Aufrufe
vor 1 Jahr

MoinMoin Schleswig 49 2020

Der Faulturm der

Der Faulturm der Schleswiger Stadtwerke ist im „Schwarzbuch der Steuerzahler 2020/21“ gelandet. Foto: Labrenz AUS DER REGION Schleswig/Angeln -2.Dezember 2020 -Seite 11 Gebühren Abwasserbeseitigung Klappholz (nic) –Mit den Gebühren für die Abwasserbeseitigung, der Hundesteuer und der Auflösung des Betreibervertrages für den Betrieb der Ev. Kindertageseinrichtung „Wirbelwind“ in Böklund befasst sich die Gemeindevertretung in ihrer Sitzung am Donnerstag, dem 10. Dezember,ab20Uhr im Bürgerhaus. Barrierefreie Bushaltestellen Schuby (nic) –Inihrer öffentlichen Sitzung am Montag, dem 7. Dezember, ab19Uhr im Musikheim, Langredder, beraten die Gemeindevertreter u.a. über das weitere Vorgehen das Feuerwehrgerätehaus beteffend sowie den barrierefreien Umbau von Bushlatestellen –Festlegung der nächsten Haltestellen. Plastikmüll in der Schlei im Schwarzbuchder Steuerzahler YEN-YEN Schleswig (si) – Ein echter Aufreger aus dem Jahr 2018 ist im „Schwarzbuch der Steuerzahler 2020/2021“ gelandet: „1,8 Millionen Euro für fünf Tonnen Plastik“, solautet die Überschrift zu der Geschichte, inder sich die Stadtwerke Schleswig für die Energiegewinnung im Faulturm ihrer Kläranlage seit 2012 Gärsubstrate von der Firma Re- Food anliefern ließen, ohne zu wissen oder zu erkennen, dass diese Lebensmittelreste mit kleinsten Plastikteilen versetzt waren. Da diese von den Filtern nicht erfasst werden konnten, sind vermutlich rund fünf Tonnen Plastik in die Schlei und die sie umgebenden Naturschutzgebiete gelangt. Erstmalig im März 2016 bemerkten Naturschützer am Ufer der Schlei auffallend viele Plastikschnipsel. Doch erst im März 2018 verdichteten sich die Hinweise und das Klärwerk in Schleswig konnte als Verursacher festgestellt werden. Von da an bemühte man sich um Schadensbegrenzung: Arbeitstrupps versuchten mit Handwerkzeug so viel Plastikmüll wie möglich vom Uferbereich abzusammeln. Stadtwerke- Geschäftsführer Wolfgang Schoofs wehrte sich damals gegen die Behauptung, dass nur die Stadtwerke massenweise Kunststoffe in die Schlei geleitet hätten. Im Rahmen der Reinigungsaktionen seien auch ganz andere Fremdstoffe eingesammelt worden, wie Styropor, Flaschen oder größere Plastikteile, erklärte er im April 2018 in einer Pressekonferenz. Fakt ist: 650 Tonnen organischen Materials wurden mit abgesammelt. 8.500 Tonnen Klärschlamm, die zur Düngung in der Landwirtschaft vorgesehen waren, mussten verbrannt werden. Für die Reinigung, Klärschlammverbrennung und Anwaltskosten seien bis heute rund 1,8 Millionen Euro angefallen, heißt es in der Begründung, warum dieser Fall im Schwarzbuch der Steuerzahler landen musste. Über die Haftung und eine mögliche Strafbarkeiten würden die Juristen nach wie vor streiten. Offenbar seien die Verträge missverständlich formuliert gewesen. Re-Food will auf verbleibende Restbestände an Verpackungsmüll hingewiesen haben, während die Stadtwerke jegliche Verschmutzung des angelieferten Materials ausgeschlossen sahen. In jedem Fall aber hätte bei der Warenannahme auffallen müssen, dass das Material stark belastet war, denn es war auf den Lieferscheinen vermerkt. Selbst wenn es gelingen sollte, den Lebensmittelentsorger und Haftpflichtversicherungen mit in Anspruch zu nehmen, werde wohl ein hoher Eigenanteil an den Stadtwerken Schleswig hängen bleiben, heißt es am Ende der Ausführungen. Ob dieser dann von den Gebühren- oder den Steuerzahlern zu tragen ist, bleibe unerheblich, denn dabei handele es sich im Zweifelsfall um die gleichen Bürger. „Das Problem des kleinteiligen Plastikmülls ist wirklich nicht neu. Warum da niemand der Verantwortlichen richtig hingesehen hat, bleibt unerklärlich“, so die Kritik vom Bund der Steuerzahler. Öffnungszeiten: täglich von 11:30-14:30 und 17:30-21:00 Uhr Gallberg 30, 24837 Schleswig Tel.: 04621 -999585 Wir bieten alles von unserer Karte an. Diese finden Sie online auf Facebook. Wir wünschen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleiben Sie gesund. Wir sind ab sofort mit „Ausser- Haus-Verkauf“ wieder für Sie da! Winterliche Fackelwanderung durch den Hüttener Forst Schleswig (mm) –Lassen Sie sich verzaubern von der ganz eigenen Stimmung einer Fackelwanderung im Hüttener Forst, in dem wir auch eine Waldkirche besuchen. Die Natur- und Landschaftsführerin Christine Goldhamer führt Sie auf einem Rundweg sicher durch die Dunkelheit, erzählt Interessantes über den Wald und entzündet für Sie am Ende ein kleines Abschlussfeuer. Die nächste Fackelwanderung findet am Sonnabend, dem 19. Dezember von 18 bis 20 Uhr statt. Treffpunkt ist auf dem Parkplatz vor der Försterei in Hütten. Kosten inkl. Fackeln: Erwachsene 18 Euro/Kinder und Jugendliche 5Euro. Eine Anmeldung bei Christiane Goldhamer unter Telefon 04354 9969322 ist erforderlich. Die Veranstaltung ist begrenzt auf maximal 10 Teilnehmer. Fotos: Goldhamer

MoinMoin