Aufrufe
vor 4 Jahren

MoinMoin Angeln 14 2017

  • Text
  • Schleswig
  • April
  • Flensburg
  • Sucht
  • Kappeln
  • Husum
  • Zeit
  • Schleswiger
  • Haus
  • Kinder
  • Moinmoin
  • Angeln

-Anzeige- A

-Anzeige- A Schleswig/Angeln - 5. April 2017 Erfolgreiche Unternehmerinnen M. Bartoldus und A. Wetzenstein Moltkestr. 17 · 24837 Schleswig Tel.: 04621/8551919 und 04621/8551918 Wir suchen eine motivierte, engagierte Logopädin mit Spaß an der Arbeit in Teilzeit (erweiterbar). Sie sollte gerne mit Kindern und Erwachsenen und in allen Störungsbereichen arbeiten wollen und auch bereit sein Hausbesuche durchzuführen. Wir bieten Arbeiten in einer angenehmen Atmosphäre und in einem fröhlich, motivierten Team. Leistungsgerechte Vergütung und Unterstützung bei der Einarbeitung und Fortbildungen sind für uns selbstverständlich. Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung. Sprechen ist Freiheit Schleswig (ckb) – „Häufig ist es für uns schon ein riesiger Erfolg, wenn wir bei einem unserer kleinen Patienten einen Schluckreflex auslösen können“, erzählt Monika Bartoldus. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Anika Wetzenstein behandelt die Logopädin zum Beispiel Störungen der Mundmotorik und der Schluckfunktion. „Wir arbeiten in solchen Fällen viel mit Sensibilisierung, um die Wahrnehmung zu testen und dann dem entsprechend fördern zu können.“ Besonders den kleinen Patienten soll damit langfristig eine normale Nahrungsaufnahme, jenseits von Nasen- und Magensonden, ermöglicht werden. Ein Behandlungserfolg ist auch abhängig davon, dass sich ein Patient während der Therapie wohlfühlt. „Deshalb gehören Hausbesuche selbstverständlich zu unserem Angebot“, betont Anika Wetzenstein, „denn die gewohnte Umgebung schafft Sicherheit.“ Seit zwei Jahren kümmern sich die beiden Logopädinnen in ihrer Praxis um die Diagnostik und Behandlung von Sprach-, Sprech-, Stimm,- Hör-, Redefluss und Schluckstörungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. PODO-LOGIK – rund um die Fußgesundheit Kuchen & Torten Nostalgie – Charme und guter Geschmack Öffnungszeiten v. 11-18 Uhr · Mo. Ruhetag Süderholmstraße 15 • 24837 Schleswig www.holm-cafe.de Salon Falke Beate Knappe · Ellen Sager · Silke Rosinski · Sabine Geerts Bettina Steinhusen-Falke · Tanja Bibow · Petra Merkel Di.-Do. 8.30-18.00 · Fr. 8.00-18.00 · Sa. 8.00-13.00 Schleswig · Lollfuß 87 · Tel. 04621-21818 Trockenhaarschnitt ab € 14,- Frühlingserwachen - schauen Sie vorbei! Busdorfer Straße 5 · 24837 Schleswig · Tel. 04621-32470 Fax 04621-934784 · info@blumen-hoeft.de · www.blumen-hoeft.de Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 8.00 - 18.00 Uhr, Sa. 8.00 - 12.30 Uhr Schleswig (ife) – Seit 20 Jahren ist Monika Reiser Inhaberin des „Holm Cafés“ in Schleswig. Die historische Fischersiedlung gehört im Frühjahr, Sommer und Herbst zu den touristischen Attraktionen der Schleistadt, und ein klassisches, etwas nostalgisches Café wie das Schleswig (ckb) – Sie leisten jeden Tag Großartiges und tragen uns ein ganzes Leben lang – unsere Füße. Gesunde und gepflegte Füße sind deshalb ein wichtiger Bestandteil der Lebensqualität. „Unser Ziel ist es, das Beste aus allen Bereichen der medizinischen Fußpflege zu bieten“, sagt Maren Schmitz-Wortmann, die sich vor 13 Jahren als Podologin selbstständig gemacht hat. „Damals kannte den Begriff ‚Podologie‘ fast niemand und auch heute ist vielen nicht bewusst, dass eine Podologie-Ausbildung die Voraussetzung ist, eine Engagierte Café-Inhaberin Mit „Stars & Freckles“ in die Selbständigkeit Schleswig/Arnis (ife) – In Zeiten von Massenkollektionen ist das Nähen von eigener Hand wieder ein Trend geworden. Anja Jaich hat mit ihrem vor 10 Jahren gegründeten Geschäft „Stars & Freckles“ (Michaelisstr. 3) dazu beigetragen, dass sich um den Schleswiger Kornmarkt die Geschäftsszene wieder belebt hat. Dabei hat sie mit ihren „Sternen & Sommersprossen/Punkten“, einer eingetragenen Marke, ein ganz eigenes Profil beim Angebot von Stoffen entwickelt. Hinzu kommen schöne Friseurmeisterin aus Leidenschaft Schleswig (ife) – Bettina Steinhusen-Falke übernahm Anfang 2011 den Friseursalon Falke, Lollfuß 87, von ihrer Mutter Silke Falke. In den über 30 Jahren seines Bestehens ist „Friseur Falke“ als Salon für Damen und Herren schon zu einer liebenswerten Institution am Ende des Lollfußes Frühlingserwachen im Hinterhof Schleswig (ckb) – „Ich glaube, dass wir nach diesem komischen Winter einen wunderschönen Frühling bekommen“, hofft Diana Wenderoth. Auf jeden Fall sind sie und ihre Kolleginnen im Friedrichsberger Blumenladen für alles gerüstet. „Es hält niemanden mehr im Haus“, weiß sie von ihren Kunden, „alle zieht es auf den Balkon und in den Garten. Wir brauchen jetzt einfach Blühendes.“ Im Hinterhof warten bereits farbenfrohe Hornveilchen und andere Frühlingsboten. Besonders beliebt sind derzeit filigrane Schleierkräuter, zum Beispiel Mannschild oder Bänder, Spitzen, Accessoires und individuelle handgefertigte Lieblingsstücke. Aktuell eröffnet Anja Jaich am 1 . Juni ein Geschäft von „Stars & Freckles“ in der Schulstraße 102 in Arnis, ihrem Wohnort. Auf den von ihr angebotenen Stoffen sind nun auch, „Holm-Café“ bereichert die Stätte ungemein. „Sowohl von Einheimischen als auch von Touristen wird das Café gut angenommen“, freut sich Monika Reiser, die in der Hauptsaison täglich bis zu 20 verschiedene Sorten Kuchen und Torten anbietet, alle frisch und hausgemacht. Dazu gibt es Kaffee- und Teespezialitäten (eine Schweizer Kaffeemaschine sorgt für sehr schmackhaften Kaffee). Kleine Snacks runden das Angebot ab. Eine fest angestellte Mitarbeiterin hilft der engagierten Café-Betreiberin. „Da heißt es doch: „Herzlich Willkommen bei Kuchen, geworden. Bettina Steinhusen- Falke ist Friseurmeisterin aus Leidenschaft; dabei arbeitet sie mit einem gut eingespielten Team, sechs Friseurinnen und ihr Mann Matthias Steinhusen stehen ihr zur Seite. „Mit meinem Team arbeite ich jeden Tag wieder gern zusammen.“ Aktuelle Trends werden regelmäßig durch Fortbildungen, vor allem im `Wella Studio´ in Hamburg, verfolgt. „Derzeit sind stufige Haarschnitte groß im Kommen, mit verschiedenfarbigen Strähnen werden Akzente im Haar gesetzt“, verrät Bettina Steinhusen- Falke, „auch sind schöne satte, matt glänzende Tönungen außergewöhnliche Pflanzen, wie die Schaumblüte. In ganz unterschiedlichen Varianten präsentiert sich die Königin des Frühjahrs - die Tulpe. „Sie hat so unterschiedliche Fassetten“, betont Diana Wenderoth, „von der edlen, langstieligen Französischen Tulpen bis zur wilden Sorte, gibt es für jeden medizinische Fußpflege durchführen zu dürfen“, ergänzt sie. In der Praxis PODO-LOGIK kümmern sich sieben Podologinnen um die Fußgesundheit ihrer Kunden und Patienten. Sie profitieren von der kontinuierlichen Fortbildung aller Mitarbeiter, der modernen Behandlungstechnik und der Praxishygiene auf höchstem Niveau. „Doch Qualität umfasst mehr als Wissen und Technik“, betont die Podologin. „Wir legen in unserer Praxis großen Wert auf gute Organisation und freundliche Atmosphäre.“ entsprechend dem ständigen Wandel in der Branche, Streifen, zarte Karos und dezente Muster zu finden. Die Schleswiger können sich im April und Mai 2017 auf satte Nachlässe freuen, dann wird der 10jährige Geburtstag gefeiert. Kaffee und Tee im schönen Holm-Cafe“. Ebenso wird leckere Eiscreme von Mövenpick in verschiedenen Variationen serviert . Mehr Informationen gibt es auf der schön gestalteten Homepage www.holm-cafe. de angesagt, die dem Haar wieder richtig Glanz geben.“ Die Trends aus Hamburg werden auf Schleswiger Verhältnisse abgestimmt, und die Wünsche der Kunden haben oberste Priorität. Dauerwellen, Trocken- und Nasshaarschnitte oder auch das Färben von Wimpern sind häufig gefragt. Geschmack die Richtige.“ Sie sind gefüllt und ungefüllt, knallpink und gestreift, als Schnittblume, im Topf und in dieser Vielfalt einfach unwiderstehlich. „Und wer nur wenig Platz hat, der entscheidet sich für die Minitulpe, die im Balkonkasten ebenso fröhlich blüht, wie im Garten.“ Aus der Geschäftswelt Alles rund ums Fahrrad Kappeln – Bei Fahrräder und Spielwaren Schmidt wird die Frühjahressaison eingeläutet. „Jetzt wachen alle Fahrräder aus dem Winterschlaf auf“, erzählt Inhaberin Helga Thurau lachend. Bei Familie Thurau im Geschäft in der Fußgängerzone gibt es einen Komplettservice rund ums Fahrrad und E-Bike. „Wir bringen den Drahtesel wieder in Schuss und führen alle Reparaturen bei uns vor Ort aus. Wenn es mal nicht mehr geht, dann kann man bei uns auch gleich ein neues Rad kaufen“, so Thurau. Zur Auswahl stehen zahlreiche Räder verschiedenster Marken, die gleich an Ort und Stelle ausprobiert werden können. Auch eine großes Angebot an Pedelecs – im Volksmund E-Bikes – erwartet den Kunden. „Das ist ein Trend. Denn E-Bikes werden auch bei uns verstärkt nachgefragt“, freut sich Helga Thurau. Ein völlig neues Fahrgefühl wartet dann. „Da macht sogar das Bergauffahren Spaß“, unterstreicht die Inhaberin. 22 Pedelecs gibt es auch im Verleih sowie 200 Fahrräder. „Wir haben Größen von 12,5 bis 28 Zoll. Auch Tandems sowie Kinder- und Hundeanhänger können bei uns geliehen werden“, unterstreicht Thurau. Und wenn einmal der Strom oder die Luft ausgeht – bei Fahrräder und Spielwaren Schmidt können kostenlos das E-Bike aufgeladen und die Reifen aufgepumpt werden. Text/Foto: Meiler BARMER Teledoktor per APP Schleswig (mm) – Ab sofort erreichen Versicherte den BARMER Teledoktor per Smartphone-App auch von unterwegs. Erfahrene Fach- und Allgemeinärzte beantworten Fragen zu allen Gesundheitsthemen von A wie Asthma bis Z wie Zahnschmerzen. „Die Versicherten wollen ihre Krankenkasse immer und überall über verschiedene Kanäle erreichen können. Um das unkompliziert auch mobil zu ermöglichen, haben wir die BARMER Teledoktor-App entwickelt“, sagt Detlef Wenzel, Bezirksgeschäftsführer der BARMER Schleswig. Den Gesundheits- Service habe man dank der App praktisch immer dabei, selbst im Ausland. Versicherte können über die App an sieben Tagen in der Woche nicht nur rund um die Uhr die Tele-fonsprechstunde erreichen, sondern auch datensichere E-Mails an den Teledoktor senden. Wer die Online-Sprechstunde nutzen möchte, kann sein Anliegen tagsüber unmittelbar mit den Experten im Chat besprechen oder jederzeit Anhänge wie medizinische Unterlagen sicher hochladen. Auch der Rückrufservice des Teledoktors lässt sich mit der App aktivieren. Der Teledoktor soll den Nutzern helfen, jederzeit an jedem Ort gesund zu werden und gesund zu bleiben. Er ersetzt allerdings nicht die Behandlung durch den Arzt. „Bei starken Beschwerden oder akuten Schmerzen ist grundsätzlich ein Arztbesuch nötig. Sind Menschen in Notsituationen oder gar in Lebensgefahr, sollte man unverzüglich den Rettungsdienst rufen“, so Wenzel. Die Teledoktor-App gibt es für Android und iOS: www.barmer.de/g100361

Aus der Region Schleswig/Angeln -5.April 2017 -Seite 5 Marlies Jensen-Leier – eine Schriftstellerin vom Holm Marlies Jensen wohnt in dem ehemaligen Haus ihrer Eltern auf dem Holm Foto: Feldmann erzählt die Schriftstellerin, die sich den Beinamen „Leier“ gegeben hat. Da auf dem Holm so viele Jensens, Petersens und Hansens wohnten, wurden Spitz- oder Necknamen, sogenannte „Ökel-Namen“, verpasst. Ihr Urgroßvater, der imHolmer Sängerchor wohl besonders pathetisch und mit etwas leieriger Stimme sang, erhielt den Beinamen „Leier“, der an seine Nachfahren quasi weitervererbt wurde. „Die Leier ist jaauch ein Instrument.“ Im Internet ist Marlies Jensen unter „www.leierliest.de“ zu finden. Ihr 1996 erschienenes Buch über den Holm fand damals große Anerkennung in Schleswig, „es gab bisher wenig Schriftliches über die alte Fischersiedlung, schon gar nicht aus persönlicher Sicht.“ Marlies Jensen hat miterlebt, wie die Zahl der Fischer auf dem Holm sich inden letzten sechzig Jahren immer mehr verringert hat. Die Projekte Einmal zum Plattdeutschen gekommen, hat sie später auch andere Projekte verfolgt; sohat sie eine Erzählung von Franz Kafka, „Ein Bericht für eine Akademie“ (ein Schimpanse erzählt aus seinem Leben) ins Plattdeutsche übersetzt oder auch Gedichte von Erich Fried in diese Sprache übertragen. „Dazu folgte eine Lesereise mit dem ehemaligen Landtagspräsidenten Heinz- Werner Arens, der auch ein `Plattdeutscher´ ist“, erzählt Marlies Jensen. Das Übersetzen der Gedichte von Erich Fried erschloss ihr neue Bekanntschaften, so mit dem Hamburger Fotografen Günter Zint, „einem Fried-Fan“, der sie wiederum mit der Witwe Catherine Boswell- Fried bekannt machte. -In Schleswig hat Marlies Jensen sich von 2010 bis 2014 in der „Zukunftswerkstatt“ engagiert und sich sehr genau mit dem Geschehen in der Schleistadt befasst. Insgesamt plädiert sie dafür, dass „Bürger sich mehr einmischen sollten, damit nicht nur Regierende das Sagen haben.“ Die Politiker ihrerseits müssten lernen, sich auf einen echten Dialog mit den Bürgern zu begeben, und zwar auf Augenhöhe. Ihre Erfahrungen mit der Zukunftswerkstatt, in der zeitweilig etwa 230 Leute engagiert waren, lassen sich nicht in wenigen Zeilen beschreiben. Unter anderem begleitete man die Debatte umden Bühnenstandort Schleswig, setzte sich auf Anregung Prof. Winklers für Schleswig als Gesundheitsstandort ein, stand der Stadtbücherei bei, als ihr Fortbestehen auf der Kippe stand und unterstützte ein auf Initiative der GRÜNEN organisiertes Bürgerbegehren, das einen massiven Neubau anstelle der Schmid-Villa verhinderte. Marlies Jensen-Leier hat sich also beileibe nicht nur dem Schreiben gewidmet. Und wie auf dem Holm schon seit Ende des 19. Jahrhunderts Rosen gepflanzt werden, begann eine Gruppe der Zukunftswerkstatt auch mit dem Pflanzen von Rosen in der Altstadt. Schleswig (ife) –Marlies Jensen wuchs als Fischerstochter auf dem Holm auf, lernte die große, weite Welt kennen (in Kiel war sie von 1991 –1993 persönliche Mitarbeiterin des Parteivorsitzenden Björn Engholm) –und kehrte schließlich zum Holm zurück. Die Barschel-Affäre und die darauf folgende „Schubladenaffäre“, die zum Rücktritt des damaligen Kanzlerkandidaten Engholm führte, hat sie aus nächster Nähe miterlebt. Darüber geschrieben hat sie jedoch nicht. Sie schrieb über etwas ganz anderes – die Fischersiedlung Holm, der sie mit einem Buch als „Petri-Patri-Paradies“ ein Denkmal setzte. „Die Petri-Jünger, also die Fischer, haben doch über Jahrhunderte inziemlich patriarchalischen Verhältnissen gelebt- das war eben so“, meint Marlies Jensen. Sie betont aber auch, dass die Petrijünger über Jahrhunderte innachhaltiger Weise Fischfang betrieben. Die Sprache der Holmer war Plattdeutsch; sie selbst (Jg. 1950) habe zum ersten weiblichen Jahrgang gehört, mit dem die Eltern hochdeutsch redeten (es könnte ein `hochdeutscher´ Heiratskandidat auftauchen). Beim Bruder, der Fischer werden sollte, wurde das Plattdeutsche beibehalten. Marlies Jensen, die viele Jahre als Sekretärin korrektes und geschliffenes Hochdeutsch schrieb, ist zur plattdeutschen Sprache zurückgekehrt. „Meine Großeltern mütterlicherseits haben noch das alte Angeliter Platt gesprochen, das –mittlerweile ausgestorben –noch einige Besonderheiten aufweist“, Sehr geehrte Damen und Herren, seit 1917 besteht unser Fachgeschäft für Uhren und Schmuck in Tarp, Stapelholmer Weg5. 12. und 13.04.2017 Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Profitieren auch SIE SIE vom vom aktuellen Goldpreis-HOCH! -HOCH! Profitieren auch aktuellen Goldpreis Stapelholmer Weg 5 24963 Tarp Der Fachmann ist für Sie da! Mittwoch, 12.04.2017 Donnerstag, 13.04.2017 9.00–12.30 Uhr und 14.30 –18.00 Uhr Der weiteste Weg lohnt sich!

MoinMoin