Aufrufe
vor 4 Monaten

MoinMoin Angeln 40 2021

  • Text
  • Schleswig
  • Oktober
  • Flensburg
  • Husum
  • Sucht
  • Stadt
  • Kappeln
  • Kaufe
  • Ankauf
  • Arbeit
  • Moinmoin
  • Angeln
  • Www.moinmoin.de

SEITE 2

SEITE 2 Schleswig/Angeln - 6. Oktober 2021 - Seite 2 Siegerehrung, der Stadtradler in Süderbrarup Fotos: Kasischke Preise für die fleißigsten Stadtradler Süderbrarup (ksi) – Vom 16. August bis 5. September fand erstmalig ein Stadtradeln im Amt Süderbrarup statt. Nun gratulierte Amtsvorsteher Thomas Dethlefsen im Namen des Amtes den drei Gewinner-Gruppen sowie der stärksten Einzelradlerin zum tollen Ergebnis. „Das Stadtradeln im Amt Süderbrarup war ein voller Erfolg. 74 aktive Radelnde aus 11 Teams sammelten zusammen ganze 19.825 Kilometer – damit wurden drei Tonnen CO2 eingespart. Das Amt lässt sich nicht lumpen und überreicht den Gewinnern die versprochenen Preise“, sagte Detlefsen. Ausgezeichnet wurden die drei Gewinner- Gruppen mit den meisten relativen Kilometern (pro Kopf). meisten Kilometer. Auf dem ersten Platz landeten die „Schleifreunde“ mit acht aktiv Radelnden, die 735 Kilometern pro Kopf und insgesamt 5.879 Kilometer sammelten. Danach folgte die Gruppe „Nordlicht-Schule“, bestehend aus sechs aktiv Martina Matthiesen radelte die Radelnden, die 528 Kilometer pro Kopf und insgesamt 3.166 Kilometer zusammen bekamen. Diese lieferten sich ein Kopf-an-Kopf Rennen mit der Gruppe „Mohrkirch“, die mit neun aktiv Radelnden 381 Kilometer pro Kopf und insgesamt 3.425 Kilometer auf ihrem Konto stehen haben. Martina Matthiesen aus der Gruppe „Schleifreunde“ ist mit 1.699 Kilometer zudem die Einzelradlerin mit den meisten Kilometern im gesamten Wettbewerb. Wichtiger als in der Gesamtstatistik weit vorne zu liegen war dem Amt Süderbrarup und dem Smart- City-Team jedoch, von Anfang an den Spaß am Fahrradfahren zu wecken. „Aus diesem Grund bedanken wir uns gemeinsam herzlich bei allen Radlern die teilgenommen haben und hoffen auch beim nächsten Stadtradeln auf eine rege Teilnahme“, sagte Thomas Dethlefsen. Stichwahlen: Wer zieht ins Rathaus ein? Fortsetzung von Seite 1 Bei der Wahl am 26. September haben die Kappelner Wähler bereits ein deutliches Zeichen gesetzt. Trotzdem konnte keiner der Kanditen eine erforderliche Mehrheit der Stimmen für sich gewinnen. Die Stichwahl am kommenden Sonntag soll nun die Entscheidung bringen. Moin- Moin hat beiden Kandidaten fünf Fragen gestellt: Wenn Sie freie Hand hätten um die Innenstadt Kappelns Joachim Stoll zu beleben, was würden Sie tun? Joachim Stoll: Die Innenstadt ist sehr belebt, aber strahlt den Charme der 80er-Jahre aus: das braucht eine Auffrischung und mehr Aufenthaltsqualität, aber auch Platz für Menschen statt für Autos. Heiko Traulsen: Altes bewahren und mit dem Neuen verbinden. Die Innenstadt hat wunderschöne Orte, jetzt geht es darum, dass die Bedürfnisse der Einheimischen mit dem Tourismus in Einklang gebracht werden. Dazu zählen z.B. der Deekelsenplatz und die Fußgängerzone. Kappeln (mm) – Zum letzten Mal in diesem Jahr treffen sich am Wochenende 8. bis 10. Oktober 35 ausgesuchte Künstler, Kunsthandwerker und Anbieter besonderer und auch leckerer Dinge, die aus nah und fern anreisen zu einem besonderen Warum sollten die Kappelner Ihnen am 10. Oktober Ihre Stimme geben? Joachim Stoll: Weil es um die Entscheidung zwischen einem Weiter-So oder dem Wechsel geht. Das Wahlergebnis vom 26. September war daher deutlich. Nun kommt es darauf an, dieses Ergebnis in der Stichwahl klar zu bestätigen. Heiko Traulsen: In den letzten 12 Jahren haben wir gemeinsam viel erreicht. Es stehen noch viele bereits angeschobene wichtige Projekte an, die mit Erfahrung und Kenntnis sowie einer transparenten Öffentlichkeitsarbeit begleitet werden müssen. Welche Themen gehen Sie in den ersten 100 Tagen nach der Wahl an? Joachim Stoll: Es gibt die sichtbaren und die nicht sichtbaren Themen. Zu den sichtbaren gehört sicher die Verkehrssituation am Nordhafen. Aber es kommt nicht auf schnelle, sondern auf nachhaltige Lösungen an: das Bürgermeisteramt ist eben ein Langstreckenlauf und kein Sprint. Heiko Traulsen: Da ich keine Einarbeitung benötige, kann ich sofort mit der weiteren Umsetzung der Stadtentwicklung beginnen. Da stehen natürlich die Themen Bücherei, bezahlbarer Wohnraum und die Parksituation ganz oben, ebenso ein Schwimmbad und ein Skatepark. Welche Frage würden Sie gerne Ihrem Gegenkandidaten stellen? Kunstevent am belebten Hafen von Kappeln. Die Marktfläche am Nordhafen mit den hier abund anlegenden Ausflugsbooten gilt als eine der schönsten Hafenplätze im Bereich der schleswig-holsteinischen Küste. Die Aussteller sind zum großen Joachim Stoll: Ich habe derzeit keine Fragen an Heiko Traulsen. Heiko Traulsen: Was motiviert einen Geologen wirklich, ohne ausreichende Verwaltungs- Sach- und Rechtskenntnisse für das Amt des Bürgermeisters in unserer Stadt zu kandidieren? Heiko Traulsen Ihr Lieblingsplatz, Lieblingsort in Kappeln ist…? Joachim Stoll: Da gibt es deutlich mehr, als einen Lieblingsplatz: unser Häuschen und Garten mit seiner Nachbarschaft, den Bauermarkt in Kopperby, Schnack inklusive, ein Eis am Kehrwieder mit Nicolai-Kirche und Blick über das Wasser, um nur einige zu nennen. Heiko Traulsen: Da gibt es viele: Unsere Nikolaikirche, der Schleimünde-Blick, der Museumshafen, der Kehrwieder, der Ellenberger Brückenkopf, unsere Amandader höchsten Windmühle in S-H, unser Capitol, natürlich der Nordhafen…. MoinMoin bedankt sich bei den Gesprächspartnern und wünscht viel Erfolg bei der Wahl am Sonntag. (ksi) 8. Handgemacht-Kunsthandwerkermarkt Kennenlernen und informieren Kappeln (mm) – Der Seniorenbeirat der Stadt Kappeln lädt zu einem Kennenlernen- und Informationstreffen ein. Veranstaltet wird es am Donnerstag, den 7. Oktober im Birger-Forell-Haus in Ellenberg, um 15:30 Uhr. Das Treffen findet unter Einhaltung der Corona- Regeln (genesen, geimpft, getestet) statt. Spaß bei Lesung und Bilderbuchkino Süderbrarup (mm) – Ganz im Zeichen der Kinderund Jugendbuchwochen stand der 30. September in Süderbrarup. Der Theaterschauspieler, Musiker und Autor Jörg Isermeyer aus Bremen war in der Gemeindebücherei mit zwei Veranstaltungen zu Gast. Die Erste war für die Jugendlichen des Trollprojektes Kiesby gedacht. Der Autor zog die Zuschauer mit seiner ausdrucksstarken, spannenden Lesung aus dem Buch „Alles andere als Normal“ schnell in seinen Bann. „Das war die beste Lesung, die ich je gehört habe!“, war der Tenor der Besucher. In der zweiten Veranstaltung am Nachmittag ging es um Etta, die alle möglichen (und unmöglichen) Tiere mit nach Hause bringt. Die 4 bis 9jährigen Besucher hatten viel Spaß beim Mitsingen und Suchen von Ettas Tieren im Bilderbuch „Dieses Tier bleibt jetzt hier“. Jörg Isermeyer hat es wunderbar verstanden auf die jeweilige Besuchergruppe einzugehen und eine Fragerunde mit Autogrammstunde rundete die gelungenen Veranstaltungen ab. Sie war eines der großen Streitthemen im Wahlkampf und könnte auch in den aktuellen Koalitionsverhandlungen noch zum Zankapfel werden: die Vermögenssteuer. Wenn die Reichen immer reicher werden, muss man ihnen eben etwas von ihrem Reichtum wegnehmen und es den Ärmeren im Lande geben, so in etwa die Logik der Wahlprogramme von SPD, Grünen und Linken. Große Vermögen bestehen vor allem in Form von Betriebsvermögen, welches Arbeitsplätze und damit Wohlstand für alle sichert. Eine Vermögenssteuer würde diese unsere Wohlstandsbasis schädigen und wäre zudem eine unfaire Doppelbesteuerung. Schließlich wurde Vermögen durch Ersparnis von bereits einmal versteuertem Nettoeinkommen gebildet, so hingegen die Argumente der Gegner der Vermögenssteuer. Richtig ist: Schon heute zahlen Reiche hierzulande vergleichsweise hohe Steuern. Singles und Doppelverdiener werden in Deutschland laut OECD stärker zur Kasse gebeten, als in jedem anderen Land der Welt. Damit liegt die Last zur Finanzierung Reich, reicher, Vermögenssteuer? des im internationalen Vergleich stark ausgeprägten deutschen Sozialstaates bereits heute auf den Schultern relativ weniger: Die 10% Einkommensstärksten tragen hierzulande über 50% des gesamten Einkommensteuer-Aufkommens. An zu geringen Steuern für Reiche scheint es also wohl eher nicht zu mangeln – eher schon an Chancengleichheit aufgrund schlechter Bildungs- und Integrations-Politik. Anstatt eine politische Neiddebatte anzuheizen, sollte man darum Ursachenforschung betreiben und sich fragen: Warum werden die Reichen weltweit immer reicher? Und was kann man tun, um größeren Teilen der Bevölkerung ebenfalls einen Zugang zur Wohlstandsquelle der Reichen zu ermöglichen? Die Antwort auf den ersten Teil der Frage gibt ein Blick auf die Vermögen der reichsten Menschen der Welt: Egal, ob Jeff Bezos (Amazon), Bill Gates (Microsoft), Marc Zuckerberg (Facebook), Warren Buffett (Berkshire) oder Susanne Klatten (BMW), ausnahmslos alle haben ihr Vermögen mit Unternehmensbeteiligungen gemacht. Eine Beobachtung, die auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in seiner Studie zur Vermögensverteilung in Deutschland unter der Überschrift „Millionäre legen ihr Vermögen anders an“ bestätigt. Demnach halten Millionäre im Schnitt 40% ihres Vermögens in Firmenbeteiligungen wie Aktien. Geldwerte wie Sparguthaben oder Lebensversicherungen spielen bei den Reichen hingegen, anders als bei Otto-Normal-Anleger, kaum eine Rolle. Wer also völlig richtig feststellt, dass die Reichen langfristig immer reicher werden, und zwar insbesondere dank ihrer Unternehmensbeteiligungen, sollte sich fragen, was zu tun ist, um diesen Quell des Wohlstandes einer größeren Bevölkerungsschicht schmackhaft zu machen. Die Beteiligung an der Wirtschaft und ihren Unternehmen steht schließlich über die Börse jedem offen, der das verstanden hat, egal ob als Milliardär oder mit einem 50 Euro Aktiensparplan. Die Verteilung des Wohlstandes über die Börse verläuft zudem höchst gleichberechtigt: Wer als Kleinanleger eine Aktie von Amazon, Microsoft oder BMW besitzt, erzielt damit exakt die gleiche Rendite, wie Jeff Bezos, Bill Gates oder Susanne Klatten. Wo eine derartige Chancengleichheit herrscht, bedarf es eines beherzten Zugreifens der breiten Mittelschicht nach diesen Chancen - aber sicher keiner Diskussion über noch mehr Umverteilung. Teil professionell arbeitende Kreative, die ihre Werke in der eigenen Werkstatt bzw. dem eigenen Atelier fertigen. Es gibt Unikatschmuck von Schmuckdesignern aus den verschiedensten Materialien, z.B. Silber, Horn, Mineralien, Keramik, Edelstein, Bernstein, Holzschmuck. Glasperlendrehen wird auch als Vorführung gezeigt, vielfältigstes Textildesign aus Leinen, Wachs, Walk, Strick, Hüte und Mützen, Taschen aus den verschiedensten Materialien, Natur-Felle, Briefpapiere und Karten, Bilder und Grafiken, Edelstahlobjekte, Schmiedearbeiten, Holzarbeiten, Windspiele, Töpferarbeiten aus der Meisterwerkstatt für den Hausgebrauch und auch für Haus und Garten und viele andere dekorative Sachen. Für das gastronomische Wohlergehen sorgen die lokalen Anlieger. Der Markt ist an allen drei Markttagen von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Markt findet erstmals ohne besondere Corona-Vorgaben statt. Trotzdem empfehlen die Veranstalter an engen Stellen und im direkten Kunden/Ausstellerkontakt einen Mund/Nasenschutz zu tragen. Foto: Handgemacht-Märkte Impressum Herausgeber/Verlagshaus: Kopp & Thomas Verlag GmbH Am Friedenshügel 2, 24941 Flensburg Postfach 22 65, 24912 Flensburg Telefon: 0461 588-0, Telefax: 0461 588-58 E-Mail: ktv-verlag@moinmoin.de www.moinmoin.de Private Kleinanzeigen-Annahme: 0461 588-8 Verteilung: Telefon: 0461 588-0 Telefax: 0461 588-9400 Lokal-Redaktion: Flensburg: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 0461 588-300 E-Mail: krumrey@moinmoin.de Michael Philippsen (verantw.) Telefon: 0461 588-301 E-Mail: philippsen@moinmoin.de Sonderthemen/-produkte: Nicola Jahn (verantw.) Telefon: 0461 588-303 E-Mail: jahn@moinmoin.de Telefax: 0461 5889303, E-Mail: redaktion@moinmoin.de Schleswig/Angeln: Alice Krumrey (verantw.) Telefon: 04621 9641-18 Telefax: 04621 96419718, E-Mail: sl-redaktion@moinmoin.de Südtondern: Marion Lass (verantw.) Telefon: 04841 8356-66 E-Mail: lass@nf-palette.de Vertrieb: Annette Düring Telefon: 0461 588-400 vertrieb@moinmoin.de Geschäftsführung: Mathias Kordts (v.i.S.d.P.) Auflage (print + digital) Flensburg................ 79.000 Expl. Südtondern .............. 16.400 Expl. Schleswig/Angeln......38.300 Expl. Gesamt .................. 133.700 Expl. Nachdruck oder Vervielfältigungen nur mit Genehmigung des Verlages. Anzeigenentwürfe des Verlages sind urheberrechtlich geschützt. Keine Gewährleistung für die Richtigkeit telefonisch und digital übermittelter Anzeigen, Änderungen oder Druckfehler. Anzeigeninhalte in der Verantwortung der Auftraggeber. Keine Gewähr für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos. Die Verteilung erfolgt kostenlos an alle erreichbaren Haushalte im Verbreitungsgebiet. Ein Anspruch auf Belieferung besteht nicht. Anzeigen-Preisliste Nr. 44 vom 1.1.2021. Handelsregister Flensburg HRB 703.

Moltkestraße gesperrt Schleswig (mm) – Aufgrund von Bauarbeiten an der Fernwärmeleitung in der Moltkestraße, die im Auftrag der Stadtwerke SH durchgeführt werden, muss der Bereich noch bis zum 17. Oktober, 17 Uhr, für den Durchgangsverkehr voll gesperrt werden, teilt die Stadt Schleswig mit. Betroffen sind auch die Einmündungen Klaus-Groth-Straße, die Bellmannstraße und die Lutherstraße. Eine Umleitung wird über die Schubystraße –Flensburger Straße – Lollfuß ausgewiesen. Hinsichtlich der Auswirkungenauf den ÖPNV erteilt die Mobilitätszentrale am ZOB unter 04621 98098 telefonische Auskunft. Ortsverein des DRK lädt ein Kropp (mm) – Der DRK Ortsverein Kropp e. Vlädt am Freitag, den 15. Oktober 2021, um 15 Uhr, zu einer Kaffeetafel in den Wikingerhof Kropp ein. Gäste sind herzlich willkommen. Um 16:30 Uhr beginnt dann die DRK- Jahreshauptversammlung 2021. Für die Teilnahme an den Veranstaltungen gelten derzeit die 3G-Regeln. Anmeldungen sowohl für die Kaffeetafel als auch für die JHV bitte bis zum 8.Oktober 2021 bei Uwe Buchholz (Tel. 04624 809166) oder per Mail unter info@drkkropp.de Neubau im AnsgarweginPlanung Fortsetzung von Seite 1 Eine Rückschau wurde gegeben: bereits im Jahr 2017 begann die Diskussion über eine Standardverbesserung der Wohnungslosenunterkunft im Ansgarweg. Im Hempels-Magazin erschien in jenem Jahr ein Artikel über die außerordentlich schlecht ausgerüsteten Häuser, indenen es nicht einmal Duschen gab. 2018 setzte sich der städtische Schul-, Jugend- und Sozialausschuss mit dem Sozialausschuss des Kreises in Verbindung, um über das Thema zu sprechen. 2019 erhöhte der Kreis Schleswig-Flensburg die kreisweite Beratungsstelle für Obdachlose um 19,5 Stunden. Von Seiten der Stadt wurde in dieser Zeit ein Grundsatzbeschluss gefasst, für den Standort Ansgarweg einen Prüfantrag für ein Konzept zum betreuten Wohnen („Housing first“) in Gang zu bringen. „2019 ist ein Duschcontainer im Ansgarweg aufgestellt worden. Die in den beiden Wohnungslosenunterkünften Untergebrachten konnten zudem die Waschmaschine der AWO nutzen. Beides wurde gern in Anspruch genommen“, berichtete Carola Hofbauer- Raup in Vertretung für Dr. Julia Pfannkuch anlässlich eines Pressetermins. Feierlich wurde ein „Letter of Intent“, eine Absichtserklärung, unterzeichnet. Die Stadt Schleswig beabsichtigt, am Standort Ansgarweg einen Neubau zu ermöglichen, welcher am „Housing first“-Ansatz orientiert ist. Das Besondere daran ist, dass Obdachlose von Anfang an eine Wohnung zugewiesen bekommen, eben „housing first“; damit verbunden ist ein ganzheitlicher Ansatz: die Obdachlosen, häufig psychisch krank, suchtkrank oder anderweitig krank, werden auch betreut (sie erhalten „wohnbegleitende Hilfen“), damit sie schrittweise in die Lage versetzt werden, wieder eine eigene Wohnung zu beziehen. „Der Wohnungsmarkt ist unglaublich angespannt, Menschen in dieser besonderen Lebenslage haben dort eigentlich keine Chance“, erwähnte Pastor Thomas Nolte vom der Diakonischen Werk Schleswig- Flensburg. „Schleswiger Modell“ Das Konzept für den Schleswiger Ansgarweg wurde zusammen mit Reiner Braungard von der Hempels-Stiftung und der Gesellschaft für Innovative Sozialforschung (GISS) erarbeitet. „Dies Modell wird auch andernorts schon praktiziert, trotzdem kommt Schleswig eine Art Vorreiter-Rolle zu“,freute sich Bürgermeister Stephan Dose. Man spricht bezüglich des Standorts Ansgarweg vom „Schleswiger Modell“ Sehr geehrte Damen und Herren, seit 1917 besteht unser Fachgeschäft für Uhren und Schmuck in Tarp, Stapelholmer Weg5. 11. und 12.10.2021 Wir freuen uns auf Ihren Besuch! des „Housing first“-Konzeptes. Der Neubau wird finanziert von der DiakonieStiftung SH; deren Vertreter Bernd Hannemann gehörte zu den Unterzeichnern des „Letters of Intent“. Thema entschlossen anpacken Pastor Thomas Nolte vom Diakonischen Werk SL-FL gab eine kurze Stellungnahme: „Wir sind erfreut, dass unsere Stiftung sich diesbezüglich einsetzen kann. Eine derartige Entschlossenheit, das Thema anzupacken, kennen wir aus anderen Kommunen nicht.“ Landrat Dr. Wolfgang Buschmann gehörte ebenfalls zu den Unterzeichnern: „Das Dach allein reicht nicht“, sagt er, „eine Vielzahl von Akteuren muss zusammenkommen, damit diesen Menschen in besonderer Lebenslage geholfen werden kann.“ Während der Neubau bis 2024 errichtet sein soll, sollen die Wohnungen in den zwei vorhandenen Gebäuden renoviert und besser ausgestattet werden. Profitieren auch SIE vom aktuellen Goldpreis-HOCH! Stapelholmer Weg 5 24963 Tarp SEITE 3 DurchkreuzteWege Schleswig (mm) –„De pommerschen Engelspierken“ kommen am 7. Oktober 2021 mit ihrem neuen Musical nach Schleswig. „Durchkreuzte Wege“ erzählt von der Begegnung von Jesu Freunden und Verwandten in einer Nacht Der Fachmann ist für Sie da! Montag, 11.10.2021 Dienstag, 12.10.2021 9.00 -12.30 Uhr und 14.30 -18.00 Uhr Der weiteste Weg lohnt sich! Schleswig/Angeln -6.Oktober 2021 -Seite 3 kurz nach Jesu Tod und Auferstehung. Das Musical wird in der katholischen St.-Ansgar-Kirche aufgeführt. Beginn ist um 17 Uhr. Da die Besucherzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung im Bibelzentrum Schleswig, Tel. 0462125853 unbedingt erforderlich. Anmeldeschluss ist der 6. Oktober. Für Ihre Sicherheit ist gesorgt! CORONA-Schutzmaßnahmen werden gewährleistet! Alles anbieten! Einfach spontan vorbeikommen Bringen Sie Ihren Ausweis mit! Fachleute vor Ort!

MoinMoin