Aufrufe
vor 2 Jahren

MoinMoin Flensburg 27 2019

Flensburg - 3. Juli 2019 - Seite 2 SEITE 2 Vermessungsarbeiten entlang der Treene Hollingstedt/Eggebek (mm) – Ab Montag, 8. Juli, werden entlang der Treene zwischen Hollingstedt und Eggebek Vermessungsarbeiten durchgeführt. Während der etwa zweimonatigen Arbeiten werden Mitarbeiter/innen der Nortorfer Firma Torresin & Partner kurzzeitig die Ufer der Treene betreten, um das Querprofil der Treene zu ermitteln. Die Arbeiten erfolgen im Rahmen des Projektes „Zukunft Eider – Wasserwirtschaftliche und wasserbauliche Systemstudie des Eider-Treene-Systems“. In dem im Januar 2019 gestarteten Vorhaben arbeiten der Eider-Treene-Verband, die Deich- und Hauptsielverbände Dithmarschen und Eiderstedt und der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz mit dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Tönning zusammen, das die Projektleitung hat. Die Bundesanstalten für Wasserbau in Hamburg und für Gewässerkunde in Koblenz unterstützen das Vorhaben mit Computermodellen. Inhaltlich geht es u.a. darum, den Abfluss von Regenwasser im Einzugsgebiet der Eider auch in Zeiten des Klimawandels sicherzustellen. Seit mehreren Jahrzehnten unterliegen die Gewässersysteme von Eider und Treene starken Veränderungen. In der Tideeider wird ein Sedimenteintrag beobachtet. Dadurch verringern sich die Gewässerprofile und das natürliche Gefälle. Die Entwässerung des Hinterlandes wird zunehmend schwieriger. Der vor über 100 Jahren erfolgte Bau des Nord- Ostsee-Kanals und die Landsenkung auf tiefgründigen Moorstandorten erschweren die Situation. Durch den Klimawandel mit zunehmenden Niederschlägen und steigendem Meeresspiegel ergeben sich neue Herausforderungen für die Wasserwirtschaft, die Entwässerung des Binnenlandes und für den Erhalt der Schifffahrt. Mit Hilfe von Computermodellen sollen diese Entwicklungen in dem Projekt untersucht werden, um • die weitere morphologische Entwicklung der Tideeider hinsichtlich ihrer Funktion als Vorfluter möglichst günstig zu beeinflussen, • die Entwässerung des Eider-Treene-Systems mit Hilfe eines optimierten Betriebes der wasserwirtschaftlichen Anlagen und eines zu entwickelnden Vorhersagesystems kurzfristig zu erhalten und das System langfristig an den Klimawandel und die Landsenkung anzupassen und • die Schifffahrt zu erhalten. ReparaturCafé unter neuer Leitung Flensburg (lip) – Egal ob kaputter Toaster, defekte Lampe oder Fernseher: „Mindestens ein Drittel dessen, was als Elektroschrott im Container landet, könnte noch repariert werden“, sagt Dirk Albert. Mit Elektronik kennt er sich aus. Schließlich ist Albert hauptberuflich im Gebäudemanagement an der Hochschule Flensburg tätig und dort verantwortlich für die Elektroanlagen. Seit Herbst engagiert er sich ehrenamtlich im ReparaturCafé im „Ideenreich“- Container der Hochschule Flensburg und bietet dort seine Hilfe bei der kostenlosen Reparatur von defekten Geräten oder Fahrrädern an. Gestartet im April 2018 steht das ReparaturCafé jeweils am zweiten Sonnabend im Monat von 14 bis 17.30 Uhr allen Flensburgern offen – und hat sich mittlerweile etabliert. „Wir haben es ein Jahr lang ausprobiert. Jetzt läuft es ganz gut“, sagt Prof. Dr.- Ing. Torsten Steffen. So kann er guten Gewissens die Leitung an Dirk Albert übergeben, um sich anderen Aufgaben im Rahmen des vom Bundesministeriums für Forschung und Bildung geförderten „FabLab-Ideenreich“- Projektes zu widmen, das als eine Art offene Werkstatt jedem „Tüftler“ offen steht. Steffen möchte sich künftig verstärkt Dirk Albert (li.) übernimmt von Prof. Dr.-Ing. Torsten Steffen die Leitung des ReparaturCafés im „Ideenreich“ der Hochschule Flensburg. um die Zusammenarbeit mit den Schulen der Region kümmern. „Bei vielen Kindern und Jugendlichen, die in der Wegwerfgesellschaft aufwachsen, ist der Gedanke, nachhaltig mit Dingen umzugehen, noch nicht so verankert“, sagt Steffen. Das Thema Nachhaltigkeit spielt natürlich auch beim ReparaturCafé eine wichtige Rolle. „Manchmal ist nur ein kleines Kunststoffteil abgebrochen und der Grund dafür, dass ein Gerät nicht mehr funktioniert“, erzählt Dirk Albert. Während eine teure Reparatur im Fachhandel sich häufig einfach nicht lohnt und das Gerät sonst auf dem Müll landen würde, gibt es im ReparaturCafé dank zwölf ehrenamtlicher Helfer zum einen das Know-how und zum anderen durch zahlreiche Spenden ein großes „Ersatzteillager“. Und notfalls kann das fehlende Teil auch im 3D-Drucker oder mit der CNC-Fräse selbst hergestellt werden. „Selbst das alte Röhrendradio von 1950 oder ein DJ-Pult haben wir wieder hingekriegt“, berichtet Prof. Torsten Steffen. Hilfe zur Selbsthilfe Dabei funktioniert das ReparaturCafé, das in Kooperation mit der Kirchengemeinde St. Jürgen stattfindet, auf dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“. Die Gäste sind bei der Reparatur dabei und erfahren dabei auch, wenn der Schaden am Gerät zum Beispiel durch falsche Wartung oder Reinigung entstanden ist Fotos: Philippsen oder wie sie selbst kleinere Reparaturen vornehmen können. Ein weiterer Aspekt des ReparaturCafés ist die soziale Komponente, denn bei Kaffee und Kuchen, für den die Kirchengemeinde sorgt, sollen die Menschen miteinander ins Gespräch kommen. Auch wer nichts zu reparieren hat oder selbst seine Hilfe anbieten kann, darf gerne im Containergebäude 13 („Ideenreich“) hinter dem Parkplatz P2 an der Thomas Fincke-Straße vorbeischauen. Der nächste Termin Der nächste Termin ist Sonnabend, der 13. Juli. Wichtig für alle Reparaturen ist eine vorherige Anmeldung, entweder per Telefon (0177- 2310643), per E-Mail reparaturcafefl@gmail.com oder per Online-Buchung: repcaf.simplybook.it

Stadtspaziergang Flensburg (mm) –AmFreitag, 5. Juli findet der nächste Stadtspaziergang des Seniorenbeirates unter Führung von Herrn Kroll statt. Ziel ist das Stiftungsland Schäferhaus Süd. Treffpunkt ist um 16:30 Uhr an der Bushaltestelle Heidebogen (Linie 12). Der irrtümlich angegebene Treffpunkt Käte-Wolff-Weg ist damit hinfällig. Gegen 18:30 Uhr endet der Spaziergang. Alle Interessierten ist herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Über eine rege Teilnahme freut sich der Seniorenbeirat sehr. Kinderbücherei Flensburg (mm) –Auch im Juli bietet die Kinderbücherei der Stadtbibliothek Flensburg immer dienstags um 16 Uhr spannende Lesungen und Veranstaltungen für Kinder an. Die nächsten Termine sind: 9. Juli: Besuch aus Indien mit Shantanu Suvarna sowie Dagmar und Eike Fischer; 16. Juli: Feriengeschichten mit Susanne Brandt; 23. Juli: Piratengeschichten mit Frauke Lind; 30. Juli: Geschichten und Lieder mit Finn Holland. Party -Service www.HATESAUL.de 04638/89590 Ingwer Jensen inmitten seiner prächtig blühenden Rosen. DerHerrder Rosen Dollerup (si) –„Niemand weiß mehr über Rosen, Zucht, Pflege, Blüte, Duft als der Glücksburger Rosenprofessor“, so schrieb „Die Welt“ vor 20 Jahren ineinem Artikel über den Holzkaufmann Ingwer Jensen, der erst spät sein Hobby zum Beruf machte. Er las und experimentierte viel, eignete sich theoretisches und praktisches Wissen an und eröffnete schließlich eine Rosenschule, die ihm Kunden aus aller Welt bescherte. Auch als Rentner teilt er seine Begeisterung immer noch gerne mit anderen. „Riechen Sie nur mal“, sagt er ein ums andere Mal, während er mit geschlossenen Augen an einer prächtigen Blüte schnuppert. Zu fast jeder Pflanze weiß er eine Geschichte zu erzählen. „Manche historische Sorte ist älter alsdie Menschheitselbst“, sagt er fast ehrfürchtig. „Ich züchte jetzt seit über 30 Jahren und gewinne immer noch umwälzende Erkenntnisse hinzu“, gesteht Jensen, bevor erzeigt, wie Rosen manuell bestäubt werden. „Dazu braucht uns die Natur grundsätzlich nicht“, betont er. „Ich sorge nur für eine größere Vielfalt und dafür,dass die Pflanzen gesünder werden.“ Was ermeint, zeigen die sichtbar vom Mehltau befallenen Rosen, die überall im Gewächshaus herumstehen. Mit voller Absicht: „Nur so kann ich sehen, welche Sorten anfällig für den Mehltau sind und welche nicht. Nur die widerstandsfähigen kreuze ich und erreiche sobesonders gesunde Züchtungen“, erklärtder 84-Jährige. Bestäubte Kelche Mit einer Nagelschere schnippelt er vorsichtig die männlichen Pollensäckeinein kleines Glasgefäß. Sie sitzen rund um den weiblichen Stempel, den er später mit den Pollen einer anderen Rose gepinselt. Das sieht ganz einfach aus, erfordert aber eine absolut ruhige Hand. Hat die Bestäubung funktioniert, sobildet sich nach einer Weile unter der Blüte eine Hagebutte, die im Herbst ausgepult wird. Die daraus gewonnenen Samen kommen in ein Beet. Monate später sieht er, was sich daraus entwickelt. Oft bleiben von tausenden Kernen nur einpaar hoffnungsvolle Pflänzchen übrig, die bei entsprechender Eignung mit einem Bändchen markiert werden, auf dem Buchstaben, Zahlen und Abkürzungen stehen. Nur Jensen kennt ihre Bedeutung: „Ich notiere alle relevanten Details und kann so immer nachlesen, welche Sorten ich gekreuzt habe und welche Eigenschaften Fotos: Schlüter sie mitbringen.Trotzdem ist das Ergebnis oft einegroßeÜberraschung.“ Gemessenamhohen Zeit-und Pflegeaufwand kommt für den Züchter selbst unterm Strich nichts heraus. Noch nicht: „In ein paar Jahren könnte ich damit vielleicht Geld verdienen“, sagtermit Blick aufdie vielversprechenden Ergebnisse seiner Forschungen, von denen eines nicht allzu fernen Tages manch Rosenliebhaber profitieren könnte. Insbesondere Züchter, die Wert auf beste Qualität und Vielfalt legen, dabei absolut gesunde Sorten haben möchten, die zudem oft und reichlich blühen. Einem dieser Ziele fühlt sich Jensen schon recht nahe: Eine historische Rose, die anfällig für Mehltau war, hat er nahezu gesundzüchten können –aktuell ist in seinem Gewächshaus keineeinzige Pflanze befallen… und das, obwohl erkrankte Pflanzen in unmittelbarer Nähe stehen. Neben der Gesundung der historischen Sorten begeistert sichJensen für das Züchten mit Persischen Wildrosen, die eine spezielle Blüteentwickeln: Die „Persica“ ist in der Mitte deutlich dunkler als am Rand. „Dasgab es bei Rosenindieser Form bisher noch nicht“, sagt Jensen, der sich seit zehn Jahren mit diesen Versuchen beschäftigt. Andere Züchtungen aus seiner Hand überraschen mit enormen Blüten, deren Durchmesser größer als 15 cm ist. „Jede Rose, die Sie hier sehen, ist ein echtes Unikat“, sagt er nicht ohne Stolz. SEITE 3 SERENGETIPARK HODENHAGEN 11.07. inkl. Eintritt und Mittagessen €68.- HEIDEPARK SOLTAU 11.07. inkl. Eintritt €55.- RADDAMPFER FREYA -GANZER KANAL 13.07., 03.08. inkl. Brunch- u. Kuchenbuffet € 95.- BOLTENHAGEN -KLÜTZER WINKEL 15.07. inkl. Mittag, Führung und Kaffee €53.- HAMBURG -ELBPHILHARMONIE 16.07., 01.08., 13.08. inkl. Führung € 45.- HANSAPARK SIERKSDORF 22.07. inkl. Eintritt €61.- SEA LIFE CENTER TIMMENDORFER STRAND 22.07. inkl. Eintritt €37.- RADDAMPFER FREYA -KIEL-RD 27.07., 18.08. inkl. Brunchbuffet € 72.- TRAVEMÜNDER WOCHE 27.07., inkl. Zeit zur freien Verfügung €31.- INSEL PELLWORM -HAFENFEST 28.07., inkl. Fähre und Inselrundfahrt €39.- GmbH u. Co. KG Flensburg -3.Juli2019 -Seite 3 MUSICALS IN HAMBURG König der Löwen, Paramour, Tina Mittwoch Abend: 11.9 ab € 95.- Sonntag Nachm.: 1.9., 15.9. ab € 99.- Sonntag Abend: 8.9. ab € 99.- Samstag Nachm.: 14.9. ab € 109.- HALLIG LANGENESS 29.7. inkl. Schifffahrt, Führung und Grillbuffet € 67.- EUTINER FESTSPIELE 02.08. inkl. "Kiss me Kate", Kat. 2 €82.- HAMBURG -HAGENBECK 02.08., inkl. Eintritt Tierpark €49.- HAMBURG -MINIATURWUNDERLAND 02.08., inkl. Eintritt €45.- INSEL SYLT 03.08., inkl. Fähre, Mittag, Führung € 59.- MARY POPPINS -MUSICAL 11.8., inkl. Karte Kat. 1 €119.- TINA TURNER -DAS MUSICAL 13.08., inkl. Karte Kat. 1 €125.- REDEFIN -HENGSTPARADE 15.09., inkl. Karte Kat. 1, Lunchpaket €67.- KIEL -PETER MAFFAY 26.02.20 inkl. Karte, Kat. 2 € 116.- Internet: www.Reisebuero-Grunert.de 25813 Husum Siemensstr. 7-9 Tel. 04841-78715 Fax 78750 -Anzeige- FREISPRECHUNG DER FRISEURE Flensburg (sj) – Es Ist vollbracht: Nach einer insgesamt Wir gratulieren Jenny Pawlowski zur bestandenen Prüfung als Innungsbeste! Marion, Silke &Team Biosthetik Friseur Twedter Plack/Fördestr. 63b Flensburg 0461 -27355 www.marcussen-krohn.de dreijährigen Lehrzeit konnten 13 Jung-Gesellinnen und ein Jung-Geselle des Friseur- und Kosmetik-Handwerks ihre Gesellenbriefe entgegennehmen. Als besonderen Gast auf der Freisprechungsfeier begrüßte Obermeisterin Kathrin Bindbeutel Ehrenobermeister Bernd Hanemann. Die Obermeisterin betonte in ihrer Festrede, dass alle Prüfungsabsolventen zukünftige Herausforderungen im Berufsalltag erstklassig meistern werden: „Sie haben gezeigt, dass Sie im Stande sind die an Sie gerichteten Anforderungen zu erfüllen und dass Sie Leistung erbringen können, die notwendig ist, um im Friseurhandwerk zu bestehen“. Das eigene Fachwissen dabei Als Innungsbeste ausgezeichnet: Ida Jensen, Jennifer Pawlowski und SaraLena Ingwersen(v. li.). Foto: Jonas stets aktuell zu halten, neue Techniken zu erlernen, um vor allem jährlich wechselnde Trends zu bedienen, seien elementare Grundvoraussetzungen, so Kathrin Bindbeutel. „Mit dem Lehrbrief in den Händen beginnt ein neuer Lebensabschnitt“, ergänzte Lehrlingswartin Maike Belkin. Die Friseurmeisterin machte aber auch deutlich, dass die Lernbereitschaft nicht nachlassen sollte: „Arbeiten Sie weiterhin an Ihrem persönlichen Erfolg. Bleiben Sie neugierig. Gutes Fachpersonal wird dringend gebraucht“. Das sich die Friseurbranche im Aufwind befindet, stellte Kathrin Bindbeutel im Anschluss klar. „Viele Dinge haben sich im Laufe der vergangenen Jahre verändert und wir stehen allgemein vor großen Herausforderungen. So kämpfen wir aktuell für das Weiterbestehen der dualen Ausbildung und insbesondere auch für die Meisterpflicht“. Als Innungsbeste des diesjährigen Jahrgangs erhielten drei Junggesellinnen eine besondere Auszeichnung überreicht. Den dritten Platz belegte dabei Sara Lena Ingwersen vom „Friseursalon Stefan Ingwersen“. Mit dem zweiten Platz wurde Ida Jensen vom Salon „Simone Jensen Haare und Kosmetik“ belohnt und die Auszeichnung für den ersten Platz konnte Jennifer Pawlowski vom Salon „Marcussen &Krohn“entgegennehmen. Ihr Friseur Wir gratulieren Sara Lena Ingwersen herzlich zur bestandenen Gesellenprüfung als Innungsdritte. Alter Husumer Weg 247 24941 Flensburg-Weiche Tel. 04 61-92411 www.haarstudio-weiche.de

MoinMoin