Aufrufe
vor 3 Jahren

MoinMoin Angeln 19 2017

  • Text
  • Flensburg
  • Schleswig
  • Sucht
  • Husum
  • Kappeln
  • Kropp
  • Frei
  • Kappelner
  • Kinder
  • Haus
  • Moinmoin
  • Angeln

Seite 2

Seite 2 Angeln - 10. Mai 2017 - Seite 2 Kunstwerk aus Fliesen enthüllt Kappeln (mm) – Zehn Personen, zwei Pakete Ton, ein Künstler, der gleichzeitig Keramiker ist und ein Workshop mit guter Gemeinschaft: Das war die Basis für das neue Fliesen-Kunstwerk, das Pastor Ingo Gutzmann am 2. Mai vor dem Regionalzentrum in der Kappelner Wassermühlenstraße enthüllt hat. Entstanden ist es in einem Workshop unter Anleitung des Künstlers Behrus Basiar, beteiligt waren mit Hamsa, Vanessa, Alex, Arosh, Abdullah, Behrus, Reza, Alvin, Detlef und Susanne sowohl Menschen, die schon immer ihr Zuhause in Deutschland haben als auch Menschen, die gerade jetzt hier neu Heimat finden. Ihr gemeinsames Motto „Heimat ist, wo dich die Bäume kennen“. Propst Helgo Jacobs sagte in seiner Begrüßung kurz vor der Enthüllung: „Träume, Geschichten, Gerüche und Stimmungen, die jeder der Künstler mit sich trägt, kommen hier zum Ausdruck. Kunst überschreitet die Wahrheit der Mathematik, Kunst holt Verborgenes ans Licht.“ Gegenseitig haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer während des Workshops ihre Lebensgeschichten erzählt und diese in die Fliesenkunst eingearbeitet. Bilder von fernen und nahen Landschaften entstanden, die Liebe zu den Orten der Kindheit war spürbar und auch der Schmerz über deren Verlust. So ist beispielsweise eine Sonne, die allen Menschen zugutekommen soll genauso zu finden wie ein Susanne Thiesen erläutert die Fliesen. Schlüssel, der die Herzen aufschließen kann oder eine Feder, die für Leichtigkeit auch in den schwierigen Phasen des Lebens sorgt. Rankende Blumen über mehrere Fliesen hinweg zeigen Verbindungen trotz bestehender Grenzen und Datteln symbolisieren Leben und Nahrung für alle. Ein vertrockneter Lavendelzweig verkörpert den herausfordernden Zustand unserer Welt: Ungerechtigkeit, Unfrieden, Waffenhandel, Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und die Nachwirkungen des Kolonialismus. Behrus Basiar, der künstlerische Leiter des Workshops, der selbst ursprünglich aus dem Iran stammt und seit 1960 in Deutschland zuhause ist, hat die Fliesen gemeinsam mit der Tischlerin Birgit Martius zu einem Gesamtkunstwerk zusammengefügt. Er sagte bei der Enthüllung. „Die einzelnen Fliesen sind zu einem Gesamtkunstwerk geworden. Dieses gemeinschaftliche Tun ist für mich ein Symbol für eine Einheit auch im täglichen Leben. Gemeinsam kann vieles gelingen, weil jeder seinen Anteil dazu beiträgt.“ Die Kappelner Bürgervorsteherin Dagmar Ungethüm- Ancker dankte in ihrem Grußwort für das Projekt zum Thema Wurzeln und Heimat. Sie sagte: „In Kappeln schaffen wir es, viele Menschen an einem Tisch zu versammeln – und daraus entsteht dann sogar noch ein Kunstwerk. Solche Projekte tragen bei zu Menschlichkeit und Friedlichkeit.“ Entstanden ist das Projekt auf Initiative der Projektkoordinatorin Susanne Thiesen, Ökumenische Arbeitsstelle und Diakon Detlef Flüh Foto: Pfaff im Rahmen der Interkulturellen Woche vom Kreis Schleswig- Flensburg. Susanne Thiesen sagte: „Anlässlich der interkulturellen Woche 2016 sollte ein Projekt entstehen, an dem sich Menschen aller Kulturen gleichermaßen beteiligen können. Da bot sich etwas Gestalterisches zum Thema Heimat geradezu an.“ Teil zwei des Projektes ist für den kommenden Herbst geplant: Pastorin Susanne Thiesen, Detlef Flüh und Künstler Behrus Basiar planen einen Folgeworkshop, in dem Malerei und Collagen eine Rolle spielen werden. Wer mitmachen möchte, meldet sich bei Pastorin Susanne Thiesen unter Tel. 04642911118. Über das Meer große Freiheit Rike Kreß stellt ihr neues Kinderbuch „Andersen und der Kristallball“ vor. Karby (tom) – Rike Kreß liebt das Meer. Vor vier Jahren zog sie mit ihrem Sohn von der lauten Großstadt Berlin an die Ostsee und lebt seither in Karby. Das Meer ist ihr wichtig. Es ist Leben und bietet Heilung sowie Erholung. Für die 42-Jährige ist es darum absolut schützenswert. Sie hat die Verschmutzung der Meere literarisch aufgearbeitet. In ihrem jüngst erschienen Kinderbuch „Andersen und der Kristallball“ kämpfen die Meergötter wie Poseidon und Triton gegen die Plastikberge unter Wasser an, die sie und die Tiere schwächen. Andersen ist ein direkter Nachfahre Poseidons, dem mächtigen griechischen Meeresgott. Zudem ist die Namensverwandschaft mit Hans-Christan Andersen, dem Schöpfer der kleinen Meerjungfrau, natürlich unübersehbar. Der Junge hilft seinem Urgroßvater und findet einen Weg, dem Wasser zu helfen. Zwei Jahre hat Rike Kreß an dem Buch gearbeitet. „Geschrieben habe ich eigentlich schon immer“, erinnert sich die Autorin. Schon in der Grundschule hat sie Geschichten geschrieben, später wurden sie umfangreicher. Nun hat sie ihr Erstlingswerk im Hamburger Tredition Verlag veröffentlicht. „Der Verlag gibt mir alle Freiheiten, die ich zum schreiben brauche. So konnte ich mich so richtig in den Stoff und in meine Idee eindenken.“ Herausgekommen ist ein 88 Seiten starkes Werk, das sich an Kinder ab sechs Jahren wendet. „Kinder sollten die Geschichte hören, bevor sie in die Schule kommen“, so die Schriftstellerin. Denn für sie sind die Kinder die Hoffnung, welche die Verschmutzung der Meere und Strände stoppen können. „Wir brauchen weniger Plastikverpackungen. Das können Kinder erkennen. Viel zu viel wird heute in Plastik verpackt.“ Viele dieser Verpackungen landen in den Meeren. Im Februar strandete ein Cuvier-Schnabelwal in Norwegen. Im Magen fanden Wissenschaftler 30 Plastiktüten und jede Menge Mikroplastik. Auch an den Stränden in der Region wird immer wieder Plastikmüll angeschwemmt. „Hier kann man im Kleinen anfangen: Den Müll aufheben und wegwerfen“, so Kreß. Darum würde sie gerne Säuberungsaktionen am Strand wie in Schönhagen durchführen. An Teil zwei der Andersen- Geschichte arbeitet die 42-Jährige gerade. „Das Buch wird umfangreicher als der erste Teil und ich werde auch und die schreiben Fotos: Meiler mehr auf die Göttermythologie eingehen“, erzählt sie. Im zweiten Buch werden die Bilder auch wieder von ihrem Bruder Robert Kreß illustriert sein. „Wir sind schon immer ein gutes Team gewesen“, erzählt die Wahl-Karbyerin. Größter Kritiker ist ihr siebenjähriger Sohn. „Ihm habe ich das Buch immer wieder vorgelesen bis er es nicht mehr hören konnte“, erzählt sie mit einem Lachen. Das Buch ist direkt beim Verlag unter www.trediton. de bestellbar. In Kürze soll es aber auch in Buchhandlungen in Eckernförde und Kappeln erhältlich sein. Weitere Infos zur Autorin und zum Buch gibt es auch unter www.lunablau.de. Timkat in Äthiopien erleben Kappeln (mm) – Vom 7. bis 20. Januar 2018 bieten die Volkshochschulen Flensburg, Kiel und Schleswig in Kooperation mit Studienreiseveranstalter DESIGNER TOURS aus Kappeln eine Gruppenreise ans Horn von Afrika an. Äthiopien ist ein Land mit einer der reichsten Historien des afrikanischen Kontinents, ein Land der Kontraste und Überraschungen. Die Burgen von Gondar, die aus dem Fels gehauenen Kirchen von Lalibela sowie die geheimnisvollen großen Stelen von Axum sind ein großartiges Kulturerbe und zählen zum UNESCO- Weltkulturerbe. Außerdem bietet Äthiopien ein unglaublich vielgestaltiges Mosaik an Völkern und Kulturen. Landesweit existieren mehr als achtzig verschiedenen Sprachen und Dialekte sowie facettenreiche Lebensstile, Brauchtümer und Traditionen. Während der Gruppenreise wird das äthiopische Tauf- Fest Timkat besucht. Es zählt zu den höchsten orthodoxen Feiertagen Äthiopiens und erinnert an die Taufe Jesu im Jordan. Der Besuch des Festplatzes mit seinen Prozessionen ist ein Traum für jeden Photographen. Außerdem wird das Projekt “Let me be a child” in Addis Abeba besucht. Etagegna Girma-Bierig aus Langballig leitet seit Jahren dieses Kinderprojekt in ihrer alten Heimat und bietet hier die Möglichkeit, einen persönlichen Einblick in ihre Arbeit zu gewinnen. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter Tel 04642925750 oder www.designer-tours.de

Seite 3 Angeln -10. Mai 2017 -Seite 3 Stadtbücherei vor Umzug? Fortsetzung von Seite 1 Im Zuge der Überplanung des Mühlenumfeldes wird mit dem Gedanken gespielt, dass die Bücherei im alten Schweinestall untergebracht werden soll. Dagegen wehrt sich nun der Verein Buchstützen. Sie sehen keine Alternative zum aktuellen Standort. „Die Bücherei sollte da sein, wo die Menschen sind“, wird Renate Rackow vom Verein zitiert. Der neue Standort Die Lage in der Fußgängerzone ist überaus attraktiv –für die Bücherei aber auch für die anliegenden Geschäften. Denn wer sich ein Buch ausleiht, geht danach auch noch zum Bäcker einkaufen oder macht weitere Erledigungen in der Stadt. Das würde sich am neuen Standort ändern. Kappeln (hs) –Die Mitglieder der Kappelner Tafel und ihr neuer Vorsitzender Walter Albig, seit Februar 2017 im Amt, dürfen sich über eine generöse Spende freuen. Im Beisein von Bürgermeister Heiko Traulsen und Robert Wilhelm, als Vertreter des Kappelner Rotary-Präsidenten Dr. Christian Lang, übergab „Klaus & Co“-Geschäftsführer, Dipl. Ing. Andreas Dornburg, in den Räumen der Kappelner Niederlassung des Flensburger Unternehmens in der Bernard-Liening-Straße 28 einen nagelneuen „Mercedes-Benz Citan“ an den Vorsitzenden Walter Albig. Der war mit den Mitgliedern Heike Reimer, Anja Halavsa und Bernd Zöllkau gekommen, um dieses Ereignis gemeinsam zu feiern. Die Feier fand anschließend im Vereinsheim im BEZ statt. Wie Andreas Dornburg bei der Übergabe erklärte, soll das neue Fahrzeug „bei der Der Verein Buchstützen befürchtet den Umzug der Bücherei in Kappeln. Die „Buchstützen“ erwarten sogar einen erheblichen Rückgang der Bücherei- Besucher. Daneben kritisiert der Kappelner Tafel künftig für mehr Mobilität sorgen“. Es ist ein Kastenwagen, der speziell für Stadtlieferungen geeignet ist, mit großem Kühlraum. Möglich wurde diese Spende durch gemeinsames Sponsoring des Lions Club Verein, dass die Fläche im Schweinestall sogar unter der aktuellen am jetzigen Standort ist. Deshalb wären für einen eventuellen Fotos: Meiler Anbau amneuen Standort weitere finanzielle Mittel notwendig. Der Erhalt des Gebäudes inder Schmiedstraße ist darum für die Neues Fahrzeug für die Kappelner Tafel Geschäftsführer Andreas Dornburg, Robert Wilhelm vom Rotary Club Kappeln, Bürgermeister Heiko Traulsen, Vorsitzender Walter Albig und Mercedes-Center-Leiter Jan Möller. Foto: Hans „Buchstützen“ ohne Alternative. Dafür werden nun eifrig Unterschriften gesammelt. In vielen Geschäften in der Kappelner Innenstadt liegen Listen aus, auf denen sich Befürworter eintragen können. Der Verein hofft auf eine große Beteiligung, umder Kommunalpolitik so zu zeigen, dass die Kappelner für den Erhalt der Bücherei in der Schmiedestraße sind. Kappeln, des Rotary Club Kappeln, des Herstellers Mercedes-Benz, der Lidl- Stiftung, Spendwert Kappeln und der örtlichen Mercedes- Benz-Vertretung. „Bereits seit 19 Jahren unterstützt Mercedes-Benz als einer der Hauptsponsoren die deutschen Tafeln“, erklärte Andreas Dornburg bei der Übergabe des Fahrzeugschlüssels und ergänzte: „Wir freuen uns, dass wir so ein vorbildliches Projekt wie die Tafeln unterstützen können.“ Speziell beim Sponsoring der Tafeln übernimmt Mercedes- Benz die Kosten bis zu 50 Prozent des Fahrzeuglisten- Preises. Das gilt auch für das Fahrzeug für die Kappelner Tafel. Die restlichen Kosten teilten sich in diesem Fall der Rotary Club, der Lions Club, Spendwert, die Lidl-Stiftung und das Kappelner Autohaus „Klaus &Co.“. Vorsitzender Walter Albig bedankte sich im Namen des Vereins für die großartige Spende. Er erinnerte daran, dass die Kappelner Tafel auch von den Gemeinden der Region und von „Deutschlands ältester Boygroup Santiano“ unterstützt wird. Auch Bürgermeister Heiko Traulsen sprach voller Begeisterung: „Es ist heute ein schöner Tag für uns alle!“. Durch das neue Fahrzeug hat die Kappelner Tafel derzeit zwei Lieferfahrzeuge im Einsatz. „Sie sind sechs Tage die Woche unterwegs“, so der Vorsitzende Auf die Frage, ob er genügend Fahrer für diese Einsätze hat erklärte er: „Ja, Fahrer haben wir in ausreichender Menge. Was wir allerdings brauchen, sind jede Menge Helfer, die beim Sortieren und bei der Ausgabe der Waren helfen“. Wer gerne Bedürftigen helfen möchte, kann sich telefonisch 01719377836 an die Kappelner Tafel wenden. Unter dieser Nummer erhalten Interessierte weitere Infos. Umzüge und Lagerung seit 1896 Königsstraße 31 ·24837 Schleswig Tel. 04621-25144 ·Fax 04621-20962 Ausgezeichneter Urlauberservice Kappeln (mm)–Das weiße „i“ auf rotem Grundwird nach einer verdeckten Überprüfung vor OrtanTouristinformationen verliehen, die mindestens15von insgesamt 40 Qualitätskriterien hinsichtlich Infrastruktur, Informationsund Servicequalität erfüllen. Dabei wirddie Angebots- und Leistungsqualität der Touristinformation „mit derBrille des Gastes“ anhand eines standardisierten,bundesweit einheitlichen Kriterienkatalogs unter dieLupegenommen. Um diePrüfung zu bestehen, müssen67Prozent derPunkte erreichtwerden.Die Kappelner Touristinfo hatvor sechs Jahren 69 Prozent erreicht, vor dreiJahren 80 Prozent und jetzt 88 Prozent.Für Christian Nickelsen,Vertriebsleiterder Ostseefjord Schlei GmbH, ist die Auszeichnung durch denDTV ein Belegfür die Servicequalität der zentralen Tourismusorganisationfür die Region an Schlei undOstsee: „Wirfreuenuns, dass wirzum dritten Mal in Folgedurchsehr guten Service überzeugen und unsweiter steigern konnten.“ DreiJahre darf dieKappelner Touristinformation dasQualitätssiegel „i-Marke“ tragen, bevor erneuteine Überprüfungansteht. Das Teamder Touristinformation in der Mühle Amandaist in der Saison täglichvon 10 bis 17 Uhr, sonnabends undsonntags bis 14 Uhrfür Besucher da. online: www.moinmoin.de Einfach wissen, was los ist! Täglich online, täglich aktuell –und näher dran am Geschehen. und auf facebook: www.facebook.com/ MoinMoinWochenzeitung

MoinMoin