Aufrufe
vor 1 Jahr

MoinMoin Angeln 39 2021

  • Text
  • Schleswig
  • September
  • Kappeln
  • Flensburg
  • Oktober
  • Menschen
  • Husum
  • Region
  • Kinder
  • Sucht
  • Moinmoin
  • Angeln
  • Www.moinmoin.de

AUS DER REGION

AUS DER REGION Stadtmuseum zeigt„UNICEF-Foto des Jahres“ Schleswig/Angeln - 29. September 2021 - Seite 12 Der Fotograf Evgeny Makarov vor einem seiner in Brasilien aufgenommenen Bilder Foto: Feldmann Indische Mädchen, die in einem Kohlefeld arbeiten Foto: Supratim Bhattacharjee Schleswig (ife) – Mit der Auszeichnung „UNICEF-Foto des Jahres“ prämiert UNICEF Deutschland einmal im Jahr Fotos und Fotoreportagen, die die Persönlichkeit und Lebensumstände von Kindern weltweit auf herausragende Weise dokumentieren. Die Preisträger des Jahres 2020 werden aktuell im Stadtmuseum Schleswig vorgestellt. „Bereits im letzten Jahr haben wir die Ausstellung der Preisträger 2019 gezeigt – sie fand guten Anklang“, sagte Dr. Dörte Beier, Leiterin des Stadtmuseums. Auch in diesem Jahr konnte sie Peter-Matthias Gaede vom Vorstand UNICEF Deutschland begrüßen, der anlässlich einer Pressekonferenz in die Ausstellung einführte. „Die ausgewählten Fotografien sind ein Indikator dafür, was in der Welt passiert – jenseits unserer Komfortzone“, sagte Gaede. „19 Millionen Menschen in der Welt befinden sich auf der Flucht, ein Großteil von ihnen aus Syrien, dem Jemen, Afghanistan – die Hälfte davon sind Kinder und Jugendliche.“ Das am höchsten ausgezeichnete Foto (vom Fotografen Angelos Tzortzinis, Griechenland) wurde auf der griechischen Insel Lesbos aufgenommen, als im Flüchtlingslager Moria ein Feuer die Unterkünfte von 13.000 Menschen, darunter 4.000 Kindern, zerstörte. Die Momentaufnahme des Fotografen zeigt „gleichzeitig Flucht und Tapferkeit, Fassungslosigkeit und Hilfsbereitschaft in höchster Not“: ein größerer Junge trägt einen kleineren Jungen vor der Kulisse des Feuers und flüchtender Menschen. Der zweite Preis ging an den indischen Fotografen Supratim Bhattacharjee. Er fotografierte Kinder, die in den Kohlefeldern von Jharia im indischen Bundesstaat Jharkhand arbeiten, „den größten in ganz Asien“, so Gaede. Arme Familien zögen dorthin, um noch nach Kohle zu graben, wo es sich für die professionellen Bergarbeiter nicht mehr lohne. „Der Tageslohn, umgerechnet ein bis zwei US- Dollar, ist derart gering, dass schon Vier-, Fünf-, Sechsjährige zur Mitarbeit gezwungen sind.“ Viele Mädchen und Jungen seien mangelernährt; zur Schule gingen sie nicht. Gaede wies auch auf das Problem hin, dass Mädchen in armen Ländern noch weniger beschult werden würden als Jungen. Der dritte Preis ging an den in Deutschland lebenden russischen Fotografen Evgeny Makarov. Er lieferte eine in Brasilien aufgenommene Fotoserie junger Mädchen aus den Favelas von Rio de Janeiro, die eine Ballettschule besuchen können. „Es ist eine Geschichte über die kreative Kraft von Kindern, die sich entfaltet, wenn man ihnen hilft. Ihr Selbstbewusstsein und ihr Bildungshunger werden gestärkt“, so Peter-Matthias Gaede. Neben den drei Preisträgern werden 7 weitere Fotografen vorgestellt, die eine „ehrenvolle Erwähnung“ erhielten. Die Schirmherrin dieses Fotowettbewerbs ohne Geldpreis ist Elke Büdenbender, die Frau des Bundespräsidenten. Die Ausstellung ist bis zum 28. November zu sehen, Öffnungszeiten: Di – So von 10 – 17 Uhr, www. stadtmuseum-schleswig.de 504,- € zzgl. MwSt. Voll erschlossen, zentrale Lage. Rätselhaftes, jedoch ruhiges Umfeld. Begrenzte Stückzahl Kontakt: 04621 9641-12

Hospizdienst Angeln e.V. unter neuer Führung Gelting (ksi) – Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des „Hospizdienst Angeln e.V.“ standen am Donnerstag, 23. September, die Wahlen. Dr. Joachim Nufer übergab seinen Posten als 1. Vorsitzender an Juliane Freynhagen und die kommissarische Kassenwartin Beate Kausch die Kassenführung an Sebastian Kainz. Die beiden bisherigen Beisitzerinnen Sigrid Wolfram und Christine Glas wurden für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt. Alle Gewählten erhielten jeweils ein einstimmiges Votum. Der langjährige zweite Vorsitzende, Helmut Erichsen, verabschiedete mit emotionalen Worten und Geschenken die scheidenden Vorstandsmitglieder. In der sechsjährigen Amtszeit von Dr. Nufer fiel u. a. auch der Zusammenschluss der Hospizgruppe Kappeln und des Hospizdienst Nieharde und Angeln zum „Hospizdienst Angeln e.V.“, dessen Entstehung 2020 eine hospizliche Versorgung am Lebensende in großen Teilen Angelns und Südschwansens mit nur einem Ansprechpartner und großem Netzwerk ermöglicht. Sichtlich bewegt verabschiedete sich Dr. Nufer und dankte für sechs Jahre vertrauensvolle Zusammenarbeit im Vorstand: „Ich habe den Vorsitz in unruhigen Zeiten übernommen und Von links: Sebastian Kainz (Kassenwart), Veronika Müller (Schriftführerin), Dr. Joachim Nufer (Ex-Vorstizender), Juliane Freynhagen (1.Vorsitzende), Helmut Erichsen (2.Vorsitzender), Sigrid Wolfram (Beisitzerin) und Christine Glas (Beisitzerin). übergebe nun einen Verein, der stabil, breit und verlässlich aufgestellt ist. Man kennt und schätzt die Hospizarbeit unseres Vereins in Angeln. Der geglückte Zusammenschluss zum Hospizdienst Angeln e.V. ist für die Region ein echter Gewinn.“ Seine Nachfolgerin im Amt, Juliane Freynhagen, arbeitete die letzten neun Jahre für das Katharinen Hospiz am Park in Flensburg als Palliativärztin und ging im Juni in den Ruhestand. „Die Arbeit liegt mir am Herzen und ich habe noch Lust und Zeit, die Hospizarbeit voranzutreiben – und ich wohne in Angeln“, sagte die neue 1. Vorsitzende. Im weiteren Verlauf der Versammlung gab die hauptamtliche Koordinatorin Sabine Klattenhoff in ihrem Kleiderkammer rüstet sich für Herbst und Winter Silberstedt (si) – In den Herbstferien schließt die Kleiderkammer in der Hauptstraße 23 (hinter der VR-Bank) für 14 Tage ihre Pforten. Ab dem 21. Stellvertretend für das gesamte DRK-Team freuen sich Gila Behlau, Rita Hansen, Karin Schnoor, Angelika Emcke, und Beate Messer über jeden Besucher in der Kleiderkammer (vlnr). Oktober ist das Team wieder an jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr vor Ort, um die Bedürftigen nun auch mit Herbst- und Winterkleidung zu versorgen. Was gefällt und passt, kann für 50 Cent direkt mitgenommen werden. Immer mit im Angebot sind Schuhe und Stiefel, Kinderwagen und Buggys, Spiele und Spielzeug sowie kleine Elektro- bzw. Haushaltsgeräte, aber auch Geschirr, Gläser, Handtücher, Bett- und Tischwäsche. „Vor allem für junge Familien, bei denen die Kinder schnell aus ihren Sachen herauswachsen, ist die Kleiderkammer ein Segen“, weiß Angelika Emcke, die in Silberstedt den Einsatz der rund 20 Helferinnen koordiniert. Während sich einige Damen donnerstags um den Verkauf der Sachen kümmern, Foto: si sichten andere jeden Montag die eingegangenen Kleiderspenden. Alles, was vor den kritischen Augen der Textilexpertin Rita Hansen besteht, wird nach Größen sortiert in die Regale und auf die... weiter auf www.moinmoin.de Foto: Sabine Klattenhoff Bericht einen Rückblick auf ein schwieriges, durch die Pandemie geprägtes Jahr, das sowohl zu weniger Begleitungen und Öffentlichkeitsarbeit, als auch zum Ausscheiden einiger BegleiterInnen geführt hatte. „Trotz der Pandemie haben wir alles getan, um auch in diesen Zeiten zu begleiten und Familien zu unterstützen, was immer wieder auch gelang. Dank der Solidarität der Bevölkerung haben wir viel Unterstützung durch Spenden erhalten und können so unsere Arbeit gut weiterführen. Das ist eine tolle Anerkennung unserer Arbeit“, so Klattenhoff. Viele Menschen leiden an Rückenschmerzen und Schlafstörungen. Hier können falsches Liegen oder eine falsche Matratze die Ursachen sein. Das richtige Schlaf- so einfach. Der „Hospizdienst Angeln e. V.“ ist ein gemeinnütziger Verein, der schwerkranke und sterbende Menschen in der letzten Lebenszeit begleitet und den Blick auf Lebensqualität und Würde in der letzten Lebensphase richtet. Trauernden Menschen steht der Verein mit speziell qualifizierten TrauerbegleiterInnen ebenfalls zur Seite. Mit über 40 gut geschulten ehrenamtlichen BegleiterInnen werden Familien und Freunde von schwer erkrankten Menschen unterstützt, um ein Leben und Sterben in der eigenen Häuslichkeit zu ermöglichen. Der Verein berät zu allen Fragen rund um das Thema „Sterben, Tod und Trauer“ kostenfrei und zeitnah, dafür stehen Büros in Gelting und Kappeln zur Verfügung. Sowohl eine fördernde Mitgliedschaft im Verein als auch Spenden helfen das Angebot aufrecht zu erhalten und die Qualität der Arbeit zu sichern. Spendenkonto: DE91 2175 0000 0186 0410 91. Internet: www.hospizdienst-angeln.de. Telefon: 04643186500. Ansprechpartner: S. Klattenhoff, C. Hahn. Finden Sie jetzt ihr perfektes Schlafsystem Sichern Sie sich Ihre persönliche Schlafberatung – gratis! Zu diesem Thema erwartet Sie Langenhorn ein interessantes Aktionswochenende. Am Freitag, den 1. Oktober von 14 - 18 Uhr und Samstag, den 2. Oktober von 9 - 18 Uhr ist der Schlafexperte und Sportwissenschaftler Stefan Schmidt zu Gast bei Möbel mit Hilfe modernster Technik Ihre Wirbelsäule vermessen. AUS DER REGION Schleswig/Angeln - 29. September 2021 - Seite 13 - Anzeige - der geschulte Berater mit Ihnen gemeinsam die Schlafunterlage, die perfekt zu Ihren Bedürfnissen passt. Denn mit dem richtigen Schlafsystem lassen sich eine Vielzahl aller Rückenprobleme beheben oder zumindest stark lindern. Zudem gibt es die Möglichkeit, sich in besonderen Fällen das richtige Schlafsystem für steuerliche Zwecke gegen Gebühr verordnen zu lassen. Wichtig: Ihren Wunschtermin für eine gratis messung erhalten Sie nur durch eine Reservierung im Vorwege unter Telefon: 04672-7013. Am Freitag, den 1. Oktober von 14-18 Uhr und Samstag, den 2. Oktober von 9-18 Uhr. Tel.: 04672-7013 Wir suchen auf Honorarbasis eine*n Redaktionsmitarbeiter*in (m/w/d) für den Raum Schleswig, Kappeln und Umgebung. Wenn Sie: gern schreiben und fotografieren | flexibel und mobil sind | (Führerschein & PKW) Dann bieten wir Ihnen: abwechslungsreiche Aufgaben in einem erfolgreichen, dynamischen und renommierten Verlagshaus Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schicken Sie am besten umgehend Ihre Bewerbung an: Kopp & Thomas Verlag GmbH Anke Hansen Am Friedenshügel 2 24941 Flensburg a.hansen@moinmoin.de

MoinMoin