Komplexes. Einfach gemacht.“ Als erfolgreiches Unternehmen mit Engagement liegt der Kanzlei „M&P“ das Wohl der eigenen Mitarbeiter besonders am Herzen. Flexible Arbeitszeitmodelle, Homeoffice-Angebote oder Tätigkeiten über Telearbeitsplätze stärken die bedarfsgerechte Disposition. Zusätzliche Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten befördern Motivations- und Qualifikationskriterien. Engagiert ist die Kanzlei „M&P“ zudem in verschiedenen regionalen Netzwerken vertreten. Dazu zählt unter anderem der Verein „Die schönste Förde der Welt“ mit der Initiative „Flensburg liebt dich“. Durch diverse Aufsichtsratsmandate übernimmt die Kanzlei darüber hinaus Verantwortung. Als moderner Arbeitgeber ist „M&P“ selbstverständlich auch bei ökologischen Fragestellungen innovativ. Der unternehmenseigene Standort, an der Fördepromenade im Stadtteil „Sonwik“, bietet ideale Voraussetzungen dafür, den Arbeitsplatz alternativ mit dem Fahrrad zu erreichen.

ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN MIT ENGAGEMENT -Anzeigensonderveröffentlichung - 29. Mai 2019 - Seite 9 Verantwortliches Handeln als Schlüssel zum Erfolg Flensburg (sj) – Mit der Übernahme des Audi Zentrum Flensburg legte Unternehmer Rainer Hansen im Jahr 2002 einen wegweisenden Grundstein für die Schaffung automobiler Kompetenz. Verantwortungsvolles Handeln führte wenige Jahre später zu Erweiterungsplänen und schlussendlich zur Gründung der heutigen AZF Unternehmensgruppe mit einem regional einzigartigen Markenportfolio. Am Hauptsitz in der Flensburger Liebigstraße präsentiert der kompetente Automobilpartner Modelle der Marken Audi, Volkswagen, Skoda und Seat sowie aus dem Segment Volkswagen Nutzfahrzeuge. Weitere Standorte in Langballig, Weding, Rødekro in Dänemark und Handewitt unterstreichen den kundenorientierten Dienstleistungsgedanken. Dazu gehören auch zwei Tankstellen. Fünf der größten Automobilmarken in einem Unternehmensverbund zu vereinen schaffte einen attraktiven Mehrwert. Qualitätskriterien sind für die gesamte Belegschaft der Schlüssel zum Erfolg. Mit einem hohen Maß an Kundenorientierung, Dynamik und Marktpräsenz ist ein bedeutendes Markenprofil entstanden, das aus einem ausgeprägten Teamgedanken und einer hervorragenden Einsatzbereitschaft resultierte. Ein Antrieb, der auch für das zukünftige Engagement grundlegend ist. Um einen hohen Serviceanspruch zu gewährleisten, sind insgesamt 380 Mitarbeiter in den Bereichen Verkauf, Werkstattservice und Verwaltung für die AZF Gruppe tätig. Der Unternehmensleitung liegt das Wohl der Mitarbeiter besonders am Herzen. Im Mittelpunkt des täglichen Handelns steht der Kundenkontakt. Fachliche Kompetenzen gehen einher mit aufgeschlossenen Charaktereigenschaften und begünstigen im abgestimmten Zusammenspiel die Umsetzung der Unternehmensphilosophie. Das Ergebnis ist eine hohe Kundenzufriedenheit, die Vertrauen schafft und Kunden begeistert. Somit ist jeder einzelne Mitarbeiter engagierter Botschafter des Unternehmens und übernimmt persönlich Verantwortung für ein positives Image der AZF Gruppe. Um eine stets kundenorientierte und eine zwischen den einzelnen Abteilungen optimal ausgelegte Zusammenarbeit sicherzustellen, ist die interne Kommunikation von elementarer Bedeutung. Innerhalb der AZF Gruppe lautet das oberste Gebot: Miteinander reden. Die Austausch- und Orientierungsmöglichkeiten gestalten sich dabei recht vielfältig. Neue Mitarbeiter erhalten bei einer Beschäftigungsaufnahme zum Beispiel einen unternehmenseigenen Knigge ausgehändigt, der als wichtige Unterstützung zur Sensibilisierung des eigenen Verhaltens dient. Definitionen zu Unternehmensregeln, Umgangsformen und Qualitätsansprüchen geben eine erste Orientierung. Darüber hinaus informieren Teambesprechungen in festen Abständen über wichtige Neuigkeiten und ein hauseigenes Intranet steht Große Freude beim Audi Service Team um Gesamt-Serviceleiter Wolfgang Wendorf bei der Übergabe des Audi Top Service Partner Pokals durch Regionalleiter Andy Rehpenning. Fotos: AZF permanent und zeitlich ungebunden für die Informationsgewinnung zur Verfügung. Teamgedanke Des Weiteren sind Mitarbeiterbefragungen und Personalentwicklungsgespräche Bestandteile des gelebten Miteinanders. Ein wertschätzendes Zusammengehörigkeitsgefühl vermittelt das Mitarbeitermagazin „Antrieb“. In den regelmäßig erscheinenden Ausgaben wird ein umfassender Teamgedanke kreativ umgesetzt. Ausgesuchte Mitarbeiter stellen sich persönlich mit ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten oder Hobbys vor. Ein ganz unkonventioneller Blick mit persönlichen Komponenten. Mit dabei sind auch immer die jeweils neuen Auszubildenden, die im Magazin eine erste Präsentationsfläche erhalten. Auf die eigene Ausbildung hat die Unternehmensgruppe immer schon großen Wert gelegt und bei der Übernahme nach einer Ausbildung vielfach Perspektiven ermöglicht. Mit dem neuen „AZF Forum“ finden die bisherigen Ausbildungsprogramme eine sinnvolle Ergänzung um intern gesteuerte Weiterbildungen, damit für alle Mitarbeiter gezielte Seminare und Schulungen angeboten werden können. Mitarbeiter erhalten zudem Unterstützung für sportliche Aktivitäten. Zusätzlich ist die Unternehmensgruppe stark im regionalen Sponsoring vertreten. Um den individuellen Ideenreichtum der Belegschaft zu aktivieren, ist das betriebliche Vorschlagwesen „Ideefix“ entstanden. Mitarbeiter sind dazu aufgerufen, sich mit Anregungen an der Optimierung der Prozesse zu beteiligen. Persönliches Engagement wird selbstverständlich monetär belohnt. Als Vollmitglied des Klimapaktes setzt die AZF Gruppe innovative Umweltziele um. So ist zum Beispiel an den Tankstellen ein Pfandbecher-System eingeführt worden. Engagement für die Umwelt Darüber hinaus erhielt die gesamte Beleuchtung eine Umstellung auf LED-Versorgung, die Servicebereiche eine ökologische Optimierung und die IT-Technik eine ressourcenschonende Gestaltung (Green IT). Förderlich für den Umweltaspekt ist zudem der Umgang mit Papierresten, die umfunktioniert als Füllmaterial für die Pakete des hauseigenen Ersatzteileversandes dienen. Mit einer Vielzahl wegweisender Entscheidungen hat die AZF Unternehmensgruppe die Zielrichtung für zukunftsoptimierte Entwicklungen geebnet. Engagement und Einsatzbereitschaft sind klar positioniert und für den weiteren Erfolg ausgerichtet. Am Hauptsitz in der Flensburger Liebigstraße steht für die Kundschaft eine unvergleichliche Markenvielfalt zur Verfügung. Der gesamte Straßenzug wird regional als herausragende „Automeile“ geschätzt. Die Pflege eines guten nachbarschaftlichen Miteinanders ist ein Hauptanliegen der Unternehmensleitung und soll im näheren Umfeld weiter vertieft werden. Erste Konzeptüberlegungen könnten dieses Engagement befördern. Der Vorschlag einer Modifikation des bekannten „Automeilen-Festes“ zu einer Aktionswoche mit besonderen Angeboten und Eventveranstaltungen ist hierfür angedacht. Natürlich stets im kooperativen Zusammenspiel aller Beteiligten.

MoinMoin