Aufrufe
vor 5 Jahren

MoinMoin Schleswig 20 2017

  • Text
  • Schleswig
  • Flensburg
  • Husum
  • Sucht
  • Schleswiger
  • Haus
  • Treia
  • Garten
  • Autohaus
  • Frei
  • Moinmoin

[Alt]tag genießen...

[Alt]tag genießen... -Anzeige- C Schleswig/Angeln -17. Mai 2017 •Ambulante Pflege nach dem Pflegeversicherungsgesetz •Medizinische Krankenpflegeleistung •Palliativpflege •Betreuung dementer Patienten Süderbrarup -Tolk und Umgebung -Kappeln Bismarckstr.1-Tel.: 04641-98 86 28 Kieler Str.1-Tel.: 04642-92 50 11 www.mkgpflegezentrum.de Kirchenweg ·24340 Gammelby ·Tel. 043 51/899 20 ·www.seniorenhof-flintberg.de Sind Sie Hauswirtschafterin (m/w) oder Hausfrau/-mann mit guten Kochkenntnissen? Möchten Sie Teilzeit (30 Std.) auf dem Lande arbeiten? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche/telefonische Bewerbung! Wir zeigen Ihnen ein Seniorenheim, das derzeit aus seinem Dornröschenschlaf erwacht und zu einem kleinen Paradies für ältere Menschen wird. Hörgeräte Kersten –Freiheit Hören Besuchen Sie uns zum Hörtest und Beratung! Stadtweg 11 24837 Schleswig Telefon 04621-23313 Fax 04621-991301 V in familiärer Atmosphäre V gemütlicher Speise-und Aufenthaltsraum V 12 Einzelzimmer mitBad V 2Doppelzimmer mitBad V rollstuhlgerecht V alle Zimmer mitTelefon undKabelanschluss V hauseigene Küche V Dusch- und Pflegebad V Grundstückmit gemütlichen Sitzmöglichkeiten V Kurzzeitpflege Sucheexaminierte Pflegekraft in Vollzeit, Teilzeit oder aufgeringfügiger Basis Schriftliche Bewerbungenbitte an: Haus Maja ·Inh.MajaDetlefsen-Wenzel EckernförderStraße49/51 ·24376 Kappeln/Kopperby -steht für persönliche, qualitativ hochwertige Pflege Zuhause -steht für die 100% Chance in der eigenen Wohnung weiterleben zu können, unabhängig von der Erkrankung -steht für begleitete Arztbesuche, Ausflüge und Urlaubsreisen z 04621-978 56 56 –Wir freuen uns auf Ihren Anruf! – Geeigneter Sport für Senioren Je älterein Mensch wird, desto unsicherer und schwieriger kanndas Autofahren werden. Wie sollen sichAngehörige dann verhalten? Grundsätzlichsagt alleindas Geburtsdatum nichts über die Fahrtüchtigkeit aus. Diese istvielmehr abhängig vomallgemeinen Gesundheitszustand, der Fahrpraxis undder geistigen Fitness. Fakt ist,dassmit dem Alterungsprozess zwangsläufig Leistungseinschränkungen einhergehen, die sich auch auf denStraßenverkehrauswirken können –man siehtund hörtschlechter,die Reaktionsgeschwindigkeit nimmt ab, ebensodie Fähigkeit,komplexe Situationen zu erfassen. Viele ältere Autofahrerinnen und Autofahrerspüren die Veränderungen instinktivund kompensierensie, indemsie ihrFahrverhalten anpassen. Bei Bedenken hinsichtlich der Fahrtüchtigkeit sollte man ältere Familienmitglieder zunächst während einer oder mehrerer Autofahrtenbeobachten,ummöglichst viele Situationenzuerfassen.Dabei Golf wird nicht nur als Sport, sondern als Gesamterlebnis wahrgenommen und kann Generationen übergreifend gespielt werden. Werkfoto: DGV DieAlternativezum Pflegeheim: Mehr-Generationen-WG! Wir pflegen zu helfen! 643.158 Deutscheauf 732 Golfanlagen schwingen mittlerweile denGolfschläger. Immer mehr Menschen lassen sich für diesen außergewöhnlichen Sportbegeistern und derseitJahrenbeständige ZuwachsanNeugolfern macht deutlich:Golf istein Sport für Viele. Kaum eine andere Sportart bietetdie Möglichkeit,einen sportlichen und ausgeglichenen Wettkampf unabhängig vom individuellen Leistungsniveau auszutragen. So kann ein Anfänger gegen einen Spieler mit mehrjähriger Turniererfahrung antreten -und gewinnen. Zudemfindetder Wettkampfüber alle Altersgrenzen hinwegstatt. Ein 65-Jährigerkann im Rahmen einesClubturnierszum Beispiel gegeneine Zwölfjährige spielen –und verlieren. Ein einziger Golfschwung beanspruchtbis zu 124 Muskeln, also fast dengesamten Bewegungsapparat. Damit zählt Golf zu den koordinationsstärksten Sportarten. Auf einer 18-Löcher-Runde,die im Durchschnitt etwa vier Stundendauert undwährend dereine Distanz von gut acht bis zehn Kilometern zurückgelegt wird, verbrennt derKörpercirca 1.200Kalorien -mehr alsbei zweiStundenTennis odereiner Stunde Joggen.Golf wird aber nicht nurals Sport, sondern als Gesamterlebnis wahrgenommen. Die Kombination vongesunder Bewegung an der frischenLuftund einem einmaligen Naturerlebnisist eine Besonderheit. So stellte eine Marktforschungsstudie des Deutschen Golf Verbandes (DGV) fest, dass der Hauptgrund fürdas Interesse vonNicht-Golfernam Golfsport die Erholung und Entspannunginder freien Natur ist.Ebenfallswichtig: Mit dem Golfenkannman jederzeit beginnenund dann bisins hohe Alterhinein spielen.Und dasnichtnur allein,sondern auch mit Freunden oder der Familie über alleGenerationen hinweg. So vielseitig wie der Sport an sichist auch das Angebot. Dabei muss Beschwerdefrei durch den Sommer Der Sommer ist nicht nur für Menschen mit Herz- Kreislauf-Beschwerden anstrengend. Die hohen Temperaturen sind eine Belastung für den Körper. Dabei bekommen ältere Menschen die Auswirkungen deutlicher zu spüren als junge. Sie sind anfälliger für Kreislaufbeschwerden, Muskel- und Bauchkrämpfe, Schwächegefühle oder sogar Hitzschläge. Dabei helfen oft einfache Maßnahmen, das Risiko von Hitzebeschwerden zu senken. Regelmäßiges Essen und Trinken ist der erste Schritt –und die erste Hürde. Denn im Alter setzen Hunger- und Durstgefühl schwächer und verzögert ein. Zugleich führt starkes Schwitzen zu erhöhtem Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust. Wird dieser nicht durch ausreichende R. u. E. Lenggrießer 04641 -9897920 24 Stunden Betreuung... ...bei Ihnen zu Hause. Ihr Ansprechpartner: Kai Knutzen Äeröallee 49a ·24960 Glücksburg ·Tel.: 04631-56 448 31 Pflege-Flensburg@linartas.de ·Linartas.de Golf keinesfallsteuer sein. DieBandbreite derimDGV zusammengeschlossenen Mitgliedsanlagenreicht von der modern ausgerichteten, stadtnahen Neun-Löcher- Kompaktanlage über Resorts mit starkerAusrichtung zum Greenfee-Spieler,der als Gast eine einmaligeSpielgebühr zahlt, bis hinzum klassischtraditionellen Club mitstarkerMitgliederorientierung. Flüssigkeitszufuhr ausgeglichen, droht im schlimmsten Fall eine Dehydration. Besonders häufig betroffen sind Demenzpatienten. Sie leiden verstärkt an Appetitlosigkeit. „Umso wichtiger ist es, sich an feste Essenszeiten zu halten, um das fehlende Hungergefühl gewissermaßen auszutricksen“, rät Stefan Bandurowski, ausgebildeter Krankenpfleger und Projektmanager von Promedica Plus. Doch was, wenn das nicht mehr ohne fremde Hilfe gelingt? Hier kann eine Betreuungskraft den Patienten unterstützen. „Denn Demenzpatienten brauchen feste Regeln, Strukturen und eine gewohnte Umgebung, um sich im Alltag zurechtzufinden“, so Bandurowski. Text/ Foto: djd/www. promedicaplus.de Probleme beim Autofahren ansprechen Die kostenloseBroschüre „Offen gesagt“ kann überdie Deutsche Seniorenliga, Heilsbachstraße. 32, 53123 Bonn, bestelltwerden. Werkfoto: DSL ist insbesondere aufdie Reaktions- und Wahrnehmungsfähigkeit zu achten. Wer sich Sorgen um Eltern oder Großeltern macht,findet in der kostenlosen Broschüre „Offen gesagt“ Rat undHilfe, wieein Gespräch über diesessensible Thema am besten geführt werden sollte. Außerdem werden Faktenund Informationen an die Handgegeben,umHinweise aufFahrmängelrichtig deuten zu können. Länger aktiv Wir werdenstatistisch nicht nur immerälter.Auch bleiben diemeisten von uns deutlich längerfit als noch vor 20 Jahren. Dasmacht sich auch in der steigenden Zahl Arbeitnehmerüber 50 bemerkbar. Ältere Menschen haben immer bessere Chancen aufdem Arbeitsmarkt. In nurfünfJahren istdie Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zwischen 50 und65Jahren um 30 Prozent auf9,8 Millionen gestiegen. Das zeigteine Auswertung derInitiative „Du lebst7Jahre länger, als du denkst“ aufBasisvon Daten der Bundesagentur für Arbeit.Dieser Wertist umso bemerkenswerter, da im gleichenZeitraumdie Zahl der Menschen in dieser Altersgruppe nurum11,3 Prozent wuchs.Der Anstiegälterer Arbeitnehmer hat somitnicht allein demografischeGründe. So istdie Beschäftigungsquote in der Altersgruppe der 50- bis 65-Jährigen seit2010 von 46,1Prozent aufden Rekordwert von53,8 Prozent gestiegen. Sie ist damitinzwischen fastsohoch wiebei den Jüngeren. Immer mehr Senioren finden sich zum Spielen am PC ein. Werkfoto: DSL „Silver Gamer“ Der Spaß an Computer-und Videospielen istnicht nur jungenMenschen vorbehalten. Mittlerweilespielt fast jeder Vierteder über50-Jährigen. Diesist dasErgebnis einer repräsentativenUmfrage der weltgrößtenamerikanischen Seniorenorganisation AARP(AmericanAssociaton of Retired Persons),bei der gut 3.000über50-Jährige befragtwurden. Die„Silver Gamer“ spielen nicht nur gerne, sondern auch regelmäßig. Fast die Hälfte der Befragten spielt jeden Tag, drei Viertel wenigstens einmal dieWoche. „Gedaddelt“wird nicht nur am PC,sondernauch auf dem Smartphone. Dabei sind Strategie-, Denk- und Actionspiele am beliebtesten. Ältere Leutebleibenmit dem Spielen geistigaktiv –und das hält sieauchinsgesamt gesund. Die„SilverGamer“ erfüllen zweiwichtige Voraussetzungenfür denVerkaufserfolg: Sie haben Zeit und dasnötigeGeld. Tel. (04641) 988968-0

Aus der Region Schleswig/Angeln - 17. Mai 2017 - Seite 9 Berufliche Beratung für Frauen Schleswig (mm) – Frau und Beruf aus Flensburg und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Schleswig bieten im Rathaus, Sitzungszimmer „Schleswig“, am Donnerstag, den 18.5.2017, 9:00 bis 13:00 Uhr, nach Terminvergabe unter Tel. 0461/29626 Einzelberatungen für Frauen an. Die Beratung ist kostenlos und unverbindlich. Es handelt sich nicht um Beratung für ehrenamtliche Tätigkeiten. Für Frauen: • die nach einer aktiven Phase der Familientätigkeit in den Beruf zurückkehren wollen • die sich weiterbilden oder öffentlich engagieren wollen • die Unterstützung brauchen zur Orientierung und Entscheidungsfindung • die eine Existenz planen • die etwas Neues beginnen möchten und Unterstützung brauchen • die Probleme am Arbeitsplatz haben. Diskretion versteht sich von selbst. Weitere Informationen sind unter Tel. 04621 814-150 erhältlich. Bürgermeister Dr. Arthur Christiansen und Schulleiterin Maike Rickertsen am neuen Kombispielgerät. Neue Spielgeräte für die Bugenhagenschule Schleswig (mm) – Die Schülerinnen und Schüler der Bugenhagenschule können sich seit einigen Tagen über neue Spielgeräte auf ihrem Schulhof freuen. Dank einer großzügigen Erbschaft, die eine Schleswigerin im vergangenen Jahr der Schule vermachte, wurden zunächst ein großes Kombispielgerät, ein Stufenreck, eine Nestschaukel, eine Kletterwand, ein Balancierseil und verschiedenen Sitzgelegenheiten angeschafft. Schulleiterin Maike Rickertsen ließ es sich nicht nehmen, die Übergabe der Spielgeräte mit einem kleinen Festakt zu feiern. Dazu waren mehrere Klassen der Schule, Eltern, Lehrer und weitere Beteiligten auf dem Schulhof zusammengekommen, wo zunächst noch eine Flatterband die Kinder davon abhielt, die Spielgeräte zu erobern. In ihrer Ansprache dankte Maike Rickertsen noch einmal der verstorbenen Brunhild Hasse, die zuletzt im Schleswiger Seniorenheim Am Die Kinder eroberten das Kombispielgerät im Sturm. Fotos: Wendt Öhr lebte und im Alter von 76 Jahren verstarb. Sie hatte testamentarisch verfügt, dass ihr Vermögen in Höhe von ca. 360.000 Euro der Stadt Schleswig als Alleinerbin vermacht wird. Die Erbeinsetzung erfolgte mit der Auflage, dass die Stadt das Erbe zugunsten der Bugenhagenschule einsetzt. Das Vermögen hatte Brunhild Hasse seinerzeit selbst von ihrem Vater Otto Hasse geerbt, der an der Bugenhagenschule jahrzehntelang Lehrer war. Auch Bürgermeister Dr. Arthur Christiansen ergriff das Wort, um der Erblasserin noch einmal zu danken. Ihr Name ist auf einer Tafel auf dem Schulhof für alle nachlesebar zu finden. Dann erfolgte der mit Spannung erwartete gemeinsame Schnitt durch das Flatterband. Anschließend gab es kein Halten mehr für die wartenden Kinder. Um das Gedränge nicht zu groß werden zu lassen, war eine Gruppe von ca. 30 Kindern per Los ausgewählt worden. Sie durften als erste die Spielgeräte testen. Auf dem Kombigerät mit Rutsche, Hängebrücke, Stangen und Turm, herrschte sofort lebendiges Treiben. Genauso begehrt waren die Vogelnestschaukel und das Stufenreck. Alle Spielgeräte sowie wie neuen Sitzschalen sind im leuchtenden Blau gehalten – eine Anlehnung an die markanten blauen Mauerfugen des Schulgebäudes. Im Gegensatz zu diesen Spielgeräten befinden sich das Balancierseil und die Kletterwand auf dem rückwärtigen Teil des Schulgeländes beim FIF. Auch dort wurden die Geräte sofort in Besitz genommen. Für alle Geräte einschließlich der Sitze und der notwendigen Erd- und Pflasterabreiten wurden 75.000 Euro der Gesamterbschaft ausgegeben. Es bleibt also noch einiges an Geldmitteln für weitere Anschaffungen in den nächsten Jahren übrig. Die Schulkinder waren begeistert über die spannenden Spielgeräte, die ihnen die Möglichkeiten zu Bewegung und Mobilität in der Schulpausen bieten. Ganz gewiefte kündigten schon an, die Spielgeräte in Ruhe am bevorstehenden Wochenende oder nachmittags in Ruhe ausprobieren zu wollen. So kommen die neue Geräte auch außerhalb der Schulstunden den Kindern aus der Umgebung zugute. Maike Rickertsen kündigte außerdem an, dass alle Klassen die Geräte in der kommenden Woche je eine Schulstunde lang ganz für sich ausprobieren dürfen.

MoinMoin