Aufrufe
vor 1 Jahr

MoinMoin Flensburg 21 2021

  • Text
  • Moinmoin
  • Telefon
  • Kaufe
  • Becker
  • Stadt
  • Juni
  • Thomsen
  • Sucht
  • Kinder
  • Glas
  • Flensburg

-Anzeige-

-Anzeige- Flensburg -26. Mai 2021 -Seite 4 Auf in die Marienhölzung! Wir waren am Umbau beteiligt und wünschen alles Gute! HOCHBAU • ZIMMEREI • TIEFBAU FLIESENARBEITEN -TROCKENBAUARBEITEN Raiffeisenstr.19-24941 Flensburg -Telefon 0461 50 31 00 -Fax 50 31 020 Ausführung von Tischlerarbeiten, Innenausbau, Einbaumöbel ,Fenster, Türen sowieReparaturen Seit Jahren eine gute Adresse in unserer Region... Tischlerei Dall Werkstraße 1·24955 Harrislee ·Telefon 0461-773700 ·Fax 7737024 Wirgratulieren zuden neuen Räumlichkeiten! IhrMoinMoin-Team Inh. Liesel Ridder Wirgratulieren zum Einzug undbedanken uns fürdie angenehmeZusammenarbeit! Dachdeckerei P. Stiller Helledal 22b ·24975 Maasbüll/Rüllschau Telefon (04634)9318281 Fax: (04634)9318282 ·Mobil:0151-16574141 Sprechen Sie uns gerne an! info@altstadt-taxi.com auch: Krankenfahrten Kurierfahrten Kleinbus bis 22 Personen Kindersitz Rollstuhltransport Zubringerdienst Dacharbeiten ·Fassadenbau ·Flachdachsanierung ·Klempnerei ·Asbestentsorgung Kostenlose Dachdurchsicht! Flensburg (bni) –Indie ehemalige Gaststätte in der Marienhölzung ist nach halbjähriger Sanierung wieder Leben eingekehrt. Zu den umfangreichen Umbauten zählten Trockenbau für Büroräume, teils neue Fenster, die Verlegung von Elektrik-, Wasser und Medienanschlüssen, sowie neuer Estrich und neue Pumpen für das Heizungssystem. Eingezogen ist das 15-köpfige Team der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) des Palliative Care Netz Nord (PCNN) mit Koordination, Pflege, Ärzten und Verwaltung. Nicht zu vergessen: Smukke, der freundliche Hund von Koordinatorin Marion Franke. Aber was macht die SAPV genau? Yvonne Mundt (Koordinatorin) beschreibt SAPV als intensive Vernetzung von Patienten, stationären Einrichtungen und ambulanten Pflegediensten, Kliniken und Ärzten, Angehörigen und Home-Care- Dienstleistern. Über diesen Stützpunkt in der Marienhölzung wird die spezialisierte ambulante Palliativversorgung im Norden Schleswig-Holsteins (ein Gebiet mit 450.000 Einwohnern), inklusive Nordfriesland, koordiniert. „Wir halten den Ball am Laufen,“sagt Gyde Eichler (Koordinatorin), „so dass die Versorger ausschwärmen“ und sich um die Patienten kümmern können. Dazu arbeitet das Katharinen Hospiz am Park mit 117 externen Kooperationspartnern zusammen und hat ein eigenes Team mit fünf Palliativärzte und zwei Palliative Care Pflegekräften. Denn in der Palliativversorgung von schwerstkranken Menschen oder vor dem Lebensende sind „kurze Versorgerwege wichtig,“soYvonne Mundt. Im Jahr 2020 versorgte das Katharinen Hospiz am Park 750 Personen, davon 300 über das Yvonne Mundt im Büro. Das Verwaltungs- und Koordinationsteam vor dem Eingang mit Sr. Claudia Toporski (2. v. r.)und Dr. Hermann Ewald (1. v. r.) und Hund „Smukke“. Fotos: Nielsen eigene Team und 450 extern. Eine häufige Frage,die dieMitarbeiter am Telefon hören, ist: „Was kostet das denn?“ Sofern die Versorgung vom Hausarzt verordnet wird, übernehmen das die zuständigen Kassen, sagt Jana Brüschke (Koordinatorin). „Pflegebedürftigkeit ist vom SAPV- Bedarf völlig entkoppelt, ein Pflegegrad ist keine Voraussetzung.“ Die Arbeit beginnt in der Verwaltung mit Eingang einer SAPV- Verordnung, die nur ein Arzt oder Krankenhaus ausstellen kann. Nach Erfassung der Daten wird in vielen Telefonaten koordiniert, wer die Versorgung vor Ort übernehmen kann, ob die Medikamente da sind, was die PatientInnen speziell brauchen u.v.m. Bei der Versorgung zu Hause gilt auch immer, die psycho-soziale Lage der Angehörigen im Auge zu behalten. Zur Entlastung der Angehörigen wird auch ehrenamtliche Begleitung angeboten. „Ideal ist es,“ so Dr. Hermann Ewald (ärztlicher Leiter), „wenn wir das ergänzen können, was gerade fehlt. Die externen Helfer sind nicht immer da, aber die Angehörigen schon. Wenn es für sie nicht mehr geht, werden weitere Lösungen gefunden.“ Dies heraushören zu können, bedarf nicht nur Feingefühl, sondern auch viel Erfahrung. „Und die Leute spüren das,“sagtGyde Eichler.Natürlich hat diese Arbeit eine gewisse emotionale Schwere, wie Yvonne Mundt es nennt. „Wenn ich mich am Schreibtisch um wenige Grad drehe und in den Wald blicke, wird es leichter.“ Dem stimmt Derya Zhubi (Verwaltung) zu, die für sich die Vogelvielfalt entdeckt hat. Auch dieAnwesenheit von „Fellnase“Smukkewird von allen als anregend und sehr aufbauend empfunden. Diese innere Stärkung bei der Arbeit kommt den Patienten und Angehörigen zugute. um: Natur hilft!“ Das Maß der Dinge in der Palliativversorgung orientiert sich daran, so Yvonne Mundt, was die Menschen als hilfreich empfinden. Für den Sommer ist die eventuelle Eröffnung eines ehrenamtlich betriebenen Cafés geplant, damit das Haus auch wieder das bietet, was viele Flensburger vermissen. Allein die Lage,mitten im beliebten innerstädtischen Wald, sorgt für Publikumsverkehr und wird dazu beitragen, die Arbeit des Katharinen Hospiz am Park an mehr Personenkreise heranzutragen. „Das Team istfroh, an diesem wundervollen Ort arbeiten zu dürfen. „Er ist eine Oase für mich, wenn ich von den Hausbesuchen zurückkehre,“ sagt Cora Karthe (Pflegefachkraft). Dr. Ulrike Wiese fügt hinzu: „Kurz- Vorder 350Jahre altenEiche mit Dr.Kirsten Engljähringer (4. v. r.). Wir wünschen dem Hospiz alles Gute für Ihre wertvolle Arbeit! www.robinienholz.com ·info@robinienholz.com Oeversee –Joris Gußner (19) aus Hamburg absolviert gerade sein Freiwilliges Ökologisches Jahr in der Einsatzstelle der Kirchengemeinde Großsolt / Kleinsolt. Seine Einsatzgebietesind zum einen das Naturschutzgebiet Obere Treenelandschaft im Auftrag des Naturschutzvereins sowie Arbeit in den örtlichen Pfadfindergruppen. Im Interview mit MoinMoin-Mitarbeiterin Sabine Fleischmann berichtet er über seine Erfahrungen der vergangenen Monate. Joris, warum hast du dich nach deinem Abitur für ein Freiwilliges Ökologisches Jahrentschieden? Ich wollte gerne mal raus aus dem Trubel der Stadt und rein in die Natur. Von Freunden erfuhr ich von der Möglichkeit, eine Stelle als FÖJler zu bekommen und kam imAugust letzten Jahres nach Großsolt. AUS DER REGION „Das Jahr in der Natur hatmich verändert“ Wiewarendie ersten Wochen und Monate inder Natur für dich? Gleich anmeinem ersten Tag bei Britta Gottburg im Naturschutzverein war ein Fernseh- Team da undhat einen Beitrag über die Schäferin gedreht, es ging alsoschon spannend los. An den Vormittagen arbeite ich immer hier im Verein und fahre dafür mit meinem Rad vonmeiner UnterkunftinGroßsolt nach Oeversee rüber. Dabei kann ich gleich nach dem Rechten schauen und gucken, ob allesinOrdnung ist. Was genau gehört denn zu deinen Aufgaben? Dazu gehört zum Beispiel, dass ich die Wanderwege im Gebiet freischneide, Flyer an den Infotafeln auffülle oder auch mal Artikel für dieHomepage schreibe. Während der Lammzeit habe ich der Schäferin im Stall geholfen, habe mitdem FörsterBäumegefällt, die Fotos der Wildtierkameras ausgewertet, Rinderweiden von Stacheldraht befreit oder neue Holzstege gebaut und Hinweisschilder angebracht – je nachdem, was gerade nötig war. Ich habe jede Menge gelernt über die Tier-und Pflanzenwelt, über Kiesgruben als Biotope, über verschiedene Libellenarten im Moor oder überdie Fischotter und Fledermäuse in der Gegend. Nachmittags sollte ich eigentlich in den Pfadfindergruppen aktiv sein und die hauptamtliche Leitung dieser Gruppen bei der Planung und Gestaltung der Gruppenstunden unterstützen, doch das war wegen der Pandemie kaum möglich. Da musste vieles online erledigtwerden. Was waren deine ganz persönlichen Highlights in dieser Zeit? Eigentlich die Tatsache, dass ich soviel alleine draußen in Für Joris Gußner geht bald das Freiwillige Ökologische Jahr zu Ende, das er zum großen Teil im Naturschutzverein Obere Treenelandschaft verbracht hat. Foto: Fleischmann der Natur war und trotzdem nie einsam war. Ich konnte Dinge entdecken, die ich in Hamburg nie gesehen hätte, wie zum Beispiel die einmaligen Strukturen, die das Eis auf Totholz und Pilzen bildet. Gut gefallen haben mir auch die Ausflüge mit den Kindern der Naturkindergartens, bei denen wir Frösche, Molche und Schlangen entdeckt haben. Deine Zeit hier endet im Juli. Wassteht bis dahinnochan? Ich hoffe, dass das Sommerlager der Pfadfinder stattfinden kann, denn darauf freue ich mich sehr. Was nimmst dunach einem Jahr in der Natur mit nach Hause? Die Entscheidung, dass ich gerne in der Natur bleiben würde und mich daher für ein Studium der Landschaftsarchitektur bewerben werde. Falls das nicht klappen sollte, könnte ich mir auch eine Ausbildung in diesem Bereich vorstellen. Werhat die Macht? Flensburg (mm) – Die SPD- Kreisverbände Schleswig- Flensburg und Flensburg laden zur digitalen Diskussion mit dem Titel „Werhat die Machtein?”.Sie findet am Donnerstag, den27. Mai, um 18 Uhr als Livestreamstatt. „Leiderist es wegen der Corona-Pandemie noch nicht möglich, sich persönlich zu treffen“, sagt die SPD-Bundestagskandidatin Franziska Brzezicha, die Teil der Diskussionsveranstaltung sein wird „Ich möchte aber gerade jetzt mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen. Das Thema ist zu wichtig, als dass es warten kann.“ Zusammen mit Michael Otten (Geschäftsführer der „WiREG“) und Michael Schmidt (1. Bevollmächtigter der IG Metall) wird die junge Kandidatin über das Thema Arbeit sprechen und die Frage, wer eigentlich über sie entscheidet. Wer an „Wer hat die Macht?“ teilnehmen möchte, kann sich über www.franziska-spd.de in das Gespräch einloggen.

-Anzeige- Flensburg -26. Mai 2021 -Seite 5 25 JAHRE Glaserei &Autoglaserei Wirgeben Glas! Wirgeben Glas! GLASEREI dela Friesische Str. 29 ·24937 Flensburg Tel. 0461-25074 ·www.glas-de-la-roi.de OHG Bauservice im Norden Wir gratulieren herzlich! Mühlenfeld 17 24972 Steinbergkirche Mail: Bauservice-im-Norden@online.de Inh. Ingo Paspirgilis Telefon 04632-7709 Fax 04632 -355406 Mobil 0151 -15277317 Tobias Becker (li.) mit seinen Brüdern Björnund Malte (re.) vor dem Graffiti-Container,der zu Werbezwecken aufgestellt werden soll. Foto: Fleischmann Seit einem Vierteljahrhundertder Spezialist für Glas HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH und alles Gute zum www.frerichs-glas.de 25-jährigen Jubiläum Handewitt (saf) – Als Glas Thomsen 1996 gegründet wurde, befand sich der Firmensitz unter der Leitung von John Thomsen noch im Heideland. Anfänglich bewältigte der Chef die Arbeit als Ein- Mann- Unternehmen, doch schnell kamen Mitarbeiter hinzu. Unter ihnen auch der gebürtige Kieler Tobias Becker, der das Team ab 2006 als Glasergeselle verstärkte. 2011 stieß sein jüngster Bruder Malte zum Team, mit dem sich die Sparte der Autoverglasung ausbauen ließ. Durch den plötzlichen Todvon John Thomsen im Jahr 2013, stand Tobias Becker, der zu diesem Zeitpunkt bereits Glasermeister und Betriebsleiter war, vor der Frage, obersich zutraue, die Firma zu übernehmen. Gemeinsam mit seinem zweiten Bruder Björn fiel die Entscheidung, Tobias Becker wollte schoninjungen JahrenGlaser werden. Foto: Glas Thomsen Lieber Tobias, wir wünschen dir zum 25. Firmenjubiläum alles Gute. Sabine &Rüdiger www.beran-catering.de 04639-98400 Glas Thomsen im Sinne des Verstorbenen weiterzuführen und gemeinsam mit zwei Geschäftsführern zu leiten. „Dass wir heute 25-jähriges Jubiläum feiern ist also nicht allein unser Verdienst“, sind sich die drei Becker-Brüder einig. „John hat diese Firma aufgebaut, ständig erweitert und auf sichere Beine gestellt, wir haben nur das Potential gesehen und dann dafür gesorgt, dass sie auch weiterhin wachsen und erfolgreich sein kann“. Großprojekte, wie der Umbau des denkmalgeschützten Güterbahnhofs in Flensburg zu hochwertigen Lofts und Büros, die Dachsanierung des Förde Parks oder die Arbeiten an öffentlichen Gebäuden und Schulen der Stadt Flensburg sorgten für die ständige Weiterentwicklung des Portfolios und festigten den exzellenten Ruf der Firma. Gewachsen ist das Unternehmen in jeder Beziehung, denn schnell wurde durch das vergrößerte Leistungsspektrum der alte Standort im Heideland zu klein. 2014 wurde daher mit dem Bau des neuen Firmensitzes in Handewitt begonnen, der auf einem 5.000 qm großem Grundstück im Gewerbepark 23 Platz für eine 1.000 qm Halle und 100 qm Büroräume bot. „Eingezogen sind wir dann 2016, aber schon jetzt wird es uns wieder zu eng“, lacht Tobias Becker (44) und ist froh, dass sie auf ihrem Grundstück noch Ausbaureserven für einen Erweiterungsbau haben. Den Grund für das stete Wachstum sieht Tobias Becker in den vielen Facetten seines Berufs. „Ein Glaser muss sich ständig neu erfinden, muss flexibel sein und sich auch umstrukturieren können“, meint er und sein Bruder Björn (41) ergänzt: „Glas ist ein edles und vielfältiges Material und unsere Produktpalette ist mittlerweile so groß, dass jeder Tagund jeder Auftrag anders und spannend Wir gratulieren! Wir gratulieren! Camping&FreizeitHeld Skandinavien-Bogen 4|24983 Handewitt |Telefon49(0) 4608 8168959 www.camping-freizeit-held.de ist. Als Kunden-, Fach- und Großhandelspartner für Glas haben wir heute ein absolut einmaliges Portfolio, das es in dieser Bandbreite sonst nicht gibt“. Besonders spannend war für das Team Becker auch die Verglasung von Teilen des Stuttgarter Flughafens im Jahr 2015/16. Weiter nächste Seite 25 Bremland 34 •24857 Fahrdorf •Tel. 04621-32923 Glaserei &Autoglaserei 25 Dankeschön IhrTeamBecker

MoinMoin