Aufrufe
vor 3 Jahren

MoinMoin Flensburg 03 2019

  • Text
  • Flensburg
  • Januar
  • Sucht
  • Husum
  • Haus
  • Kaufe
  • Flensburger
  • Schleswig
  • Neujahrsempfang
  • Frau
  • Moinmoin

-Anzeige-

-Anzeige- Flensburg - 16. Januar 2019 - Seite 8 Design Casulan Innen- & Außenfarbe » schadstofffrei » kennzeichnungsfrei » schützt vor Algen und Pilzen » stabiler pH-Wert NEU! Prasch - Farben · Friesische Straße 27 · Tel. 0461-40771374 TV-Sessel + Polstermöbel Einzelne Ausstellungsstücke stark reduziert! ... in großer Auswahl! Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9-18 Uhr durchgehend, Sa. 10-13 Uhr Sessel werden nicht mehr zwangsläufig als Teil einer Polstergarnitur gekauft, sondern immer häufiger als alleinstehender Eyecatcher im Wohnzimmer begriffen – für den schönen Platz am Kamin, am Fenster oder etwas abseits in der gemütlichen Leseecke. Unbedingt Probesitzen Ob ein Sessel als bequem empfunden wird, hängt zum einen von seiner Optik und seiner Haptik, also der gefühlten Beschaffenheit der Oberfläche, ab. Noch wichtiger ist allerdings der Komfort, den das Möbelstück bietet. Im Möbelhaus kann man sich die Sessel nicht nur anschauen, sondern auch ausprobieren und das bestimmt den ersten Eindruck. Einmal auf dem Sessel Ob ein Sessel als bequem empfunden wird, hängt vor allem von der richtigen Körperabstützung ab. Platz zu nehmen und mehrere Varianten miteinander zu vergleichen, hilft bei der Entscheidung. Bei Polstermöbeln sollte der Käufer aber auch auf die für ihn richtige Körperabstützung achten. Dazu gehört, dass neben der Höhe der Sitzfläche auch die Sitztiefe und -breite ausreicht, die Rückenlehne über die passende Höhe und Neigung verfügt und die Polsterung stimmt. Wer sich noch mehr Entspannung und Komfort zum Fernsehen, Lesen oder für ein Nickerchen zwischendurch wünscht, sollte einen Relaxsessel im Möbelhaus ausprobieren. Denn bei diesen Sesselmodellen wird die Sitzposition ganz ohne Hebel oder Knöpfe direkt über das Körpergewicht reguliert. Dadurch folgt der Lieblingsplatz Sessel Foto: djd/Stressless Sessel jeder Bewegung, egal ob man in ihm sitzt, liegt oder schläft, während die Beine ganz bequem auf dem dazugehörigen, separaten Hocker oder der ausfahrbaren Fußstütze lagern. Mit einer breiten Palette an Leder- oder Stoffqualitäten in zahlreichen Farben sowie Sesselgestellen, die in mehreren Varianten in Edelstahl oder Holz erhältlich sind, werden auch der persönlichen Gestaltungsfreiheit keine Grenzen gesetzt. (djd) Ganz in Weiß Es gibt Wohnstile, die bleiben immer in Mode. Weiß etwa ist aus der Inneneinrichtung nicht wegzudenken und stellt auch als Wandfarbe die unangefochtene Nummer eins der Bundesbürger dar. Aus gutem Grund: Weiß verleiht selbst kleinen Räumen eine freundliche, großzügige Wirkung. Vor allem aufgrund seiner Vielseitigkeit und der unkomplizierten Möglichkeit, Teppiche, Bodenbeläge und Möbel nach Wunsch zu kombinieren, ist der Farbton vom Wohnbereich bis hin zur Küche oder dem Bad gefragt. Wenn der vorhandene Wandbelag noch in einem guten Zustand ist, reicht meist schon ein frischer Anstrich aus, um das Zuhause zu verschönern. Schwierig kann dies mitunter werden, wenn vorher ein intensiver Farbton die Wand zierte. Bei manchen Dispersionsfarben schimmern dunkle und kräftige Töne immer wieder durch. Bisweilen sind zwei oder drei Anstriche notwendig, bis die Wand wirklich blütenweiß erscheint. Wer sich diesen unnötigen Zeitund Kostenaufwand ersparen möchte, sollte beim Kauf der Wandfarben vor allem auf deren Deckkraft achten. „Eine leichte Verarbeitbarkeit und eine hohe Deckkraft sind wichtige Qualitätskriterien für eine gute Wandfarbe, ebenso wie die Umweltverträglichkeit“, schildert Experte Ralph Albersmann. „Dann lassen sich selbst dunkle Wände schnell und einfach in einem Arbeitsgang neu gestalten.“ Text/Foto: djd/Schöner Wohnen-Farbe Bauen Sie sich ihr Couchtisch-Objekt Die Designer der Tische haben das Puzzle-Spiel neu erfunden - und zwar in dreidimensional. Zum fantasievollen Zusammenfügen gibt es drei Grundformen: Die niedrigste ist ein großer quadratischer Tisch. Darüber kann ein lang gestreckter Gefährte gestellt werden. Wer will, kann über diesen noch ein rundes Tischchen platzieren, das von allen die höchsten Beine hat. Und damit der Möbelfan bei Bedarf noch mehr Puzzleteile zum Kombinieren hat, gibt es jede Grundform in verschiedenen Materialien: lackiert oder mit Rost beschichtet oder graues Parsolglas. Jedes Stück eignet sich natürlich auch als attraktiver Solitär. Neben der Parsolglasoberfläche gibt es auch eine MDF-Platte mit Edelrost. Die Gestelle in massivem Stahlrundprofil tiefschwarz oder edelrost. Text/Foto: AST

-Anzeige- Flensburg - 16. Januar 2019 - Seite 9 Design Wohnen ist Wohlfühlen Laminatböden zeichnen sich vor allem durch ihre Strapazierfähigkeit aus. Zudem bieten die robusten Hartbodenbeläge ein natürliches, attraktives Erscheinungsbild und machen gerade im Alltag von Familien mit Kindern alles mit. Ein weiterer Vorteil: Laminatböden benötigen wenig Pflege. Das Material besteht komplett aus natürlichen Rohstoffen, insbesondere Holz. Kernstück des Bodens ist die Trägerplatte aus verdichteten Holzfasern, auf der Oberseite befindet sich das Dekorpapier, das mit Melaminharz imprägniert wird. Diese Schicht sorgt dafür, dass ein Laminatboden so widerstandsfähig und pflegeleicht ist. Bisher wurde ein Laminatboden eher nicht in Bereichen wie Bad und Küche eingesetzt – das ändert sich nun. Auf die Frage: „Was bedeutet Ihnen Ihre Wohnung?“ sagen 81 Prozent der deutschen Bevölkerung: „Der Ort, wo ich mich wohlfühle“. So eines der Ergebnisse der vom Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie (VDM) durchgeführten repräsentativen Studie über das Wohnen. Für 71 Prozent ist die Wohnung der Ort des Rückzugs, für 68 Prozent der Ort zum Abschalten und Entspannen und für 65 Prozent der Ort, „an dem ich tun und lassen kann, was ich will“. Insgesamt zeigen diese Ergebnisse, dass es den Menschen in Deutschland beim Wohnen vor allem um Gemütlichkeit geht. Das eigene Zuhause zeigt die Sehnsucht nach Echtheit, Wärme, Geborgenheit und Identität, also nach Dingen, die die Digitalisierung genau nicht bietet. Das Empfinden von Gemütlichkeit ist dabei natürlich individuell verschieden. Bei der Materialwahl, der Farbgestaltung, der Auswahl von Heimtextilien und dem Aussehen von Möbeln ist eine individuelle Mixtur angesagt. Während sich die Menschen früher viel mehr an Vorgaben hielten, ist es heute eine eigenständige Zwanglosigkeit, die uns bewegt. Wir haben eine Riesenauswahl und nutzen diese auch. Einheitlichkeit, Massenware und das Normale sind out. Trotzdem gibt es immer wieder Trends, die für bestimmte Produkte eine große Nachfrage hervorrufen. In unserer schnelllebigen Zeit ist es nicht verwunderlich, dass viele Menschen daher im eigenen Zuhause Echtes und Authentisches wollen. Mit weichen Formen, ehrlichen Materialien und warmen Farben geht das für die meisten Menschen besser, als mit schlichten, kantigen, kühlen Möbeln und Einrichtungsgegenständen. Laminatboden für Küche und Bad? Text/Foto: AST Neuere Laminatböden sind Alleskönner und nicht nur für besonders strapazierte Gehflächen wie etwa Dielen oder Eingangsbereiche geeignet, sondern auch für die Verlegung in Feuchträumen wie Badezimmer oder Küche. Dafür sorgt eine spezielle feuchtigkeitsabweisende Trägerplatte. Dieser Laminatboden ist somit als Belag für die komplette Wohnung oder das gesamte Haus einsetzbar. Den neuen strapazierfähigen Boden eines bekannten Herstellers gibt es in sechs Eichendekoren, von „hell“ bis hin zu besonders warmen Brauntönen. Qualitativ hochwertige Laminatböden zeichnen sich durch eine synchron geprägte, auf die Optik des Dekors abgestimmte und fühlbare Holzhaptik sowie ein besonders mattes Erscheinungsbild aus. Vom Parkett ist der Bodenbelag kaum zu unterscheiden und ebenso robust und langlebig. Optional ist der neue Bodenbelag mit einer kaschierten Dämmunterlage oder in einer speziellen Variante erhältlich, die den Laminatboden besonders leise machen. Text/Foto: djd/Hamberger Flooring/Haro

MoinMoin