Aufrufe
vor 2 Jahren

MoinMoin Angeln 12 2018

  • Text
  • Schleswig
  • Flensburg
  • Sucht
  • Husum
  • Kappeln
  • April
  • Haus
  • Telefon
  • Zeit
  • Schleswiger
  • Moinmoin
  • Angeln

Aus der Region

Aus der Region Schleswig/Angeln - 21. März 2018 - Seite 8 Petra Möller (2. v.l.) und Petra Kruse werden von Bürgermeister Dr. Arthur Christiansen sowie Petra Neumann (l.) in den Verbund der Schleswiger Schutzburg-Partner aufgenommen. Zwei neue Schutzburgen für die Kinder in Schleswig Schleswig (mm) – Ein Kind verläuft sich, verpasst den Bus, sucht eine Toilette, ist verletzt oder streitet mit anderen Kindern und bekommt Angst. Dann wissen seit fast zehn Jahren Schleswigs Grundschüler, weil ihre Schulen Partner des Projekts „Schutzburg“ sind, wo ihnen geholfen wird. Alle Lehrer informieren die Kinder aller Jahrgänge laufend darüber, wo und wie sie Schutz finden können, wenn sie allein unterwegs sind. Im Quartier 36 in der Moltkestraße in Schleswig fand Mittwochabend auf Einladung des Kriminalpräventiven Rats der Stadt Schleswig (KPR) das Jahrestreffen statt. Während dieser Zusammenkunft übergab Schleswigs Bürgermeister Dr. Arthur Christiansen zwei weiteren Schutzburgen-Partnern ihre Urkunden: die beiden städtischen Kindertagesstätten Süd und Moorkatenweg. „Sie gehören nun zu dem Verbund aller Schleswiger Firmen und Einrichtungen, die sich inzwischen am Projekt des Kriminalpräventiven Rates der Stadt Schleswig beteiligen“, beglückwünschte Christiansen die Leiterinnen der Kitas. In Läden, Arztpraxen, Handwerksbetrieben und Behörden finden Kinder Hilfe in kleinen und großen Notlagen, beschrieb der Bürgermeister das große Gut, was hinter dem Projekt steckt. Schleswigs Friseurmeister Harald Fricke trat sogleich als einer der knapp 100 Schutzburgen-Partnern zur Stelle und beschrieb ein Ereignis, was ihm und seinen Mitarbeitern kürzlich widerfahren ist. Ein kleiner Junge kam mit seiner Mutter in Frickes Salon, weil er den ihm bekannten Aufkleber an der Tür sah. Seine Mutter war geschwächt, wurde schnell mit Wasser und einem Taxi zum Arzt versorgt. „Abschließend sagte der Junge“, so Fricke: „Siehst Mama, hier wird uns geholfen!“ Mitinitiatorin Petra Neumann freute sich, ob dieser passenden Geschichte und Publicity. Sie begrüßte vorab schon alle Gäste unter anderem aus den städtischen Grundschulen, Schleswiger Kinderschutzbund sowie Landesförderzentrum Hören im Meetingraum des Quartier 36 dankbar. „Wo Schutzburg draufsteht, ist auch eine Schutzburg drin“, verdeutlichte Petra Neumann, dass auch das Quartier 36 selbst Schutzburg-Partner ist. Mit einem einheitlichen Aufkleber – einer gelben Burg – an Fenster oder Türen versehen, machen die Partner ihre Hilfsbereitschaft nach außen sichtbar. Sie haben sich verpflichtet, Kindern, die dort nach Hilfe suchen, nach bestem Wissen und Gewissen zu helfen. Das könne laut Neumann der Anruf zuhause sein, der Rat bei einem Streit oder auch einfach nur ein Toilettengang. Willi Reiber bedankte sich zudem beim Gastgeber Dietmar Jonscher, Gewoba-Nord-Vorstand, der Reibers Ansicht nach den eindrucksvollsten Aufkleber der Stadt an seiner Tür präsentiert. Jonscher machte im Anschluss dann noch eine Führung durch die einst in der preußischen Residenzstadt Schleswig errichtete Moltkekaserne, die später über Jahrzehnte das Kreiswehrersatzamt der Stadt war, bis die Wehrpflicht abgeschafft wurde und referierte über die wechselvolle Geschichte des Hauses Moltkestraße 36. Die Gewoba-Nord kaufte das Gebäude und baute es zum heutigen Quartier 36 um. Die Hausführung untermalte Jonscher vorab noch mit antiken Bilder an der Leinwand, die eine hervorragende Klammer bildeten zu den dort neu erschaffenen räumlichen Möglichkeiten: Restaurant, Kindergarten, Fitnessbereich und Schlafräume – Mönchszellen genannt. Alles, um den eigenen Mitarbeitern, den Mietern und dem gesamten Stadtteil einen passenden Rahmen zu verschaffen. „Auch die Anwohner kommen fast täglich zum Frühstück in unser Restaurant“, freute sich Dietmar Jonscher abschließend. Open Stage im Kulturcafé 24941 Flensburg • Am Sophienhof 2 • Tel. 0461-93051 25746 Heide/Wesseln • Waldstraße 2 • Tel. 0481-75 38 24768 Rendsburg • Friedrichstädter Straße • Tel. 0 43 31 - 49 01 Holtex Edith Pohl e.K., Inhaber André Meyer-Pohl, Zentrale: Posener Str. 5, 23554 Lübeck, Deutschland Öffnungszeiten : Mo.-Fr. 9.30 - 18.30 Uhr • Samstag 9.30 bis 16.00 Uhr www.holtex.de Modellbeispiel Kropp (mm) – Am Samstag, 21. April veranstaltet das Kulturcafé Strandkorb seinen „1. Open-Stage-Abend“. Die Kleinkunstbühne des Cafés wird dann ab 19:00 Uhr für Musikerinnen und Musiker offenstehen, die im Rampenlicht einen zum Besten geben wollen. Ganz gleich ob Newcomer, junge Talente oder „alte Hasen“. Ob kleiner Chor, Singer-Songwriter, Band, Duo, a capella oder das „volle Brett“. Für einen bunten Livemusikabend werden Solokünstler und Gruppen gesucht, egal welcher Musikrichtung. Der Einlass ist um 18:30 Uhr, der Eintritt frei. Interessierte wenden sich für weitere Informationen und Anmeldung an das Kulturcafé, Thomas Johannsen: Tel. 017461092 91

-Anzeige- A Schleswig/Angeln - 21. März 2018 Stadtgespräch Schleswig City-Splitter Frühlingsboten und frische Heringe City-Splitter Glaskunst vom Schleswiger Holm Schleswig – Dekorative Accessoires aus Glas in vielen Farben und Formen für Haus und Garten stellt die Glaskünstlerin Rosemarie Breith in liebevoller Handarbeit her. In ihrem Atelier in der Süderholmstraße lassen sich die Glasobjekte besichtigen, wie etwa Obstschalen und Schneidebretter aus geschmolzenen Glasflaschen. Glas-Fusing heißt die Technik, mit der verschiedenfarbiges Flachglas zusammengeschmolzen wird. Die bunten Platten schneidet und schleift die Künstlerin in unterschiedliche Formen, wie die bei Touristen sehr beliebten Glasfische. Auf Anfrage werden auch Buntglasfenster nach Maß hergestellt. Keine festen Öffnungszeiten – Kontakt: 0163 3072211. Text/Foto: Agentur Schleswig Schleswig (as) – Am Sonntag, dem 25. März ist es wieder soweit – im Stadtweg und auf dem Capitolplatz zieht der Frühling ein. „Mit floralen Grüßen möchten wir den Frühling in Schleswig einleiten“, freut sich Klaus-Peter Jeß, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Ladenstraße (IGL). Bereits am Freitag startet das Frühlingswochenende mit den traditionellen Schleswiger Heringstagen, die von dem Hotel Hohenzollern und dem DEHOGA ausgerichtet werden. Bis Sonntag besteht täglich von 10 bis 18 Uhr auf dem Capitolplatz die Möglichkeit, frischen Schleihering gebraten, geräuchert oder in sauer zu genießen. Das große Zelt bietet Schutz, falls es doch einmal regnen sollte. „Wir räuchern die Heringe wieder frisch auf dem Capitolplatz, dafür haben wir extra einen neuen Räucherofen gebaut“, erklärt Uwe Lüth. Als Beilage werden ganz klassisch Bratkartoffeln gereicht. Klaus-Peter Jeß und Rüdiger Knospe vom Stadtmarketing haben auch für diesen verkaufsoffenen Sonntag ein vielfältiges Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Die Geschäfte haben in der Zeit von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Wer in einem IGL- Der Schleswiger Spielmannszug sorgt für gute Laune bei den Besuchern in der Innenstadt. Die Frühlingssonne lockt wieder zahlreiche Besucher in die Innenstadt. Geschäft einkauft, erhält einen kleinen Frühlingsgruß geschenkt, solange der Vorrat reicht. Ab 14.30 Uhr marschiert der Schleswiger Spielmannszug durch den Stadtweg und unterhält die Besucher mit einem abwechslungsreichen Musikprogramm. Für das frühlingshafte Ambiente auf dem Capitolplatz sorgt die Gärtnerei Mietling. Ein buntes Blumenmeer zieht die Blicke der Besucher auf sich. Die vielen Schleswigern vom Schleimarkt bekannte Tulpentheke der Gärtnerei Mietling wird ebenfalls aufgebaut. „Hier können sich die Kunden Sträuße aus Schnitt-Tulpen in vielen Farben selber zusammenstellen. Alle Blumen stammen aus unserer eigenen Produktion.“ erläutert Gärtner Torge Mietling. Fotos: Agentur Schleswig Ganz unter dem Wikinger- Motto steht das Kinderprogramm. Die kleinen Gäste finden vor dem Wikingergeschäft Thors Schmiede verschiedene Wikingerspiele. Wer sich richtig Mühe gibt, kann auch einen der kleinen Preise gewinnen. An dem erstmals vom Frisch geräucherte Schlei-Heringe. Stadtmarketing organisierten verkaufsoffenen Sonntag nehmen auch Firmen am Schliekieker und im Gewerbegebiet St.Jürgen teil. Auch hier werden einige Aktionen angeboten. „Das Rahmenprogramm ist in seiner Gesamtheit zu betrachten. Damit alle Aktionsangebote ohne Verkehrschaos schnell erreicht werden, richten wir einen kostenlosen Bus- Shuttle ein“, merkt Rüdiger Knospe an. Das Stadtmarketing veranstaltet auch ein Gewinnspiel. „Die Teilnehmer müssen drei Stempel in je einem der Quartiere Innenstadt, Flensburger Straße/Lattenkamp und St. Jürgen auf den in den Geschäften ausliegenden Gewinnspielkarten sammeln und unter Angabe der persönlichen Daten in unser Büro bis zum 3. April einsenden“, erklärt Marit Schoppmeier vom Stadtmarketing. Zu gewinnen gibt es Gutscheine unterschiedlicher Schleswiger Geschäfte, aber auch Wikingerschecks. Faszination Fischleder im Atelier Schleswig – Rindengegerbtes Fischleder ist das Ausgangsmaterial, aus dem Maike Hansen in ihrem Atelier Hautab in der Süderholmstraße individuellen Schmuck, Taschen und Gürtel herstellt. Die Haut von Aalen, Meeresforellen und anderen Schleifischen erhält die Künstlerin von den Fischern aus der Nachbarschaft. Die Häute werden nach traditioneller sibirischer Technik mit Baumrinde und Tee rindengegerbt und sind frei von chemischen Zusatzstoffen. Die natürliche Maserung des Leders ist einzigartig, so dass jedes Stück ein Unikat ist. Feste Öffnungszeiten gibt es keine, Anmeldung sind unter der Telefonnummer 04621 20848 erbeten. Text/Foto: Agentur Schleswig City-Splitter Segeln mit Herz Schleswig – Die kleine und individuelle Segelschule „M² - Segeln mit Herz“ von Monica Freya Jüptner am Wikingturm, ist seit 2017 eine anerkannte Ausbildungsstätte des Verbandes Deutscher Segelschulen. Die selbstständige Skipperin und Dozentin bietet nicht nur Prüfungsvorbereitungen zum Sportbootführerschein an, sondern auch Erste-Hilfe-Kurse für Segler sowie Informationen über Yachten, Ausbildung und Reviere. Segeln mit Herz bedeutet Leidenschaft für Wasser, Wind und Schiff. Anmeldungen zum Schnuppersegeln unter der Nummer 04621 9304022 oder auf der Website www.segelnmit-herz.de Text/Foto: Agentur Schleswig

MoinMoin