Aufrufe
vor 2 Jahren

MoinMoin Schleswig 22 2018

  • Text
  • Schleswig
  • Flensburg
  • Juni
  • Sucht
  • Husum
  • Schleswiger
  • Haus
  • Kinder
  • Gesucht
  • Telefon
  • Moinmoin

& Essen Trinken

& Essen Trinken Schleswig/Angeln -30. Mai 2018 -Seite 10 Einladung zum Tanzen Am Sonntag,den 3. Juni 2018 um 14:30 Uhr in Dannewerk, im Historischen Gasthof Rothenkrug WerLust hat zum Tanzen ist herzlich eingeladen. Info 04621-34260 (Rothenkrug) Harry’sWein-Tipp des Monats: „Herr Ober,was hat Ihre berühmte Nase neues erschnüffelt?“ „Solaris. Einen Sonnenschein-Weißwein vom Feinsten.“ „Wieso Sonnenschein?“ „Dieser edle Tropfen von Achim Rieflin hat die Sonne des Kaiserstuhls in die Flasche gebracht.“ „Was macht den interessant?“ „Er ist ist trocken. Aber dabei sehr weich und aromatisch.“ „Und die Säure?“ „Sehr harmonisch und mild. Einfach gute Laune pur.“ „Kann man den guten Tropfen probieren?“ „Natürlich sehr gerne.Der Solaris kostet 6,99 €. In der Aktion 6+1 und 12+3.“ Und zusätzlich gibt es noch ein Bonbon. Wer diese Anzeige aus der Zeitung ausschneidet und mitbringt bekommt beim Kauf einen Sonderrabatt von 10 Prozent.“ Wein &Whisky-Depot seit 1995 in der Mönchenbrückstr. 6, 24837 Schleswig Z 04621-21373 www.weinundwhiskydepot.de Janny´s Eis im Cameo am Hafen Kappeln (as) –Nach zwei Jahren kann nun wieder in Kappeln das bekannte Janny’s Eis genascht werden. Am Hafen hat Janny’s eine neue Heimat gefunden –im altbekannten Familienrestaurant Cameo, das seine Gäste mit einem umfangreichen Mittagstisch mit fangfrischem Fisch aus Schlei und Ostsee verwöhnt. Auf der Karte steht natürlich auch eine zusätzliche Auswahl an Fleisch- sowie Kindergerichten. Besonders beliebt sind die hausgemachten Pizzen. Der kleine Janny’s Eisladen am Hauseck ergänzt nun das Verwöhnangebot des Restaurants, das ein beliebter gastronomischer Treff für Einheimische und Touristen ist. Neben den Eis-Klassikern werden ständig wechselnde neue Eissorten wie Cookie Dough oder Mango-Sorbet angeboten. Sorbets sind auch für Laktose-Intolerante geeignet, da sie auf Wasserbasis hergestellt werden. Auch die Shakes können laktosefrei genossen werden. Neben ALTE SCHULE WANDERUP PARTYSERVICE Wir liefern Ihnen unseren täglichen Mittagstisch auch in Ihre Firma (ab 10 Personen) Fam. Michelsen, Tel. 04606-96312 www.alteschulewanderup.de fruchtshakes auf Yogurtbasis an. Alle Eissorten werden bei Janny’s Hier im Restaurant Cameo am ohne zusätzliche künstliche Kappelner Hafen Farb- und hat Janny‘s Eis Aromastoffe eine neue Heimat gefunden. sondere Über- zubereitet. Be- Foto: Labrenz raschungen gibt es für die Kleinen. Sie lieben den Minicup mit dem beiliegenden Überraschungsei. Außerdem gibt es auch bei einer Kugel die Streusel für Kinder gratis. Aber auch die im Hause befindliche Cocktailbar hat schon einen Sommerhit mit den neuen Eissorten kreiert. Fragen Sie doch mal nach dem Sommerdrink des Hauses. Die Cocktails werden im Cameo noch von Hand gemixt und geshaked. Fazit: Janny’s Eis ist der perfekte Partner und ergänzt das bisherige kulinarische Angebot im Cameo. Janny’s Eis ist durch die günstige Lage im Hause Cameo aber auch jederzeit dem klassischen Milchshake für ein Eis oder Kaffee „to bietet Janny’s Eis auch go“ erreichbar. Sorbet-Shakes oder Frisch- Lars Agger bietet im altbekannten Familienrestaurant Cameo das bekannte Janny‘s Eis an. Foto: Agentur Schleswig Aus der Region Großer Empfang für erfolgreiche Sportler Schleswig (mm) –Gemeinsamnahmen 47 Athleten der Schleswiger Werkstätten inklusive des Sportclubs Schleswig e.V. an den Special Olympics in Kielteil. Gemeinsamerkämpften siesich insgesamt9Gold-,10Silber- und8 Bronzemedaillen.Für diesen tollen Erfolg erwartete die Sportler beiihrer Rückkehr in Schleswig ein ganzbesonderer Empfang. Viele Mitarbeiter und Angehörige warteten zusammenmit dem Schleswiger Spielmannszugauf dem Gelände derSchleswiger Werkstätten gespannt auf die Ankunftder Busse. Zahlreiche Die Sportler erwartete ein großer Empfang in Schleswig. Fotos: AgenturSchleswig Freudentränen kullerten beim Wiedersehen, gleichzeitig war denAthletendie Freude über ihrenMedaillenerfolg deutlich von den strahlenden Gesichtern abzulesen. Die SpecialOlympics sind die nationalenSommerspiele für Menschen mitgeistigeroder mehrfacherBehinderung. Insgesamt kämpften 4.600 Athletinnenund Athleten in insgesamt 19 Sportarten um Medaillen. Sie wurden vonrund1.700Trainern und Betreuern begleitet. 2.200 freiwillige Helferunterstützen an verschiedensten Stellen. 500 Offizielle, Kampf- und Schiedsrichter sowie Mitglieder des Organisationsteams sorgtenfür denreibungslosen und gerechten Verlaufder Spiele. Elke Büdenbender, die Ehefrau des Bundespräsidenten, hatdie Schirmherrschaft über die Special Olympicsin Kiel übernommen. Einrichtungsleiter Jan-HendrikSchmidtist sehrstolz auf dieerbrachte Leistung: „Die Stimmung in Kielwar sensationell, so einen Hype habeich noch nieerlebt. DieMenschen wurden dort alsSportler wahrgenommenund nicht als Behinderte. Ich möchte mich beiallen Sponsoren bedanken, dieunsere Teilnahme an den Special Olympics erst ermöglicht haben.“ Die Sportler bereiteten sich über ein Jahr auf dasSportevent vorund das Sporttraining gehörtezur arbeitsbegleitendenMaßnahme. „Sportist einSchwerpunkt unserer Arbeit“,soJan-Henrik Schmidt. DieSportler verstehen sich als ein großesTeam –überdie einzelnen Sportartenhinweg. Sehr erfolgreichwaren auch Schwimmer und Radfahrer. Siesorgten füreinen regelrechten Medaillenregenund weitere tolle Platzierungen. MichaelaHarderwar gemeinsammit den Handballspielern Rune Dahmkeund Steffen Weinhold und den Athleten Christoph Bertow undPierre Petersendas „Gesichtder Anfeuern der Mannschaften in Kiel Spiele“. Seit Monaten repräsentieren dieFünf die Spiele, z.B. bei Pressekonferenzen. Sie haben reichlich Werbung gemacht.Michaela hatmit Rune während der Eröffnungsfeier Foto: Kleimann-Balke das Special Olympische Feuer angezündet –diesensehr emotionalen Moment werden dieAthleten so schnell nicht vergessen. Schwimmer freuen sich gemeinsam mit ihren Coaches Katja Herber (l) und Maike Henningsen über tolle Platzierungen und ihre Medaillen.

Aus der Region Schleswig/Angeln - 30. Mai 2018 - Seite 11 Wirtschaftsjunioren ziehen Bilanz Schleswig (mm) – „Die Wirtschaftsregion Schleswig zählt 1.316 Einwohner mehr, als noch 2015 – ein Zuwachs von mehr als zwei Prozent. „Jeder Einwohner ist Kaufkraft“, berichtet Jan Peter Hansen für die Wirtschaftsjunioren Schleswig. Und er ergänzt: „Die gewerblichen Betriebe und ihre Mitarbeiter haben 2017 erfolgreich gearbeitet und mit ihrer Gewerbesteuer dazu beigetragen, dass die Kommunen mehr Finanzmittel zur Verfügung haben.“ Die Vereinigung junger Unternehmer und Unternehmerinnen bzw. junger Führungskräfte stellt jährlich wie ein Wirtschaftsunternehmen eine Bilanz des Erreichten für die Ämter Arensharde, Haddeby, Südangeln und die Stadt Schleswig vor. „Die aktuelle Lage ist gut und die Aussichten sind auch stabil auf gutem Niveau“, berichtet WJ-Geschäftsführer Stefan Wesemann, aus einer Umfrage der Junioren unter ihren Mitgliedsbetrieben und aus der aktuellen IHK- Konjunkturumfrage. „Gibt es Raum für Gewerbesteuersenkungen?“, fragte WJ- Mitglied Arne Hinrichsen. Die Antworten von Ralf Lausen vom Amt Arensharde, Heiko Albert vom Amt Südangeln und Bürgermeister Dr. Christiansen sind nahezu gleichlautend. Sie sehen im Moment keinen Bedarf für die Anhebung der Gewerbesteuersätze, Raum für ein Absenken sehen sie derzeit jedoch auch nicht. Die Junioren empfehlen Politik und Verwaltung aus Sicht der jungen Wirtschaft besonders drei Handlungsfelder anzugehen, berichtet der Vorsitzende der Schleswiger Unternehmer Martin Felske: „Erstens: leistungsfähiges Internet in der ganzen Region. Zweitens: funktionierendes Straßennetz, besonders nach Süden und Drittens: keine Anhebung der Gewerbesteuer.“ Die Vertreter der Ämter und Stadt bestätigen, dass sie die Internetversorgung derzeit massiv ausbauen und viel Geld investieren. „Eine gute Partnerschaft zwischen Wirtschaft und Verwaltung bzw. Politik liegt allen Beteiligten sehr am Herzen“, fasst Felske zusammen und empfiehlt im Rahmen der Möglichkeiten maximal wirtschaftsnah zu entscheiden zum Wohl der gesamten Region. Einbürgerungsfest im Gotischen Saal Schleswig (mm) – Eine Dänin, die bereits seit 32 Jahren in Südschleswig lebt, bekam zum Schluss des Einbürgerungsfestes im Gotischen Saal des Rathauses in Schleswig ihr Willkommens-Schreiben. „Hjertelig velkommen“, beglückwünschte Dr. Arthur Christiansen die Dänin zunächst in ihrer Muttersprache. Randi Hoejlund Kuhnt war sichtlich begeistert, diesen feierlichen Moment zu begehen. „Endlich darf ich die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen“, beschreibt sie ihre Gefühle: „Ich habe so Acht Schleswiger aus sechs Nationen erhalten von Schleswigs Bürgermeister ihr Willkommens-Schreiben und Wimpel aufgrund ihrer Einbürgerung. lange gewartet, bis es endlich in Dänemark erlaubt wurde, zwei Staatsbürgerschaften zu haben.“ Denn: ihre dänische wollte sie nicht abgeben. „Ich war bereits erstmals wählen und konnte mich beteiligen, und das ist wunderbar“, resümierte sie. „Das Wechseln der Nationalität ist ein ganz besonderer Moment“, begrüßte der Bürgermeister die acht Schleswiger zunächst, die kürzlich die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten haben. Die Stadtverwaltung hatte die Eingebürgerten ins Rathaus eingeladen, um gemeinsam zunächst den offiziellen Akt mit Willkommensschreiben und Wimpel und anschließend am kleinen Buffet im persönlichen Gespräch zu feiern. „Jeder von Ihnen hatte seinen persönlichen Grund nach Schleswig zu kommen und ist nun ein Teil dieser Stadt geworden“, betonte der Bürgermeister. „Hier haben Sie eine neue Heimat aus freien Stücken gefunden, weil Sie sich mit der Stadt, den Menschen und dem Land verbunden fühlen.“ Musikalisch sorgten Schülerinnen und Schüler der Bruno-Lorenzen- Schule unter der Leitung von Lehrer Eckhard Aßmann für einen passenden Rahmen. Die zwei gebürtigen Briten, die sich auch aufgrund des Brexit für Deutschland entschieden haben, und die Eingebürgerten aus Polen, Türkei, Iran und dem Libanon sowie der Dänin Randi Hoejlund Kuhnt konnten abschließend noch mit ihrem Bürgermeister persönlich ins Gespräch kommen. Für alle Beteiligten eine gelungene Zeremonie, die von Stadtverwaltung erst zum zweiten Mal ausgerichtet wurde. Jedoch nach einer Wiederholung ruft. Der Kopp & Thomas Verlag mit der beliebten Wochenzeitung MoinMoin sucht Redaktionsmitarbeiter/in auf Honorarbasis für Schleswig und Umland Wenn Sie • gern schreiben • gern fotografieren • flexibel sind • mobil (Führerschein & PKW) sind Dann bieten wir Ihnen • abwechslungsreiche Aufgaben in einem erfolgreichen, dynamischen und renommierten Verlagshaus KTV MEDIEN Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schicken Sie am besten umgehend Ihre Bewerbung per E-Mail an: Kopp & Thomas Verlag GmbH Alice Krumrey Callisenstr. 1b | 24837 Schleswig krumrey@moinmoin.de Neuer Kurs Busdorf (mm) – Der Ortskulturring Busdorf e.V. bietet für Jugendliche (Mindestalter 10 Jahre) und Erwachsene den Kurs „Computerschreiben in nur 4 Stunden“ an. Ob beruflich oder privat – ohne PC geht nichts mehr. Jeder arbeitet mit dem PC aber kaum einer kann die Tastatur mit zehn Fingern blind bedienen. Kursteilnehmer lernen in nur 4 Stunden, die Tastatur blind zu bedienen. Der Kurs unter der Leitung von Britta Krabbenhöft, beginnt am Freitag, dem 1. Juni von 17 bis 19.15 Uhr und wird am Sonnabend, dem 2. Juni von 10 bis 12.15 Uhr im Computerraum der Schule am Margarethenwall in Busdorf fortgeführt. Weitere Infos und Anmeldung werden vom OKR- Vorsitzenden Knud Hansen unter Telefon 04621 37446 entgegen genommen.

MoinMoin