Aufrufe
vor 1 Jahr

MoinMoin Flensburg 13 2021

-Anzeige- C - 31. März

-Anzeige- C - 31. März 2021 ABGEFAHREN Elektro oder nicht, das ist hier die Frage Weil beim Umstieg auf elektrische Antriebe oftmals Fragen auftauchen, stellt Mercedes-Benz ab sofort jedem Kunden mit einer Reihe von kostenlosen Apps einfach zu handhabende Entscheidungshilfen bereit. Wie ist die Reichweite auf Strecke A? Welche Ladestationen befinden sich entlang der Strecke B? Was ist bei der Einrichtung von Ladestationen auf dem Betriebsgelände zu bedenken? Antworten darauf und vieles mehr geben die EQ Ready App, der eCharging Planner und der eCost Calculator. Anhand betriebsspezifischer Informationen informieren sie individuell über Wirtschaftlichkeit und Leistung von eSprinter, eVito, eVito Tourer (Stromverbrauch kombiniert: 26,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) sowie EQV (Stromverbrauch kombiniert: 26,4–26,3 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)1. Ob ein elektrisch angetriebener Van für den individuellen Einsatzzweck in Frage kommt, zeigt die EQ Ready App. Dafür zeichnet die App auf Wunsch reale Fahrstrecken des Nutzers mit zahlreichen Parametern wie Geschwindigkeit und Beschleunigung, Stopps und längeren Pausen auf. Aber auch die Beladung lässt sich angeben. Sie wird bei der Analyse genauso berücksichtigt wie das Höhenprofil und die Standortdaten. Am Ende steht eine detaillierte Auswertung und die Prognose des Ladezustands der Batterie Darüber hinaus zeigt die EQ Ready App auf der Karte eine Übersicht der Ladestationen in der Nähe des Fahrzeugs. Bei Bedarf filtert die App die Ergebnisse nach Ladestationen mit unterschiedlichen Ladeleistungen oder Steckentypen. Die EQ Ready App ist verfügbar für iOS und Android. In den allermeisten Fällen ist eine Ladestation auf dem Betriebsgelände die beste Grundlage für batteriegetriebenes Fahren. Aber wie viel Strom wird gebraucht, welche Ladestation ist die richtige, und was ist bei deren Installation zu berücksichtigen? Darüber informiert der Mercedes-Benz eCharging Planner. Das Modul „Energie“ ermittelt anhand von Betriebszeiten, Strompreis und wenigen anderen Angaben die Fahrzeugenergiekosten pro Jahr und vergleicht sie mit einem entsprechenden Verbrennerfahrzeug. Sogar gemischte Flotten aus eSprinter, eVito, eVito Tourer und EQV lassen sich so berechnen und man erhält zudem eine Übersicht, wieviel CO 2 -Emissionen bei der Umstellung auf Elektromobilität eingespart werden können. Was ist günstiger, ein batterie-elektrischer Van oder ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor? Klarheit schafft der eCost Calculator. Er vergleicht in wenigen Schritten die jährlichen Betriebskosten eines aktuell genutzten Fahrzeugs mit denen eines elektrisch angetriebenen Vans von Mercedes- Benz. Berücksichtigt werden alle relevanten Kosten von den Leasingraten über Fahrleistung und Strom-/Kraftstoffpreis bis hin zu Wartung, Versicherung und Steuern. Weitere Infos auf www.mercedes-benz.de Der Talento entwickelt sich weiter Der Fiat Professional Talento führt als Nutzfahrzeug mit idealer Kombination aus Agilität und Leistung seine Entwicklung nun in Richtung zu noch mehr Fahrkomfort weiter. Nach dem Debüt des neuen 2.0 EcoJet-Motors folgt jetzt das automatische Doppelkupplungsgetriebe (DCT). Das sowohl vollautomatisch als auch sequentiell schaltende Sechsganggetriebe macht den Talento zum idealen Transportmittel zum Beispiel für die Logistik der „letzten Meile“. Leistung, Drehmoment und reduzierter Verbrauch Foto: Fiat Professional gut profilierte Sitze sorgen für bequeme Bestuhlung, während zahlreiche Ablagefächer mit insgesamt 90 Liter Fassungsvermögen alles für den Transport-Alltag bereithalten. Für Praktikabilität und Funktionalität in der Kabine sorgt auf Wunsch auch das „mobile Büro“, bestehend aus einem Stauraum unter dem Sitz, einem klappbaren Mittelsitz und einer Halterung für das Tablet oder Smartphone. Fiat bietet auch E-Transporter an. So ist der innvotive E-Ducato von Fiat Professional jetzt bestellbar. Verbrauchswerte 2.0 EcoJet 88 kW (120 PS) 5,6 l/100km* 149 g/km* 2.0 EcoJet 107 kW (145 PS) 5,7 l/100 km* 150 g/km* Wer den Fiat Talento mit dem neuen DCT-Getriebe bestellen möchte, hat zwei Leistungsstufen des 2.0 EcoJet-Motors zur Wahl: 107 kW (145 PS) und 350 Newtonmeter sowie 125 kW (170 PS) und 380 Newtonmeter. Beide Motoren erfüllen die Euro 6d-Temp Abgasnorm und verfügen über einen Turbolader mit variabler Turbinen-Geometrie, die zu einer harmonischen Entfaltung des Drehmoments schon bei niedrigen Drehzahlen beiträgt, und damit zu verantwortungsvollem Umgang mit Kraftstoff. Talento: die Antwort auf jeden Bedarf In seinem Segment führend ist der Fiat Talento nicht nur in Bezug auf Nutzlast, Kompaktheit und Wendigkeit. Er ist außerdem in einer Vielzahl von Aufbautypen erhältlich, ob Transporter, sechssitziger N1-Personentransporter, Doppelkabine oder Pritsche, in zwei Längen, zwei Höhen und zwei verschiedenen Radständen. Mit all diesen Kombinationsmöglichkeiten findet jeder Kunde das richtige Modell für seinen individuellen Bedarf – von 5,2 bis 8,6 Kubikmeter Ladevolumen, einem zulässigen Gesamtgewicht von 2,8 bis 3,05 Tonnen und einer Nutzlast von bis zu 1,3 Tonnen. Die Einführung des DCT-Getriebes erweitert das aktuelle Angebot um 25 neue Versionen. Automobiler Komfort und fortschrittliches Infotainment Komfort und Ergonomie sind die Merkmale des Talento-Innenraums. Robuste Stoffe und

-Anzeige- Flensburg - 31. März 2021 - Seite 13 ABGEFAHREN Frisch und sauber in den Frühling Spätestens die ersten warmen Sonnenstrahlen offenbaren die Spuren des vergangenen Winters: Salzreste und Schmutzverkrustungen am Auto gilt es jetzt beim Frühjahrsputz zu beseitigen, um Schäden durch Korrosion sowie Feuchtigkeit vorzubeugen. Vor der Fahrt in die Waschanlage sollte das Fahrzeug zunächst von groben Verschmutzungen befreit werden, empfiehlt der Auto Club Europa (ACE). Insbesondere die Radkästen bedürfen einer gründlichen Säuberung. Dies gelingt am besten mit einem Hochdruckreiniger. Aber Achtung: Bedienungshinweise für Druck und Spritzabstand genauestens befolgen, da sonst die Gummidichtungen und Fugen am Auto in Mitleidenschaft gezogen werden können. In der Gute Haftung ist wichtig: Die GTÜ empfiehlt für Sommerreifen eine Mindestprofiltiefe von drei Millimetern, der Gesetzgeber schreibt 1,6 Millimeter vor. Werkfoto: GTÜ Waschanlage empfiehlt es sich, ein Programm mit Unterbodenwäsche auszuwählen. Bei Lackschäden hilft Smart-Repair Erst nach der Wäsche werden mögliche Schadstellen sichtbar. Kleinere Lackschäden können Autofahrer selbst beheben, ist aber die Grundierung beschädigt, sollte in einer Werkstatt von Profis via Smart-Repair die „Schönheitskorrektur“ durchgeführt werden. Gut schmieren Der Blick unter die Motorhaube sollte darüber hinaus nicht fehlen. Denn hier setzt sich Laub ab, das in Verbindung mit Nässe eine „schleimige“ Schicht Frühjahrsputz im Cockpit: Kunststoffteile sollten abgewischt und eventuell mit Spray behandelt werden. bilden kann. Per Hand die Blätterreste aus den Ecken des Motorraumes entfernen und die Schmutzschicht mit Wasser wegspülen. Zum Schluss sollten alle Gelenke, Schlösser und Scharniere begutachtet werden. Etwas Schmiermittel sorgt für einwandfreie Funktion. Auch die Reinigung der Gummidichtungen nebst anschließender Der Frühling zeigt sich und somit ist die Zeit reif für die Sommerbereifung. Eine verbreitete Regel besagt von „O bis O“, also von Ostern bis Oktober, verrichtet sie ihre Arbeit. In vielen Fällen gelingt der Wechsel in Eigenregie. Doch nicht immer, wie die Experten der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) wissen. Nicht mehr verkehrstaugliche oder unsachgemäß montierte Reifen haben schon zu manchem Unfall geführt. Beim Profil schreibt der Gesetzgeber für Winterreifen eine Mindestprofiltiefe von vier Millimetern vor, für Sommerreifen nur 1,6 Millimeter. Werden sie eingehalten, gibt es bei Verkehrskontrollen nichts zu beanstanden. Ein geringeres Profil kann beispielsweise bei Starkregenfällen kritisch werden. Mit der Abnahme des Profils steigt die Aquaplaning-Gefahr. Deswegen empfiehlt die GTÜ für Sommerreifen eine Mindestprofiltiefe von drei Millimetern. Binnen weniger Minuten lässt sich noch viel mehr erkennen: Womöglich hat sich ein Nagel Werkfoto: Sonax Pflege mit entsprechenden Pflegemitteln sollte laut ACE nicht fehlen. Sind die Gummis der Scheibenwischer durch Kälte und Salz spröde geworden, gilt es, diese auszutauschen. Nach der äußeren Reinigung ist der Innenraum an der Reihe. Zuerst sollte das Auto von den „Altlasten“ des Winters entrümpelt werden. Danach Sitze, Vor Montage gründlich prüfen im Gummi versteckt, der im schlimmsten Fall zum Platzen des Pneus führen kann. Ist das Profil ungleichmäßig abgefahren, empfiehlt sich die Fahrt zur Fachwerkstatt. Diese sieht sofort, ob die Unregelmäßigkeiten auf eine falsch eingestellte Fahrwerkgeometrie oder auf nicht mehr korrekt arbeitende Stoßdämpfer zurückzuführen sind. Zudem sollten die Reifen nicht überaltert sein. Feine Risse im Gummi sind eindeutige Hinweise darauf. (AST) Windenergieanlagen neu gedacht Flensburg (saf) – Windenergie gilt zwar als saubere Alternative zur Energiegewinnung, stößt aber immer wieder auf Kritik. Die riesigen Anlagen auf dem Land (Onshore) und im Wasser (Offshore) versperren die freie Sicht, beeinträchtigen das Ökosystem und stören durch ihre Rotorgeräusche die Ruhe, so die Kritiker. Darüber hinaus wird die Wiederverwertbarkeit der Einzelteile, insbesondere der Rotorblätter, zunehmend kritisch gesehen, denn nach Deinstallation fallen diese als nichtrecycelbarer Sondermüll an. Ausgemusterte Rotorblätter, die an Waldrändern zurückbleiben, zeugen von der Problematik der Entsorgung. Vor diesem Hintergrund hat ein interdisziplinäres Studententeam des internationalen Masterstudienganges „Wind Engineering“ bereits 2020 eine Windenergieanlage mit minimiertem Konfliktpotential entwickelt, die als „Optimus92L.E.“ (L.E. für Low Emis- sion) präsentiert wurde. Der gemischte Masterstudiengang wurde gemeinsam vom „Wind Energy Technology Institute“ (WETI) der Hochschule Flensburg und der Fachhochschule Kiel entwi- ckelt und bietet Studenten aus aller Welt die Möglichkeit, unkonventionelle Ideen und neue Denkansätze in ein gemeinsames, praxisorientiertes Forschungsvorhaben einzubringen. Jetzt konnte das innovative Konzept der modernen Windkraftanlage weiter optimiert werden. Im Fokus stand dabei die Verwendung von Holz als klimaneutraler und vollständig recyclefähiger Werkstoff. So basieren bei diesem Modell Rotorblätter, Gondelverkleidung und Turm auf natürlichem Holz. Dank eines neuen Triebstrangs und neuer Regelungsund Steuerungssysteme konnten die Belastungen auf die Anlage und damit auch der Materialaufwand gesenkt werden. Ein überarbeitetes elektrisches System verbessert nun auch die Netzeigenschaften. Entstanden ist so das Modell einer hochmodernen Anlage, die die Akzeptanz von Windenergieanlagen stärken könnte. „Üblicherweise bestehen Rotorblätter aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) oder kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK), die leichter als Holz sind“, erklärt WETI-Institutsleiter Prof. Dr. Torsten Faber. „Doch die Herstellung konventioneller Rotorblätter ist teuer, aufwendig und unpräzise, weil sie zu großen Teilen in Handarbeit erfolgt und eine Automatisierung kaum möglich ist. Darüber hinaus ist die Entsorgung der Kunststoffe problematisch. Wir haben in unserem Projekt deshalb ein alternatives Holzrotorblattkonzept entwickelt, das eine automatisierte Fertigung und umweltgerechtes Recycling vereint“, so Faber. Damit würden 83 Prozent weniger Kunststoffmüll anfallen, die Co 2 - Bilanz würde sich deutlich verbessern und auch die Kosten für die Herstellung könnten um 10 Prozent gesenkt werden. Doch bis zur Umsetzung dieser kreativen Idee ist es noch ein langer Weg. Boden und Kofferraum mit dem Staubsauger reinigen, Kunststoffteile abwischen und eventuell mit Cockpit-Spray behandeln. Auch wenn die perfekte Reinigung der Windschutzscheibe von innen mühsam ist, lohnt sich dieser Schritt allemal – und das nicht nur bei Rauchern. (AST) Wir sind für Sie da! AUTO REPARATUR Blad Meisterbetrieb Für alle Fahrzeuge Inspektionen • TÜV/AU Reifen und Räder Unfallinstandsetzung Ersatzteile Z 04631-2334 Autohaus Krieger Gildestraße 14 Glücksburg Tel. 046 31/2942 Über 40 Jahre in Glücksburg! E-Mail: autohauskrieger@foni.net · www.autohaus-stephan-krieger.de Klimaanlagen Standheizungen Elektrik/Steuerdiagnose Verkauf Einbau Instandsetzung Bremsendienst Fahrwerkvermessung Reifendienst Geld sparen dank unserer Festpreisangebote bei: Bremsen, Auspuff, Stoßdämpfern, Zahnriemen, usw. Wir suchen ab sofort 2x Kfz-Mechatroniker (m/w/d) 2x Azubi zum Mechatroniker (m/w/d) Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. + +? TCN Truck-Centrum Nord Gmbh · Altholzkrug 13 · 24976 Handewitt/Flensburg Tel. 0461-95715-0 · Mail: stefan.schaefer@t-c-n.de · www.t-c-n.de AUS DER REGION Ostseeschule unterstützt DRK-Blutspende Flensburg (mm) – Einen „vollen Erfolg“ nenntHeikoNiehaus vom DRK-Blutspendedienst Nord-Ost die Blutspendeaktion, die er gemeinsam mit Mitarbeitenden der Ostseeschule in Flensburg- Mürwik organisiert hat. 50 Spenderinnen und Spender hatten sich im Vorwege mit einer festen Spendezeit für den Termin angemeldet. Alle, die an diesem Nachmittag nach und nach auf den sechs in der spende. Schulsporthalle aufgebauten Spenderliegen Platz nehmen, wollen mit ihrem Einsatz Hilfe für Patienten leisten, die zum Beispiel aufgrund schwerer Erkrankungen auf Bluttransfusionen angewiesen sind. Besonders gefreut hat die Organisatoren der hohe Anteil von 20 Erstspenderinnen und Erstspendern. „Wenn wir diese auch als regelmäßige Blutspender gewinnen können, dann ist das schon ein großer Schritt in Richtung der langfristigen Sicherstellung der Blutversorgung im Norden“, sagt DRK-Öffentlichkeitsreferent Niehaus. Beate Reimer, Mitarbeiterin aus dem Schulbüro und selbst aktive Blutspenderin mit schon 41 geleisteten Spenden, und Cora Beyer aus dem Lehrerkollegium hatten bereits im Laufe des vergangenen Jahres die Idee, die Schulräumlichkeiten wieder Lynn Kula bei ihrer Blut- Foto: DRK für die Blutspende zu nutzen. In der Vergangenheit hatte es dort bereits Spendeaktionen in Zusammenarbeit mit dem DRK gegeben... weiter auf www.moinmoin.de

MoinMoin