Aufrufe
vor 3 Jahren

MoinMoin Flensburg 20 2018

  • Text
  • Flensburg
  • Sucht
  • Husum
  • Frei
  • Haus
  • Flensburger
  • Gesucht
  • Schleswig
  • Garten
  • Vollzeit
  • Moinmoin

-Anzeige-

-Anzeige- Flensburg -16. Mai 2018 Seite 4 Aufstieg der Nordfrauen des in die 2. Bundesliga NEU:Lieferservice Mo.-Fr. 17.00 -22.00 Uhr Sa., So.+Feiertags 12.00 -22.00 Uhr Süderstraße 81 24955 Harrislee Auch Gemeindevertretung und -verwaltung der Gemeinde Harrislee freuen sich über den Erfolg „unserer“ Handballfrauen und gratulieren sehr herzlich. Täglich geöffnet Fleischerfachgeschäft mit eigener Schlachtung und Partyservice! Süderstr. 67 ·24955 Harrislee ·Telefon 0461 -71448 ·Fax 71492 DACHDECKER- UND BAUKLEMPNEREI-FACHBETRIEB Herzlichen Glückwunsch Herzlichen Glückwunsch Z 0461-14 98 898 Mo.-Sa. 11.00 -22.00 Uhr So.+Feiertags 12.00 -22.00 Uhr www.instanbulmeetsberlin.de Fassadenbau ·Isolierarbeiten ·Abdichtungsarbeiten Beratung ·Planung und Ausführung Gewerbegrund 8·24955 Harrislee ·Fax 0461-72919 www.dachdeckerei-wallot.de Tel. 0461-72913 Mit Euch stehen wir ständig unter Strom Wir gratulieren den „Nordfrauen“ zu Meisterschaft und Pokalsieg 2018 und zum Aufstieg indie 2. Bundesliga. Am Oxer 43a 24955 Harrislee Tel. 0461-700 25 10 Fax 0461-700 25 12 Fachbetrieb für ® Gebäudetechnik info@lundelius-knudsen.de ·www.lundelius-knudsen.de Harrislee (jös) –Die Handballerinnen des TSV Nord Harrisleehaben sichihren zum Ende dervor kurzem abgelaufenen Saison immer wiederkehrenden Traum erfüllt. Nachdem am 25. Februar die HG Owschlag-Kropp- TetenhusenimFinaleklar mit 27:15 besiegtwurde und so derGewinndes Landespokals bejubelt wurde, gelang dem Teamvon „Shorty“Linde gut sieben Wochenspäter der absolute Husarenstreich.Am14. April wurde miteinem36:22 Kantersieg beimVfL Stade die Meisterschaft in der 3. Liga Nordperfektgemacht. Da der Verein grünesLichtgab und nurdrei der vier3.Liga Titelträger für die zweite Liga gemeldet hatten, warder Aufstieg insBundesligaunterhaus perfekt. Double aus Meisterschaft und Pokal So erklommen die Nordfrauen den von Linde währendder letztenfünf Spieltage vielzitierten „Olymp“.Denn diese Superlativebegleiteten den sonst vorjedem Spiel zu- rückhal- tenden und dem Gegner Respekt zollenden Trainerund seinTeam. An der dänischen Grenze gab es somit ein „Triple der besonderen Art“ zu feiern. Dersoakribische Coach, der seine junge Mannschaft öffentlich nie unter Drucksetzte,hatteMitte Märzsomit dann auch seine ihm eigene Zurückhaltung aufgegeben undging mitseiner Mannschaft „All In“. Nach Rang fünf in der Vorsaison, als die Nordfrauen langeumdie Vizemeisterschaftmitspielten und erst durch eine19:20 Derbyniederlage beider HSGJörl- Viöl ,mit 31:13 Punkten einen Zähler hinter denNachbarn rutschten, hatteCoach Linde auf eine Wiederholung des Gesamterfolgesder Spielzeit 2016/17 gehofft. Nicht nur die einzige Niederlage gegen die sogenannten „Firebirds“ überhaupt,wurde gleich zu Beginn der Spielzeit 2017/18, mit einemüberzeugenden 27:22 Sieg in Viöl korrigiert. Dieswar der Startzuineiner beeindruckenden Saison, die so überhauptnicht denkbar, geschweige denn planbar war. „Dieletzte Saisonwar einfach PI nur gigantisch undeswird sehr schwer, dass in dieser Zwölferliga zu erreichen. Genauwie beiden Männern, ist die3.Liga Nord sehrstark undausgeglichenbesetzt. Das Nivau ist insgesamt in die Höhe geschossen“, so der erfahrene Shorty Lindebei seinem Ausblick im August vergangenen Jahres,beim Saisonfototermin. Doch seinem Trainer- und Betreuerteam, dem Mit Tempohandball zum Erfolg: Merle Carstensen &Co. waren nicht zu stoppen. sein Sohn Peer Oliver Linde angehört, verlieh das erste Trainingslager vor Beginn der Spielzeit 2017/18 ein tolles Gefühl.„Wirwaren im dänischen Tønder unddort hat die Mannschaft den sogenannten Geist von Malente versprüht“, so Shorty Linde in Anlehnung an diedeutsche Fußballnationalmannschaft von 1974,die so Weltmeister im eigenen Land wurde. Als Vorbild nahm mansich auch dieLosungdes von Januar 2009 bisJanuar 2017 amtierendenamerikanischen Präsidenten Barack Obama. „Yes wie can.“ Lindebetonte: „Dasheißt,alles ist möglich. Wirkönnen alles erreichen, wenn wirdie richtige Einstellung zeigen.“ Nebendem gut gelaunten Fototermin, der allen sichtlich Spaß machte, gelangauch nach dem Auftaktsiegein insgesamt starker Start. Nach sieben Spieltagen thronten die Nordfrauen mitsechs Siegen und einer Niederlage aufdem ersten Tabellenplatzder 3. Liga Nord. Bis zum Jahresende folgtendannzweiDerbyniederlagen. Am 4. November, gabesmit dem22:23gegen den SV Henstedt-Ulzburg dieeinzige Heimpleite in der „Festung“ Holmberghalle. Acht Tage vordem Weihnachtsfest setzteesdannein 23:28bei derHGOKT,wie die HandballGemeinschaft Owschlag-Kropp-Tetenhusen kurz genannt wird. „Dort hätten wirnoch Stunden spielen können und wären nicht als Sieger aus der Halle gegangen. WirhabenmassenweiseChancen vergeben“,soder Harrisleer Trainer. Coach nachdem „gebrauchtenTag“.Doch seine Mannschaft zogdie richtigen Lehren undspielteeine beeindruckendeRückrunde. „Wir sind ab Januarwie ein Orkan durch dieLiga gefegt“,so Shorty Linde. Bestes Beispiel warmit dem27:20 Heimsieg in derHarrisleer Holmberghalleder nächste Derbyerfolg gegen dieHSG Jörl-Viöl, dererneuteTopstart. Dabei brillierten dieNordfrauen in der Anfangsviertelstunde,als siesich eine 10:0(!) Führung herauswarfen.Ein weiteres Ausrufezeichen setzte der spätere Meister gegen den Aufstiegsfavoriten FrankfurterHC, beidem es mit 20:24 in hitziger Atmosphäre an der Oderdie erste Saisonniederlage gab. Ohne vier Leistungsträgerinnen und angeschlagenen Spielerinnen, agierten dieNordfrauen mit PETERSEN-INGENIEUREGMBH PLANUNGSBÜRO FÜR TECHNIK Flensburg Langenfeld Berlin Hamburg www.petersen-ingenieure.de 0461 /144790 heißem Herzenund kühlen Kopf und bejubelten einen klaren 26:19 Heimsieg. Auch diedarauffolgende einzige Niederlage der Rückrunde, die22:23 Pleitebeimspäteren Absteiger TSV Travemünde, konntedie Nordfrauen nicht ausdem Konzept bringen. Denn wieder folgte eine beeindruckende Trotzreaktion. Zunächst wurde beim Final 4umden Landespokal, alsAusrichter der Pokalsieg in der Holmberghalle gefeiert, dann eiltedas Linde-Team auch in der Liga von Sieg zu Sieg.„Sieben auf einen Streich“, wie es das Märchenum das tapfere Schneiderlein besagt, standen mitdem abschließenden 28:26 Heimerfolg gegen OKTzu Buche. 18 Siege in 22 Saisonspielen und 36:8 Punkte lautete bei 609:491 Toren dieimposante Statistik. Die Belohnung: Das Double aus Meisterschaftund Pokalsieg. So gilt es,neben dem Start in der1.Runde des DHB-Pokals,das Abenteuer 2. Bundesliga anzugehen.Und mitder Einstellung, „Yes we can“, soll dort dieMission Klassenerhaltangegangen werden. „Wer hätte das vor zehn Monaten gedacht“, so Shorty Lindemit Rückblick aufden Juni 2017, als er die erste Phasenachder Serie 2016/17und die wohl noch gigantischeren Saison 2017/18 einläutete. Und dies auchnoch zu seinem 50-jährigen Trainerjubiläum. Dabei darfersich auch darüberfreuen, seinen Sohn Peer Oliver weiter an seiner Seite zu wissen. Denn Linde-Junior entschiedsichnach ein paar Tagen Bedenkzeit, mitdem Trainerfuchsauch im Bundesligaunterhaus ein gleichberechtigtes Duo zu bilden. „Es istschön, gemeinsam mitmeinem Vater und unseremtollen Kompetenzteam So sehen Sieger aus: Die Nordfrauen feiern das Double aus Meisterschaft und Pokal. Fotos: Saemann Wir gratulieren zum Aufstieg! Meisterbetrieb • Smart-Repair • Unfallinstandsetzung • Möbellackierung • Ersatzfahrzeug um Rainer Feddersen, Stephan Lache undAnton Temme ein starkeEinheit zu bilden“,so Linde-Junior. Der 32-jährige, der seinen Vertrag bis Juni 2019 verlängerte, fiebert trotz der Saisonpauseschon der kommenden Spielzeit entgegen.„Seit ich beim TSV Nord Harrisleebin,konnte ichdort schon beachtlicheErfolgemitfeiern. Ich freuemich,weiter bei unserertollen Mannschaft zu bleiben undmit ihr das Abenteuer zweite Bundesliga anzugehen.Das sind zwar massive Herausforderungen, die diese Aufgabe mit sich bringt, aber demwollen wir uns alle stellen“,soPeer Linde zu seiner Motivation,die Mission Klassenerhalt im ganzhohen Norden anzugehen. Nach dieserwichtigen Personalie, kannsich derTSV Nord Harrisleenunmehr intensivnach Neuzugängen umschauen. Süderstraße 14 24955 Harrislee 0170-8310070 angelaschunke@gmx.de www.angelaschunke.de Am Oxer 43 •Harrislee Tel. 0461/900 18 91 Wirgratulierenden Nordfrauen des TSV Nord Harrisleezum Aufstiegindie 2. Bundesliga! IhrMoinMoin-Team! In Sachen Lack, sind wir auf Zack!

Flensburg -16. Mai 2018 -Seite 5 Aus der Region Fotograf Daniel Heger, Kinderhaus-Leiterin Martina Krohn-Haut und Rotaract-Vizepräsident Kai Sura Foto: Bohlen Wie aus Bildern Bücher werden Flensburg (mb) –ImMärz rief der Flensburger Rotaract Club die Bürger der Stadt auf, sich für ein Projekt des Künstlers und Fotografen Daniel Heger mit einer Tafel mit der Aufschrift „Ich bin Flensburg“ ablichten zu lassen. Wer seine Liebe zur Stadt öffentlich bekannte, genoss ein professionelles Fotoshooting und durfte sein Bild auch gratis mit nach Hause nehmen. Für jedes weitere gewünschte Bild beispielsweise mit Familie, Hund oder den netten Nachbarn wurden 15 Euro berechnet, die jetzt von Daniel Heger und Rotaract-Vizepräsident Kai Sura in Form eines handlichen 500-Euro-Schecks in voller Höhe an die Leiterin des Kinderhauses des Kinderschutzbunds in Flensburg, Martina Krohn- Haut, übergeben wurden. Der Erlös der gelungenen Aktion ist bereits verplant: Eine kleine Leihbücherei für die Kinder und ihre Eltern wird die Einrichtung demnächst bereichern. Rotaract, eigentlich die Junior-Organisation des Rotary Clubs, unterstützt und initiiert regelmäßig soziale Projekte, die nicht nur den Spendenempfängern, sondern auch den Veranstaltern und allen weiteren Beteiligten Freude machen und Kontakte vertiefen: „Wer sich gern bei uns einbringen möchte“, so Kai Sura, „ist herzlich eingeladen, sich einmal auf unserer Webseite flensburg. rotaract.de umzuschauen oder sich unter rotaract@flensburg. de direkt an uns zu wenden.“ Wie bereite ich mich auf ein Fotoshooting vor? Wer zum Fotoshooting angemeldet ist, hatjedeMenge FragenimKopf.Was erwartet mich? Wiekannich mich vorbereiten? Undvielleicht auch: Was sollich mitnehmen? Aufjeden Fall sollte gute Laune im Gepäcksein, denn bei einemFotoshootingwirdnicht nurdas Gesichtund/oder der KörperinSzenegesetzt, sondern auch die Seele gestreichelt. Schließlichgehtesum dieeigene Person,das „Ich“ darf bei der AktionimMittelpunkt stehen. Aber wiebereite ichmich aufdas Shooting vor? Gibtes Tricks? UnsereKTV-Bloggerin Nona Arabuli hat einen kleinen Spickzettel mitden wichtigstenTipps zusammengestellt. Klicktmal reinunter www.moinmoin.de/marktplatz/nonas-lifestyle oder folgt demQR-Code.

MoinMoin