Aufrufe
vor 2 Jahren

MoinMoin Flensburg 39 2019

  • Text
  • Flensburg
  • September
  • Flensburger
  • Husum
  • Oktober
  • Sucht
  • Haus
  • Menschen
  • Schleswig
  • Yannis
  • Moinmoin
  • Www.moinmoin.de

AUF IN DIE ZUKUNFT -

AUF IN DIE ZUKUNFT - GERNE MIT UNS, AUCH ELEKTRISCH -Anzeige- Flensburg -25. September 2019 -Seite 6 DAS JUBILÄUMSJAHR 100 JahreWaldorfpädagogik www.dieautoschmiede.de Di., 01.10. -20:00 Uhr, Großer Saal, Eurythmie „Michaelslegende“ von Klaus Hadamovsky Sa., 23.11. Erlebnisbasar Do., 5.12. -20:00 Uhr, Vortrag: Prof.Dr. Christoph Hueck, Am Anfang schon warder Mensch Zander Hürup Hauptstr. 2·24975 Hürup 04634 -320 Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 6:30 -20:00 Uhr Sa. 6:30 -18:00 Uhr Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik Flensburg e.V. Valentiner Allee 1 ∙ D-24941 Flensburg Tel: +49 461 90 325 0 Fax: +49 461 90325-25 www.waldorfschule-flensburg.de; info@waldorfschule-flensburg.de Sa., 14.12. -09:00 Uhr,Großer Saal Öffentliche Monatsfeier – Aufführungen d. Schüler* Sa., 11.1.2020 -20:00 Uhr Vortrag: Prof.Dr. Tomáš Zdražil Werwar Rudolf Steiner Überzeugen Sie sich von unserem Bio-Sortiment vom Honig bis zum Bio-Fleisch! Wirgratulieren dem Eurythmie-Ensemble der FlensburgerWaldorfschule zu beeindruckenden Auftritten im Berliner Tempodrom! Euer MoinMoin-Team! ...auf die nächsten100 Jahre! Berlin/Flensburg (sch) – Waldorfschulen sind soerfolgreich wie nie zuvor. Eltern, deren Kinderauf eine Waldorfschule gehen, schätzen sie aufgrund der individuellen Förderung jedes Schülers, der Geborgenheit in einer von Werten getragenen Gemeinschaft, derUnabhängigkeit von staatlichen Lehrplänen und für das vielfältige künstlerische und handwerkliche Angebot. Dieses Jahr wird „die Waldorfschule“ 100 Jahre jung! Am7.September 1919 gründete der Fabrikbesitzer der Waldorf-Astoria Zigarettenfabrik, Emil Molt, die erste Waldorfschule in Stuttgart auf der Uhlandshöhe. Molt wollte den Kindern der bei ihm beschäftigtenArbeiterneine gute Ausbildung ermöglichen und bat deshalb Rudolf Steiner, die pädagogische Leitung dieser Schule zuübernehmen.Die Stuttgarter Waldorfschule, die Molt nach seinem Unternehmen benannte, war die erste koedukativeGesamtschule. Sie ersetzte das Prinzip der Auslese im Schulsystem durch eine Pädagogik der Förderung. Unabhängig von sozialer Herkunft, Begabung und angestrebtem Beruf,erhieltenjunge Menschen hier eine gemeinsame Bildung. Miteinem Kollegium von 12 Personen begonnen, existieren 100 Jahre späterweltweit 1.150 Waldorfschulen und rund 2.000 Waldorfkindergärten, verteilt auf über 80Länder auf allen Kontinenten, und damit ist die Waldorfpädagogik die weltweit größte unabhängige, nichtkonfessionelle Schulbewegung. Unter dem Motto „Learn to Change the World“ tragen im Jubiläumsjahr zahlreiche Aktivitäten dazu bei, dasssich die internationale Waldorfgemeinschaft noch stärker gegenseitig wahrnimmt und vernetzt. Ebenso möchte der Verein Waldorf2019, der das 100-jährige Jubiläum koordiniert, den pädagogischen Impuls Rudolf Steiners in einem öffentlichen Austausch mit der Gesellschaft weiterentwickeln. Viele der Projekte und Festveranstaltungen werden prominent von ehemaligen Waldorfschülern unterstützt. So setzt sich u.a. Fernsehköchin Sarah Wiener als Bienenbotschafterin für die ökologischen Waldorfaktivitäten zum Bienen-und Pflanzenschutz ein und Profi- Leichtathletin Josefina Elsler ist die Schirmherrin des Waldorf100 Staffellaufes. Der 3teilige Staffelstab wurde in den Werkräumen der Flensburger Waldorfschule erstellt, und ganz im Norden begann auch der Lauf der drei Staffelrouten, die sich quer durch die Bundesrepublik zogen um pünktlich zumFestakt im Berliner Tempodrom am19. September die drei Teile wieder zu vereinen. Flensburger Eurythmiegruppe eröffnet JubiläuminBerlin Es war ein wirkliches Fest! Im restlos ausverkauften Tempodrom in Berlin zeigte eine internationale Besetzung, was in langer Vorbereitung erarbeitet wurde. Die Eurythmiegruppe der Flensburger Waldorfschule eröffnete mit ihrer Darbietung zu „The Prophecy“ von Howard Shore den unter drei MottosgeteiltenTag: „See the World“ amVormittag: Berlin-Brandenburger Schülern der ersten acht Schuljahre führten durch Zeiten und Kulturen der Welt, unterstützt von Schüler*innen aus Flensburg und Stuttgart, von der Trommelgruppe der „Kyotanabe Steiner School“aus Kyoto, Japan,durch traditionelle und zeitgenössische australische Musik vom Orchester der „Little Yarra Steiner School“ aus der Nähe von Melbourne, von traditionellen afrikanischen Klängen der Waldorfschülern aus Windhoek,Namibia,bis zum Chor-und Orchesterprojekt aller BerlinerWaldorfschulen unter der Leitung von Jeroen Moes (Chor) und Yaron Traub, dem langjährigen Chefdirigenten des Valencia Orchestra. „Love the World“ am Nachmittag: Impulse, Blitzlichter und Kurzbeiträge von Lehrer*innen und Freunden aus Europa, Kenia und den USA beleuchteten aus verschiedenen Perspektiven, was unsere Zeit wirklich braucht: pädagogisch, gesellschaftlich und menschheitlich. „Die globale Zivilgesellschaft braucht eine Pädagogik, die den Menschen als sich immer entwickelndes Weseninden Mittelpunkt stellt“, so Henning Kullak-Ublick, Vorstand und Gastgeberdes Festtages. „Change the World“ am Abend: Dieser Abschnitt wurde überwiegend von älteren Schüler*innen aus China, Japan, Australien, Namibia und Europa gestaltet. Die gemeinsame Eurythmieaufführung der Oberstufenschüler aus Flensburg, Hamburg und Hitzacker zu Beethovens 7.Sinfonie war ein wirkliches Highlight und bezauberte die Besucher des Tempodroms. Mitreißend waren auch die Trommelklänge des Chors der Waldorfschule Windhoek und das 6stimmige, 30köpfige Flötenorchester der Chengdu Waldorf school aus China, die sich 1Jahr lang auf diesen Auftritt vorbereitethaben. Die Freie Waldorfschule Flensburg arbeitet als offene Ganztagsschule auf der Grundlage der Pädagogik Rudolf Steiners. Sie umfasst die Klassenstufen 1-13, Besucht werden können die Klassenstufen 1-13, also von der Einschulung bis zu den staatlichen Schulabschlüssen (bis einschl. Abitur). Das Konzept mit Kindergarten, der „Offenen Eingangsklasse“und dem Kleinklassenzug, der für besonders förderungsbedürftige Kinder parallel zu den großen Klassen Die Flensburger Eurythmiegruppe bei Beethovens 7. Sinfonie. Fotos: Charlotte geführt Fischer/Waldorf100 wird, bietet Entwicklungs- und Begegnungsräume für Kinder und Jugendliche aller Altersstufen. Seit Schulgründung im Jahr 1983 besuchen inzwischen ca. 490 Schüler die Flensburger Waldorfschule. Auch hier vor Ort wird das Jubiläumsjahr mit zahlreichen Aktion gefeiert. Vormerken solltensichInteressierte unbedingt die Vorträgevon Prof. Dr. Christoph Hueck: „Am Anfang schon war der Mensch“am 5.Dezember und „Wer war RudolfSteiner“von Prof.Dr. Tomáš Zdražil am 11.Januar. Mehr unter www.waldorf-100. org, www.waldorfschule-flensburg.de Übernachtungstipp Hinter der historischen Backsteinfassade der ehemaligen Schultheiss-Brauerei verbindet sich im centrovital Hotel in Berlin-Spandau moderne Leichtigkeit mit Tradition. 158 modern eingerichtete Zimmer und Suiten, ausgestattet mit allen Vorzügen eines 4-Sterne-Hotels, erwarten Besucher bei ihrem Aufenthalt direkt am Spandauer See. Wunderbare kulinarische Angebote und ein toller Spa- &Wellnessbereich mit hochwertig eingerichtetem Sportclub schaffen eine besondere Wohlfühlatmosphäre und sorgen für einen relaxten Aufenthalt. www. centrovital-berlin.de Ihr Zentrum für Aikido •Iaido •Yoga Hochfelder Landstraße 1 in der Bewegungshalle der Kita Kiwi www.tokai-sports.de

Vorbildliches Engagement ausgezeichnet Flensburg (sj) – Im Rahmen einer Feierstunde würdigte das Flensburger Traditionsunternehmen „Queisser Pharma“ erneut das ehrenamtliche Engagement regionaler Persönlichkeiten mit dem „Queisser Seniorenpreis“. Zum bereits 33. Mal konnten somit bemerkenswerte Biografien geehrt werden, die sich mit viel Energie, Erfolg und Tatendrang zum Nutzen der Gesellschaft eingebracht haben oder nach wie vor aktiv einbringen. In der gutbesuchten Bürgerhalle des Rathauses stieg die Spannung, als „Queisser Pharma“ Geschäftsführer Jan K. Kuskowski die Namen der diesjährigen Preisträger verkündete: „In diesem Jahr ist die Wahl auf Barbara Winkler und Dr. Ekkehard Krüger gefallen“. Die Jurymitglieder haben somit auch für 2019 zwei äußerst engagierte Preisträger ausgewählt, die Stadtpräsident Hannes Fuhrig in seiner Festrede als „Paradebeispiele für ein hohes Maß an Aktivität“ bezeichnete: „Das bürgerliche Engagement ist eine wichtige Da Dr. Ekkehard Krüger (re.) zur Feierstunde in der Bürgerhalle nicht anwesend sein konnte, überreichte ihm „Queisser Pharma“ Geschäftsführer Jan K. Kuskowski die Auszeichnung kurz vorher. Geschäftsführer Jan K. Kuskowski und Barbara Winkler bei der Verleihung des „Queisser Seniorenpreises“ 2019. Foto: Queisser Pharma Säule unserer Gesellschaft und sozusagen der notwendige Kitt, der alles zusammenhält. Mit der heutigen Vergabe werden zwei ganz besondere Bürger unserer schönen Stadt ausgezeichnet, die sich vorbildlich für die Menschen in der Region eingesetzt haben“. Seit nunmehr fast vierzig Jahren engagiert sich die Wahl- Flensburgerin Barbara Winkler, gebürtig aus New York, in vielfältiger Form. Dazu gehören unter anderem die Bereiche Integration, Gleichberechtigung oder verschiedene Aktivitäten für die Teilhabe von Neu-Flensburgern. Stationen ihres ehrenamtlichen Engagements: Die Deutsch- Israelische Gesellschaft, das Frauenforum, der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) oder der Deutsche Frauenring. Seit 2008/2009 ist sie maßgeblich im Bereich Integration aktiv und hat von Beginn an am Flensburger Integrationskonzept mitgearbeitet. Sie war Mitbegründerin des Runden Tisches für Integration und wurde fünf Mal hintereinander zu dessen Vorsitzenden gewählt. Barbara Winkler ist eine Frau, die ihre Stimme erhebt, damit etwas passiert, und zwar in den Bereichen Gleichberechtigung und Chancengleichheit. Der „Queisser Seniorenpreis“ zeichnet das gesellschaftliche, soziale, kulturelle oder auch sportliche Engagement regionaler Persönlichkeiten aus. Dr. Ekkehard Krüger hat sich in vielen Bereichen verdient gemacht. Er ist ein Mann, der wahrlich für die Gemeinschaft und das Ehrenamt lebt und brennt. So engagierte er sich unter anderem seit 1982 im Netzwerk „Selbsthilfe Schleswig-Holstein“ und ist Mitbegründer des Bildungswerks „Anders leben“. Für den Seniorenbeirat, dem er von 2006 bis 2016 angehörte, hat er Foto: Jonas sich stets aktiv eingebracht. So wirkte er zum Beispiel bei Themen der Quartiersentwicklung mit oder organisierte die Veranstaltungswoche „aktive Senioren“ in Zusammenarbeit mit dem Sportverband Flensburg. Darüber hinaus koordinierte er Pilotprojekte, wie ein Haltestellenkonzept für den öffentlichen Nahverkehr und die Aktion „Flensburg aktiv“, federführend. Des Weiteren arbeitete er an dem Leitbild der generationsfreundlichen Stadt und organisierte verschiedene Fachtagungen zu unterschiedlichen Themen für den Seniorenbeirat. Der Arbeitskreis Bürgerbeteiligung gehört unter anderem dazu. Aktuell ist er persönliches Mitglied des „Klimapakt Flensburg“ und gehört der Aktionsgruppe „Klima-Flensburg“ sowie der neuen Ortsgruppe des Verkehrsklubs Deutschland e.V. an. Der „Queisser-Seniorenpreises“ wird in Anlehnung an die Marke „Doppelherz“ vergeben und ist mit einem jeweiligen Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro dotiert. AUS DER REGION Flensburg - 25. September 2019 - Seite 7 Flensburger Mediensecurity Flensburg (mm) – Die Flensburger Mediensecurity stärkt die Medienkompetenz Flensburger Schüler. Ältere Schüler unterrichten dabei jüngere Klassen zu allen Fragen und Risiken rund um die digitale Welt. Die Stadtwerke Flensburg und die Werbeagentur Hoch2 sind als Partner dabei. Im Detail ist es der Flensburger Jugendring in Kooperation mit der Schulsozialarbeit und dem erzieherischen Jugendschutz, die Flensburger Schüler an Flensburger Schulen in ihrer Medienkompetenz ausbilden und stärken wollen. Das Angebot richtet sich an die Schüler der Klassenstufe 8-10, die in einem jährlich stattfindenden zweitägigen, außerschulischen Seminar dafür qualifiziert Donnerstag, 26.09.2019 von: 14:00 - 16:00 Uhr werden, andere Schüler zu beraten. Nach der Ausbildung gehen sie dann einmal pro Schuljahr in die 5.-7. Klasse ihrer Schule und führen dort zwei 45-minütige Workshops zu aktuellen Medien-Themenblöcken durch. Bei den Schulungen geht es nicht nur darum, Risiken aufzuzeigen, sondern auch die Chancen der „Neuen Medien“ kennenzulernen. Die „Flensburger Mediensecurity“ soll sich als feste Institution an den Schulen etablieren. Die Schulklassen werden so durch die „Flensburger Mediensecurity“ immer wieder auf´s Neue angeregt, sich mit den zu ihrem Alter passenden Themen der „Neuen Medien“ auseinanderzusetzen. Infos: www.stadtwerke-flensburg.de.

MoinMoin