Aufrufe
vor 1 Jahr

MoinMoin Südtondern 06 2019

  • Text
  • Februar
  • Flensburg
  • Sucht
  • Husum
  • Leck
  • Telefon
  • Bestandenen
  • Gratulieren
  • Frei
  • Kaufe
  • Moinmoin

Beruf & Zukunft aktuell

Beruf & Zukunft aktuell Auszubildende (m/w/d) für die Altenpflege gesucht! -Anzeige- Südtondern - 6. Februar 2019 - Seite 6 Das Johanniter-Haus Westerland ist eine moderne Altenpflegeeinrichtung mit 55 vollstationären Pflegeplätzen, die auf fünf Wohnbereiche aufgeteilt sind. Die Einrichtung befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Nordseestrand. Wir suchen Sie als: Auszubildende zum Altenpfleger/-in Struktur und Inhalte der Ausbildung: Die Ausbildung in der Altenpflege ist eine dreijährige Vollzeitausbildung, in der Theorie- und Praxisphasen in Blockform wechseln. Die zukünftigen Pflegekräfte erarbeiten sich im Unterricht anhand von Fallbeispielen und konkreten Praxissituationen notwendige Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen. Die Altenpflegeausbildung umfasst den Erwerb theoretischer und praktischer Kompetenzen in der medizinisch-pflegerischen Versorgung sowie die Entwicklung von Beratungskompetenzen gegenüber Pflegebedürftigen, ihren Angehörigen aber auch assistierenden Pflegekräften. Es erwartet Sie ein interessantes Arbeitsumfeld mit Entwicklungsmöglichkeiten. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Johanniter-Haus Westerland Ortwin Merckens Wenningstedter Weg 66 25980 Sylt / Westerland Telefon: 04651 - 9950600 info-westerland@jose.johanniter.de ® Auf dem deutschen Arbeitsmarkt herrscht weiter ein anhaltender Mangel an Fachkräften. Vor allem in der Pflegebranche gibt es zahlreiche unbesetzte Stellen. Bis 2030 werden 500.000 Mitarbeiter fehlen, so das Ergebnis einer Studie der Bundesregierung. Deshalb bemühen sich Politik und Wirtschaft darum, qualifiziertes Personal für die anspruchsvolle Tätigkeit zu begeistern. Altenpfleger sind Behandlungs- sowie Vertrauensperson zugleich. Sie kümmern sich um die Belange ihrer Patienten und helfen, den Alltag zu bewältigen. Verantwortungsbewusstsein, Kontaktbereitschaft und Einfühlungsvermögen sind wichtig für diesen Beruf. Die Bundesagentur für Arbeit empfiehlt zudem Interesse an Wirtschaft und Recht, um Pflegebedürftigen fachkundig zur Seite zu stehen. Ob ambulant oder stationär im Schichtdienst, die Tätigkeiten sind anspruchsvoll und erfordern körperlichen sowie geistigen Einsatz. Zeitdruck und Anforderungen Gesundheits-, Kranken-, Altenpflege Der Beruf des Gesundheitsund Krankenpfleger – bis 2004 lautete die Berufsbezeichnung Krankenschwester und Krankenpfleger – ist ein anspruchsvoller und menschennaher Job mit viel Verantwortung. Er ist in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Sanatorien, Facharzztpraxen und bei ambulanten Pflegediensten zu finden. Die Hauptaufgabe ist die Betreuung von Patienten und Pflegebedürftigen. Der Gesundheits- und Krankenpfleger behandelt nach ärztlicher Anweisung Kranke und Alte, plant, leistet und dokumentiert Pflegemaßnahmen und dient als Ansprechpartner für Ärzte, The- Pflegekräfte dringend gesucht! Belastbar und einfühlsam: Qualifizierte Mitarbeiter in der Pflegebranche werden immer gebraucht. Mit Fachkräften aus dem Ausland besteht die Chance, offene Stellen schneller zu besetzen. sind hoch: Es gilt, täglich eine Vielzahl von Aufgaben zu bewältigen. Im Seniorenheim folgen die Betreuer einem Tourplan, in dem festgelegt ist, welcher Bewohner wann aufsteht und wo er behandelt wird. Nach der Hygiene der Pflegebedürftigen folgt die Reinigung der Zimmer. Die Vorbereitung und Hilfe beim Essen sowie die medizinische Betreuung gehören ebenso zu den Aufgaben in der Altenpflege wie die gewissenhafte Büroarbeit, um die einzelnen Gesundheits- und Krankenpfleger rapeuten und Angehörige. Die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger ist bundesweit einheitlich geregelt und wird in Berufsfachschulen für Krankenpflege absolviert. Die Ausbildungsdauer beträgt in Vollzeit drei Jahre, in Teilzeit vier Jahre. Vorausgesetzt wird in der Regel ein mittlerer Schulabschluss oder ein Hauptschulabschluss in Kombination mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung. Auch wer einen landesrechtlich geregelten Pflegeberuf erlernt hat, kann eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen. Quelle: BERUFENET Foto: Kzenon/Fotolia/randstad Arbeitsschritte zu dokumentieren. Aber natürlich sind auch ein respektvoller Umgang und soziale Kompetenz gefragt, denn Gespräche mit den Pflegebedürftigen und die Beratung der Angehörigen gehören ebenfalls zu den Aufgaben der Pflegerinnen und Pfleger im Seniorenheim. Trotz aller Anforderungen: Wer sich für die Pflegebranche entscheidet, hat gute Aussichten auf einen sicheren Job. Und was nicht zu unterschätzen ist: Die Anerkennung und Dankbarkeit der älteren oder pflegebedürftigen Menschen vermittelt ein gutes Gefühl sowie die Erkenntnis, bei seiner Arbeit etwas wirklich Sinnvolles zu machen. Die Ausbildungszeit beträgt in der Regel drei Jahre, lässt sich aber bei guten Noten auf zwei Jahre verkürzen. Wer aus anderen medizinischen Berufen kommt, kann heute dank der „Ausbildungsund Qualifizierungsoffensive Altenpflege“ der Bundesregierung in kurzer Zeit umschulen. (txn-p) GPZ „Am Katharinenhof“ •Pflegefachkräfte m/w/d Dauernachtwache möglich,VZ od.TZ •Pflegehilfskräfte m/w/d VZ od.TZ, Führerschein f.d. ambulanten Bereich erforderlich •Arzthelfer m/w/d f. den Pflegebereich ambulant,VZ od.TZ, Führerschein erforderlich •Betreuungskräfte m/w/d § 87B •Heilerziehungspfleger m/w/d Paul-Ziegler-Straße 3a · 24939 Flensburg · Tel.: 0461-4807080 Otto-H.-Engel-Bogen18·www.katharinenhof-flensburg.com info@katharinenhof-flensburg.com Zur Erweiterung unseres Teams suchen wir ab sofort Pflegekräfte (m/w/d), MFA‘s (m/w/d) und Haushalthilfe (m/w/d) in Teilzeit und ab sofort. Attraktive familienfreundliche Arbeitszeiten. Bewerbung bitte zu Händen Frau Henningsen Weberstr. 4 · 25899 Niebüll · Tel. 04661-9349604 E-Mail: info@ambulanter-pflegedienst-suedtondern.de Info-Abend: Donnerstag, 7. Februar 2019 18 Uhr Tagungsraum „De ole Peerstall“ (Haus 3) AUS DER REGION Staffelspiele gegen die Piraten Hinter den teils bizarren Verkleidungen verbergen sich liebe, nette Menschen, die besonders gern Kinder bespaßen. Foto: Archiv/Dix Leck (wd) – Der Schlachtruf von Piraten wird am kommenden Sonnabend, 9. Februar, wahrscheinlich häufiger im Erlebnisbad Leck zu hören sein. Und vielleicht folgt sogar auf das „Yo- Ho-Ho“ das Lieblingslied der raubeinigen Gesellen, in dem es heißt „Yo-HO-HO and a bottle of rum“. Allerdings wird es Rum ab 14.30 Uhr im Bad ganz sicher nicht geben, denn die Veranstaltung richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche. Wer die Piraten, die seit 2012 das Erlebnisbad bei besonderen Veranstaltungen unterstützen, kennt, weiß, dass sich hinter den teils merkwürdigen Verkleidungen liebe, nette Menschen verbergen. Sie nennen sich „Kornersfjord“, kommen aus Eckernförde, und ihr 1. Vorsitzender ist Thomas Neidt, Badebetriebsleiter in Leck. „Wir kommen in diesem Jahr zum 5. Mal als organisierter und gemeinnützig anerkannter Verein nach Leck und das sehr gern,“ erzählt der Chef-Pirat. ´Käpt‘n Renate´ ist sein vereinsinterner Name, und er wird über 20 Piraten im Gefolge haben. Auch in diesem Jahr soll es beim Piratenwettkampf wieder hoch hergehen. Im und am Wasser können die Kinder beim Plankenlauf und im Säbelkampf ihr Talent unter Beweis stellen. Natürlich gibt es nach so viel Einsatz auch eine kleine Belohnung für die Kinder. Die Cafeteria des Bades wird geöffnet sein, verlautete vom Veranstalter. Um 17:30 Uhr soll dann alles vorbei sein, damit es im Erlebnisbad alsbald danach heißt: „Klar Schiff!“ Info-Abend für Schwangere Husum (pa) – Am Donnerstag, 7. Februar, findet um 17.30 Uhr der nächste Info-Abend für Schwangere und Partner im „Ole Peerstall“ auf dem Gelände der Klinik Husum statt. Ellen Kaak, Referentin vom Verein Zahngesundheit Nordfriesland e.V. ist mit dabei und gibt wichtige Hinweise, wie sich die Zahngesundheit der Allerkleinsten erhalten lässt. Außerdem informieren der Chefarzt Dr. Michael Glaubitz, die Hebamme Gonde Autenrieth und das Team der geburtshilflichen Abteilung über alles Wissenswerte rund um Schwangerschaft und Geburt. Anschließend wird der Kreißsaal besichtigt.

„Ein positives Ergebnis ist nicht ausgeschlossen“ Dörpum (rl) – Seit den frühen 1980er Jahren, möchte die Gemeinde Dörpum einen Fahrradweg entlang der Landesstraße 4 nach Lütjenholm anlegen lassen. In diesem Jahr könnte es soweit sein. Aus dem „Radwege Lückenschließungsprogramm“ des Bundes wurden 350.000 Euro zugesagt. Zwischenzeitlich jedoch hatte die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, angrenzend an eben diese Landesstraße 4 ein 16 Hektar großes Areal erworben. Heide war gepflanzt und ein Schutzgebiet für bedrohte Tier –und Pflanzenarten geschaffen worden. Die Stiftung erhob keine Einwände gegen den Bau des Fahrradweges, befürwortete diesen sogar. Dennoch forderte die untere Naturschutzbehörde von der Gemeinde Planungsunterlagen, um gemäß §34 Bundesnaturschutzgesetz die Verträglichkeit des Radweges mit den Erhal- Zwischen der Landstraße 4 und dem Schutzgebiet (li.), soll der Fahrradweg entstehen. tungszielen des Schutzgebietes zu prüfen. Vorher durfte mit dem Bau nicht begonnen werden. Die Unterlagen wurden jedoch nicht vollständig eingereicht. Dieses Versäumnis hätte für die Gemeinde eine langwierige Umweltverträglichkeitsprüfung bedeutet. In diesem Fall hätten die bewilligten Bundesmittel nicht rechtzeitig abgerufen werden können, wären zurückgeflossen und der Radweg hätte nicht ge- Foto: Lorentzen baut werden können. „Wir wollten nicht noch einmal 40 Jahre warten“, berichtet Bürgermeister Reinhold Petersen. So setzte man sich zusammen. Fehlende Unterlagen wurden nachgereicht und werden derzeit geprüft. „Ein positives Ergebnis ist nicht ausgeschlossen“, so Hans Martin Slopianka, von der unteren Naturschutzbehörde. Für die Radfahrer wäre das zu hoffen. Ladelund (wd) – Zu den traditionell etablierten und stets gut besuchten Veranstaltungen des Ortskulturringes Ladelund-Bramstedtlund- Karlum-Westre zählt ein bunter Nachmittag, der immer an einem Sonntagnachmittag in der kalten Jahreszeit für Unterhaltung und Abwechslung sorgt. „Ein Teller Buntes“ wurde der Nachmittag einst getauft und findet in diesem Jahr am Sonntag, 17. Februar, ab 14 Uhr im Kirchspielkrug statt. „Wir versprechen einen gemütlichen Nachmittag bei Kaffee, Tee und Kuchen sowie ganz viel Unterhaltung“, betont Karin Christiansen, Vorsitzende des OKR. Zwecks Planung des Kuchenbufetts bittet sie um Anmeldung bis zum 14. Februar unter 04666 AUS DER REGION Südtondern - 6. Februar 2019 - Seite 7 Bunter Nachmittag am 17. Februar Aus Stedesand wird unter anderem die Laienspielgruppe der Freiwilligen Feuerwehr erwartet. „So nich, min leve Vader“ heißt der Einakter op plattdütsch. 538 (Karin Christiansen) oder 04666381 (Dörte Lund). Wer gefahren werden möchte, darf sich ebenfalls unter diesen Telefonnummern melden. Den ersten Teil des Nachmittagsprogramms bestreitet die Laienspielgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Stedesand. Im Einakter „So nich, min leve Vader“ versucht der Sohn, den Foto: Archiv/Dix liebestollen Vater mit allerlei Tricks von amourösen Abenteuern fernzuhalten. Anschließend sorgen ebenfalls Stedesander für Kurzweil. Zwölf junge Männer haben viel Spaß am Singen und öffentlichen Auftritten und wollen die Ladelunder als „Stedesander Seevagabunden“ erfreuen. Mieten - statt kaufen! Nutzen Sie unseren günstigen Mietservice - z.B. Rüttler, Walze, Gartenfräse, Schleifgeräte, Stemmer, Industriesauger u.v.m.

MoinMoin