Aufrufe
vor 1 Jahr

MoinMoin Südtondern 18 2019

  • Text
  • Flensburg
  • Husum
  • April
  • Sucht
  • Leck
  • Schleswig
  • Spargel
  • Kaufe
  • Nordfriesland
  • Juni
  • Moinmoin
  • Www.moinmoin.de

-Anzeige- F -

-Anzeige- F - Husum/Südtondern - 30. April 2019 MODELLVORHABEN KULTURSTERN NORDFRIESLAND „Kulturstern Nordfriesland“ – ein Jahr lang im Mittelpunkt Nordfriesland (kk) – Inwieweit können neue Kulturangebote im ländlichen Raum die Landflucht verringern? Dieser Fragestellung widmet sich das Modellvorhaben „Kulturstern Nordfriesland“, das im Rahmen von „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ im Auftrag des nordfriesischen Kreistags entwickelt worden ist. Das Programm TRAFO ist eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes und unterstützt bis 2023 kulturelle Transformationsvorhaben in ländlich geprägten Regionen. Ziel ist es, mit den regionalen Akteuren längerfristig Veränderungen der kulturellen Infrastruktur zu gestalten. Aktuell entwickeln weitere 18 Regionen in einer einjährigen Entwicklungsphase ein Transformationsvorhaben für ihre Kulturorte. Aus diesen wählt dann eine Fachjury bis zu fünf Regionen aus, die eine Förderung für die Umsetzung ihrer Kulturvorhaben in den Jahren 2020 bis 2023 erhalten. Aus Schleswig-Holstein beteiligt sich neben Nordfriesland der Kreis Rendsburg-Eckernförde. Nordfriesland hat dazu das Projekt „Kulturstern Nordfriesland“ entwickelt und versucht damit, eine der fünf Regionen zu werden, die eine Förderung in Höhe von 1,25 Millionen Euro durch die Bundeskulturstiftung erhält. Die Geboten werden Gemeinschaftskonzerte von namhaften Musikern aus dem deutsch-dänischen Grenzland. Mit dabei ist auch Jazz-Gitarrist Ulf Meyer. Foto: Thomas Lorenzen Johanna Jürgensen von der Stiftung Nordfriesland hofft auf eine rege Beteiligung der Dörfer in Hinsicht auf den “Kulturstern“. kreiseigene Stiftung Nordfriesland leistet zusätzlich einen Eigenanteil in Höhe von 312.500 Euro, so dass im Falle einer Genehmigung insgesamt über 1,5 Millionen Euro zur Verfügung stehen. In dem Projekt „Kulturstern Nordfriesland“ wird die gängige Praxis im Bereich Kultur umgekehrt, indem der Fokus nicht wie sonst üblich auf die Stadt, sondern das Land gerichtet ist. Die Idee ist es, ein nordfriesisches Dorf jeweils für ein Jahr zum kulturellen Zentrum zu küren, dem „Kulturstern Nordfriesland“. Es erfährt damit auf diese Weise eine bisher nicht gekannte Aufmerksamkeit und Förderung. Kulturstern kann ein Dorf – oder mehrere benachbarte Dörfer – mit insgesamt bis zu viertausend Einwohnern werden, das ein Jahr lang ein besonderes Kulturprogramm auf die Beine stellen möchte. Programmatische Schwerpunkte sind neue und ungewöhnliche Angebote, die im Dialog zwischen den Bewohnern und den beteiligten Institutionen entwickelt werden. Es geht darum, sich Herausforderungen zu stellen, eigene Interessen und Talente zu entdecken und gemeinsam mit anderen etwas Neues zu wagen. Damit dies alles gut gelingt, wird finanzielle und personelle Unterstützung gewährt. Gesucht werden also Dörfer, die offen sind für all das Unbekannte und die aus diesen Erfahrungen lernen möchten. An den „Kultursternen“ soll modellhaft erprobt werden, ob neue und zusätzliche Kulturangebote dazu geeignet sind, den Zusammenhalt in der Bevölkerung zu stärken und das Zugehörigkeitsgefühl in der Region zu steigern. Als begleitendes Format haben die Initiatoren die „Sternstunden“ als Informationsplattform konzipiert. Sie stellen den persönlichen Kontakt zwischen der Bevölkerung und den Projektbeteiligten her und sind Veranstaltungen mit professionellen Künstlern aus dem Bereich Kleinkunst und Musik. Diese werden kreisweit durchgeführt und finden vorwiegend in Landgasthöfen, Dorfgemeinschaftshäusern und abseits gelegenen Kulturstätten bei freiem Eintritt statt. Geboten werden Gemeinschaftskonzerte von namenhaften Musikern aus dem deutsch-dänischem Grenzland. Einer von ihnen ist Kalle Johannsen, der seit 40 Jahren als Folksänger auf der Bühne steht und in den Sprachen seiner Landschaft deutsch, op platt und friesisch singt. Begleitet wird er von Christoph Hansen (Saxophon und Gitarre). Ebenfalls mit dabei ist der Foto: Klaus Kasparek Flensburger Ulf Meyer, der zu den anerkanntesten Jazzgitarristen in Norddeutschland gehört und in seinen Stücken eine Brücke zwischen den Genres Jazz und Folk schlägt. Der vierte im Bunde wird der Bassist Lars Hansen sein, der schon Künstler wie Ute Lemper, Inga Rumpf und Bill Ramsey begleitet hat. Insgesamt also ein interessantes Treffen von Musikern, deren Konzerte man mit viel Freude und Spannung entgegen sehen darf. Als Ansprechpartnerin bei der Stiftung Nordfriesland fungiert Johanna Jürgensen, die telefonisch unter der Nummer 04841 8973-0 oder per Mail an johanna.juergensen@ nordfriesland.de zu erreichen ist. Weitere Informationen findet man auch auf der Webseite www.kulturstern-nordfriesland.de .

MoinMoin