Aufrufe
vor 5 Monaten

MoinMoin Flensburg 14 2022

  • Text
  • Flensburg
  • April
  • Sucht
  • Ukraine
  • Flensburger
  • Husum
  • Zeit
  • Stadt
  • Liebe
  • Schleswig
  • Moinmoin
  • Www.moinmoin.de

Flensburg - 6. April 2022 - Seite 2 Satrup (mm) – In der Nacht von Dienstag (29.03.22) auf Mittwoch wurde in Satrup von bisher unbekannten Tätern die Fassade von drei Seiten der Laurentius Kirche mit hauptsächlich schwarzer, aber auch neongelber Farbe beschmiert. Erkennbare Botschaften, außer dem Wort „Cryst“ an der Westseite der Kirche, waren nicht zu erkennen. Die Fassaden müssen nun zum TeilvoneinerFachfirmagereinigt werden. Das beschmierte Blei- SEITE 2 Farbschmierereien glasfenster im Eingangsbereich der Kirche kann nicht gereinigt werden. Es entstand ein Sachschaden im unteren vierstelligen Bereich. Die Polizeistation Mittelangeln hat die Ermittlungen dieser gemeinschädlichen Sachbeschädigung aufgenommen und bittet Zeugen und Hinweisgeber um Kontaktaufnahme unter der Rufnummer 04633-1710 oder per Mail Mittelangeln.PSt@polizei.landsh.de. Fotos: Polizei Flensburg Oberverwaltungsgericht bestätigt Sperrung der Rathausstraße Die Rathausstraße bleibt für den Durchgangsverkehr gesperrt. Foto: Philippsen Mon.-Frei. 13-17 Uhr - Sbd. geschlossen Finde uns auf Facebook Flensburg (lip) – Überraschende Wende im juristischen Tauziehen um die Sperrung der Rathausstraße in Flensburg: Die dauerhafte Sperrung der Rathausstraße seit Oktober 2021 war laut einem Beschluss des 5. Senats des Oberverwaltungsgerichtes in Schleswig rechtmäßig. Das Gericht folgte damit einer Beschwerde der Stadt Flensburg und hob einen Beschluss des Verwaltungsgerichtes vom 10. Januar 2022 auf. Dieses hatte in erster Instanz die Sperrung der Rathausstraße für rechtswidrig erklärt, nachdem die Anwaltskanzlei JEP dagegen geklagt hatte. „Anders als das Verwaltungsgericht hält der Senat die auf der Grundlage eines Verkehrsgutachtens im Oktober 2021 angeordnete Verkehrsbeschränkung für rechtmäßig. Dies hat zur Folge, dass auch die an der Einmündung der Rathausstraße in den Straßenzug Nordergraben/Südergraben sowie an der ZOB-Kreuzung vorgesehenen Verkehrszeichen 267 (Verbot der Einfahrt) wieder aufgestellt werden dürfen“, teilte das Oberverwaltungsgericht in einer Pressemitteilung mit. Die Stadt hatte die Rathausstraße nach einer Zwangsgeld-Androhung durch das Verwaltungsgericht im Februar vorläufig wieder freigegeben. Das Verwaltungsgericht hatte seinen Beschluss insbesondere damit begründet, dass die Stadt Flensburg nicht dargestellt habe, inwieweit durch die Sperrung der Rathausstraße tatsächlich eine Gefahrenstelle entschärft wurde. Auf eine erhöhte Unfallhäufigkeit komme es für eine derartige Beschränkung jedoch nicht an, so das Oberverwaltungsgericht. Nach dem Gesetz dürfe sie auch schon dann angeordnet werden, wenn sich aufgrund der besonderen örtlichen Verhältnisse ergebe, dass eine konkrete Gefahr für die Leichtigkeit des Verkehrs bestehe, die das allgemeine Verkehrsrisiko deutlich übersteige. Dies wiederum habe die Stadt Flensburg für zwei Knotenpunkte im Bereich des ZOB annehmen dürfen. Zahlreiche Wegeverbindungen und unterschiedlichste Verkehrsarten träfen hier auf engem Raum aufeinander und behinderten sich gegenseitig. Insbesondere nachmittags komme es zu Rückstaus in den Knotenbereichen sowie in der Ausfahrt des Parkhauses. Dies erschwere auch die Einhaltung des Fahrplans der regelmäßig ein- und ausfahrenden Busse am ZOB. Schon eine geringfügige Zunahme des Verkehrs könne den Verkehrsfluss zusammenbrechen lassen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Der Beschluss ist unanfechtbar (Az. 5 MB 4/22). Bereits am Freitag entfernte das TBZ Flensburg die Abdeckung der Schilder wieder, so dass die Rathausstraße nun wieder dauerhaft für den Durchgangsverkehr gesperrt ist. Dr. Bettina Goldberg während ihres Vortrags im Bürgersaal. Foto: Peter Kröber Neuauflage des Buches „Juden in Flensburg“ vorgestellt Flensburg (mm) – Mit stehenden Ovationen dankte das Publikum der Historikerin und Autorin Dr. habil. Bettina Goldberg, nachdem sie die überarbeitete und wesentlich erweiterte Neuauflage des seit langem vergriffenen Standardwerks „Juden in Flensburg“ in der Bürgerhalle des Rathauses vorgestellt und in das Thema eingeführt hatte. In dem 2006 erstmals erschienenen, reich bebilderten Band stellt sie die Geschichte der jüdischen Minderheit in Flensburg von den Anfängen im 17. Jahrhundert bis zum Jahr 2021 detailliert und faktenreich dar. Einen Schwerpunkt der zweiten Auflage bildet die heutige Jüdische Gemeinde, deren Mitglieder, Aktivitäten und Entwicklung. O berbürgermeisterin Simone Lange, der frühere Ministerpräsident Peter Harry Carstensen in einer neuen Funktion als Beauftragter für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus in Schleswig- Holstein, Rabbiner Shaul Nekrich und Pröpstin Rebecca Lenz würdigten die Buchveröffentlichung als beispielhaft und verdienstvoll. Nur wenige Gemeinden in Deutschland verfügten über eine derart umfassende und fundierte Darstellung ihrer Geschichte wie die Jüdische Gemeinde in Flensburg. Sie ist auch Herausgeberin der Neuauflage, deren Druck ermöglicht wurde durch eine finanzielle Zuwendung des „Vereins 321 – 2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Das neue Buch kommt nicht in den Buchhandel. Erhältlich ist es ab dem 1. Mai dienstags und donnerstags im Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde in der Friesischen Straße 81 (Hinterhof) in 24937 Flensburg. Es kann auch per E-Mail bestellt werden: jgflensburg@gmail.com Besuchsstopp in den Krankenhäusern Flensburg (mm) – Am Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital und am Diako Krankenhaus gibt es seit Sonnabend erneut und bis auf Weiteres einen Besuchsstop. Die dauerhaft hohe Inzidenzzahl, damit einhergehend eine hohe Anzahl betroffener Patienten und ein hoher Ausfall von an COVID-Infektionen erkrankten Fachpersonals machten eine solche Entscheidung zwingend erforderlich, heißt es in einer Presemitteilung. Es gelte nach wie vor, Kranke und Mitarbeitende bestmöglich zu schützen. Bestimmte Patientengruppen sind von dieser Regelung ausgenommen: Wer ausnahmsweise Besuch erhalten darf, entscheidet die jeweilige Stationsleitung und / oder das behandelnde Ärzteteam individuell. Anfragen müssen daher an die Station gerichtet werden. Wer zum Besuch zugelassen wird, muss für die Dauer des Besuchs eine FFP2-Maske tragen und ... weiter auf www.moinmoin.de In eigener Sache Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund vermehrter Quarantänefälle unter unseren Zustellern kann es in den kommenden Wochen in einigen Zustellbezirken zu Engpässen in der Verteilung unserer Wochenzeitungen kommen. Nutzen Sie für diesen Fall gerne unsere kostenfreie Online-Ausgabe, die Sie unter moinmoin.de erreichen. Hier finden Sie auch entsprechende Online-Beilagen unserer Kunden und erhalten täglich aktuelle Nachrichten. Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund! Ihre MoinMoin Impressum Herausgeber/Verlagshaus: Kopp & Thomas Verlag GmbH Am Friedenshügel 2, 24941 Flensburg Postfach 22 65, 24912 Flensburg Telefon: 0461 588-0, Telefax: 0461 588-58 E-Mail: ktv-verlag@moinmoin.de www.moinmoin.de Private Kleinanzeigen-Annahme: 0461 588-8 Verteilung: Telefon: 0461 588-0 Telefax: 0461 588-9400 Lokal-Redaktion: Flensburg: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 0461 588-300 E-Mail: krumrey@moinmoin.de Michael Philippsen (verantw.) Telefon: 0461 588-301 E-Mail: philippsen@moinmoin.de Sonderthemen/-produkte: Nicola Jahn (verantw.) Telefon: 0461 588-303 E-Mail: jahn@moinmoin.de Telefax: 0461 5889303, E-Mail: redaktion@moinmoin.de Schleswig/Angeln: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 04621 9641-18 Telefax: 04621 96419718, E-Mail: sl-redaktion@moinmoin.de Südtondern: Stefan Jonas (verantw.) Telefon: 04841 8356-77 E-Mail: jonas@moinmoin.de Vertrieb: Annette Düring Telefon: 0461 588-400 vertrieb@moinmoin.de Geschäftsführung: Mathias Kordts (v.i.S.d.P.) Auflage (print + digital) Flensburg................ 79.000 Expl. Südtondern .............. 16.400 Expl. Schleswig/Angeln...... 38.600 Expl. Gesamt .................. 134.000 Expl. Nachdruck oder Vervielfältigungen nur mit Genehmigung des Verlages. Anzeigenentwürfe des Verlages sind urheberrechtlich geschützt. Keine Gewährleistung für die Richtigkeit telefonisch und digital übermittelter Anzeigen, Änderungen oder Druckfehler. Anzeigeninhalte in der Verantwortung der Auftraggeber. Keine Gewähr für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos. Die Verteilung erfolgt kostenlos an alle erreichbaren Haushalte im Verbreitungsgebiet. Ein Anspruch auf Belieferung besteht nicht. Anzeigen-Preisliste Nr. 45 vom 1.1.2022. Handelsregister Flensburg HRB 703.

Schwimmer aus der Ukraine beim FSK Flensburg (lip) – Mit ruhiger Stimme versucht Michael Schulze zu erklären, was auf dem Trainingsplan steht: „100 Meter Hauptlage, dabei lang bleiben, das heißt so viele Meter wie möglich mit einem Zug schwimmen“, erläutert der FSK-Trainer. Seine Schützlinge verstehen das, doch bei den Gästen aus der Ukraine sieht man die Fragezeichen förmlich im Gesicht. Auch die 13-Jährige Emiliia,dieetwasdeutschspricht, stößt diesmal an ihre Grenzen. Doch Schwimmmutter Venera Ernst, die ursprünglich aus Usbekistan stammt und deren Söhne beim FSK schwimmen, springt als Dolmetscherin ein und so kann die ukrainische Trainerin Olga Mikhaleva die Übung ihren Schwimmern genauer erklären. Auch wenn es manchmal noch kleinere Verständigungsprobleme geht, die kleine Schwimmgruppe vom Rocket Swim Team aus Czernowitz in der Westukraine fühlt sich beim Flensburger Schwimmklub (FSK) sehr gut aufgenommen und ist froh darüber, den schrecklichen Krieg FSK-Trainer Michael Schulze erläutert den Trainingsplan. in der Heimat zumindest für ein paar (Trainings-) Stunden am Tag vergessen zu können. „Die Gastfreundschaft hat meine Erwartungen übertroffen“, sagt Trainerin Olga dankbar. Sie hat Freunde in Deutschland und wurde von den Eltern ihrer Schwimmer ausdrücklich gebeten, die Kinder in Sicherheit zu bringen. Denn auch in Czernowitz ist der Krieg allgegenwärtig: Die ganze Stadt sei voller Flüchtlinge, fünfmal am Tag heulten die Sirenen, berichtet die 43-jährige Mastersschwimmerin, die ihren Mann in der Ukraine zurücklassen musste. Im Schwimmbad, dass sie als Managerin leitet, wurde gleich zu Beginn des Krieges das Wasser FSK-Vorsitzender Martin Stewen, Schwimmwartin Ulrike Thielemann, Trainerin Olga Mikhaleva und der DLRG-Vorsitzende Torsten Brocks. abgelassen, um es als Notunterkunft für die Flüchtlinge aus den anderen Landesteilen der Ukraine herzurichten. So war an ein Training nicht mehr zu denken. Über den Deutschen Schwimmverband (DSV) kam der Kontakt zum FSK zustande. „Ein kurzes Telefonat im Vorstand reichte undwirwarenunsalleeinig,dass wir helfen wollen“, betont der 1. Vorsitzende Martin Stewen, der sich gemeinsam mit Schwimmwartin Ulrike Thielemann für die Idee stark gemacht hatte. Und alle im Verein ziehen mit. „Die Solidarität ist groß, das freut uns wirklich sehr!“, sagt Ulrike Thielemann. Dazu gehören nicht nur ein kurzerhand ins Leben gerufenes Spendenkonto, sondern auch viele fleißige Helfer, die sich täglich um die Gruppe kümmern, um sie bei Übersetzungen, Behördengängen, Erkundung der Stadt und alltäglichen Dingen wie Einkaufen und Kochen zu unterstützen. Das Campusbad hatte der Gruppe zudem Freikarten zur Verfügung gestellt, so dass sie gleich am Tag nach ihrer 36 Stunden langen Anreise per Kleinbus in ihr vertrautes Element springen konnten und die SG Flensburg-Handewitt spendierte Freikarten für das Spiel gegen Pick Szeged. Vorübergehend sind die fünf Kinder (vier Jungs und ein Mädchen) sowie Trainerin Olga in den Räumlichkeiten der DLRG in Fahrensodde untergebracht. „Wir hoffen, dass wir damit zumindest am Anfang etwas helfen konnten“, betont der DLRG-Vorsitzende Torsten Brocks. Doch der FSK sucht dringend nach einer (dauerhaften) Alternative. Denn zum einen benötigt die DLRG die Räumlichkeiten demnächst wieder selbst für Lehrgangsteilnehmer und Wachpersonal an den Stränden, zudem musste der FSK die Unterbringung bislang aus eigenen Mitteln finanzieren und bekam erst am Freitag Unterstützung vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zugesagt. „Wichtig ist, dass die Die Stadt Czernowitz im Westen der Ukraine. Fotos: Philippsen Foto: Mikhaleva Gruppe möglichst zusammen untergebracht wird“, betont Ulrike Thielemann und hofft hier auf die Unterstützung durch die Stadt. Die bemüht sich bereits um eine geeignete Unterkunft für die Schwimmgruppe, wie Sozialdezernentin Karen Welz-Nettlau auf MoinMoin-Nachfrage erklärte. ErstdannkannauchdieSchulfrage geklärt werden. Derzeit nimmt die Gruppe online am Unterricht in ihrer Heimatstadt teil. Doch der musste wegen Fliegeralarms bereits mehrfach abgebrochen werden. „Das geht an den Kindern bestimmt nicht spurlos vorbei, die ohne ihre Eltern hier sind“, sagt Ulrike Thielemann. Mit dem FSK-Team versucht sie, ihnen so viel wie möglich das Gefühl von Alltag zu geben. „Erste Freundschaften haben sich auch Ukraine-Hilfe braucht weitere Spenden schon entwickelt“, berichtet Thielemann, die den Kids von einem Wettkampf aus Magdeburg auch ein Autogramm mit persönlicher Widmung vom ukrainischen Olympia-Schwimmer Mychajlo Romantschuk (Silber- und Bronzemedaillengewinner in Tokio) mitgebracht hat, der dort Zuflucht gefunden hat. Trainerin Olga möchte der FSK gerne auf Minijob-Basis im Verein beschäftigen und hofft hier Unterstützung aus dem Sonderfonds des Landessportverbandes. Geplant sind auch gemeinsame Ausflüge und Wettkämpfe. So dürfen die ukrainischen Schwimmer für die Zeit des Aufenhalts – dank einer Ausnahmegenehmigung des DSV – sogar bei Meisterschaften für den FSK starten. Dann kann auch Emiliia, die bei den ukrainischen Titelkämpfen unter den ersten zehn in ihrer Altersklasse gelandet ist und stolz ihre Trophäensammlung auf ihrem Handy zeigt, endlich wieder auf Medaillenjagd gehen. „FlensburgisteineschöneStadt“, sagt die 13-jährige. Neben der Innenstadt hat ihr auch der Strand in Solitüde gut gefallen. Nur ihre Eltern und ihre ältere Schwester sowie ihre Katze „Rosa“ vermisse sie doch sehr. Wer den FSK bei der Integration der ukrainischen Schwimmgruppe unterstützen möchte. Das Spendenkonto bei der VR Bank Nord lautet: IBAN: DE59 2176 3542 0014 4333 60 (Verwendungszweck: Spende – Integration ukrainischer Trainingsgruppe im FSK) Wenn am Ende des Aufenthaltes noch ein Guthaben vorhanden ist, überweist der FSK diesen Betrag auf das Nothilfekonto von Plan Deutschland. Party - Service www.HATESAUL.de 04638/89590 SEITE 3 BUS-TAGESREISEN KÜSTENTÖRN MIT DER TT-LINE 17.04.22, inkl. Schifffahrt Travemünde - Rostock, Frühstücksbuffet € 68.- LEXFÄHRE – GROSSES OSTERBUFFET 18.04.22, inkl. Osterbuffet, Freizeit € 53.- ARBORETUM IN ELLERHOOP 20.04.22, inkl. Eintritt, Zeit zur freien Verfügung € 34.- GUT BASTHORST – FRÜHJAHRSMARKT 30.04.22, inkl. Eintritt, Zeit zur freien Verfügung € 39.- ZDF – DIE KÜCHENSCHLACHT 03.05.22, inkl. Eintrittskarte und Kaffeegedeck € 57.- HALLIG GRÖDE 04.05.22, inkl. Schifffahrt, Führung, Kaffeegedeck € 54.- FASZINATION BERNSTEIN & ST. PETER-ORDING 05.05.22, inkl. Schifffahrt, Museum, Kaffeegedeck € 58.- HANSESTADT BREMEN 09.05.22, inkl. Zeit zur freien Verfügung € 46.- CELLE aus Sicht der Ackerbürgerfrauen 12.05.22, inkl. Stadtführung und Freizeit € 44.- NEUMÜNSTER – OUTLET CENTER 20.05.22, inkl. Zeit zum Shoppen € 29.- HAMBURG – ELBPHILHARMONIE UND HAFEN 21.05.22, inkl. Stadtrundfahrt und Elphi-Plaza € 50.- NORDSEEINSEL FÖHR 22.05.22, inkl. Fähre, Inselrundfahrt, Mittagessen € 63.- SCHLEMMEN IM KÖNIG LUDWIG 24.05.22, inkl. Mittagessen, Rundfahrt durch den Naturpark Hüttener Berge, Kaffeegedeck € 56.- SUNSET & GRILL 27.05.22, inkl. Schifffahrt ab/bis Büsum, Grillteller € 62.- FREILICHTMUSEUM MOLFSEE 29.05.22, inkl. Eintritt, Zeit zur freien Verfügung € 34.- ALTES LAND 05.06.22, inkl. Besichtigungen, Mittag, Kaffeegedeck € 72.- MUSICALS HAMBURG: Mittwoch abends: 22.06.22 ab € 91.- Samstag nachmittags: 25.06.22 ab € 119.- Sonntag abends: 10.07.22 ab € 96.- SONDERTERMINE MUSICALS: DIE EISKÖNIGIN oder KÖNIG DER LÖWEN 15.05.22, Kat. 1 ab € 135,- TINA - Das Musical oder WICKED – Das Musical 31.07.22, Kat. 1 € 115,- 25813 Husum · Siemensstr. 7–9 Tel. 04841/78715 www.Reisebuero-Grunert.de · Mo.-Fr. 09 00 - 16 00 Uhr 8 x 2 Stehplatzkarten zu gewinnen für das Bundesligaspiel SG Flensburg-Handewitt ./. HSV Hamburg am 30. April 2022 Teilnahme mit Angabe Ihres Namens, Ihrer Anschrift und dem Stichwort „Handball“ per E-Mail an gewinnspiel@ktv-medien.de oder per Postkarte an KTV-Medien · Am Friedenshügel 2 · 24941 Flensburg Einsendeschluss: 12.04.2022 Flensburg - 6. April 2022 - Seite 3 Mit der Teilnahme am Gewinnspiel willigen Sie in die Erhebung und Verwendung Ihres Namens und Ihrer Kontaktdaten ein. Wir erheben, speichern und verarbeiten diese personenbezogenen Daten zur Durchführung und Abwicklung des Gewinnspiels, um Sie im Falle eines Gewinns zu benachrichtigen und um Ihren Namen im Gewinnfall zu veröffentlichen. Eine Weitergabe der Daten an Dritte findet nicht statt. Sie können die Einwilligungen jederzeit durch Nachricht an uns widerrufen. Ihre Daten werden umgehend nach Ziehung der Gewinner gelöscht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter und Angehörige des Verlages sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Flensburg (lip) – Ein Ende des grausamen Krieges in der Ukraine ist weiter nicht in Sicht. Die Versorgung vor Ort ist in vielen Regionen katastrophal, die Zahl Schwerverletzter nimmt weiter zu. Deshalb wenden sich Dr. Hauke Frercks und Zoriana Kostiuk erneut mit einem Spendenaufruf für die medizinische Notfallversorgung an die Öffentlickeit. „Wir möchten uns für die beeindruckende Spendenbereitschaft und Unterstützung nach unserem Spendenaufruf vom 26. Februar ganz herzlich bei allen bedanken! Wir haben bereits sehr große Mengen an medizinischen Hilfsmitteln zur Notfallversorgung organisiert und diese in mittlerweile vier Transporten selbst nach Krakau und von dort durch eine Spedition weiter in die Ukraine gebracht“, berichten die beiden Ärzte aus dem St. Franziskus-Hospital und möchten nun möglichst schnell weitere medizinische Hilfsgüter organisieren. Das Spendenkonto lautet: Hauke Frercks, Bank: DKB, Verwendungszweck: Notfallhilfe Ukraine DE43 1203 0000 1037 6658 80

MoinMoin