Aufrufe
vor 1 Jahr

MoinMoin Südtondern 49 2019

  • Text
  • Flensburg
  • Dezember
  • Husum
  • Sucht
  • Lundelius
  • Schleswig
  • Bredstedt
  • Arbeit
  • Pfingsten
  • Leck
  • Moinmoin
  • Www.moinmoin.de

-Anzeige-

-Anzeige- Südtondern -4.Dezember 2019 -Seite 12 Hilfe und Zuspruch in schweren Stunden! % (0 46 61) 35 77 Peter v. Eitzen Bestattungen Rat und Hilfe im Trauerfall und in der Bestattungsvorsorge 25899 Niebüll -Osterweg 45 Der Steinmetz Glang Udo Funk Gather Landstraße 44c (direkt amParkfriedhof) 25899 Niebüll Mobil: (0152) 33974458 FAX: (04661) 9378682 Ausalt mach neu: Grabstein-Recycling Nicht mehr benötigte Grabsteine werden meist geschreddert und landen als Schotter im Straßenbau. Eine nachhaltigere Alternative ist jedoch die Wiederverwendung als Grabzeichen. Dies schont die natürlichen Ressourcen an hochwertigen Natursteinen. Wird eine Grabstelle nach Ablauf der Ruhefrist aufgegeben, muss auch das Grabmal abgeräumt werden. Die dabei entfernten Grabsteine werden nur sehr selten umgestaltet und anschließend adäquat wiederverwendet. „Nachhaltig ist dieser Umgang mit dem wertvollen Naturstein nicht“, kritisiert Thomas Feldkamp von der Verbraucherinitiative Aeternitas. Er fordert mehr Wertschätzung gegenüber den hochwertigen, ästhetisch ansprechenden Materialien. Zum Zerkleinern seien viele dieser Steine zu schade, sinnvoller wäre eine Umarbeitung. Alle persönlichen Daten von Verstorbenen müssten dabei unkenntlich gemacht werden. Dennoch behagt nicht jedem die Vorstellung, das Grab eines Angehörigen mit einem Grabmal zu versehen, das schon einmal für jemand anderes als Grabzeichen diente. Innerhalb von Familien könnte ein wiederverwendetes Grabmal allerdings gerade für die enge Verbundenheit stehen. Das Umarbeiten kann darüber hinaus so grundlegend erfolgen, dass der Stein eine komplett neue Form erhält. Möglich ist es zum Beispiel auch, aus dem Material Skulpturen oder Erinnerungssteine für Haus oder Garten herzustellen. Hier bietet sich gar der umgekehrte Wegan: Warum sollte ein Grabmal nicht bereits zu Lebzeiten als Kunstobjekt aufgestellt werden und letztlich als Erinnerungszeichen seinen Platz auf dem Grab des Besitzers finden? Allein aus Kostengründen lohnt sich die Wiederverwendung eines alten Grabsteines nicht immer. Gespart wird zwar beim Material, der Planungs- und Arbeitsaufwand ist jedoch in Allein aus Kostengründen lohnt sich die Wiederverwendung eines alten Grabsteines nicht immer. Werkfoto: Aeternita der Regel höher als bei einem neuen Stein. Der Steinmetz muss gegebenenfalls unter anderem vorhandene Befestigungen, Bohrlöcher und Schriften entfernen und Schichten abschleifen, bevor er den Stein neu gestalten kann. Viele Betriebe bieten das Umarbeiten alter Grabsteine daher gar nicht erst an. Für besonders kreative Steinmetze hingegen ist die Um- und Neugestaltung von alten Grabmalen selbstverständlich. Immer weniger Bestattungen in Deutschland finden nach evangelischem oder katholischem Ritus statt. Nach den neuesten, aktuell veröffentlichten Angaben betrug der Anteil kirchlicher Bestattungen im Jahr 2017 55,2 Prozent. Dies entspricht 514.980 Bestattungen bei insgesamt 933.000 Verstorbenen, davon 271.156 evangelisch und 243.824 katholisch. 15 Jahre zuvor betrug der Anteil noch 70,1 Prozent. Die vorliegenden Zahlen ergeben sich aus Statistiken der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland, die von der Verbraucherinitiative Aeternitas ausgewertet wurden. Werkfoto: Aeternitas Rückläufig Unterstützung Wer amGrab seiner Angehörigen nicht selber Hand anlegen möchte,kannauf die Unterstützung vom örtlichen Friedhofsgärtner zählen. Die Winterabdeckung ist Bestandteil einer ganzjährigen Grabpflege durch den Friedhofsgärtner. AUS DER REGION UnserneuesMagazin... ... istabsofort an zahlreichen bekannten Auslagestellen sowiein unserenGeschäftsstellen in Flensburgund Husum undbei denInserenten erhältlich. Hiergeht’szur Onlineausgabe: www.moinmoin.de Bejubeltes Jubiläumskonzertdes 1. Harmonika-Clubs Niebüll Niebüll (mm) –Bereits zum 70. Mal veranstaltete der 1. Harmonika-Club Niebüll e.V im November ein Jahreskonzert in der Niebüller Stadthalle. In ihrer Begrüßungsrede stellte die erste Vorsitzende Ingemarie Nielsen die positive Entwicklung des Vereins im Rückblick auf die vergangenen Jahrzehnte anschaulich dar. Der Wandel von einer kleinen Jolle in den Anfangsjahren bis zu heutigen stattlichen Segelschiff sei vorbildlich gelungen: „Die Mannschaft hält eng zusammen und wird von ihrem Kapitän sicher geleitet“, so Ingemarie Nielsen. In diesem Zusammenhang dankte sie Martin Gehrke, der nicht nur alle drei Orchester dirigiert, sondern auch den Nachwuchs ausbildet. Weitere Grußworte und Glückwunsche überbrachte Bürgervorsteher Uwe Christiansen und betonte die Bedeutung des Harmonika- Clubs für die Stadt Niebüll, insbesondere die Förderung der Jugend. Im Anschluss eröffnete das 1. Orchester das Konzert dem Anlass entsprechend mit dem Triumphmarsch von Giuseppe Verdi. Danach folgte ein wahres Feuerwerk kurzer schneller Stücke, das das Publikum kaum zu Atem kommen ließ, unter anderem „In der Halle des Bergkönigs“ aus der „Peer Gynt Suite Nr.1“ von Edvard Grieg und Musik aus „Star Wars“. Danach folgte der Auftritt des zweiten Orchesters, das aus Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen besteht. Aufdem Programm stand Filmmusik aus „Harry Potter“ und „Madagaskar“, außerdem eine Reggae-Version des Musicalhits „Over the rainbow“ und „Sternenhimmel“ von Hubert Kah. Den Höhepunkt bildete dann „Sierra Madre del Sur“. Bevor die große Pause folgte, wurden langjährige Vereinsmitglieder für ihre Treue und ihren Einsatz geehrt: für zehn Jahre Mitgliedschaft waren dieses Anais Kuevi, Ruben Kuevi, Bärbel Jappsen und Marion Ketelsen, für 20 Jahre Christel Brodersen, für 30 Jahre Anja Müller und für 40 Jahre Martin Gehrke. Zweite Halbzeit Die zweite Halbzeit des Konzertes begann mit dem Schülerorchester, das seine Erkennungsmelodie spielte: „Oh when the saints“. Es folgte „An der Nordseeküste“. Die „Insel mit zwei Bergen“ nahm das Publikum mit in die Welt der Augsburger Puppenkiste und beim Kriminaltango wurde es sogar für einen Moment stockdunkel im Saal. Dass man schon im Alter von 7und 8Jahren ein Musikinstrument beherrschen und zweistimmig spielen kann, demonstrierten die Schwestern Mathea und Leandra Jacobs mit dem „Maienwalzer“.Den Abschluss des Konzertes bildete dann wieder das 1. Orchester in gewohnt souveräner Weise. „Stairway to heaven“ begeisterte das Publikum mit einer täuschend echten Gitarreneinleitung und der zum Ende hin immer weiter zunehmenden Energie. Danach folgte ein Musical- Mix mit Melodien aus „Mary Poppins“, „Aladin“ und dem „Dschungelbuch“. Den grandiosen Abschluss des Konzertes bildete ein Medley der Gruppe ABBA, stilecht angesagt von zwei Spielerinnen des Orchesters im glitzernden 70er Jahre Outfit. Die begeisterten Zuhörer erklatschten sich noch zwei Zugaben und feierten die drei Orchester,die sich abschließend gemeinsam auf der Bühne versammelten, mit Standing Ovations. Foto: Jochen Schwobe

Spende für NiebüllerSchwalben Niebüll (ak) –Die „Niebüller Schwalben“ stehen als Pfadfinder in der Traditionder weltweiten Pfadfinderbewegung. Sie verstehen sich als Teil der Kirchengemeinde Niebüll- Deezbüll. Die Pfadfinder bilden die Säule der kirchlichen Jugendarbeit in der gesamten Nordkirche. Für die Windmüller vom Bürgerwindpark Niebüll ist klar, dass Kinder und Jugendliche Spaß am Leben, an der Natur, amLernen und an der Gemeinsamkeit haben sollen. Deshalb überreichten Ernst Nahnsen und Dierk Johansen sehr gerne einen Scheck über 500 Euro an die „Schwalben“. Dafür sollen Liederbücher angeschafft werden. „Allein die Quellenangaben in dem Liederbuch verschlingen schon einen großen Teil der Kosten,“ weiß Martin Hellmann, von der Stammes- StadtwerkeNordfriesland unterstützen regionale Bäder Niebüll/Leck/Bredstedt (mm) – Ärzte, Therapeuten, Wissenschaftler – alle sind sich einig: Schwimmen ist gesund. Deshalb engagieren sich die Stadtwerke Nordfriesland gleich doppelt: Zum einen gibt es für alle Stadtwerke-Kunden mit der Kundenkarte vorteilhafte Ermäßigungen auf den regulären Eintrittspreis im Erlebnisbad Leck, im Schwimmbad Niebüll und im Erlebnisfreibad Bredstedt. Zum anderen fördern die Stadtwerke mit dieser Aktion gleichzeitig die einheimischen Bäder. Dadie Karte immer zum Jahresende ihre Gültigkeit verliert, ist die neue für 2020 ab sofort in den Kundenbüros in Niebüll (Ostring 5), Leck (Süderstraße 14) und Bredstedt (Markt 3) erhältlich. Alle Kunden, die leitung. Über seinen Sohn kam er erstmals mit Pfadfindern in Berührung. Pfadfinder zu sein ist viel mehr als eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, es ist eine Lebenseinstellung sind sich alle einig. Die Schwalben treffen sich in Kleingruppen: die Jüngeren bilden die Rudel der „Wölfe“ und „Löwen“ und „Panther“, die Älteren die Sippe der „Greifen“. Im Winterhalbjahr kommt der Stamm im Gemeindehaus (Kirchenstraße 6 / Friesische Ernst Hinrichsen und Hans Thiesen vom TSV Rot-Weiß Niebüll sowie Dr. Jan Schulz freuen sich über die weitere Zusammenarbeit. ihre Energie komplett über die Stadtwerke beziehen, dürfen sich über die Ermäßigung freuen. Dr. Jan Schulz, Geschäftsführer der Stadtwerke Straße) zusammen, im Sommerhalbjahr findet man die Schwalben im Wald auf dem Pfadfinder-Grundstück „Unter den Eichen“. Auch in diesem Jahr sind die Pfadfinder wieder auf dem Niebüller Weihnachtsmarkt vertreten. Am Sonntag, 8. Dezember gibt es ab 15 Uhr am Rathausplatz mit allen Besuchern Stockbrot über dem offenen Feuer. Getreu dem Motto „Gut Pfad und Allzeit Bereit“. Foto: Kusserow Foto: Stadtwerke Nordfriesland GmbH Nordfriesland, freut sich: „Mit der Kundenkarte bieten wir unseren Kunden auch weiterhin einen regionalen Mehrwert mit Badespaß für jedes AUS DER GESCHÄFTSWELT Niebüll (wd) –Auf über 30-jährige erfolgreiche Betriebszugehörigkeit bei bauXpert Christiansen, Niebüll, blickt dieser Tage Julius Ingwersen zurück. Gleichzeitig beginnt für ihn ein neuer Lebensabschnitt, denn er wurde von den Geschäftsführern Andreas Martensen und Christoph Nottelmann im Beisein seiner Kollegen in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. In einer kleinen Feierstunde, standesgemäß am geschmückten Gabelstapler, würdigte Christoph Nottelmann den beruflichen Werdegang des Jung-Rentners. Nach einer Lehre zum Landmaschinenmechaniker, nach Tätigkeiten als Betriebsschlosser und später Kraftfahrer wurde Julius Ingwersen am 24. Mai 1989 als Kraftfahrer und später Lagerist beim Baustoffhandel Christiansen Wetter und Alter.“ „Wir freuen uns über die weitere Zusammenarbeit und hoffen, mit dieser Aktion die Besucherzahl in der Schwimmhalle Niebüll zu steigern.“ soErnst Hinrichsen vom TSV Rot-Weiß Niebüll. Aktuelles Highlight für Schwimmbadbesucher ist der „Kinderwinter“ des TSV Rot- Weiß Niebüll mit zahlreichen Aktionen für den Nachwuchs. Von Dezember 2019 bis Februar 2020 erhalten Kinder und Jugendliche an jedem Montag freien Eintritt ins Schwimmbad. Auch hier übernehmen die Stadtwerke einen Teil der Kosten. Aktuelle Informationen über die Kundenkarte und weitere Aktionen unter www. sw-nf.de. -Anzeigensonderveröffentlichung- Südtondern -4.Dezember 2019 -Seite 13 Ausdem aktiven Berufsleben verabschiedet Jetzt auch angestellt. Nottelmann betonte, dass sich Julius Ingwersen sehr viel Wissen im Holz- und Baustoffhandel angeeignet habe und zuständig war für die Kundenbedienung und Kommissionierung der Waren. Verantwortlich zeichnete er für den Warenfluss zur Filiale auf Föhr. „Mit Dir, lieber Julius, verlässt uns ein Mitarbeiter, der immer zuverlässig, fleißig und engagiert für das Unternehmen und die Kollegen auftrat“, soChristoph Nottelmann. Allerdings bleibe er dem Unternehmen als geringfügig Beschäftigter im Außenlager erhalten. Julius Ingwersen ist Niebüller, wurde 1956 geboren und ist verheiratet. Seine Frau und er wollen sich vermehrt dem Dauercampen an der Schlei widmen. Foto: Dix passt immer. „to go“! Lesen Sie auf Ihrem Smartphone täglich aktuelle Nachrichten aus Ihrer Region und aus den Bereichen Lokalpolitik und Sport, scrollen Sie durch unser ePaper oder lassen Sie sich vonunseren Influencern inspirieren! Viel Spaß auf moinmoin.de und auf facebook

MoinMoin